geistliche Elite?

Vor einigen Tagen kam die Frage auf, warum es in den meisten Religionen geistige Führer gibt, die sich bezahlen lassen. Meist besteht deren „Arbeit“ darin, dass zu tun, wozu jeder Christ eh verpflichtet ist. Denn Seelsorge, das Lesen der Bibel, das Lehren der biblischen Wahrheiten, sind ja an alle Jünger Jesu Christi als fester Auftrag ausgegeben worden.

Nun hörte ich in den letzten Nächten ein Buch mit dem Titel „Die Transformation des Judentums – Von der Philosophie zur Religion“ von Jacob Neusner:
Es folgen einige Zitate aus diesem Buch, die deutlich machen: auch im Judentum wird das Leben von der Verkündigung des Wortes Gottes ABGELEHT! Jeder muß durch eigenständliche Arbeit sein Brot verdienen – und damit ist jeder „leitenden Körperschaft“ oder Papst jede Grundlage entzogen!

Was ist mit der Kenntnis der Tora als Möglichkeit, seinen Lebensunterhalt zu verdienen? In der Liste der Berufe, mit denen Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen, finden wir mehrere Positionen. Die erste ist die von Meir und Simeon:

Mischna Qidduschin 4:14

E. R. Meir sagt: „Ein Mann soll seinen Sohn immer ein sauberes und leichtes Handwerk lehren. Und er soll zu dem beten, dem Reichtum und Besitz gehören.

G. „Denn es gibt keinen Handel, der nicht mit Armut oder Reichtum verbunden ist.

H. „Denn die Armut kommt nicht vom Handel, noch kommt der Reichtum vom Handel.

I. „Aber alles richtet sich nach dem Verdienst des Menschen.“

J. R. Simeon b. Eleazar sagt: „Hast du jemals ein wildes Tier oder einen Vogel gesehen, der ein Gewerbe hat? Und doch kommen sie ohne Schwierigkeiten zurecht. Und wurden sie nicht nur geschaffen, um mir zu dienen? Und ich wurde erschaffen, um meinem Herrn zu dienen. Ist es also nicht logisch, dass ich ohne Schwierigkeiten zurechtkomme? Aber ich habe Böses getan und mein Leben ruiniert.“

Das eigene Verdienst oder die eigene Sündhaftigkeit macht den Unterschied zwischen Armut und Reichtum aus. Eine praktischere Position ist die, die in der Fortsetzung der Passage folgt.

K. Abba Gurion von Sidon sagt im Namen von Abba Gurya: „Ein Mann sollte seinen Sohn nicht lehren, ein Eseltreiber, ein Kameltreiber, ein Barbier, ein Seemann, ein Hirte oder ein Ladenbesitzer zu sein. Denn ihr Handwerk ist das Handwerk von Dieben.“

L. R. Juda sagt in seinem Namen: „Die meisten Eseltreiber sind böse, die meisten Kameltreiber sind anständig, die meisten Seeleute sind heilig, der beste unter den Ärzten geht in die Gehenna, und der beste unter den Metzgern ist ein Partner von Amalek.“

Die dritte Ansicht ist die von Nehorai, der meint, dass die Tora als Mittel zum Lebensunterhalt ausreicht:

M. R. Nehorai sagt: „Ich sollte jeden Beruf in der Welt ablegen und meinen Sohn nur Tora lehren.

N. „Denn ein Mensch isst seine Früchte in dieser Welt, und das Haupt bleibt für die kommende Welt.

O. „Aber andere Gewerke sind nicht so.

P. „Wenn ein Mann krank oder alt wird oder Schmerzen hat und seine Arbeit nicht mehr machen kann, siehe, dann verhungert er.

Q. „Aber mit der Tora ist es nicht so.

R. „Aber es bewahrt ihn vor allem Bösen, wenn er jung ist, und es gibt ihm eine Zukunft und eine Hoffnung, wenn er alt ist.

S. „In Bezug auf seine Jugend, was sagt es? ‚Die auf den Herrn harren, werden ihre Kraft erneuern‘ (Jesaja 40:31). Und über sein Alter, was steht da? ‚Sie werden noch im Alter Frucht bringen‘ (Psalm 92,14).

T. „Und so heißt es in Bezug auf den Patriarchen Abraham, möge er in Frieden ruhen, ‚Und Abraham war alt und wohlbeleibt an Jahren, und der Herr segnete Abraham in allen Dingen‘ (Gen 24,1).

U. „Wir finden, dass der Patriarch Abraham die gesamte Tora bewahrte, noch bevor sie offenbart wurde, denn es heißt: ‚Da Abraham meiner Stimme gehorchte und meine Anweisung, meine Gebote, meine Satzungen und meine Gesetze bewahrte‘ (Gen 26,5).“

Sagt uns Nehorai, dass wir, wenn wir die Tora studieren, alle unsere weltlichen Bedürfnisse erfüllt bekommen, so wie Aqiba zu Tarfon sagt, dass die Tora das Gegenstück zu Immobilien ist, aber eine sicherere Investition? Ich denke nicht. Ganz im Gegenteil: Warum die Tora so wirkt, wie sie wirkt, wird bei R. explizit gemacht: „Sie bewahrt ihn vor dem Bösen, wenn er jung ist.“ Das heißt, die Position von Meir und Simeon wird wiederholt, nur auf eine neue Art und Weise. Wenn ich die Tora kenne, werde ich nicht sündigen. Die Vorstellung, dass ich, wenn ich die Tora studiere, automatisch Nahrung und Unterkunft bekomme, steht hier nicht zur Debatte, wo es darum geht, in der Jugend vor Bösem bewahrt zu werden und im Alter Gottes Segen zu genießen, weil man die Tora hält – eine ganz andere Sache, wie ich gleich zeigen werde.

Die erste Apologetik der Mischna, Traktat Abot, vertritt die Ansicht, dass man seinen Lebensunterhalt nicht durch das Studium der Tora verdienen sollte. Das wird in den Tora-Sprüchen des Traktats Abot explizit gemacht, der die Theorie des Torastudiums als Mittel zur Umgehung der Verpflichtung, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ausdrücklich ablehnt. Das Torastudium ohne ein Handwerk wird abgelehnt und das Torastudium zusammen mit der Arbeit in einem Handwerk wird als die ideale Lebensweise definiert. Die folgenden Sprüche machen diesen Punkt ganz klar:
……

Jacob Neusner Die Transformation des Judentums – Von der Philosophie zur Religion

T. Qidduschin 1:11E-G

Es ist, ihn zu beschneiden, ihn zu erlösen [sollte er entführt werden], ihn Tora zu lehren, ihm einen Beruf beizubringen und ihn mit einem Mädchen zu verheiraten.

Es gibt hier eindeutig keine Vorstellung, dass jemand, der die Tora studiert, nicht für seinen Lebensunterhalt arbeiten muss, und auch in der Ergänzung der Mischna in der Tosefta wird nicht angenommen, dass man sich Verdienste erwirbt, indem man diejenigen unterstützt, die die Tora studieren.

Yohanan ben Zakkai spricht einerseits vom Torastudium als Ziel eines menschlichen Lebens und andererseits von einer Belohnung, die für das Torastudium gezahlt wird, eindeutig in einem theologischen Sinn und Kontext. Dass der Kontext des Torastudiums ein religiöser und kein wirtschaftlicher ist, zeigt der Ausspruch Hananjas, der explizit sagt: Wenn die Menschen über die Tora sprechen, kommt die Gegenwart Gottes zu ihnen und sie nehmen teil:

M. Abot 2:8, 2:16, 3:2

2:8a. Rabban Yohanan ben Zakkai erhielt [die Tora] von Hillel und Schammai. Er würde sagen: Wenn ihr viel Tora gelernt habt, dann bläht euch deswegen nicht auf, denn dazu seid ihr geschaffen worden.

2:16a. Er würde sagen: Es ist nicht deine Aufgabe, die Arbeit zu beenden, aber du bist nicht frei, davon wegzugehen. Wenn du viel Tora gelernt hast, wird man dir einen guten Lohn geben. Und dein Arbeitgeber kann sich darauf verlassen, dass er dir den Lohn für deine Arbeit zahlt. Und wisse, welche Art von Belohnung den Gerechten in der kommenden Zeit zuteil werden wird.

3:2b. R. Hananja b. Teradion sagt: "Wenn zwei beieinander sitzen und zwischen ihnen gehen keine Lehren der Tora durch, siehe, das ist ein Sitz der Verächtlichen, wie es heißt: 'Noch sitzt man auf dem Sitz der Verächtlichen' (Psalm 1:1). Aber zwei, die sitzen, und Worte der Tora gehen zwischen ihnen hin und her - die Gegenwart ist bei ihnen, wie es heißt: 'Da redeten die, die den Herrn fürchteten, miteinander, und der Herr hörte und hörte, und ein Buch des Gedenkens wurde vor ihm geschrieben für die, die den Herrn fürchteten und seines Namens gedachten' (Mal 3,16)." Ich weiß, dass dies auf zwei zutrifft. Woher weiß ich, dass der Heilige, gepriesen sei Er, eine Belohnung für einen einzelnen Menschen vorsieht, auch wenn dieser sitzt und an der Tora arbeitet? Wie es heißt: "Er soll allein sitzen und schweigen, denn er hat es auf ihn gelegt" (Lam. 3:28).

Erzielen diejenigen, die die Tora studieren, weltliche Vorteile? Der Rabbiner, der in der folgenden Aussage zitiert wird, behauptet, dass es völlig unangebracht ist, das Lernen der Tora zu nutzen, um entweder soziales Ansehen oder wirtschaftlichen Nutzen zu erlangen:

M. Abot 4:5

B. R. Sadoq sagt: „Mache [die Tora-Lehre] nicht zu einer Krone, mit der du dich rühmst, oder zu einem Spaten, mit dem du gräbst.“ So hat Hillel gesagt: „Wer die Krone benutzt, geht zugrunde. So habt ihr gelernt: Wer aus den Lehren der Tora weltlichen Nutzen zieht, nimmt sein Leben aus dieser Welt.“

Ich kann mir keine Aussage vorstellen, die den Autor der Geschichte mit Aqiba und Tarfon mehr erschrecken würde als diese, denn Aqibas Position ist genau die, die hier abgelehnt wird. Der Großteil der Meinung in der Mischna und im Traktat Abot identifiziert das Tora-Lernen mit dem Status innerhalb eines Systems der hierarchischen Klassifizierung, nicht mit einem Mittel, um den Lebensunterhalt zu verdienen, obwohl das nicht die einzige Position ist, die präsentiert wird. Das Folgende scheint mir die Arbeit für den Lebensunterhalt dem Torastudium gegenüberzustellen und zu behaupten, dass letzteres den Lebensunterhalt ohne Rückgriff auf harte Arbeit sichert:

M. Abot 3:15

A. R. Nehunia b. Haqqaneh sagt: „Von dem, der das Joch der Tora auf sich nimmt, nehmen sie das Joch des Staates und das Joch der harten Arbeit ab. Und über denjenigen, der das Joch der Tora von sich abnimmt, legen sie das Joch des Staates und das Joch der schweren Arbeit.“

Die vorherrschende Ansicht jedoch, die durch den Großteil der Sprüche repräsentiert wird, behandelt das Torastudium als eine Aktivität, die mit wirtschaftlichen Unternehmungen konkurriert, und besteht darauf, dass es Vorrang hat, obwohl es nicht von wirtschaftlichem Wert im alltäglichen Sinne des Wortes ist. Dies wird im Folgenden ausdrücklich Meir und Jonathan unterstellt:

M. Abot 4:10

4:10a. R. Meir sagt: "Beschränke dein Geschäft auf ein Minimum und mache dein Geschäft zur Tora. Und sei demütig vor allen. Und wenn du die Tora als nichts behandelst, werden dich viele als nichts behandeln. Und wenn du dich in der Tora abgemüht hast, hat [die Tora] dir einen großen Lohn zu geben."

4:9a. R. Jonathan sagt: "Wer die Tora hält, wenn er arm ist, wird sie am Ende im Reichtum halten. Und wer die Tora als nichts behandelt, wenn er reich ist, wird sie am Ende als nichts behandeln, wenn er arm ist."

Das Torastudium konkurriert mit der wirtschaftlichen Tätigkeit, anstatt sie zu ersetzen. Das ist die einfache Position des Traktats Abot, der die in der Mischna explizit dargelegte Auffassung der Dinge erweitert. Wenn ich eine einfache Aussage über die um 250 vorherrschende Situation machen müsste, würde sie lauten, dass die Weisen ihren Reichtum, der spirituell und intellektuell ist, dem materiellen Reichtum gegenüberstellen, sie betrachten das eine nicht als das Gegenstück des anderen, sondern nur als das Gegenteil.

Ende der Zitate aus Jacob Neusner – Die Transformation des Judentums – Von der Philosophie zur Religion

Schreibe einen Kommentar