Jehovah ist der Chef

Jehova regiert. Es frohlocke die Erde, mögen sich freuen die vielen Inseln!
Elberfelder 1871 – Ps 97,1

Jehovah ist König, die Erde frohlocke, es seien fröhlich die vielen Inseln! Ps 72,10; 96,10; 99,1; 1Mo 10,5; 2Mo 15,18; Jes 24,15.
Tafelbibel mit hinzugefügten Sachparallelstellen – Psalm 97,1

Gott ist der Chef über die Welt, die deshalb eine Party abhält.
VolxBibel – Ps 97:1

Echt? Sind wir davon überzeugt, dass Jehovah der König, der Chef ist? Oder sind wir selber der Chef über unser Leben? Und wie sieht es auf der Erde aus? Wer ist da König?

Ja, diese Bibelstelle hatten wir schon vor einem Jahr
Aber die Frage bleibt ja, was unser Leben und unsere Sicht auf die Welt und die Nachrichten betrifft!

In Ps 97 sind mit Richten und Retten zwei Handlungsweisen Gottes eng miteinander verknüpft, die für biblische Gottesvorstellungen typisch (vgl. etwa auch das Kreuz Jesu als Ort des Richtens und Rettens Gottes), aber für moderne Zeitgenossen oft schwer zu verbinden sind. Der Psalm verkündet das rettende Gerichtshandeln des Gottes JHWH, der richtet, um zu retten bzw. rettet, indem er (nach Gerechtigkeit und Recht) richtet. Dies ist mit einem universalen, urzeitlichen wie auch endzeitlichen Bezug verbunden: Nichts und niemand entgeht Gottes Wirken zum Gericht oder zum Heil. Selbst im Bereich der unsichtbaren Wirkmächte, der “Götzen” – von denen es auch heute eine Menge gibt, wenn auch mit andern “Gesichtern” als damals –, findet eine Entzauberung, verbunden mit einem Aufruf, dem wahren Gott zu dienen, statt. Die Gott-Vertrauenden dagegen werden zu Zweifachem aufgerufen: Sich einerseits von Unrecht zu distanzieren und das Böse zu hassen sowie andererseits sich an Gott zu freuen und ihn (gottesdienstlich) zu preisen.

Werkbuch Psalmen: Die Psalmen 73 bis 150

Wir lernen für uns, dass Gott die Umstände im Leben der Seinen so lenkt, dass am Ende immer seine Gnadenabsichten realisiert werden. Er lässt die Feinde zuschanden werden. Er bewahrt sein Volk und erhöht es am Ende sogar. Oft erscheint uns das Handeln Gottes völlig unverständlich, und wir fragen uns, warum und wie lange Gott Prüfungen und Leid zulässt (vgl. Ps 74,10). Am Ende des Lebens von Johannes ließ Gott es zu, dass ein gottloser Tyrann (Kaiser Domitian) ihn auf eine einsame Insel verbannte, um ihn auf diese Weise aus dem Verkehr zu ziehen. Dennoch führt Er es gerade dort so, dass ihm wunderbare Dinge, die noch in der Zukunft liegen, gezeigt werden. Er schreibt das Buch der Offenbarung. Und was sieht er zuerst, als er – im Geist – im Himmel ist? Es ist ein Thron. „Sogleich war ich im Geist; und siehe, ein Thron stand in dem Himmel, und auf dem Thron saß einer“ (Off 4,2). Für die Menschen schien es so, als ob der grausame Kaiser Domitian auf dem Thron (Symbol der Regierung) saß. Doch in Wirklichkeit sitzt Gott auf dem Thron – allerdings ist der Thron im Himmel verborgen. Psalm 97 beschreibt diese Regierung mit folgenden Worten: „Der Herr regiert. Es frohlocke die Erde, … Gewölk und Dunkel sind um ihn her; Gerechtigkeit und Gericht sind die Grundfeste seines Thrones. Feuer geht vor ihm her und entzündet seine Feinde ringsum“ (Ps 97,1–3). Wir sehen den Thron Gottes heute nicht und begreifen die Regierungswege Gottes oft nicht. Doch Gott wirkt in seiner Vorsehung und wird am Ende immer zu seinem Ziel kommen.

Ernst-August Bremicker – Einführung in die Bücher der Bibel

Geht uns heute auch so, oder? Wir sehen die Nachrichten und denken, dass Jehovah das Ruder verlassen hätte? Wir denken, wir müßten nun eingreifen, und gegen die Dinge die wir erleben demonstrieren? Oder wir haben gelernt, dass der Teufel die Welt regiert, und deshalb müßten wir vielleicht etwas dagegen tun? Nein! Jehovah hat alles im Griff! Wirklich! Denn ansonsten gäbe es unsere Welt sicher nicht mehr! Schau dir an, wie alles immer noch funktioniert, obwohl wir als Menschen ständig „Sand ins Getriebe“ werfen! Unser Job ist es, IHN zu preisen und IHN bekannt zu machen, anstatt uns über „den Sand im Getriebe“ zu beschweren!

Schreibe einen Kommentar