„vom Erdboden bist du“

Im Schweiße deines Angesichts wirst du dein Brot essen, bis du zurückkehrst zur Erde, (Eig zum Erdboden) denn von ihr bist du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staube wirst du zurückkehren!
Elberfelder 1871 – Genesis 3,19

Du wirst total viel ins Schwitzen kommen. Nur durch harte Arbeit wirst du Brot und andere Sachen zum Essen kriegen können. Und das wird immer so sein, bis zum Schluss, wenn du tot bist. Und wenn du stirbst, wirst du vergammeln und dich in den gleichen Stoff verwandeln, aus dem du mal gemacht wurdest: Erde.“
VolxBibel} – Gen 3,19

Viel Schweiß musst du vergießen,
um dein tägliches Brot zu bekommen,
bis du zurückkehrst zur Erde,
von der du genommen bist.
Ja, Staub bist du,
und zu Staub musst du wieder werden!« (2,7; Ps 90,3; Koh 3,20–21)
Gute Nachricht – 1.Mose 3,19

Die dritte Bestimmung betraf die harte Arbeit in Genesis 3,19a: Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen. Auch hier wird der Arbeit wieder die Mühsal hinzugefügt. Nochmals: Beim Bund von Eden war die Arbeit leicht, ohne Schweiß und Körpergeruch. Beim Bund mit Adam ist die Arbeit hart und mit Schweiß verbunden. Die Ernährungsfähigkeit des Menschen wird auf seiner Arbeitsethik basieren.

Die vierte Bestimmung ist in 1 Mose 3,19b der leibliche Tod: bis du zurückkehrst zum Erdboden. Die harte Arbeit soll bis zu seinem Todestag weitergehen. Der Grund: … denn [vom Erdboden] bist du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren. Dasselbe wird in Hiob 34,15, in Psalm 104,29 und in Prediger 12,7 gesagt. Laut Hiob 4,19 und Kapitel 10 Vers 9 sowie Prediger 3,20 ist der Mensch Staub, Ton und Lehm. Das Neue Testament lehrt, dass der leibliche Tod mit Adam seinen Ursprung nahm. Römer 5,12–21 formuliert es so: Durch einen Menschen ist die Sünde in die Welt gekommen und durch die Sünde der Tod. 1 Korinther 5,20–22 sagt: Denn wie in Adam alle sterben.

Laut der rabbinischen Auslegung dieses Abschnitts wurde der Mann mit zehn Flüchen belegt – genau wie die Frau und die Schlange. Erstens sei seine Leibesgröße reduziert worden; zweitens gebe es nach der Ejakulation Schwäche, und darum wolle der Mann nach dem Geschlechtsverkehr einschlafen. Drittens tauchten Dornen und Disteln auf. Viertens erfahre der Mensch nun das Leid, sich den Lebensunterhalt verdienen zu müssen. Fünftens sei die Erde verflucht, sodass sie zur Nahrung des Menschen nur Gras wachsen lasse; als Adam sich jedoch darüber beklagt habe, Gras zu essen, sei der fünfte Fluch mit dem sechsten ersetzt worden. Sechstens müsse der Mann nun bei der Arbeit schwitzen. Siebtens sei die Schönheit nun fortgenommen worden, sodass man ihn anschauen könne; denn zuvor sei er so schön gewesen, dass man ihn nicht habe anschauen können. Achtens seien die Hände und Füße der Schlange abgehackt worden, sodass sie keine nützliche Helferin mehr für den Menschen sein konnte. Neuntens sei der Mensch aus dem Garten ausgeschlossen worden. Zehntens würde der Mensch nun den Tod erleben und im Erdboden begraben werden.

Arnold Fruchtenbaum – Das 1. Buch Mose

Der Mann (Adam) wurde aus dem Staub (adamah) entnommen. Dieses Wortspiel in der Tora spiegelt die geistige Wahrheit der Menschheit Dilemma. Ungehorsam und Sünde haben physische Tod eine Rückkehr zu Staub (adamah) gebracht. Die Trennung des Körpers von der Seele endete Menschen fleischliche Existenz auf der Erde.
Allerdings hielt die jüdische Perspektive immer die Hoffnung auf ein besseres Leben und für die Welt zu kommen. Obwohl der Körper unter dem Fluch des physischen Todes ist, glaubten die Rabbiner , dass jeder Jude auferstehen würde und eine geistige Einheit erfahren. Wie der Schreiber Kohelet (Prediger) auf den Tod reflektiert, stellte er fest , dass „der Staub kehrt zur Erde kam es aus, und der Geist wieder zu Gott, der ihn gegeben“ (Prediger 12: 7).
Die Art und Weise, in der dieser Prozess stattfindet, hat immer ein Rätsel zu den Weisen gewesen. Rabbi Joshua ben Chananiah zusammengefasst die gemeinsame Stimmung: „Wenn sie wieder zum Leben kommen, werden wir über die Sache beraten“ (babylonischen Talmud, Niddah 70b)! Allerdings scheint es in Bezug auf die Realität der Auferstehung der Toten einen Konsens zu sein. Es gibt viele Bibelvers, die die rabbinischen Kommentatoren zu diesem Ergebnis geführt. Sie wurden auch zu dem Schluss geführt, dass es eine Entscheidung war zu kommen, und dass dieses Urteil würde bestimmen, ob die Menschheit der Ewigkeit in Segen oder in Verurteilung verbringen würde. Die Lehren von Olam habah ( „die Welt zu kommen“) und dem kommenden Gericht entfalten zunehmend in den späteren Schriften des Tanach (Hebräische Bibel). Das Buch Daniel gibt einen Überblick von dem, was in der letzten Zeit für Israel transpirieren wird:

Damals Michael, der der große Fürst dein Volk schützt, entstehen. Es wird eine Zeit der Bedrängnis sein, wie von Anfang an den Nationen bis dahin nicht geschehen ist. Aber zu dieser Zeit Ihre Menschen-alle, deren Namen in der geschrieben gefunden wird Buch wird geliefert. Viele, die unter dem Staub der Erde schlafen, werden aufwachen: etliche zum ewigen Leben, andere zu ewiger Schmach und Schande (Daniel 12: 1-2).

Die Rabbiner davon aus, dass nach dem Tod des Körper einer Person zur Erde zurückkehren würde. Da jedoch der Körper geduldig die zukünftige Auferstehung erwartete, würde der Geist an einen Ort namens Hölle hinabsteigen. Diese spirituelle Stätte soll bestehen aus zwei verschiedenen Fächern: ein Ort des Segens, genannt Paradies, und ein Ort des Gerichts, genannt Geyhinnom. Letztere wurde eine schreckliche Schicksal betrachtet, wie im Hintergrund des hebräischen Namen gesehen. Gey-Hinnom bedeutet wörtlich „Hinnomtal“, die eine der Schluchten ist die Stadt Jerusalem umgibt. Das Erstaunliche an dieser Stelle ist, dass es oft als ein Ort der heidnischen serviert (auch Menschen) Opfer und eine brennenden Müllkippe. Für einen Juden im alten Jerusalem, beschwor der Name Geyhinnom denkbar, die schrecklichsten Bild nach oben. Es war sicherlich eine passende Beschreibung für den geistigen Ort des Gerichts. Die Griechen nannten später den Ort Gehenna oder, wie in Englisch, Hölle übersetzt. Dieses Urteil war so schrecklich, dass die talmudischen Rabbiner glaubten, dass ein gläubiger Jude würde seine Angst verschont: „Ganz Israel einen Anteil in der Welt zu kommen“ (Jerusalem Talmud, Sanhedrin 11: 1).
So stark war das rabbinische Theologie in die Konzepte der Welt halten zu kommen und Zukunft Urteil, das Maimonides (Rambam die) enthalten diese Aussage als Teil seiner Dreizehn Prinzipien des jüdischen Glaubens:

Ich glaube mit vollkommenem Glauben, dass es an der Zeit, eine Auferstehung der Toten sein, wenn es gilt, den Schöpfer bitte, gelobt sei sein Name, und erhaben sein die Erinnerung an ihn für immer und ewig (XIII Prinzip wie von Philips übersetzt, tägliche Gebete, p. 167).

Ein messianischen jüdischen Führer zu den biblischen Lebenszyklus und Lifestyle

Schreibe einen Kommentar