Archiv für das Tag 'Bibel'

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

Irrtum – ohne Irrtum

Danke liebe Zeit – für das heutige Titelbild

DIE ZEIT

 

im Gegensatz dazu Gottes Wort die Bibel:

geschrieben in einem Zeitraum von 1600 Jahre von über 40 Schreibern – und NICHTS muss verbessert werden – nur die Übersetzungen sind oft nicht so perfekt wie dass Orginal!

Geschrieben von Thomas am 4. Mai 2017 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,Wissenschaft | Keine Kommentare

Wer ist der Versucher?

Ich lese gerade in meiner Freizeit „Kommentar zum Neuen Testament aus Talmud und Midrasch
Vieles kenn ich ja schon von Arnold Fruchtenbaum, vieles ist neu und manches eher lustig. Aber das folgende möchte ich gern teilen:

Satan (Teufel), διάβολος.

1. שָׂטָן, aram. שִׂטְנָא, סְטַן, סִיטְנָא = Widersacher, Feind; speziell Gegner vor Gericht = Ankläger. Das Wort wird im Rabbin. wie im AT zunächst in bezug auf Menschena gebraucht. Sodann bezeichnet es den Feind der Menschen κατʼ ἐξοχήν, den Satan. Aber während das AT das Wort in diesem Sinn regelmäßig (außer 1 Chr 21, 1) mit dem Artikel als Appellativum verwendet, ist es im Talmudischen, nach dem Vorgang von 1 Chr, meist ohne Artikel gebraucht u. so zu einem nomen proprium geworden. Doch findet sich auch die Form הַשָּׂטָן, mit dem Artikel.b Dagegen schließen sich die Targume durch die Verwendung des status emphat. סָטָנָא wieder eng an den alttestamentl. Sprachgebrauch an (über die Vokalisierung in den Targumim s. Levy, Chald. Wörtb. 2, 155b). Das Bewußtsein um die ursprüngliche Appellativbedeutung hat sich im Rabbin. auch darin erhalten, daß man als eigentlichen Eigennamen Satans Sammaël, סַמָּאֵל, ansah.

ich wusste zwar, dass die Anbeter des Teufels ihm einen Namen geben, der mit Krieg zu tun hat – aber dass er im jüdischen auch einen Namen bekommen hat, war mir neu!

2. Sammaël ist nach der jüd. Dämonologie einer der vornehmsten Engelfürsten im Himmel gewesen.a Neid,b Wollustc u. Herrschsuchtd (Ehrsucht) erscheinen als die Motive, aus denen er die Verführung des ersten Menschenpaares unternimmt. Als Werkzeug dient ihm die Schlange, die zum Teil unter dem Namen „alte Schlange“e so völlig mit Sammaël (Satan) identifiziert wird, daß von ihr ausgesagt wird, was im letzten Grund von jenem gilt.f Zur Strafe wird S. aus dem Himmel entfernt.g Die Engel, die an seinem Werk sich beteiligt haben, sind nun die „Engel Satans“,h während S. selbst als das „Haupt aller Satane“ bezeichnet wird.

Dann folgt noch eine Erklärung, die man gern missbrauchen kann, um zu erkären, warum man keinen Geburtstag feiern möchte 😉

a. Sanh 89b: „Nach diesen Worten (so der Midrasch) versuchte Gott den Abraham“ Gn 22, 1. — Nach welchen Worten? R. Jochanan († 279) hat im Namen des R. Jose b Zimra (um 220) gesagt: Nach den Worten Satans. Denn es heißt (Gn 21, 8): Das Kind wuchs heran u. wurde entwöhnt; da veranstaltete Abraham ein großes Mahl. — Der Satan sprach vor Gott: Herr der Welt, dieser Alte, dem du als einem Hundertjährigen Leibesfrucht geschenkt hast, hat von dem ganzen Mahle, das er veranstaltet hat, nicht einen einzigen Stier u. nicht eine einzige Taube übrig gehabt, um sie vor dir als Opfer darzubringen! Gott antwortete: Er hat es ja überhaupt nur seines Sohnes wegen veranstaltet; wenn ich aber zu ihm sagen würde: „Opfre deinen Sohn vor mir“, so würde er ihn sofort opfern. Sofort heißt es Gn 22, 1: Gott versuchte den Abraham usw. —.

Geschrieben von Thomas am 3. Mai 2017 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel | Keine Kommentare

ich suche

In der Akademie von Jabne wurden neue rituelle Formen entwickelt, um jene Feste, die nicht mehr mit einer Wallfahrt zum Jerusalemer Tempel begangen werden konnten, den veränderten Gegebenheiten anzugleichen. Noch in der Zeit des Zweiten Tempels galt als Höhepunkt der Pascha-Feier das Mahl am Vortag des Festes, dessen Zeremoniell und emotionaler Gehalt in zahlreichen Schriften über das Leben der Juden in jener Zeit ihrem Niederschlag gefunden haben. Das Mahl war und blieb ein eindrucksvoller Vorgang im religiösen und geistigen Leben des Volkes; es war Anlass, sich an Auszug aus Ägypten zu erinnern, der die Existenz der Nation begründet hatte, und der Sehnsucht nach künftiger Erlösung Ausdruck zu verleihen. Solche Erinnerungen und Sehsüchte flossen ein in ein Loblied auf den Gott Israels, das in einer Atmosphäre brüderlicher Gemeinschaft aufklang. Das Ganze war und ist vor allem eine Familienfeier, deren Sinn es ist, diese Erinnerungen und Empfindungen an die nachfolgenden Generationen weiterzugeben. Solange der Tempel stand, waren alle Elemente auf das Pascha-Opfer ausgerichtet, und selbst der Verzehr des ungesäuerten Brotes und der bitteren Kräuter war weniger wichtig als das Opfer, der Hauptbestandteil des Festmahls. Nach der Zerstörung des Tempels hätte das gesamte Zeremoniell sehr leicht in Vergessenheit geraten können. Doch in Jabne wurde die Feier des Pascha-Vortages neu gestaltet. Nach einer Anordnung der Gelehrten von Jabne blieb das Gebot des ungesäuerten Brotes und der bittenen Kräuter in Kraft, obschon die Darbringung des Opferlamms entfiel; das Gedächnis des Opfers wurde jedoch institutinalisiert und die Bedeutung des Mahl durch die Formulierung eines begleitenden Textes der Haggada hervorgehoben.

WIE hat Jesus Christus das Fest gefeiert? Welche Quleeen gibt es, die eine Feier aus der Zeit Jesu beschreiben???

Geschrieben von Thomas am 10. April 2017 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel | Keine Kommentare

6000 Jahre oder wie viel?

Ich kann mich nur zu gut daran erinnern, dass mein Papa um 1975 herum auf Milimeterpapier die Alter der Menschen von Adam bis zu Jesus aufgemalt hat, und dann zu dem Schluß kam, dass im Jahre 1975 tatsächlich 6000Jahre Menschheitsgeschichte um wäre.
Im laufe der Zeit stellte ich fest, dass der jüdische Kalender irgendwie anders tickt. Aber warum? Warum ist dort das Jahr 5777 nach Erschaffung der Welt?

In der Vorbereitung auf Sonntag habe ich nun die Lösung für diesen unlösbaren Konflikt gefunden. Es ist eine Frage welche „Übersetzung“ ich benutzte: nehme ich eine hebräische Bibel dann komme ich auf eine „kürzere Zeit“ – nehme ich die „Septuaginta“ dann komme ich auf eine „längere Zeit“- und dann gäbe es noch die Möglichkeit einen weiteren „Grundtext“ zu nehmen und käme auf eine weitere Zeit.
Warum liess Jehova zu, dass die Jahre nicht korrekt bis zu uns heute einheitlich überliefert wurden? Weil es wohl aus seiner Sicht nicht wirklich wichtig ist, wie alt der Mensch hier auf der Erde ist – denn sein Wiederkommen hängt NICHT von einer Jahreszahl ab, sondern wird durch ein bestimmtes Ereignis von bestimmten Menschengruppen ausgelöst werden – siehe hierzu Matthäus 23:39 und Sacharja 12

Geschrieben von Thomas am 8. Februar 2017 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,JS | Keine Kommentare

sollte ich die Ursprachen der Bibel kennen?

Da es in unserer Sprache „genug“ Bibelübersetzungen gibt, könnte man leicht zu der Überzeugung kommen, dass es völlig unnötig ist, die Ursprachen der Bibel zu lernen. Vielleicht wird dir sogar der Rat gegeben, die Zeit nicht dafür zu verschwenden.

 

Ich war sehr überrascht, als ich am Wochenende den Artikel „Bildung für alle“ über Martin Luthers Meinung zu lesen!

Dort heißt es auszugsweise:

…viele reformierte Mitstreiter und Konkurrenten der Ansicht waren, in einer Zeit, da der heilige Geist so unmittelbar wirke, sei die Auseinandersetzung mit den überlieferten Texten nicht mehr nötig.
Luther widersprach diesem Schwärmern energisch und argumentierte vehement, dass jeder Christ die Grundlagen seines Glaubens verstehen muss. Es ging ihm um die Fähigkeit zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Fundamenten des christlichen Glaubens, dass heißt vor allem den biblischen Texten. Dazu war es aber notwendig, diese lesen zu könne. Und zwar nicht nur in der Übersetzung, sondern in den Originalsprachen. So gehörten Griechisch und Latein für ihn zur Grundbildung.

Warum in dem Artikel Latein und nicht Hebräisch erwähnt wird, ist mir zwar ein kleines Rätsel – aber doch zeigt es, dass Luther nicht wollte das wir seiner Übersetzung vertrauen, sondern selber nachforschen! Wie anders denken doch heute so einige Übersetzer – die die Ehre auf sich anstatt auf den Autor lenken wollen.

Geschrieben von Thomas am 17. Oktober 2016 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,Religion | Keine Kommentare

Nächste Einträge »