traurige Entwicklung

Bei der Vorbereitung auf Sonntag lese ich ja verschiedene Kommentare und verschiedene Bibelübersetzungen.
Heute bin ich mal wieder traurig erstaunt über die Veränderungen in einer der „aktuellen Bibelübersetzungen“
Hier die Ausgabe von 1985:

Ein Sohn einer israelitischen Frau nun, der aber der Sohn eines ägyptischen Mannes war, begab sich mitten unter die Söhne Israels, und der Sohn der Israelitin und ein israelitischer Mann begannen im Lager miteinander zu raufen.

und dann die Ausgabe 2020:

Nun war da unter den Israeliten der Sohn einer Israelitin und eines Ägypters. Zwischen ihm und einem Israeliten kam es im Lager zu einem Kampf.

Das ist ja nun wirklich mehr, als nur vereinfachte Sprache… da fehlen ganze Satzteile!!!!
WAS macht ihr mit Gottes Wort? Warum laßt ihr Teile daraus weg????

Und was sagen die jüdischen Ausleger zu diesem Vers?
Hier ein paar Zitate:

RASHI

Unter den Israeliten kam einer heraus, dessen Mutter Israelit war. Woher kam er? R. Levi sagt: Er „kam“ von dem Platz, der ihm in der Welt für alle Zeiten zugeteilt wurde. R. Berechiah sagt: Er ist aus der vorhergehenden Passage „herausgekommen“ und hat sich wie folgt darüber lustig gemacht: „Was kann es bedeuten, wenn er sagt:„ Er wird sie regelmäßig jeden Sabbat vor dem Herrn arrangieren “(Vers 8)? Isst ein König jeden Tag frisches, warmes Brot oder bevorzugt er kaltes Brot, das neun Tage alt ist?! “ Eine andere rabbinische Tradition besagt: Er kam aus Moses ‚Gericht, nachdem er seinen Fall verloren hatte. Er war gegangen, um sein Zelt im Lager des Stammes Dan aufzubauen, aber sie sagten zu ihm: „Was hast du hier zu tun?“ Er antwortete: „Meine Mutter ist vom Stamm Dan.“ Sie erwiderten: „Es heißt“ Die Israeliten sollen jeden mit seinem Standard unter den Bannern des Hauses ihres Vaters lagern „[Num. 2: 2]. “ Er brachte den Fall zu Mose, verlor ihn, trat hervor und lästerte gegen Gott. Aber „unter den Israeliten“ herauszukommen bedeutet, dass er zum Judentum konvertiert ist. Und dessen Vater Ägypter war. Dies war der Ägypter, den Moses getötet hatte. [U] Im Lager brach ein Kampf aus. Nicht „im“ Lager, sondern über das Lager, wie bereits erwähnt. Zwischen diesem Halbisraeliten und einem bestimmten Israeliten. Derjenige, der ihn davon abgehalten hatte, sein Zelt aufzubauen.

IBN EZRA

Unter den Israeliten kam einer heraus, dessen Mutter Israelit war. Er „kam“ demonstrativ aus seinem Zelt heraus, wie in „Jetzt waren Dathan und Abiram herausgekommen und standen am Eingang ihrer Zelte“ (Num. 16:27). Wessen Vater war Ägypter. Und war zum Judentum konvertiert. Wir wissen aber nicht, warum die Geschichte in diesem Zusammenhang erzählt wird. Vielleicht lästerte der Mann (siehe Vers 11) in Bezug auf das Brot, das Öl und die Opfergaben.

NAHMANIDES

Unter den Israeliten kam einer heraus, dessen Mutter Israelit war. Er „kam heraus“ in die Mitte der Israeliten, als Mordechai „in die Mitte der Stadt hinausging“ (Esther 4: 1). So wie Mordechai aus seinem Haus (oder wo immer er lebte) in die Stadt kam, so kam auch dieser Kerl aus seinem Zelt oder seinem Platz inmitten des Volkes und geriet in einen Kampf. Der Grund, warum diese Geschichte hier platziert wird, ist, wie ein Midrasch erklärt hat, dass dieser Mann aus dem vorherigen Absatz „herausgekommen“ ist: Er sprach sündhaft darüber, dass das Schaubrot abgestanden ist, der Israelit rief ihn dazu auf, sie kämpften, er verlor die Beherrschung und er lästerte – zum Preis seines Lebens. Im Lager. Da der Kampf mitten im Lager stattfand, hörten viele Menschen ihn, ergriffen ihn und brachten ihn zum Zelt Moses. Zwischen diesem Halbisraeliten und einem bestimmten Israeliten. Der Hebräer nennt ihn nicht einen „Halbisraeliten“, sondern „den Sohn der Israelitin“ (siehe OJPS). Der Sinn des Ausdrucks besteht darin zu lehren, dass das Kind kein Jude ist, wenn ein nichtjüdischer Mann Sex mit einer jüdischen Frau hat. Obwohl wir im Talmud genau das Gegenteil haben – soweit es nicht einmal darauf ankommt, ob die jüdische Frau ledig oder verheiratet ist -, haben die Weisen gesagt, dass dies das Kind kontaminiert. Denn es ist in Bezug auf das Priestertum [T] fehlerhaft und hat, was noch wichtiger ist, keine jüdische Abstammung in Bezug auf die Stämme oder die Aufteilung des Landes Israel unter ihnen. Denn die Zuteilung des Landes sollte „nach den Auflistungen der Stämme ihrer Väter“ erfolgen (Num. 26:55). Die Geschichte in der Sifra, dass der Mann zum Judentum konvertiert war (was ihm ermöglichte, „unter den Israeliten herauszukommen“), ist nicht, weil er konvertieren musste; Wie alle anderen Israeliten war er durch Beschneidung, rituelles Eintauchen und Opferblut zum Zeitpunkt der Abgabe der Tora in den Bund eingetreten. [U] Was sie meinten war, dass er seiner Mutter nachging und sich mit Israel identifizierte. Das ist die Bedeutung seines „Herauskommens unter den Israeliten“. Er war bei ihnen. Er wollte seinem Vater nicht folgen und Ägypter werden. Die französischen Kommentatoren sagen, dass er, weil er vor dem Geben der Tora geboren wurde, ein Ägypter wie sein Vater sein sollte, da für Nationen, die nicht dem Tora-Gesetz folgen, die Regeln der patrilinealen Abstammung gelten. Er war also nicht beschnitten worden. Aber als er aufwuchs, konvertierte er freiwillig und wurde beschnitten. Meine Meinung ist jedoch anders. Von dem Moment an, als Abraham in den Bund eintrat, wurde er als Jude betrachtet und „nicht unter den Nationen gerechnet“ (Num. 23: 9). Es gibt sogar einen Kommentar im Talmud, der besagt, dass Esau (der natürlich lange vor der Erteilung der Tora lebte) eher ein abtrünniger Jude als ein Nichtjude war. Auf den ersten Blick ist es offensichtlich, dass ihr Leib nach dem Geben der Tora (wenn einem nichtjüdischen Mann eine Tochter Abrahams verboten ist) dennoch das Äquivalent eines rituellen Bades ist, das das Kind reinigt, ein Jude zu sein So wie sie ist, sollte das Kind vor der Übergabe der Tora ein Jude sein, der es verpflichtet, wie ein Nachkomme Abrahams beschnitten zu werden und einer der Israeliten zu sein.

ZUSÄTZLICHE KOMMENTARE

Es kam unter den Israeliten heraus. „Herauskommen“ oder „Ausgehen“ ist mit Kämpfen in Prov verbunden. 25: 8, „Geh nicht hastig in einen Streit.“ Der einfache Sinn hier ist jedoch, dass er der Abstammung seines Vaters folgte, während die Israeliten versklavt wurden, aber unter ihnen „herauskam“, nachdem die Tora gegeben wurde (Hizkuni). Er „kam“ aus einem Zustand heraus, in dem er Gottes Namen ehrte, und ging in einen Zustand hinein, in dem er ihn entweihte und „aus israelitischen Normen herausging“. Aber vielleicht bedeutet es einfach, dass er aus seiner Jugendzeit hervorging und zu den Erwachsenen und ihren Anliegen gehörte (Abarbanel). Einer, dessen Mutter Israelit und dessen Vater Ägypter war. Es war seine ägyptische Abstammung, die ihn lästern ließ, denn die Ägypter verachten den Himmel. Denken Sie daran, dass in Exod. 5: 2 Der Pharao sprach: Wer ist der HERR, dass ich ihn beachte? (Bekhor Shor). Mose tötete seinen Vater (siehe 2. Mose 2:12), nachdem er durch Prophezeiung festgestellt hatte, dass er keine zukünftigen Nachkommen haben würde, die zum Judentum konvertieren würden; Der Mann in unserer Geschichte war zu diesem Zeitpunkt bereits gezeugt worden (Hizkuni). Seine Mutter hatte versucht, seine Vaterschaft geheim zu halten, aber das Gerücht hatte sich trotzdem verbreitet (Abarbanel). Im Lager brach ein Kampf aus. Weil der Sohn des Ägypters behauptete, ein Danit zu sein. Die Anweisungen für das Zelten nach Stämmen in Numeri 2 wurden Mose erst im zweiten Jahr gegeben (siehe Num. 1: 1). Aber die Israeliten waren bereits vom Stamm gelagert, gemäß den Anweisungen Jakobs für seine Beerdigung, wie Raschi in seinem Kommentar zu Gen. 50:13 (Hizkuni) erklärt. Die Tora sagt uns nicht, warum sie gekämpft haben. Es hätte offensichtlich viele Gründe dafür geben können (Gersonides). Die Tatsache, dass sie im Lager gekämpft haben, zeigt, wie wertlos sie beide waren. Wenn sie es nach draußen gebracht hätten, hätte sich niemand eingemischt – lassen Sie den besten Mann gewinnen (Abarbanel). Zwischen diesem Halbisraeliten und einem bestimmten Israeliten. Der „Halbisraelit“ wird zuerst erwähnt, weil er den Streit (Abarbanel) begonnen hat.



JPS Leviticus: Einführung und Kommentar

Es hatte also einen Sinn, das der Text da stand!

Die Erzählung von der Bestrafung eines Gotteslästerers ist mitten unter Gesetze eingereiht, weniger deshalb, weil „sie die Handhabung des göttlichen Rechts in Israel an einem klaren Beispiele zur Anschauung bringt und außerdem mehrere wichtige Gesetze teils einleitet teils begründet“ (Baumg.), als hauptsächlich deshalb, weil der geschichtliche Vorgang in jene Zeit fiel, in welcher die Gesetze über die Heiligung des Wandels vor dem Herrn gegeben wurden, und die über den Gotteslästerer verhängte Strafe an einem Exempel die Heiligung des Herrn an den Verächtern seines Namens dem ganzen Volke zur Warnung vor Augen stelt. Der Fall ist folgender: Der Sohn einer Israelitin, Selomit Tochter Dibri’s vom Stamme Dan, und eines Aegypters, den die Israelitin geheiratet hatte, ging aus in die Mitte der Söhne Israels d.h. begab sich aus seinem Zelte oder Lagerplatze mitten unter die Israeliten. Als Sohn eines Aegypters gehörte er zu den Fremdlingen, die mit Israel ausgezogen waren (Ex. 12,38). Diese, als nicht in die Gemeinde Israels aufgenommen, hatten warscheinlich ihre Zelte etwas abgesondert von den Zelten der nach ihren Stammhäusern (Num. 2,2) gelagerten Israeliten. Da gerieth er in Zank mit einem israelitischen Manne (nicht: mit den Männern Israels; denn אִישׁ הַיִּשְׂרְאֵלִי ist nicht gleichbedeutend mit אִישׁ יִשְׂרָאֵל Jos. 9,6f. 10,24) und stichelte den Namen (Jehova’s) und fluchte.

Biblischer Commentar über das Alte Testament von Keil

Schreibe einen Kommentar