Elis Söhne – Teil 4

Und der Bote antwortete und sprach: Israel ist vor den Philistern geflohen, und auch hat eine große Niederlage unter dem Volke stattgefunden, und auch deine beiden Söhne, Hophni und Pinehas, sind tot, und die Lade Gottes ist genommen.
Und es geschah, als er die Lade Gottes erwähnte, da fiel Eli (W. er) rücklings vom Stuhle, an der Seite des Tores, und brach das Genick und starb; denn der Mann war alt und schwer. Und er hatte Israel vierzig Jahre gerichtet.
Elberfelder 1871 – 1 Sam 4,17–18

Der Bote antwortete: »Die Israeliten sind vor den Philistern geflohen. Tausende unserer Männer sind gefallen. Auch deine Söhne, Hofni und Pinhas, sind tot. Und die Bundeslade Gottes ist als Beute weggeschleppt worden.«
Als Eli hörte, dass die Bundeslade in die Hände der Philister gefallen war, stürzte er rückwärts von seinem Stuhl am Eingang des Heiligtums. Weil er schon so alt war und ein recht schwerer Mann, brach er sich bei dem Sturz das Genick und starb. Vierzig Jahre lang war er Israels Führer und Richter gewesen.
Hoffnung für Alle – 1.Sam 4,17–18

Was ist mit dir? Wie zähmst du Gott? Eine Antwort für mich ist, dass ich meine Maßstäbe von anderen Christen nehme. Was ich mit meinem Geld oder meiner Zeit mache, wo ich lebe und was ich sage, wird eher von dem geprägt, was andere Menschen tun, als von Gottes Wort. Ich interpretiere Gottes Willen durch einen Filter dessen, was mir „vernünftig“ erscheint. Ich domestiziere Gott. Ich nehme Gott auf die leichte Schulter.

Ist dir schon mal aufgefallen, dass wir das Wort „leicht“ verwenden, um „nicht ernst“ zu meinen? „Es leicht nehmen“ bedeutet, nicht zu ernst zu sein. Oder wir sprechen davon, etwas „leicht“ zu nehmen oder „unbeschwert“ zu sein.

So wie „leicht“ „nicht ernst“ bedeutet, impliziert der Begriff „gewichtig“, dass etwas ernst ist. Wir sprechen über gewichtige Ideen, ein schweres Herz, schwere Verluste, einen schweren Schlag, die Schwere der Situation.

Die gleiche Verbindung wird in der Bibel hergestellt. Im Hebräischen kommt das Wort „Herrlichkeit“ (kabod) von der gleichen Wurzel wie das Wort „schwer“ (kebed). Die Herrlichkeit Gottes ist sein Gewicht, seine Substanz, seine Schwerkraft. Gottes Herrlichkeit ist seine Schwere. Natürlich hat Gott keinen Körper, also ist es kein buchstäbliches Gewicht. Seine Herrlichkeit ist die Ernsthaftigkeit, mit der er genommen werden muss.

Was bedeutet das Gewicht von Gottes Herrlichkeit?
….
Es ist möglich, dass wir Gott wie einen Kellner in einem Restaurant behandeln. Du sitzt mit deinen Freunden zusammen, genießt eine Mahlzeit, unterhaltet euch und ignorierst die meiste Zeit den Kellner. Wenn du dann etwas möchtest, rufst du ihn zu dir. „Können wir jetzt den Nachtisch bestellen?“ „Können Sie uns noch etwas Wasser bringen?“ „Können wir die Rechnung haben?“ Der Kellner setzt sich nicht mit dir an den Tisch. Er ist kein Teil deines Abends. Du rufst ihn einfach herbei, wenn du ihn brauchst. So können wir auch Gott behandeln. Er ist nicht Teil unseres Lebens. Aber wenn wir ihn brauchen, rufen wir ihn herbei, um zu helfen. Wir nehmen ihn nicht ernst.

Es ist nicht schwer, Gott auf diese unbedeutende Weise zu sehen. Wir denken, vielleicht unbewusst, dass wir unseren Teil für Gott tun, wenn wir jeden Sonntag in die Kirche gehen, jeden Tag die Bibel lesen und einen Teil unseres Einkommens abgeben. Und im Gegenzug erwarten wir, dass Gott uns vor der Hölle bewahrt und uns von Zeit zu Zeit im Leben aushilft und dafür sorgt, dass es uns gut geht oder wir glücklich sind oder was auch immer wir uns von ihm wünschen.

Aber Gott ist nicht für uns da. Wir sind für ihn da. Wir wurden nach seinem Ebenbild geschaffen; wir sollen ihn nicht nach unserem Ebenbild machen. Die Welt dreht sich nicht um dich. Deine Welt dreht sich nicht um dich. Gott muss im Mittelpunkt stehen. Gottes Herrlichkeit muss im Mittelpunkt deines Lebens stehen. Wir müssen das Gewicht der Herrlichkeit erkennen. Wir müssen Gott ernst nehmen.
….
Wo ist der Ruhm? In gewisser Weise wurde sie von der Familie Elis gestohlen. Die Niederlage Israels ist ein Urteil über die Verderbtheit von Elis Familie. Seine Söhne haben die Opfer missbraucht und mit Frauen in der Stiftshütte geschlafen, und Eli hat sie nicht aufgehalten. Wie Gott bereits in 2,30 gewarnt hat, werden diejenigen, die Gott verachtet haben, nun von ihm verachtet. Die Priester haben Gott nicht geehrt. Sie haben seinen Ruhm gestohlen. Und das ist es, was mit ihnen geschehen ist. Mach keinen Fehler: Wir müssen Gott ernst nehmen.

Wo ist die Herrlichkeit? Im wahrsten Sinne des Wortes ist sie um die Taille von Eli. In 4:18 steht: „Und er war schwer“. Der Autor muss uns das nicht sagen. Die Geschichte funktioniert auch ohne dies. Aber der Schreiber lenkt unsere Aufmerksamkeit auf das Gewicht von Eli. Erinnere dich daran, dass Gewicht und Ruhm die gleiche Wurzel haben. Wo ist die Herrlichkeit oder das Gewicht? Sie liegt um Elis Taille.

In 2,29 sagte Gott zu Eli: „Warum verachtest du mein Opfer und meine Opfergaben, die ich für meine Wohnung vorgeschrieben habe? Warum ehrst du deine Söhne mehr als mich, indem du dich an den edlen Teilen aller Opfer meines Volkes Israel mästest?“ Wenn die Menschen ein Tieropfer darbrachten, sollte das Fett verbrannt werden. Dann konnten die Priester das gekochte Fleisch essen. Das Fett gehörte Gott, und das Fleisch gehörte den Priestern. Aber Elis Söhne wollten einen saftigen Braten, also nahmen sie das Fleisch, bevor das Fett verbrannt war. Elis Familie hat sich an dem Fett gemästet, das Gott gehörte.

Warum stirbt Eli? Zum Teil, weil er tragische Nachrichten hört. Aber er stirbt auch, weil er zu schwer ist, um auf einem Stuhl zu sitzen. Er hat Gottes Herrlichkeit, sein Gewicht, gestohlen und es sich buchstäblich auf die Hüfte gelegt. Hanna sang davon, dass der HERR unsere Taten „wiegt“ (2,3). Ironischerweise hat der gewichtige Eli Taten, die im Vergleich zum Gewicht von Gottes Herrlichkeit nicht ins Gewicht fallen.

Was sind wir Gott schuldig? „In Anbetracht der Barmherzigkeit Gottes … bringt eure Leiber als lebendiges Opfer dar, heilig und Gott wohlgefällig – das ist euer wahrer und angemessener Gottesdienst“ (Römer 12,1). Das Opfer, das Gott gehört, ist unser ganzes Leben. Wie berauben wir Gott seiner Herrlichkeit? Indem wir ihm nicht die Anbetung unseres Lebens schenken. Oder indem wir die Lorbeeren für Gottes Taten einheimsen. Oder indem wir ihm äußerlich dienen, aber nur um unserer selbst willen; um wahrgenommen zu werden, um uns großartig zu fühlen, um uns selbst auf die Schulter zu klopfen. Wir müssen das Gewicht der Herrlichkeit erkennen. Wir müssen Gott ernst nehmen.
….
Was geschieht dort? „Die Hand des Herrn lastete schwer auf den Bewohnern von Aschdod und seiner Umgebung; er brachte Verwüstung über sie und plagte sie mit Tumoren“ (V. 6). Gottes Hand war schwer über ihnen. Das Gewicht von Gottes Herrlichkeit lastete auf ihnen.

Die Philister stellten die Bundeslade in den Tempel des philistäischen Gottes Dagon (V. 2). Das soll ein Zeichen für die Überlegenheit Dagons gegenüber dem Gott Israels sein. Doch am nächsten Morgen finden sie die Statue Dagons vor der Lade Gottes niedergeworfen (V. 3). Also stützen sie ihren Gott auf. Am nächsten Morgen ist das Gleiche noch einmal passiert – nur dass Dagon dieses Mal enthauptet wurde! Der Kopf und die Hände der Statue sind abgebrochen (V. 4). Das religiöse Establishment der Philister hat es nie vergessen (V. 5).

Vor Gott müssen alle anderen Götter fallen. Nur Jehovah, der Gott Israels, hat Gewicht. Nur Gott hat Substanz. Alle anderen Götter müssen gestützt werden. Was sind deine Götter? Was konkurriert mit Gott um dein Herz? Nimmst du das Gewicht von Gottes Herrlichkeit ernst? Vor ihm müssen alle anderen Götter fallen. Bete sie nicht an. Bete den einen und einzigen Gott der Herrlichkeit an

Tim Chester – 1.Samuel für dich

Schreibe einen Kommentar