Segen, segnen …

Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde;

Elberfelder Bibel 1905 – Gen 9,1

Und Gott segnete Noah unddie Seinen. Er sagte zu ihnen:„Seid fruchtbar,mehret euch, füllt die Erde!
Bruns

Und ‚Elohim (Gott der Mächtige)’segnete Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde;
FreeBibel 2004

Gott gab Noah und seinen Söhnen volle Kraft, indem er sie segnete. Dann sagte er zu ihnen: „Also, jetzt geht mal richtig ab! Nehmt eure Frauen und macht mit ihnen ordentlich Babys! Verbreitet euch auf der Erde, so weit es geht!
Volxbibel

Gott segnete Noach. Die hier verwendete Sprache ist fast identisch mit Gen. 1:28: „Gott hat sie gesegnet: Gott sagte zu ihnen:‚ Sei fruchtbar, vermehr dich, fülle die Erde und bezwinge sie. ‚“Wir haben eine Wiederholung der Anweisung, die Adam und Havah (Eva), einige Kapitel später, betonte, dass Noach und seine Nachkommen die vorgesehene Aufgabe fortsetzen sollten, die Erde mit rechtschaffenen Menschen zu bevölkern.

Die vollständige jüdische Studienbibel: Notizen

Diese Verse listen fünf Bestimmungen des Noah-Bundes auf. Der Bund beginnt in Vers 1a mit dem Segen Gottes: Und Gott segnete Noah und seine Söhne. Mit Noah gibt es jetzt einen zweiten Adam im Sinne eines Neuanfangs. Wie bei Adam gibt es ein Bundeskonzept, die Bedeutung von Blut. Von nun an wird die gesamte Menschheit nicht nur ein Nachkomme Adams, sondern auch Noahs sein. Der Kontext von Gottes Segen ist der Bund selbst; Gott segnete sie mit dem Noah-Bund. Dann werden mit den Worten und zu ihnen die Bestimmungen des Bundes gegeben.
Die erste Bestimmung des Noah-Bundes (9: 1) lautet: Sei fruchtbar und vermehr dich und fülle die Erde wieder auf. Noah ist jetzt der neue Adam; und so soll die Erde wieder mit der Menschheit gefüllt werden. Wie Adam steht Noah als repräsentatives Oberhaupt der Menschheit, da die gesamte Menschheit jetzt von Noah abstammt. Dies ist eine Bestätigung einer Bestimmung des Edenischen Bundes in Genesis 1:28, fruchtbar zu sein und sich zu vermehren. Während die Worte ursprünglich an Adam gerichtet waren und Adam sich danach vermehren würde, sind diese Worte an Noah gerichtet. Noah wird jedoch nach der Sintflut keine Kinder mehr haben. Die Kinder, die er gekommen war, bevor der Bund geschlossen wurde, und so wird der Bund tatsächlich durch seine drei Söhne ausgeführt. Da Noahs Söhne tatsächlich die Erde neu bevölkern werden, beginnt dieser Vers nicht nur mit dem Segen Noahs, sondern auch mit dem Segen seiner Söhne.

Ariels Bibelkommentar: das Buch Genesis

Die erste Bestimmung in Genesis 9: 1 und 7 lautet, dass der Mensch die Erde neu bevölkern sollte:

  1 Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen: Sei fruchtbar und vermehr dich und fülle die Erde wieder auf.

  7 Und du, sei fruchtbar und vermehr dich; reichlich auf der Erde hervorbringen und sich darin vermehren.

Mit Ausnahme von acht Menschen zerstörte die Sintflut die gesamte Menschheit. Die Zahl der Menschen hatte stark zugenommen, aber die Bosheit des Menschen war auf Erden groß (Gen 6: 5). So brachte Gott ein universelles Gericht auf die Erde. Nach der Sintflut war die Erde im Wesentlichen wieder leer. Nur acht Menschen blieben übrig, um die gesamte Erde neu zu bevölkern. Genau wie beim Edenischen Bund wurde der Mensch erneut beauftragt, die Erde neu zu bevölkern, aber der Befehl, die Erde zu unterwerfen, wird nicht wiederholt. Mit dem Sturz des Menschen verlor er seine Autorität und Satan usurpierte sie. Somit ist Satan der Fürst dieser Welt (Joh 12,31) und der Gott dieser Welt (2 Kor 4,4). Satan hat Autorität über alle Königreiche dieser Welt und kann sie jedem anbieten, den er will (Lk 4,6). Er machte dieses Angebot dem Samen der Frau Jeschua, die es ablehnte. Er wird es eines Tages dem Samen Satans, dem Antichristen, anbieten, der es annehmen wird (Offb 13: 1–3).

Das Wort Gottes: seine Natur und sein Inhalt – Fruchtenbaum

Schätzen Sie den Wert des Lebens (9: 1-7). Mose beginnt mit diesen Worten: „Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen: Sei fruchtbar und vermehr dich und fülle die Erde“ (9: 1) .413 Dieser Vers ist eine Erneuerung von Gottes erstem Segen und Auftrag an Adam (1:28) .414 Wie Adam wurden Noah und seine Söhne gesegnet und geboten, die Erde zu reproduzieren und zu füllen. Das Wort „gesegnet“ ist das Schlüsselwort in Genesis.415 Es erinnert daran, dass der Gott der Bibel immer ein Gott war, der sein Volk segnet (vgl. Jas 1:17). Das ist so ein gutes Wort für uns zu hören. Es ist so leicht, unruhig und unzufrieden zu sein. Wir wollen immer mehr. Wir sind niemals zufrieden. Gottes Wille für uns ist es jedoch, Dankbarkeit für jeden Segen auszudrücken. Eine starke Theologie schätzt Gottes viele Segnungen.

Genesis – Kieth Krell

Die Zerstörung der alten Welt erfordert die Wiederbevölkerung der Erde und die Beseitigung der Krankheiten, die die Sintflut verursacht haben. Die Gesellschaft muss fortan auf sichereren moralischen Grundlagen ruhen. Neue Normen des menschlichen Verhaltens müssen eingeführt werden. Gleichzeitig muss das eindringliche Gespenst einer Wiederholung der Katastrophe zur Ruhe gelegt werden, damit es die menschliche Aktivität nicht lähmt und jeglichen Fortschritt behindert. Der Epilog zur Flood-Erzählung befasst sich mit diesen Überlegungen. Es teilt sich klar in zwei komplementäre Teile, die logisch miteinander verbunden sind. Die Verse 1–7 befassen sich mit der Erneuerung der Welt, die Verse 8–17 mit göttlichen Zusicherungen. Ein Schlüsselbegriff umrahmt jeden Teil: der erste: „Sei fruchtbar und vermehr dich“ (Verse 1, 7); der zweite: „Ich schließe einen Bund“ (Vers 9, 17).

DIE NEUE BESTELLUNG (Verse 1–7)

1. Der Höhepunkt der biblischen Flutgeschichte bietet einen aufschlussreichen Kontrast zu ihrem mesopotamischen Gegenstück. Die Helden beider sind Empfänger göttlichen Segens, aber während Utnapishtim und seiner Frau Unsterblichkeit gewährt und aus der menschlichen Gesellschaft entfernt werden, ist Gottes Segen für Noah und seine Familie sozial orientiert. Sie sollen sich nicht von der Welt zurückziehen, sondern fruchtbar sein und die Ressourcen der Natur zum Wohle der Menschheit nutzen.

Sei fruchtbar Siehe Kommentar zu 1:28. Diese Anordnung steht in scharfem Konflikt mit dem Atraḫasis-Epos, bei dem das Problem, das die Flut auslöste, die Überbevölkerung war. Die Götter fügen der Menschheit daher Totgeburt, Sterilität und Spinsterhood zu, um sicherzustellen, dass das Problem nicht erneut auftritt.

Der JPS-Torakommentar

Heute, wo Kindergärten und Schulen noch zum Teil geschlossen sind, ist es interessant zu sehen, was die Menschen über Kinder denken. Was Jehovah als Segen gegeben hat – fühlt sich für viele völlig überforderte Eltern fast wie ein Fluch an. Aber das betrifft ja nicht nur die Kinder – auch die Ehe wird ja fast wie ein Fluch angesehen: man trennt sich oder lebt nur für kurze Zeit ungebunden miteinander – so als wäre treue Partnerschaft etwas bestrafendes!?
Was werden wohl die 8 Menschen, die die Sintflut überlebten, gedacht haben, als sie die Worte des Schöpfers hörten? Warum hatte Noah eigentlich nach der Sinflut keine weiteren Kinder – obwohl er auch unter diesen Segen fiel?
Was hat sich seit damals verändert, so dass wir heute so ganz anders über Kinder denken? Hat das vielleicht ganz viel mit unserer Beziehung zum Schöpfer zu tun – und dass die Menschen unterbewusst dazu ermuntert werden, alles, was ER liebt, zu hassen; und dass zu lieben, was ER hasst?

Schreibe einen Kommentar