„Er will einfach nicht tun, was wir ihm sagen, er ist ein Hardcore-Alki und ein Junk.“

 Wenn jemand einen widerspenstigen und störrischen Sohn hat, welcher der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und ihnen auch nicht folgen will, wenn sie ihn züchtigen, so sollen sein Vater und seine Mutter ihn nehmen und zu den Ältesten seiner Stadt führen und zu dem Tor desselben Orts, und sollen zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist störrisch und widerspenstig und gehorcht unserer Stimme nicht, er ist ein Schlemmer und ein Säufer. Dann sollen ihn alle Leute jener Stadt steinigen, daß er sterbe. Also sollst du das Böse aus deiner Mitte wegschaffen, daß ganz Israel es höre und sich fürchte.
Schlachter 1952 – Deuteronomium 21,18–21

»Wenn jemand einen störrischen und widerspenstigen Sohn hat, der auf die Mahnungen seines Vaters und seiner Mutter nicht hört und ihnen trotz aller Zurechtweisungen (oder: Züchtigungen) nicht gehorcht,  so sollen seine Eltern ihn ergreifen und ihn vor die Ältesten der betreffenden Ortschaft und zwar an das Tor des betreffenden Ortes führen und sollen zu den Ältesten der Ortschaft sagen: ›Dieser unser Sohn ist störrisch und widerspenstig; er hört nicht auf unsere Mahnungen, ist ein Verschwender und Trinker!‹  Dann sollen alle Männer der betreffenden Ortschaft ihn zu Tode steinigen. So sollst du das Böse aus deiner Mitte wegschaffen, und alle Israeliten sollen es erfahren und es sich zur Warnung dienen lassen.«
Menge 1967 – 5.Mose 21,18–21

Eine von Gegnern des Wortes Gottes gern zitierte Bibelstelle – 5.Mose 21:18-20. Aber fast immer wird der Vers 21 weg gelassen, denn in den Worten der Eltern wird die Begründung auf den Punkt gebracht.
Schauen wir uns einige Kommentare zu diesen Versen an:

Die Todesstrafe für einen rebellischen und betrunkenen Sohn mag unangemessen hart erscheinen, aber dieses Verhalten war ein Verstoß gegen das Gebot, Vater und Mutter zu ehren (vgl. 5,16). In Gottes Struktur der Souveränität repräsentierten die Eltern seine Autorität, und deshalb bedeutete Ungehorsam gegenüber den Eltern auch Ungehorsam gegenüber dem Herrn. Dieser Abschnitt erläutert Lv 20,9.

CSB Studienbibel: Anmerkungen

Ein widerspenstiger Sohn, 21:18-21

Diese berüchtigt harte Vorschrift hätte leicht in den Abschnitt aufgenommen werden können, in dem das Gebot, seine Eltern zu ehren, erklärt wird. Stattdessen wurde es hier platziert, wahrscheinlich weil die Schwere sowohl des Umstands als auch der vorgeschriebenen Lösung zu der schwersten Störung der Grenze zwischen Leben und Tod führt, die in diesem Abschnitt behandelt wird.
In der Tat ist Strenge das Schlüsselmotiv in dieser Einheit. Es sanktioniert nicht die Todesstrafe für jedes Kind, unabhängig von Alter oder grundlegendem Charakter, das seinen Eltern in irgendeiner Weise ungehorsam ist, unabhängig von Grad oder Art. Stattdessen geht es um erwachsene oder fast erwachsene Söhne, die starrsinnig (Heb. sôrēr, ein Partizip, BDB definiert das verwandte Substantiv als „stur, nachtragend, mürrisch, unversöhnlich“), rebellisch (Heb. môreh, BDB, „streitsüchtig, widerspenstig“), ungehorsam, unverbesserlich, gefräßig (hebr. zôlēl, „leichtfertig = verschwenderisch sein, verschwenden „1) und trinkfreudig (hebr. sōbēʾ). Sein Ungehorsam geht weit über das Vergessen von ein paar Hausarbeiten oder das Versäumnis, sein Gemüse zu essen, hinaus. Er droht, die wirtschaftliche Lebensfähigkeit der Familie zu zerstören.
Die Schwere seiner Anmaßung wird dadurch unterstrichen, dass beide Eltern ihn vor die Behörden bringen. Die Mutter, die ihn geboren, gehegt und gepflegt hat, ist am Ende ihrer Kräfte; der Vater, der gehofft hat, ihm Namen, Erbe und Zukunft zu vererben, kann ihn nicht mehr beeinflussen. Es ist schwer vorstellbar, dass diese Regelung oft in Anspruch genommen wurde. (b. Sanh 71a und 72a zu Deuteronomium 21,18-21)

b. Sanh 71a und 72a zu Deuteronomium 21:18-21
Ein rebellischer und trotziger Sohn wird verurteilt wegen dem, was er am Ende werden wird. Wir wurden gelehrt, dass R. Yose der Galiläer sagte: Ist es denkbar, dass die Tora, nur weil der junge Mann ein Tartemar Fleisch gegessen und einen halben Scheit italienischen Wein getrunken hat, anordnet, dass er vor das Hohe Gericht gebracht und durch Steinigung hingerichtet wird? Doch die Tora sah das endgültige Schicksal des jungen Mannes voraus, der als rebellischer und trotziger Sohn verurteilt wurde. Denn am Ende wird er, nachdem er den Besitz seines Vaters verprasst hat, weiter nach dem suchen, woran er sich gewöhnt hat, und, da er es nicht bekommen kann, wird er an eine Kreuzung gehen und Leute ausrauben. Denn die Tora sagt: „Er soll sterben, solange er noch unschuldig ist, und nicht schuldig sterben.“
R. Simeon sagte: Ist es denkbar, dass, nur weil dieser ein Tartemar Fleisch gegessen und einen halben Scheit italienischen Wein getrunken hat, sein Vater und seine Mutter ihn herausnehmen sollten, um ihn durch Steinigung zu töten? In Wahrheit hat es den rebellischen und trotzigen Sohn nie gegeben und wird es nie geben. Warum wurde dann der Bericht über ihn geschrieben? Damit man die möglichen Gründe für ein solches Fehlverhalten darlegt und dabei eine Belohnung erhält. R. Jonathan aber sagte: Ich sah einen solchen und saß an seinem Grab.

Nun bedroht die Widerspenstigkeit des Sohnes den normalen Kreislauf des Lebens. Seine Eltern haben sich in seiner Jugend um ihn gekümmert; die Zeit naht, in der er sich um sie in ihrem fortgeschrittenen Alter kümmern muss. Stattdessen bedroht sein Verhalten die Zukunft seiner Eltern und entwertet seine eigene. In der Tat droht sein Ungehorsam, sie alle zu töten. „Ehre deinen Vater und deine Mutter … damit deine Tage lang sind …“ (5. Mose 5,16). Die Eltern zu entehren, kann für beide Generationen eine Frage von Leben und Tod sein.

Smyth & Helwys Bibelkommentar Deuteronomium

סורר (von der Wurzel סור abweichen) bedeutet, jemand, der vom rechten Weg des Lebens abweicht.

ומורה bedeutet, jemand, der den Worten seines Vaters ungehorsam ist, mit der gleichen Bedeutung wie ממרים in dem Satz (Deuteronomium 9:7) „ממרים הייתם“, „ihr seid rebellisch gewesen“.

ויסרו אתו AND THEY SHALL CHASTISE HIM – ermahnen sie ihn in Anwesenheit von drei Personen, und wenn er dann immer noch widerspenstig ist, lassen sie ihn im Gericht auspeitschen (Sanhedrin 71a; vgl. Sifrei Devarim 218,11). Der widerspenstige und rebellische Sohn wird erst dann mit der Todesstrafe belegt, wenn er sich als Dieb erweist und bei einer Mahlzeit ein „tartemar“ (ein Gewicht von einem halben Maneh) Fleisch isst und einen halben Log Wein trinkt, denn es wird von ihm gesagt, (V. 20) זולל וסבא, und an anderer Stelle (Sprüche 23,20) heißt es: „Sei nicht unter Weintrinkern (בְסֹבְאֵי-יָיִן), unter gefräßigen Fleischessern“ (Sanhedrin 70a; vgl. Sifrei Devarim 219,4). – Der widerspenstige und rebellische Sohn wird aufgrund des endgültigen Verlaufs, den sein Leben notwendigerweise nehmen muss, zum Tode verurteilt (nicht, weil sein gegenwärtiges Vergehen den Tod verdient); – die Tora hat seine letztendliche Disposition ergründet: Am Ende wird er den Besitz seines Vaters verschleudern und vergeblich nach den Vergnügungen suchen, an die er gewöhnt war, er wird sich auf die Kreuzung stellen und Menschen ausrauben und sich auf die eine oder andere Weise der Todesstrafe aussetzen. Die Tora sagt: „Er soll unschuldig an solchen Verbrechen sterben, aber nicht schuldig daran“ (Sifrei Devarim 220:3; Sanhedrin 72a).

Raschi über Pentateuch, Megillot, frühere Propheten aus Sefaria

Das Gesetz aus V. 18-21 ist grundlegend für das, was einst in den Vereinigten Staaten Gesetz war, nämlich die Hinrichtung unverbesserlicher Verbrecher. Nach dem dritten oder vierten Vergehen, je nach Staat, wurde der Verbrecher zum Gewohnheitsverbrecher erklärt und hingerichtet. Auf diese Weise wurde eine Verbrecherklasse stark eingeschränkt. Dies war in vielen Staaten noch bis in die 1960er Jahre hinein das Gesetz. Der Verzicht auf dieses Gesetz führte zu einer starken Zunahme der Kriminalität durch Gewohnheitsverbrecher und einer großen kriminellen Klasse.

Kriminalität ist eine Form der Kriegsführung gegen eine Gesellschaft. Die gesetzestreue Bürgerschaft wird zur Zielscheibe von Angriffen durch das kriminelle Element: Diebstähle, Vergewaltigungen, Morde und eine allgemeine Menschenverachtung maskieren den kriminellen Geist.

Der Humanist sieht den Verbrecher als fehlgeleitet oder als ein Opfer der Gesellschaft, während der Verbrecher die Gesellschaft und ihre Völker als seine Opfer sieht. Das Versäumnis, die Realität der Sünde und des Bösen anzuerkennen, führt zur Unfähigkeit, die Realität als das zu beurteilen, was sie ist.

Der Gewohnheitsverbrecher rechtfertigt sein Verhalten. Er besteht darauf, dass das ganze Leben amoralisch ist, dass Geschäfte eine Form des Diebstahls sind und dass er ehrlicher ist als die meisten Menschen, weil er ohne Heuchelei lebt, angeblich. Das Gefängnis ist für ihn ein Berufsrisiko, und er nimmt es oft auf die leichte Schulter. Den Kriminellen als Opfer zu sehen, bedeutet, die moralische Ordnung umzukehren.

Es ist wahr genug, dass der Kriminelle in unserer Zeit ein sehr niedriges Niveau der Alphabetisierung hat; das bedeutet, dass er sehr früh gegen das Studium rebelliert hat und stattdessen gesetzlose Aktivitäten bevorzugt. Die Kriminalität ist jedoch nicht auf die funktionalen Analphabeten beschränkt. Sie ist in hohen Positionen weit verbreitet, wenn auch oft ungestraft.

In diesem Gesetz geht es aber nicht nur um Gewohnheitsverbrecher, sondern auch um die Familie. Nicht das Blut, sondern der Glaube muss der entscheidende Faktor sein. Die Familie, die unter normalen Umständen von der Kriminalität eines Sohnes weiß, hat die moralische Verpflichtung, ihn den Behörden zu melden. Er ist ein widerspenstiger Sohn; im Hebräischen kann das Wort sarar, das von Robert Young mit abtrünnig übersetzt wurde, auch widerspenstig und ein Aufrührer bedeuten, einer, der, modern ausgedrückt, unsozial im Leben und in den Taten ist. Rebellisch ist marah, das wir im Namen Maria haben, was bitter, aufbegehren, provozieren, widerstehen bedeutet.

Dann wird das Wort Vielfraß auf ihn angewandt; dies ist das hebräische zalal, moralisch locker, wertlos, aufrührerisch oder schäbig. Die englische Revised Version hat es als „riotous liver“ wiedergegeben.

Diejenigen, die diesen Text hassen, bestehen darauf, den Sohn ein Kind oder ein Baby zu nennen und der Schrift vorzuwerfen, sie verlange, dass kleine Kinder hingerichtet werden. Der Text ist eindeutig, dass der Sohn ein Erwachsener ist, der in Wort, Gedanke und Tat einen totalen Krieg gegen die Gesellschaft führt. Er widersetzt sich radikal jedem Versuch der Familie, ihn zu kontrollieren.

Die Eltern haben die Pflicht, bei der Verhaftung und Strafverfolgung des Sohnes die Führung zu übernehmen. Eine Entscheidung wird von ihnen verlangt. Der Sohn mag woanders leben, aber ihr Status als Eltern verlangt von ihnen, Gottes Gerechtigkeit gegen die Solidarität der Familie zu wählen. Wenn die Familie, Gottes grundlegende Institution, nicht die Gerechtigkeit über das Blut stellt, werden weder Kirche noch Staat stark sein.

Das bedeutet, dass diesem radikalen Schritt geringere Schritte vorausgegangen sein müssen. Die Eltern hatten die Pflicht, ihr Kind, wo und wann immer möglich, früher zurechtzuweisen und zu züchtigen. In manchen Fällen konnte das bedeuten, dass der Sohn das Haus der Familie verlassen musste, wenn die Aufmüpfigkeit anhielt. Das Gesetz fasst dies alles einfach zusammen. Indem sie diese Schritte befolgen, machen die Eltern deutlich, dass ihre Loyalität der Zukunft Gottes gilt, nicht einem eigensinnigen Familienmitglied.

Das römische Recht gab Vätern eine willkürliche und gesetzlose Macht über ihre Kinder; in vielen alten Kulturen konnten Kinder von den Eltern in die Sklaverei verkauft werden. Dieses Gesetz schränkt die elterliche Macht stark auf die Grenzen von Gottes Gesetz ein. Die Einschränkung ist die der Gerechtigkeit.

Die elterliche Pflicht zur Einleitung des gerichtlichen Verfahrens könnte nach einer Straftat eintreten. Selbst wenn der Sohn von zivilen Behörden festgenommen wurde, blieb die elterliche Pflicht, die Anzeige zu erstatten. Dies begründete die religiöse Dimension der Familie und ihre Bedeutung für das Rechtssystem.

Gegenwärtig hat die Familie keinen solchen Platz. Indem der Staat auf dem „Recht“ des Mädchens auf einen Schwangerschaftsabbruch ohne Wissen der Eltern besteht, stellt er die Familie an entscheidenden Stellen außerhalb des Rechtssystems und ist für dieses irrelevant.

Moderne Gelehrte scheinen dieses Gesetz absichtlich falsch zu verstehen. David F. Payne zum Beispiel schreibt: „In einer bäuerlichen Wirtschaft konnten sich nur wenige Haushalte einen solchen Sohn leisten; daher die sehr harte Strafe, die zweifellos als Warnung gedacht war, nicht als unflexible oder häufig angewandte Regelung. „1 Keine Gesellschaft kann sich Gewohnheitsverbrecher in ihrer Mitte leisten. In der Tat, je komplexer die Gesellschaft ist, desto größer ist vielleicht die potentielle Zerstörung.

In V. 21 lesen wir, dass alle Männer der Gemeinde an der Hinrichtung teilnehmen mussten. Damit bekräftigten sie den Vorrang der Gerechtigkeit vor der Familie. Ihre Beteiligung an der Tat bedeutete, dass sie Gottes Gesetz als verbindlich aufrechterhielten, selbst dort, wo die engsten Bindungen bestanden.

C. Clemance war der Meinung, dass ein schlechter Sohn eine staatliche Gefahr ist. 2 Das ist sicherlich richtig, aber er ist auch eine religiöse Gefahr und eine familiäre Gefahr.

Rousas John Rushdoony – Kommentare zum Pentateuch

In den Versen 18-21 wird beschrieben, wie zu verfahren ist, wenn ein Sohn wiederholt ungehorsam ist und seine Eltern zu dem Schluss kommen, dass es keine Hoffnung gibt, ihn zu bessern: Sie sollen ihn vor die Ältesten der Stadt bringen, die sich den Fall anhören und, wenn sie zustimmen, seine Hinrichtung anordnen. Das Gesetz soll von kindlichem Ungehorsam abschrecken, aber indem es vorschreibt, dass der Fall von den Ältesten beurteilt wird, setzt es der elterlichen Autorität auch Grenzen, genau wie das vorhergehende Gesetz. Früher, in der Zeit des Patriarchats, scheint die Autorität des Vaters über seine Kinder absolut gewesen zu sein, ähnlich wie die patria potestas des frühen römischen Rechts, bis hin zu der Möglichkeit, sie wegen eines Fehlverhaltens hinrichten zu lassen; dies wird dadurch angedeutet, dass Juda die Hinrichtung seiner Schwiegertochter wegen Ehebruchs ohne Gerichtsverfahren anordnen konnte (Gen 38,24). Das heutige Gesetz respektiert das Recht der Eltern, ihren Sohn zu disziplinieren, aber es hindert sie daran, ihn eigenmächtig hinrichten zu lassen. Das kann nur die Gemeinde als Ganzes auf Anweisung der Ältesten tun.

In den Gesetzen und Dokumenten des Alten Orients werden auch rechtliche Schritte der Eltern gegen verhaltensauffällige Kinder erwähnt. Zu den Gründen gehören Vergehen gegen die Eltern wie Ungehorsam, Flucht, Ablehnung, Klagen gegen sie, Versäumnis, sie zu respektieren und im Alter zu versorgen, und Schläge. Die Strafen reichen von Enterbung bis hin zu Versklavung und Verstümmelung.

Kindlicher Ungehorsam ist ein schweres Vergehen, denn Respekt und Gehorsam gegenüber den Eltern gelten als Grundpfeiler jeder Ordnung und Autorität, besonders in einer patriarchalischen Stammesgesellschaft wie dem alten Israel. Wenn die im vorliegenden Gesetz vorgesehene Todesstrafe wörtlich gemeint ist, bedeutet das, dass das biblische Gesetz Ungehorsam und die Gefahr, die er für die Stabilität der Gesellschaft darstellt, strenger betrachtet als andere bekannte Gesetze des Alten Orients. Die Tatsache, dass Exodus 21:15 die Todesstrafe für das Schlagen der Eltern vorsieht, während die Gesetze Hammurabis nur das Abschlagen der Hand des Sohnes verlangen, unterstützt diese Schlussfolgerung. Einige moderne und antike Gelehrte sind jedoch der Meinung, dass die im vorliegenden Gesetz vorgesehene Todesstrafe nur rhetorisch gemeint ist, um die elterliche Autorität zu stärken und die Jugendlichen vom Ungehorsam abzuhalten. Wie im Fall der abtrünnigen Stadt (13,13-19) hat die halachische Exegese das Gesetz einer äußerst engen Lesart unterworfen, nach der es kaum je vollstreckt werden konnte. Einige Rabbiner vertraten die Ansicht, dass es nie tatsächlich angewendet wurde, sondern nur zu Erziehungszwecken in der Tora stand.

seinen Vater oder seine Mutter Die Tora verlangt, dass beide gleichermaßen respektiert werden; siehe Kommentar zu 5:16.

auch nachdem sie ihn gezüchtigt haben Das zeigt, dass der Sohn ein Wiederholungstäter ist. Die Halacha versteht unter „Züchtigung“ (y-s-r) das Auspeitschen, wie in 22:18 und anderswo. Die Auspeitschung galt als angemessenes und wirksames Mittel, um die Söhne von bösem und selbstzerstörerischem Verhalten abzuhalten. Im Buch der Sprüche heißt es: „Rute und Zurechtweisung bringen Weisheit hervor“; „Halte ein Kind nicht zurück…. Schlage es mit der Rute, und du wirst es vor dem Grab bewahren“; „Wer die Rute scheut, hasst seinen Sohn, / wer ihn aber liebt, züchtigt ihn früh.“

sein Vater und seine Mutter sollen ihn … bringen Die Tatsache, dass beide Elternteile zustimmen müssen, nimmt dem Vater die einseitige Befugnis, seinen Sohn anzuklagen. In Anbetracht des vorhergehenden Gesetzes würde das Erfordernis, dass die Mutter der Anklage zustimmen muss, auch verhindern, dass ein Vater seinen Erstgeborenen von einer ungünstigen Frau fälschlicherweise anklagt, um ihm seine Erbrechte vorzuenthalten.
zu den Ältesten … an der öffentlichen Stätte Siehe Kommentare zu 17:5 und 6:9.

Er ist ein Vielfraß und ein Trunkenbold Dies ist wahrscheinlich als typisches Beispiel für Ungehorsam gemeint. In Sprüche 28:7 heißt es: „Ein kluger Sohn hört auf die Belehrung, / wer aber mit Vielfraßen verkehrt, macht seinem Vater Schande.“ Dasselbe Vergehen wird in Sprüche 23:20-21 gerügt: „Sei nicht einer von denen, die Wein saufen oder sich mit Fleisch vollstopfen; denn Säufer und Fresser werden verarmen, und Schläfer werden dich in Fetzen kleiden.“ Die Wahl dieses Beispiels impliziert, dass Ungehorsam gegenüber den Eltern ein Kapitalverbrechen ist, auch wenn das konkrete Vergehen sonst nicht strafbar ist. Im Wesentlichen geht es um dasselbe Prinzip in 17:12, wo Ungehorsam gegenüber dem Hohen Gericht mit dem Tod bestraft wird, auch wenn das ursprüngliche Vergehen, über das es entschieden hat, nicht strafbar war.

daraufhin Das Hebräische ist einfach die Konjunktion und bedeutet nicht unbedingt, dass auf die Erklärung der Eltern sofort eine Hinrichtung folgt. Vermutlich führen die Ältesten zunächst eine Anhörung durch, um festzustellen, ob der Sohn wirklich schuldig und unverbesserlich ist oder ob die Eltern nur aus Frustration und Wut sprechen. Vielleicht würden sie auch versuchen, zwischen den Eltern und dem Sohn zu vermitteln. Nach der Halacha führen sie tatsächlich eine Verhandlung durch. Wahrscheinlich würden sie die Hinrichtung des Sohnes nur anordnen, wenn alles andere versagt.

Der JPS Tora-Kommentar – Deuternomium

RASHI
Abtrünnig. Einer, der vom „Weg“ abweicht. Trotzig. Weigert sich, das zu tun, was sein Vater ihm sagt: „Von dem Tag an, an dem du das Land Ägypten verlassen hast, bis du an diesen Ort gekommen bist, hast du dich dem HERRN gegenüber trotzig verhalten“ (9,7). Sogar nachdem sie ihn diszipliniert haben. Indem sie ihn vor einem Dreiergericht verwarnen und ihn auspeitschen lassen. Die Weisen sagen, dass er erst dann als eigensinnig und trotzig bezeichnet werden kann, wenn er stiehlt und ein halbes Minengewicht Fleisch isst und einen halben Scheit Wein trinkt, was ihn zu einem „Vielfraß und Trunkenbold“ macht (V. 20): „Sei nicht von denen, die Wein saufen oder sich an Fleisch sättigen“ (Spr 23,20). Der eigensinnige und trotzige Sohn wird nicht wegen dem, was er getan hat, hingerichtet, sondern wegen dem, was er am Ende tun wird, denn die Tora ist in seine letzten Absichten eingedrungen: Er wird schließlich das Geld seines Vaters aufbrauchen und, da er das Gewohnte will und es nicht bekommt, an einer Kreuzung warten, um Leute zu berauben. Sagte die Thora: Lass ihn als Unschuldigen sterben, nicht als Schuldigen.

RASHBAM
Trotzig. Bewusst provozierend: „Ich weiß, wie falsch es war, ungehorsam zu sein“ (Lam. 1:20).

IBN EZRA
Eigensinnig und trotzig. Sowohl in Bezug auf den Herrn als auch in Bezug auf seine Eltern, vorausgesetzt, sie sind gottesfürchtige Menschen. Aber das Hebräische bedeutet nicht „eigensinnig“; es bedeutet „stur“ (OJPS), wie in „Israel hat sich gesträubt wie eine störrische Kuh“ (Hosea 4:16). Er weigert sich „hartnäckig“, die positiven Gebote zu erfüllen, und verstößt „trotzig“ gegen die Verbote. Sogar nachdem sie ihn gezüchtigt haben. Vor den Augen von Zeugen.

NAHMANIDES
Ein eigensinniger und trotziger Sohn. Unsere Weisen bestimmen, dass er nicht minderjährig sein kann, da ein Kind keiner Strafe unterliegt, die in der Thora oder den Geboten aufgeführt ist. Er muss ein Junge sein, der zwei Schamhaare produziert hat. Dieser Sohn begeht zwei Verstöße: erstens, er verflucht seinen Vater und seine Mutter und rebelliert gegen sie; und zweitens, er ist ein Vielfraß und ein Trunkenbold, was Lev. 19:2 verletzt, „Du sollst heilig sein, denn ich, der HERR, dein Gott, bin heilig.“ [G] In 13:5 wird uns gesagt, wir sollen „keinen anderen als Ihn anbeten und an Ihm festhalten“, was (wie ich in meinem Kommentar zu 11:22 erklärt habe) bedeutet, dass wir Ihn in all unseren Wegen kennen müssen – und ein Vielfraß und ein Trunkenbold kennt Gottes Weg nicht. Um sicher zu sein, sind dies keine Kapitalverbrechen; er wird wegen dem, was er schließlich werden wird, zum Tode verurteilt, wie die Weisen gesagt haben, was erklärt, warum „ganz Israel hören und sich fürchten wird“ (V. 21). Er wird nicht wegen der Ungeheuerlichkeit seines Verbrechens hingerichtet, sondern um die Menge zu züchtigen und um zu verhindern, dass er zu einer Gefahr für andere wird. Der Text nimmt oft diesen Verlauf. Der „aufrührerische Älteste“ von 17:12 zum Beispiel hat durch seine falsche Lehre kein Verbrechen begangen, das den Tod verdient hätte; er wird hingerichtet, um die Kontroverse aus dem Bereich der Tora zu entfernen (siehe meinen Kommentar zu 17:11). Auch die intriganten Zeugen von 19:16-20 werden ebenfalls getötet, obwohl sie selbst niemanden getötet haben. Wiederum wird derjenige, der jemanden zum Götzendienst verführt, hingerichtet, auch wenn sein Opfer dies nicht getan hat, nur um sicherzustellen, dass „solche bösen Dinge nicht wieder in eurer Mitte geschehen“ (13:12).

Was unser Gebot betrifft, so kann es ein neues sein, oder es kann eine Ausarbeitung von „Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren“ (2 Mose 20,12) und „Jeder soll seine Mutter und seinen Vater verehren“ (3 Mose 19,3) sein.

ZUSÄTZLICHE KOMMENTARE
Ein eigensinniger und trotziger Sohn. Der einmalige Verzehr der von den Weisen festgelegten Mengen macht ihn nicht „eigensinnig und trotzig“, genauso wenig wie die einmalige Heilung eines Menschen einen Mann ohne medizinische Ausbildung zum Arzt macht (Gersonides). Er ist „eigensinnig“ (eigentlich „stur“) in Bezug auf Gott und „trotzig“ gegenüber seinen Eltern (Abarbanel).

Deuteronomium – Einführung und Kommentar

Neben die Würde der Ehe (V. 10–17) setzt der Gesetzgeber die Würde der Familie, die – als kleinste Zelle des Gottesvolkes – die Aufgabe der Erziehung und Unterweisung der nachwachsenden Generation in den Geboten Gottes hat. Nirgendwo sonst in den Gesetzen des Alten Testamentes spielt die Familie eine so große und wichtige Rolle wie hier. Aber die Familie ist auch in ihrer Kraft begrenzt. In bestimmten Fällen braucht die Familie die Hilfe der Ortsgemeinde (wiederum nicht die Hilfe einer Instanz am zentralen Heiligtum!). Allerdings – wie man gerne gelesen hätte und wie es auch dem Geist des Deuteronomiums entsprechen würde – nicht, um die Erziehungsschwierigkeiten nunmehr vor den Vertretern der Gemeinde zu besprechen, sondern um von ihnen das Urteil zu empfangen!
Die elterliche Autorität wird somit an die Spitze gestellt. Sie ist in Erziehungsfragen selbständig und bedarf nicht der Beurteilung durch die örtliche Volksversammlung oder ihrer Vertreter, wie es bei anderen Rechtsfragen der Fall ist (vgl. 17,8ff). Die Familie ist aber nicht befugt, im Falle, daß sich die Schwierigkeiten nicht gütlich regeln lassen, eine grundsätzliche Entscheidung zu treffen: die Entfernung des Bösen aus Israel ist nicht Sache der Familie, sondern der Gemeinde. Denn es ist nicht auszuschließen (manches spricht sogar dafür), daß es sich bei der Widerspenstigkeit des Sohnes nicht um eine einfache kindhafte Unbotmäßigkeit handelt, sondern um Widerspenstigkeit gegen Gott, d. h. letztlich um den Versuch des Sohnes, im elterlichen Hause den Götzendienst heimisch zu machen und die elterliche Einübung in die Gebote zunichte zu machen. Die Steinigung weist darauf hin (vgl. 13,7ff). Dieser Paralleltext macht auch deutlich, daß bei Götzendienst kein Gerichtsverfahren nötig und möglich ist, sondern augenblicklich die Todesstrafe erfolgen muß307. Diese für unser Gefühl schreckliche Strafhandlung soll aber nicht zur alltäglichen Gewohnheit werden, sondern ganz Israel soll es hören und sich fürchten.
Da der (vermutlich gemeinte) Götzendienst in unserem Text mit Zügellosigkeit gekoppelt ist, wird der Delinquent ein Verschwender und Säufer genannt, und das weist hin auf eine Anklage der Juden gegen Jesus: »Siehe, wie ist der Mensch ein Fresser und Weinsäufer« (Mt 11,19). Wenn Jesus deswegen von seinen Volksgenossen angeklagt wird, mag dahinter diese Deuteronomium-Stelle stehen. Denn Jesus wird ebenfalls angeklagt, daß er ein ungehorsamer Sohn sei308. In den weiteren Umkreis hierzu gehört auch Mt 12,46ff, wo Jesus den Gehorsamsanspruch seiner Eltern abweist (vgl. auch Lk 2,49). Aber Jesus ist »widerspenstig«, um seinem himmlischen Vater und dessen Willen ganz zur Verfügung stehen zu können. Damit hat er diesen Abschnitt des Alten Testaments zur Erfüllung gebracht.

Wuppertaler Studienbibel

Ist dir aufgefallen, welche Richtung die Wuppertaler Studienbibel einschlägt? Ja – genau diesen Gedanken finden wir im „neuen Testament“!

Anders verhält sich die Mutter. Auch sie glaubt nicht an den Sohn. Aber was heißt das? Eine Mutter, noch dazu eine jüdische Mutter, auch wenn sie in ihrem Oberbewußtsein, das von der Umwelt so stark beeinflußt wird, nicht an ihren Sohn glaubt, in einer tieferen, unbewußten Schicht glaubt sie dennoch an ihn. Verstand und Herz, noch dazu das Herz einer Mutter, stimmen nicht überein. Dieser Sohn muß ihr viele Schmerzen bereitet haben. Er hat den Rahmen des ortsüblichen Familienlebens gesprengt. Er zieht im Land umher und stiftet Unruhe. Er tut Dinge, die gefährlich sind; Gefahr droht von den jüdischen Instanzen und den verhaßten römischen Behörden. Er bringt die ganze Familie in Gefahr.
Muß er ihr nicht manchmal wie jener mißratene Sohn erschienen sein, von dem im Gesetz geschrieben steht, daß er nicht auf die Stimme von Vater und Mutter hört, widerspenstig ist und noch dazu ein Schlemmer und Säufer? Das Gesetz schreibt vor, diesen störrischen Sohn den Stadtältesten zur Verurteilung und Steinigung vorzuführen, um so das Böse aus Israel auszurotten. (5. Mose 21, 18-21)
Die talmudische Tradition hat an diesen »Ben Sorer uMore« so unmögliche Bedingungen geknüpft, ihn so monströs aufgebläht, daß dieses harte Gesetz nie praktiziert werden konnte. Aber wahrscheinlich hätte es dessen gar nicht bedurft, denn das Gesetz schreibt im Deuteronomium wörtlich vor, daß Vater und Mutter den Sohn dem Gericht übergeben sollen. Wo wäre die Mutter, die sich dazu bereit fände? Auch wer Vater und Mutter verflucht, ist nach dem Gesetz des Todes. Aber auch dieses Gesetz blieb mehr toter als tötender Buchstabe.

Schalom Ben-Chorin – Die Heimkehr : Jesus, Paulus und Maria in jüdischer Sicht

Schreibe einen Kommentar