einseitiger Bund

Aber mit dir will ich meinen Bund errichten, und du sollst in die Arche gehen, du und deine Söhne und dein Weib und die Weiber deiner Söhne mit dir.

Elberfelder Bibel 1905 – Gen 6,18

Mit dir aber schließe ich meinen Bund. Ich verspreche dir: Du sollst gerettet werden. Geh mit deiner Frau, deinen Söhnenund deinen Schwiegertöchtern in die Arche!
Gute Nachricht

Mit dir nun treffe ich mein Abkommen, und so gehst du samt deinen Söhnen, deinem Weibe und deinen Schwiegertöchtern in die Arche.
Grünwald

Und ich werde meine Verfügung für dich aufstellen: Du wirst nämlich hineingehen in den Kasten, du und deine Söhne und deine Frauund die Frauen deiner Söhne mit dir.
Septuaginta

Aber mit dir will ich weiter-machen. Ich will mit dir einen Vertrag abschließen. Darum schnapp dir mal deine Kinder mit ihren Familien und auch deine Frauund schließt euch dann in den ‚Kasten‘ ein.
Volxbibel

Dann wird Noah in 1. Mose 6,17 gesagt, was die Mittel der Zerstörung sein werden: Und ich, siehe, ich bringe die Wasserflut auf diese Erde. Es hatte noch nie eine Flut gegeben, weil es vorher nicht geregnet hatte. Diese Ankündigung war eine Neuigkeit für Noah. Das hebräische Wort für Flut ist mabul mit einem bestimmten Artikel, ha-mabul, was „die Flut“ bedeutet. Dieses spezifische hebräische Wort für Flut wird nur für die Noah-Flut und keine andere Flut verwendet. Außerhalb von Genesis 6–9 wird das Wort in Psalm 29:10 nur noch einmal gefunden. In anderen Erscheinungen des Wortes Flut im Alten Testament ist es ein anderes hebräisches Wort. Das hebräische Wort Mabul wird ausschließlich für die Noah-Flut verwendet. Dies zeigt, dass diese Flut insofern einzigartig war, als sie die ganze Welt und nicht nur ein lokales Gebiet abdeckte. Das hebräische Wort unterscheidet also die Noah-Flut von allen anderen Fluten. Dies gilt auch für das griechische Neue Testament, das das Wort kataklusmos verwendet, die Quelle des englischen Wortes cataclysm. Kataklusmos ist ein Wort, das ausschließlich für die Noah-Flut verwendet wird (Mt 24,39; Lukas 17,27; II Pet 2,5,3,3,6), anstelle des normalen griechischen Wortes für Flut. Die Verwendung des hebräischen Wortes mabul oder des griechischen Wortes kataklusmos zeigt also wiederum, dass sich die Flut von allen anderen Fluten unterscheidet. Was es einzigartig und einzigartig machte, war, dass es universell und nicht nur lokal war. Der Zweck der Sintflut war: alles Fleisch, in dem der Atem des Lebens ist, unter dem Himmel zu zerstören. Mit anderen Worten, das Ziel ist es, alle luftatmenden Tiere und Menschen zu zerstören. Die Fische wären hier nicht enthalten, da sie im Wasser überleben werden. Das Ergebnis wird sein: Alles, was auf der Erde ist, wird sterben.
In 6: 18a sagt Gott das Kommen des Noah-Bundes voraus: Aber ich werde meinen Bund mit Ihnen schließen. Der Noah-Bund soll geschlossen werden, dessen Einzelheiten in Kapitel 9 angegeben werden. Dies ist die erste Verwendung des Wortes Bund.

Genesis 6: 18b – 21 listet die Einschlüsse für die Arche auf. In Vers 18b ist die Familie Noahs enthalten: Du sollst in die Arche kommen, du und deine Söhne und deine Frau und die Frauen deiner Söhne mit dir. In den Versen 19–20 liegt der Schwerpunkt auf dem Tierreich. In Vers 19 sollen die Tiere paarweise genommen werden: Von jedem Lebewesen allen Fleisches sollen zwei von jeder Art in die Arche gebracht werden. Der Zweck war: sie mit dir am Leben zu halten; und beide Geschlechter sollen kommen: sie sollen männlich und weiblich sein, um sich offensichtlich nach ihrer Art zu reproduzieren. In Vers 20 gibt er die Kategorien an, von denen es drei gibt: Erstens von den Vögeln nach ihrer Art; zweitens vom Vieh nach ihrer Art; und drittens von jedem kriechenden Ding des Bodens nach seiner Art. Auch hier werden die Fische nicht erwähnt, da sie natürlich im Wasser überleben würden. Der Fokus lag vorerst auf den Paaren, zwei von jeder Art. Später wird Noah gesagt, wie viele Paare von jedem er nehmen soll. Später wird ihm gesagt, er solle ein Paar der unreinen und sieben Paare der sauberen nehmen. Derzeit wird ihm jedoch nur gesagt, dass alle Tiere paarweise und nicht einzeln genommen werden sollen. Dann fügt Gott hinzu: wird zu dir kommen. Noah musste nicht ausgehen und diese Tiere jagen und sammeln; Sie wurden übernatürlich zu Noah gebracht. Dies zerstört das Argument der Kritiker, dass diese vier Männer keine Zeit gehabt hätten, nach all diesen Tieren zu suchen. Es war keine Jagd notwendig; Gott brachte die Tiere übernatürlich zu ihnen. Basierend auf bekannten Arten, wie der Begriff heute sowohl ausgestorben als auch nicht ausgestorben verwendet wird, wären maximal 75.000 Tiere auf der Arche gewesen. Das hebräische Wort für Art ist breiter als das englische Wort „Spezies“, und daher wäre die Zahl tatsächlich geringer als die 75.000, da es keine genaue Entsprechung zwischen der hebräischen Art und der englischen „Spezies“ gibt. Aber mit der höchstmöglichen Zahl von 75.000 würde die Arche immer noch nur zu 60 Prozent voll sein, basierend auf der Schätzung des Platzes für 130.000 Schafe, die in der Diskussion von 6:15 geschätzt wurde. Darüber hinaus war es nicht erforderlich, dass die Tiere ausgewachsen waren. Die verbleibenden 40 Prozent des Platzes an Bord der Arche wären für Insekten, Nahrung und Wohnräume bestimmt. Vers 21 befasst sich dann mit dem Essen: Nimm dir alles Essen, das gegessen wird, mit anderen Worten, einen ausreichenden Vorrat; und sammle es dir. Während die Tiere übernatürlich zu Noah kommen, ist er daher dafür verantwortlich, das Futter für sie zu sammeln. Der Zweck ist es, das Leben zweier Arten aufrechtzuerhalten: Es soll Nahrung für Sie sein, was für das menschliche Leben bedeutet, und für sie, was das Tierleben bedeutet.

Dieser Abschnitt endet in 6:22 mit Noahs Gehorsam: So auch Noah. Noah gehorchte: Nach allem, was Gott ihm geboten hatte, tat er es auch. Dies steht im Gegensatz zum Ungehorsam seiner Zeitgenossen. Die Betonung von Noahs Gehorsam wird dreimal wiederholt (7: 5, 7: 9, 7:16).

Entsprechende Passagen des Neuen Testaments sind: Lukas 17: 26–27, 1. Petrus 3:20 und 2. Petrus 2: 5.

Ariels Bibelkommentar: das Buch Genesis

Mein Bund Dies ist die erste biblische Verwendung des hebräischen Begriffs berit, eines der wichtigsten und allgegenwärtigen Konzepte der biblischen Theologie. Es wird für die Beziehung zwischen Gott und Mensch und insbesondere zwischen Gott und Israel eingesetzt. In der vorliegenden Passage ist es ungewiss, ob das herrschende Verb bedeutet, einen Bund neu zu schließen oder einen bereits geschlossenen zu erfüllen. Außerhalb der Flut-Erzählung bevorzugen alle biblischen Verwendungen des Ausdrucks die letztere Interpretation. Die Bedeutung wäre dann, dass der göttliche Segen, der Adam in 1:28 gegeben wurde, durch Noah und seine Linie erfüllt würde, eine Zusicherung, dass er und seine Familie überleben und die Welt regenerieren würden. Da der „Bund“ jedoch nicht im Zusammenhang mit dem Segen Adams verwendet wird, könnte der Satz bedeuten, dass Noah jetzt eine neue, bedingungslose Heilsgarantie gegeben wird. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Begriff hier als Vorwegnahme des nach der Sintflut geschlossenen Bundes zu verstehen, wie in 9: 8–17 aufgezeichnet.

du sollst die Arche betreten mit … Die menschlichen Bewohner sollen auf insgesamt acht Personen beschränkt sein, eine einzige Familie, aus der eine erneuerte Menschenfamilie hervorgehen wird.

JPS–Torakommentar

Sie haben vielleicht irgendwo auf dem Weg gehört, dass die Bibel lehrt, dass die Welt so viel Böses in sich hat, weil die Menschheit im Garten Eden in Sünde verfällt. Das stimmt nur teilweise. Nach der Tragödie von Eden gab es zwei weitere Episoden, die die Menschheit weiter in die Tiefen der Verderbtheit und des Chaos stürzten.
Die erste davon ist in Genesis 6: 1–4 beschrieben, wohl einer der seltsamsten Vorfälle in der gesamten Bibel. (Vertrau mir, ich habe ganze Bücher darüber geschrieben.) Die Geschichte handelt davon, wie einige der übernatürlichen Kinder Gottes (die „Söhne Gottes“) Gott nachahmen wollten, indem sie ihre eigenen menschlichen Kinder hervorbrachten, um sich selbst vorzustellen. Sie beschlossen, zu diesem Zweck menschliche Frauen (die „Töchter des Mannes“) einzusetzen. Dies machte sie zu Rivalen zu Gott, ihrem eigenen himmlischen Vater. Anstatt mit Gottes Wunsch, Menschen zu Mitgliedern ihrer Familie zu machen, glücklich zu sein, beschlossen sie, Oberherren ihrer eigenen Menschen zu sein. Das hatte Gott nicht im Sinn. Gott wollte eine Familie, keine Sklaven.
Diese „Engel, die gesündigt haben“ (2 Pet 2: 4) haben die Grenze zwischen Himmel und Erde überschritten. Sie „blieben nicht in ihrer eigenen Autoritätsposition, sondern verließen ihre richtige Wohnung“ (Judas 6). Gott sandte sie infolgedessen in die Hölle (2 Pet 2: 4–5; Judas 6), aber die Tat wurde getan und hatte katastrophale Folgen. Schauen Sie sich die beiden Verse an, die der biblischen Darstellung dieser Rebellion folgen:

    Der Herr sah, dass die Bosheit des Menschen auf Erden groß war und dass jede Absicht der Gedanken seines Herzens nur fortwährend böse war. Und der HERR bedauerte, dass er den Menschen auf Erden gemacht hatte, und es betrübte ihn bis ins Herz. (Gen 6: 5–6)

Denk darüber nach. Jede Absicht in jedermanns Herzen war nur fortwährend böse. Gott bedauerte, dass er die Menschheit geschaffen hatte; der Gedanke betrübte ihn.
Dies ist genau die Definition von Verderbtheit und der Trauer, die sie mit sich bringt. Die erste übernatürliche Rebellion führte dazu, dass die Menschheit das ewige Leben mit Gott verlor (was schlimm genug ist). Diese Rebellion brachte die Auswirkungen der Sünde auf eine andere Ebene und beschleunigte die Selbstzerstörung des Menschen. Gott empfand tiefe Reue darüber, wie sich die Dinge entwickelt hatten. Die Menschheit war dauerhaft geschädigt worden.
Die Bibel sagt uns, dass Gott keine andere Lösung sehen konnte, als die Flut zu senden, um die Menschheit auszulöschen (Gen 6:17). Es ist wichtig zu bemerken, dass die Flutgeschichte niemals sagt, dass Gott wütend war. Es heißt nur, dass er über das, was vor sich ging, von Herzen betroffen war. Gott hatte beschlossen, den Menschen Freiheit zu geben. Er konnte es nicht wegnehmen, da dies bedeuten würde, dass sie nicht mehr wie er sein würden – sie wären nicht mehr wirklich menschlich. Die einzige Wahl war, von vorne zu beginnen und dem ein Ende zu setzen, was die rebellischen Söhne Gottes verursacht hatten.
Nur ein Mann soll in Gottes Augen gerecht sein – Noah (Gen 6: 9). Zumindest gab es einen. Gott würde es nehmen. Er würde seinen Plan, eine menschliche Familie zu haben, fortsetzen.
Gott sagte Noah, er solle eine Arche (ein großes Schiff) bauen, damit er, seine Familie und eine Vielzahl von Tieren überleben würden. Aber Gott hoffte immer noch, dass seine menschlichen Kinder, so tief die menschliche Verderbtheit geworden war, bei ihm sein könnten. Zum Glück gab er Noah 120 Jahre Zeit, um sich auf die Flut vorzubereiten (Gen 6: 3) und den Menschen zu sagen, was passieren würde, damit sie sich von ihrer Verderbtheit abwenden und vergeben werden konnten (2 Pet 2: 5).
Am Ende würden die Leute nicht zuhören. Sie lehnten Gottes gnädige Warnung ab. Wieder einmal wandten sich Gottes Kinder von ihm ab, wie es ihnen freigestellt war. Ist es ein Wunder, dass Gottes Herz so gebrochen war? Zumindest gab es Noah und seine Familie. Nach der Flut wiederholte Gott die ursprünglichen Befehle, die er Adam und Eva gegeben hatte („Sei fruchtbar und vermehr dich und fülle die Erde“; Gen 9: 1). Gott fing mit ihnen von vorne an. Er schloss einen Bund mit Noah, der sich auf die ganze Menschheit erstreckte (Gen 9: 8–17). Ein Bund ist ein Versprechen oder ein Versprechen. Dieser Bund war einseitig; Es ging um Gottes Versprechen, die Menschheit niemals zu zerstören (Gen 9,11). Erstaunlicherweise wollte Gott immer noch eine menschliche Familie.
Nicht so erstaunlich – aber immer noch ziemlich unglaublich – würde der Missbrauch von Gottes Güte weitergehen. Ein dritter Aufstand folgte der Flut. Dieser würde den Rest der biblischen Geschichte umrahmen und erneut Gottes unüberwindliche Geduld und Liebe zeigen.

Was will Gott? – Heiser

Es gibt ja immer wieder Personen, die Jehovah als einen mörderischen Despoten beschreiben. Entweder haben diese die Bibel nicht gelesen oder eben nicht verstanden – warum auch immer. Die Bibel beschreibt IHN aber so, wie Michael Heiser es gut zusammenfasst, als den Schöpfer, der an seiner Schöpfung liebevoll interessiert ist, und der nur den vom Feind verursachten Schaden beseitigen muss.
Aber so wie es in der momentanen „Corona-Krise“ Menschen gibt, die ihre Zeit und ihr Geld in Mittel gegen Corona stecken, und deshalb angefeindet werden, so ist es wohl schon immer ein Drang vom Menschen, alles Gute als Schlecht zu bezeichnen. Deshalb sagte Jesus wohl auch, dass das Zeichen woran man wahre Christen erkennen würde, die Liebe wäre – also nicht die Fehler und Macken des Gegenüber zu suchen, sondern diese zuzudecken. Wie sieht das in MEINEM Leben aus? Suche ich nach den Fehlern? Oder spiegele ich die Liebe Gottes wieder?
Jehovah schloß damals einen einseitigen Bund mit Noah – um die Menschheit zu retten. Interessanter weise wird nur von Noah gesagt, dass er in den Augen Gottes gerecht war – von den Söhnen und den Frauen in der Arche wird das nirgens gesagt. Und doch traf dieser Bund auf Noahs Familie zu! Und nicht Noah suchte sich das aus – sondern der Schöpfer ging auf Noah zu! So werden auch im kommenden Gericht Gottes an den ungehorsamen Menschen, die Gerechten unabhängig ihrer Stellung direkt von Jehovah gerettet – unabhängig von irgendeiner Kirche oder org.

Schreibe einen Kommentar