Traum vom Gerstenbrot

Und Gideon kam, und siehe, ein Mann erzählte seinem Genossen einen Traum und sprach: Siehe, ich habe einen Traum gehabt; und siehe, ein Laib Gerstenbrot rollte in das Lager Midians; und es kam bis zum Zelte (Wahrsch. das Zelt des Heerobersten) und schlug es, daß es umfiel, und kehrte es um, das Unterste zu oberst, und das Zelt lag da.
Elberfelder 1871 – Richter 7,13

Und Gedeon ging hinein, und siehe, ein Mann berichtete seinem Nachbarn das (folgende) Traumbild und sagte: Siehe, das Traumbild, das mir im Schlaf erschienen ist, siehe: Ein Laib Gerstenbrot, der durch das Lager von Madiam rollte, kam bis zum Zelt von Madiam, traf es und zerstörte es, und das Zelt fiel zusammen. Und sein Nachbar antwortete und sagte: Dieser (Laib) ist nichts (anderes) als das Schwert Gedeons, des Sohnes des Joas, des Israeliten; der Herr hat Madiam und das ganze Lager in seine Hand gegeben.
Septuaginta Deutsch – Richter 7,13–14

Gidon kam,
da erzählte eben ein Mann seinem Genossen einen Traum, er sprach:
Da hab ich einen Traum geträumt,
da, eine Scheibe Gerstenbrots wälzt sich ins Lager Midjans,
sie kam bis ans Zelt und schlug dran, fiel hinein,
sie wälzte es nach oben um, hingefallen lag das Zelt.
Sein Genosse antwortete ihm, er sprach:
Das ist nichts andres als das Schwert Gidons Sohns Joaschs, des Mannes Jissraels,
in seine Hand hat Gott Midjan und all das Lager gegeben!
Es geschah, als Gidon die Erzählung des Traums und seine Auslegung hörte:
er warf sich nieder,
kehrte ins Lager Jissraels zurück und sprach:
Auf, denn ER hat in eure Hand Midjans Lager gegeben!
Buber & Rosenzweig – Richter 7:13–15

Ich träumte einen Traum – Träume waren schon immer Gegenstand seltsamer Spekulationen, und die Heilige Schrift bietet uns verschiedene und einige wunderbare Beispiele für Träume. Vergleiche 1. Mose 20:3; 28:12; 31:11, 24; 37:6-11; 1. Könige 3:5. Sie waren ein Medium der göttlichen Offenbarung. Num. 12,6. Der Traum dieses Midianiters war ein deutliches Eingreifen der göttlichen Vorsehung und sollte Gideon ermutigen. Die Ängste und das Misstrauen dieses Midianiters mögen eine natürliche psychologische Grundlage für den Traum gewesen sein und waren es wahrscheinlich auch, denn die Versammlung von über dreißigtausend Israeliten auf den Ruf Gideons hin konnte kaum vor dem gesamten Heer der Midianiter geheim gehalten werden. Ein Gerstenbrotkuchen – In der Vorstellung eines Nomaden ein passendes Symbol für einen Landwirt, dessen ganzes Leben aus dem Anbau von Getreide und dem Backen von Brot zu bestehen scheint. Gestürzt – Wie ein Rad den Berg hinuntergerollt. Zu einem Zelt – Das Zelt eines midianitischen Häuptlings, das in der Vorstellung des Träumers mit nomadischen Lebensgewohnheiten in Verbindung gebracht wurde und daher ein Symbol für die Freiheit, Größe und Macht seines Volkes war. Das Zelt lag am Boden-Die verschiedenen Ausdrücke, die den Umsturz des Zeltes beschreiben, sind auffällig. Der Gerstenkuchen schlägt es um, so dass es umfällt; es fällt, wird dann nach oben umgedreht (למעלה), weil die Zeltnägel aus dem Boden gerissen wurden, und fällt schließlich, sich überschlagend, flach auf die Erde. Dies war ein bedeutsames Bild für den vollständigen Sturz der midianitischen Macht.

D.Steele – Kommentar das alte Testament

Gott kann auch Träume benutzen, obwohl vor ihnen sonst gewarnt wirdb. Sie sind trügerisch, mißdeutbar (vgl. aber die Träume Josefsc, Saulsd und Danielse oder die Endzeitverheißung in Joel 3,1ff.
Das Gerstenbrot ist das Sinnbild für die seßhaften Bauern im Kulturland, und das Zelt symbolisiert die wandernden Nomaden. Das Zeichen ist klar: Das kleine Gerstenbrot zerstört das große Zelt. Die LXX schwächt das kommende Wunder Gottes ab, weil sie logisch denkt: Ein kleines Brot kann doch kein ganzes Zelt umwerfen!
[14] Die Heiden verstehen bisweilen Gott besser als das Volk Gottes.
[15] Mitten im feindlichen Lager kniete Gideon nieder, als er das mutmachende Zeichen Gottes vernahm. Erleben und Beten gehören für den Glaubenden eng zusammen.
Wenn Gott uns etwas erleben läßt von seiner Macht, dann will er, daß wir um so mutiger und treuer ihm dienen: So kehrte Gideon zurück und ruft sofort, noch in der Nacht, zur Tat.

Wuppertaler Studienbibel

Die Verse 13 bis 14 berichten über den Traum. Wenn Gott mit oder durch die Heiden kommunizierte, tat er dies im Allgemeinen durch einen Traum. Nur bei Bileam benutzte er die direkte Rede. Aber bei Leuten wie Pharao, Nebukadnezar und Abimelech benutzte er Träume. Der grundlegende Inhalt dieses Traums war: Siehe, ein Kuchen aus Gerstenbrot fiel in das Lager der Midianiter. Das hebräische Wort für Kuchen ist tzilil, ein weiteres Hapax-Legomenon. Gerste war das Brot des armen Mannes, und es stand für Israel, das durch die Hungersnot und die Midianiter arm geworden war. Genauer gesagt, stand sie für Gideon und seine dreihundert Männer. Die Gerstenkuchen kamen zu dem Zelt, dem Nomadenheim der Midianiter, und schlugen es um, so dass es herunterfiel und auf den Kopf gestellt wurde, so dass das Zelt flach lag. Dies symbolisierte die Niederlage der Midianiter durch Gideon. Dann kam die Deutung: Das ist nichts anderes als das Schwert Gideons, des Sohnes Joaschs, eines Mannes aus Israel; in seine Hand hat Gott Midian und das ganze Heer gegeben. Zum Heer gehörten auch die Amalekiter und die Kinder des Ostens.

Arnold Fruchtenbaum – Richter & Ruth

Jüdische Traditionen zum Pessachfest
Die jüdische Überlieferung hat die merkwürdige Vorstellung, dass die wichtigsten Ereignisse in der Geschichte Israels mit der Osterzeit verbunden sind. So soll es in der heutigen Osternacht gewesen sein, als nach seiner Opferung der „Schrecken einer großen Finsternis“ über Abraham hereinbrach, als Gott ihm die Zukunft seines Geschlechts offenbarte (Gen 15). Ebenso soll es zur Passahzeit gewesen sein, dass der Patriarch seine himmlischen Gäste bewirtete, dass Sodom zerstört wurde und Lot entkam, und dass die Mauern von Jericho vor dem Herrn fielen. Mehr noch: Der „Gerstenbrotkuchen“, den wir im Traum sahen und der zur Vernichtung des Heeres von Midian führte, war aus dem Omer zubereitet und am zweiten Tag des Festes der ungesäuerten Brote dargeboten worden; ebenso wie später die Hauptleute Sennacheribs und der König von Assyrien, die sich in Nob aufhielten, zur Passahzeit von der Hand Gottes überholt wurden. Zur Osterzeit erschien auch die geheimnisvolle Handschrift an der Wand, die den Untergang Babylons verkündete, und wiederum zum Passahfest fasteten Esther und die Juden, und der böse Haman kam um. Und so wird es auch in den letzten Tagen die Osternacht sein, in der das endgültige Gericht über „Edom“ kommt und die glorreiche Befreiung Israels stattfindet. Daher wird bis heute in jedem jüdischen Haus an einem bestimmten Punkt des Ostergottesdienstes – gleich nachdem der „dritte Kelch“ oder der „Segenskelch“ getrunken wurde – die Tür geöffnet, um den Propheten Elia als Vorläufer des Messias einzulassen, während gleichzeitig entsprechende Passagen gelesen werden, die die Zerstörung aller heidnischen Völker voraussagen (Ps 79,6; 69,25; Lam 3,66). Es ist ein bemerkenswerter Zufall, dass der Herr Jesus bei der Einsetzung seines eigenen Abendmahls das Symbol nicht für das Gericht, sondern für seine sterbende Liebe mit diesem „dritten Kelch“ verband. Aber im Allgemeinen mag es interessant sein, zu wissen, dass kein anderer Gottesdienst auf demselben Raum so sehnsüchtige Wünsche nach einer Rückkehr nach Jerusalem und dem Wiederaufbau des Tempels sowie so viele Anspielungen auf die messianische Hoffnung enthält wie die Liturgie für die Passah-Nacht, die heute bei den Juden in Gebrauch ist.

Wenn wir nur glauben könnten, dass die Gebete und Zeremonien, die es verkörpert, dieselben sind wie zur Zeit unseres Herrn, hätten wir es in der Hand, uns bis ins kleinste Detail all das vorzustellen, was geschah, als er sein eigenes Abendmahl einrichtete. Wir sollten den Meister sehen, wie er inmitten der festlichen Gesellschaft seiner Jünger den Vorsitz führte, wir sollten wissen, welche Gebete er sprach und an welchen besonderen Stellen des Gottesdienstes, und wir sollten in der Lage sein, die Anordnung des österlichen Tisches, um den sie saßen, wiederzugeben.

Alfred Edersheim – Tempeldienst zur Zeit Jesu Christi

Schreibe einen Kommentar