mein Blick geht zu den Problemen oder zum Herrn?

Und die Zahl derer, die aus ihrer Hand, die sie zum Mund führten,a ° leckten, ergab 300 Männer, und der ganze Rest des Volkes kniete sich hin, um Wasser zu trinken.
Septuaginta Deutsch
Richter 7,6

Die Zahl der Schlürfer, mit der Hand zum Mund, war dreihundert Mann,
alles übrige Volk, die waren auf ihre Knie niedergekauert, um Wasser zu trinken.
Buber & Rosenzweig
Richter 7,6

Da war die Zahl derer, die leckten, mit der Hand zum Mund, dreihundert Mann, alles übrige Volk aber hatte sich auf die Knie niedergelassen, um Wasser zu trinken.
Neftali-Herz-Tur-Sinai,
Richter 7:6

Je nach der Übersetzung die man liest, findet man hier einen sehr unterschiedlichen Text. Einige Übersetzter sind der Meinung, dass die 300 Personen diejenigen wären, die sich niederknieten, und die anderen es nicht getan hätten. Hier zeigt sich, wie sehr die Übersetzer ihre eigenen Vorstellungen in die Übersetzung einbringen.
Meiner Meinung nach sollten wir in solchen Fällen schauen, was die jüdischen Übersetzer und Ausleger hier lesen – denn meist finden sich weitere Hinweise in jüdischen Schriften…

Die zweite Sichtung (Vv. 4-8). Gott stellte Gideons überlebende 10.000 Mann ein zweites Mal auf die Probe, indem er sie alle aufforderte, unten am Fluss zu trinken. Wir wissen nie, wann Gott uns in einer alltäglichen Erfahrung des Lebens prüft. Ich habe von einem leitenden Geistlichen gehört, der mit einem angehenden pastoralen Mitarbeiter immer eine Fahrt im Auto des anderen unternahm, nur um zu sehen, ob das Auto sauber war und ob der Mann vorsichtig fuhr. Ob Sauberkeit und eine vorsichtige Fahrweise immer eine Garantie für den Erfolg eines Pfarrers sind, ist umstritten, aber die Lektion ist es wert, darüber nachzudenken. Mehr als ein angehender Angestellter hat seine oder ihre Chancen auf einen Job ruiniert, als er mit dem Chef zu Mittag aß und nicht wusste, dass er bewertet wurde. „Mache jede Gelegenheit zu einer großen Gelegenheit, denn du kannst nie wissen, wann jemand dein Maß für eine größere Stelle nehmen wird. Das hat ein Mann namens Marsden gesagt; und ich habe das Zitat, das inzwischen vergilbt ist, seit vielen Jahren unter dem Glas auf meinem Schreibtisch stehen. Von Zeit zu Zeit darüber nachzudenken, hat mir gut getan.
Welche Bedeutung hatte es, dass die Männer auf zwei verschiedene Arten aus dem Fluss tranken? Da die Heilige Schrift uns das nicht sagt, sollten wir nicht irgendeine wichtige geistliche Lektion in den Text hineininterpretieren, die Gott dort nicht vorgesehen hat. Die meisten Ausleger sagen, dass die Männer, die sich zum Trinken niederbeugten, sich dem Feind schutzlos auslieferten, während die 300, die das Wasser aus ihren Händen schöpften, wachsam blieben. Aber der Feind war vier Meilen entfernt (V. 1) und wartete darauf, was die Juden tun würden; und Gideon hätte seine Männer nicht in eine so gefährliche Situation geführt. Ein bekannter Prediger behauptet, dass die 300 Männer so tranken, damit sie Gideon im Auge behalten konnten, aber auch das sagt der Text nicht.
Ich vermute, dass Gott diese Methode der Aussonderung des Heeres gewählt hat, weil sie einfach und unauffällig war (kein Soldat wusste, dass er geprüft wurde) und leicht anzuwenden. Wir sollten nicht denken, dass alle 10.000 auf einmal tranken, denn dann hätte sich das Heer ein paar Meilen am Wasser entlang ausgedehnt. Da die Männer zweifelsohne in Gruppen zum Wasser kamen, konnte Gideon sie beobachten und die 300 identifizieren. Erst im Nachhinein erfuhren die Männer, dass sie getestet worden waren.

Warren W. Wiersbe – Sei Commentary Series Richter

Doch erneut erreichte ihn ein Wort des Herrn: »Dein Heer ist immer noch zu groß. Führe die Männer hinunter zur Quelle, dort will ich selbst die Auswahl treffen. Ich werde dir sagen, wer mit dir gehen soll und wer nicht.« (Richter 7,4 GNB) Die Leute wurden zum Flussufer geführt und dachten, dass sie nun gleich gegen den Feind vorrücken würden. Einige wenige nahmen noch schnell etwas Wasser mit der Hand auf und schlürften es im Weitergehen, aber die meisten knieten nieder und tranken in aller Ruhe das Wasser direkt aus dem Fluss. Von 10 000 Männern schöpften nur 300 Wasser mit ihren Händen – und gerade diese erwählte der Herr. Alle anderen durften den Heimweg antreten.
Oft wird der Charakter eines Menschen auf die einfachste Weise geprüft. Wer in Zeiten der Gefahr darauf aus ist, seine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, auf den ist in einem Notfall kein Verlass. Für träge und genießerische Leute ist im Werk des Herrn kein Platz. Die wenigen Männer, die er erwählte, ließen sich nicht durch eigene Bedürfnisse von ihrer Pflichterfüllung abhalten. Diese 300 besaßen nicht nur Mut und Selbstbeherrschung, sondern waren auch Männer des Glaubens. Sie hatten sich nicht durch Götzendienst verunreinigt. Gott konnte sie leiten, und durch sie konnte er Israel befreien. Erfolg hängt nicht von Zahlen ab. Gott kann sowohl durch wenige wie auch durch viele erretten. Er wird nicht so sehr durch die große Anzahl geehrt als durch den Charakter derer, die ihm dienen.

Ellen White- Die Geschichte der Hoffnung

Er sorgte für die Entlassung aller Übrigen bis auf 300 Soldaten. Er tat dies durch ein Zeichen: „Das Volk ist noch zu zahlreich“, um es zu gebrauchen (Vers 4). Gott sagte, dass sie immer noch „zu zahlreich“ waren. Hierdurch verstehen wir vielleicht die Umstände, die manchmal die Gemeinde und ihre Interessen zu schwächen scheinen: Sie hat zu viele, zu mächtige und zu kluge Freunde, um Gottes Rettung zu vollbringen, damit er sich in seiner Kraft erhebt (Ps 21,14). Gideon wurde angewiesen, seine Soldaten zum Wasser zu bringen, wahrscheinlich zur Quelle Harod (Vers 1) und zu dem Fluss, der an ihr entsprang. Einige – zweifellos die meisten von ihnen – würden sich zum Trinken auf die Knie herunterlassen und ihren Mund wie ein Pferd in das Wasser stecken. Andere würden das vielleicht nicht so förmlich tun, sondern mehr wie ein Hund mit der Zunge lecken, dass sie rasch etwas Wasser in ihre Hand nehmen, damit ihren Mund kühlen und dann schnell fortgehen. 300, nicht mehr, taten es auf diese zweite Weise und tranken schnell, und sie waren es, von denen Gott Gideon sagte, dass er mit ihnen die Midianiter vernichtend schlagen würde (Vers 7). Diese zweite Trennung bedeutet, die Soldaten, die eingesetzt werden sollten, mussten:
Stark sein, mit Erschöpfung umgehen können, ohne sich zu beklagen, dass sie durstig oder müde waren.
Schnell sein, daran denken, dass es sie viel Zeit kosten würde, gegen den Feind zu kämpfen. Sie mussten den Dienst für Gott und ihr Land ihrer eigenen persönlichen Erquickung vorziehen. Es war eine große Prüfung für den Glauben Gideons und seinen Mut, als Gott ihm sagte, dass er bis auf diese 300 Männer das übrige Volk nach Hause gehen lassen sollte (Vers 7). Auf diese sonderbare Weise wurde Gideons Armee gereinigt, geformt und verkleinert, anstatt dass man sie rekrutierte. Wir wollen sehen, wie diese kleine, jämmerliche Schar, auf der die hauptsächliche Arbeit lastete, ausgerüstet und ausgestattet wurde. Jeder Soldat war für seine eigenen Vorräte verantwortlich. Sie nahmen die Verpflegung an sich (Vers 8). Sie ließen ihre Taschen und ihr Gepäck zurück und jeder musste seine eigenen Vorräte tragen, was eine Prüfung ihres Glaubens war, um zu sehen, ob sie Gott vertrauen konnten, wenn sie nicht mehr Vorräte bei sich hatten als das, was sie tragen konnten. Es war auch eine Prüfung für ihren Fleiß, um zu sehen, ob sie so viel tragen konnten, wie sie brauchten. Das hieß wirklich, von der Hand in den Mund zu leben. Jeder Soldat wurde zu einem Hornbläser, so als würden sie hingehen, um ein Spiel zu spielen und nicht in eine Schlacht ziehen.

Der Neue Matthew Henry Kommentar

Läppelt das Wasser mit seiner Zunge – Das hebräische Wort für Läppen (יָלקֹ, yalok) ist lautmalerisch und klingt in seiner Aussprache wie das Geräusch eines Hundes beim Trinken. Aus dem nächsten Vers geht hervor, dass die dreihundert Trinker das Wasser aus dem Brunnen in ihre hohlen Hände nahmen und es von dort aus in den Mund leckten. Diese Art des Trinkens war kein Beweis für Angst und Feigheit, wie Josephus meint, sondern vielmehr eine lobenswerte Eigenschaft eines Soldaten. Denn in der Hitze des Gefechts konnte es einem Krieger oft einen großen Vorteil gegenüber seinem Feind verschaffen, wenn er, wenn er an einen Bach kam, sich auf diese Weise leicht mit Getränken erfrischen konnte, ohne gezwungen zu sein, wenn er überhaupt trank, auf die Knie zu fallen und sich dadurch dem fast sicheren Tod durch seinen Feind auszusetzen. „Nur diejenigen sind die wahren Krieger Jehovas, die, wenn ihnen ein Genuss angeboten wird, wie z.B. eine Erfrischung an einem lebendigen Brunnen, diesen nur im Vorübergehen und in der Wachsamkeit kosten, nicht den Genuss suchen und sich in träger Bequemlichkeit dazu niederkauern, sondern, jede Minute auf die bevorstehende Aufgabe und den ersehnten Sieg bedacht, nur wie Hunde auf ihrem Weg das Wasser schlecken.“ -Ewald.

D.Steele – Kommentar das alte Testament – Josua bis Samuel

Die Prüfung in den Versen 5 bis 6 wird nicht immer richtig verstanden. Der Text geht nicht von zwei Zuständen aus, die zwei verschiedene Gruppen von Menschen darstellen, nämlich diejenigen, die wie ein Hund Wasser schöpfen, und diejenigen, die knien, um zu trinken. Der zweite Satz ist epexegetisch zum ersten (erklärt den ersten Satz). Wenn er sagt: „Jeder, der mit der Zunge nach dem Wasser leckt, wie ein Hund, den sollst du allein lassen; ebenso jeder, der sich auf die Knie niederbeugt, um zu trinken“, spricht er von derselben Gruppe von Menschen. Wenn diese Menschen zum Bach hinuntergehen, um zu trinken, müssen sie sich hinknien, denn anders ist es nicht möglich, zu trinken. Es geht nicht darum, wer kniet und wer steht, sondern darum, wer seine Hände falten und das Wasser zum Mund führen wird und wer nicht. Diejenigen, die sich zum Trinken auf die Knie beugten, aber nicht die Hände falteten, um das Wasser in den Mund zu führen, sondern ihr Gesicht ins Wasser hielten, wurden nach Hause geschickt. Diejenigen, die mit ihrer Zunge leckten, wie ein Hund leckt, blieben. Auf diese Weise erhielt Gideon Anweisungen, wie er die Männer für seine Spezialtruppen auswählen sollte. Diejenigen, die behalten wurden, schienen diejenigen zu sein, die auf den Knien knieten, aber ihre Hände schröpften, um das Wasser aus ihren Händen zu holen und zu trinken, was zeigte, dass sie für jeden plötzlichen Angriff bereit waren. Gideon sollte also das Volk aufteilen, indem er alle, die das Wasser mit der Zunge leckten, wie ein Hund, in eine Klasse einteilte, und alle, die sich zum Trinken nach unten wandten, in eine andere Klasse. Diejenigen, die sich niederknieten und das Wasser mit den Händen zum Mund führten, waren dreihundert. Die anderen setzten sich mit dem Gesicht nach unten, um zu trinken. Diejenigen, die das Wasser mit den Händen zum Mund führten, stellten die guten Soldaten dar, die, als sie vor der Schlacht einen Bach erreichten, sich nicht die Zeit nahmen, hinzufallen und ihren Durst auf die bequemste Art zu stillen. Diese guten Soldaten knieten einfach nieder, nahmen etwas Wasser mit den Händen auf, während sie in ihrer militärischen Rüstung aufrecht standen, um sich für die Schlacht zu stärken, und zogen dann ohne Verzögerung gegen den Feind weiter. Sie blieben wachsam und für jeden Notfall gerüstet. Zum Schluss knieten alle in Ein Harod nieder. Der Unterschied bestand darin, dass dreihundert von ihnen beim Niederknien Wasser mit den Händen aufschöpften. Die anderen hielten ihr Gesicht ins Wasser, und die letzteren wurden nach Hause geschickt. Bei der ersten Prüfung (der freiwilligen Freilassung) wurden die Ängstlichen ausgeschlossen. Der zweite Test (die Bereitschaft am Bach) eliminierte die Unvorsichtigen.

Arnold Fruchtenbaum – Richter & Ruth


Schreibe einen Kommentar