Monatsarchiv für August 2014

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

INRI

Woran erinnern wir uns, wenn wir die Buchstaben INRI lesen oder sehen?

In einem biblischen Vortrag habe ich gestern einen interessanten Gedanken gefunden. Der Vortragsredner erklärte, dass nach Matthäus dort stand:«Jesus von Nazareth König der Juden». Der Text stand in drei Sprachen – und die erste war hebräisch – und der Text würde dann lauten: „Jeschua Ha-Nozri We-Melech Ha-Jehudim“ und die Abkürzung wäre dann?

 

als ich dann im Internet danach gesucht habe, bin ich auf einen Artikel auf factum gestossen. In diesem heißt es unter anderem:

Nach jüdischem Verständnis ist der heiligste Name eindeutig und ganz ausschliesslich der persönliche Name Gottes, JHWH, jene geheimnisvolle Wortschöpfung aus vier Buchstaben JHVH/יהוה, im Hebräischen wie eine Verschmelzung der drei Zeiten des Wortes «ich bin», etwa so: «Ich-bin-der-ich-bin-(der-ich)-war-(und-)sein-werde», aber das alles zusammengezogen in nur zwei Silben.

Dabei ist das hebräische Verständnis von «ich bin» nicht dasselbe, wie wir uns dies in unserem griechisch geprägten westlichen Denken vorstellen. Es geht hier nicht um «das Sein an sich», um etwas Ontologisches, etwas Philosophisch-Abstraktes, sondern um eine aktiv gelebte, starke personale Beziehung, im Sinne von «ich bin da für dich!», also «Ich war und bin und werde immer da sein für dich!» Das ist die Kernaussage dieses heiligsten Gottesnamens.

Schon vor der Zeit Jesu galt dieser Name JHWH (nicht der Name Jeschua, in dem der Name JHWH nur verkürzt und sozusagen versteckt enthalten war) als so heilig, dass er nach rabbinischer Lehre nicht mehr öffentlich ausgesprochen werden durfte, ausser durch den Hohenpriester, und das nur einmal im Jahr, an Jom Kippur, während sich die Gläubigen zu Boden werfen und die Ohren zuhalten mussten. Jedem, der diesen heiligsten Namen unberechtigt, d. h. ausserhalb dieser strikten Regelung aussprach, wurde angedroht, zu Tode gesteinigt zu werden.

Der jüdische Religionsphilosoph Schalom Ben-Chorin war der Erste, der darauf hinwies, dass wahrscheinlich genau dieser Name auf der Anklage-Tafel über dem Kreuz Jesu als Akronym zu lesen war, d. h. wenn man die Anfangsbuchstaben zusammenfasste, auf dem sog. Titulus, nämlich: «Jesus von Nazareth König der Juden» (Matthäus 27,37), auf Hebräisch Jeschua Ha-Nozri We-Melech Ha-Jehudim. Pilatus hatte das allerdings als Spott gemeint, um die Juden zu verhöhnen.

Juden haben eine lange Tradition im Bilden und Erkennen von Akronymen. So muss es die Hohenpriester wie ein Schock getroffen haben, als sie auf dem Schuldspruch über dem Kreuz das Akronym dieses heiligsten Namens Gottes erkannten, den sie selbst nicht aussprechen durften, mit Ausnahme des amtierenden Hohepriesters, und der auch nur im Rahmen der Jom-Kippur-Liturgie. Dies erklärt ihre heftige Reaktion in Johannes 19,21, wo sie verlangten, das müsse sofort geändert werden. Doch Pilatus entgegnete nur: «Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben!»

 

Geschrieben von Thomas am 20. August 2014 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,Religion | 1 Kommentar

Ein Multi-Level-Magnettafel für dein Gehirn.

Leider nur für iPad – aber die vielen, die ein iPad haben sollten sich unbedingt Mindscope anschauen.

Geschrieben von Thomas am 20. August 2014 | Abgelegt unter Zeitgeschehen | Keine Kommentare

Nachfolge bedeutet – hinter Jesus herzugehen

lese gerade einen interessanten Artikel – und den folgenden Satz will ich euch nicht vorenthalten:

Das heißt: Zuerst ihm gehorchen – und Sitten und Traditionen nur noch dann, wenn sie nicht im Widerspruch stehen zu seinem Wort. Das heißt: Zuerst ihm vertrauen, ihn die letzte Autorität sein lassen – und nicht mehr die eigenen Überlegungen.

Aber wer kann das, Jesus so nachfolgen? Zwar sagt Gottes Wort eine ganze Menge darüber, wie dieser Weg mit Jesus aussieht.

Geschrieben von Thomas am 18. August 2014 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,Religion | Keine Kommentare

erstaunlicher Gedankengang

heute bei Twitter gelesen:

„Ich würde niemals in ein Pornokino gehen. Ist doch peinlich;

nun nicht weiterlesen, sondern bitte zuerst überlegen, WARUM dass peinlich sein kann – und dann bitte den Twit weiterlesen …

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.

.

Geschrieben von Thomas am 10. August 2014 | Abgelegt unter Zeitgeschehen | Keine Kommentare

stachlige Blüher

in der Brunnenstraße gibt es ein Geschäft in dessen Fenster seit Wochen immer wieder Blüten zu sehen sind:

IMG_20140621_082024

IMG_20140622_050238

IMG_20140621_082041

IMG_20140622_050253

IMG_20140622_050312

wie schön, dass die Schöpfung auch in solch „unwirklicher Umgebung“ gedeiht und blüht!

Geschrieben von Thomas am 4. August 2014 | Abgelegt unter Natur,Zeitungstour | Keine Kommentare

Nächste Einträge »