„Rede, denn Dein Knecht hört.“

Und Jehova kam und trat hin und rief wie die anderen Male: Samuel, Samuel! Und Samuel sprach: Rede, denn dein Knecht hört.
Elberfelder 1905 – 1.Samuel 3,10

Und es kam Jehova, und stellte sich hin, und rief wie die vorigen Male: Samuel, Samuel! Und Samuel sprach: Rede, dein Knecht höret!
van Eß

Da trat Jahwe an Samuel heran und rief wievorher: „Samuel, Samuel!“ Der Junge erwiderte: „Sprich, dein Diener hört!“
Neue evang.

Da kamJehova, und trat hin, und rief dies Mal, wie die vorigen Male: Samuel, Samuel! Und Samuel sprach: Rede, denn dein Knecht hört.
de Wette

 Und der Ewige kam und stellte sich hin und rief, wie die vorigen Male: Schemuel, Schemuel! Und Schemuel sprach: Rede, denn Dein Knecht hört.
Zuns

 Und Jehovah kam und stellte Sich hin und rief, diesmal wie das vorige Mal: Samuel! Samuel! Und Samuel sprach: Rede, denn DeinKnecht hört.
Tafelbibel

„Dein Diener hört zu.“ Hier zuzuhören bedeutet zu gehorchen. Es ist ironisch, dass Eli Sh’mu’el angewiesen hat, auf die Stimme Gottes zu hören (zu gehorchen), während er seinen Söhnen nicht beigebracht hat, dasselbe zu tun.

Die vollständige jüdische Studienbibel

  „Hier bin ich“, griechisch Idou egô („Siehe, ich“), entsprechend dem hebräischen Hineni. Chananyah trat einer ausgewählten Firma bei, als er diese Antwort gab und seine Bereitschaft und erwartungsvolle Unterwerfung unter Gott zum Ausdruck brachte. Abraham antwortete: „Hineni!“ als Gott ihm sagte, er solle seinen Sohn Yitzchak opfern (Genesis 22: 1), und auch als der Engel von Adonai ihm sagte, er solle seine Hand bleiben (Genesis 22:11). Moshe antwortete: „Hineni!“ zu Gottes Ruf aus dem brennenden Busch (2. Mose 3: 4). Shmu’el tat dasselbe, als Gott zum ersten Mal zu ihm sprach (1. Samuel 3: 4–10), ebenso Yesha‛yahu, als die Stimme Adonais fragte: „Wen soll ich senden?“ (Jesaja 6: 8). Heute kann jeder „Hineni!“ Sagen. zu Gott, indem er zustimmt, dass er durch die Bibel zu uns spricht, seine Sünden bereut, Gottes Vergebung durch Jeschuas Tod als Sühne akzeptiert und sich Gott bedingungslos im gehorsamen, heiligen Dienst anbietet.

Stern – Kommentar zum jüdischen Neuen Testament: ein Begleitband zum jüdischen Neuen Testament

Wie reagieren wir, wenn Jehovah zu uns spricht? Ist Gott für uns ein Bestellkatalog geworden, an den wir uns wenden, wenn wir Sorgen haben – oder sind wir SEINE Stimme in dieser Welt? Fängt ja schon mit der kleinen Frage an: ist ER nur ein „elohim“ oder wie die oben angeführten Bibeln: hat ER einen Namen? – also ist er einer der Götter? oder ist ER der Schöpfer? Muss ER mir gehorchen oder ich IHM? Wie sieht dann gehorchen heute aus? Auf Wunder warten? oder selbst aktiv werden? Oder folgen wir einer Kirche /Gemeinde, die uns sagt, was Gott angeblich von uns erwartet? Folge lieber SEINEM Wort, wie es Samuel tat.

Schreibe einen Kommentar