Offenbarung

Die Apokalypse
Die Offenbarung des Johannes
Buchrollen

hier als mp3 und hier findet ihr alle Gedanken und Kommentare zu den einzelnen Kapiteln

sowie weiteren ergänzenden Stoff:

Thomas 25. Dezember 2009 62 Kommentare Trackback URI Comments RSS

62 Kommentare zu “Offenbarung”

  1. Juleam 25. Dezember 2009 um 09:57 Link zum Kommentar

    Offenbarung 1 – 3

    Offenbarung 1:3

    Glücklich der, der laut liest, und diejenigen, die die Worte dieser Prophezeiung hören und die darin geschriebenen Dinge halten; denn die bestimmte Zeit ist nahe.

    gehören wir zu diesen Glücklichen?

  2. Juleam 25. Dezember 2009 um 10:01 Link zum Kommentar

    Offenbarung: 2:2-4

    ‚Ich kenne deine Taten und deine mühevolle Arbeit und dein Ausharren und [weiß,] daß du schlechte Menschen nicht ertragen kannst und daß du diejenigen auf die Probe gestellt hast, die sagen, sie seien Apostel, es aber nicht sind, und du hast sie als Lügner erfunden. 3 Auch bekundest du Ausharren, und du hast um meines Namens willen ausgehalten und bist nicht ermattet. 4 Dessenungeachtet halte ich dir entgegen, daß du die Liebe, die du zuerst hattest, verlassen hast.

    an welchem Punkt müssten wir uns verbessern?

    Was würde Johannes wohl an uns schreiben müssen, wenn Jesus durch einen Brief zu uns sprechen wollte?

    Sind wir uns unserer Schwachstellen bewusst?

    Arbeiten wir daran, uns zu verbessern?

    Offenbarung 2:5

    Daher erinnere dich an das, wovon du abgefallen bist, und bereue und vollbringe die früheren Taten. Wenn du [das] nicht tust, so komme ich zu dir, und ich will deinen Leuchter von seiner Stelle rücken, es sei denn, du bereust.

  3. Juleam 25. Dezember 2009 um 10:32 Link zum Kommentar

    Offenbarung 2:9-10

    Fürchte dich nicht vor den Dingen, die zu leiden du im Begriff bist. Siehe! Der Teufel wird fortfahren, einige von euch ins Gefängnis zu werfen, damit ihr völlig auf die Probe gestellt werdet, und ihr werdet zehn Tage lang Drangsal haben. Erweise dich als treu selbst bis in den Tod, und ich will dir die Krone des Lebens geben.

    trösten uns diese Worte in unserer Drangsal?

    Reicht es uns zu wissen, dass Jehova die Dinge zu SEINER Zeit regelt?

  4. Juleam 25. Dezember 2009 um 10:38 Link zum Kommentar

    Offenbarung 2:13-16

    ‚Ich weiß, wo du wohnst, nämlich da, wo der Thron des Satans ist; und doch hältst du weiterhin an meinem Namen fest, und du hast deinen Glauben an mich nicht verleugnet, auch nicht in den Tagen des Antipas, meines Zeugen, des treuen, der an eurer Seite, dort, wo der Satan wohnt, getötet wurde.

    14 Dessenungeachtet habe ich einige wenige Dinge gegen dich, daß du dort solche hast, die an der Lehre Bileams festhalten, der hinging, Balak zu lehren, den Söhnen Israels eine Ursache zum Straucheln zu geben, so daß sie Dinge essen würden, die Götzen geopfert sind, und Hurerei begingen. 15 So hast auch du solche, die in gleicher Weise an der Lehre der Nikolaus-Sekte festhalten. 16 Bereue also. Wenn du es nicht tust, komme ich eilends zu dir, und ich will mit dem langen Schwert meines Mundes Krieg mit ihnen führen.

    wie könnte das auf uns heute zutreffen?

    Erinnern wir uns noch an den Gedanken zum Thema „Respekt und Gehorsam“, der uns beim Lesen von Titus kam?

    Zur Erinnerung nochmals auszugsweise Gedanken aus dem WT vom 15.03.1991

    Sich vor Abtrünnigen hüten

    Wenn wir Gottes prophetischem Wort völlige Aufmerksamkeit schenken, können wir uns vor Abtrünnigen und anderen verdorbenen Menschen hüten (2:1-22). Petrus warnt davor, daß falsche Lehrer in die Versammlung eindringen würden. Doch Jehova wird an diesen Abgefallenen sein Strafgericht vollziehen, genauso wie er die ungehorsamen Engel, die gottlose Welt in den Tagen Noahs sowie die Städte Sodom und Gomorra richtete. Die falschen Lehrer verachten von Gott verliehene Autorität und verleiten die Schwachen, sich ihnen in ihrem unrechten Handeln anzuschließen. Es wäre für solche Abtrünnigen besser gewesen, „den Pfad der Gerechtigkeit nicht genau erkannt zu haben, als sich, nachdem sie ihn genau erkannt hatten, von dem ihnen überlieferten heiligen Gebot abzuwenden“.

  5. Juleam 25. Dezember 2009 um 10:59 Link zum Kommentar

    Offenbarung 2:19-23

    ‚Ich kenne deine Taten und deine Liebe und deinen Glauben und deinen Dienst und dein Ausharren und [weiß,] daß deiner letzten Taten mehr sind als der früheren.

    20 Dessenungeachtet halte ich dir entgegen, daß du das Weib Isebel duldest, die sich eine Prophetin nennt, und sie lehrt meine Sklaven und führt sie irre, so daß sie Hurerei begehen und Dinge essen, die Götzen geopfert sind. 21 Und ich gab ihr Zeit zu bereuen, aber sie will ihre Hurerei nicht bereuen. 22 Siehe! Ich bin im Begriff, sie auf ein Krankenbett zu werfen und die, die mit ihr Ehebruch begehen, in große Drangsal, wenn sie ihre Taten nicht bereuen. 23 Und ihre Kinder will ich mit tödlichen Plagen töten, so daß alle Versammlungen erkennen werden, daß ich es bin, der Nieren und Herzen erforscht, und ich will euch, jedem einzelnen, gemäß euren Taten geben.

    24 Indes sage ich den übrigen von euch, die in Thyatira sind, all denen, die diese Lehre

    wie könnte man heute „das Weib Isebell dulden“?

    w03 15. 5. S. 16 Abs. 4-7 Höre auf das, was der Geist sagt

    Jesus lobte die Versammlung in Thyatira für ihre guten Taten, ihre Liebe, ihren Glauben, ihr Ausharren und ihre Anstrengungen im Predigtdienst. Ja ‘ihrer letzten Taten waren mehr als der früheren’. Aber selbst wenn man sich einen guten Ruf erworben hat, darf man nicht sorglos werden, was das sittliche Verhalten angeht.

    5 Die Versammlung in Thyatira duldete Götzendienst, Irrlehren und geschlechtliche Unmoral. Unter jenen Christen gab es „das Weib Isebel“ — wahrscheinlich eine Gruppe von Frauen mit Wesenszügen, wie sie die böse Königin Isebel aus dem Zehnstämmekönigreich Israel hatte. Nach der Ansicht von Gelehrten versuchten die ‘Prophetinnen’ von Thyatira, Christen zur Verehrung von Schutzgöttern oder -göttinnen der Gilden zu verleiten und zur Teilnahme an Festen, bei denen man den Götzen Speisen opferte. Lassen wir nicht zu, dass eine selbst ernannte Prophetin andere in der Christenversammlung beeinflusst!

    6 Christus war „im Begriff, sie [das Weib Isebel] auf ein Krankenbett zu werfen und die, die mit ihr Ehebruch . . . [begingen], in große Drangsal, wenn sie ihre Taten nicht bereu[t]en“. Aufseher dürfen derlei verderbter Lehre und bösem Einfluss nicht nachgeben, und kein Christ braucht geistige oder buchstäbliche Hurerei zu begehen oder Götzendienst zu treiben, damit er erkennt, dass die „tiefen Dinge des Satans“ etwas völlig Gottloses sind. Wenn wir Jesu Warnung beachten, werden wir ‘an dem festhalten, was wir haben’, und werden uns nicht von der Sünde beherrschen lassen. Da die Gesalbten gottlose Praktiken, Begierden und Bestrebungen aufgegeben haben, empfangen sie nach ihrer Auferstehung „Gewalt über die Nationen“ — sie werden sie gemeinsam mit Christus zerbrechen. Heutige Versammlungen haben sinnbildliche Sterne; Gesalbten wird bei der himmlischen Auferstehung „der hell glänzende Morgenstern“ gegeben, der Bräutigam, Jesus Christus (Offenbarung 22:16).

    7 Die Versammlung in Thyatira wurde aufgefordert, den üblen Einfluss abtrünniger Frauen nicht zu dulden. Die vom Geist inspirierte Botschaft Christi an die Versammlung hilft gottesfürchtigen Frauen heute, an dem ihnen von Gott zugewiesenen Platz zu bleiben. Sie versuchen nicht über Männer Gewalt auszuüben und verlocken Brüder nicht zu geistiger oder buchstäblicher Hurerei (1. Timotheus 2:12). Stattdessen sind diese Frauen beispielhaft in vortrefflichen Werken und im Dienst zum Lobpreis Gottes (Psalm 68:11; 1. Petrus 3:1-6). Wenn die Versammlung bewahrt, was sie hat, nämlich die reine Lehre, einen reinen Lebenswandel und den kostbaren Königreichsdienst, dann wird Christus nicht als Urteilsvollstrecker kommen, sondern mit wunderbaren Segnungen.

    hier ein kleines Beispiel, wie sich eine ansonsten eifrige Schwester auch als Weib Isebel erweisen könnte

  6. Juleam 25. Dezember 2009 um 11:05 Link zum Kommentar

    Offenbarung 3:1-4

    Und dem Engel der Versammlung in Sardes schreibe: Diese Dinge sagt der, der die sieben Geister Gottes und die sieben Sterne hat: ‚Ich kenne deine Taten, daß du den Namen hast, du seist lebendig, bist aber tot. 2 Werde wachsam, und stärke die übrigen Dinge, die am Sterben waren, denn ich habe deine Taten vor meinem Gott nicht für völlig ausgeführt befunden. 3 Daher denke weiterhin daran, wie du empfangen und wie du gehört hast, und bewahre [es] weiterhin und bereue. Gewiß, wenn du nicht aufwachst, werde ich kommen wie ein Dieb, und du wirst überhaupt nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.

    4 Dessenungeachtet hast du einige wenige Namen in Sardes, die ihre äußeren Kleider nicht befleckt haben, und sie werden mit mir in weißen [Kleidern] wandeln, weil sie würdig sind.

    nur einige wenige in der grossen Versammlung, die den richtigen Weg gehen?

    Könnte diese Aussage auch auf einige heutige Versammlungen zutreffen?

    Spricht das, was wir im neuen Studienartikel über das Gleichnis vom Weizen und vom Unkraut gelernt haben, gegen diesen Gedanken?

  7. Juleam 25. Dezember 2009 um 11:07 Link zum Kommentar

    Offenbarung 3:8-11

    ‚Ich kenne deine Taten — siehe, ich habe eine geöffnete Tür vor dich gestellt, die niemand schließen kann — [und weiß,] daß du eine kleine Kraft hast, und du hast mein Wort bewahrt und dich meinem Namen gegenüber nicht als falsch erwiesen.

    9 Siehe! Ich will die aus der Synagoge des Satans geben, die sagen, sie seien Juden, und doch sind sie es nicht, sondern lügen — siehe, ich will sie veranlassen, zu kommen und vor deinen Füßen zu huldigen, und sie wissen lassen, daß ich dich geliebt habe.

    10 Weil du das Wort über mein Ausharren bewahrt hast, will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Erprobung, die über die ganze bewohnte Erde kommen soll, um die auf die Probe zu stellen, die auf der Erde wohnen. 11 Ich komme eilends. Halte weiterhin fest, was du hast, damit niemand deine Krone nehme.

    ach jaaaaa!!!!

    Was fùr wundervolle tröstliche Worte!

    Wenn es doch nur schon so weit wäre!!!!

  8. Juleam 25. Dezember 2009 um 11:10 Link zum Kommentar

    Offenbarung 3:15-18

    ‚Ich kenne deine Taten, daß du weder kalt noch heiß bist. Ich wünschte, du wärst kalt oder heiß. 16 Weil du nun lau bist und weder heiß noch kalt, werde ich dich aus meinem Mund ausspeien. 17 Weil du sagst: „Ich bin reich und habe Reichtum erworben und benötige gar nichts“, du aber nicht weißt, daß du elend und bemitleidenswert und arm und blind und nackt bist, 18 rate ich dir, durch Feuer geläutertes Gold von mir zu kaufen, damit du reich wirst, und weiße äußere Kleider, damit du bekleidet wirst und die Schande deiner Nacktheit nicht offenbar gemacht wird, und Augensalbe, um deine Augen einzureiben, damit du siehst.

    sehen wir uns vielleicht auch selbst in einem anderen Licht, als Jehova dies tut?

  9. WT 15.05.2003am 25. Dezember 2009 um 11:47 Link zum Kommentar

    hier noch zwei sehr interessante Studienartikel zu dem Rat, die Jesus den einzelnen Versammlungen gibt:

    Christus spricht zu den Versammlungen

    „Diese Dinge sagt der, der die sieben Sterne in seiner Rechten hält“ (OFFENBARUNG 2:1).

    JEHOVAS einziggezeugter Sohn, Jesus Christus, ist das Haupt der Christenversammlung. In dieser Funktion lobt er seine gesalbten Nachfolger und weist sie zurecht, damit sie als Versammlung makellos bleiben (Epheser 5:21-27). Beispiele dafür finden wir in Offenbarung, Kapitel 2 und 3, wo die eindringlichen und liebevollen Botschaften festgehalten worden sind, die Jesus an sieben Versammlungen in Kleinasien sandte.

    2 Bevor der Apostel Johannes jene Worte Jesu vernahm, wurde ihm eine Vision vom „Tag des Herrn“ gewährt (Offenbarung 1:10). Dieser „Tag“ begann mit der Aufrichtung des messianischen Königreiches im Jahr 1914. Was Christus den Versammlungen zu sagen hatte, ist daher in den gegenwärtigen letzten Tagen äußerst bedeutsam. Seine ermunternden und mahnenden Worte helfen uns, mit den heutigen kritischen Zeiten fertig zu werden (2. Timotheus 3:1-5).

    3 Johannes sah den verherrlichten Jesus Christus, der „die sieben Sterne in seiner Rechten hält“ und „inmitten der sieben goldenen Leuchter [oder Versammlungen] wandelt“. Die „Sterne“ sind „die Engel der sieben Versammlungen“ (Offenbarung 1:20; 2:1). Sterne symbolisieren zwar manchmal buchstäbliche Engel oder Geistgeschöpfe, aber Botschaften an sie würde Christus wohl kaum von einem Menschen aufzeichnen lassen. Deshalb stellen die hier erwähnten „Sterne“ logischerweise geistgesalbte Aufseher oder Ältestenschaften dar. Die Bezeichnung „Engel“ deutet auf ihre Rolle als Boten hin. Da Gottes Organisation gewachsen ist, hat der „treue Verwalter“ auch befähigte Männer von Jesu „anderen Schafen“ zu Aufsehern ernannt (Lukas 12:42-44; Johannes 10:16).

    4 Die „Sterne“ befinden sich in der Rechten Jesu, das heißt in seiner Gunst, unter seinem Einfluss, seiner Leitung und seinem Schutz. Deshalb sind sie ihm auch rechenschaftspflichtig. Wenn Älteste heute das beachten, was Jesus an die sieben Versammlungen schreiben ließ, wissen sie, was sie in ähnlichen Situationen tun können. Doch auf Gottes Sohn zu hören wird natürlich von allen Christen erwartet (Markus 9:7). Was können wir also lernen, wenn wir dem aufmerksam zuhören, was er zu den Versammlungen sagte?

    An den Engel in Ephesus

    5 Die Versammlung in Ephesus wurde von Jesus sowohl gelobt als auch zurechtgewiesen. (Lies Offenbarung 2:1-7.) In diesem wohlhabenden kommerziellen und religiösen Zentrum an der Westküste Kleinasiens stand der gewaltige Tempel der Göttin Artemis. Zwar waren in Ephesus Unmoral, falsche Religion und Magie zu Hause, doch Gott hatte den Dienst des Apostels Paulus und anderer in dieser Stadt gesegnet (Apostelgeschichte, Kapitel 19).

    6 Christus lobte die Versammlung in Ephesus mit den Worten: „Ich kenne deine Taten und deine mühevolle Arbeit und dein Ausharren und weiß, dass du schlechte Menschen nicht ertragen kannst und dass du diejenigen auf die Probe gestellt hast, die sagen, sie seien Apostel, es aber nicht sind, und du hast sie als Lügner erfunden.“ Heute zeichnen sich Versammlungen wahrer Nachfolger Jesu ebenfalls durch gute Taten, mühevolle Arbeit und Ausharren aus. Sie dulden keine falschen Brüder, die als Apostel gelten möchten (2. Korinther 11:13, 26). Loyale Christen können wie die Epheser „schlechte Menschen nicht ertragen“. Reuelosen Abtrünnigen reichen sie nicht die Hand der Mitteilhaberschaft, weil sie die Anbetung Jehovas rein erhalten und die Versammlung schützen möchten (Galater 2:4, 5; 2. Johannes 8-11).

    7 Die Christen in Ephesus hatten allerdings ein ernstes Problem. Jesus sagte: „Ich [halte] dir entgegen, dass du die Liebe, die du zuerst hattest, verlassen hast.“ Somit mussten Glieder dieser Versammlung ihre erste Liebe zu Jehova wieder entfachen (Markus 12:28-30; Epheser 2:4; 5:1, 2). Wir alle müssen uns davor hüten, die erste Liebe zu Gott zu verlieren (3. Johannes 3). Was aber, wenn zum Beispiel ein Verlangen nach materiellen Gütern oder die Vergnügungssucht unser Leben beherrscht? (1. Timotheus 4:8; 6:9, 10). Dann sollten wir Jehova inbrünstig um Hilfe bitten, solch ein Verlangen durch eine innige Liebe zu ihm zu ersetzen und durch tiefe Dankbarkeit für all das, was er und sein Sohn für uns getan haben (1. Johannes 4:10, 16).

    8 Christus forderte die Epheser auf: „Erinnere dich an das, wovon du abgefallen bist, und bereue und vollbringe die früheren Taten.“ Was wäre, wenn sie dem nicht nachkämen? „Wenn du das nicht tust“, sagte Jesus, „so komme ich zu dir, und ich will deinen Leuchter von seiner Stelle rücken.“ Falls alle Schafe die erste Liebe verlieren würden, gäbe es den „Leuchter“, die Versammlung, nicht mehr. Geben wir uns als eifrige Christen deshalb alle Mühe, dass die Versammlung ständig geistiges Licht spendet (Matthäus 5:14-16).

    9 Lobenswerterweise konnte von den Ephesern gesagt werden, dass sie „die Taten der Nikolaus-Sekte“ hassten. Über Ursprung, Lehren und Bräuche dieser Sekte ist außer dem, was in der Offenbarung erwähnt wird, nichts bekannt. Wie die Christen in Ephesus sollten wir weiterhin alles Sektiererische hassen, denn Menschen nachzufolgen wurde von Jesus verurteilt (Matthäus 23:10).

    10 „Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt“, erklärte Christus. Schon auf der Erde sprach Jesus unter dem Einfluss des Geistes Gottes (Jesaja 61:1; Lukas 4:16-21). Daher sollten wir auf das achten, was Gott heute durch ihn mittels des Geistes sagt. Jesus versprach unter der Leitung des Geistes: „Dem, der siegt, will ich gewähren, von dem Baum des Lebens zu essen, der im Paradies Gottes ist.“ Für Gesalbte, die auf das hören, was der Geist sagt, heißt das Unsterblichkeit im himmlischen „Paradies Gottes“ oder in der Gegenwart Jehovas. Die „große Volksmenge“, die ebenfalls auf das hört, was der Geist sagt, wird im irdischen Paradies leben. Dort wird sie aus einem „Strom von Wasser des Lebens“ trinken können, und „die Blätter der Bäume“ an den Ufern des Stromes werden ihr zur Heilung dienen (Offenbarung 7:9; 22:1, 2; Lukas 23:43).

    11 Die Epheser hatten die erste Liebe verloren. Was aber, wenn heute in einer Versammlung etwas Ähnliches geschieht? Fördern wir doch als Einzelne die Liebe zu Jehova, indem wir über Gottes liebevolle Handlungsweise sprechen. Wir haben die Möglichkeit, anderen zu sagen, wie dankbar wir Gott sind, der uns ja so sehr liebt, dass er seinen lieben Sohn als Lösegeld dahingab (Johannes 3:16; Römer 5:8). Außerdem können wir, wo es passend ist, Gottes Liebe in Kommentaren und in Programmpunkten erwähnen. Unsere Liebe zu Jehova zeigen wir auch dadurch, dass wir im christlichen Predigtdienst seinen Namen preisen (Psalm 145:10-13). Ja, in Wort und Tat können wir viel dazu beitragen, die erste Liebe einer Versammlung wieder zu entfachen oder zu vertiefen.

    An den Engel in Smyrna

    12 Christus, „ ,der Erste und der Letzte‘, der ein Toter wurde und [durch eine Auferstehung] wieder zum Leben kam“, lobte die Versammlung in Smyrna. (Lies Offenbarung 2:8-11.) Smyrna (das heutige Izmir in der Türkei) lag an der Westküste Kleinasiens. Die Stadt war von Griechen bewohnt, wurde aber um 580 v. u. Z. von den Lydern zerstört. Nachfolger von Alexander dem Großen bauten Smyrna an einer anderen Stelle wieder auf. Als blühendes Handelszentrum und Teil der römischen Provinz Asien war die Stadt später für ihre prächtigen öffentlichen Gebäude bekannt. Mit ihrem Tempel des Tiberius Cäsar war sie auch ein Zentrum des Kaiserkults. Von Anbetern wurde erwartet, eine Prise Weihrauch ins Feuer zu werfen und dabei zu sagen: „Cäsar ist Herr.“ Christen konnten sich diesem Brauch nicht fügen, weil für jeden Christen „Jesus Herr ist“. Daher hatten sie Drangsale zu erdulden (Römer 10:9).

    13 Die Christen in Smyrna machten nicht nur manche Drangsale durch, sondern litten auch unter Armut und hatten möglicherweise wirtschaftliche Sanktionen hinzunehmen, weil sie sich weigerten, den Kaiserkult mitzumachen. Jehovas Diener heute müssen mit ähnlichen Prüfungen rechnen (Offenbarung 13:16, 17). Wenn sie auch wie die Christen in Smyrna materiell arm sein mögen, sind sie doch geistig reich, und darauf kommt es in Wirklichkeit an (Sprüche 10:22; 3. Johannes 2).

    14 Die meisten Juden in Smyrna waren „eine Synagoge des Satans“, weil sie an unbiblischen Traditionen festhielten, Gottes Sohn verwarfen und über seine geistgezeugten Nachfolger lästerten (Römer 2:28, 29). Aber welch ein Trost doch Jesu anschließende Worte für Gesalbte sind! Er sagte: „Fürchte dich nicht vor den Dingen, die zu leiden du im Begriff bist. Siehe! Der Teufel wird fortfahren, einige von euch ins Gefängnis zu werfen, damit ihr völlig auf die Probe gestellt werdet, und ihr werdet zehn Tage lang Drangsal haben. Erweise dich als treu selbst bis in den Tod, und ich will dir die Krone des Lebens geben“ (Offenbarung 2:10).

    15 Jesus scheute nicht davor zurück, als Unterstützer der Souveränität Jehovas zu sterben (Philipper 2:5-8). Zwar führt Satan heute Krieg gegen den Überrest der Gesalbten, doch sie fürchten sich nicht vor dem, was sie als Gruppe erleiden müssen — Drangsal, Gefängnis oder den gewaltsamen Tod (Offenbarung 12:17). Sie werden die Welt besiegen. Und Christus verspricht ihnen, dass sie nach ihrer Auferstehung statt eines vergänglichen Blumenkranzes, wie ihn die Sieger heidnischer Spiele als Krone trugen, „die Krone des Lebens“ als unsterbliche Geschöpfe im Himmel empfangen. Welch ein kostbares Geschenk!

    16 Was ist, wenn wir mit einer Versammlung wie der im alten Smyrna verbunden sind — sei es, dass uns Leben im Himmel oder Leben auf der Erde in Aussicht steht? Helfen wir dann doch unseren Glaubensbrüdern, nicht zu vergessen, weshalb Gott Verfolgung hauptsächlich zulässt: wegen der Streitfrage der universellen Souveränität! Jeder Zeuge Jehovas, der die Lauterkeit bewahrt, stempelt Satan zum Lügner und zeigt, dass ein Mensch selbst unter Verfolgung unerschütterlich für Gottes Recht eintreten kann, als universeller Souverän zu herrschen (Sprüche 27:11). Ermutigen wir einander dazu, unter Verfolgung auszuharren, damit Jehova uns ‘das Vorrecht gewährt, ihm ohne Furcht heiligen Dienst darzubringen mit Loyalität und Gerechtigkeit vor ihm alle unsere Tage’, ja für immer (Lukas 1:68, 69, 74, 75).

    An den Engel in Pergamon

    17 Die Versammlung in Pergamon wurde gelobt und zurechtgewiesen. (Lies Offenbarung 2:12-17.) Pergamon, das etwa 80 Kilometer nördlich von Smyrna lag, war eine durch und durch heidnische Stadt. Anscheinend waren chaldäische Magier (Astrologen) aus Babylon dorthin geflohen. Kranke kamen in Scharen nach Pergamon zu dem berühmten Asklepiosheiligtum, dem Tempel des Gottes der Heilkunde. Ein anderer Tempel in der Stadt war der Verehrung des Cäsars Augustus geweiht. Pergamon wird deshalb als „das Hauptzentrum des Kaiserkultes in der Frühzeit des Reiches“ bezeichnet (Encyclopædia Britannica, 1959, Band 17, Seite 507).

    18 Dem Gott Zeus hatte man in Pergamon einen Altar geweiht. Die Stadt war auch ein Zentrum der vom Teufel stammenden Menschenverherrlichung. Kein Wunder, dass von der dortigen Versammlung gesagt wurde, sie wohne da, wo „der Thron des Satans“ sei. Ein Unterstützer der Souveränität Jehovas bezahlte seine Weigerung, den Kaiser zu verehren, möglicherweise mit dem Leben. Da die Welt immer noch in der Macht des Teufels liegt, werden auch heute Hoheitszeichen verehrt (1. Johannes 5:19). Vom 1. Jahrhundert an bis in unsere Zeit sind viele treue Christen den Märtyrertod gestorben — wie in den Tagen des Christen „Antipas, meines Zeugen, des treuen, der an eurer Seite . . . getötet wurde“, wie Jesus sich ausdrückte. Jehova Gott und Jesus Christus erinnern sich mit Sicherheit an diese loyalen Diener (1. Johannes 5:21).

    19 Christus sprach auch von der „Lehre Bileams“. Dieser falsche Prophet versuchte aus Gewinnsucht Israel zu verfluchen. Als Gott Bileams Fluch in einen Segen umwandelte, schaffte es der Moabiterkönig Balak mit der Unterstützung Bileams, viele Israeliten zu Götzendienst und Unsittlichkeit zu verleiten. Christliche Älteste müssen genauso standhaft für Gerechtigkeit eintreten wie Pinehas, der dem Wirken Bileams widerstand (4. Mose 22:1 bis 25:15; 2. Petrus 2:15, 16; Judas 11). Ja, alle Christen müssen sich vor Götzendienst in Acht nehmen und sie dürfen nicht zulassen, dass sich in der Versammlung sexuelle Unmoral einschleicht (Judas 3, 4).

    20 Die Versammlung in Pergamon war in großer Gefahr, weil sie Personen in ihrer Mitte duldete, die ‘an der Lehre der Nikolaus-Sekte festhielten’. Christus erklärte der Versammlung: „Bereue . . . Wenn du es nicht tust, komme ich eilends zu dir, und ich will mit dem langen Schwert meines Mundes Krieg mit ihnen führen.“ Sektierer möchten Christen geistig schaden, und wer dazu neigt, Spaltungen und Sekten zu fördern, wird Gottes Königreich nicht erben (Römer 16:17, 18; 1. Korinther 1:10; Galater 5:19-21). Ein Christ, der angefangen hat, sich mit Ansichten Abtrünniger zu beschäftigen, und daran denkt, sie zu verbreiten, sollte sich von Christus warnen lassen. Um Unheil abzuwenden, sollte er bereuen und darum bitten, dass ihm die Ältesten in der Versammlung geistig beistehen (Jakobus 5:13-18). Unverzüglich zu handeln ist unerlässlich, denn Jesus kommt eilends, um das Gericht zu vollstrecken.

    21 Treue gesalbte Christen und ihre loyalen Gefährten brauchen das bevorstehende Gericht nicht zu fürchten. Alle, die das beherzigen, was Jesus unter der Leitung des heiligen Geistes Gottes sagte, werden gesegnet werden. Gesalbte, die die Welt besiegen, werden von dem „verborgenen Manna“ essen dürfen und einen „weißen Kieselstein“ erhalten, auf dem ein „neuer Name“ steht.

    22 Auf der 40-jährigen Wanderung durch die Wildnis versorgte Gott die Israeliten mit Manna. Etwas von diesem „Brot“ wurde in einem goldenen Krug in der Bundeslade aufbewahrt. Es war somit im Allerheiligsten der Stiftshütte verborgen, wo ein übernatürliches Licht die Gegenwart Jehovas symbolisierte (2. Mose 16:14, 15, 23, 26, 33; 26:34; Hebräer 9:3, 4). Niemandem war gestattet, von dem verborgenen Manna zu essen. Jesu gesalbte Nachfolger ziehen indes bei ihrer Auferstehung Unsterblichkeit an, was durch das Essen des „verborgenen Mannas“ versinnbildlicht wird (1. Korinther 15:53-57).

    23 An römischen Gerichtshöfen bedeutete ein schwarzer Kieselstein Verurteilung, ein weißer dagegen Freispruch. Wenn Jesus siegreichen gesalbten Christen einen „weißen Kieselstein“ gibt, deutet das darauf hin, dass er sie als unschuldig, rein und unbefleckt ansieht. Bei den Römern dienten Kieselsteine auch als eine Art Eintrittskarte bei wichtigen Veranstaltungen. Deshalb könnte der „weiße Kieselstein“ außerdem anzeigen, dass die Gesalbten Zutritt zur Hochzeit des Lammes im Himmel haben (Offenbarung 19:7-9). Unter dem „neuen Namen“ ist offensichtlich die Ehre zu verstehen, im himmlischen Königreich als Miterbe mit Jesus vereint zu sein. Ist das nicht sehr ermunternd sowohl für Gesalbte als auch für ihre Gefährten im Dienst Jehovas, denen Leben im Paradies auf der Erde in Aussicht steht?

    24 Wir tun gut, daran zu denken, dass die Versammlung in Pergamon durch Abtrünnige in Gefahr war. Falls ein ähnlicher Umstand das geistige Wohl der Versammlung gefährdet, mit der wir verbunden sind, sollten wir Abtrünnigkeit eine klare Absage erteilen und weiterhin in der Wahrheit wandeln (Johannes 8:32, 44; 3. Johannes 4). Irrlehrer oder Personen, die zu Abtrünnigkeit neigen, können eine ganze Versammlung verderben. Daher müssen wir Abtrünnigkeit standhaft ablehnen und dürfen uns niemals durch bösartige Überredung daran hindern lassen, der Wahrheit zu gehorchen (Galater 5:7-12; 2. Johannes 8-11).

    25 Wir haben uns mit drei der sieben Versammlungen in Kleinasien befasst, an die der verherrlichte Jesus Christus Botschaften sandte. Seine lobenden und mahnenden Worte stimmen uns sehr nachdenklich. Angeleitet durch heiligen Geist hatte er auch den vier übrigen Versammlungen noch vieles zu sagen. Die Botschaften, die für Thyatira, Sardes, Philadelphia und Laodicea bestimmt waren, werden im folgenden Artikel erörtert.

    Höre auf das, was der Geist sagt

    „Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt“ (OFFENBARUNG 3:22).

    JEHOVAS Diener sollten auf die inspirierten Worte achten, die Jesus Christus an die im Bibelbuch Offenbarung erwähnten sieben Versammlungen richtete. Ja, jede dieser Botschaften enthält die Aufforderung: „Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt“ (Offenbarung 2:7, 11, 17, 29; 3:6, 13, 22).

    2 Welche Botschaften Jesus den Engeln oder Aufsehern von Ephesus, Smyrna und Pergamon sandte, haben wir bereits betrachtet. Was können wir aus den Botschaften lernen, die er unter der Leitung des heiligen Geistes den vier anderen Versammlungen sandte?

    An den Engel in Thyatira

    3 Die Versammlung in Thyatira wurde von dem „Sohn Gottes“ sowohl gelobt als auch zurechtgewiesen. (Lies Offenbarung 2:18-29.) Thyatira (heute Akhisar) lag an einem Nebenfluss des Gediz (der antike Hermos) im westlichen Kleinasien. Die Stadt war für verschiedene handwerkliche Gewerbe bekannt. Die Färber dort verwandten die Krappwurzel als Grundstoff für ihre berühmte Karmesin- oder Purpurfarbe. Lydia, eine „Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira“, wurde während des ersten Besuchs des Paulus in Philippi (Griechenland) zum Christentum bekehrt (Apostelgeschichte 16:12-15).

    4 Jesus lobte die Versammlung in Thyatira für ihre guten Taten, ihre Liebe, ihren Glauben, ihr Ausharren und ihre Anstrengungen im Predigtdienst. Ja ‘ihrer letzten Taten waren mehr als der früheren’. Aber selbst wenn man sich einen guten Ruf erworben hat, darf man nicht sorglos werden, was das sittliche Verhalten angeht.

    5 Die Versammlung in Thyatira duldete Götzendienst, Irrlehren und geschlechtliche Unmoral. Unter jenen Christen gab es „das Weib Isebel“ — wahrscheinlich eine Gruppe von Frauen mit Wesenszügen, wie sie die böse Königin Isebel aus dem Zehnstämmekönigreich Israel hatte. Nach der Ansicht von Gelehrten versuchten die ‘Prophetinnen’ von Thyatira, Christen zur Verehrung von Schutzgöttern oder -göttinnen der Gilden zu verleiten und zur Teilnahme an Festen, bei denen man den Götzen Speisen opferte. Lassen wir nicht zu, dass eine selbst ernannte Prophetin andere in der Christenversammlung beeinflusst!

    6 Christus war „im Begriff, sie [das Weib Isebel] auf ein Krankenbett zu werfen und die, die mit ihr Ehebruch . . . [begingen], in große Drangsal, wenn sie ihre Taten nicht bereu[t]en“. Aufseher dürfen derlei verderbter Lehre und bösem Einfluss nicht nachgeben, und kein Christ braucht geistige oder buchstäbliche Hurerei zu begehen oder Götzendienst zu treiben, damit er erkennt, dass die „tiefen Dinge des Satans“ etwas völlig Gottloses sind. Wenn wir Jesu Warnung beachten, werden wir ‘an dem festhalten, was wir haben’, und werden uns nicht von der Sünde beherrschen lassen. Da die Gesalbten gottlose Praktiken, Begierden und Bestrebungen aufgegeben haben, empfangen sie nach ihrer Auferstehung „Gewalt über die Nationen“ — sie werden sie gemeinsam mit Christus zerbrechen. Heutige Versammlungen haben sinnbildliche Sterne; Gesalbten wird bei der himmlischen Auferstehung „der hell glänzende Morgenstern“ gegeben, der Bräutigam, Jesus Christus (Offenbarung 22:16).

    7 Die Versammlung in Thyatira wurde aufgefordert, den üblen Einfluss abtrünniger Frauen nicht zu dulden. Die vom Geist inspirierte Botschaft Christi an die Versammlung hilft gottesfürchtigen Frauen heute, an dem ihnen von Gott zugewiesenen Platz zu bleiben. Sie versuchen nicht über Männer Gewalt auszuüben und verlocken Brüder nicht zu geistiger oder buchstäblicher Hurerei (1. Timotheus 2:12). Stattdessen sind diese Frauen beispielhaft in vortrefflichen Werken und im Dienst zum Lobpreis Gottes (Psalm 68:11; 1. Petrus 3:1-6). Wenn die Versammlung bewahrt, was sie hat, nämlich die reine Lehre, einen reinen Lebenswandel und den kostbaren Königreichsdienst, dann wird Christus nicht als Urteilsvollstrecker kommen, sondern mit wunderbaren Segnungen.

    An den Engel in Sardes

    8 Die Versammlung in Sardes benötigte dringend Hilfe, denn sie war geistig tot. (Lies Offenbarung 3:1-6.) Sardes war eine blühende Stadt und lag etwa 50 Kilometer südlich von Thyatira. Der Handel, die große Fruchtbarkeit des umliegenden Landes und die Herstellung von Wollstoffen und Teppichen machten Sardes zu einer wohlhabenden Stadt. Sie hatte einst ungefähr 50 000 Einwohner. Gemäß dem Historiker Josephus besaß Sardes im 1. Jahrhundert v. u. Z. einen großen jüdischen Bevölkerungsanteil. Zu den Ruinen dieser Stadt zählen eine Synagoge und ein Tempel der ephesischen Göttin Artemis.

    9 Christus sagte dem Engel der Versammlung in Sardes: „Ich kenne deine Taten, dass du den Namen hast, du seist lebendig, bist aber tot.“ Angenommen, wir hätten den Ruf, geistig wach zu sein, wären aber gegenüber christlichen Dienstgelegenheiten größtenteils gleichgültig eingestellt, unser Dienst wäre nur noch oberflächlich und „am Sterben“. Was dann? Dann müssten wir ‘daran denken’, wie es war, als wir die Königreichsbotschaft ‘empfangen und gehört haben’, und sollten uns im heiligen Dienst erneut anstrengen. Auf alle Fälle sollten wir uns wieder von ganzem Herzen an den Zusammenkünften beteiligen (Hebräer 10:24, 25). Christus sagte der Versammlung in Sardes warnend: „Wenn du nicht aufwachst, werde ich kommen wie ein Dieb, und du wirst überhaupt nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.“ Wie steht es damit heute? Bald werden auch wir Rechenschaft ablegen müssen.

    10 Selbst wenn die Situation ähnlich ist wie in Sardes, gibt es vielleicht einige wenige, ‘die ihre äußeren Kleider nicht beflecken und die mit Christus in weißen Kleidern wandeln können, weil sie würdig sind’. Sie bewahren ihre christliche Identität, bleiben unbefleckt, das heißt sittlich und religiös ohne Flecken von der Welt (Jakobus 1:27). Daher ‘will Jesus ihren Namen keinesfalls aus dem Buch des Lebens auslöschen, sondern er will sie vor seinem Vater und vor den Engeln bekennen’. Für würdig erklärt mit Christus zu wandeln, wird die aus Gesalbten bestehende Klasse der Braut Jesu in hell glänzende, reine, feine Leinwand gehüllt, welche die gerechten Taten der Heiligen darstellt (Offenbarung 19:8). Die wunderbaren Dienstvorrechte, die im Himmel auf sie warten, sind für sie ein Ansporn, die Welt zu besiegen. Segnungen stehen aber auch denjenigen in Aussicht, die ewig auf der Erde leben werden. Auch ihre Namen stehen im Buch des Lebens.

    11 Wer von uns möchte schon in einen so traurigen geistigen Zustand geraten wie die Versammlung in Sardes? Was aber, wenn wir merken, dass wir geistig schläfrig werden? Dann sollten wir im eigenen Interesse schnell handeln. Angenommen, wir neigen zu einem unchristlichen Verhalten oder nehmen es mit dem Besuch der Zusammenkünfte oder mit dem Predigtdienst nicht mehr so genau. Bitten wir doch Jehova in einem inbrünstigen Gebet um Hilfe! (Philipper 4:6, 7, 13). Das tägliche Bibellesen sowie das Studium der Heiligen Schrift und der Veröffentlichungen des „treuen Verwalters“ ist uns eine Hilfe, geistig wach zu bleiben (Lukas 12:42-44). Dann werden wir denen in Sardes gleichen, die das Wohlgefallen Christi hatten, und wir werden für Glaubensbrüder ein Segen sein.

    An den Engel in Philadelphia

    12 Jesus lobte die Versammlung in Philadelphia. (Lies Offenbarung 3:7-13.) Philadelphia (heute Alasehir) war das blühende Zentrum eines Weinanbaugebiets im Westen Kleinasiens. Seine Hauptgottheit war Dionysos, der Gott des Weins. Juden in Philadelphia versuchten anscheinend, dortige Judenchristen dazu zu überreden, gewisse auf dem mosaischen Gesetz beruhende Bräuche beizubehalten oder wieder aufzunehmen, hatten aber damit keinen Erfolg.

    13 Christus hat den „Schlüssel Davids“; ihm sind somit alle Königreichsinteressen und die Verwaltung des Glaubenshaushalts anvertraut worden (Jesaja 22:22; Lukas 1:32). Mit diesem Schlüssel eröffnete er Christen im alten Philadelphia und andernorts Gelegenheiten und Aufgaben in Verbindung mit dem Königreich. 1919 ist dem „treuen Verwalter“ eine „große Tür“ geöffnet worden, die zum Predigen des Königreiches führt und die kein Gegner schließen kann (1. Korinther 16:9; Kolosser 4:2-4). Diese Tür bleibt natürlich für Personen von der „Synagoge des Satans“ geschlossen, denn sie sind keine geistigen Israeliten.

    14 Den Christen im alten Philadelphia versprach Jesus: „Weil du das Wort über mein Ausharren bewahrt hast, will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Erprobung, die über die ganze bewohnte Erde kommen soll.“ Beim Predigen muss man ebenso ausharren wie Jesus. Er gab niemals den Feinden nach, sondern tat unentwegt den Willen seines Vaters. Daher wurde er zu unvergänglichem Leben im Himmel auferweckt. Wenn wir fest entschlossen Jehova anbeten und uns durch das Predigen der guten Botschaft für das Königreich einsetzen, werden wir davor bewahrt, in der heutigen Zeit der Prüfung, der „Stunde der Erprobung“, zu versagen. Wir werden an dem festhalten, was wir von Christus empfangen haben, indem wir uns bemühen, die Königreichsinteressen zu fördern. Das wird für die Gesalbten eine kostbare himmlische Krone bedeuten und für ihre loyalen Gefährten ewiges Leben auf der Erde.

    15 Christus fügte hinzu: „Wer siegt — ihn will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, . . . und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen auf ihn schreiben.“ Gesalbte Aufseher müssen die wahre Anbetung hochhalten. Sie müssen für das „neue Jerusalem“ geeignet bleiben, indem sie Gottes Königreich predigen und sich geistig rein bewahren. Das ist nötig, wenn sie Säulen im herrlichen himmlischen Tempel sein möchten und wenn sie den Namen der Stadt Gottes tragen und als Christi Braut einen Anteil an seinem Namen haben möchten. Und natürlich müssen sie Ohren haben, die hören, „was der Geist den Versammlungen sagt“.

    An den Engel in Laodicea

    16 Die selbstzufriedene Versammlung in Laodicea wurde von Christus getadelt. (Lies Offenbarung 3:14-22.) Etwa 150 Kilometer östlich von Ephesus am Knotenpunkt bedeutender Handelsstraßen im fruchtbaren Tal des Lykos gelegen, war Laodicea eine äußerst wohlhabende Manufakturstadt und ein Zentrum des Bankwesens. Die aus der schwarzen Wolle jener Region gefertigten Kleider waren weithin bekannt. In Laodicea, das auch Sitz einer berühmten medizinischen Schule war, stellte man wahrscheinlich die Augenmedizin her, die als „Phrygischer Puder“ bekannt war. Äskulap, der Gott der Heilkunde, war eine der Hauptgottheiten der Stadt. In Laodicea scheint eine beträchtliche Anzahl Juden gelebt zu haben, von denen einige anscheinend ziemlich wohlhabend waren.

    17 Jesus sprach als der „treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes“, mit Autorität zur Versammlung in Laodicea, indem er sich an ihren „Engel“ wandte (Kolosser 1:13-16). Die Laodicener wurden zurechtgewiesen, weil sie geistig „weder kalt noch heiß“ waren. Sie waren lau; deshalb würde Christus sie aus seinem Mund ausspeien. Es dürfte für sie nicht schwer gewesen sein, den Sinn dieser Worte zu erfassen. Im nahe gelegenen Hierapolis gab es heiße Quellen, und Kolossä hatte kaltes Wasser. Damit das Wasser nach Laodicea gelangte, musste es über eine beträchtliche Entfernung befördert werden und es kam wahrscheinlich lauwarm in der Stadt an. Einen Teil des Weges wurde es über einen Aquädukt geleitet. In der Nähe der Stadt floss es durch Steinquader, die man in der Mitte durchbohrt und dann zusammengefügt hatte.

    18 Personen wie die Laodicener sind weder anregend heiß noch erfrischend kühl. Wie lauwarmes Wasser werden sie ausgespien. Jesus möchte sie nicht als Sprachrohr, als gesalbte „Gesandte an Christi statt“ (2. Korinther 5:20). Wenn sie nicht bereuen, werden sie ihre ehrenvolle Aufgabe als Königreichsverkündiger verlieren. Die Laodicener strebten nach irdischem Reichtum und ‘wussten nicht, dass sie elend, bemitleidenswert, arm, blind und nackt waren’. Wer ihnen heute gleicht, aber seiner geistigen Armut, Blindheit und Nacktheit abhelfen möchte, muss von Christus „geläutertes Gold“ — einen geprüften Glauben — erwerben sowie „weiße äußere Kleider“ der Gerechtigkeit und „Augensalbe“, welche die geistige Sicht verbessert. Christliche Aufseher helfen solchen Personen gern, sich der geistigen Bedürfnisse bewusst zu sein, damit sie ‘im Glauben reich’ sein können (Jakobus 2:5; Matthäus 5:3). Außerdem müssen Aufseher ihnen beistehen, geistige Augensalbe zu verwenden — sich Jesu Lehre, seinen Rat, sein Beispiel und seine Geisteshaltung zu Eigen zu machen und sich danach auszurichten. Das ist eine Medizin gegen „die Begierde des Fleisches und die Begierde der Augen und die auffällige Zurschaustellung der Mittel, die jemand zum Leben hat“ (1. Johannes 2:15-17).

    19 Jesus weist alle zurecht, zu denen er Zuneigung hat. Aufseher, die ihm unterstehen, sollten mit anderen ebenso schonend umgehen (Apostelgeschichte 20:28, 29). Die Laodicener sollten ‘eifrig sein und bereuen’, das heißt ihre Denk- und Lebensweise ändern. Haben sich einige von uns einen Lebensstil angewöhnt, bei dem der heilige Dienst für Gott nur einen untergeordneten Platz einnimmt? Dann sollten sie von Jesus „Augensalbe“ kaufen, damit sie erkennen, wie wichtig es ist, mit Eifer zuerst das Königreich zu suchen (Matthäus 6:33).

    20 „Siehe!“, sagte Christus. „Ich stehe an der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, will ich in sein Haus kommen und das Abendessen mit ihm einnehmen und er mit mir.“ Wenn Jesus ein Essen einnahm, erteilte er oftmals biblische Unterweisung (Lukas 5:29-39; 7:36-50; 14:1-24). Heute klopft er an die Tür von Versammlungen wie die in Laodicea. Werden ihre Glieder auf sein Klopfen reagieren und ihre Zuneigung zu ihm wiederbeleben? Werden sie ihn in ihrer Mitte willkommen heißen und sich von ihm unterweisen lassen? Wenn ja, dann wird Christus bei ihnen Festmahl halten, was für sie in geistiger Hinsicht von großem Nutzen sein wird.

    21 Die „anderen Schafe“ bitten Jesus heute bildlich gesprochen herein, was für sie zu ewigem Leben führt (Johannes 10:16; Matthäus 25:34-40, 46). Jedem siegreichen Gesalbten wird Christus die Ehre gewähren, ‘sich mit ihm auf seinen Thron zu setzen, so wie er gesiegt und sich mit seinem Vater auf dessen Thron gesetzt hat’. Ja, Jesus verspricht diesen Siegern den großartigen Lohn, sich mit ihm zur Rechten seines Vaters im Himmel auf einen Thron zu setzen. Und die siegreichen anderen Schafe freuen sich auf einen wunderbaren Platz auf der Erde unter der Königreichsherrschaft.

    Eine Lehre für uns alle

    22 Jesu Worte an die sieben Versammlungen in Kleinasien sind ohne Zweifel für alle Christen von Nutzen. Dass Christus treffendes Lob spendete, regt liebevolle Älteste beispielsweise dazu an, sowohl Einzelpersonen als auch Versammlungen zu loben, die geistig stark sind. Wo sich Schwächen zeigen, helfen die Ältesten ihren Glaubensbrüdern, schriftgemäße Heilmittel anzuwenden. Aus den verschiedenen Gesichtspunkten des Rates, den Christus den sieben Versammlungen erteilte, können wir alle Nutzen ziehen, sofern wir sie unter Gebet erwägen und unverzüglich befolgen.

    23 Wir dürfen uns in den gegenwärtigen letzten Tagen weder von Selbstgefälligkeit noch vom Materialismus noch von irgendetwas anderem dazu verleiten lassen, Gott nur der Form halber zu dienen. Möge daher jede Versammlung weiterhin so hell leuchten wie ein Leuchter, den Jesus an seiner Stelle lässt. Seien wir als treue Christen immer entschlossen, Acht zu geben, wenn Christus spricht, und auf das zu hören, was der Geist sagt. Dann wird unsere Freude als Lichtträger zur Herrlichkeit Jehovas von Dauer sein.

  10. Juleam 26. Dezember 2009 um 20:30 Link zum Kommentar

    Offenbarung 4 – 6

    Offenbarung 4:11

    „Du bist würdig, Jehova, ja du, unser Gott, die Herrlichkeit und die Ehre und die Macht zu empfangen, weil du alle Dinge erschaffen hast, und deines Willens wegen existierten sie und wurden sie erschaffen.“

    empfinden wir genau so?

    Zeigt sich dies in dem, was und wie wir reden?

    Kann man dies an unseren Taten erkennen?

  11. Juleam 27. Dezember 2009 um 20:33 Link zum Kommentar

    Offenbarung 7 – 9

    Offenbarung 7:9-17

    Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“

    11 Und alle Engel standen rings um den Thron und die Ältesten und die vier lebenden Geschöpfe, und sie fielen vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an, 12 indem sie sprachen: „Amen! Der Segen und die Herrlichkeit und die Weisheit und die Danksagung und die Ehre und die Macht und die Stärke [seien] unserem Gott für immer und ewig. Amen.“

    13 Und einer der Ältesten ergriff das Wort und sprach zu mir: „Wer sind diese, die in die weißen langen Gewänder gehüllt sind, und woher sind sie gekommen?“ 14 Da sagte ich sogleich zu ihm: „Mein Herr, d u weißt es.“ Und er sprach zu mir: „Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht. 15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar; und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über sie ausbreiten. 16 Sie werden nicht mehr hungern und auch nicht mehr dürsten, noch wird die Sonne auf sie niederbrennen, noch irgendeine sengende Hitze, 17 weil das Lamm, das inmitten des Thrones ist, sie hüten und sie zu Wasserquellen des Lebens leiten wird. Und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen.“

    dies ist es also, was Jehova uns verheissen hat.

    Wenn es doch nur schon soweit wäre!!!!

  12. Juleam 27. Dezember 2009 um 20:36 Link zum Kommentar

    Offenbarung 9:20-21

    Aber die übrigen der Menschen, die durch diese Plagen nicht getötet wurden, bereuten die Werke ihrer Hände nicht, so daß sie die Dämonen nicht [mehr] angebetet hätten sowie die Götzen aus Gold und Silber und Kupfer und Stein und Holz, die weder sehen noch hören, noch gehen können; 21 und sie bereuten ihre Mordtaten nicht noch ihre spiritistischen Bräuche, noch ihre Hurerei, noch ihre Diebstähle.

    hoffentlich zählen nicht wir selbst zu dieser Gruppe

  13. Juleam 28. Dezember 2009 um 21:32 Link zum Kommentar

    Offenbarung 10 – 12

    Offenbarung 12:7-17

    Und Krieg brach aus im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften, 8 doch gewann er nicht die Oberhand, auch wurde für sie keine Stätte mehr im Himmel gefunden. 9 Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert. 10 Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen:

    „Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt! 11 Und sie haben ihn wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses besiegt, und sie haben ihre Seele selbst angesichts des Todes nicht geliebt. 12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“

    13 Als nun der Drache sah, daß er zur Erde hinabgeschleudert worden war, verfolgte er die Frau, die das männliche Kind geboren hatte. 14 Aber der Frau wurden die beiden Flügel des großen Adlers gegeben, damit sie in die Wildnis an ihre Stätte fliege; dort wird sie für eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit fern vom Angesicht der Schlange ernährt.

    15 Und die Schlange spie aus ihrem Maul Wasser gleich einem Strom hinter der Frau her, um sie durch den Strom zu ertränken. 16 Aber die Erde kam der Frau zu Hilfe, und die Erde öffnete ihren Mund und verschlang den Strom, den der Drache aus seinem Maul gespien hatte. 17 Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

    gibt uns das Wissen darum Mut und Kraft – um bis zum Schluss treu zu bleiben?

  14. Juleam 29. Dezember 2009 um 21:26 Link zum Kommentar

    Offenbarung 13 – 15

    Offenbarung 15:3-4

    Und sie singen das Lied Mose, des Sklaven Gottes, und das Lied des Lammes, indem sie sagen:

    Groß und wunderbar sind deine Werke, Jehova Gott, du Allmächtiger. Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, König der Ewigkeit. 4 Wer wird dich nicht wirklich fürchten, Jehova, und deinen Namen verherrlichen, denn du allein bist loyal? Denn alle Nationen werden kommen und vor dir anbeten, weil deine gerechten Verordnungen offenbar gemacht worden sind.“

    empfinden wir ebenso?

  15. Juleam 30. Dezember 2009 um 21:36 Link zum Kommentar

    Offenbarung 16 – 18

    Offenbarung 16:5-6

    Und ich hörte den Engel der Wasser sagen: „Du, [der Eine,] der ist und der war, du Loyaler, bist gerecht, weil du diese Entscheidungen gefällt hast, 6 denn sie haben das Blut von Heiligen und von Propheten vergossen, und du hast ihnen Blut zu trinken gegeben. Sie verdienen es.“

    empfinden wir dies als zu hart?

  16. Juleam 31. Dezember 2009 um 21:49 Link zum Kommentar

    Offenbarung 19 – 22

    Offenbarung 19:1-3

    Nach diesen Dingen hörte ich etwas, was wie eine laute Stimme einer großen Menge im Himmel war. Sie sprachen: „Preiset Jah! Die Rettung und die Herrlichkeit und die Macht gehören unserem Gott, 2 denn seine Gerichte sind wahrhaftig und gerecht. Denn er hat das Gericht an der großen Hure vollzogen, die die Erde mit ihrer Hurerei verdarb, und er hat das Blut seiner Sklaven an ihrer Hand gerächt.“ 3 Und gleich darauf sagten sie zum zweitenmal: „Preiset Jah! Und der Rauch von ihr steigt weiterhin auf für immer und ewig.“

    Offenbarung 19:6-8

    Und ich hörte etwas, was wie eine Stimme einer großen Volksmenge war und wie ein Rauschen vieler Wasser und wie ein Geräusch schwerer Donner. Sie sprachen: „Preiset Jah, denn Jehova, unser Gott, der Allmächtige, hat als König zu regieren begonnen. 7 Freuen wir uns und frohlocken wir, und verherrlichen wir ihn, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht. 8 Ja, es ist ihr gewährt worden, in hellglänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden, denn die feine Leinwand stellt die gerechten Taten der Heiligen dar.“

    Offenbarung 20:4-5

    Und ich sah Throne, und da waren solche, die sich darauf setzten, und es wurde ihnen Macht zu richten gegeben. Ja, ich sah die Seelen derer, die mit dem Beil hingerichtet worden waren wegen des Zeugnisses, das sie für Jesus abgelegt, und weil sie von Gott geredet hatten, und die, die weder das wilde Tier noch sein Bild angebetet und die das Kennzeichen nicht auf ihre Stirn und auf ihre Hand empfangen hatten. Und sie kamen zum Leben und regierten als Könige mit dem Christus für tausend Jahre. 5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.) Das ist die erste Auferstehung.

  17. Juleam 31. Dezember 2009 um 21:50 Link zum Kommentar

    Offenbarung 20:5

    5 (Die übrigen der Toten kamen nicht zum Leben, bis die tausend Jahre zu Ende waren.) Das ist die erste Auferstehung.

    heisst das, dass wir, die wir hoffentlich den grossen Tag Gottes überleben – noch 1.000 Jahre warten müssen, bis wir unsere lieben Verstorbenen wieder in die Arme schliessen können, die wir heute so schmerzlich vermissen?

  18. Juleam 31. Dezember 2009 um 21:55 Link zum Kommentar

    Offenbarung 21:3-4

    Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

    wenn es doch nur endlich soweit wäre!

    Offenbarung 21:5

    Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“

  19. Juleam 31. Dezember 2009 um 21:58 Link zum Kommentar

    Offenbarung 21:6-8

    Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben. 7 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein.

    8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

    und sie waren nie wieder gesehen!

    Wie gut es tut, diese Worte zu lesen, wenn wir über Jahre von solchen Personen bis aufs Außerste bedrückt worden sind – und wie wundervoll, sich auf die Erfüllng dieser Verheissung zu freuen.

  20. Juleam 31. Dezember 2009 um 22:05 Link zum Kommentar

    Offenbarung 22:10-15

    Weiter spricht er zu mir: „Versiegle die Worte der Prophezeiung dieser Buchrolle nicht, denn die bestimmte Zeit ist nahe. 11 Wer ungerecht handelt, handle weiterhin ungerecht, und der Unreine verunreinige sich weiterhin, der Gerechte aber handle weiterhin gerecht, und der Heilige heilige sich weiterhin.

    12 ‚Siehe! Ich komme eilends, und ich habe den Lohn, den ich gebe, bei mir, um einem jeden zu erstatten, wie sein Werk ist. 13 Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

    14 Glücklich sind die, die ihre langen Gewänder waschen, damit ihnen die Befugnis zuteil werde, zu den Bäumen des Lebens [zu gehen], und damit sie durch die Tore Eingang in die Stadt erlangen.

    15 Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.‘

    Offenbarung 22:20

    Es spricht der, der von diesen Dingen Zeugnis ablegt: ‚Ja; ich komme eilends.‘ “

  21. WT 01.05.1991am 31. Dezember 2009 um 22:18 Link zum Kommentar

    Begeisternde Visionen, die den Glauben stärken

    Höhepunkte aus der Offenbarung

    JEHOVAS Diener Johannes befindet sich auf der kleinen Insel Patmos vor der Westküste Kleinasiens. Dort bekommt der betagte Apostel wunderbare — symbolhafte, oft aufsehenerregende und höchst bedeutsame — Dinge zu sehen. Er befindet sich am Tag des Herrn, der von der Inthronisierung Jesu im Jahre 1914 bis zum Ende der Tausendjahrherrschaft dauert. Johannes sieht Ereignisse, die sich während der finstersten Stunde der Menschheit abspielen, erhält aber auch eine herrliche Vorschau auf die Tausendjahrherrschaft Christi. Welche Segnungen der gehorsamen Menschheit dann doch zuteil werden!

    Johannes zeichnete diese Visionen in dem Bibelbuch Offenbarung auf. Die Offenbarung, deren Niederschrift um das Jahr 96 u. Z. erfolgte, kann unseren Glauben an Jehova, den Gott der Prophetie, und an Jesus Christus, seinen Sohn, stärken. (Weitere Einzelheiten enthält das Buch Die Offenbarung — Ihr großartiger Höhepunkt ist nahe!, herausgegeben von der Wachtturm-Gesellschaft.)

    Christus gibt liebevollen Rat

    Am Anfang der Offenbarung, die Gott durch Christus gab, stehen Briefe an sieben Versammlungen der Königreichsmiterben Jesu (1:1 bis 3:22). Die Briefe enthalten allgemein Lob, zeigen Probleme auf, schließen Zurechtweisung und/oder Ermunterung ein und nennen die Segnungen, die sich aus treuem Gehorsam ergeben. So harren die Epheser zwar aus, haben jedoch ihre erste Liebe verlassen. Die geistig reiche Versammlung in Smyrna wird ermuntert, in Drangsal treu zu bleiben. Die Versammlung in Pergamon konnte durch Verfolgung nicht überwunden werden, aber sie duldet Sektierertum. In Thyatira sind die Christen zwar eifrig tätig, doch dort gibt es einen „isebelschen“ Einfluß. Die Versammlung in Sardes muß geistig erwachen, und die in Philadelphia wird aufgefordert, das festzuhalten, was sie hat; die lauen Laodicener benötigen dagegen geistige Heilung.

    Welch vorzügliche Hinweise zur Schulung der künftigen himmlischen Könige — ja aller Christen! Ist von uns jemand beispielsweise lau geworden? Dann sollte er handeln und so erfrischend werden wie ein Becher kaltes Wasser an einem heißen Tag, aber auch beginnen, glühenden Eifer für Jehova und seinen Dienst zu bekunden. (Vergleiche Matthäus 11:28, 29; Johannes 2:17.)

    Das Lamm öffnet eine Buchrolle

    Als nächstes ist Jehova in seiner Herrlichkeit auf seinem Thron zu sehen (4:1 bis 5:14). Er ist von 24 Ältesten und vier lebenden Geschöpfen umgeben. In der Hand hält er eine Buchrolle, die mit sieben Siegeln versiegelt ist. Wer kann die Buchrolle öffnen? Ja, das Lamm, Jesus Christus, ist würdig, es zu tun!

    Dramatische Dinge ereignen sich, als das Lamm sechs der Siegel öffnet (6:1 bis 7:17). Nach dem Öffnen des ersten Siegels erscheint Christus auf einem weißen Pferd, erhält eine Krone (im Jahre 1914) und zieht aus, um zu siegen. Als drei weitere Siegel geöffnet werden, bringen andere Reiter Krieg, Hungersnot und Tod über die Menschheit. Beim Öffnen des fünften Siegels fordern diejenigen, die um Christi willen hingeschlachtet wurden, mit lauter Stimme Rache für ihr Blut, und jeder von ihnen erhält ein „weißes langes Gewand“, das die gerechte Stellung in Verbindung mit ihrer Auferstehung zu unsterblichen Geistgeschöpfen mit königlichen Vorrechten anzeigt. (Vergleiche Offenbarung 3:5; 4:4.) Nach dem Öffnen des sechsten Siegels wird der Tag des Zornes Gottes und des Lammes durch ein Erdbeben angekündigt. Doch die „vier Winde der Erde“, das Symbol für das vernichtende Gericht, werden zurückgehalten, bis alle 144 000 Sklaven Gottes versiegelt sind. Wenn sie mit Gottes Geist gesalbt und als seine geistigen Söhne angenommen werden, erhalten sie im voraus ein Unterpfand ihres himmlischen Erbes — ein Siegel. Sie müssen jedoch noch geprüft werden, bevor ihre Versiegelung endgültig ist (Römer 8:15-17; 2. Korinther 1:21, 22). Und wie erstaunt muß Johannes gewesen sein, „eine große Volksmenge“ aus allen Nationen zu sehen — eine Schar mit der Hoffnung auf ewiges Leben in einem irdischen Paradies! Sie kommt aus der „großen Drangsal“, einer Zeit beispielloser Bedrängnis für die Menschheit.

    Welch aufrüttelnde Dinge geschehen, als das siebte Siegel geöffnet wird! (8:1 bis 11:14). Nach einem halbstündigen Schweigen, das es ermöglicht, daß die Gebete der Heiligen gehört werden, wird Feuer vom Altar zur Erde geschleudert. Dann machen sich sieben Engel bereit, Trompeten zu blasen, die der Christenheit Gottes Plagen ankündigen. Die Trompeten erklingen während der gesamten Zeit des Endes bis zur großen Drangsal. Vier Trompeten kündigen der Erde, dem Meer, den Wasserquellen sowie der Sonne, dem Mond und den Sternen Plagen an. Durch das Blasen der fünften werden Heuschrecken herbeigerufen, die die gesalbten Christen darstellen, wie sie seit 1919 zur Schlacht ausschwärmen. Das Blasen der sechsten Trompete löst einen Angriff von Reiterheeren aus. In der Erfüllung verkündigen die Gesalbten, die seit 1935 durch die „große Volksmenge“ verstärkt werden, den geistlichen Führern der Christenheit quälende Gerichtsbotschaften.

    Im weiteren Verlauf ißt Johannes eine kleine Buchrolle, was anzeigt, daß die Gesalbten ihren Auftrag annehmen und sich von dem Teil des Wortes Gottes ernähren, der Äußerungen über Gottes Richtersprüche enthält, die sie der Christenheit verkündigen. Der Apostel erhält den Auftrag, das Tempelheiligtum zu messen, was bedeutet, daß nichts die Vorsätze Jehovas in bezug auf die Tempeleinrichtung durchkreuzen kann und daß diejenigen, die damit verbunden sind, göttlichen Maßstäben entsprechen müssen. Dann prophezeien Gottes „zwei [gesalbte] Zeugen“ in Sacktuch, werden getötet, doch wieder auferweckt. Das weist auf die Jahre 1918 und 1919 hin, als die Feinde das Predigtwerk fast zum Erliegen brachten, Jehovas Diener jedoch auf erstaunliche Weise für den Dienst wiederbelebt wurden.

    Das Königreich ist geboren!

    Der Klang der siebten Trompete kündigt die Geburt des Königreiches an (11:15 bis 12:17). Im Himmel gebiert eine symbolische Frau (Jehovas himmlische Organisation) ein männliches Kind (Gottes Königreich mit Christus als König), und der Drache (Satan) versucht vergeblich, es zu verschlingen. Auf dem Höhepunkt des Krieges im Himmel im Anschluß an die Geburt des Königreiches im Jahre 1914 wirft der siegreiche Michael (Jesus Christus) den Drachen und seine Engel auf die Erde. Hier setzt der Drache den Krieg gegen den gesalbten Überrest des Samens der himmlischen Frau fort.

    Johannes bekommt als nächstes ein wildes Tier zu sehen, dem ein abscheuliches Bild gemacht wird (13:1-18). Dieses politische wilde Tier mit sieben Köpfen und zehn Hörnern steigt aus dem „Meer“ auf, d. h. aus den ungestümen Menschenmassen, aus denen die Regierungen der Menschen hervorgehen. (Vergleiche Daniel 7:2-8; 8:3-8, 20-25.) Wer gibt jenem symbolischen Geschöpf Gewalt? Niemand anders als Satan, der Drache! Und man stelle sich vor: Ein zweihörniges wildes Tier (die anglo-amerikanische Weltmacht) tritt in Erscheinung, und es macht diesem politischen Monstrum ein „Bild“, das heute als die Vereinten Nationen bekannt ist. Viele werden gezwungen, das wilde Tier anzubeten und sein „Kennzeichen“ anzunehmen, indem sie Dinge auf seine Weise tun und ihr Leben von ihm beherrschen lassen. Jehovas Zeugen weisen dagegen unerschrocken das dämonische Kennzeichen des wilden Tieres zurück.

    Jehovas Diener in Aktion

    Verschiedene Diener Gottes sind in Aktion zu sehen, als sieben Schalen seines Zornes ausgegossen werden (14:1 bis 16:21). Horch! Auf dem himmlischen Berg Zion hört Johannes die 144 000 gleichsam ein neues Lied singen. Ein Engel, der in der Mitte des Himmels fliegt, hat eine ewige gute Botschaft, um sie den Bewohnern der Erde zu verkündigen. Was zeigt dies? Daß Jehovas Zeugen bei der Verkündigung der Königreichsbotschaft von Engeln unterstützt werden.

    Johannes sieht — sicher voller Staunen —, daß der Weinstock der Erde geerntet wird und ganze Nationen zerschmettert werden, als die Kelter des Grimmes Gottes getreten wird. (Vergleiche Jesaja 63:3-6; Joel 3:12-14.) Auf Befehl Jehovas gießen als nächstes sieben Engel die sieben Schalen des Zornes Gottes aus. Die Erde, das Meer und die Wasserquellen sowie die Sonne, der Thron des wilden Tieres und der Euphrat werden von der Ausgießung der ersten sechs Schalen betroffen. Stell dir die Erregung des Apostels Johannes vor, als er beobachtet, wie die Könige der Menschen durch dämonische Propaganda zu Gottes Krieg von Har-Magedon versammelt werden! Und die Ausgießung der siebten Schale auf die Luft hat verheerende Folgen.

    Zwei symbolische Frauen

    Johannes ist ganz bestimmt begeistert, Zeuge vom Ende Babylons der Großen zu werden, des Weltreichs der falschen Religion, und die freudigen Ereignisse zu beobachten, die auf ihre Vernichtung folgen (17:1 bis 19:10). Sie, die trunken ist vom Blut der Heiligen, wird als Reiterin auf einem scharlachfarbenen wilden Tier mit sieben Köpfen und zehn Hörnern (dem Völkerbund und seinem Nachfolger, den Vereinten Nationen) dargestellt. Aber welche Verwüstung über sie gebracht wird, als sich die Hörner gegen sie wenden!

    Aus dem Himmel werden Stimmen gehört, die Jah für die Vernichtung Babylons der Großen preisen. Und welch donnernder Lobpreis die Hochzeit des Lammes und seiner Braut, der auferweckten Gesalbten, ankündigt!

    Christus triumphiert und herrscht

    Johannes sieht nun, wie der König der Könige himmlische Heerscharen bei der Vernichtung von Satans System der Dinge anführt (19:11-21). Ja, Jesus, „Das Wort Gottes“, führt Krieg gegen die Nationen. Der Apostel wird Zeuge, wie das wilde Tier (Satans politische Organisation) und der falsche Prophet (die anglo-amerikanische Weltmacht) in den „Feuersee“ — das Symbol für vollständige, ewige Vernichtung — geschleudert werden.

    Was geschieht jetzt? Johannes beobachtet, daß Satan in den Abgrund geworfen wird. Darauf folgt eine Vorschau auf die Tausendjahrherrschaft Christi; während dieser Zeit werden Jesus und seine auferweckten Mitregenten die Menschheit richten und die Gehorsamen zu menschlicher Vollkommenheit führen (20:1-10). Es ist nun an der Zeit für eine Schlußprüfung. Satan versucht nach seiner Freilassung aus dem Abgrund, die zur Vollkommenheit gelangte Menschheit irrezuführen, aber die Vernichtung aller dämonischen und menschlichen Rebellen gegen Gott macht ihrem Tun ein Ende.

    Wie begeistert muß Johannes sein, als er in einer zeitlichen Rückblende sieht, daß alle aus dem Tod, dem Hades (dem allgemeinen Grab der Menschheit) und dem Meer auferstehen und vor Gott gerichtet werden, der auf einem großen weißen Thron sitzt! (20:11-15). Und welch eine Befreiung werden die Gerechten verspüren, wenn der Tod und der Hades in den Feuersee geworfen worden sind und nie wieder Opfer fordern!

    Gegen Ende seiner Visionen bekommt Johannes das Neue Jerusalem zu sehen (21:1 bis 22:21). Diese als Regierungssitz dienende Stadt kommt vom Himmel herab und bringt den Nationen Licht. Durch das Neue Jerusalem fließt ein „Strom von Wasser des Lebens“, der die biblische Wahrheit darstellt und jede andere auf dem Loskaufsopfer Jesu beruhende Vorkehrung Gottes, gehorsame Menschen von Sünde und Tod zu befreien und ihnen ewiges Leben zu gewähren (Johannes 1:29; 17:3; 1. Johannes 2:1, 2). An beiden Ufern dieses Stromes sieht Johannes Bäume mit zur Heilung dienenden Blättern, die einen Teil der Vorkehrung Jehovas darstellen, gehorsamen Menschen ewiges Leben zu geben. Nach den abschließenden Botschaften Gottes und Christi wird eine Einladung ausgesprochen. Wie wunderbar ist es doch, zu hören, daß der Geist und die Braut jeden, den dürstet, einladen, ‘zu kommen und Wasser des Lebens kostenfrei zu nehmen’! Und wenn wir die Schlußworte der Offenbarung lesen, stimmen wir zweifellos von ganzem Herzen in den Ausruf des Johannes ein: „Amen! Komm, Herr Jesus.“

    [Kasten/Bild auf Seite 21]
    Wach bleiben:

    In Verbindung mit der Prophezeiung über Gottes Krieg von Har-Magedon (Harmagedon) heißt es auch: „Siehe! Ich [Jesus Christus] komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine äußeren Kleider bewahrt, damit er nicht nackt einhergehe und man seine Schande sehe“ (Offenbarung 16:15). Es kann sich dabei um eine Anspielung auf die Pflichten des Aufsehers oder Beamten des Tempelberges in Jerusalem handeln. Während der Wachen ging er durch den Tempel, um festzustellen, ob die levitischen Wächter ihre Pflicht taten oder ob sie auf ihren Posten schliefen. Ein Wachposten, der schlafend angetroffen wurde, erhielt Stockschläge, und seine äußeren Kleider konnten als schmachvolle Bestrafung verbrannt werden. Da Harmagedon heute so nahe ist, ist der gesalbte Überrest der ‘königlichen Priesterschaft’ oder des ‘geistigen Hauses’ entschlossen, geistig wach zu bleiben. Dasselbe gilt für die Gefährten des Überrestes — die „große Volksmenge“, die eine irdische Hoffnung hat —, denn auch sie bringen Gott im Tempel heiligen Dienst dar (1. Petrus 2:5, 9; Offenbarung 7:9-17). Vor allem christliche Aufseher müssen darüber wachen, daß sich in der Versammlung keine schlechten Verhältnisse entwickeln. Alle loyalen Anbeter in Gottes geistigem Tempel, die wach bleiben, bewahren ihre „äußeren Kleider“, und diese zeigen ihren ehrenvollen Dienst als Zeugen für Jehova an.

  22. WT 15.01.2009am 31. Dezember 2009 um 22:40 Link zum Kommentar

    Das Wort Jehovas ist lebendig
    Höhepunkte aus der Offenbarung (1. Teil)

    DER hochbetagte Johannes wurde auf die Insel Patmos verbannt. Dort erhielt er 16 Visionen, in denen er sah, was Jehova Gott und Jesus Christus am Tag des Herrn vollbringen würden. Dieser Tag begann 1914 mit der Aufrichtung von Gottes Königreich und dauert an bis zum Ende der Tausendjahrherrschaft Christi. Johannes schrieb die Offenbarung um 96 u. Z. Sie ist eine fesselnde Schilderung dessen, was er sah.

    Betrachten wir nun einige Höhepunkte der ersten sieben Visionen in Offenbarung 1:1 bis 12:17. Diese Visionen sind wichtig für uns, denn sie beschreiben, was sich heute auf der Weltbühne abspielt und was Jehova in naher Zukunft tun wird. Wer sie mit Glauben liest, wird getröstet und ermutigt (Heb. 4:12).

    „Das Lamm“ öffnet die ersten sechs Siegel

    (Offb. 1:1—7:17)

    Zuerst sieht Johannes den verherrlichten Jesus Christus. Er übermittelt ihm eine Reihe von Botschaften und trägt ihm auf: „Was du siehst, schreibe in eine Buchrolle, und sende es den sieben Versammlungen“ (Offb. 1:10, 11). Dann erblickt er einen himmlischen Thron. Derjenige, der auf dem Thron sitzt, hält in seiner Rechten eine Buchrolle mit sieben Siegeln. Nur „der Löwe, der vom Stamm Juda ist“, erweist sich als „würdig, die Buchrolle zu öffnen“. Er wird auch beschrieben als das „Lamm . . ., das sieben Hörner und sieben Augen“ hat (Offb. 4:2; 5:1, 2, 5, 6).

    In der dritten Vision wird gezeigt, was geschieht, als das Lamm nacheinander die ersten sechs Siegel aufbricht. Beim Öffnen des sechsten Siegels ereignet sich ein großes Erdbeben: Der große Tag des Zorns ist gekommen (Offb. 6:1, 12, 17). In der nächsten Vision erscheinen vier Engel, die „die vier Winde der Erde festhalten“, bis die Versiegelung der 144 000 abgeschlossen ist. Eine „große Volksmenge“, die nicht versiegelt wird, steht „vor dem Thron und vor dem Lamm“ (Offb. 7:1, 9).

    Antworten auf biblische Fragen:

    1:4; 3:1; 4:5; 5:6 — Was ist unter den „sieben Geistern“ zu verstehen?
    Die Zahl Sieben steht für Vollständigkeit vom Standpunkt Gottes aus. Die Botschaften an die „sieben Versammlungen“ richten sich deshalb eigentlich an alle Diener Gottes in den über 100 000 Versammlungen weltweit (Offb. 1:11, 20). Jehova gibt immer den benötigten heiligen Geist. Deshalb bezeichnet der Ausdruck „die sieben Geister“ den voll wirksamen Geist Gottes. Er bewirkt, dass alle, die auf die Prophezeiung achten, zu Verständnis gelangen und gesegnet werden. Die Zahl Sieben kommt in der Offenbarung wiederholt vor. Auch hier bedeutet sie Vollständigkeit. Das ist sehr passend, denn das Buch handelt von der Vollendung des „heiligen Geheimnisses Gottes“ (Offb. 10:7).

    1:8, 17 — Wer trägt den Titel „das Alpha und das Omega“ und wer den Titel „der Erste und der Letzte“?
    Jehova trägt den Titel „das Alpha und das Omega“, da es vor ihm keinen allmächtigen Gott gab und auch nie einen anderen geben wird. Er ist „der Anfang und das Ende“ (Offb. 21:6; 22:13). In Offenbarung 22:13 wird Jehova auch als „der Erste und der Letzte“ bezeichnet, denn es gab niemand vor ihm und es wird auch nach ihm niemand geben. Im ersten Kapitel der Offenbarung bezieht sich jedoch der Titel „der Erste und der Letzte“ auf Jesus Christus, denn er wurde als Erster zu unvergänglichem Leben im Himmel auferweckt und er ist der Letzte, der von Jehova selbst zu diesem Leben auferweckt wurde (Kol. 1:18).

    2:7 — Was ist das „Paradies Gottes“?
    Diese Worte sind an gesalbte Christen gerichtet. Deshalb muss es sich um einen himmlischen paradiesähnlichen Bereich handeln: die unmittelbare Gegenwart Gottes. Die treuen Gesalbten werden auch damit belohnt, dass sie vom „Baum des Lebens“ essen dürfen. Sie erhalten Unsterblichkeit (1. Kor. 15:53).

    3:7 — Wann erhielt Jesus „den Schlüssel Davids“ und wie hat er ihn benutzt?
    Jesus wurde bei seiner Taufe im Jahr 29 u. Z. zum König aus der Linie Davids bestimmt. Den Schlüssel Davids erhielt er allerdings erst 33 u. Z., als er zur Rechten Gottes im Himmel erhöht wurde. Damit erbte er alle mit dem davidischen Königtum verbundenen Rechte. Seitdem eröffnet Jesus mit dem Schlüssel Gelegenheiten und Vorrechte im Dienst für Gottes Königreich. Im Jahr 1919 legte er den „Schlüssel des Hauses Davids“ auf die Schulter des „treuen und verständigen Sklaven“, als er diese Klasse „über seine ganze Habe“ setzte (Jes. 22:22; Mat. 24:45, 47).

    3:12 — Was bedeutet Jesu „neuer Name“?
    Dieser Name bezieht sich auf sein neues Amt und seine neuen Aufgaben (Phil. 2:9-11). Niemand weiß so genau wie Jesus, was dieser Name bedeutet. Aber er schreibt diesen Namen auf seine treuen Brüder im Himmel und bringt sie dadurch in ein enges Verhältnis zu sich (Offb. 19:12). Außerdem lässt er sie bei seinen neuen Aufgaben mitwirken.

    Lehren für uns:

    1:3. „Die bestimmte Zeit“ für die Vollstreckung des göttlichen Urteils an Satans Welt ist nahe. Es ist also dringend nötig, die Offenbarung zu verstehen und entsprechend zu handeln.

    3:17, 18. Nur wenn wir von Jesus „durch Feuer geläutertes Gold kaufen“, sind wir geistig reich. Deshalb bemühen wir uns, reich zu sein an vortrefflichen Werken (1. Tim. 6:17-19). Außerdem müssen wir „weiße äußere Kleider“ anlegen, die uns als Nachfolger Christi kennzeichnen. Wir benötigen auch „Augensalbe“: zum Beispiel Rat im Wachtturm, durch den wir Unterscheidungsvermögen erlangen (Offb. 19:8).

    7:13, 14. Die 24 Ältesten stellen die 144 000 in himmlischer Herrlichkeit dar, also zu der Zeit, wo sie nicht nur Könige, sondern auch Priester sind. Sie wurden durch die Priester im alten Israel dargestellt, die von König David in 24 Abteilungen eingeteilt wurden. Einer dieser Ältesten im Himmel erklärt Johannes, um wen es sich bei der großen Volksmenge handelt. Die Identität der großen Volksmenge ist den Gesalbten auf der Erde seit 1935 bekannt. Daher muss die himmlische Auferstehung früher begonnen haben (Luk. 22:28-30; Offb. 4:4; 7:9).

    Nach dem Öffnen des siebten Siegels erschallen sieben Trompeten
    (Offb. 8:1—12:17)

    Das Lamm öffnet das siebte Siegel. Sieben Engeln werden sieben Trompeten gegeben. Sechs Engel verkünden „einem Drittel“ der Menschheit, nämlich der Christenheit, Gerichtsbotschaften, indem sie ihre Trompeten blasen (Offb. 8:1, 2, 7-12; 9:15, 18). Das sieht Johannes in der fünften Vision. In der nächsten Vision wirkt er selbst mit: Er isst eine kleine Buchrolle und misst das Tempelheiligtum. Die siebte Trompete wird geblasen und dann sind laute Stimmen zu hören, die ausrufen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden“ (Offb. 10:10; 11:1, 15).

    Die siebte Vision enthält Näheres zu Offenbarung 11:15, 17. Im Himmel wird ein großes Zeichen sichtbar: Eine Frau gebiert einen Sohn. Der Teufel wird hinabgeschleudert und in seinem Zorn über die Frau führt er Krieg gegen die „Übriggebliebenen ihres Samens“ (Offb. 12:1, 5, 9, 17).

    Antworten auf biblische Fragen:

    8:1-5 — Warum entstand ein Schweigen im Himmel und was wurde anschließend zur Erde geschleudert?
    Im Himmel herrschte symbolisches Schweigen, damit die „Gebete der Heiligen“, die auf der Erde sind, gehört werden konnten. Das geschah am Ende des Ersten Weltkriegs. Die Gesalbten fuhren nicht wie von vielen erwartet am Ende der Zeiten der Nationen in den Himmel auf. Außerdem erlebten sie während des Krieges schwere Zeiten. Nun beteten sie inständig um Hilfe. Ihre Gebete wurden erhört und ein Engel schleuderte symbolisches Feuer zur Erde, um den Eifer der Gesalbten anzufachen. Sie waren zwar wenige, aber sie begannen einen weltumspannenden Predigtfeldzug, der Gottes Königreich zu einer brennenden Streitfrage machte und so in der Christenheit ein Feuer zum Lodern brachte. Donnernde Warnungen aus der Bibel ertönten. Helle Lichtstrahlen der Wahrheit blitzten auf. Der Bereich der falschen Religion wurde wie durch ein großes Erdbeben in seinen Grundfesten erschüttert.

    8:6-12; 9:1, 13; 11:15 — Wann machten sich die sieben Engel zum Blasen der Trompeten bereit?
    Wann und wie waren die Trompeten zu hören? Während sich die Engel auf das Blasen der Trompeten vorbereiteten, erhielt die wiederbelebte Johannes-Klasse auf der Erde Anweisungen. Von 1919 bis 1922 waren die Gesalbten dabei, den Predigtdienst zu organisieren und eigene Druckereien einzurichten (Offb. 12:13, 14). Die Trompeten waren zu hören, als Gottes Volk unter der Leitung der Engel Jehovas Urteilssprüche gegen Satans Welt furchtlos verkündete. Bemerkenswerterweise begann das Trompeten 1922 mit dem Kongress in Cedar Point (Ohio). Und es wird bis zur großen Drangsal andauern.

    8:13; 9:12; 11:14 — Wie unterscheiden sich die letzten drei auch als „Wehe“ bezeichneten Trompetenstöße von den ersten vier?
    Die ersten vier Trompetenstöße stellten den geistig toten Zustand der Christenheit bloß. Die letzten drei unterscheiden sich von ihnen insofern, als sie mit bestimmten Ereignissen zusammenhängen. Der fünfte Trompetenstoß hat mit der Befreiung des Volkes Gottes aus dem „Abgrund“ der Untätigkeit im Jahr 1919 zu tun und dem unermüdlichen Predigen, das die Christenheit als quälende Plage empfindet (Offb. 9:1). Nach dem sechsten Trompetenstoß stürmen gewaltige Reiterheere über die Erde. Sie versinnbildlichen den internationalen Predigtfeldzug, der 1922 begann. Beim siebten Trompetenstoß geht es um die Geburt des messianischen Königreichs.

    Lehren für uns:

    9:10, 19. Die biblischen Aussagen in den Veröffentlichungen des „treuen und verständigen Sklaven“ enthalten quälende Botschaften (Mat. 24:45). Sie entsprechen Heuschreckenschwänzen mit Stacheln, wie Skorpione sie haben, und Pferden, deren Schwänze Schlangen gleichen. Warum? Die Veröffentlichungen warnen vor dem „Tag der Rache“ Jehovas (Jes. 61:2). Deshalb sollten wir sie mutig und eifrig im Predigtdienst verbreiten.

    9:20, 21. Der Ausdruck „die übrigen der Menschen“ bezieht sich auf Personen, die nicht zur Christenheit gehören. Viele Sanftmütige in nichtchristlichen Nationen reagieren günstig auf unsere Botschaft. Es ist aber nicht mit einer Massenbekehrung unter ihnen zu rechnen. Trotzdem predigen wir unbeirrt weiter.

    12:15, 16. „Die Erde“ stellt Elemente in Satans eigenem System dar: hier Regierungen, die für Religionsfreiheit eintreten. Seit den 1940er- Jahren haben diese Regierungen in einigen Ländern den „Strom [der Verfolgung], den der Drache aus seinem Maul gespien hatte“, verschlungen. Jehova kann jederzeit staatliche Gewalten so beeinflussen, dass sie seinen Willen ausführen. In Sprüche 21:1 heißt es daher treffend: „Eines Königs Herz ist wie Wasserbäche in der Hand Jehovas. Wohin immer es ihm gefällt, wendet er es.“ Das sollte unseren Glauben stärken.

    Das Wort Jehovas ist lebendig
    Höhepunkte aus der Offenbarung (2. Teil)

    WAS wird die Zukunft Anbetern Jehovas bringen und was denjenigen, die ihn nicht anbeten? Was steht Satan und den Dämonen bevor? Welche Segnungen stehen gehorsamen Menschen unter der Tausendjahrherrschaft Christi in Aussicht? Diese und weitere wichtige Fragen werden in Offenbarung, Kapitel 13 bis 22 beantwortet. Dort sind die letzten 9 der 16 Visionen aufgezeichnet, die Johannes gegen Ende des ersten Jahrhunderts erhielt.

    „Glücklich der, der laut liest“, erklärt Johannes, „und diejenigen, die die Worte dieser Prophezeiung hören und die darin geschriebenen Dinge halten“ (Offb. 1:3; 22:7). Wenn wir die Offenbarung lesen und uns von ihrer Botschaft motivieren lassen, wächst unser Glaube an Gott und seinen Sohn, Jesus Christus, und unsere Hoffnung auf eine wunderbare Zukunft wird gestärkt (Heb. 4:12).

    Die sieben Schalen des Grimmes Gottes werden ausgegossen
    (Offb. 13:1—16:21)

    In Offenbarung 11:18 heißt es: „Die Nationen wurden zornig, und sein [Gottes] eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit“, um die „zu verderben, die die Erde verderben“. Zu diesen Worten liefert die achte Vision Hintergrundinformationen. Sie zeigt „ein wildes Tier mit zehn Hörnern und sieben Köpfen“ (Offb. 13:1).

    In der neunten Vision sieht Johannes das Lamm auf dem Berg Zion stehen „und mit ihm hundertvierundvierzigtausend“. Diese wurden aus den Menschen erkauft (Offb. 14:1, 4). Außerdem verkünden Engel wichtige Botschaften. In der zehnten Vision erscheinen „sieben Engel mit sieben Plagen“. Offensichtlich erteilt ihnen Jehova selbst den Befehl, die „Schalen des Grimmes Gottes“ auf bestimmte Bestandteile der Welt Satans auszugießen. Die Schalen enthalten göttliche Warnungs- und Gerichtsbotschaften (Offb. 15:1; 16:1). Diese beiden Visionen gehen auf weitere Einzelheiten ein, die mit dem dritten Wehe und dem Blasen der siebten Trompete verbunden sind (Offb. 11:14, 15).

    Antworten auf biblische Fragen:

    13:8 — Was ist „des Lammes Buchrolle des Lebens“?
    Es ist eine symbolische Buchrolle, in der nur die Namen derer stehen, die mit Jesus Christus in seinem himmlischen Königreich regieren. Auch die Namen der Gesalbten, die sich noch auf der Erde befinden, stehen darin.

    13:11-13 — Auf welche Weise tritt das wilde Tier mit zwei Hörnern wie ein Drache auf, und wie lässt es Feuer vom Himmel herabkommen?
    Das zweihörnige wilde Tier — die anglo-amerikanische Weltmacht — redet „wie ein Drache“, indem es Drohungen äußert und überall dort Druck ausübt und sogar Gewalt anwendet, wo seine Regierungsform nicht akzeptiert wird. Es gibt vor, Feuer vom Himmel herabrufen zu können wie ein Prophet, weil es in beiden Weltkriegen die Mächte des Bösen besiegt und auch über den Kommunismus triumphiert habe.

    16:17 — Was ist „die Luft“, auf die die siebte Schale ausgegossen wird?
    Es handelt sich um die satanische Denkweise oder die allgemeine Geisteshaltung, den „Geist, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirksam ist“ (Eph. 2:2). Diese todbringende Luft durchdringt die gesamte böse Welt Satans.

    Lehren für uns:

    13:1-4, 18. „Ein wildes Tier“, das die menschlichen Regierungen darstellt, steigt „aus dem Meer“ — ein Sinnbild der ungestümen Menschenmassen (Jes. 17:12, 13; Dan. 7:2-8, 17). Das Tier wurde von Satan ins Leben gerufen und mit Macht versehen. Es trägt die Zahl 666, was mit besonderem Nachdruck auf Unvollkommenheit hinweist. Dieses Verständnis sollte uns davor bewahren, gemeinsam mit der Masse der Menschheit dem Tier mit Bewunderung zu folgen oder es anzubeten (Joh. 12:31; 15:19).

    13:16, 17. Selbst wenn alltägliche Angelegenheiten, wie Kaufen oder Verkaufen, erschwert sein mögen, sollten wir niemals dem Druck des wilden Tieres nachgeben und unser Leben von ihm beherrschen lassen. Wer auf seiner „rechten Hand“ oder auf seiner „Stirn“ das Kennzeichen des wilden Tieres empfängt, lässt sich sein Denken und Handeln von ihm vorschreiben.

    14:6, 7. Wenn wir die Botschaft des Engels verstanden haben, sollten wir mit Nachdruck die gute Botschaft von Gottes aufgerichtetem Königreich verkünden. Studierenden sollten wir vermitteln, wie man Gott fürchtet und ihm die Ehre gibt.

    14:14-20. Als Erstes wird die „Ernte der Erde“ eingebracht — diejenigen, die gerettet werden. Danach ist es für den Engel an der Zeit, den „Weinstock der Erde“ abzuernten und „in die große Kelter des Grimmes Gottes“ zu schleudern. Bei diesem Weinstock handelt es sich um Satans sichtbares korruptes Herrschaftssystem mit seinen „Trauben“ voller verdorbener Früchte; er wird für immer vernichtet werden. Deswegen sollten wir entschlossen sein, uns niemals vom Weinstock der Erde beflecken zu lassen.

    16:13-16. Die „unreinen inspirierten Äußerungen“ versinnbildlichen dämonische Propaganda. Sie zielt darauf ab, dass sich die Könige der Erde gegen Jehova stellen und sich nicht durch das Ausgießen der Schalen des Grimmes Gottes davon abbringen lassen (Mat. 24:42, 44).

    16:21. Kurz vor dem Ende werden die Gerichtsbotschaften gegen Satans System wahrscheinlich ungewöhnlich harte Aussprüche einschließen, was hier wohl durch einen großen Hagel dargestellt wird. Ungeachtet dessen werden die meisten Menschen weiterhin Gott lästern.

    Die Herrschaft des siegreichen Königs
    (Offb. 17:1—22:21)

    Babylon die Große, das Weltimperium der falschen Religion, ist ein verabscheuungswürdiger Bestandteil der bösen Welt Satans. Die elfte Vision beschreibt sie als eine „große Hure“, die auf einem „scharlachfarbenen wilden Tier“ sitzt. Die „zehn Hörner“ dieses Tieres werden sie gänzlich vernichten (Offb. 17:1, 3, 5, 16). Die Hure wird auch als „große Stadt“ bezeichnet. Ihr Fall wird in der folgenden Vision verkündet und Gottes Volk wird eindringlich aufgefordert: „Geht aus ihr hinaus.“ Der Untergang der großen Stadt wird von vielen bedauert. Im Himmel herrscht jedoch große Freude, „denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen“ (Offb. 18:4, 9, 10, 15-19; 19:7). In der dreizehnten Vision führt ein Reiter auf einem „weißen Pferd“ Krieg mit den Nationen und vernichtet Satans Welt (Offb. 19:11-16).

    Was geschieht mit der „Urschlange“, Satan, dem Teufel? Wann wird er „in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert“? Das erfahren wir aus der vierzehnten Vision (Offb. 20:2, 10). Die fünfzehnte und sechzehnte Vision gibt einen Vorgeschmack auf das Leben unter der Tausendjahrherrschaft. Am Ende der Offenbarung sieht Johannes „einen Strom von Wasser des Lebens“, der in der Mitte der breiten Straße hinabfließt. An jeden, „den dürstet“, ergeht eine wunderbare Einladung (Offb. 1:1; 22:1, 2, 17).

    Antworten auf biblische Fragen:

    17:16; 18:9, 10 — Warum trauern die „Könige der Erde“ um etwas, was sie selbst vernichtet haben?
    Ihre Trauer ist rein egoistisch. Nach dem Verschwinden Babylons der Großen wird den Königen der Erde erst bewusst, wie nützlich ihnen die Hure war. Sie lieferte den religiösen Deckmantel für Unterdrückung. Babylon die Große half auch, junge Menschen für die Schlachtfelder zu rekrutieren, und spielte eine wichtige Rolle dabei, das Volk untertan zu halten.

    19:12 — Inwiefern kennt niemand außer Jesus seinen nicht näher bezeichneten Namen?
    Dieser Name steht offensichtlich für sein neues Amt und seine neuen Aufgaben am Tag des Herrn, die zum Beispiel in Jesaja 9:6 beschrieben werden. Der Name ist so einzigartig, dass nur Jesus selbst die völlige Bedeutung seiner hohen Stellung versteht. Allerdings lässt er die Glieder der Brautklasse an einigen seiner Aufgaben teilhaben, was dadurch angezeigt wird, dass er seinen neuen Namen auf sie schreibt (Offb. 3:12).

    19:14 — Wer wird in Harmagedon an der Seite Jesu kämpfen?
    Zu den „Heeren, die im Himmel“ sind und mit Jesus in den Krieg Gottes ziehen, gehören sowohl Engel als auch Gesalbte, die ihre himmlische Belohnung bereits empfangen haben (Mat. 25:31, 32; Offb. 2:26, 27).

    20:11-15 — Welche Namen sind in der „Buchrolle“ oder dem „Buch des Lebens“ eingeschrieben?
    Diese Buchrolle enthält die Namen all derer, denen ewiges Leben in Aussicht steht: gesalbte Christen, die große Volksmenge und treue Diener Gottes, die an der Auferstehung der Gerechten teilhaben werden (Apg. 24:15; Offb. 2:10; 7:9). Wer in der Auferstehung der Ungerechten zum Leben kommt, wird nur dann in die „Buchrolle des Lebens“ eingeschrieben, wenn er den Anweisungen aus den Buchrollen folgt, die während der Tausendjahrherrschaft geöffnet werden. Die Namen können jedoch noch gelöscht werden. Im Fall der Gesalbten wird die Eintragung unauslöschlich, wenn sie bis in den Tod treu geblieben sind (Offb. 3:5). Die Namen derjenigen, die Leben auf der Erde erhalten, bleiben endgültig im „Buch des Lebens“, wenn sie die Schlussprüfung am Ende der tausend Jahre bestanden haben (Offb. 20:7, 8).

    Lehren für uns:

    17:3, 5, 7, 16. Durch die „Weisheit von oben“ verstehen wir „das Geheimnis der Frau und des [scharlachfarbenen] wilden Tieres“, auf dem sie sitzt (Jak. 3:17). Dieses symbolische wilde Tier kam als der Völkerbund ins Dasein und wurde später in Form der Vereinten Nationen wiederbelebt. Die Enthüllung dieses Geheimnisses sollte uns anspornen, eifrig die gute Botschaft von Gottes Königreich zu predigen und vor Jehovas Gerichtstag zu warnen.

    21:1-6. Unter Gottes Königreich werden, wie vorhergesagt, alle Dinge neu gemacht. Wir können hundertprozentig davon überzeugt sein, denn in der Prophezeiung heißt es: „Sie sind geschehen!“

    22:1, 17. Der „Strom von Wasser des Lebens“ steht für alles, was Jehova vorgesehen hat, um gehorsame Menschen von Sünde und Tod zu befreien. In begrenztem Maß ist dieses Wasser schon jetzt erhältlich. Wir sind dankbar für die Einladung, kostenfrei vom Wasser des Lebens zu nehmen. Deshalb laden wir eifrig auch andere dazu ein.

  23. Juleam 25. Dezember 2010 um 10:21 Link zum Kommentar

    Offenbarung 1 – 3

    Offenbarung: 2:2-4

    ‚Ich kenne deine Taten und deine mühevolle Arbeit und dein Ausharren und [weiß,] daß du schlechte Menschen nicht ertragen kannst und daß du diejenigen auf die Probe gestellt hast, die sagen, sie seien Apostel, es aber nicht sind, und du hast sie als Lügner erfunden. 3 Auch bekundest du Ausharren, und du hast um meines Namens willen ausgehalten und bist nicht ermattet. 4 Dessenungeachtet halte ich dir entgegen, daß du die Liebe, die du zuerst hattest, verlassen hast.

    Ich finde es immer wieder begeisternd, wie sehr sich unser liebevoller treue Sklave bemüht, uns das, was wir in der Bibel lesen, lebendig werden zu lassen. Sind wir uns eigentlich dessen bewußt?

    Erinnern wir uns noch an das Drama vom Bezirkskongress 2008? Es hatte den schönen Titel „Verlasse nicht die Liebe, die du zuerst hattest“ und es ging um zwei Freundinnen. Die eine, Julia, hatte an der ersten Liebe festgehalten, aber ihre Freundin Hellena ist irgendwie vom rechten Weg abgerutscht.

    Besonders in meiner Erinnerung ist die Meinungsverschiedenheit der beiden ganz zu Anfangs. Julia freut sich, nach der Versammlung noch den Apostel Johannes zu sehen. Er ist bei ihnen zu Hause eingeladen und daher lehnt sie Hellenas Angebot ab, mit ihr und Freunden ins Theater zu gehen. Hellena kann das nicht verstehen, denn „du hast ihn doch schon heute Abend in der Versammlung gehört“ und dies reicht Hellena völlig aus. Sie ist enttäuscht von ihrer Freundin und wirft ihr vor: „Du bist nicht mehr die Freundin, die ich mal so gern hatte.“ Auf Julias Einwand, wie wichtig es ist, sich auf die richtigen Dinge zu konzentrieren, kontert Hellena: „Du bist ja so selbstgerecht“!

    Kennen wir diese Argumentation?

    Mich hat es beim neuerlichen Anhören des Dramas total geschockt, denn auch wir mussten uns in diesem Jahr ähnliche Argumente anhören. Sind dies die normalen Reaktionen von Personen, die für sich selbst unbemerkt von der Wahrheit abdriften?

    Hellena weiß alles besser und sie geht ihren Weg. Schließlich ist sie alt genug zu wissen, was für sie gut ist. Leider sind ihre Eltern da keine wirkliche Hilfe, denn sie unterstützen Hellena in ihrem falschen Weg. Auch sie sind bereits unmerklich abgeglitten. Schade drum. Denn die beiden Familien waren einst gemeinsam stark und fest in der Wahrheit. Was war da nur passiert?

    Leider muss Hellena und auch ihre Familie durch Erfahrung erkennen, wie falsch sie lagen. Hellena hat ein sehr schmerzliches Erlebnis: sie war dabei, als ein Bruder, den sie sehr gern mochte, in der Arena den wilden Tieren vorgeworfen wird und leider erkennt sie erst da, wie dumm und naiv sie eigentlich war. Glücklicherweise kehrt sie reuevoll von ihrerm verkehrten Weg um.

    Sie hat die Mahnung Jesus, die er durch den Apostel Johannes in der Offenbarung übermitteln ließ, beherzigt und ist demütig umgekehrt und tut nun das Richtige. Auch ihre Familie erkennt, wie unvorsichtig es war.

    Wie ist es mit uns?

    Lassen wir uns belehren, oder weisen wir jegliche Kritik verächtlich zurück, wie Hellena ganz zu Anfangs?

    Aber dieses Drama ist nicht das Einzige, was wir von der Gesellschaft an Hilfe bekommen. Ich erinnere mich da an einen Vortrag, den ich auch diese Tage wieder hervorgekramt und gehört habe: „Wie können wir unsere erste Liebe bewahren?“ Vielleicht stelle ich meine Gedanken dazu später noch hier ein.

    Ausserdem hatten wir vor einiger Zeit sogar einen Studienartikel zu diesem Thema: „Vertiefe die Liebe, die du zuerst hattest“. Er ist im WT vom 15. Juni 2008. Also garnicht sooo lange her.

    Wie ist es mit uns?

    Wissen wir diese Hilfen vom treuen und verständigen Sklaven zu schätzen und machen wir guten Gebrauch davon?

  24. Juleam 27. Dezember 2010 um 20:53 Link zum Kommentar

    Offenbarung 7 – 9

    Offenbarung 7:9, 14

    Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen.

    Da sagte ich sogleich zu ihm: „Mein Herr, d u weißt es.“ Und er sprach zu mir: „Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht.

    sind wir uns dessen bewußt, was es bedeutet, dass die große Volksmenge in lange weiße Gewänder gehüllt ist?

    Die Farbe weiß steht für die Reinheit. Es bedeutet, dass die Personen, die als Teil der großen Volksmenge die große Drangsal überleben möchte, sich körperlich und geistig rein erhalten müssen.

    Wir müssen Jehova mit einem reinen Herzen anbeten und dürfen nichts tun, was uns beflecken könnte. Dazu zählt, dass wir die Gabe des Lebens achten und unseren Körper nicht durch Rauchen, Alkohol oder Drogen verunreinigen und schädigen dürfen. Aber auch die moralische Reinheit ist damit gemeint, denn wir könnten uns auch beflecken, wenn wir einen zügellosen und unmoralischen Lebenswandel führen. Was im Einzelnen dazu führt, haben wir ja im Laufe des Jahres beim Lesen der Bibel gesehen.

    Dass es lange Gewänder sind, versinnbildlicht sicherlich, dass uns unsere reine Persönlichkeit ganz bedecken sollte – dass wir also völlig rein sind in unseren Gedanken und unserem Tun.

    Wir wissen ja, Jehova ist ein eifersüchtiger Gott. Dies ist der Satan nicht, wie sehr schön im neuen StudienWT von März nächsten Jahres angeführt wird. Hier heißt es auszugsweise:

    Satan stört es nicht weiter, wenn wir das Gute lieben, solange ein Teil unseres Herzens auch das Schlechte liebt, das er propagiert

    also achten wir doch bitte darauf, unsere weißen Gewänder nicht zu beschmutzen und dass es kein MiniRock wird

  25. Juleam 27. Dezember 2010 um 21:20 Link zum Kommentar

    Wie könnte es mir passieren, dass ich – ohne es selbst zu bemerken – mein langes weißes Gewand verunreinige?

    Ja, das haben wir verstanden.

    „Aber ich halte mein weißes Gewand sauber. Ich rauche nicht, trinke nicht, nehme keine Drogen und auch liebe ich die Gewalt nicht. Ich achte sorgfältig auf meine Unterhaltung.“

    Trotzdem könnte es uns passieren, dass wir unser Gewand ungewollt und ohne es bemerken, beschmutzen. Wie?

    Hierzu ist ein ganz interessanter Absatz in dem o.g. WT. In dem Artikel „Öffne dich für Gottes Geist, nicht für den der Welt“ heißt es in Absatz 12 und 13:

    Was verrät meine Persönlichkeit? (Lies Kolosser 3:8-10, 13.)

    Der Geist der Welt fördert die Werke des Fleisches (Gal. :19-21). Welcher Geist uns beeinflusst, zeigt sich nicht so sehr, wenn alles gut läuft, sondern eher dann, wenn uns beispielsweise ein Bruder oder eine Schwester ignoriert, verletzt oder sogar gegen uns sündigt.

    Auch im Zusammenleben als Familie kommt zum Vorschein, welcher Geist unser Leben bestimmt.

    Ein Selbsttest: Habe ich es in den letzten sechs Monaten geschafft, im Reden und Handeln mehr wie Christus zu werden, oder bin ich wieder in manche schlechten Gewohnheiten zurückgefallen?

    Gottes Geist kann uns helfen, die alte Persönlichkeit mit ihren Handlungen abzustreifen und die neue Persönlichkeit anzuziehen. Dadurch werden wir liebevoller und freundlicher.

    Wir tun uns dann leichter damit, zu verzeihen, selbst wenn wir zu Recht gegen den anderen aufgebracht sind.

    Fühlen wir uns ungerecht behandelt, reagieren wir nicht mehr mit „boshafter Bitterkeit und Wut und Zorn und Geschrei und lästerlichem Reden“, sondern geben uns alle Mühe, verständnisvoll zu sein (Eph. 4:31, 32).

    Ein interessanter Gedanke, dass wir durch unsere Reaktion auf Probleme mit anderen Personen unbemerkt unser langes weißes Gewand beschmutzen könnten.

    Aber der treue und verständige Sklave lässt uns ja nicht allein, sondern er gibt uns jede Menge Hilfe mit an die Hand und wenn wir weise sind, dann nutzen wir diese, indem wir richtig handeln.

    So sollten wir bei verletzten Gefühlen nicht so sehr das Gespräch mit anderen unbeteiligten Personen suchen, wo wir lang und breit erörtern, wie böse der andere mit uns ist und darauf hoffen, dass der andere mich in meinen verletzten Gefühlen bestätigt und mir in gewisser Weise Recht gibt – sondern nehmen wir doch lieber die Bibel und die Wtlib zur Hilfe.

    Dann werden wir auf eine Weise reagieren, die Jehova wohlgefällig ist und durch die wir unser weißes Gewand sauber, rein und fleckenlos bewahren können.

  26. WT 15.01.2008am 27. Dezember 2010 um 21:21 Link zum Kommentar

    ***w08 15. 1. S. 29 Höhepunkte aus dem Buch Matthäus ***

    5:21, 22 — Ist es schlimmer, seinem Zorn Luft zu machen, als zornig zu sein?

    Jesus warnte vor der schweren Sünde, feindselige Gefühle gegen seinen Bruder zu hegen. Diesen Gefühlen durch Worte der Verachtung Ausdruck zu verleihen, ist allerdings noch verwerflicher und wird nicht vor einem örtlichen Gericht abgeurteilt werden, sondern vor einer höheren Instanz.

  27. Juleam 27. Dezember 2010 um 23:00 Link zum Kommentar

    Was für ein Bild haben wir eigentlich von dem Paradies, das wir so sehnlich erwarten?

    Der treue und verständige Sklave rät uns ja immer wieder, uns unser Leben im Paradies vor unserem geistigen Auge auszumalen, damit wir dadurch die Kraft zum Ausharren bekommen. Manche haben ein wirkliches Bild gemalt. z.B. hat meine Tochter Yve ein sehr schönes gemalt, wo sie auf einer einsamen Insel lebt, umgeben von wunderschöner Natur und dem Meer und sie hat sogar eine Beschreibung dazu abgegeben, was was darstellt und warum es für sie so wichtig ist. Leider bin ich selbst künstlerisch nicht so ganz begabt.

    Ja, sicherlich wissen viele von uns schon wo und wie sie leben wollen, die meisten stellen sich ein kleines Häuschen mit großem Grundstück und viel Ruhe vor. Eine wundervolle Vorstellung, die auch mich begeistert.

    Aber erschöpft sich unser Bild vom Paradies darin?

    Beim Lesen des folgenden Verses musste ich wieder darüber nachdenken, worüber mein Mann und ich schon oft nachgedacht haben:

    Offenbarung 7:15

    Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar; und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über sie ausbreiten.

    Könnte es sein, dass wir über das friedliche paradiesische Bild, dass wir vor Augen haben, übersehen, dass wir Jehova ja auch weiterhin dienen werden – bis in alle Ewigkeit?

    Und dass dies nicht nur mal eben so nebenbei geschieht, so als unbedeutendes Nebenprodukt – sondern dass dies ja eigentlich der Hauptzweck ist, weshalb Jehova uns erschaffen hat?

    Ich muss zugeben, dass auch ich lange Jahre nicht darüber nachgedacht hatte. Zu faszinierend war die Vorstellung von einem sorgenfreien Leben, voller Harmonie und Frieden. Etwas, was ich in diesem System so schmerzlich vermisse. Mein Mann hat da schon öfters drüber nachgedacht und durch ihn bin ich vor einigen Jahren das erste mal darauf gekommen, doch bitte auch weiter zu denken.

    Oder ist das Paradies für uns vielleicht so eine Art Schlaraffenland, wo wir nichts mehr tun müssen, sondern unser ganzes Leben Freizeit ist?

    Sind wir uns bewußt, dass wir im Paradies von der Arbeit unserer Hände leben werden? Nix mehr mit Sozialleistungen, die uns mal eben so einfach zustehen. Das sieht man schon allein an dem Gesetz der Nachlese: auch arme Menschen im alten Israel sollten nicht unbeschäftigt sein und die Hände in den Schoß legen, „mein Bruder wird schon für mich sorgen, denn ich bin ja bedürftig“. Nein, wer essen wollte, der musste auch arbeiten und wem es zu viel war, zur Nachlese auf ein Feld zu gehen – der musste halt Hungern. Also nix mit Schlaraffenland!

    Sind wir nun geschockt?

    Wie steht es mit den Zusammenkünften? Sind sie nun für uns so eine Art „notwendiges Übel“, weil „ich das Ticket ins Paradies nur bekomme, wenn ich zur Versammlung gehe, denn schließlich ist es ein biblisches Gebot, mich mit meinen Brüdern zu versammeln“? Und „eigentlich liegt mir das Studieren ja nicht so, aber ich tue es, weil es sein muss“?

    Haben wir schon mal darüber nachgedacht, wie es wohl im Paradies sein wird? Oder existiert in „unserem kleinen Paradies“ keine Zusammenkunft mehr? Denken wir, wir könnten nun so leben, wie es uns Spaß macht, ohne jegliche Einschränkungen? Ohne Rücksicht auf andere zu nehmen? Ohne Gespräche über Jehova Gott – denn wir haben ja unser Ziel erreicht?

    Sind wir uns darüber im Klaren, dass Jehova den Menschen erschaffen hat, damit er sich die Erde und die Tiere untertan macht, das Paradies auf die ganze Erde ausdehnt und ihn „mit ganzem Herzen, ganzer Seele und ganzem Sinn liebt“ und ihn anbetet und ihm dient?

    Gedanken, die eigentlich ganz interessant sind? Könnten auch wir unser Paradiesbild im Geiste erweitern?

    Was erwarten wir von unserem künftigen Leben im Paradies?

    Was erwartet Jehova wohl von den Personen, die das Vorrecht haben, dort leben zu dürfen?

  28. Juleam 30. Dezember 2010 um 22:02 Link zum Kommentar

    Offenbarung 22:15

    15 Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.‘

    stimmt unser Denken mit dem Denken Gottes überein?

    Verabscheuen wir Lügner und jegliche Lüge?

    Oder verabscheuen wir die Lüge nur, wenn sie uns schadet – sind aber zu gern bereit, uns durch „kleine Lügen“ selbst in einem besseren Licht dastehen zu lassen und uns selbst weiter zu bringen?

    Messen wir hier vielleicht mit zweierlei Maß – wissen immer, welche biblischen Maßstäbe andere anwenden müssten, damit es uns zum Vorteil gereicht, aber bei uns selbst nehmen wir es nicht so genau?

  29. Juleam 4. Januar 2012 um 10:14 Link zum Kommentar

    Offenbarung 1 – 3

    Was Jesus den verschiedenen Versammlungen sagen lässt:

    1. an die Versammlung in Ephesus
    Offenbarung 2:2-5

    Ich weiß, wie viel Gutes du tust, weiß von all deiner Arbeit, und ich kenne auch deine Standhaftigkeit. Es ist gut, dass du die Bösen in eurer Mitte nicht duldest und die als Lügner entlarvst, die sich als Apostel ausgeben und es doch nicht sind. 3 Geduldig hast du für mich Schweres ertragen und niemals aufgegeben.

    4 Aber das eine habe ich gegen dich: Deine Liebe ist nicht mehr so stark wie früher. 5 Erinnere dich daran, mit welcher Hingabe du einmal begonnen hast. Was ist davon geblieben? Kehre um, und handle wieder so wie zu Beginn.

    2. an die Versammlung in Smyrna
    Offenbarung 2:9-10

    Ich kenne alle deine Leiden und weiß, in welcher Armut du lebst; doch in Wirklichkeit bist du reich. Mir ist auch nicht entgangen, wie bösartig euch die Leute verleumden, die sich als fromme Juden ausgeben, in Wirklichkeit aber Gehilfen des Satans sind. 10 Fürchte dich nicht vor dem, was dir noch bevorsteht. Der Teufel wird einige von euch ins Gefängnis bringen, um euch auf die Probe zu stellen. Zehn Tage lang werdet ihr leiden müssen. Doch wenn du mir treu bleibst bis zum Tod, werde ich dir als Siegespreis das ewige Leben geben.

    3. an die Versammlung in Pergamon
    Offenbarung 2:13-15

    Ich weiß, dass du in einer Stadt wohnst, die vom Satan regiert wird. Trotzdem bekennst du dich treu zu mir und hast deinen Glauben nicht widerrufen; selbst dann nicht, als Antipas, mein treuer Zeuge, in dieser Hochburg des Satans getötet wurde.

    14 Und doch habe ich etwas an dir auszusetzen: Du duldest in eurer Mitte Leute, die an der Lehre Bileams festhalten. Aber Bileam brachte Balak dazu, das Volk Israel ins Verderben zu stürzen. Er verführte sie, das Fleisch von Götzenopfern zu essen, und verleitete sie zu sexueller Zügellosigkeit. 15 Es gibt unter euch Leute, die den Nikolaªten und ihrer Irrlehre folgen.

    16 Kehr zu mir um

    4. an die Versammlung in Thyatira
    Offenbarung 2:19-25

    Ich sehe alles, was du tust. Ich weiß, mit welcher Liebe du mir dienst und mit welcher Treue du am Glauben festhältst. Ich kenne deinen Dienst für andere und deine Geduld. Und heute setzt du dich noch mehr ein als früher.

    20 Trotzdem habe ich etwas an dir auszusetzen: Du unternimmst nichts gegen Isebel, die sich als Prophetin ausgibt. Durch ihre Lehre verführt sie die Gläubigen zu sexueller Zügellosigkeit und ermuntert sie, ohne Bedenken das Fleisch der Götzenopfer zu essen. 21 Diese Frau hat genug Zeit gehabt, ihr Leben zu ändern. Aber sie weigert sich, zu mir umzukehren. 22 Darum werfe ich sie aufs Bett, zusammen mit all ihren Liebhabern. Dort werden sie leiden müssen, wenn sie nicht ihr böses Treiben beenden. 23 Isebels Kinder werde ich dem Tod ausliefern. Dann werden alle Gemeinden wissen, dass ich die Menschen durch und durch kenne, selbst ihre geheimsten Gedanken und Wünsche. Und jeder wird den Lohn von mir bekommen, den er verdient.

    24 Allen anderen in Thyatira, die der Irrlehre nicht gefolgt sind und sich auf diese so genannten tiefen Erkenntnisse über den Satan nicht eingelassen haben, will ich keine zusätzlichen Lasten auferlegen. 25 Haltet nur unerschütterlich an dem fest, was ihr habt, bis ich komme.

    5. an die Versammlung in Sardes
    Offenbarung 3:1-4

    Ich weiß alles, was du tust. Du giltst als lebendige Gemeinde, aber in Wirklichkeit bist du tot. 2 Wach auf und stärke die wenigen, deren Glaube noch lebendig ist, bevor auch ihr Glaube stirbt. Denn so, wie du bisher gelebt hast, kannst du vor Gott nicht bestehen. 3 Hast du denn ganz vergessen, wie du Gottes Botschaft gehört und aufgenommen hast? Besinn dich wieder darauf, und kehr um zu Gott. Wenn du nicht wach wirst, werde ich plötzlich da sein, unerwartet wie ein Dieb. Und du wirst nicht wissen, wann ich komme.

    4 Aber auch bei euch in Sardes sind einige, denen der Schmutz dieser Welt nichts anhaben konnte. Sie werden immer bei mir sein und weiße Kleider tragen; denn sie sind es wert.

    6. an die Versammlung in Philadelphia
    Offenbarung 3:8-11

    Ich weiß, was du getan und geleistet hast. Sieh, ich habe dir eine Tür geöffnet, die niemand verschließen kann. Deine Kraft ist klein; doch du hast an dem, was ich gesagt habe, festgehalten und dich unerschrocken zu mir bekannt. 9 Achte jetzt auf alles, was geschehen wird: Es werden Leute zu dir kommen, die sich als fromme Juden ausgeben. Aber sie lügen; in Wirklichkeit sind sie Anhänger des Satans. Diese Männer werde ich dazu bewegen, dass sie vor dir auf die Knie fallen; denn sie sollen erkennen, dass ich dich liebe.

    10 Du hast meine Aufforderung befolgt, geduldig auszuhalten. Deshalb will ich dich auch in der schweren Prüfung bewahren, die über die ganze Erde kommen wird, um alle Menschen auf die Probe zu stellen. 11 Ich komme schnell und unerwartet. Darum halte fest, was du hast, damit dir niemand deinen Siegespreis nehmen kann.

    7. an die Versammlung in Laodizea
    Offenbarung 3:15-20

    Ich kenne dich genau und weiß alles, was du tust. Du bist weder kalt noch heiß. Ach, wärst du doch das eine oder das andere! 16 Aber du bist lau, und deshalb werde ich dich ausspucken. 17 Du bildest dir ein: ›Ich bin reich und habe alles, was ich brauche!‹ Da machst du dir selbst etwas vor! Du merkst gar nicht, wie jämmerlich du in Wirklichkeit dran bist: arm, blind und nackt. 18 Darum solltest du dich endlich um den wahren Reichtum bemühen, um das reine Gold, das im Feuer geläutert wurde. Nur dieses Gold macht dich reich, und nur von mir kannst du es bekommen. Lass dir auch die weißen Kleider von mir geben, damit du nicht länger nackt und bloß dastehst. Kauf dir Augensalbe, die deine blinden Augen heilt. 19 Bei allen, die ich liebe, decke ich die Schuld auf und erziehe sie mit Strenge. Nimm dir das zu Herzen, und kehr um zu Gott!

    20 Merkst du es denn nicht? Noch stehe ich vor deiner Tür und klopfe an. Wer jetzt auf meine Stimme hört und mir die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und Gemeinschaft mit ihm haben.

    Alle Botschaften sind von dem verherrlichten Jesus an die jeweiligen Versammlungen. Er lobt ihre guten Taten, gibt ihnen Rat, wo sie sich noch verbessern müssen und endet mit der Bitte darum, bis zum Ende auszuharren – damit er sie belohnen kann!

    Aber noch etwas fällt auf, weil es allen Botschaften gemeinsam ist: auch Jesus hat bemerkt, dass „die Scheinheligkeit“ um sich greift, dass sich bei ihnen Leute eingeschlichen haben, die zwar behaupten, Gott zu dienen, aber in Wirklichkeit die Gegenseite unterstützen. Solche Personen sind eine Gefahr für diejenigen, die noch nicht so fest im Glauben sind und könnten sie zum Straucheln bringen. Daher müssen sie aus der Mitte der wahren Anbeter entfernt werden.

    Außerdem sind die Umstände der Brüder so hart, dass sie aufpassen müssen, dass sie die wahre Anbetung nicht aus den Augen verlieren. Deshalb ist es so wichtig, die Liebe zu Jehova und zu seinem Wort und seiner Botschaft, die wir verkünden, in uns lebendig zu erhalten! Wie können wir dies tun?

    Um ein Feuer lebendig zu erhalten, müssen wir es immer wieder mit neuem Brennstoff füttern. Um das Feuer der Wahrheit in uns am Brennen zu erhalten, müssen wir auch immer wieder nachlegen – nicht erst dann, wenn es bereits fast ausgegangen ist. Dies können wir füttern, indem wir täglich in Gottes Wort lesen und IHN so zu uns sprechen lassen. Hören wir ihm zu, was er uns sagt und setzen dies in unserem Leben um. Überlegen wir, wie das Gelesene uns ganz persönlich betrifft und wo wir uns noch verbessern können.

    Da jeder von uns unvollkommen ist, werden wir immer wieder etwas Neues hinzulernen und ständig an uns arbeiten können.

    Eigentlich ist dies die Grundbotschaft, die Jesus an die sieben Versammlungen ausrichten ließ und somit auch an jeden von uns

  30. Juleam 4. Januar 2012 um 10:16 Link zum Kommentar

    Offenbarung 4 – 6

    Offenbarung 6:9-11

    Jetzt brach das Lamm das fünfte Siegel auf. Ich sah unten am Altar all die Menschen, die man getötet hatte, weil sie sich treu an Gottes Wort gehalten und bis zuletzt ihren Glauben bekannt hatten. 10 Laut riefen sie: »Du heiliger und wahrhaftiger Gott! Wann endlich sprichst du dein Urteil über all die Menschen auf der Erde, die uns verfolgt und getötet haben? Wann wirst du sie dafür bestrafen?« 11 Jeder von ihnen bekam ein weißes Gewand, und ihnen wurde gesagt: »Wartet noch so lange, bis sich das Schicksal eurer Geschwister und Leidensgefährten auf der Erde erfüllt hat, die auch noch getötet werden müssen.«

  31. Juleam 4. Januar 2012 um 10:18 Link zum Kommentar

    Offenbarung 7 – 9

    Offenbarung 7:9-17 Die Auserwählten aus allen Völkern

    9 Jetzt sah ich eine riesige Menschenmenge, so groß, dass niemand sie zählen konnte. Die Menschen kamen aus allen Nationen, Stämmen und Völkern; alle Sprachen der Welt waren zu hören. Sie standen vor dem Thron und vor dem Lamm. Alle hatten weiße Gewänder an und trugen Palmenzweige in der Hand. 10 Mit lauter Stimme riefen sie: »Heil und Rettung kommen allein von unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und von dem Lamm!« 11 Alle Engel standen um den Thron, um die Ältesten und die vier mächtigen Gestalten. Sie fielen vor dem Thron nieder und beteten Gott an. 12 »Ja, das steht fest«, sagten sie, »Anbetung und Herrlichkeit, Weisheit und Dank, Ehre, Macht und Kraft gehören unserem Gott für immer und ewig. Amen!«

    13 Da fragte mich einer der Ältesten: »Weißt du, wer diese Menschen mit den weißen Kleidern sind und wo sie herkommen?« 14 »Nein, Herr«, antwortete ich, »aber du weißt es. Sag es mir doch!« Da antwortete er mir: »Sie kommen aus Verfolgung, Leid und Bedrängnis. Im Blut des Lammes haben sie ihre Kleider rein gewaschen. 15 Deshalb stehen sie hier vor dem Thron Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel. Gott, der auf dem Thron sitzt, wird bei ihnen wohnen! 16 Sie werden nie wieder Hunger oder Durst leiden; keine Sonnenglut oder sonst etwas wird sie jemals wieder quälen.

    17 Denn das Lamm, das vor dem Thron steht, wird ihr Hirte sein. Er wird sie zu den Quellen führen, aus denen das Wasser des Lebens entspringt. Und Gott wird ihnen alle Tränen abwischen!«

  32. Juleam 4. Januar 2012 um 10:23 Link zum Kommentar

    Offenbarung 10 – 12

    Offenbarung 10:4

    Als nun die sieben Donner redeten, war ich im Begriff zu schreiben; aber ich hörte eine Stimme aus dem Himmel sagen: „Versiegle die Dinge, die die sieben Donner redeten, und schreib sie nicht auf.“

    Erinnert an Daniel 12:4

    Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

    Und wird hier auch als Querverweis angegeben

    Was bedeutet es, dass er es nicht aufschreiben sollte? Im Offenbarungs-Buch heißt es hierzu auszugsweise:

    Doch horch! Eine weitere Stimme ertönt. Sie gebietet etwas, was Johannes merkwürdig vorkommen muß: „Als nun die sieben Donner redeten, war ich im Begriff zu schreiben; aber ich hörte eine Stimme aus dem Himmel sagen: ‚Versiegle die Dinge, die die sieben Donner redeten, und schreib sie nicht auf‘ “ (Offenbarung 10:4). Johannes muß genauso darauf bedacht gewesen sein, die donnerähnlichen Botschaften zu hören und niederzuschreiben, wie die Johannes-Klasse heute gespannt darauf gewartet hat, daß Jehova seine Vorsätze enthüllte, damit sie veröffentlicht werden konnten. Zu solchen Enthüllungen kommt es aber nur zu Jehovas bestimmter Zeit (Lukas 12:42; siehe ferner Daniel 12:8, 9).

    Im WT vom 15.10.1988 finden wir auszugsweise folgendes:

    16 Gemäß Offenbarung 10:3, 4 sagt Johannes, daß er die Stimme der „sieben Donner“ hörte. Er wollte das Gehörte niederschreiben, doch hörte er, wie er berichtet, „eine Stimme aus dem Himmel sagen: ‚Versiegle die Dinge, die die sieben Donner redeten, und schreib sie nicht auf.‘ “ Offensichtlich war noch nicht die Zeit gekommen, diesen Aufschluß zu enthüllen. Johannes wurde statt dessen angewiesen, die kleine Buchrolle zu nehmen und zu essen. Die sieben Donner stellen anscheinend eine vollständige Äußerung der Vorsätze Jehovas dar (Psalm 29:3; Johannes 12:28, 29; Offenbarung 4:5). Als die gesalbten Christen im Jahre 1919, bildlich gesprochen, die kleine Buchrolle aßen, war für sie nicht die Zeit gekommen, Jehovas Vorsätze vollständig zu verstehen. (Vergleiche Daniel 12:8, 9.) Doch sie drängten mit dem Verständnis, über das sie verfügten, furchtlos voran und erwiesen sich weiterer Erleuchtung als würdig.

    17 Im Laufe der Jahre wurde ihnen ein immer deutlicheres Verständnis des Willens Jehovas gewährt. Sie verstanden zum Beispiel, daß die in einem Gleichnis Jesu erwähnten Schafe bereits vor Harmagedon von den Böcken getrennt werden (Matthäus 25:31-46). Sie erkannten, daß die Geburt des Königreiches im Jahre 1914 eine Erfüllung von Offenbarung, Kapitel 12 war. Sie erlangten ein besseres Verständnis der Bedeutung des Namens Jehovas und erfuhren, um wen es sich bei der in Offenbarung, Kapitel 7 erwähnten großen Volksmenge tatsächlich handelt. Welch eine Zuversicht dem Volk Gottes durch diese fortschreitenden Offenbarungen doch eingeflößt wurde! (Sprüche 4:18; 2. Petrus 1:19).

    18 Gleichzeitig übertrug Jehova seinen irdischen Dienern außergewöhnliche Dienstvorrechte. In einer erhabenen Vision sah Johannes Engel, die eine ewige gute Botschaft für die Menschheit verkündigten, den Sturz Groß-Babylons bekanntmachten und davor warnten, das Kennzeichen des Tieres anzunehmen (Offenbarung 14:6-10). Zweifellos werden diese göttlichen Dienstvorrechte unter der Aufsicht von Engeln wahrgenommen, doch eigentlich sind es Menschen auf der Erde, das heißt Jehovas Zeugen, die der Menschheit diese Botschaften ausrichten. Johannes sah auch, daß Jesus die „Ernte der Erde“ einbrachte (Offenbarung 14:14-16). Dieses Ernten erfolgt jedoch durch das von Jesu irdischen Untertanen durchgeführte Werk der Verkündigung des Königreiches und des Jüngermachens (Matthäus 24:14; 28:19, 20). Welch ein Zeichen der Gunst, mit den Engeln und mit Jesus Christus an Dienstvorrechten von so enormer Bedeutung teilzuhaben! Dadurch fühlen wir uns wirklich in Harmonie mit Jehovas großer unsichtbarer, himmlischer Organisation treuer Geistgeschöpfe.

    *** fm Kap. 18 S. 297-298 Abs. 10-12 „Es wird keine Verzögerung mehr sein“ ***

    Die „sieben Donner“ waren nicht lediglich ein Rollen, sondern sie übermittelten eine Botschaft, die Johannes verstand. Damit nichts Wichtiges verloren ginge, war er im Begriff, die donnernde Botschaft aufzuschreiben.

    11 Eine Stimme, nicht von dem „starken Engel“, sondern vom Himmel, hinderte ihn jedoch daran. Johannes erklärt: „Als nun die sieben Donner redeten, war ich im Begriff zu schreiben; aber ich hörte eine Stimme aus dem Himmel sagen: ,Halte die Dinge geheim, welche die sieben Donner redeten, und schreibe sie nicht auf.‘ “ Es war damals nicht die Zeit zu schreiben, sondern es war vielmehr die Zeit dafür, daß der Apostel Johannes den Inhalt der ‘kleinen geöffneten Buchrolle’ in sich aufnahm. Es ist wohlbekannt, daß viele von einem Mann, der häufig das Buch der Offenbarung kommentierte, nämlich von dem ersten Präsidenten der Watch Tower Bible & Tract Society, Charles Taze Russell, erwarteten, daß er seine Erklärung des vollständigen Buches der Offenbarung schrieb. Bevor er dies aber tun konnte, starb er, zwei Jahre nach dem Ende der Zeiten der Heiden, nämlich am 31. Oktober 1916. Im folgenden Jahr, im Juli 1917, veröffentlichte die Gesellschaft unter ihrem zweiten Präsidenten, Joseph F. Rutherford, in Englisch das Buch Das vollendete Geheimnis, in dem ein ausführlicher Kommentar zur gesamten Offenbarung dargelegt wurde, der sich weitgehend auf die früheren Schriften von C. T. Russell stützte.

    12 Im Laufe der Zeit erwies sich das Buch Das vollendete Geheimnis als unbefriedigend, denn es war geschrieben und herausgegeben worden, bevor sich viele entscheidende Teile des Buches der Offenbarung erfüllten, um ein richtiges Verständnis zu ermöglichen. Obwohl also ein Versuch unternommen wurde, Gehörtes niederzuschreiben, brach das Buch Das vollendete Geheimnis nicht das Geheimnis irgendwelcher „sieben Donner“, die „ihre eigenen Stimmen“ erhoben hatten. (Offenbarung 10:3) Es war daher eine Zeit, darauf zu warten, daß ein genaues Verständnis ermöglicht würde, und in der Zwischenzeit aus der Hand Jehovas Gottes durch Vermittlung seines verherrlichten Sohnes, Jesu Christi, geistige Erkenntnis in sich aufzunehmen. Dies geschah.

    also ging es nicht darum, dass Johannes „ein Geheimnis bewahren sollte“ – sondern dass in dem Moment gerade nicht die Zeit war, durch Schreiben abgelenkt zu sein, sondern dass er sich voll und ganz auf das konzentrieren sollte, was Jesus ihm sagte und zeigte!

  33. Juleam 4. Januar 2012 um 10:25 Link zum Kommentar

    Offenbarung 11:18

    Die Völker haben sich im Zorn von dir abgewandt. Darum trifft sie jetzt dein Zorn. Die Zeit des Gerichts ist gekommen, und die Toten wirst du richten. Allen wirst du ihren Lohn geben: deinen Dienern, den Propheten, allen, die dir gehören und Ehrfurcht vor dir haben, den Großen wie den Kleinen. Ohne Ausnahme wirst du alle vernichten, die unsere Erde ins Verderben gestürzt haben

    bei uns in der NW-Übersetzung heißt es „um die zu verderben, die die Erde verderben“ und wird oft in dem Zusammehang angeführt, dass die Menschen achtsam mit der Schöpfung umgehen sollten, weil Jehova daran interessiert ist. Wie drücken es andere Übersetzungen aus?

    Luther:

    und zu verderben, die die Erde verderbt haben

    Elberfelder:

    und die zu verderben, welche die Erde verderben

    Albrecht NT und Psalmen:

    und wo du über die Verderben bringst, die die Welt verderben

    Neue-Genfer-Übersetzung:

    Aber die, die die Erde zugrunde richten,werden nun selbst zugrunde gerichtet werden

    Schlachter:

    und dass du die verdirbst , welche die Erde verderben!

    Wie wir sehen, ist es eine ernste Angelegenheit, wie wir mit unserer Erde umgehen. Wie Jehova bereits zu Adam und Eva sagte, sollten sie sich die Tiere und die Erde unterwerfen, was aber nicht bedeuten sollte, dass sie Raubbau damit betreiben konnten. Denn sie sollten den Garten bebauen und pflegen.

    Gehen wir also pfelglich mit unserer Erde um. Wir haben nur die Eine und Jehova wird eher die Menschen verderben, als dass er zulässt, dass wir die Erde völlig zerstören.

    Schon allein dies ist mit ein Beweis dafür, dass wir am Ende der Zeiten leben – denn die Menschen sind gerade dabei, hier alles kaputt zu machen…

  34. Juleam 4. Januar 2012 um 10:27 Link zum Kommentar

    Offenbarung 13 – 15

    Offenbarung 15:2-4

    Ich sah so etwas wie ein Meer, durchsichtig wie Glas und leuchtend wie Feuer. An seinem Ufer standen alle, die Sieger geblieben waren über das Tier, die seine Statue nicht angebetet und die Zahl seines Namens nicht angenommen hatten. In ihren Händen hielten sie Harfen, die Gott ihnen gegeben hatte.

    3 Sie sangen das Siegeslied, das schon Mose, der Diener Gottes, gesungen hatte, und das Lied des Lammes:

    »Groß und wunderbar sind deine Taten, Herr, du allmächtiger Gott! Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, du König aller Völker!

    4 Wer sollte dich, Herr, nicht anerkennen, und wer deinen Namen nicht rühmen und ehren? Nur du allein bist heilig! Alle Völker werden kommen und dich anbeten, denn alle werden deine Gerechtigkeit erkennen!«

  35. Juleam 4. Januar 2012 um 10:29 Link zum Kommentar

    Offenbarung 16 – 18

    Interessante Gedanken: Jehova bestraft die Menschen, weil sie sich hartnäckig weigern, zu IHM umzukehren. Das Ergebnis?

    Offenbarung 9:20-21

    Doch trotz all dieser entsetzlichen Katastrophen dachten die Überlebenden nicht daran, sich zu ändern und zu Gott umzukehren. Nach wie vor beteten sie die Dämonen an und ihre selbst gemachten Götzen aus Gold, Silber, Bronze, Stein oder Holz, die weder hören noch sehen, noch laufen können.

    21 Ja, die Menschen kehrten nicht um. Sie hörten nicht auf, einander umzubringen, Zauberei zu treiben, sexuell zügellos zu leben und einander zu bestehlen.

    Offenbarung 16:9

    Alle Menschen litten unter der sengenden Glut. Doch keiner kehrte um und erkannte Gott als den Herrn an. Sie verfluchten vielmehr seinen Namen und lehnten sich weiter gegen ihn auf, der sie mit solch schrecklichen Katastrophen heimsuchte

    Offenbarung 16:10-11

    Die Menschen dort zerbissen sich vor Schmerzen die Zunge. 11 Aber auch sie bereuten nichts und kehrten nicht um, sondern verfluchten Gott, weil sie solche Schmerzen und qualvollen Geschwüre ertragen mussten.

    Offenbarung 16:19

    Die große Stadt Babylon zerbrach in drei Teile, und die Städte der Welt sanken in Trümmer. Gott hatte Babylon und ihre Sünden nicht vergessen. Nun musste auch sie den Kelch, der mit Gottes Zorn gefüllt ist, bis zur bitteren Neige leeren.

    Offenbarung 16:21

    Riesige zentnerschwere Hagelbrocken fielen vom Himmel auf die Menschen. Sie verfluchten Gott wegen dieser furchtbaren Katastrophe.

    Sie fluchen Gott wegen dem Unglück, das er über sie bringt!

    Ist das logisch? Sie hätten es doch verhindern können, sie hätten doch einfach nur bereuen und umkehren müssen.

  36. Juleam 4. Januar 2012 um 10:31 Link zum Kommentar

    Offenbarung 19 – 22

    Offenbarung 20:4-6

    Und ich sah mehrere Thronsessel. Auf ihnen nahmen alle Platz, die den Auftrag hatten, über andere Gericht zu halten. Ich sah die Seelen der Menschen, die man enthauptet hatte, weil sie sich treu zu Jesus und zu Gottes Botschaft bekannt hatten. Sie hatten das Tier und seine Statue nicht angebetet, hatten sein Zeichen nicht auf ihrer Stirn oder Hand getragen. Jetzt lebten sie mit Christus und herrschten mit ihm tausend Jahre lang. 5 Dies ist die erste Auferstehung. Die anderen Toten wurden erst wieder lebendig, nachdem die tausend Jahre vorüber waren. 6 Glücklich und von Gott angenommen sind alle, die an der ersten Auferstehung teilhaben. Über sie hat der zweite Tod keine Macht. Als Priester Gottes und Christi werden sie tausend Jahre mit ihm herrschen.

    Ein Text, anhand dem wir anderen in ihrer eigenen Bibel zeigen können, warum nicht alle in den Himmel kommen.

    Denn die Personen, die hier erwähnt werden, haben eine besondere Stellung – sie würden über andere regieren. Nun könnte man ja auch denken, dass sie halt über andere im Himmel herrschen würden, denn dass jemand für Ordnung sorgt ist wichtig.

    Aber wie passt das dann damit zusammen, dass es andere geben wird, die erst nach der tausendjährigen Regierungszeit auferstehen werden?

  37. Juleam 4. Januar 2012 um 10:34 Link zum Kommentar

    Offenbarung 20:11-15 Das letzte Gericht

    11 Ich sah einen großen, weißen Thron und den, der darauf saß. Erde und Himmel konnten seinen Blick nicht ertragen, sie verschwanden im Nichts. 12 Und ich sah alle Toten vor dem Thron Gottes stehen: die Mächtigen und die Namenlosen. Nun wurden Bücher geöffnet, auch das Buch des Lebens. Über alle Menschen wurde das Urteil gesprochen, und zwar nach ihren Taten, wie sie in den Büchern beschrieben waren. 13 Das Meer gab seine Toten zurück, ebenso der Tod und sein Reich. Alle, ohne jede Ausnahme, wurden entsprechend ihren Taten gerichtet. 14 Der Tod und das ganze Totenreich wurden in den See aus Feuer geworfen. Das ist der zweite Tod.

    15 Und alle, deren Namen nicht im Buch des Lebens aufgeschrieben waren, wurden ebenfalls in den Feuersee geworfen.

    Ein Gedanke, der irgendwie wie Balsam ist: derjenige, vor dem wir letztendlich Rechenschaft ablegen müssen, ist Jehova Gott!

    Er ist absolut gerecht und jeder wird für das seinen Lohn empfangen, was er auch wirklich getan hat. Hier ist es völlig egal, wessen er von Menschen angeklagt wird oder wie gut man sich verstellen kann. Jehova weiss, was wir getan haben, er kennt sogar unsere Gedanken, unsere Wünsche und unsere Beweggründe. IHM können wir nichts vormachen. Sein Gericht wird absolut gerecht sein!

    Wenn wir dies im Sinn behalten, dann werden wir die Ungerechtigkeit und die Widrigkeiten im Hier und Jetzt besser ertragen.

    Vor diesem Hintergrund wird alls andere bedeutungslos. Was kümmert es uns da, wenn uns andere immer wieder falsch anklagen, uns verleumden, uns vielleicht sogar von allem anderen isolieren? Würde so etwas wirklich was daran ändern, wie unser Gott uns sieht? Werden wir dadurch nicht noch wertvoller für unseren Gott – wenn wir trotz solcher schweren Umstände ganz fest an IHM und seinen Maßstäben festhalten?

    Hatte nicht bereits Paulus gesagt, dass nur wir selbst uns von Gottes Liebe trennen können?

    Offenbarung 21:3-8

    Eine gewaltige Stimme hörte ich vom Thron her rufen: »Hier wird Gott mitten unter den Menschen sein! Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein. Ja, von nun an wird Gott selbst in ihrer Mitte leben. 4 Er wird alle ihre Tränen trocknen, und der Tod wird keine Macht mehr haben. Leid, Klage und Schmerzen wird es nie wieder geben; denn was einmal war, ist für immer vorbei.«

    5 Der auf dem Thron saß, sagte: »Sieh, ich schaffe alles neu!« Und mich forderte er auf: »Schreib auf, was ich dir sage, alles ist zuverlässig und wahr.« 6 Und weiter sagte er: »Alles ist in Erfüllung gegangen. Ich bin der Anfang, und ich bin das Ziel, das A und O. Allen Durstigen werde ich Wasser aus der Quelle des Lebens schenken. 7 Wer durchhält und den Sieg erringt, wird dies alles besitzen. Ich werde sein Gott sein, und er wird mein Kind sein. 8 Furchtbar aber wird es denen ergehen, die mich feige verleugnen und mir den Rücken gekehrt haben, den Mördern und denen, die sexuell zügellos leben, allen, die Zauberei treiben und anderen Göttern nachlaufen, den Lügnern und Betrügern. Sie alle werden in den See aus brennendem Schwefel geworfen. Das ist der zweite, der ewige Tod.«

  38. Juleam 29. Dezember 2012 um 18:04 Link zum Kommentar

    Offenbarung 1 – 3

    Offenbarung 1 – warum die Offenbarung auch und gerade für uns interessant sein sollte

    Entstehung und Zweck dieses Buches

    1 In diesem Buch enthüllt Jesus Christus, was ihm von Gott über die Zukunft gezeigt worden ist. Gott hatte ihm den Auftrag gegeben, seine Diener wissen zu lassen, was kommen muss und schon bald geschehen wird. Deshalb sandte Jesus seinen Engel zu seinem Diener Johannes mit der Anweisung, ihn die zukünftigen Dinge sehen zu lassen . 2 Johannes nun berichtet alles so, wie es ihm gezeigt wurde und wie er es als Botschaft Gottes von Jesus Christus empfangen hat. 3 Glücklich, wer aus diesem Buch vorliest , und glücklich, wer diese prophetische Botschaft hört und sich danach richtet! Denn was hier angekündigt ist, wird sich bald erfüllen.

    Die Botschaften an die sieben Gemeinden in der Provinz Asien (Kapitel 1,4 bis 3,22)

    Jesus Christus: Erlöser und wiederkommender Herr

    4 Johannes an die sieben Gemeinden in ´der Provinz` Asien: Gnade und Frieden ´wünsche ich` euch von dem, der ist, der war und der kommt, von den sieben Geistern vor seinem Thron 5 und von Jesus Christus, dem vertrauenswürdigen Zeugen ´für die Wahrheit`, der als Erster von den Toten auferstanden ist und jetzt über alle Könige der Erde regiert.

    Ihm, der uns liebt und uns durch sein Blut von unseren Sünden erlöst hat, 6 ihm, der uns zu Mitherrschern in seinem Reich und zu Priestern für seinen Gott und Vater gemacht hat, ihm gebührt die Ehre und die Macht für immer und ewig. Amen.

    7 Und er wird wiederkommen! Auf den Wolken wird er kommen,
    und alle werden ihn sehen, auch die, die ihn durchbohrt haben. Sein Anblick wird alle Völker der Erde in Schrecken und Trauer versetzen. Ja, amen, ´so wird es sein`.

    8 »Ich bin das A und das O , ´der Ursprung und das Ziel aller Dinge`«, sagt Gott, der Herr, der ist, der war und der kommt, der allmächtige Herrscher .

    Johannes erhält seinen Auftrag

    9 Ich, Johannes, euer Bruder, bin auf die Insel Patmos verbannt worden, weil ich das Wort Gottes verkündete und für die Botschaft von Jesus eintrat. Ich bin also wie ihr um Jesu willen in Bedrängnis, aber durch Jesus haben wir alle auch Anteil an Gottes Reich und sind dazu aufgerufen, unbeirrt durchzuhalten. 10 Hier auf Patmos wurde ich an einem Sonntag, dem Tag des Herrn, vom Geist Gottes ergriffen. Ich hörte hinter mir eine Stimme, die durchdringend wie eine Posaune klang 11 und die mir befahl: »Schreibe das, was du siehst, auf eine Schriftrolle , und schicke sie an die sieben Gemeinden in ´den Städten` Ephesus, Smyrna, Pergamon, Thyatira, Sardes, Philadelphia und Laodizea.«

    12 Ich wandte mich um, weil ich sehen wollte, wessen Stimme es war, die ich hörte, und wer mit mir redete. Da sah ich sieben goldene Leuchter 13 und mitten unter den Leuchtern jemand, der aussah wie der Menschensohn . Er war mit einem Gewand bekleidet, das ihm bis an die Füße reichte, und trug ein breites goldenes Band um die Brust. 14 Das Haar auf seinem Kopf war weiß wie schneeweiße Wolle, und seine Augen glichen lodernden Flammen. 15 Seine Füße glänzten wie Golderz, das im Schmelzofen glüht , und seine Stimme klang wie das Tosen einer mächtigen Brandung . 16 Inseiner rechten Hand hielt er sieben Sterne, und aus seinem Mund kam ein scharfes, beidseitig geschliffenes Schwert. Sein Gesicht leuchtete wie die Sonne in ihrem vollen Glanz.

    17 Bei seinem Anblick fiel ich wie tot vor seinen Füßen nieder. Doch er legte seine rechte Hand auf mich und sagte: »Du brauchst dich nicht zu fürchten! Ich bin der Erste und der Letzte 18 und der Lebendige. Ich war tot, aber jetzt lebe ich in alle Ewigkeit, und ich habe die Schlüssel zum Tod und zum Totenreich.

    19 Du wirst nun vieles gezeigt bekommen. Einiges davon betrifft die Gegenwart, anderes wird erst später geschehen. Schreibe alles auf! 20 ´Ich will dir auch erklären,` welches Geheimnis sich hinter den sieben Sternen verbirgt, die du in meiner rechten Hand gesehen hast, und was die sieben goldenen Leuchter bedeuten: Die sieben Sterne sind die Engel der sieben Gemeinden, und die sieben Leuchter sind die sieben Gemeinden selbst.«

    um euch Appetit darauf zu machen, beim Lesen und Nachsinnen über das Bibelbuch Offenbarung das Buch „Die Offenbarung – ihr großartiger Höhepunkt ist nahe!“ mit einzubeziehen, bekommt ihr hier das zweite Kapitel:

    Kapitel 2
    Das überragende Thema der Bibel

    Auslegen der Heiligen Schrift
    Für aufrichtige Erforscher der Bibel waren die Geheimnisse der Offenbarung lange ein Rätsel. Diese Geheimnisse sollten zu Gottes bestimmter Zeit gelüftet werden, aber wie, wann und für wen? Nur Gottes Geist konnte, während die bestimmte Zeit näher kam, die Bedeutung klarmachen (Offenbarung 1:3). Diese heiligen Geheimnisse sollten Gottes eifrigen Sklaven auf der Erde geoffenbart werden, damit sie gestärkt würden, um seine Gerichte kundzutun. (Vergleiche Matthäus 13:10, 11.) Wir behaupten nicht, daß die Erläuterungen in diesem Buch unfehlbar sind. Wir sagen wie Joseph in alter Zeit: „Sind Deutungen nicht Sache Gottes?“ (1. Mose 40:8). Wir sind jedoch fest überzeugt, daß die Erklärungen in diesem Werk mit der Bibel als Ganzem übereinstimmen. Auch zeigen sie, wie die Weltereignisse in unserem Katastrophenzeitalter die göttlichen Prophezeiungen in bemerkenswerter Weise erfüllt haben.

    EIN Bibelspruch lautet: „Besser ist das nachherige Ende einer Sache als ihr Anfang“ (Prediger 7:8). Wir lesen im Bibelbuch Offenbarung über den dramatischen Höhepunkt des Vorsatzes Jehovas, seinen Namen vor der ganzen Schöpfung zu heiligen, so wie er es durch einen seiner früheren Propheten immer wieder erklären ließ: „Sie werden erkennen müssen, daß ich Jehova bin“ (Hesekiel 25:17; 38:23).

    2 In der Offenbarung wird das siegreiche Ende der Dinge beschrieben, über deren Anfang in früheren Büchern der Bibel berichtet wird. Wenn wir diesen Bericht erforschen, verstehen wir die Streitfragen besser, um die es geht, und außerdem erhalten wir einen Überblick über die Vorsätze Gottes. Wie das doch befriedigt! Zudem sollten wir zum Handeln angespornt werden, so daß wir die herrliche Zukunft erleben, die der Menschheit in Aussicht steht (Psalm 145:16, 20). Nun ist es sicherlich angebracht, Ausgangspunkt und Thema der gesamten Bibel zu behandeln, so daß wir die alles überragende Streitfrage, der sich jetzt die ganze Menschheit gegenübersieht, sowie Gottes deutlich geäußerten Entschluß, diese Streitfrage zu klären, im Sinn haben.

    3 Im ersten Buch der Bibel, der Genesis, wird vom „Anfang“ berichtet; außerdem werden darin Gottes Schöpfungswerke — auch die Krone der irdischen Schöpfung, der Mensch — beschrieben. Ferner finden wir in diesem Buch die erste göttliche Prophezeiung, die Gott selbst vor etwa 6 000 Jahren im Garten Eden aussprach. Eva, die erste Frau, war gerade von einem Geschöpf, das sich einer Schlange bediente, betrogen worden; dann hatte sie Adam, ihren Mann, überredet, wie sie das Gesetz Jehovas dadurch zu übertreten, daß er von dem „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ aß. Als Gott das sündige Ehepaar verurteilte, sagte er zur Schlange: „Ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen“ (1. Mose 1:1; 2:17; 3:1-6, 14, 15). Diese Prophezeiung legt das Thema für die ganze Bibel, auch für die Offenbarung, fest.

    4 Gott vertrieb unsere Ureltern aus Eden, gleich nachdem er die Prophezeiung geäußert hatte. Sie hatten nun nicht mehr die Aussicht, im Paradies ewiges Leben zu erlangen, sondern mußten den Rest ihres Lebens außerhalb von Eden, auf der nicht zubereiteten Erde, verbringen. Da sie zum Tod verurteilt waren, konnten sie nur sündige Kinder hervorbringen (1. Mose 3:23—4:1; Römer 5:12). Doch welches ist der Sinn der in Eden geäußerten Prophezeiung? Um wen geht es dabei? In welchem Zusammenhang steht sie mit der Offenbarung? Welche Botschaft enthält sie für uns heute? Um von den Auswirkungen jenes tragischen Ereignisses, das Jehova zu der Äußerung dieser Prophezeiung veranlaßte, freizukommen, ist es unerläßlich, daß wir die Antworten auf diese Fragen kennen.

    Die Hauptakteure in dem Drama

    5 Die Prophezeiung aus 1. Mose 3:15 wurde an die Schlange gerichtet, die Eva belogen hatte, indem sie ihr eingeflüstert hatte, daß sie nicht sterben würde, wenn sie ungehorsam sei, sondern unabhängig und eine Göttin werde. So stellte die Schlange Jehova als Lügner hin und gab zu verstehen, daß der Mensch sein Geschick verbessern könne, wenn er Jehovas Oberherrschaft verschmähe (1. Mose 3:1-5). Damit wurde die Souveränität Jehovas angefochten und sein guter Name besudelt. Die Offenbarung beschreibt, wie Jehova, der gerechte Richter, durch die Königreichsherrschaft seines Sohnes Jesus Christus seine Souveränität rechtfertigen und seinen Namen von jeglichem Tadel befreien wird (Offenbarung 12:10; 14:7).

    6 Bezieht sich der Ausdruck „Schlange“ nur auf eine buchstäbliche Schlange? Nein. In der Offenbarung wird das berüchtigte Geistgeschöpf kenntlich gemacht, das durch die Schlange sprach. Es war „der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt“, der „Eva durch . . . List verführte“ (Offenbarung 12:9; 2. Korinther 11:3).

    7 Als nächstes wird in 1. Mose 3:15 von „der Frau“ gesprochen. Handelte es sich um Eva? Möglicherweise dachte sie das. (Vergleiche 1. Mose 4:1.) Es konnte jedoch keine lang andauernde Feindschaft zwischen Eva und Satan bestehen, denn Eva starb vor mehr als 5 000 Jahren. Und da die „Schlange“, die von Jehova angesprochen wurde, ein unsichtbarer Geist ist, sollten wir erwarten, daß auch die Frau zum geistigen Reich gehört. Das wird in Offenbarung 12:1, 2 bestätigt, indem angedeutet wird, daß diese bildliche Frau Jehovas himmlische Organisation, bestehend aus Geistgeschöpfen, ist. (Siehe auch Jesaja 54:1, 5, 13.)

    Die Feindschaft zwischen den beiden Samen

    8 In 1. Mose 3:15 ist als nächstes von zwei Samen die Rede. Diese sollten uns brennend interessieren, denn sie stehen im Zusammenhang mit der großen Streitfrage der rechtmäßigen Souveränität über die Erde. Diese Streitfrage betrifft jeden von uns, ob alt oder jung. Welchen der beiden Samen bevorzugst du?

    9 Als erstes wird der Same oder die Nachkommenschaft der „Schlange“ erwähnt. Um wen handelt es sich dabei? Sicherlich gehören die Geistgeschöpfe dazu, die sich Satan in der Rebellion angeschlossen haben und die schließlich „mit ihm hinabgeschleudert“ wurden in den Bereich der Erde (Offenbarung 12:9). Da Satan oder Beelzebub der „Herrscher der Dämonen“ genannt wird, müssen diese Geistgeschöpfe offensichtlich seine unsichtbare Organisation bilden (Markus 3:22; Epheser 6:12).

    10 Außerdem sagte Jesus zu den geistlichen Führern der Juden seiner Tage: „Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun“ (Johannes 8:44). Diese geistlichen Führer verrieten durch ihre feindselige Haltung gegenüber Jesus, dem Sohn Gottes, daß auch sie zu der Nachkommenschaft Satans gehörten. Sie gehörten zum Samen Satans und dienten ihm als ihrem bildlichen Vater. Im Laufe der Geschichte haben viele andere Menschen auch bewiesen, daß sie zu diesem Samen gehören, indem sie den Willen Satans taten, besonders indem sie die Jünger Jesu befeindeten und verfolgten. Solche Menschen können insgesamt als Satans sichtbare, irdische Organisation beschrieben werden. (Siehe Johannes 15:20; 16:33; 17:15.)

    Der ‘Same der Frau’ kenntlich gemacht

    11 In 1. Mose 3:15 wird schließlich noch der ‘Same der Frau’ erwähnt. Während Satan seinen Samen formierte, traf Jehova Vorbereitungen, damit seine „Frau“ oder seine mit einer Frau vergleichbare himmlische Organisation einen Samen hervorbringen konnte. Jehova enthüllte gehorsamen, gottesfürchtigen Menschen während 4 000 Jahren allmählich Einzelheiten über das Kommen des Samens (Jesaja 46:9, 10). Deshalb konnten Abraham, Isaak, Jakob und andere der Verheißung glauben, daß der Same in ihrer Geschlechtslinie erscheinen werde (1. Mose 22:15-18; 26:4; 28:14). Satan und seine Gefolgsleute verfolgten häufig solche Diener Jehovas wegen ihres unerschütterlichen Glaubens (Hebräer 11:1, 2, 32-38).

    12 Im Jahre 29 unserer Zeitrechnung stellte sich der vollkommene Mensch Jesus am Jordan Gott dar und wurde getauft. Dort zeugte Jehova Jesus mit heiligem Geist und sagte: „Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe“ (Matthäus 3:17). Jesus wurde bei dieser Gelegenheit als Abgesandter der geistigen Organisation Gottes im Himmel kenntlich gemacht. Auch wurde er als designierter König des himmlischen Königreiches gesalbt, das die Herrschaft über die Erde im Namen Jehovas wiederherstellen wird, und so wird die Streitfrage in bezug auf die Herrschaft oder die Souveränität ein für allemal entschieden (Offenbarung 11:15). Somit ist Jesus das Hauptglied des ‘Samens der Frau’, der vorhergesagte Messias. (Vergleiche Galater 3:16; Daniel 9:25.)

    13 Sollte der ‘Same der Frau’ nur aus einer einzigen bedeutenden Person bestehen? Wie ist es denn bei dem Samen Satans? Die Bibel zeigt, daß Satans Same eine Menge böser Engel und auch Menschen, die Gott entehren, umfaßt. Daher sollte es uns nicht überraschen zu erfahren, daß Gott vorhat, aus den Menschen 144 000 Bewahrer der Lauterkeit auszuwählen und sie zu priesterlichen Mitregenten Jesu Christi, des messianischen Samens, zu machen. Die Offenbarung erwähnt sie in ihrem Bericht über die Feindschaft des Teufels gegen Gottes mit einer Frau vergleichbare Organisation, indem sie sagt, er „ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens“ (Offenbarung 12:17; 14:1-4).

    14 In der Bibel werden die gesalbten Christen Brüder Christi genannt, und als seine Brüder haben sie den gleichen Vater und die gleiche Mutter (Hebräer 2:11). Ihr Vater ist Jehova Gott. Die Mutter muß daher „die Frau“ sein, Gottes mit einer Frau vergleichbare himmlische Organisation. Sie werden sekundäre Glieder des Samens, während Christus Jesus das Hauptglied des Samens ist. Die irdische Versammlung der geistgezeugten Christen bildet Gottes sichtbare Organisation und dient unter seiner mit einer Frau vergleichbaren Organisation, die sich im Himmel befindet, wo sie bei ihrer Auferstehung mit Christus Jesus vereint sein werden (Römer 8:14-17; Galater 3:16, 29). Millionen andere Schafe aus allen Nationen dienen, obschon sie nicht zum Samen gehören, vereint mit der irdischen Organisation Gottes. Gehörst du auch zu diesen anderen Schafen? Dann darfst du freudig hoffen, ewig auf einer paradiesischen Erde zu leben (Johannes 10:16; 17:1-3).

    Wie sich die Feindschaft entwickelte

    15 Satans menschlicher Same begann sich schon sehr früh in der Menschheitsgeschichte zu zeigen. Da wäre beispielsweise der erste Mensch, der geboren wurde, zu erwähnen, Kain, der „aus dem stammte, der böse ist, und seinen Bruder [Abel] hinschlachtete“ (1. Johannes 3:12). Später sprach Henoch davon, daß Jehova kam „mit seinen heiligen Myriaden, um an allen das Gericht zu vollziehen und alle Gottlosen all ihrer gottlosen Taten zu überführen, die sie auf gottlose Weise begingen, und all der anstößigen Dinge, die gottlose Sünder gegen ihn geredet haben“ (Judas 14, 15). Außerdem schlossen sich rebellische Engel Satan an und wurden ein Teil seines Samens. Sie verließen „ihre eigene rechte Wohnstätte“ im Himmel, nahmen Fleischesleiber an und heirateten die Töchter der Menschen. Sie zeugten Nachkommen, die übermenschliche Bastarde, Tyrannen, waren. Die Welt wurde mit Gewalttat und Schlechtigkeit erfüllt, so daß Gott sie durch die Sintflut vertilgte; der treue Noah und seine Familie waren die einzigen Menschen, die überlebten. Die ungehorsamen Engel — jetzt Dämonen unter der Führung Satans — mußten ihre zum Tod verurteilten Frauen und ihre Bastardkinder zurücklassen. Sie entkörperten sich und kehrten in den geistigen Bereich zurück, wo sie den sich rasch nähernden göttlichen Gerichtsvollzug an Satan und seinem Samen erwarten (Judas 6; 1. Mose 6:4-12; 7:21-23; 2. Petrus 2:4, 5).

    16 Kurz nach der Sintflut stand auf der Erde ein Gewaltherrscher namens Nimrod auf. In der Bibel wird er als „ein gewaltiger Jäger im Widerstand gegen Jehova“ beschrieben — wahrlich ein Teil des Samens der „Schlange“. Er verriet denselben Geist der Rebellion wie Satan und baute die Stadt Babel oder Babylon, um dem Vorsatz Jehovas, daß sich die Menschen ausbreiten und die Erde füllen sollten, zu trotzen. Babylons Mittelpunkt sollte ein großer Turm sein, der „mit seiner Spitze bis in die Himmel“ ragen würde. Aber Gott durchkreuzte die Absicht der Turmbauer. Er verwirrte ihre Sprache und zerstreute sie „von dort über die ganze Erdoberfläche“; die Stadt Babylon ließ er jedoch bestehen (1. Mose 9:1; 10:8-12; 11:1-9).

    Die politischen Mächte erscheinen

    17 In Babylon entstanden Grundbestandteile der menschlichen Gesellschaft, die sich in offener Verachtung der Souveränität Jehovas entwickelten. Einer davon war die Politik. Unter der sich vermehrenden Menschheit gab es von Ehrgeiz besessene Personen, die Nimrods Beispiel nachahmten und die Macht an sich rissen. Der Mensch begann, zu seinem Schaden über den Menschen zu herrschen (Prediger 8:9). Zur Zeit Abrahams zum Beispiel fielen die Städte Sodom, Gomorra und benachbarte Orte unter die Herrschaft der Könige von Schinar und anderer ferner Länder (1. Mose 14:1-4). Schließlich bauten Personen, die auf militärischem und organisatorischem Gebiet besonders begabt waren, Großreiche auf, um sich zu bereichern und um zu Ruhm und Ehre zu gelangen. In der Bibel werden einige dieser Reiche erwähnt, wie z. B. Ägypten, Assyrien, Babylon, Medo-Persien, Griechenland und Rom.

    18 Jehova duldete diese politischen Mächte, und sein Volk leistete ihnen bedingten Gehorsam, wenn es in Ländern lebte, die unter ihrer Herrschaft standen (Römer 13:1, 2). Gelegentlich dienten die politischen Mächte sogar der Förderung der göttlichen Vorsätze oder zum Schutz des Volkes Gottes (Esra 1:1-4; 7:12-26; Apostelgeschichte 25:11, 12; Offenbarung 12:15, 16). Viele politische Herrscher haben die wahre Anbetung aber auch heftig befeindet und so gezeigt, daß sie ein Teil des Samens der „Schlange“ sind (1. Johannes 5:19).

    19 Die Menschenherrschaft hat größtenteils kläglich versagt und nicht vermocht, uns Menschen glücklich zu machen oder unsere Probleme zu lösen. Jehova hat den Menschen gestattet, jede Regierungsform auszuprobieren; er verurteilt jedoch Korruption oder die Bedrückung des Volkes durch die Regierungen (Sprüche 22:22, 23). In der Offenbarung werden tyrannische Weltmächte insgesamt als ein großes und furchterregendes wildes Tier dargestellt (Offenbarung 13:1, 2).

    Eigennütziger Handel

    20 Außerdem traten Personen auf, die einen unehrlichen Warenhandel betrieben und immer eng mit den Politikern verbündet waren. In den Ruinen der alten Stadt Babylon ausgegrabene Aufzeichnungen zeigen, daß es damals Mode war, Geschäfte zu tätigen, bei denen die unglückseligen Umstände der Mitmenschen ausgenutzt wurden. Die Handelsherren der Welt haben sich bis auf den heutigen Tag durch Gewinnsucht ausgezeichnet, so daß in vielen Ländern einige wenige sehr reich geworden sind, während die Mehrheit der Bevölkerung bitter arm ist. In unserem Industriezeitalter haben die Handelsherren und Industriellen große Gewinne erzielt, indem sie die politischen Mächte mit Riesenmengen teuflischer Vernichtungswaffen versorgt haben, auch mit einem Kernwaffenarsenal, mit dem man die ganze Menschheit auslöschen könnte. Diese habgierigen Industriemagnaten und andere, ähnliche Kreise müssen zu den „Militärbefehlshabern“ und den „Starken“ gerechnet werden, die zu dem schlechten Samen Satans gehören. Sie alle zählen zu der irdischen Organisation, die es gemäß dem Urteil Gottes und Christi verdient, hingerichtet zu werden (Offenbarung 19:18).

    21 Außer der korrupten Politik und dem habgierigen Handel gibt es noch einen dritten Bestandteil der menschlichen Gesellschaft, der es verdient, von Gott verurteilt zu werden. Welcher ist das? Es wird dich überraschen, was die Offenbarung über das weithin bekannte Weltgebilde zu sagen hat.

    Babylon die Große

    22 Der Bau der ursprünglichen Stadt Babylon war mehr als ein politisches Unternehmen. Da durch die Errichtung jener Stadt Jehovas Souveränität offen verhöhnt wurde, hatte auch die Religion etwas damit zu tun. Das alte Babylon wurde in der Tat der Ursprung religiösen Götzendienstes. Seine Priester lehrten gottentehrende Dogmen, z. B. daß eine menschliche Seele nach dem Tod des Menschen weiterlebe und daß das Jenseits ein Ort ewigen Schreckens und ewiger Qual sei, der von Dämonen überwacht werde. Sie förderten die Verehrung von Geschöpfen und einer Unmenge von Göttern und Göttinnen. Sie ersannen Mythen, um die Entstehung der Erde und des Menschen zu erklären, sie pflegten schändliche Rituale und brachten Opfer dar, um, wie sie sagten, die Fruchtbarkeit des Menschen und der Felder zu gewährleisten und, wenn Krieg geführt wurde, den Sieg zu sichern.

    23 Als die verschiedenen Sprachengruppen aus Babylon wegzogen und sich anderswo auf der Erde ansiedelten, nahmen sie auch die babylonische Religion mit. So gediehen unter den Ureinwohnern Europas, Afrikas, Amerikas, des Fernen Ostens und der Südsee ähnliche Riten und Glaubensansichten wie im alten Babylon; und viele haben sich bis heute erhalten. Es ist somit passend, daß in der Offenbarung das weltumspannende Reich der falschen Religion als eine Stadt namens Babylon die Große bezeichnet wird (Offenbarung, Kapitel 17, 18). Aus der falschen Religion, wo immer sie gesät wurde, gingen bedrückende Priesterschaften hervor, Aberglaube, Unwissenheit und Unmoral. Sie ist ein machtvolles Werkzeug in der Hand Satans gewesen. Babylon die Große hat die wahre Anbetung des Souveränen Herrn Jehova stets heftig bekämpft.

    24 Die Schriftgelehrten und die Pharisäer der Juden des ersten Jahrhunderts gingen als ein äußerst verwerflicher Teil des Samens der „Schlange“ gegen das Hauptglied des ‘Samens der Frau’ vor, indem sie dieses verfolgten und schließlich hinrichten ließen. Es gelang der „Schlange“ somit, ihm [dem „Samen“] ‘die Ferse zu zermalmen’ (1. Mose 3:15; Johannes 8:39-44; Apostelgeschichte 3:12, 15). Warum wird das lediglich als eine Fersenwunde bezeichnet? Weil diese Verwundung ihn nur kurz, hier auf der Erde, betraf. Sie war nicht für dauernd, da Jehova Jesus am dritten Tag auferweckte und ihn zu geistigem Leben erhöhte (Apostelgeschichte 2:32, 33; 1. Petrus 3:18).

    25 Der verherrlichte Jesus Christus amtiert jetzt zur Rechten Jehovas Gottes und richtet Gottes Feinde. Er ist bereits gegen Satan und seine Engel vorgegangen und hat sie zur Erde hinabgeschleudert, und nun können sie sich nur noch dort betätigen. Das erklärt, warum in unserem Jahrhundert Weh und Leid so überhandgenommen haben (Offenbarung 12:9, 12). Doch Satans irdischer Same wird, wie vorhergesagt, beseitigt werden, wenn Gott an Babylon der Großen und an allen anderen Bestandteilen der irdischen Organisation Satans das Gerichtsurteil vollstrecken wird. Schließlich wird Jesus Christus, der ‘Same von Gottes Frau’, Satan, der arglistigen alten „Schlange“, „den Kopf zermalmen“, und das wird Satans vollständige Vernichtung bedeuten und die totale Beseitigung seines Einflusses auf die Angelegenheiten der Menschen (Römer 16:20).

    26 Wie wird das alles vor sich gehen? Das enthüllt uns das Bibelbuch Offenbarung. Es wird uns in einer Reihe von Visionen, in denen eindrucksvolle Zeichen und Symbole eine Hauptrolle spielen, geoffenbart. Laßt uns diese machtvollen Prophezeiungen eifrig erforschen. Wir sind tatsächlich glücklich, wenn wir die Worte der Offenbarung hören und daran festhalten. Wenn wir so handeln, werden wir dazu beitragen, daß der Name des Souveränen Herrn Jehova geehrt wird, und wir werden von ihm ewig gesegnet werden. Lies bitte weiter, und zeige dich verständig, indem du das Gelernte anwendest. Es kann in dieser Zeit, in der die Menschheitsgeschichte ihren Höhepunkt erreicht, deine Rettung bedeuten.

  39. Juleam 29. Dezember 2012 um 18:15 Link zum Kommentar

    Offenbarung 2 – wie der Rat an die ersten 4 Versammlungen auch uns heute betrifft

    Die Botschaft an die Gemeinde in Ephesus

    1 »Schreibe an den Engel der Gemeinde in Ephesus: Der, der die sieben Sterne in seiner rechten Hand hält und zwischen den sieben goldenen Leuchtern umhergeht, lässt ´der Gemeinde` sagen: 2 Ich weiß, wie du lebst und was du tust ; ich kenne deinen unermüdlichen Einsatz und deine Ausdauer. Ich weiß auch, dass du niemand in deiner Mitte duldest, der Böses tut, und dass du die geprüft und als Lügner entlarvt hast, die behaupten, Apostel zu sein, und es gar nicht sind. 3 Ja, du hast Ausdauer bewiesen und hast um meines Namens willen viel ausgehalten, ohne dich entmutigen zu lassen .

    4 Doch einen Vorwurf muss ich dir machen: Du liebst mich nicht mehr so wie am Anfang. 5 Erinnerst du dich nicht, wie es damals war? Wie weit hast du dich davon entfernt! Kehr um und handle wieder so wie am Anfang! Wenn du nicht umkehrst, werde ich mich gegen dich wenden und deinen Leuchter von seinem Platz stoßen. 6 Eins allerdings muss ich anerkennen: Du verabscheust die Praktiken der Nikolaiten genauso wie ich.

    7 Wer bereit ist zu hören, achte auf das , was der Geist den Gemeinden sagt!

    Dem, der siegreich aus dem Kampf hervorgeht, werde ich vom Baum des Lebens zu essen geben, der im Paradies Gottes steht .«

    Die Botschaft an die Gemeinde in Smyrna

    8 »Schreibe an den Engel der Gemeinde in Smyrna: Der Erste und der Letzte, der, der tot war und wieder lebendig wurde, lässt ´der Gemeinde` sagen: 9 Ich weiß, wie hart du bedrängt wirst und in welcher Armut du lebst (eigentlich bist du aber reich!). Ich weiß auch, wie sehr du von Leuten verhöhnt und verleumdet wirst, die sich zwar Juden nennen, aber in Wirklichkeit eine Synagoge des Satans bilden.

    10 Doch du wirst ´noch mehr` leiden müssen. Es wird so weit kommen, dass der Teufel einige von euch ins Gefängnis werfen lässt. Das wird eine harte Prüfung für euch sein , und ihr werdet zehn Tage lang Schweres durchmachen. Lass dich durch das alles nicht erschrecken! Bleibe mir treu, selbst wenn es dich das Leben kostet, und ich werde dir als Siegeskranz das ewige Leben geben.

    11 Wer bereit ist zu hören, achte auf das, was der Geist den Gemeinden sagt!

    Dem, der siegreich aus dem Kampf hervorgeht, kann der zweite Tod nichts anhaben.«

    Die Botschaft an die Gemeinde in Pergamon

    12 »Schreibe an den Engel der Gemeinde in Pergamon: Der, dem das scharfe, beidseitig geschliffene Schwert zur Verfügung steht, lässt ´der Gemeinde` sagen: 13 Ich weiß, dass dort, wo du wohnst, der Thron des Satans steht. Und trotzdem hältst du am Bekenntnis zu mir fest; du hast deinen Glauben an mich nicht verleugnet, auch damals nicht, als in eurer Stadt, dieser Hochburg des Satans , mein treuer Zeuge Antipas getötet wurde.

    14 Doch einen Vorwurf kann ich dir nicht ersparen: Du duldest in deiner Mitte Anhänger der Lehre Bileams. Bileam hatte Balak den Rat gegeben, die Israeliten zum Essen von Opferfleisch, das den Götzen geweiht war, und zu sexueller Zügellosigkeit zu verführen und sie dadurch zu Fall zu bringen. 15 Auch bei dir gibt es Leute wie Bileam: Es sind die Anhänger der Lehre der Nikolaiten. 16 Darum ´sage ich dir`: Kehre um! Wenn du nicht umkehrst, werde ich nicht zögern, mich gegen dich zu wenden und mit dem Schwert, das aus meinem Mund kommt, gegen diese Leute Krieg zu führen.

    17 Wer bereit ist zu hören, achte auf das, was der Geist den Gemeinden sagt!

    Dem, der siegreich aus dem Kampf hervorgeht, werde ich von dem Manna zu essen geben, das ´jetzt noch` verborgen ist. Und ich werde ihm einen weißen Stein geben, in den ein neuer Name eingraviert ist, den niemand kennt außer dem, der ihn bekommt.«

    Die Botschaft an die Gemeinde in Thyatira

    18 »Schreibe an den Engel der Gemeinde in Thyatira: Der Sohn Gottes, dessen Augen wie Feuerflammen lodern und dessen Füße wie Golderz glänzen, lässt ´der Gemeinde` sagen: 19 Ich weiß, wie du lebst und was du tust; ich kenne deine Liebe, deinen Glauben, deine Hilfsbereitschaft und deine Ausdauer. Ich weiß auch, dass du heute sogar noch mehr tust als früher.

    20 Doch einen Vorwurf muss ich dir machen: Du lässt diese Isebel , die behauptet, eine Prophetin zu sein, ungehindert gewähren. Und dabei verführt sie mit ihrer Lehre meine Diener zu sexueller Zügellosigkeit und zum Essen von Opferfleisch, das den Götzen geweiht wurde. 21 Ich habe ihr Zeit gegeben, sich zu besinnen und umzukehren, aber ´es war umsonst`: Sie weigert sich, ihre unmoralische Lebensweise aufzugeben. 22 Darum werfe ich sie jetzt aufs Krankenbett. Und die, die mit ihr Ehebruch begangen haben , lasse ich in größte Not geraten – es sei denn, sie kommen zur Besinnung und wenden sich von dem ab, was diese Frau tut. 23 Isebels Kinder aber müssen sterben; ich werde sie nicht am Leben lassen. Daran werden alle Gemeinden erkennen, dass mir auch die geheimsten Gedanken und Absichten nicht verborgen bleiben und dass ich jedem von euch das geben werde, was er für sein Tun verdient hat. 24-25 Aber es gibt bei euch in Thyatira auch solche, die diese Lehre nicht angenommen haben und die nichts wissen wollen von dem, was diese Leute die tiefen Geheimnisse des Satans nennen . Ihnen rufe ich zu: >Haltet fest, was ihr habt, bis ich komme! Weiter lege ich euch keine Last auf.<

    26 Dem, der siegreich aus dem Kampf hervorgeht und bis zuletzt nicht aufhört, so zu handeln, wie ich es will , werde ich Macht über die Völker geben, 27 sodass er mit eisernem Zepter über sie regieren und sie wie Tongeschirr zerschmettern wird . 28 Ich verleihe ihm damit dieselbe Macht, die auch ich von meinem Vater bekommen habe. Und ´als Zeichen dieser Macht` werde ich ihm den Morgenstern geben.

    29 Wer bereit ist zu hören, achte auf das, was der Geist den Gemeinden sagt!«

  40. Juleam 29. Dezember 2012 um 18:25 Link zum Kommentar

    Offenbarung 3 – schätzen wir uns ebenso ein wie Jehova, oder unterscheidet sich unsere Sichtweise von der unseres Gottes?

    Die Botschaft an die Gemeinde in Sardes

    1 »Schreibe an den Engel der Gemeinde in Sardes: Der, bei dem die sieben Geister Gottes sind und der die sieben Sterne in seiner Hand hält, lässt ´der Gemeinde` sagen: Ich weiß, wie du lebst und was du tust. Du stehst im Ruf, eine lebendige Gemeinde zu sein, aber in Wirklichkeit bist du tot.2 Wach auf und stärke, was noch am Leben ist, damit es nicht auch stirbt . Denn ich musste feststellen, dass das, was du tust, nicht vor meinem Gott bestehen kann . 3 Erinnerst du dich nicht, wie bereitwillig du das Evangelium aufnahmst und auf seine Botschaft hörtest? Richte dich wieder nach ´meinem Wort` und kehre um! Wenn du jedoch weiterhin schläfst, werde ich dich wie ein Dieb überraschen und zu einem Zeitpunkt kommen, an dem du nicht mit mir rechnest.

    4 Aber es gibt bei euch in Sardes einige , die ihre Kleider nicht beschmutzt haben. Sie werden einmal in weißen Festgewändern ´im Triumphzug` neben mir hergehen; sie sind es wert.

    5 Jedem, der siegreich aus dem Kampf hervorgeht, wird ein weißes Festgewand angelegt werden. Und ich werde seinen Namen nicht aus dem Buch des Lebens streichen, sondern mich vor meinem Vater und seinen Engeln zu ihm bekennen.

    6 Wer bereit ist zu hören, achte auf das, was der Geist den Gemeinden sagt!«

    Die Botschaft an die Gemeinde in Philadelphia

    7 »Schreibe an den Engel der Gemeinde in Philadelphia: Der, der heilig ist, dessen Wort wahr ist und der den Schlüssel Davids hat – wenn er aufschließt, kann niemand zuschließen, und wenn er zuschließt, kann niemand aufschließen -, der lässt ´der Gemeinde` sagen: 8 Ich weiß, wie du lebst und was du tust: Du hast nur wenig Kraft, aber du hast dich nach meinem Wort gerichtet und dich unerschrocken zu meinem Namen bekannt. Darum habe ich eine Tür vor dir geöffnet, die niemand zuschließen kann.

    9 Ich werde sogar dafür sorgen, dass Leute aus der Synagoge des Satans zu dir kommen und sich vor dir niederwerfen – Leute, die lügen, indem sie sich Juden nennen, obwohl sie gar keine ´wahren` Juden sind. Sie sollen erkennen , wie sehr ich dich liebe. 10 Weil du dich an meine Aufforderung gehalten hast, standhaft zu bleiben , werde auch ich zu dir halten und dich bewahren, wenn die große Versuchung über die Welt hereinbricht, jene Zeit , in der die ganze Menschheit den Mächten der Verführung ausgesetzt sein wird. 11 Ich komme bald. Halte fest, was du hast! Lass dich von niemand um deinen Siegeskranz bringen!

    12 Den, der siegreich aus dem Kampf hervorgeht, werde ich zu einem Pfeiler im Tempel meines Gottes machen, und er wird seinen Platz für immer behalten . Und auf seine Stirn werde ich den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalems, das von ihm aus dem Himmel herabkommen wird, und meinen eigenen neuen Namen.

    13 Wer bereit ist zu hören, achte auf das, was der Geist den Gemeinden sagt!«

    Die Botschaft an die Gemeinde in Laodizea

    14 »Und an den Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: Der, der treu ist , der vertrauenswürdige und zuverlässige Zeuge, der Ursprung von allem , was Gott geschaffen hat – der lässt ´der Gemeinde` sagen: 15 Ich weiß, wie du lebst und was du tust; ich weiß, dass du weder kalt noch warm bist. Wenn du doch das eine oder das andere wärst! 16 Aber weil du weder warm noch kalt bist, sondern lauwarm, werde ich dich aus meinem Mund ausspucken.

    17 Du sagst: >Ich bin reich und habe alles im Überfluss , es fehlt mir an nichts<, und dabei merkst du nicht, in was für einem jämmerlichen und erbärmlichen Zustand du bist – arm, blind und nackt. 18 Ich rate dir: Kaufe bei mir Gold, das im Feuer gereinigt wurde, damit du reich wirst, und weiße Kleider, damit du etwas anzuziehen hast und nicht nackt dastehen und dich schämen musst. Kaufe auch Salbe und streiche sie dir auf die Augen, damit du wieder sehen kannst. 19 So mache ich es mit allen, die ich liebe: Ich decke auf, was bei ihnen verkehrt ist, und weise sie zurecht . Darum mach Schluss mit deiner Gleichgültigkeit und kehre um! 20 Merkst du nicht, dass ich vor der Tür stehe und anklopfe? Wer meine Stimme hört und mir öffnet, zu dem werde ich hineingehen, und wir werden miteinander essen – ich mit ihm und er mit mir.

    21 Dem, der siegreich aus dem Kampf hervorgeht, werde ich das Recht geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, so wie auch ich den Sieg errungen habe und jetzt mit meinem Vater auf seinem Thron sitze. 22 Wer bereit ist zu hören, achte auf das, was der Geist den Gemeinden sagt!«

    hier findet ihr 2 interessante Studienartikel zu den einzelnen Versammlungen

  41. Juleam 29. Dezember 2012 um 18:33 Link zum Kommentar

    Offenbarung 4 – 6

    Offenbarung 4 – für wen sind die 24 Throne?

    Eine Schau der himmlischen Welt (Kapitel 4 und 5)
    Der Thron Gottes

    1 Danach wurde mir etwas anderes gezeigt. Ich sah im Himmel eine geöffnete Tür und hörte, wie die gleiche Stimme, die schon zuvor mit mir gesprochen hatte und die wie eine Posaune klang, zu mir sagte: »Komm hier herauf! Ich werde dir zeigen, was nach den Dingen, von denen du bereits gehört hast, noch kommen muss .«

    2 Im gleichen Augenblick wurde ich vom Geist Gottes ergriffen. Ich sah einen Thron im Himmel stehen, und auf dem Thron saß jemand, 3 von dem ein Leuchten ausging wie von einem Diamanten oder einem Karneol. Ein Regenbogen, strahlend wie ein Smaragd, umgab den Thron mit seinem Glanz. 4 Rings um den Thron standen vierundzwanzig andere Throne, und auf diesen Thronen saßen vierundzwanzig Älteste , die in weiße Gewänder gehüllt waren und goldene Kronen trugen. 5 Von dem Thron ´in der Mitte` her zuckten Blitze auf, begleitet von Donnergrollen und Donnerschlägen. Sieben Fackeln brannten vor dem Thron; das sind die sieben Geister Gottes. 6 Die Fläche, die sich vor dem Thron ausdehnte , sah wie ein gläsernes Meer aus und war von kristallener Klarheit. Unmittelbar beim Thron, rings um ihn herum, standen vier lebendige Wesen, die vorn und hinten mit Augen bedeckt waren. 7 Das erste dieser Wesen glich einem Löwen, das zweite einem jungen Stier, das dritte hatte ein Gesicht wie ein Mensch, und das vierte sah aus wie ein Adler im Flug. 8 Jedes dieser vier Wesen hatte sechs Flügel, und auch die Flügel waren überall – selbst auf der Unterseite – mit Augen bedeckt.

    Tag und Nacht rufen diese Wesen immer wieder aufs Neue:
    »Heilig, heilig, heilig ist Gott, der Herr, der Allmächtige Herrscher, er, der war, der ist und der kommt.«

    9 Und sooft sie dem Ehre erweisen, der auf dem Thron sitzt und in alle Ewigkeit lebt, sooft sie ihn rühmen und ihm ihren Dank bringen, 10 werfen sich auch die vierundzwanzig Ältesten vor ihm nieder und beten ihn an – ihn, der auf dem Thron sitzt und in alle Ewigkeit lebt. Sie legen ihre Kronen vor seinem Thron nieder und rufen:
    11 »Würdig bist du, Herr, unser Gott, Ruhm und Ehre zu empfangen und für deine Macht gepriesen zu werden ! Denn du bist der Schöpfer aller Dinge; nach deinem Willen wurde alles ins Dasein gerufen und erschaffen.«

     

    Wieso sind es 24 Throne? Ich dachte, auf ihnen würden die Gesalbten sitzen und da es nicht so eine große Zahl – 144000 – war, hatte ich 12 – für jeden Stamm Israels einen – in Erinnerung. Warum also diese merkwürdige Zahl?

    Was sagt die Wtlib dazu? Mit Begeisterung habe ich soeben gesehen, dass diese nun auf meinem ViewPad (Android) genauso reibungslos läuft, wie auf Thoms Handy, der eine extra App dazu hatte (die es für meins leider nicht gab). Ein dickes Lob an die fleißigen Brüder, die unermüdlich weiter an der Seite gearbeitet haben. Nun lande ich auch endlich genau an der Stelle, wo ich hin will, und muss nicht endlos runterscrollen und ich bekomme ein perfektes Popup für ergänzenden Stoff und Querverweise. Das macht die Benutzung der Online-Lib sehr viel angenehmer. Danke

    Tja, auf dieser habe ich keine genaue Erklärung gefunden. Also an den Rechner und dort zur Wtlib – denn auf denen finden wir noch das Offenbarungsbuch und das um vieles Ältere – „Gottes tausendjähriges Königreich hat sich genaht“ von 1973. Was finden wir dort über die 24 Throne und Ältesten?

  42. Juleam 29. Dezember 2012 um 18:38 Link zum Kommentar

    Offenbarung 5 – wer sind die 24 Ältesten, wenn es nicht Jesus ist, der auf dem Thron sitzt?

    Das versiegelte Buch und das Lamm

    1 Jetzt sah ich, dass der, der auf dem Thron saß, in seiner rechten Hand eine Buchrolle hielt. Sie war innen und außen beschrieben und war mit sieben Siegeln versiegelt. 2 Und ich sah einen mächtigen Engel, der mit lauter Stimme rief: »Wer ist würdig, das Buch zu öffnen? ´Wer hat das Recht,` seine Siegel aufzubrechen?« 3 Aber da war niemand, weder im Himmel noch auf der Erde, noch unter der Erde, der das Buch öffnen konnte, um zu sehen, was darin stand; 4 keiner war zu finden, der würdig gewesen wäre, die Buchrolle aufzumachen und etwas von ihrem Inhalt zu erfahren. Darüber weinte ich sehr. 5 Doch einer der Ältesten sagte zu mir: »Weine nicht! Einer hat den Sieg errungen – der Löwe aus dem Stamm Juda, der Spross, der aus dem Wurzelstock Davids hervorwuchs . ´Er ist würdig,` das Buch mit den sieben Siegeln zu öffnen.«

    6 Nun sah ich in der Mitte, da, wo der Thron war, ein Lamm stehen, umgeben von den vier lebendigen Wesen und den Ältesten . Es sah aus wie ein Opfertier, das geschlachtet worden ist, und hatte sieben Hörner und sieben Augen. (Die sieben Augen sind die sieben Geister Gottes, die in die ganze Welt ausgesandt sind.) 7 Das Lamm trat vor den hin, der auf dem Thron saß, um das Buch in Empfang zu nehmen, das er in seiner rechten Hand hielt. 8 Als es das Buch entgegengenommen hatte, warfen sich die vier lebendigen Wesen und die vierundzwanzig Ältesten vor ihm nieder. Jeder von den Ältesten hatte eine Harfe; außerdem hatten sie goldene, mit Räucherwerk gefüllte Schalen. (Das Räucherwerk sind die Gebete derer, die zu Gottes heiligem Volk gehören .)

    9 Nun sangen die vier lebendigen Wesen und die Ältesten ein neues Lied; es lautete:

    »Würdig bist du, das Buch entgegenzunehmen und seine Siegel zu öffnen! Denn du hast dich als Schlachtopfer töten lassen und hast mit deinem Blut Menschen aus allen Stämmen und Völkern für Gott freigekauft, Menschen aller Sprachen und Kulturen . 10 Du hast sie zu Mitherrschern gemacht, zu Priestern für unseren Gott , und sie werden einmal auf der Erde regieren.«

    11 Dann sah ich eine ´unzählbar` große Schar von Engeln – tausend mal Tausende und zehntausend mal Zehntausende. Sie standen im Kreis rings um den Thron, um die vier lebendigen Wesen und um die Ältesten, und ich hörte, 12 wie sie in einem mächtigen Chor sangen :

    »Würdig ist das Lamm, das geopfert wurde,
    Macht und Reichtum zu empfangen,
    Weisheit und Stärke,
    Ehre, Ruhm und Anbetung!«

    13 Und alle Geschöpfe im Himmel, auf der Erde, unter der Erde und im Meer – alle Geschöpfe im ganzen Universum – hörte ich ´mit einstimmen und` rufen :

    »Anbetung, Ehre, Ruhm und Macht
    für immer und ewig dem, der auf dem Thron sitzt,
    und dem Lamm!«

    14 Die vier lebendigen Wesen antworteten: »Amen!« Und die Ältesten warfen sich nieder und beteten an.

     

    Ups, da war ich wohl auf dem Holzweg und schon wieder viel zu weit vorgeprescht: ich hatte angenommen, dass der, der auf dem Thron sitzt, Jesus sei und daher müßten die Throne zu denen gehören, die dann mit ihm regieren.

    Aber hier wird ja gesagt, dass das Lamm – Jesus – zu dem ging, der auf dem Thron sass. Daher muss es sich bei diesem um Jehova handeln und daher haben die 24 Ältesten nicht unbedingt mit Jesus und den Gesalbten zu tun… Da bin ich ja mal gespannt, was ich nachher beim Ausarbeiten dazu auf der Wtlib finde 😉

    (((ich arbeite die Kommentare erste einige Tage später am Rechner und dann mit der installierten Wtlib aus, daher entwickelt sich das Thema hier während der ganzen 3 Kapitel)))

  43. Juleam 29. Dezember 2012 um 18:47 Link zum Kommentar

    Einsichtenbuch und: wie man auf der Wtlib und der online-lib passenden Stoff findet:

    als erstes finde ich auf der online-lib dazu folgendes im Einsichtenbuch:

    10 Lässt sich der Beginn der ersten Auferstehung zeitlich noch enger eingrenzen? Ein interessanter Hinweis ist in Offenbarung 7:9-15 zu finden, wo der Apostel Johannes die Vision von ‘einer großen Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte’, beschreibt. Worum es sich bei dieser großen Volksmenge handelt, erfährt Johannes von einem der 24 Ältesten. Diese Ältesten stehen für die 144 000 Miterben Christi in ihrer himmlischen Herrlichkeit* (Lukas 22:28-30; Offenbarung 4:4). Johannes selbst hoffte auf ein Leben im Himmel; doch da er noch auf der Erde lebte, als der betreffende Älteste zu ihm sprach, muss Johannes in der Vision die Gesalbten auf der Erde darstellen, die ihren himmlischen Lohn noch nicht erhalten haben.

    11 Was ist denn daraus abzuleiten, dass einer von den 24 Ältesten dem Johannes mitteilt, um wen es sich bei der großen Volksmenge handelt? Die Auferstandenen, die zur Gruppe der 24 Ältesten gehören, scheinen damit befasst zu sein, heute göttliche Wahrheiten zu vermitteln. Wieso ist das ein wichtiger Punkt? Weil die genaue Identität der irdischen großen Volksmenge gesalbten Dienern Gottes 1935 offenbart wurde. Wenn einer der 24 Ältesten diese wichtige Wahrheit vermitteln durfte, muss er spätestens bis 1935 zu Leben im Himmel auferweckt gewesen sein. Daraus folgt, dass die erste Auferstehung irgendwann zwischen 1914 und 1935 begann. Lässt sich der Zeitpunkt noch präziser bestimmen?

    dann finde ich zu der Zahl 24:

    Das Vielfache von 12 ist manchmal ebenfalls von besonderer Bedeutung. David organisierte 24 Priesterabteilungen, die in dem später von Salomo erbauten Tempel turnusgemäß dienten (1Ch 24:1-18). Das könnte ein Hinweis darauf sein, wer die „vierundzwanzig Ältesten“ sind, die rings um Gottes Thron sitzen und in weiße Gewänder gehüllt sind sowie eine Krone tragen (Off 4:4). Den Fußstapfennachfolgern Jesu Christi, seinen geistigen Brüdern, wurde verheißen, sie würden mit ihm im Himmel Könige und Priester sein. Bei diesen Ältesten konnte es sich nicht allein um die Apostel handeln, die nur 12 an der Zahl waren. Sie stellen daher offensichtlich die ganze Gruppe der „königlichen Priesterschaft“ dar, d. h. die 144 000 (veranschaulicht durch die 24 Priesterabteilungen, die im Tempel dienten) in ihrem Amt als Priester und Könige im Himmel (1Pe 2:9; Off 7:4-8; 20:6).

    Etwas später finde ich im ersten Band, dass hier sogar genau die gleiche Frage behandelt wird:

    Wer sind die „vierundzwanzig Ältesten“ auf himmlischen Thronen?

    In der Offenbarung kommt der Ausdruck presbýteroi 12mal vor und wird auf Geistgeschöpfe angewandt. Ihre Umgebung, ihre Kleidung und ihre Handlungen lassen erkennen, wer sie sind.

    Der Apostel Johannes hatte eine Vision von Jehovas Thron im Himmel, der umgeben war von 24 geringeren Thronen, auf denen 24 Älteste saßen, die in weiße äußere Kleider gehüllt waren und auf ihren Häuptern goldene Kronen trugen (Off 4:1-4). Im weiteren Verlauf der Vision sah Johannes, wie sich die 24 Ältesten wiederholt anbetend vor Jehovas Thron niederwarfen und wie sie auch in den verschiedenen Abschnitten der Vision eine bestimmte Rolle spielten (Off 4:9-11; 5:4-14; 7:9-17; 14:3; 19:4). Vor allem hörte er sie in die Ankündigung des Königreiches einstimmen, durch die bekanntgemacht wurde, daß Jehova seine große Macht an sich genommen und als König zu regieren begonnen hatte (Off 11:15-18).

    Die „älteren Männer [Ältesten] Israels“ waren die Repräsentanten und Wortführer der ganzen Nation (2Mo 3:16; 19:7). Genauso können „Älteste“ die ganze Versammlung des geistigen Israel repräsentieren oder vertreten. Folglich dürften die 24 Ältesten auf den Thronen, die rings um Gott aufgestellt waren, die Gesamtheit der gesalbten Christen darstellen, die, sofern sie bis zum Tod treu bleiben, die verheißene Belohnung, eine himmlische Auferstehung und einen Thron in der Nähe des Thrones Jehovas, empfangen werden (Off 3:21). Die Zahl 24 ist ebenfalls von besonderer Bedeutung, denn König David teilte die Priester, die im Tempel in Jerusalem dienten, in 24 Abteilungen ein. Die gesalbten Christen sollen eine „königliche Priesterschaft“ werden (1Pe 2:9; 1Ch 24:1-19; Luk 1:5-23, 57-66; Off 20:6; siehe AUFSEHER).

    Was lernen wir daraus? Manchmal müssen wir einfach nur andere Suchbegriffe probieren. Ich hatte zuerst „24 Älteste“ eingegeben und nichts gefunden. Aber mit der ausgeschriebenen Zahl „vierundzwanzig Älteste“ kam dann doch noch was zusammen.

    Also geben wir nicht zu schnell auf. Mit der online-lib hat uns die Gesellschaft ein wunderbares Hilfsmittel an die Hand gegeben. Nutzen wir es gut – dann hat sich all die mühevolle Arbeit der Brüder gelohnt, die daran gearbeitet haben – und wir kommen unserem Gott immer näher und stärken unseren Glauben.

    Wenn wir nach einem Schatz graben, würden wir doch auch nicht aufgeben oder mit dem Teelöffel graben, wenn wir eine Schaufel benutzen könnten. Außerdem buddeln wir nicht alles ziellos um, wenn wir einen Metalldetektor nutzen können…

  44. Juleam 29. Dezember 2012 um 19:16 Link zum Kommentar

    Offenbarung 6 – warum werden die ersten 4 jeweils von einem anderen lebenden Geschöpf geöffnet?

    Die Öffnung der sieben Siegel (Kapitel 6,1 bis 8,5)

    Die ersten vier Siegel:
    Die vier Pferde und ihre Reiter

    1 Nun sah ich, wie das Lamm das erste von den sieben Siegeln der Buchrolle öffnete. Daraufhin hörte ich eines der vier lebendigen Wesen rufen: »Komm! « Die Stimme war so laut, dass es wie ein Donnerschlag klang. 2 Und auf einmal sah ich ein weißes Pferd und auf dem Pferd einen Reiter, der einen Bogen in der Hand hielt. Dem Reiter wurde ein Siegeskranz gegeben, worauf er wie ein siegreicher Feldherr losritt; nichts konnte seinen Siegeszug aufhalten .

    3 Als das Lamm das zweite Siegel öffnete, hörte ich das zweite der lebendigen Wesen rufen: »Komm!« 4 Wieder erschien ein Pferd, aber im Unterschied zum ersten war es feuerrot. Seinem Reiter wurde ein großes Schwert gegeben, und er erhielt die Macht, den Frieden von der Erde wegzunehmen, sodass die Menschen sich gegenseitig hinschlachteten.

    5 Als das Lamm das dritte Siegel öffnete, hörte ich das dritte der lebendigen Wesen rufen: »Komm!« Diesmal sah ich ein schwarzes Pferd, dessen Reiter eine Waage in der Hand hielt. 6 Und eine Stimme, die von dort zu kommen schien , wo die vier lebendigen Wesen waren, hörte ich rufen: »Ein Kilo Weizen zu einem vollen Tageslohn ! Drei Kilo Gerste zu einem vollen Tageslohn! Aber Öl und Wein darfst du nicht knapp werden lassen! «

    7 Als das Lamm das vierte Siegel öffnete, hörte ich das vierte der lebendigen Wesen rufen: »Komm!« 8 Und wieder sah ich ein Pferd; diesmal war es fahlgelb. Der Reiter, der darauf saß, hieß »der Tod«, und sein Gefolge war das Totenreich. Ihnen wurde die Macht gegeben, ein Viertel der Menschheit durch Krieg, Hungersnot, Seuchen und wilde Tiere umkommen zu lassen.

    Das fünfte Siegel:
    Die Seelen der Märtyrer beim Altar

    9 Nun öffnete das Lamm das fünfte Siegel. Da sah ich am Fuß des Altars die Seelen derer, die umgebracht worden waren, weil sie an Gottes Wort festgehalten und sich zur Botschaft von Jesus bekannt hatten . 10 Mit lauter Stimme riefen sie: »Du heiliger und gerechter Herrscher! Wie lange dauert es noch, bis du über die Bewohner der Erde Gericht hältst und sie dafür zur Rechenschaft ziehst, dass unser Blut an ihren Händen klebt?« 11 Daraufhin erhielt jeder von ihnen ein weißes Gewand, und es wurde ihnen gesagt, sie sollten noch eine kurze Zeit Geduld haben. Ihre Zahl sei noch nicht vollständig; denn auch unter ihren Geschwistern, die wie sie Gott dienten, gebe es noch solche, denen es bestimmt sei, dasselbe Schicksal zu erleiden und für ihren Glauben zu sterben.

    Das sechste Siegel:
    Der Tag des Zorns

    12 Nun sah ich, wie das Lamm das sechste Siegel öffnete. Ein heftiges Beben erschütterte die Erde, die Sonne wurde schwarz wie ein Trauergewand , der Mond verfärbte sich vollständig und wurde rot wie Blut, 13 und die Sterne fielen auf die Erde wie Feigen, die der Herbststurm vom Baum schüttelt . 14 Der Himmel verschwand, als wäre er eine Pergamentrolle , die man zusammenrollt, und kein Berg und keine Insel blieben an ihrem Platz. 15 Die Könige der Erde, die hohen Beamten und die Generäle, die Reichen und die Mächtigen, aber auch alle anderen Menschen – Sklaven genauso wie Freie – flüchteten ins Gebirge und versteckten sich dort in Höhlen und Felsspalten. 16 Sie flehten die Berge und Felsen an: »Fallt doch auf uns und verbergt uns vor den Blicken dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! 17 Denn jetzt ist er da, der furchtbare Tag, an dem ihr Zorn über uns hereinbricht . Wer kann da noch bestehen?«

     

    Hat es eine besondere Bedeutung, dass beim Brechen der ersten 4 Siegel jeweils ein anderes der vier lebenden Geschöpfe „Komm!“ ruft? Beim Stöbern auf der WTlib am Rechner bin ich auf Kapitel 13 im Buch „Dein Königreich komme“ gestoßen:

    Kapitel 13
    Der Königreichsreiter unterwegs

    WENDEN wir uns nun dem fünften Kapitel der Offenbarung zu. Hier lesen wir von einer inspirierten Vision, die der Apostel Johannes hatte und die unmittelbar mit dem ‘Kommen’ des Königreiches Gottes zusammenhängt. Sie lenkt die Aufmerksamkeit auf den Souveränen Herrn Jehova, den, „der auf dem Throne sitzt“. In seiner Rechten hält er eine Schriftrolle, „fest versiegelt mit sieben Siegeln“. Aber der Apostel Johannes weint. Warum? Weil im ganzen Universum niemand zu finden ist, der würdig wäre, die Siegel zu lösen und den Inhalt der Buchrolle bekanntzumachen. Doch siehe! Da ist ein Würdiger! Es ist niemand anders als „der Löwe, der vom Stamme Juda ist“, der Erbe des Königreiches Davids (Offenbarung 5:1-5).

    2 Er ist würdig, weil er ‘gesiegt hat’. Auf der Erde bekundete er als vollkommener Mensch unerschütterliche Loyalität gegenüber seinem Vater, selbst bis zu einem grausamen Tod an einem Marterpfahl. Der „Herrscher der Welt“, Satan, konnte seine Lauterkeit nicht brechen. Jesus konnte sagen: „Ich habe die Welt besiegt“ (Johannes 14:30; 16:33).

    3 Auch andere haben die Welt besiegt, und Christus Jesus, dieser mutige „Löwe“, betrachtet sie als seine geistigen „Brüder“ (Matthäus 25:40). Durch eine himmlische Auferstehung sollen sie an seiner 1 000jährigen Königreichsherrschaft teilhaben, und sie werden zusammen mit ihm die Wohltaten seines Loskaufsopfers den Milliarden Menschen auf der Erde zugute kommen lassen. Daher singen Stimmen im Himmel ein neues Lied. Sie sagen zu dem, der einst wie ein unschuldiges Lamm zur Schlachtung geführt wurde:

    „Du bist würdig, die Buchrolle zu nehmen und ihre Siegel zu öffnen, denn du bist geschlachtet worden, und mit deinem Blut hast du für Gott Personen aus jedem Stamm und jeder Zunge und jedem Volk und jeder Nation erkauft, und du hast sie zu einem Königtum und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie werden als Könige über die Erde regieren“ (Offenbarung 5:9, 10).

    Welch ein Segen, daß der König und seine geprüften und bewährten Mitkönige im Begriff sind, zugunsten der bedrängten Menschheit zu handeln! Aber zuerst muß es Krieg geben.

    DER REITER AUF DEM WEISSEN PFERD

    4 Während das „Lamm“ die Buchrolle nimmt und das erste Siegel öffnet, erschallt eine Donnerstimme aus dem Himmel: „Komm!“ Und was sehen wir? „Siehe! ein weißes Pferd“ — ein Sinnbild gerechter Kriegführung. Der Reiter hat einen „Bogen“. Er kann seine Feinde aus der Ferne töten — aus einer viel größeren Entfernung, als von Menschen hergestellte Interkontinentalraketen zurücklegen. Ihm wird eine „Krone“ gegeben, und das weist auf das Jahr 1914 hin, in dem ihm Jehova königliche Gewalt über die Nationen verlieh. Dieser „Herr der Herren und König der Könige“, der so viel mächtiger ist als menschliche Herren oder Könige, wird zusammen mit den „Berufenen und Auserwählten und Treuen“ — gesalbte Christen, die mit ihm in seinem himmlischen Königreich vereint sind — über alle Feinde der Gerechtigkeit triumphieren (Offenbarung 6:1, 2; 17:14).

    5 Der Reiter auf dem „weißen Pferd“ ist ein mächtiger Sieger. Was könnte daher passender sein, als daß er zu Beginn seines Rittes die „Urschlange“, Satan, und seine Dämonenengel aus dem Himmel hinauswirft? Hinab zur Erde schleudert er sie! Kein Wunder, daß der Teufel jetzt große Wut hat! Wie bereits erwähnt, läßt er seine Wut an der Menschheit aus und bringt ein „Wehe“ über ‘die Erde und das Meer’. Der Teufel weiß, daß er nur „eine kurze Frist“ hat, aber er ist sehr heimtückisch. Er möchte uns einreden, die „letzten Tage“ würden sich noch bis in die ferne Zukunft ausdehnen. Möge sich niemand von uns durch ein solches Denken einschläfern lassen! (Offenbarung 12:9-12; Markus 13:32-37).

    EIN FEUERFARBENES PFERD

    6 Das „Lamm“ öffnet das zweite Siegel. Hervor kommt ein „feuerfarbenes Pferd“. „Dem, der darauf saß, wurde gewährt, den Frieden von der Erde wegzunehmen, so daß sie einander hinschlachten würden, und ein großes Schwert wurde ihm gegeben“ (Offenbarung 6:4). Aha, der erste Weltkrieg der Menschheitsgeschichte bricht aus. Der Friede wird nicht nur von einigen Nationen weggenommen, sondern von der „Erde“, denn riesige Heere und Flotten kämpfen miteinander und gebrauchen dabei fürchterliche Massenvernichtungswaffen. Während frühere Kriege von Berufsheeren ausgetragen wurden und gewöhnlich nur wenige Länder daran beteiligt waren, ist der Erste Weltkrieg ein totaler Krieg. Zum erstenmal in der Geschichte werden sämtliche zur Verfügung stehenden Kräfte, einschließlich der zwangsweise Eingezogenen, im Krieg eingesetzt.

    7 In der Prophezeiung ist vom „Hinschlachten“ die Rede, und das war es wirklich. In der Schlacht an der Somme wurden durch eine neue und mörderische Erfindung, das Maschinengewehr, Hunderttausende britischer und französischer Soldaten niedergemäht. Dort sollen 80 Prozent aller Gefallenen durch diese Waffe umgekommen sein. Bei Verdun starben innerhalb von neun Monaten mehr Männer, als mit Napoleons Armee in Rußland einmarschiert waren. Jemand schrieb mit Blut auf eine Friedhofsmauer von Verdun: „FÜNF KILOMETER BIS ZUM SCHLACHTHAUS“. Insgesamt wurden während der vier Jahre jenes Weltkrieges etwa 9 000 000 Soldaten hingeschlachtet.

    8 War 1914 das Jahr, in dem der Reiter des „feuerfarbenen Pferdes“ den Frieden von der Erde wegnahm? Viele Historiker stützen diese Ansicht. Zum Beispiel schrieb fast 50 Jahre danach der Herausgeber des Geschichtsmagazins American Heritage: „Im Sommer 1914 waren die Nationen in Frieden, und die Zukunft sah verheißungsvoll aus. Dann sprachen die Gewehre, und alles war für immer anders geworden. . . . Das Jahr 1914 war eines der verhängnisvollsten Jahre der Menschheitsgeschichte . . . In jenem Jahr kam einer dieser entscheidenden Wendepunkte, die im Laufe von tausend Jahren nur ein- oder zweimal eintreten. Wahrscheinlich wird noch viel Zeit vergehen, bis wir völlig verstehen, wohin uns das Jahr 1914 gebracht hat, aber wir können wenigstens einigermaßen erkennen, was es uns genommen hat.“ Der Reiter auf dem „feuerfarbenen Pferd“ hat wahrlich den Frieden von der Erde weggenommen, und zwar im Jahre 1914.

    9 Der Reiter hat seinen mörderischen Ritt in einem zweiten Weltkrieg fortgesetzt, in dem 16 000 000 Soldaten im Kampf starben. Ein ungarischer Professor hat ausgerechnet, daß in den drei Jahrzehnten nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges weitere 25 000 000 Soldaten gefallen sind. Er schrieb, daß es in den 33 Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nur 26 Tage gab, an denen nicht irgendwo auf der Erde Krieg war.

    10 In der Prophezeiung heißt es, daß diesem Reiter „ein großes Schwert“ gegeben wurde. Und tatsächlich haben in dem Gemetzel der Kriege des 20. Jahrhunderts tödliche Waffen eine große Rolle gespielt. Im Ersten Weltkrieg wurden zum erstenmal in großem Rahmen Giftgas, automatische Waffen, Panzer, Flugzeuge und U-Boote eingesetzt. Im Zweiten Weltkrieg wurden durch Kampfflugzeuge buchstäblich ganze Städte ausgelöscht. Die meisten, die dabei umkamen, waren unschuldige Frauen, Kinder und alte Leute. In England wurde in einer Nacht die Stadt Coventry verwüstet, und später kamen bei einem Luftangriff der Alliierten in Dresden 135 000 Menschen ums Leben. Darauf folgte in Japan die Massenvernichtung von mindestens 92 000 Menschen in Hiroschima und 40 000 in Nagasaki durch Atombomben. Wieder war hauptsächlich die Zivilbevölkerung betroffen. Was das „große Schwert“ heute anrichten könnte, wenn ein Atomkrieg ausbräche, übertrifft die Vorstellungskraft.

    „SIEHE! EIN SCHWARZES PFERD“

    11 Als das „Lamm“ das dritte Siegel öffnet, kommt ein „schwarzes Pferd“ hervor. „Und der darauf saß, hatte eine Waage in seiner Hand“ (Offenbarung 6:5). Hier haben wir den Begleiter des totalen Krieges. Dieser Reiter bringt Hungersnot. Während beider Weltkriege wurden viele Länder von Hungersnot geplagt. Lebensmittelrationierung, dargestellt durch die „Waage“, wurde für die Bürger der kriegführenden Nationen etwas Alltägliches. Als Folge des Ersten Weltkrieges kam dann die größte Hungersnot aller Zeiten. Die Zeitung The Nation berichtete am 7. Juni 1919, in Indien seien 32 000 000 Menschen „am Rande des Hungertodes“. Die Zeitschrift World’s Work erwähnte im März 1921, allein in Nordchina würden täglich 15 000 Menschen verhungern. Im Current History Magazine vom Oktober 1921, einer Publikation der New York Times, wurde ein britischer Bericht zitiert, in dem es hieß, in Rußland seien „nicht weniger als 35 000 000 Menschen von dem grausigen Gespenst der Hungersnot und der Seuchen bedroht“. Eine ähnliche Hungersituation herrschte auch nach dem Zweiten Weltkrieg. Am 11. Juni 1946 berichtete die Zeitschrift Look: „Heute hungert ein Viertel der Welt.“

    12 Selbst ohne totalen Krieg kann eine Mißernte in unserer modernen Welt Schlagzeilen wie diese hervorrufen: 1974: „Indien im Schatten des dritten Apokalyptischen Reiters“. 1976: „Einer immer hungriger werdenden Welt steht große Nahrungskrise bevor“. Und 1979: „450 Millionen Menschen hungern“. Während sich die Weltbevölkerung vervielfacht, wird die Nahrungsmittelsituation in unterentwickelten und vom Krieg heimgesuchten Ländern immer verzweifelter. In der Zeitschrift New Scientist vom Mai 1975 hieß es: „Die Welt steht einem doppelköpfigen Gespenst gegenüber. Hungersnot ist nur ein Gesichtspunkt; der andere ist chronische Unterernährung. Die FAO [Welternährungsorganisation] schätzt, daß 61 von 97 Entwicklungsländern 1970 wesentlich weniger Nahrungsmittel produzierten oder importierten, als zur Ernährung der Bevölkerung erforderlich waren. Nach einer vorsichtigen Schätzung der FAO leiden 460 Millionen Menschen an Unterernährung; nach einer großzügigeren Schätzung sind es 1 Milliarde.“ Heute, in den 1980er Jahren, ist die Situation noch weit schlimmer.

    13 Während der dritte Reiter seinen Ritt fortsetzt, ruft eine Stimme aus den Himmeln: „Ein Liter Weizen für einen Denar und drei Liter Gerste für einen Denar, und das Olivenöl und den Wein beschädigt nicht“ (Offenbarung 6:6). Da ein Denar einem Tagelohn entsprach, müßte ein Arbeiter über diesen hohen Preis wirklich erzürnt sein. Und frißt die Inflation heute nicht einen großen Teil des Einkommens des gewöhnlichen Volkes auf? Was aber mit Waren wie „Öl“ und „Wein“? Habgierige Profitmacher und andere wohlhabende Personen würden gern ihren Wohlstand schützen. Doch wird ihnen das gelingen? Wir werden es sehen, während das „schwarze Pferd“ in den verschiedensten Teilen der Erde sein Unwesen treibt.

    ‘EIN FAHLES PFERD MIT DEM TOD’

    14 Das vierte Siegel wird geöffnet, und ein „fahles Pferd“ folgt den anderen galoppierenden Pferden. Sein Reiter ist der Tod. Dicht hinter ihm folgt der Hades — ob auf einem anderen Pferd oder nicht, sagt der Bericht nicht. Aber sie haben einen grausigen Auftrag: „Es wurde ihnen Gewalt über den vierten Teil der Erde gegeben, um mit einem langen Schwert und mit Lebensmittelknappheit und mit tödlichen Plagen und durch die wilden Tiere der Erde zu töten“ (Offenbarung 6:7, 8). Seit jenem verhängnisvollen Jahr 1914 sind der „Tod“ und der „Hades“ tatsächlich bis an die Enden der Erde vorgedrungen.

    15 „Tödliche Plagen“! In den Jahren 1918 und 1919 tobte die spanische Grippe. Innerhalb weniger Wochen starben daran doppelt so viele Menschen, wie auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges umgekommen waren: mindestens 21 000 000. Nach offiziellen Angaben belief sich die Zahl der Grippetoten in den USA auf 548 452; sie war über 10mal so hoch wie die Zahl der im Krieg gefallenen amerikanischen Soldaten. Die meisten Opfer waren junge, kräftige Leute. In Indien starben über 12 000 000. Kein Kontinent und keine Insel wurde verschont — mit Ausnahme der Insel St. Helena. Unter den Eskimos und in Zentralafrika starben ganze Dörfer aus. Auf Tahiti wurden die Leichname von 4 500 Personen, die in nur 15 Tagen gestorben waren, auf Scheiterhaufen verbrannt, und in Westsamoa kamen von 38 000 Einwohnern 7 500 durch die Seuche um.

    16 Die spanische Grippe ist jedoch nicht die einzige todbringende Krankheit, die der Reiter des „fahlen Pferdes“ ausgelöst hat. Die New York Times berichtete, daß im Jahre 1915 in der Schlacht um Gallipoli mehr Soldaten durch Ruhr umgekommen seien als durch Kugeln. Von 1914 bis 1923 raffte die Cholera in Indien 3 250 000 Menschen dahin. Im Jahre 1915 wurden „zweieinhalb bis drei Millionen Todesfälle“ in Rußland dem Typhus zugeschrieben. Und während der Reiter weitergaloppiert, sind in neuerer Zeit Herzkrankheiten und Krebs Haupttodesursachen geworden. Syphilis steht „als Todesursache unter ansteckenden Krankheiten an zweiter Stelle“, und von Hepatitis heißt es, sie greife weltweit explosionsartig um sich.

    ERLEICHTERUNG NAHE

    17 Seit über 60 Jahren sind das „feuerfarbene Pferd“, das „schwarze Pferd“ und das „fahle Pferd“ Kopf an Kopf galoppiert, und der Hades ist ihnen dicht gefolgt. Ja, der Hades hat eine Rekordernte an Todesfällen eingebracht; sie beläuft sich auf viele hundert Millionen. Interessanterweise brachte der ehemalige US-Präsident Hoover diese Reiter miteinander in Verbindung, indem er 1941 sagte: „Die Folgen großer Kriege sind immer Hungersnot und Seuchen . . . Der Weltkrieg vor 25 Jahren hat 300 000 000 Menschen in Hungersnot gestürzt. . . . Nach anderthalb Jahren des gegenwärtigen Krieges [des Zweiten Weltkrieges] leiden fast 100 000 000 mehr Menschen Hunger als nach drei Jahren des letzten Krieges.“ Welche Katastrophe wäre ein dritter Weltkrieg für die Menschheit!

    18 Die Weltführer wissen genau, was für ein Unheil die Reiter des „feuerfarbenen“, des „schwarzen“ und des „fahlen“ Pferdes angerichtet haben. Aber sie ignorieren den Reiter des „weißen Pferdes“. Doch der freudige Tag naht, an dem dieser glorreiche König eingreift, um den Lauf der Dinge umzukehren! Statt des Krieges wird er Frieden bringen. Anstelle des Hungers wird er Nahrung in Fülle beschaffen. Statt daß sich Krankheiten weiter ausbreiten, wird er die Menschheit zu vollkommener Gesundheit führen, und sogar der Hades wird seine Toten herausgeben. Eine Parallelstelle in den Psalmen beschreibt den Reiter auf dem „weißen Pferd“ wie folgt:

    „Gürte dein Schwert an deine Hüfte, o Mächtiger, mit deiner Würde und deiner Pracht. Und in deiner Pracht zieh hin zum Erfolg; fahre einher in der Sache der Wahrheit und Demut und Gerechtigkeit, und deine Rechte wird dich in furchteinflößenden Dingen unterweisen“ (Psalm 45:3, 4).

    Der Triumph des Königreichsreiters steht kurz bevor!

    19 Lassen wir uns daher durch die schlimmer werdende Situation auf der Erde nicht beunruhigen. Nehmen wir statt dessen einen ähnlichen Standpunkt ein wie eine Zeugin Jehovas, die wegen ihres Glaubens zwischen 1956 und 1978 in einem sozialistischen Land 20 Jahre lang in Haft war. Eine Zeitlang war sie zum Tode verurteilt, und bis heute sind an ihren Armen Spuren von Folterungen zu sehen. Wie bewahrte sie ihren starken Glauben? Indem sie über die vielen Schriftstellen nachsann, an die sie sich aufgrund ihres früheren sorgfältigen Bibelstudiums erinnern konnte. Eine dieser Schriftstellen war Offenbarung 6:2. Sie war fest davon überzeugt, daß der Reiter auf dem „weißen Pferd“, Jesus Christus, 1914 im Himmel als König eingesetzt worden ist, und sie war entschlossen, auszuharren, bis er seinen „Sieg . . . vollenden“ würde. Mögen auch alle anderen, die um das ‘Kommen’ des Königreiches Gottes beten, treu bleiben, bis der König vollständig siegreich ist!

    Wie wir sehen, hat uns der treue und verständige Sklave mehrere Bücher zum Offenbarungsbuch an die Hand gegeben. Die ganz alten finden wir ja leider nicht mehr auf der Wtlib, da die in Deutsch erst ab 1970 ist und die online-lib erst ab 2000. Aber es lohnt sich, auch die alten Bücher noch mal rauszukramen. Da ich sehr schlecht sehen kann, habe ich mir die ganzen alten Bücher als epub-Dateien umgewandelt und kann sie so auf meinem ViewSonic lesen.

    Einige davon hatte ich bereits fertig gelesen, wie z.B.: „Dann ist das Geheimnis Gottes vollendet“ von 1970, das Hesekiel und Offenbarung in Zusammenhang bringt, oder das Buch „Gottes tausendjähriges Königreich hat sich genaht“ von 1973 (das ich gerade lese), das die Offenbarung mit den Prophezeiungen Daniels vergleicht, aber auch das neuere Buch „Die Offenbarung – ihr großartiger Höhepunkt ist nahe!“ von 1989 – das wir ja bereits mehrfach im Buchstudium behandelt hatten.

    Dass das Buch „Dein Königreich komme“ auch von der Offenbarung handelt, wusste ich nicht. Ich habe es zwar bereits umgewandelt und auf meinem moonreader, aber beim Lesen der prophetischen Bücher bin ich nicht so schnell. Ein Buch wie „Der Weg zu wahrem Glück“ liest sich halt einfacher 😉

    Den moon-reader-pro kann ich euch im übrigen sehr empfehlen, denn ihr könnt auf ihm die Epub-Dateien der Gesellschaft offline darauf lesen und euch auch richtig Notizen „am Rand“ machen, mit ihm also euren WT so wie gewohnt studieren. In der Pro-Version könnt ihr euch die Bücher auch vorlesen lassen und eure Gedanken und Notizen mit anderen teilen. Die App ist kostengünstig, denn ihr zahlt nur einmalig 3,89 – Geld, das sich auf jeden Fall lohnt, denn ihr könnt es gut für theokratische Studienprojekte u.ä. nutzen. Er liest ebenso PDF-Datein und txt, so dass ihr nicht unbedingt umwandeln müsst. Zum Umwandeln gibt es ein sehr schönes kostenloses Programm: Adobe-Acrobat.com.

    So, genug der Werbung 😉 – aber ich finde es wichtig, euch an den ganzen tollen trechnischen Errungenschaften teilhaben zu lassen, die uns das Studieren und Nachsinnen über die Bibel erleichtern. Denn wir alle haben ja nur begrenzt Zeit und wir alle haben doch das gleiche kostbare Ziel: unserem himmlischen Schöpfer immer näher zu kommen.

  45. Juleam 29. Dezember 2012 um 19:23 Link zum Kommentar

    Offenbarung 6:9 – der Grund für die Leiden und Verfolgung:

    Da sah ich am Fuß des Altars die Seelen derer, die umgebracht worden waren, weil sie an Gottes Wort festgehalten und sich zur Botschaft von Jesus bekannt hatten .
    Neue Genfer Übersetzung von 2011 (die ich ja zur Zeit lese)

    Das hört sich hier für mich irgendwie farblos an. Bei uns in der NW-Übersetzung heißt es hier:

    Offenbarung 6:9
    Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die wegen des Wortes Gottes und wegen des Zeugniswerkes, das sie innegehabt hatten, hingeschlachtet worden waren.

    Ich fand diesen Text bisher immer sehr eindrucksvoll – denn er zeigt ja ganz klar, warum uns Gegner heute verfolgen und von wem und warum diese Verfolgung ausgeht! Irgendwie finde ich, es ist schon ein Unterschied, ob ich mich zu der Botschaft über Jesus bekenne – also sage „ich bin ein Christ“, oder ob ich diese Botschaft selber aktiv verbreite.

    Wie formulieren denn andere Übersetzungen diese Passage?:

    Offenbarung 6:9 HFA
    weil sie sich treu an Gottes Wort gehalten und bis zuletzt ihren Glauben bekannt hatten.

    Offenbarung 6:9 GANTP
    um des Wortes Gottes willen und wegen des Zeugnisses, das sie treu bewahrt hatten.

    Offenbarung 6:9 ELB
    um des Wortes Gottes und um des Zeugnisses willen, das sie hatten.

    Offenbarung 6:9 DELUT
    um des Wortes Gottes willen und um des Zeugnisses willen, das sie hatten.

    Offenbarung 6:9 SCH2000-DEU
    um des Wortes Gottes willen und um des Zeugnisses willen, das sie hatten.

    merkwürdig, dass nur in der Albrecht-Bibel die Rede davon ist, dass sie das Zeugnis bewahrt hatten. Liegt dies vielleicht daran, dass die anderen christlichen Gruppierungen erst in neuerer Zeit erkannt haben, wie wichtig es ist, über diesen Glauben zu reden und auch zu anderen Menschen hinzugehen und diesen Glauben, diese Gute Botschaft, selbst aktiv zu verbreiten; dass dies nicht nur Privileg der Pastoren und Priester ist?

  46. Juleam 31. Dezember 2012 um 10:05 Link zum Kommentar

    Offenbarung 7 – 9

    Offenbarung 7 – die beiden verschiedenen Gruppen

    Die Versiegelung der 144 000 aus den zwölf Stämmen Israels

    1 Danach sah ich vier Engel, die an den vier äußersten Enden der Erde standen. Sie hielten die vier Sturmwinde zurück, die aus allen vier Himmelsrichtungen über Land und Meer hereinzubrechen und sämtliche Bäume zu entwurzeln drohten . 2 Dann sah ich im Osten einen anderen Engel heraufsteigen. Er hielt das Siegel des lebendigen Gottes in der Hand und rief den vier Engeln, die die Macht bekommen hatten, auf dem Land und auf dem Meer Verwüstungen anzurichten, mit lauter Stimme zu: 3 »Verwüstet das Land und das Meer noch nicht! Richtet an den Bäumen noch keinen Schaden an! Erst müssen wir denen, die unserem Gott dienen, sein Siegel auf die Stirn drücken!«

    4 Daraufhin wurde mir die Zahl derer genannt, die das Siegel erhalten sollten. Es waren hundertvierundvierzigtausend Menschen aus allen Stämmen Israels:
    5 zwölftausend aus Juda,
    zwölftausend aus Ruben,
    zwölftausend aus Gad,
    6 zwölftausend aus Ascher,
    zwölftausend aus Naftali,
    zwölftausend aus Manasse,
    7 zwölftausend aus Simeon,
    zwölftausend aus Levi,
    zwölftausend aus Issaschar,
    8 zwölftausend aus Sebulon,
    zwölftausend aus Josef
    und zwölftausend aus Benjamin.
    Ihnen allen wurde das Siegel Gottes auf die Stirn gedrückt.

    Die Erlösten aus allen Völkern vor dem Thron Gottes

    9 Danach sah ich eine riesige Menschenmenge aus allen Stämmen und Völkern, Menschen aller Sprachen und Kulturen; ´es waren so viele, dass` niemand sie zählen konnte. In weiße Gewänder gehüllt, standen sie vor dem Thron und vor dem Lamm, hielten Palmzweige in den Händen 10 und riefen mit lauter Stimme:
    »Das Heil kommt von unserem Gott, der auf dem Thron sitzt,
    und von dem Lamm!«

    11 Diesem Lobpreis schloss sich die ganze unzählbar große Schar der Engel an, die rings um den Thron und um die Ältesten und die vier lebendigen Wesen standen. Sie warfen sich vor dem Thron nieder und beteten Gott an.

    12 »Amen, ´so ist es`!«, riefen sie.
    »Anbetung, Ehre und Dank
    ihm, unserem Gott!
    Herrlichkeit und Weisheit,
    Macht und Stärke
    gehören ihm für immer und ewig!
    Amen.«

    13 Einer der Ältesten wandte sich zu mir und sagte: »´Weißt du,` wer diese Menschen in den weißen Gewändern sind und woher sie kommen?« – 14 »´Sag du es mir,` mein Herr«, erwiderte ich; »du weißt es.« Da sagte er: »Diese Menschen sind durch die größte Bedrängnis gegangen, die es je gegeben hat. Ihre Gewänder sind deshalb so weiß, weil sie sie im Blut des Lammes gewaschen haben. 15 Darum stehen sie jetzt vor Gottes Thron und dienen Gott Tag und Nacht in seinem Tempel. Er, der auf dem Thron sitzt, ist für sie wie ein Zelt, unter dem sie für immer geborgen sind . 16 Weder Hunger noch Durst wird sie jemals mehr quälen. Die Sonne wird nicht mehr auf sie herabbrennen, und sie werden keiner Gluthitze mehr ausgesetzt sein. 17 Denn das Lamm, das du in der Mitte stehen siehst, dort, wo der Thron ist , wird ihr Hirte sein und sie zu den Quellen führen, aus denen das Wasser des Lebens fließt. Und Gott wird alle ihre Tränen abwischen. «

     

    Hier werden erstmals die zwei Gruppe erwähnt: die 144000 Gesalbten, die mit Jesus auf den Thronen sitzen werden – und die große Volksmenge, die unzählbar ist.

    Thom sagt, dass die anderen christlichen Gruppierungen wahrscheinlich hieraus ableiten, dass wir alle die himmlische Hoffnung haben – denn die große Volksmenge steht ja hier vor dem Thron und dieser befindet sich im Himmel. Zwar stehen wir auch heute vor unserem Gott und sind IHM auch heute nahe, während wir doch auf der Erde leben – an anderer Stelle haben wir bereits ausführlich behandelt, wie wir als Zeugen Jehovas darauf kommen, dass es auch eine irdische Hoffnung gibt. Aber nehmen wir einfach mal an, es wäre so, dass auch die große Volksmenge eine himmlische Hoffnung hätte: was glauben sie denn, wer die 144000 Gesalbten wären?

    Falls du, lieber Leser, an die himmlische Hoffnung für alle Gerechten glaubst: Würdest du mir bitte sagen, wer deiner Ansicht nach die 144000 sind? Keine Sorge, ich will nicht um jeden Preis Recht behalten, sondern dein Denken verstehen und deinen Glauben nachvollziehen. Also bitte um kurze Antwort, gern auch per Mail. Danke

  47. Juleam 31. Dezember 2012 um 10:09 Link zum Kommentar

    Offenbarung 8 – Das siebte Siegel: Die sieben Engel mit den sieben Posaunen

    1 Als das Lamm das siebte Siegel öffnete, war es im Himmel zunächst etwa eine halbe Stunde lang vollkommen still. 2 Dann sah ich die sieben Engel, die vor Gott stehen, ´um ihm zu dienen`; ich sah, wie jedem von ihnen eine Posaune gegeben wurde.

    Der Engel mit dem Räuchergefäß

    3 Ein anderer Engel trat mit einem goldenen Räuchergefäß zum Altar. Ihm wurde eine große Menge Räucherwerk gegeben; sein Auftrag war, das Räucherwerk zusammen mit den Gebeten aller, die zu Gottes heiligem Volk gehören, auf dem goldenen Altar darzubringen, der vor dem Thron stand. 4 So stieg nun der Duft des Räucherwerks zusammen mit den Gebeten der Gläubigen aus der Hand des Engels zu Gott empor . 5 Anschließend nahm der Engel das Räuchergefäß, füllte es mit glühenden Kohlen vom Altar und schüttete es auf die Erde aus . Daraufhin waren Donnerschläge und Donnergrollen zu hören, Blitze zuckten, und die Erde bebte.

    Die sieben Posaunen (Kapitel 8,6 bis 11,19)
    Die ersten vier Posaunen: Umweltkatastrophen

    6 Nun machten sich die sieben Engel bereit, die sieben Posaunen zu blasen.

    7 Der erste Engel blies seine Posaune. Da prasselten Hagel und Feuer, mit Blut vermischt, auf die Erde nieder. Ein Drittel der Erdoberfläche, ein Drittel der Bäume und alles Gras verbrannte.

    8 Der zweite Engel blies seine Posaune. Da stürzte etwas ins Meer , was wie ein riesiger brennender Berg aussah. Ein Drittel des Meeres wurde zu Blut, 9 ein Drittel aller Lebewesen im Meer starb, und ein Drittel aller Schiffe wurde zerstört.

    10-11 Der dritte Engel blies seine Posaune. Da stürzte ein großer Stern brennend wie eine Fackel vom Himmel herab. Der Stern – er hieß Wermut – fiel auf ein Drittel aller Flüsse und Quellen , sodass ein Drittel aller Gewässer ´bitter` wurde wie Wermut und viele Menschen an dem verseuchten Wasser starben.

    12 Der vierte Engel blies seine Posaune. Diesmal traf es den dritten Teil der Sonne , den dritten Teil des Mondes und ein Drittel der Sterne. Sonne, Mond und Sterne verloren ein Drittel ihrer Helligkeit, und den dritten Teil des Tages und den dritten Teil der Nacht schien kein Licht mehr .

    13 Hierauf sah ich einen Adler, der hoch oben am Himmel flog, und hörte ihn mit lauter Stimme rufen: »Weh denen, die auf der Erde leben! Weh ihnen, wenn die letzten drei Engel ihre Posaunen blasen! Weh ihnen, denn dann werden noch furchtbarere Dinge geschehen!«

  48. Juleam 31. Dezember 2012 um 10:15 Link zum Kommentar

    Offenbarung 9 – die Heuschrecken, wer sind sie?

    Die fünfte Posaune: Heuschrecken aus dem Abgrund

    1 Daraufhin blies der fünfte Engel seine Posaune. Ich sah einen Stern, der vom Himmel auf die Erde herabgestürzt war. Diesem Stern wurde der Schlüssel zu dem Schacht gegeben, der in den Abgrund hinunterführt. 2 Als er den Schacht zum Abgrund aufschloss, quoll Rauch heraus wie aus einem riesigen Schmelzofen und erfüllte die Luft; sogar die Sonne wurde davon verdunkelt. 3 Aus dem Rauch kamen Heuschrecken hervor, denen die Fähigkeit gegeben war, wie Skorpione zu stechen. Sie schwärmten über die ganze Erde aus , 4 doch wurde ihnen ausdrücklich verboten, das Gras abzufressen oder an Bäumen oder anderen Pflanzen irgendwelchen Schaden anzurichten. Sie durften nur Menschen angreifen, und zwar alle diejenigen, die nicht das Siegel Gottes auf der Stirn trugen. 5 Töten durften sie sie zwar nicht, aber sie bekamen die Macht, ihnen fünf Monate lang qualvolle Schmerzen zuzufügen – Schmerzen, die so ´unerträglich` sind wie der Stich eines Skorpions. 6 Während dieser Zeit werden die Menschen den Tod suchen, ihn aber nicht finden. Sie werden sich danach sehnen zu sterben, aber der Tod wird vor ihnen fliehen.

    7 Das Aussehen der Heuschrecken erinnerte an Pferde, die für die Schlacht gerüstet sind. Auf ihren Köpfen hatten sie etwas, was wie eine goldschimmernde Krone aussah, und ihre Gesichter glichen Menschengesichtern. 8 Sie hatten ´lange` Haare wie Frauen und Zähne wie die eines Löwen. 9 Ihr Rumpf war wie mit Eisen gepanzert, und ihre Flügel machten einen Lärm, als würde ein ganzes Heer von Pferden und Streitwagen in den Kampf ziehen. 10 Ihre Hinterleiber waren wie der Schwanz eines Skorpions geformt und mit einem Stachel versehen. Mit diesem Teil ihres Körpers verursachen sie die Qualen, denen die Menschen fünf Monate lang ausgesetzt sein werden. 11 Der König dieser Heuschrecken ist der Engel aus dem Abgrund; er heißt ´»der Verderber«`- auf Hebräisch Abaddon und auf Griechisch Apollyon.

    12 Das erste Unheil, das der Wehruf angekündigt hat, ist vorüber; das zweite und das dritte stehen noch bevor.

    Die sechste Posaune: Ein todbringendes Reiterheer

    13 Nun blies der sechste Engel seine Posaune. Ich hörte eine Stimme, die von den vier Hörnern des goldenen Altars kam, der vor ´dem Thron` Gottes stand. 14 Sie befahl dem Engel, der die sechste Posaune ´geblasen` hatte: »Binde die vier Engel los, die am großen Strom, dem Euphrat, in Fesseln gelegt sind!« 15 Da wurden die vier Engel von ihren Fesseln befreit. Auf Jahr, Monat, Tag und Stunde genau waren sie ´für diesen Zeitpunkt` bereitgehalten worden, um ein Drittel der Menschheit zu töten. 16 Sie verfügten über ein riesiges Heer von zweihundert Millionen Reitern; diese Zahl wurde mir ausdrücklich genannt.

    17 Die Pferde und ihre Reiter sahen in der Vision, die ich hatte, folgendermaßen aus: Die Reiter trugen feuerrote, violette und schwefelgelbe Brustpanzer. Die Pferde hatten Köpfe, die wie Löwenköpfe aussahen, und aus ihren Mäulern schossen Feuer, Rauch und Schwefel. 18 Diesen drei schrecklichen Plagen – dem Feuer, dem Rauch und dem Schwefel aus den Mäulern der Pferde – fiel ein Drittel der Menschheit zum Opfer. 19 Aber die tödliche Wirkung ging nicht nur von den Mäulern der Pferde aus, sondern auch von ihren Schwänzen. Denn diese Schwänze glichen Schlangen und hatten Köpfe, mit denen sie die Menschen angriffen.

    20 Doch diejenigen, die diese Plagen überlebten, waren nicht zur Umkehr bereit. Sie hörten nicht auf, Dämonen anzubeten und sich vor Götzenbildern aus Gold, Silber, Bronze, Stein und Holz niederzuwerfen, die sie mit eigenen Händen gemacht hatten und die weder sehen noch hören, noch sich von der Stelle bewegen können. 21 Statt umzukehren, mordeten sie weiter, übten okkulte Praktiken aus, lebten in sexueller Ausschweifung und bestahlen einander, ´wie sie es schon immer getan hatten`.

     

    Ja, an die Szene mit den Heuschrecken erinnere ich mich, auch an das mit dem Rauch und dem Altar. Dazu hatte ich einiges Interessantes in dem Buch „Dann ist das Geheimnis Gottes vollendet“ gelesen:

    Kapitel 17
    Das Blasen der fünften und sechsten Trompete

    DAS, WAS sich dem Blick des Apostels Johannes enthüllte, nachdem der fünfte himmlische Engel seine Trompete geblasen hatte, erinnert uns sehr an die furchtbare Heuschreckenplage, die prophetisch in Joel 2:1-11 beschrieben wurde. Ja eine Reihe der Gedanken und Vergleiche in der Prophezeiung Joels stimmen mit denen in der Beschreibung des Johannes überein. Mit lebendigen Worten schreibt der Apostel Johannes:

    2 „Und der fünfte Engel blies seine Trompete. Und ich sah einen Stern, der vom Himmel zur Erde gefallen war, und der Schlüssel zum Schlunde des Abgrundes wurde ihm gegeben. Und er öffnete den Schlund des Abgrundes, und Rauch stieg aus dem Schlunde empor wie der Rauch eines großen Ofens, und die Sonne wurde verfinstert, ebenso die Luft durch den Rauch aus dem Schlunde. Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken heraus auf die Erde; und es wurde ihnen Gewalt gegeben, dieselbe Gewalt, wie die Skorpione der Erde sie haben. Und es wurde ihnen gesagt, keine Pflanzen der Erde, noch irgend etwas Grünes, noch irgendeinen Baum zu schädigen, sondern nur jene Menschen, die das Siegel Gottes nicht an ihren Stirnen haben.“

    3 „Und es wurde den Heuschrecken gewährt, sie nicht zu töten, sondern sie fünf Monate lang zu quälen, und die Qual, die über sie kam, war wie eine Qual durch einen Skorpion, wenn er einen Menschen schlägt. Und in jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen, werden ihn aber keineswegs finden, und sie werden zu sterben begehren, aber der Tod flieht fortwährend vor ihnen.“

    4 „Und die Figuren der Heuschrecken glichen zur Schlacht gerüsteten Pferden; und auf ihren Köpfen war etwas, was Kronen dem Golde gleich zu sein schien, und ihre Angesichter waren wie Menschenangesichter, aber sie hatten Haar wie Frauenhaar. Und ihre Zähne waren wie die von Löwen; und sie hatten Brustpanzer gleich eisernen Brustpanzern. Und das Geräusch ihrer Flügel war wie das Geräusch von Wagen vieler Pferde, die in die Schlacht laufen. Auch haben sie Schwänze und Stacheln wie Skorpione; und in ihren Schwänzen ist ihre Gewalt, die Menschen fünf Monate lang zu verletzen. Sie haben über sich einen König, den Engel des Abgrundes. Auf hebräisch ist sein Name Abaddon, auf griechisch aber hat er den Namen Apollyon.“ — Offenbarung 9:1-11.

    5 Der Stern, den der Apostel Johannes hier sieht, unterscheidet sich von dem ‘großen Stern’, „der wie eine Lampe brannte“ und der, wie zu sehen war, vom Himmel herabfiel, nachdem der dritte Engel seine Trompete geblasen hatte. (Offenbarung 8:10) Wer ist denn dieser „Stern, der vom Himmel . . . gefallen war“ und den Johannes nach dem Blasen der fünften Trompete sah? Es wird uns geholfen, festzustellen, wer er ist, denn ihm wurde „der Schlüssel zum Schlunde des Abgrundes“ gegeben, und er schloß jenen Ort auf. Er ist auch der „Engel des Abgrundes“, und er ist König über den entsetzlichen Heuschreckenschwarm, der aus dem Abgrund herausfliegt. Auf hebräisch lautet sein Name Abaddon, was „Vernichtung“ bedeutet; und auf griechisch lautet er Apollyon, was „Vernichter“ bedeutet. All dies zeigt deutlich, daß der „Engel“ Jesus Christus, den Sohn Jehovas Gottes, darstellt.

    6 Etwa ein Jahrhundert vor der Vision des Johannes war dieser Sohn Gottes vom Himmel auf die Erde herabgekommen, um als das männliche Kind Jesus geboren zu werden. Bei seinem Opfertod und seinem Begräbnis stieg er in den Abgrund hinab. (Philipper 2:5-8; Epheser 4:7-10; Römer 10:6, 7) Am dritten Tag seines Todes holte ihn Gott aus dem Abgrund herauf und gab ihm den Schlüssel des Abgrundes, der hier dem Hades, dem allgemeinen Grab der toten Menschheit, entspricht. Er hat daher Gewalt über die tote Menschheit.

    7 Darum sagt der auferstandene Jesus Christus in Offenbarung 1:17, 18, er sei nun für immer von den Toten zum Leben zurückgekehrt und habe „die Schlüssel des Todes und des Hades“. Er ist auch der „Engel“ aus Offenbarung 20:1-3, der herniederkommt und Satan, den Teufel, und dessen Dämonen bindet, sie in den Abgrund wirft und sie darin für tausend Jahre einschließt. Nach dem Ende seiner tausendjährigen Regierungszeit über die Menschheit wird er Satan, den Teufel, und seine Dämonen im Anschluß an ihre kurze Freilassung aus dem Abgrund vernichten. Auf diese Weise wird er Gottes Prophezeiung aus 1. Mose 3:15 erfüllen. In der nahenden Schlacht von Harmagedon wird er auch die irdischen Feinde vernichten, die gegen Gottes messianisches Königreich kämpfen. (Offenbarung 19:11-21; 20:7-10) Er wird seinem Namen „Vernichter“ entsprechen.

    8 Wer sind nun die sinnbildlichen Heuschrecken, die er aus dem „Schlunde des Abgrundes“ freiläßt? Heuschrecken haben keinen König über sich (Sprüche 30:27); aber Jesus Christus ist König über diese sinnbildlichen „Heuschrecken“, und deshalb müssen es die heutigen Glieder des gesalbten Überrestes seiner Jünger sein, die mit ihm Erben des himmlischen Königreiches sind. Darum war auf den Köpfen dieser „Heuschrecken“ etwas, „was Kronen dem Golde gleich zu sein“ schienen. (Offenbarung 9:7) Während des Ersten Weltkrieges (1914 bis 1918 u. Z.) hatte Jehova zugelassen, daß sie von ihren religiösen, politischen und militärischen Feinden in den todesähnlichen geistigen Zustand der Untätigkeit gleich demjenigen im „Schlunde des Abgrundes“ gebracht wurden; aber nach dem Ersten Weltkrieg gebrauchte Gott den regierenden König, Jesus Christus, dazu, diese sinnbildlichen Heuschrecken aus jenem „Schlunde des Abgrundes“ freizulassen. Wie? Indem er sie für das in Matthäus 24:14 und Markus 13:10 vorhergesagte weltweite Königreichswerk wiederbelebte.

    9 Diese sinnbildlichen Heuschrecken sind dem verherrlichten Jesus Christus als ihrem König und als dem Haupt der Christenversammlung untertan. Um auf diese Tatsache hinzuweisen, werden die „Heuschrecken“ so dargestellt, als hätten sie „Haar wie Frauenhaar“, obgleich „ihre Angesichter . . . wie Menschenangesichter“ waren. Frauenhaar, das von Natur aus lang ist, ist ein Zeichen einer über dem Haupt der Frau stehenden oder über sie ausgeübten Gewalt. (1. Korinther 11:7-15; Epheser 5:21-32; 1:22, 23) Da sie Nachfolger des ‘Löwen vom Stamme Juda, der Wurzel Davids’, sind, sind die Zähne dieser „Heuschrecken“ „wie die von Löwen“. Geistig gesprochen, können sie als reife Christen die harte, feste Speise verzehren, die in Gottes Wort zu finden ist, besonders die Wahrheiten über Gottes Königreich, in dem dieser „Löwe, der vom Stamme Juda ist“, Jesus Christus, herrscht. (Hebräer 5:14 bis 6:3; 1. Korinther 3:1, 2) Wie Christus haben sie Liebe zu Gottes Gerechtigkeit, und diese Gerechtigkeitsliebe ist wie ein Brustpanzer, der ihr Herz schützt.

    10 Es ist daher recht passend, daß die „Heuschrecken“ so dargestellt werden, als hätten sie „Brustpanzer gleich eisernen Brustpanzern“. Ja sie haben die „vollständige Waffenrüstung Gottes“ an, und diese ermöglicht es ihnen, ihre Rolle zu übernehmen, in der sie als ‘vortreffliche Soldaten Christi’ Ungemach erleiden. (Epheser 6:11-18; 2. Timotheus 2:3, 4) Wie ein Heer christlicher Soldaten sind sie bereit, einen geistigen Kampf mit Waffen zu führen, die von Gott sind und sich gegen falsche religiöse Vernunftschlüsse und „jede Höhe . . ., die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt“, richten. (2. Korinther 10:3-5) Kein Wunder, daß diese Heuschrecken „zur Schlacht gerüsteten Pferden“ glichen! — Offenbarung 9:7-9.

    11 Im Unterschied zu natürlichen Heuschrecken wurde diesen sinnbildlichen Heuschrecken nicht geboten, mit ihren löwenähnlichen Zähnen irgendwelche Pflanzen, irgend etwas Grünes oder irgendeinen Baum zu verzehren. Sie sollten „nur jene Menschen, die das Siegel Gottes nicht an ihren Stirnen haben“, schädigen. Diese Menschen würden demnach nicht zu den 144 000 geistigen Israeliten gehören, die mit dem „Siegel des lebendigen Gottes“ versiegelt werden, bevor die „vier Winde“ von den „vier Ecken der Erde“ losgelassen werden. (Offenbarung 7:1-8) Da „jene Menschen“ religiöse Bekenntnisse ablegen, wonach sie geistige Israeliten in Gottes neuem Bund seien, würde man annehmen, daß sie die Versiegelten wären. Unter allen, die sich zur christlichen Religion bekennen, würden solche „Menschen“, die nicht das Siegel haben, die ordinierten katholischen, orthodoxen und protestantischen Geistlichen sowie die Profitmacher, Politiker und Offiziere sein, die führende Mitglieder ihrer Kirchen sind. Dadurch, daß sie nicht wirklich „versiegelt“ sind, wird bewiesen, daß sie ihren Behauptungen nicht entsprechen.

    12 Wie sollten sie ‘geschädigt’ werden? Die sinnbildlichen Heuschrecken wurden angewiesen, „sie nicht zu töten“, sondern sie zu quälen. Dies sollte in religiöser Hinsicht geschehen. Wie? Wie mit Skorpionenstacheln. An ihren Schwänzen hatten die Heuschrecken „Stacheln wie Skorpione“, um damit die unversiegelten Menschen der Christenheit zu schlagen. Wie lange? „Fünf Monate“ lang. Dies würde die Zeit ihrer Lebensdauer als sinnbildliche Heuschrecken bedeuten, denn die Heuschrecke beginnt im Frühjahr zu leben und stirbt am Ende des Sommers, also nach ungefähr fünf Monaten Lebensdauer. (Offenbarung 9:5, 10) Nun zu der Frage: Wann begann dieses Quälen?

    DER „HEUSCHRECKEN“-ANGRIFF BEGINNT

    13 In der Vision des Apostels Johannes begann diese Tätigkeit des Quälens, nachdem der fünfte Engel seine Trompete geblasen hatte. In der neuzeitlichen Erfüllung wurde die sinnbildliche Trompete, durch die der Heuschreckenangriff verkündigt wurde, im Frühling des Jahres 1926 geblasen. Vom 25. bis zum 31. Mai jenes Jahres hielt die Internationale Bibelforscher-Vereinigung in London (England) einen internationalen Kongreß ab; für die beiden öffentlichen Zusammenkünfte an den letzten zwei Tagen wurde die berühmte Royal Albert Hall und für die anderen Darbietungen der Alexandra Palace benutzt. Am Freitagnachmittag, dem 28. Mai, nach der Rede über das Thema „Der Knecht und sein Dienst“, die sich auf das neunundvierzigste Kapitel des Buches Jesaja stützte, unterbreitete der Präsident der Vereinigung die Resolution mit dem Titel „Ein Zeugnis an die Herrscher der Welt“. Begeistert nahmen die Versammelten sie an. Auch wurde auf dem Kongreß das neuveröffentlichte 384seitige Buch Befreiung freigegeben. Am Sonntagabend, dem 30. Mai, wurde dieselbe Resolution zuerst in der vollbesetzten Royal Albert Hall verlesen, wonach der Präsident zur Unterstützung der Resolution den begeisternden öffentlichen Vortrag über das Thema „Warum wanken die Weltmächte? — Das Heilmittel“ hielt. Wurde dies bekanntgemacht?

    14 Am nächsten Morgen gab eine Londoner Zeitung, die eine regelmäßige Auflage von 800 000 Exemplaren hatte, die Resolution „Ein Zeugnis“ und die sie unterstützende öffentliche Ansprache vollständig wieder, und dadurch, daß zusätzliche Exemplare gedruckt wurden, erreichten eine Million oder noch mehr Exemplare die Leserschaft. In der Rede wurde auf den teuflischen Ursprung des Völkerbundes hingewiesen, der von der britischen Regierung gefördert und unterstützt und von den Geistlichen Großbritanniens und der ganzen Christenheit religiös befürwortet wurde. Entsprechend der biblischen Prophezeiung wurde in der Ansprache freimütig das schließliche Versagen einer solchen internationalen Organisation für Weltfrieden und -sicherheit verkündet. Es wurde offen auf das Versagen der Geistlichkeit hingewiesen, Gottes wahres, messianisches Königreich zu unterstützen. Das neue Buch Befreiung lenkte die Aufmerksamkeit auf ähnliche Dinge von Weltbedeutung, ebenso die neue Broschüre Das Panier für das Volk, von der die Kongreßteilnehmer am Sonnabend auf den Straßen Londons 110 000 Exemplare gegen einen kleinen Beitrag anboten. Später wurden rund um den Erdball mehr als fünfzig Millionen Exemplare der Resolution „Ein Zeugnis“ in vielen Sprachen kostenlos in Traktatform verbreitet.

    15 Die Reaktion darauf in Großbritannien, in Amerika und anderswo ließ deutlich werden, daß die bedeutendsten angeblichen Christen, „die das Siegel Gottes nicht an ihren Stirnen haben“, von den sinnbildlichen „Heuschrecken“ gequält wurden. Die Aufdeckung menschlicher Pläne, die im Namen der Religion gegen Gottes Königreich entworfen worden waren, stach wie der Stich des Schwanzes eines Skorpions. Bildlich gesprochen, wären solche „Menschen“ gern gestorben, um dieser Qual zu entgehen, die ihren religiösen Stolz stach, aber der „Tod“, den sie suchten, ‘floh fortwährend vor ihnen’. Die ausgedehnte Bekanntmachung, die die stechenden Wahrheiten durch Rundfunk, öffentliche Vorträge und Druckschriften erhielten, war etwas, dem sie nicht entgehen konnten. Während die sinnbildlichen Heuschrecken dahinflogen, entstand ein lautes Geräusch der Bekanntmachung, und zwar „wie das Geräusch von Wagen vieler Pferde, die in die Schlacht laufen“. Die „Heuschrecken“ waren auch tatsächlich an einer wirklichen geistigen Schlacht beteiligt. — Offenbarung 9:5, 6, 9, 10.

    16 Ebenso wie die Heuschrecken während der Zeit ihrer Lebensdauer von ‘fünf Monaten’ ihr verheerendes Werk gleich einer Plage verrichten, fahren die sinnbildlichen Heuschrecken mit diesem quälenden Werk so lange fort, wie sie leben und diesen göttlichen Auftrag zum Quälen haben. Als der Zweite Weltkrieg dem Völkerbund den Todesstreich versetzte, bedeutete dies nicht das Ende ihres Auftrages, die unversiegelten Menschen der Christenheit in religiöser Hinsicht zu quälen. Die Friedens- und Sicherheitsorganisation der Welt erschien im Jahre 1945 in Form der Vereinten Nationen wieder. Dies erforderte, daß die unversiegelten „Christen“, die statt des unter Jesus Christus stehenden himmlischen Königreiches Jehovas Gottes die Vereinten Nationen bevorzugen und auf sie hoffen, weiter gestochen würden.

    17 Die „Heuschrecken“ waren aus dem „Schlunde des Abgrundes“ herausgekommen, wo sie während des Ersten Weltkrieges zu unfreiwilliger Untätigkeit gezwungen gewesen waren, und nun waren sie entschlossen, aus ihrem Gott hingegebenen, christlichen Leben möglichst viel zu machen. Daß der „Engel des Abgrundes“ ihnen den Abgrund öffnete, bedeutete nichts Gutes für die unversiegelten „Menschen“ der Christenheit. Die sinnbildlichen Heuschrecken kamen wie aus einem rauchenden ‘großen Ofen’ wider sie herauf, und sie waren alle angefeuert, erhitzt von dem Eifer für Gottes Königreich.

    18 Der aufsteigende Rauch war im voraus ein Zeichen des Wehes, das über die unversiegelten „Menschen“ der angeblich christlichen Welt kommen sollte. Er zeigte an, daß ihr Tag nicht erhellt werden sollte, denn durch den Rauch wurde „die Sonne . . . verfinstert“. Über einen sehr großen Heuschreckenschwarm hieß es: „Sonne und Mond verfinstern sich“ für Menschen, die sich unter dem fliegenden Heuschreckenschwarm auf dem Erdboden befanden.

    19 Der Apostel Johannes berichtet, daß „ebenso die Luft“ von dem Rauch aus dem Schlunde des Abgrundes verfinstert wurde. Wie Rauch die Atmosphäre trübt, in der man versucht zu atmen, so konnte auch die Luft nahe dem Erdboden „verfinstert“ oder voll von fliegenden Heuschrecken in einem dichten dahinziehenden Schwarm werden. (Offenbarung 9:2; Joel 2:10) Wenn eine buchstäbliche, natürliche Heuschreckenplage ein solches Wehe sein konnte, wäre eine Plage sinnbildlicher Heuschrecken kein geringeres Wehe, besonders wenn die Heuschrecken etwas gleich einem Skorpionenschwanz mit einem Stachel haben und gewisse Menschen beharrlich verfolgen, um sie zu quälen, bis diese Menschen sterben möchten. Es gab also für den zuschauenden Apostel Johannes guten Grund, dies ein „Wehe“ zu nennen, als er sagte, nachdem er das Bild gesehen hatte, das der fünften Trompete folgte: „Das eine Wehe ist vorbei. Siehe! Zwei weitere Wehe kommen nach diesen Dingen.“

    20 Dies stimmte mit dem überein, was der Adler, der in der Mitte des Himmels flog, warnend vorhergesagt hatte. (Offenbarung 9:12; 8:13) Ebenso wie die Heuschreckenplage im alten Ägypten in Moses’ Tagen Gottes auserwähltes Volk Israel nicht geschädigt hatte, verletzte das erste „Wehe“ auch nicht den Überrest der 144 000 versiegelten geistigen Israeliten noch irgendwelche Glieder der ‘großen Volksmenge’ gottesfürchtiger Personen, die Jehova Gott in seinem geistigen Tempel anbeten. (Offenbarung 7:2-15) Es wäre daher zu erwarten, daß auch die übrigen zwei „Wehe“ nicht schädlich auf diese beiden Gruppen wirken würden. — 2. Mose 8:22, 23; 9:3-19.

    DER SECHSTE ENGEL BLÄST SEINE TROMPETE

    21 Welche Form würde das zweite „Wehe“ annehmen, um diejenigen, „die auf der Erde wohnen“, zu plagen? Der Apostel Johannes unterrichtet uns darüber, wenn er schreibt: „Und der sechste Engel blies seine Trompete. Und ich hörte e i n e Stimme aus den Hörnern des goldenen Altars, der vor Gott steht, zu dem sechsten Engel sagen, welcher die Trompete hatte: ,Binde die vier Engel los, die an dem großen Strom Euphrat gebunden sind.‘ Und die vier Engel wurden losgebunden, welche bereitgemacht worden sind für die Stunde und den Tag und den Monat und das Jahr, um ein Drittel der Menschen zu töten.“ (Offenbarung 9:13-15) Der Ausdruck „für die Stunde und den Tag und den Monat und das Jahr“ müßte eine genau bestimmte Zeit kennzeichnen, und dies würde anzeigen, daß Jehova Gott pünktlich die Zeit einhält.

    22 Ebenso muß die „Stimme aus den Hörnern des goldenen Altars“ gerade zur rechten Zeit sprechen, vor dem Losbinden der „vier Engel“. Da Gottes Engel diesen goldenen Altar in Verbindung mit dem Darbringen des Räucherwerks zusammen „mit den Gebeten der Heiligen vor Gott“ verwendete, bringt diese „Stimme“ offenbar ein Gebet dar, damit der sechste Engel und Trompeter die „vier Engel“ losbindet, statt es ihm zu befehlen. (Offenbarung 8:3, 4) Eine solche Stimme von den vier Altarhörnern versinnbildlicht passend die Gebete um eine Freilassung, die der gesalbte Überrest wie mit ‘e i n e r Stimme’ und mit voller Kraft, mit der durch die ‘vier Hörner’ dargestellten Macht, darbringt. Die Überrestglieder würden darum beten, daß sie selbst und nicht „vier Engel“ im unsichtbaren, geistigen Reich freigelassen würden. Daher nimmt das Wort „Engel“ hier seine Grundbedeutung Boten an.

    23 In den Tagen des Apostels Johannes war der ‘große Strom Euphrat’ die östliche Grenze des Römischen Reiches. Er war auch die nordöstliche Grenze des Landes, das Jehova Gott dem Patriarchen Abraham verheißen hatte. (1. Mose 15:18, 19) In der Bibel steht dieser Strom jedoch hauptsächlich mit dem alten Babylon in Verbindung, das von dem ‘gewaltigen Jäger’ Nimrod gegründet wurde. (1. Mose 10:8-10) Im Jahre 607 v. u. Z. zerstörte das Babylonische Reich die Stadt Jerusalem und ihren herrlichen Tempel und führte die meisten der überlebenden Juden ins Exil nach Babylon. Danach wurden diese Juden und ihre Nachkommen siebzig Jahre lang am Euphrat im Exil festgehalten. Die Gebete der Treuen und Gottesfürchtigen stiegen zu Jehova Gott empor, damit sie zu der von ihm vorgesehenen Zeit, in dem festgesetzten Jahr, dem siebzigsten Jahr der völligen Verwüstung Judas und Jerusalems, freigelassen wurden. In dem vorhergesagten siebzigsten Jahr, im Jahre 537 v. u. Z., erhörte Gott ihre Gebete und ließ sie durch den neuen, arischen König von Babylon, Cyrus, den Eroberer, frei. (Psalm 102:13-22; 126:1-4; 137:1-9; 2. Chronika 36:20-23; Daniel 9:1-4) Etwas Ähnliches erlebte das neuzeitliche geistige Israel.

    24 Während des Ersten Weltkrieges wurde der Überrest des geistigen Israel in die Knechtschaft Babylons der Großen, des Weltreiches der falschen Religion, und ihrer politischen und militärischen Liebhaber gebracht. Nachdem der Erste Weltkrieg am 11. November 1918 geendet hatte, betete der treue, gesalbte Überrest, der an dem gegenbildlichen „großen Strom Euphrat gebunden“ war, um Freilassung. Zu seiner Überraschung und Freude wurde er im ersten Nachkriegsjahr, im Jahre 1919, losgelassen oder losgebunden. In dankbarer Ergebenheit gegenüber dem großen Gott seiner Befreiung stellte er sich nun dar, bereit, jede Stunde, jeden Tag, jeden Monat und jedes Jahr Gottes Willen und Werk zu tun. Als für Gott die Zeit kam, die sechste Trompete blasen zu lassen, worauf irgendeine dann fällige Tätigkeit folgen sollte, erwies sich der Überrest als willig und bereit. Er war tatsächlich „bereitgemacht . . . für die Stunde und den Tag und den Monat und das Jahr, um ein Drittel der Menschen zu töten“. — Offenbarung 9:14, 15.

    DAS TÖTEN DES ‘DRITTELS DER MENSCHEN’

    25 Zu der Zeit, da das Töten geschehen sollte, war zu erwarten, daß die Masse der Menschheit Dämonen anbetete, Bilder aus unterschiedlichem Material vergötterte, Mordtaten beginge, spiritistische Bräuche pflegte und geschlechtlicher Unsittlichkeit frönte. (Offenbarung 9:20, 21) Doch sollten nicht all diese Menschen „getötet“ werden, sondern nur ein „Drittel der Menschen“. Bevölkerungsberechner schätzen, daß die Bevölkerung der ganzen Erde im ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung, in den Tagen des Apostels Johannes, 250 000 000 Menschen betrug, also nur 50 000 000 mehr als die Zahl der „Pferde“, die Johannes als nächstes sah. Heute wird die Weltbevölkerung mit mehr als 3 419 420 000 Menschen angegeben, während sie bis zum Jahre 1930 nur 2 000 000 000 erreicht hatte. Ein Drittel davon wäre eine große Zahl, aber das ist ungefähr die Zahl derer, die sich als Mitglieder der Kirchen der Christenheit, als Katholiken, Orthodoxe, Protestanten und andere Sektierer, bekennen. In keinem Krieg der Menschheitsgeschichte bis zu diesem Jahr sind so viele Menschen getötet worden, nicht einmal in allen Kriegen der Menschen zusammengenommen. Es ist also offensichtlich, daß das Töten eines ‘Drittels der Menschen’ eine sinnbildliche oder geistige Art des Tötens ist. Wie ging dies vor sich?

    26 Die „vier Engel“, die von ihren Fesseln am „großen Strom Euphrat“ befreit worden sind, scheinen die Anführer der ‘Tötenden’ zu sein. Der Apostel Johannes beschreibt sie, nachdem er von dem Losbinden der „vier Engel“ berichtet hat, mit den Worten. „Und die Zahl der Reiterheere war zwei Myriaden mal Myriaden, ich hörte deren Zahl. Und so sah ich die Pferde in der Vision, und die auf ihnen saßen: sie hatten feuerrote und hyazinthblaue und schwefelgelbe Brustpanzer, und die Köpfe der Pferde waren wie Köpfe von Löwen, und aus ihren Mäulern kam Feuer und Rauch und Schwefel hervor. Durch diese drei Plagen wurde ein Drittel der Menschen getötet, von dem Feuer und dem Rauch und dem Schwefel, die aus ihren Mäulern hervorkamen. Denn die Gewalt der Pferde liegt in ihren Mäulern und in ihren Schwänzen; denn ihre Schwänze sind gleich Schlangen und haben Köpfe, und mit diesen richten sie Schaden an.“ — Offenbarung 9:16-19.

    27 Die Zahl der Reiter, die der Apostel Johannes hörte, betrug „zwei Myriaden mal Myriaden“, das heißt zweihundert Millionen oder zwanzigtausend mal zehntausend. Das waren nur 50 000 000 weniger als die für die Tage des Johannes geschätzte Weltbevölkerung. Und doch würden diese 200 000 000 Reiter durch die Plagen nur „ein Drittel der Menschen“ töten! Ein Drittel der Weltbevölkerung hätte natürlich im Jahre 1930 ungefähr 700 000 000 betragen. Was wird denn durch diese 200 000 000 Pferde und ihre Reiter dargestellt? Sie waren in der Tat eine gewaltige Verstärkung für die „vier Engel“, die aus der Knechtschaft am „großen Strom Euphrat“ freigelassen worden waren, um dieses gewaltige Töten in geistiger Hinsicht auszuführen. Und offenbar wurden die „Pferde“ gegen das große Weltreich der falschen Religion gelenkt, gegen Babylon die Große, im Vorbild dargestellt durch das alte Babylon am Euphrat. (Offenbarung 16:12-19) Zur Zeit des Blasens der sechsten Trompete war der beherrschende Teil Babylons der Großen, nämlich die Christenheit, einem Angriff ausgesetzt. Mit Recht, denn die Christenheit ist in religiöser Hinsicht äußerst heuchlerisch, höchst tadelnswert.

    28 In der Sprache, in der der Apostel Johannes schrieb (im gewöhnlichen Griechisch), konnte sich der Ausdruck „sie hatten . . . Brustpanzer“ sowohl auf die Pferde als auch auf diejenigen beziehen, „die auf ihnen saßen“. Er bezieht sich jedoch wahrscheinlich nur auf die Reiter, und wenn das so ist, ist dies das einzige Merkmal der auf den Pferden Sitzenden, das beschrieben wird. Zum größten Teil befaßt sich die Beschreibung mit den Pferden selbst. Daß gemäß der Darstellung Reiter auf den Pferden saßen, würde anzeigen, daß diese sinnbildlichen Pferde von menschlichem Verstand gelenkt und geführt wurden. Daß die Reiter für die losgebundenen „vier Engel“ handelten, die beauftragt sind, „ein Drittel der Menschen zu töten“, oder daß sie unter ihnen handelten, bedeutet, daß sich die sinnbildlichen Pferde unter der verständigen Lenkung und Führung dieser vier „Engel“ oder Boten, nämlich des gesalbten Überrestes, der im Jahre 1919 aus Babylon der Großen freigelassen worden ist, befinden. Nur ihre „Brustpanzer“ sind besonders zu sehen.

    29 „Sie hatten feuerrote und hyazinthblaue und schwefelgelbe Brustpanzer.“ Daß ihre Brustpanzer solche Farben haben, deutet auf drei Faktoren der Vernichtung hin: Feuer, dunkler Rauch und Schwefel. Demgemäß hätten diese Boten oder „vier Engel“ in ihrem Herzen eine Botschaft der Vernichtung für das „Drittel der Menschen“, das getötet werden sollte. Es war eine Botschaft der Vernichtung gleich derjenigen, die in alter Zeit über die Städte Sodom und Gomorra kam, auf die Gott Feuer und Schwefel vom Himmel herabregnen ließ und von deren Brand ein Rauch emporstieg „wie der Rauch eines Schmelzofens“. (1. Mose 19:23-28; Lukas 17:28-30) Es wurde vorhergesagt, daß das alte Babylon zu verlassenen Trümmern gleich Sodom und Gomorra werden sollte. — Jeremia 50:40.

    30 Wie es in Offenbarung 14:9-11 vorhergesagt worden ist, werden in der gegenwärtigen „Zeit des Endes“ dieses Systems der Dinge diejenigen, die die irdischen, politischen Einrichtungen des Teufels verehren und ihnen dienen, mit Feuer und Schwefel zu Tode gequält, und der „Rauch ihrer Qual“ steigt auf für immer und ewiglich. Jene politischen Systeme werden selbst in den „Feuersee“ geworfen werden, „der mit Schwefel brennt“, und dieser See versinnbildlicht Vernichtung, „den zweiten Tod“. (Offenbarung 19:20; 20:10, 14, 15; 21:8) Die göttliche Botschaft, die derartige Vernichtungselemente kundtut, ist das, was die Glieder des gesalbten Überrestes wie einen Brustpanzer vor sich halten. Auf diese Weise warnt der freigelassene Überrest, ebenso wie es die freigelassenen „vier Engel“ tun, das „Drittel der Menschen“ vor seiner drohenden Vernichtung in der kommenden Vollstreckung des gerechten Gerichtes Gottes. Die Überrestglieder können solche babylonischen „Menschen“ der Christenheit für bereits geistig Tote erklären, die die Vernichtung durch die Hand Gottes erwarten. Auf diese Weise töten diese Boten, die den ‘vier Engeln’ gleichen, ein solches „Drittel der Menschen“.

    „PFERDE“ DER BEKANNTMACHUNG

    31 Den Pferden wird jedoch mehr Aufmerksamkeit geschenkt als ihren Reitern. Die Pferde werden als die Hauptsache in diesem prophetischen Bild ausführlicher beschrieben. Was stellen solche sinnbildlichen „Pferde“ denn nun dar? Auf diesen Pferden ritten sinnbildliche Reiter. So verwendet der gesalbte Überrest der Boten ebenfalls sinnbildliche Pferde, nämlich die Hilfsmittel, durch die der Überrest seine erschreckende Botschaft darlegt. Es ist das Hilfsmittel, durch das er zu den Menschen gelangt. (Esther 8:10, 14) Damit ausgerüstet geht er gegen das „Drittel der Menschen“ vor, das, geistig gesprochen, „getötet“ werden soll. Das heißt, daß die sinnbildlichen „Pferde“ das Mittel der Bekanntmachung der Gerichtsbotschaft darstellen, das der gesalbte Überrest verwendet, besonders die Druckschriften. Da Pferde in der Offenbarung (6:2, 4; 9:9; 19:11-21) wie auch im übrigen Teil der Bibel Krieg bedeuten (außer in Jesaja 28:28), hat das Mittel der Bekanntmachung, das von dem mit Brustpanzern versehenen Überrest verwendet wird, mit geistigem Krieg zu tun.

    32 „Und die Köpfe der Pferde waren wie Köpfe von Löwen.“ Diese Tatsache erinnert daran, daß das erste der vier lebenden Geschöpfe um Gottes Thron herum, die Johannes sah, einem Löwen glich, was mutige Gerechtigkeit darstellte. Auch wurde das Lamm Gottes, das sich opferte, „der Löwe, der vom Stamme Juda ist, die Wurzel Davids“, genannt. (Offenbarung 4:6, 7; 5:5) Dementsprechend zeigen die von dem gesalbten Überrest seit dem Blasen der sechsten Trompete verwendeten Mittel der Bekanntmachung großen Mut, und sie werden auf gerechte Weise gebraucht. Außerdem haben sie mit dem aufgerichteten himmlischen Königreich Jesu Christi zu tun, des sinnbildlichen Löwen aus dem Stamme Juda, dem sein Vorfahr David angehörte. Dieses Königreich ist Gottes Mittel, durch das er zu seiner Zeit Vernichtung über das „Drittel der Menschen“ kommen läßt. Darum lautet die Beschreibung der sinnbildlichen Pferde: „Aus ihren Mäulern kam Feuer und Rauch und Schwefel hervor. Durch diese drei Plagen wurde ein Drittel der Menschen getötet, von dem Feuer und dem Rauch und dem Schwefel, die aus ihren Mäulern hervorkamen.“ — Offenbarung 9:17, 18.

    33 Dieses vielfältige Mittel zur Bekanntmachung der Vernichtung, die über die Feinde des messianischen Königreiches Gottes kommt, hat auch einen quälenden Stachel. Auf dieses Merkmal der sinnbildlichen Pferde wird mit folgenden Worten die Aufmerksamkeit gelenkt: „Denn die Gewalt der Pferde liegt in ihren Mäulern und in ihren Schwänzen; denn ihre Schwänze sind gleich Schlangen und haben Köpfe, und mit diesen richten sie Schaden an.“ (Offenbarung 9:19) Der schlangenartige Schwanz war daher ebenso zerstörerisch wie das, was aus dem Maul der sinnbildlichen Pferde herauskam. Der Biß eines solchen schlangenartigen Schwanzes war giftig, und er erzeugte ein brennendes Gefühl, das dem Tode des Gebissenen vorausging. Die sinnbildlichen Pferde hatten in doppelter Hinsicht todbringende Gewalt, sowohl wenn sie herankamen als auch wenn sie ihre Opfer zurückließen. Es gab kein Entrinnen; die tödliche Botschaft sollte unbedingt wirksam werden, um anzuzeigen, daß die Vollstreckung von Gottes Vernichtungsurteil an den Feinden des Königreiches gewiß ist. Was durch die sinnbildlichen Pferde der Bekanntmachung des Königreiches angekündigt wird, wird gewiß durchgeführt werden. Welch ein Wehe eine solche Bekanntmachung für die Feinde bedeutet! Es ist nichts Unsichtbares, nichts in der Welt der Geistpersonen! Es ist sichtbar, greifbar!

    34 Solche sinnbildlichen Pferde werden in der Neuzeit nach dem Blasen der sechsten Trompete ins Gefecht gesandt. Dieses Gefecht begann mit dem bemerkenswerten öffentlichen Ereignis, das für Gottes Königreich von Bedeutung war und im Jahre 1927 u. Z. stattfand. Vom 18. bis zum 25. Juli wurde von der Internationalen Bibelforscher-Vereinigung in Toronto (Ontario, Kanada) ein internationaler Kongreß abgehalten. Am Sonntag, dem 24. August 1927, wurde bei der weit und breit angekündigten öffentlichen Zusammenkunft der Höhepunkt dieses Kongresses erreicht. Eine sichtbare Zuhörerschaft von 15 000 Personen aus der Öffentlichkeit versammelte sich in dem Kongreßsaal, aber zahllose Millionen von Zuhörern, die nicht zu sehen waren, waren durch ein Rundfunknetz von dreiundfünfzig Stationen mit dem Rednerpult verbunden. Dies war die größte Kette von Rundfunkstationen, die bis dahin je aufgebaut worden war, und zwar mit Hilfe der National Broadcasting Company von Amerika. Das Thema der einstündigen öffentlichen Ansprache lautete „Freiheit für die Völker“. Zuerst verlas der Redner, der damalige Präsident der Internationalen Bibelforscher-Vereinigung, eine aus zehn Absätzen bestehende Resolution, gerichtet „An die Völker der Christenheit“. In dem dann folgenden öffentlichen Vortrag sprach er erläuternd zur Unterstützung der begeisternden Resolution.

    35 Unterstützer der Christenheit, die zugehört haben, müssen die feurige Schwefelhitze gespürt haben, als es in der einleitenden Resolution hieß:

    Darum hat Gott beschlossen und erklärt, daß über die Welt eine Zeit der Trübsal kommen wird, dergleichen nicht gewesen ist, und daß während dieser Trübsal das System, genannt „Christenheit“ oder „organisiertes Christentum“ und alles, was zur Organisation Satans gehört, aufgelöst werden soll, und daß Christus Jesus, der gerechte König, alle Autorität ergreifen und die Völker der Erde leiten und segnen wird.

    Sechstens: Allen denkenden Menschen muß offenbar sein, daß Abhilfe, Erleichterung und die Segnungen, die sie so sehr verlangen, ihnen niemals von dem ungerechten Geist dieser „Christenheit“, des „organisierten Christentums“ kommen können, und daß es keinen vernünftigen Grund gibt, solch ein unaufrichtiges und bedrückendes System länger zu unterstützen. In dieser Stunde der Verwirrung läßt Jehova Gott an die Völker die Aufforderung ergehen, das System dieses Scheinchristentums oder der „organisierten Christenheit“ aufzugeben, für immer zu verlassen, sich vollständig davon abzuwenden und ihm keinerlei Unterstützung zuzuwenden, worin sie auch bestehen möge, weil es des Teufels Organisation ist; und daß die Völker die Ergebenheit und Unterwürfigkeit ihrer Herzen gänzlich Jehova Gott, seinem König und seinem Königreich zuwenden sollen, um volle Freiheit und Gottes Segnungen, die er für sie in Bereitschaft hält, zu empfangen. . . .

    Am Schluß der öffentlichen Ansprache, in der die Resolution ausführlich besprochen wurde, erhob sich die sichtbare Zuhörerschaft zur Unterstützung der Resolution, und zweifellos taten viele der Millionen von Zuhörern, die nicht zu sehen waren, dasselbe, mit Ausnahme des ‘Drittels der Menschen’, das, geistig gesprochen, getötet werden sollte. Für die letzteren war es der Anfang eines schrecklichen ‘Wehes’.

    36 Nun wurde zum erstenmal eine solche Resolution eines internationalen Kongresses und die begründende Rede in Broschürenform gedruckt, um verbreitet zu werden, und diese Broschüre trug den Titel „Freiheit für die Völker“. Sie wurde auch in eine Reihe von Sprachen übersetzt.

    37 Am 1. Oktober 1927 begann die Verbreitung dieser Broschüre Freiheit für die Völker. Im Laufe der Zeit wurden Millionen Exemplare in die Hände des gewöhnlichen Volkes sowie auch seiner Herrscher gelegt. Um die symbolische Veranschaulichung aus Offenbarung 9:16-19 zu gebrauchen: Myriaden von ‘Pferden’, die Löwenköpfe hatten und Feuer, Rauch und Schwefel ausatmeten, begannen loszustürmen, besonders gegen die Christenheit, und zwar unter der verständigen Lenkung und Leitung des gesalbten Überrestes, der freigelassenen „vier Engel“. Diese Myriaden von ‘Pferden’ waren nur Vorläufer dessen, was kommen sollte. Am 1. März 1927 hatte die Watch Tower Bible & Tract Society ihre Druckerei in ihren neuen und größeren, achtgeschossigen Betrieb in Brooklyn (New York) verlegt, um einen noch stärkeren Angriff gegen die Feinde des Königreiches Gottes durchzuführen, indem sie noch mehr Bibeln, Bücher, Broschüren, Zeitschriften und Traktate herausgab und versandte, als ob sie stürmende „Pferde“ aussandte.

    38 Aber wie verhält es sich mit „zwei Myriaden mal Myriaden“ solcher „Pferde“? Nun, in diesem neuen Betrieb, den die in New York eingetragene Watchtower Society errichtete und der ihr gehört, wurden im ersten Jahr Millionen von biblischen Schriften gedruckt und versandt, Hunderte von Myriaden von Exemplaren. Dieser Betrieb wurde jedoch der Kern eines großen Komplexes, der heute vier Häuserblocks einnimmt; zuletzt wurde ein zehngeschossiges Betriebsgebäude hinzugefügt, das am 31. Januar 1968 eingeweiht wurde. Zu alledem sind Druckereien hinzugefügt worden, die mit mehreren der vierundneunzig Zweige der Watch Tower Bible & Tract Society of Pennsylvania rund um den Erdball verbunden sind. Sie alle stellen gewaltige Mengen biblischer Schriften her. In all den Jahren von 1927 an haben sie zusammen „zwei Myriaden mal Myriaden“ und dann noch mehr biblische Schriften gedruckt und versandt. Das Stürmen dieser sinnbildlichen „Pferde“ nahm in großem Maße zu, als man anfing, die Zeitschriften der Watch Tower Society auf den Straßen von Haus zu Haus und von Laden zu Laden anzubieten. Jetzt werden von jeder Ausgabe des Wachtturms 6 300 000 Exemplare gedruckt, und zwar zweimal im Monat. Im Jahre 1969 wurden 159 395 598 Exemplare in 72 Sprachen gedruckt. Seine Begleitzeitschrift Erwachet! hatte eine Auflage von 166 356 756 Exemplaren in 26 Sprachen. Dies ergibt zusammen 325 752 354 Zeitschriften, die allein in einem Jahr gedruckt wurden.

    39 Demgemäß hat der Sturm dieser sinnbildlichen „Pferde“ gegen das zum Untergang verurteilte „Drittel der Menschen“ von Jahr zu Jahr zugenommen, und all diese „Pferde“ befinden sich unter der Führung des gesalbten Überrestes, der freigelassenen „vier Engel“. Deshalb werden all diese Hunderte von Millionen biblischer Schriften nicht durch kommerzielle Buchläden vertrieben und verbreitet, sondern sie werden von Jehovas christlichen Zeugen, die von Haus zu Haus gehen, in Umlauf gesetzt. Geistig betrachtet, fahren diese sinnbildlichen „Pferde“ fort, das „Drittel der Menschen“ zu töten, aber wie steht es mit all den übrigen Menschen? Haben sie auf den Ruf zur Freiheit, zur christlichen Freiheit von der religiösen Babylon der Großen, reagiert?

    40 Eine „große Volksmenge“ gottesfürchtiger Menschen hat dies überall auf der Erde getan, wie es in Offenbarung 7:9-17 vorhergesagt wurde. Für sie sind die religiösen Priester und Geistlichen Babylons der Großen jetzt sozusagen tot und üben keine religiöse Herrschaft über diese befreiten Glieder der ‘großen Volksmenge’ aus. Im übrigen aber ist es vergleichsweise so gewesen, wie es der Apostel Johannes voraussah: „Aber die übrigen der Menschen, die durch diese Plagen nicht getötet wurden, bereuten die Werke ihrer Hände nicht, daß sie die Dämonen nicht angebetet hätten sowie die Götzen von Gold und Silber und Kupfer und Stein und Holz, die weder sehen noch hören, noch gehen können; und sie bereuten ihre Mordtaten nicht noch ihre spiritistischen Bräuche, noch ihre Hurerei, noch ihre Diebstähle.“ (Offenbarung 9:20, 21) Die Hoffnungen des ‘Drittels der Menschen’ auf Weltbekehrung zur Religion der Christenheit sind daher vergebens. Die feurig-schwefligen, quälenden Botschaften der sinnbildlichen „Pferde“ weisen weiterhin auf das kommende Unheil für die Christenheit, den beherrschenden Teil Babylons der Großen, hin. Das zweite „Wehe“ muß bis zu seiner vollständigen Verwirklichung fortdauern!

    Interessant, dass in diesem Buch alles noch viel ausführlicher behandelt wird, als in dem neueren Buch „Die Offenbarung – ihr großartiger Höhepunkt ist nahe“ von 1989. Aber in dem neueren Buch gibt es sehr schöne und beeindruckende Bilder zu dem Ganzen…

  49. Juleam 31. Dezember 2012 um 10:29 Link zum Kommentar

    Offenbarung 10 – 12

    Offenbarung 10 – die kleine bittere Buchrolle und unsere Aufgabe, das Wort Gottes zu verkündigen

    Der Engel mit der kleinen Buchrolle
    1 Dann sah ich, wie ein mächtiger Engel – ein anderer ´als der, den ich zuvor gesehen hatte` – vom Himmel herabkam. Der Engel war in eine Wolke gehüllt, über seinem Kopf stand ein Regenbogen, sein Gesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Beine sahen aus wie Säulen aus Feuer. 2 Er hielt eine kleine geöffnete Buchrolle in der Hand. Seinen rechten Fuß setzte er auf das Meer und den linken auf das Festland. 3 Mit einer gewaltigen Stimme, die wie das Brüllen eines Löwen klang, rief er etwas. Kaum hatte er geendet, ließen die sieben Donner ihre ´dröhnenden` Stimmen hören. 4 Als es wieder still war, wollte ich aufschreiben, was die sieben Donner gesagt hatten. Doch da hörte ich eine Stimme aus dem Himmel rufen: »Betrachte das, was die sieben Donner gesagt haben, als versiegelt ; schreibe es nicht auf

    5 Nun erhob der Engel, den ich ´mit dem einen Fuß` auf dem Meer und ´mit dem anderen Fuß` auf dem Land stehen sah, seine rechte Hand zum Himmel 6 und rief: »Ich schwöre bei dem, der in alle Ewigkeit lebt und der alles erschaffen hat – den Himmel und alles, was im Himmel ist, die Erde und alles, was auf der Erde ist, das Meer und alles, was im Meer ist; ich schwöre, dass es keinen Aufschub mehr geben wird ! 7 Denn wenn der siebte Engel auftreten und seine Posaune blasen wird, wird Gottes Plan, dieses große Geheimnis, zur Vollendung kommen. Alles, was Gott seinen Dienern, den Propheten, angekündigt hat, wird dann erfüllt sein. «

    8 Daraufhin sprach die Stimme aus dem Himmel, die ich eben schon gehört hatte, ein zweites Mal zu mir. Sie sagte: »Geh zu dem Engel, der auf dem Meer und auf dem Land steht, und lass dir von ihm die kleine geöffnete Buchrolle geben, die er in seiner Hand hält!« 9 Ich ging zu dem Engel und bat ihn, mir die Buchrolle zu geben. »Nimm sie und iss sie!«, sagte er. »Der Magen wird sich dir zusammenziehen, so bitter ist sie ; aber solange du sie im Mund hast, wird sie süß sein wie Honig.« 10 Ich nahm die Buchrolle aus seiner Hand und aß sie. Und ´wirklich,` als ich sie im Mund hatte, war sie süß wie Honig; aber als ich sie hinuntergeschluckt hatte, war sie so bitter, dass sich mir der Magen zusammenzog .

    11 Danach wurde mir gesagt: »Du wirst noch mehr verkünden müssen – prophetische Worte über zahlreiche Völker, über Menschen verschiedenster Sprachen und Kulturen und über viele Könige.«

    musste nicht auch Hesekiel eine Buchrolle essen, die sich als bitter erwies?

    Und du, o Menschensohn, höre, was ich zu dir rede. Werde nicht rebellisch wie das rebellische Haus. Öffne deinen Mund und iß, was ich dir gebe.“

    9 Und ich sah dann, und siehe, da war eine Hand ausgestreckt nach mir, und siehe, darin war eine Buchrolle. 10 Und er breitete sie allmählich vor mir aus, und sie war auf der Vorderseite und auf der Rückseite beschrieben; und es waren Totenklagelieder und Jammer und Wehklage darin geschrieben.
    Hesekiel 2:8-10

    wie wir in dem Artikel „Das Wort Gottes mit Freimut reden“ sehen, betrifft dieses „Essen der bitteren Buchrolle“ auch uns und unser Werk des Verkündigens

  50. Juleam 31. Dezember 2012 um 10:42 Link zum Kommentar

    Offenbarung 11 – wer sind die beiden Zeugen?

    Die beiden Zeugen Gottes
    1 Nun wurde mir ein Stab aus Schilfrohr gegeben, wie man ihn zum Messen verwendet. »Geh und miss den Tempel Gottes aus, auch den Altar«, sagte ´eine Stimme` zu mir, »und ´zähl` die Menschen, die im Tempel anbeten! 2 Aber lass beim Vermessen den äußeren Vorhof des Tempels aus, denn er ist den heidnischen Völkern preisgegeben worden, und sie werden die heilige Stadt unterwerfen und zweiundvierzig Monate lang besetzt halten .«

    3 »Doch werde ich«, ´fuhr die Stimme fort,` »meine beiden Zeugen zu ihnen schicken , und sie werden ´während dieser ganzen Zeit` – tausendzweihundertsechzig Tage lang -, in Sacktuch gehüllt, als Propheten ´unter ihnen` auftreten.«

    4 Diese beiden Zeugen sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, ´von denen es in der Schrift heißt, dass` sie vor dem Herrn stehen, dem Herrscher über die ganze Erde . 5 Wenn jemand versucht, ihnen etwas anzutun, wird Feuer aus ihrem Mund kommen und ihn vernichten. So wird es allen ihren Feinden ergehen ; jeder, der ihnen etwas antun will, wird auf diese Weise umkommen. 6 Sie haben die Macht, den Himmel zu verschließen, sodass während der Zeit, in der sie als Propheten auftreten, kein Regen fällt. Sie haben auch die Macht, die Gewässer in Blut zu verwandeln. Sooft sie es wollen, können sie jedes nur erdenkliche Unheil über die Erde hereinbrechen lassen.

    7 Wenn sie ihren Auftrag als Zeugen ´Gottes` erfüllt haben, wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, gegen sie kämpfen. Es wird sie besiegen und umbringen. 8 Ihre Leichen ´wird man` in der großen Stadt auf offener Straße ´liegen lassen`, in derselben Stadt, in der schon ihr Herr gekreuzigt wurde und die – was symbolisch zu verstehen ist – Sodom oder auch Ägypten heißt. 9 Während dreieinhalb Tagen werden sich Menschen aus den verschiedensten Völkern und Stämmen, Menschen unterschiedlichster Sprache und Kultur am Anblick der beiden Toten weiden , und man wird es niemand erlauben, sie zu bestatten . 10 Überall auf der Welt werden die Menschen jubeln und Freudenfeste feiern und sich gegenseitig Geschenke senden, denn diese beiden Propheten hatten ihnen das Leben zur Qual gemacht.

    11 Doch nach den dreieinhalb Tagen wird der Lebenshauch Gottes in sie zurückkehren , und zum größten Entsetzen aller, die das miterleben, werden sie ´plötzlich wieder lebendig werden und` aufstehen. 12 Aus dem Himmel werden sie eine mächtige Stimme hören, die ihnen zuruft : »Kommt hier herauf!« Daraufhin werden sie vor den Augen ihrer Feinde in einer Wolke in den Himmel emporgehoben werden . 13 Im selben Augenblick wird ein heftiges Erdbeben ´die Stadt` erschüttern. Ein Zehntel der Gebäude wird einstürzen, und siebentausend Menschen werden den Tod finden. Zutiefst erschrocken werden dann die Überlebenden dem Gott, der im Himmel thront, die Ehre erweisen, ´die ihm gebührt`.
    14 Das zweite Unheil, das der Wehruf angekündigt hat, ist vorüber; doch das dritte steht unmittelbar bevor.

    Die siebte Posaune: Die Herrschaft Gottes und des Messias

    15 Nun blies der siebte Engel seine Posaune. Daraufhin erklang im Himmel ein mächtiger, vielstimmiger Jubelgesang :
    »Jetzt gehört die Herrschaft über die Welt ´endgültig` unserem Herrn und dem, den er als König eingesetzt hat – Christus . Ja, ´unser Herr` wird für immer und ewig regieren.«

    16 Die vierundzwanzig Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, warfen sich vor ihm nieder und beteten ihn an. 17 Sie riefen:
    »Herr und Gott, du allmächtiger Herrscher, der du bist und der du warst, dir gilt unser Dank! Denn nun hast du deine große Macht unter Beweis gestellt und hast die Herrschaft angetreten. 18 Die Völker hatten sich im Zorn gegen dich erhoben, aber jetzt entlädt sich dein Zorn über sie. Die Zeit ist gekommen, wo über die Toten Gericht gehalten wird und wo deine Diener, die Propheten, ihren Lohn erhalten und mit ihnen alle, die zu deinem heiligen Volk gehören und sich dir in Ehrfurcht unterstellen, Kleine und Große.
    Aber die, die die Erde zugrunde richten, werden nun selbst zugrunde gerichtet werden.«

    19 Dann öffnete sich der Tempel Gottes im Himmel, und die Bundeslade , die im Tempel steht, wurde sichtbar. Blitze zuckten auf, begleitet von Donnergrollen und Donnerschlägen, die Erde bebte, und ein furchtbarer Hagelsturm ging ´über die Erde` nieder.

     

    in dem Buch „Die Offenbarung – ihr großartiger Höhepunkt ist nahe“ finden wir zu diesen beiden Zeugen folgendes:

    Kapitel 25
    Die Wiederbelebung der zwei Zeugen

    BEVOR das zweite Wehe endgültig vorbei ist, wird Johannes von dem starken Engel aufgefordert, an einer weiteren prophetischen Darstellung teilzunehmen, diesmal in Verbindung mit dem Tempel (Offenbarung 9:12; 10:1). Johannes berichtet darüber folgendes: „Und es wurde mir ein Rohr gegeben, einem Stab gleich, als er sprach: ‚Steh auf, und miß das Tempelheiligtum Gottes und den Altar und die darin Anbetenden‘ “ (Offenbarung 11:1).

    Das Tempelheiligtum

    2 Der hier erwähnte Tempel kann kein buchstäblicher Tempel in Jerusalem sein, da der letzte Tempel dort im Jahre 70 u. Z. von den Römern zerstört wurde. Der Apostel Paulus wies jedoch schon vor der Zerstörung dieses Tempels auf die Entstehung eines anderen Tempelheiligtums hin, das bis heute bestehen sollte. Es handelte sich dabei um den großen geistigen Tempel, das Gegenbild der Stiftshütte und der späteren Tempel in Jerusalem, die als prophetische Vorbilder gedient hatten. Dieser Tempel ist ‘das wahre Zelt, das Jehova aufschlug und nicht ein Mensch’, und sein Hoherpriester ist Jesus, von dem Paulus sagte, er habe sich bereits „zur Rechten des Thrones der Majestät in den Himmeln gesetzt“. Das Allerheiligste dieses Tempels ist die Stätte der Gegenwart Jehovas im Himmel (Hebräer 8:1, 2; 9:11, 24).

    3 Gemäß der Erklärung des Apostels Paulus stellt der Vorhang der Stiftshütte, der das Allerheiligste vom Heiligen trennte, Jesu Fleisch dar. Als Jesus sein Leben opferte, wurde dieser Vorhang entzweigerissen, was zeigte, daß das Fleisch für Jesus keine Schranke mehr war, die ihm den Eingang zu Jehovas Gegenwart im Himmel versperrte. Aufgrund des Opfers Jesu sollten zur bestimmten Zeit auch seine gesalbten Unterpriester, die in Treue sterben würden, in den Himmel eingehen (Matthäus 27:50, 51; Hebräer 9:3; 10:19, 20). Paulus macht ferner darauf aufmerksam, daß die Tieropfer, die in der Stiftshütte ständig dargebracht wurden, auf das eine Opfer des vollkommenen menschlichen Lebens Jesu hinwiesen. Der Opferaltar im Vorhof stellte die dem Willen Jehovas entsprechende Vorkehrung zur Annahme des Opfers Jesu dar, aus dem die „vielen“ Nutzen zogen — zunächst die Gesalbten und später die anderen Schafe —, ‘die ihn zu ihrer Rettung ernstlich erwarteten’ (Hebräer 9:28; 10:9, 10; Johannes 10:16).

    4 Aus diesem göttlich inspirierten Aufschluß können wir folgern, daß das Heilige in der Stiftshütte einen heiligen Zustand versinnbildlicht, in dem sich zunächst Christus befand und sich dann auch die gesalbten Glieder der königlichen Priesterschaft, die 144 000, befinden, während ihres Daseins auf der Erde, vor dem Durchgehen „durch den Vorhang“ (Hebräer 6:19, 20; 1. Petrus 2:9). Es veranschaulicht treffend, daß Gott sie als seine geistigen Söhne angenommen hat, wie er Jesus nach seiner Taufe im Jordan (29 u. Z.) als seinen Sohn anerkannte (Lukas 3:22; Römer 8:15). Und wie verhält es sich mit dem inneren Vorhof — der einzige Teil der Stiftshütte, den die nichtpriesterlichen Israeliten sehen konnten, und die Stätte, wo die Opfer dargebracht wurden? Er stellt den vollkommenen Zustand des Menschen Jesus dar, der es ihm ermöglichte, sein Leben zugunsten der Menschheit zu opfern. Er versinnbildlicht auch den gerechten Zustand, dessen sich die gesalbten Nachfolger Jesu als Heilige aufgrund seines Opfers zugerechnetermaßen erfreuen, solange sie auf der Erde sind (Römer 1:7; 5:1).

    Das Tempelheiligtum messen

    5 Johannes wird aufgefordert, „das Tempelheiligtum Gottes und den Altar und die darin Anbetenden“ zu messen. Was ist damit gemeint? In Prophezeiungen der Hebräischen Schriften steht das Messen als Gewähr dafür, daß durch die Anwendung von Jehovas vollkommenen Maßstäben Gerechtigkeit — gemildert durch Barmherzigkeit — geübt wird. In den Tagen des schlechten Königs Manasse bedeutete das vorhergesagte Messen der Stadt Jerusalem für sie ein unabänderliches Vernichtungsurteil (2. Könige 21:13; Klagelieder 2:8). Später, als Jeremia sah, daß Jerusalem gemessen wurde, war dies jedoch eine Bestätigung, daß die Stadt wieder aufgebaut werden würde (Jeremia 31:39; siehe ferner Sacharja 2:2-8). Ebenso bot die ausgedehnte und genaue Messung des Tempels, den Hesekiel in einer Vision sah, den im Babylonischen Exil lebenden Juden die Gewähr dafür, daß die wahre Anbetung in ihrer Heimat wiederhergestellt werden würde. Sie sollten angesichts ihrer Vergehungen auch daran erinnert werden, daß sie sich künftig an Gottes heilige Maßstäbe zu halten hatten (Hesekiel 40:3, 4; 43:10).

    6 Demnach ist die an Johannes gerichtete Aufforderung, das Tempelheiligtum und die darin anbetenden Priester zu messen, ein Zeichen dafür, daß nichts die Vorsätze Jehovas in bezug auf die Tempeleinrichtung und die, die damit verbunden sind, durchkreuzen kann und daß die Verwirklichung dieser Vorsätze bald ihren Höhepunkt erreicht. Da jetzt alle Dinge den Füßen des starken Engels Jehovas unterworfen worden sind, ist es an der Zeit, daß „der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet“ wird „über dem Gipfel der Berge“ (Jesaja 2:2-4). Jehovas reine Anbetung muß nach Jahrhunderten des Abfalls der Christenheit hoch erhoben werden. Außerdem ist für die treuen Brüder Jesu, die gestorben sind, die Zeit gekommen, auferweckt zu werden, um in „das Hochheilige“ einzugehen (Daniel 9:24; 1. Thessalonicher 4:14-16; Offenbarung 6:11; 14:4). Und die letzten noch auf der Erde lebenden versiegelten „Sklaven unseres Gottes“ müssen nach den göttlichen Maßstäben gemessen werden, um als geistgezeugte Söhne Gottes für immer ihre Stellung in der Tempeleinrichtung einnehmen zu können. Die Johannes-Klasse kennt diese heiligen Maßstäbe heute genau und ist entschlossen, ihnen zu entsprechen (Offenbarung 7:1-3; Matthäus 13:41, 42; Epheser 1:13, 14; vergleiche Römer 11:20).

    Das Niedertreten des Vorhofs

    7 Warum durfte Johannes aber den Vorhof nicht messen? Er sagt es uns mit folgenden Worten: „Aber was den Vorhof außerhalb des Tempelheiligtums betrifft, wirf ihn hinaus und miß ihn nicht, denn er ist den Nationen gegeben worden, und sie werden die heilige Stadt zweiundvierzig Monate lang niedertreten“ (Offenbarung 11:2). Wir haben festgestellt, daß der innere Vorhof den gerechten Zustand der geistgezeugten Christen auf der Erde darstellt. Wie wir noch sehen werden, sind hier die buchstäblichen 42 Monate gemeint, die vom Oktober 1914 bis in das Jahr 1918 hinein dauerten und in denen alle, die sich zum Christentum bekannten, einer schweren Prüfung unterzogen wurden. Hielten sie sich während jener Kriegsjahre alle an Jehovas gerechte Maßstäbe? Die meisten nicht. Die Geistlichkeit der Christenheit als Ganzes zog den Nationalismus dem Gehorsam gegenüber dem göttlichen Gesetz vor. Auf beiden Seiten der kriegführenden Parteien, die größtenteils der Christenheit angehörten, trieb die Geistlichkeit die jungen Männer durch ihre Predigten in die Schützengräben. Millionen fanden den Tod. Zu der Zeit, als das Gericht beim Hause Gottes anfing (1918), waren auch die Vereinigten Staaten an diesem blutigen Krieg beteiligt, und die Geistlichkeit der ganzen Christenheit hatte sich eine Blutschuld aufgeladen, die immer noch nach göttlicher Rache schreit (1. Petrus 4:17). Sie ist für immer, ja unwiderruflich „hinausgeworfen“ worden (Jesaja 59:1-3, 7, 8; Jeremia 19:3, 4).

    8 Wie verhielt es sich aber mit der kleinen Gruppe der Bibelforscher? Sollten sie im Jahre 1914 sogleich in bezug auf ihr Festhalten an göttlichen Maßstäben „gemessen“ werden? Nein. Wie die angeblichen Christen der Christenheit sollten auch sie geprüft werden. Sie wurden ‘hinausgeworfen und den Nationen gegeben’, was für sie eine schwere Prüfung und Verfolgung mit sich brachte. Viele von ihnen hatten erkannt, daß sie nicht ausziehen durften, um ihre Mitmenschen zu töten, aber sie wußten doch noch nicht so recht, was christliche Neutralität bedeutet (Micha 4:3; Johannes 17:14, 16; 1. Johannes 3:15). Unter dem Druck der Nationen machten einige Zugeständnisse.

    9 Inwiefern wurde aber die heilige Stadt von den Nationen niedergetreten? Offensichtlich ist mit dieser Stadt nicht das Jerusalem gemeint, das über 25 Jahre vor der Niederschrift der Offenbarung zerstört worden war. Nein, die heilige Stadt ist das Neue Jerusalem, das in der Offenbarung später beschrieben und das gegenwärtig auf der Erde durch den Überrest der gesalbten Christen im inneren Vorhof des Tempels vertreten wird. Mit der Zeit werden auch sie zu einem Teil der heiligen Stadt werden. Das Niedertreten dieser Christen ist somit gleichbedeutend mit dem Niedertreten der Stadt selbst (Offenbarung 21:2, 9-21).

    Die zwei Zeugen

    10 Selbst als diese Loyalgesinnten niedergetreten wurden, hörten sie nicht auf, treue Zeugen Jehovas zu sein. Deshalb heißt es in der Prophezeiung weiter: „ ‚Und ich will meine zwei Zeugen tausendzweihundertsechzig Tage mit Sacktuch bekleidet prophezeien lassen.‘ Diese sind versinnbildlicht durch die zwei Olivenbäume und die zwei Leuchter und stehen vor dem Herrn der Erde“ (Offenbarung 11:3, 4, „Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift — mit Studienverweisen“).

    11 Diese treuen gesalbten Christen mußten Ausharren bekunden, denn sie sollten „mit Sacktuch bekleidet“ prophezeien. Was bedeutete das? In biblischen Zeiten versinnbildlichte Sacktuch oft Trauer. Mit Sacktuch bekleidet zu sein war ein Zeichen dafür, daß man vor Kummer oder Leid niedergedrückt war (1. Mose 37:34; Hiob 16:15, 16; Hesekiel 27:31). Sacktuch wird mit den unheilkündenden oder betrüblichen Botschaften, die Gottes Propheten verkündigen mußten, in Verbindung gebracht (Jesaja 3:8, 24-26; Jeremia 48:37; 49:3). Das Tragen von Sacktuch konnte auch Demut oder Reue aufgrund einer göttlichen Warnung andeuten (Jona 3:5). Das Sacktuch, mit dem die zwei Zeugen bekleidet waren, scheint auf ihr demütiges Ausharren im Ankündigen der Urteilssprüche Jehovas hinzudeuten. Sie waren Zeugen, die seinen Tag der Rache verkündigten, der für die Nationen Trauer mit sich bringen würde (5. Mose 32:41-43).

    12 Die Johannes-Klasse mußte diese Botschaft während einer bestimmten Zeit predigen, und zwar 1 260 Tage oder 42 Monate — ebensolang, wie die heilige Stadt niedergetreten werden sollte. Die Länge dieses Zeitabschnitts ist offenbar buchstäblich aufzufassen, da sie auf zwei verschiedene Arten angegeben wird, zuerst in Monaten und dann in Tagen. Gleichzeitig mit dem Beginn des Tages des Herrn begannen die dreieinhalb Jahre, in denen Gottes Diener all die bitteren Erfahrungen durchmachten, die in den obigen Versen vorhergesagt wurden, das heißt die Zeitspanne vom Ausbruch des Ersten Weltkrieges in der zweiten Hälfte des Jahres 1914 bis zur ersten Hälfte des Jahres 1918 (Offenbarung 1:10). Sie predigten eine „Sacktuch“-Botschaft, die Botschaft von Jehovas Urteil über die Christenheit und die Welt.

    13 Daß sie durch zwei Zeugen versinnbildlicht wurden, ist für uns eine Bestätigung, daß ihre Botschaft der Wahrheit entsprach und gut begründet war. (Vergleiche 5. Mose 17:6; Johannes 8:17, 18.) Johannes bezeichnet sie als „die zwei Olivenbäume und die zwei Leuchter“ und sagt von ihnen, sie ständen „vor dem Herrn der Erde“. Damit bezog er sich offensichtlich auf die Prophezeiung Sacharjas, der einen siebenarmigen Leuchter und zwei Olivenbäume sah. Von den Olivenbäumen heißt es, sie veranschaulichten „die zwei Gesalbten“ — den Statthalter Serubbabel und den Hohenpriester Josua —, „die neben dem Herrn der ganzen Erde stehen“ (Sacharja 4:1-3, 14).

    14 Sacharja lebte in einer Zeit des Wiederaufbaus, und seine Vision von den zwei Olivenbäumen bedeutete, daß Serubbabel und Josua mit Jehovas Geist gesegnet würden, um das Volk zur Tätigkeit zu ermutigen. Die Vision von dem Leuchter erinnerte Sacharja daran, ‘den Tag kleiner Dinge nicht zu verachten’, weil Jehovas Vorsätze verwirklicht werden würden, und zwar „ ‚nicht durch eine Streitmacht noch durch Kraft, sondern durch meinen Geist‘, hat Jehova der Heerscharen gesagt“ (Sacharja 4:6, 10; 8:9). Die kleine Schar Christen, die während des Ersten Weltkrieges den Menschen beharrlich das Licht der Wahrheit überbrachten, wurden für ein ähnliches Wiederaufbauwerk eingesetzt. Auch sie waren eine Quelle der Ermutigung, und da sie nur so wenige waren, mußten sie lernen, sich auf Jehovas Kraft zu verlassen, und durften den Tag kleiner Anfänge nicht verachten.

    15 Daß sie als zwei Zeugen beschrieben wurden, erinnert uns an die Umgestaltung. In dieser Vision wurde Jesus von dreien seiner Apostel in der Herrlichkeit des Königreiches zusammen mit Moses und Elia gesehen. Das deutete prophetisch an, daß sich Jesus im Jahre 1914 auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen würde, um ein Werk durchzuführen, das im Vorbild von diesen beiden Propheten durchgeführt wurde (Matthäus 17:1-3; 25:31). Passenderweise sieht man die zwei Zeugen Zeichen tun, die an die Zeichen erinnern, die Moses und Elia taten. Johannes sagt zum Beispiel über sie: „Und wenn ihnen jemand schaden will, geht Feuer von ihrem Mund aus und verzehrt ihre Feinde; und sollte ihnen jemand schaden wollen, so muß er auf diese Weise getötet werden. Diese haben die Gewalt, den Himmel zu verschließen, damit während der Tage, da sie prophezeien, kein Regen falle“ (Offenbarung 11:5, 6a).

    16 Das erinnert uns an die Zeit, als die Gewalt oder Autorität des Propheten Moses in Israel in Frage gestellt wurde. Mit feurigen Worten verurteilte Moses die Rebellen, und Jehova vernichtete sie, 250 von ihnen durch buchstäbliches Feuer vom Himmel (4. Mose 16:1-7, 28-35). In der Neuzeit hielten die Führer der Christenheit den Bibelforschern höhnisch entgegen, sie hätten keinen akademischen Grad an einer theologischen Hochschule erworben. Jehovas Zeugen verfügten jedoch als Diener Gottes über höhere Auszeichnungen: die sanftmütigen Menschen, die ihre biblische Botschaft annahmen (2. Korinther 3:2, 3). Im Jahre 1917 veröffentlichten die Bibelforscher Das vollendete Geheimnis, einen eindrucksvollen Kommentar zur Offenbarung und zu Hesekiel. Danach wurden 10 000 000 Exemplare des vierseitigen Traktats The Bible Students Monthly (Der Schriftforscher, Monatsheft) verbreitet, das den Artikel enthielt: „Der Fall Babylons — Warum die Christenheit jetzt leiden muß — Das Endergebnis“. In den Vereinigten Staaten machte sich die wütende Geistlichkeit die Kriegshysterie zunutze, um ein Verbot des erwähnten Buches zu erwirken. In anderen Ländern wurde das Buch zensiert. Dessenungeachtet setzten Gottes Diener ihren Kampf durch feurige Botschaften fort, die sie in mehreren Ausgaben des vierseitigen Traktats Königreichsnachrichten veröffentlichten. Im Verlauf des Tages des Herrn erschienen weitere Publikationen, in denen unmißverständlich auf das geistige Versagen der Christenheit hingewiesen wurde. (Vergleiche Jeremia 5:14.)

    17 Und wie war es mit Elia? In den Tagen der Könige Israels kündigte dieser Prophet eine Dürre an, durch die Jehovas Zorn über die israelitischen Baalsanbeter zum Ausdruck kommen sollte. Diese Dürre dauerte dreieinhalb Jahre (1. Könige 17:1; 18:41-45; Lukas 4:25; Jakobus 5:17). Als der untreue König Ahasja später Soldaten zu Elia sandte, die ihn vor den König bringen sollten, rief der Prophet Feuer vom Himmel herab, das die Soldaten verzehrte. Erst als ein Oberster den richtigen Respekt vor der Stellung des Propheten zeigte, war Elia bereit, mit ihm zum König zu gehen (2. Könige 1:5-16). In den Jahren 1914 bis 1918 machte der gesalbte Überrest mutig auf die in der Christenheit herrschende geistige Dürre aufmerksam und warnte vor einem feurigen Strafgericht, „vor dem Kommen des großen und furchteinflößenden Tages Jehovas“ (Maleachi 4:1, 5; Amos 8:11).

    18 Johannes berichtet über die zwei Zeugen weiter: „Und sie haben Gewalt über die Wasser, um sie in Blut zu verwandeln, und die Erde mit jeder Art von Plagen zu schlagen, sooft sie es wünschen“ (Offenbarung 11:6b). Um Pharao zu bewegen, Israel ziehen zu lassen, ließ Jehova durch Moses über das bedrückende Ägypten verschiedene Plagen kommen, zu denen auch das Verwandeln von Wasser in Blut gehörte. Jahrhunderte später erinnerten sich die Philister, die Feinde Israels, noch gut an das, was Jehova an Ägypten getan hatte, weshalb sie ausriefen: „Wer wird uns aus der Hand dieses majestätischen Gottes retten? Das ist der Gott, der Ägypten mit jeder Art der Schlachtung [„Plagen“, Menge] in der Wildnis schlug“ (1. Samuel 4:8; Psalm 105:29). Moses stellte Jesus dar, der die Befugnis oder Gewalt hatte, die damaligen geistlichen Führer für von Gott verurteilt zu erklären (Matthäus 23:13; 28:18; Apostelgeschichte 3:22). Und die Brüder Christi, die zwei Zeugen, wiesen auf die tödliche Wirkung der „Wasser“ hin, die die geistlichen Führer der Christenheit ihren Herden vorsetzten.

    Die zwei Zeugen werden getötet

    19 Diese Plagen trafen die Christenheit so hart, daß sie sich — nachdem die zwei Zeugen 42 Monate lang mit Sacktuch bekleidet prophezeit hatten — ihren weltlichen Einfluß zunutze machte, um die beiden „töten“ zu lassen. Johannes schreibt: „Wenn sie ihr Zeugnisgeben beendet haben, wird das wilde Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, Krieg mit ihnen führen und sie besiegen und sie töten. Und ihre Leichname werden auf der breiten Straße der großen Stadt liegen, die in geistigem Sinne Sodom und Ägypten heißt, wo auch ihr Herr an den Pfahl gebracht wurde. Und Leute von den Völkern und Stämmen und Zungen und Nationen werden ihre Leichname dreieinhalb Tage lang anschauen, und sie lassen nicht zu, daß ihre Leichname in eine Gruft gelegt werden. Und die, die auf der Erde wohnen, freuen sich über sie und sind froh, und sie werden einander Gaben senden, weil diese zwei Propheten die, die auf der Erde wohnen, quälten“ (Offenbarung 11:7-10).

    20 Das ist die erste von 37 Stellen in der Offenbarung, wo ein wildes Tier erwähnt wird. Zur gegebenen Zeit werden wir dieses und andere Tiere eingehender betrachten. Im Moment mag es genügen zu sagen, daß „das wilde Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt“, ein von Satan ins Leben gerufenes politisches System der Dinge ist. (Vergleiche Offenbarung 13:1; Daniel 7:2, 3, 17.)

    21 In den Jahren 1914 bis 1918 waren die Nationen mit dem Ersten Weltkrieg beschäftigt. Nationalistische Gefühle erhitzten die Gemüter, und im Frühling des Jahres 1918 machten sich die religiösen Feinde der zwei Zeugen diese Situation zunutze. Es gelang ihnen, die staatliche Gerichtsbarkeit so weit zu beeinflussen, daß einige verantwortliche Prediger der Watch Tower Bible and Tract Society zu Unrecht staatsfeindlicher Umtriebe angeklagt wurden und ins Gefängnis kamen. Ihre treuen Mitarbeiter waren bestürzt. Das Königreichswerk kam beinahe zum Stillstand. Es war, als ob das Predigtwerk tot gewesen wäre. In biblischen Zeiten war es eine furchtbare Demütigung, nicht in einer Gedächtnisgruft beigesetzt zu werden (Psalm 79:1-3; 1. Könige 13:21, 22). Unbegraben liegen gelassen zu werden wäre für die zwei Zeugen somit eine große Schmach gewesen. In dem heißen Klima Palästinas würde ein auf offener Straße liegender Leichnam nach dreieinhalb buchstäblichen Tagen zu riechen beginnen. (Vergleiche Johannes 11:39.) Diese Einzelheit der Prophezeiung zeigt demnach an, welche Schande die zwei Zeugen ertragen mußten. Man lehnte es sogar ab, die obenerwähnten Inhaftierten gegen Kaution freizulassen, bevor die Berufungsverhandlungen abgeschlossen waren. Sie wurden so lange in der Öffentlichkeit bloßgestellt, daß sie für die Bewohner der „großen Stadt“ sozusagen zum Gestank wurden. Was ist aber mit dieser „großen Stadt“ gemeint?

    22 Johannes gibt uns einige Anhaltspunkte. Er sagt, Jesus sei dort an den Pfahl geschlagen worden. Wir denken deshalb sogleich an Jerusalem. Er erwähnt aber auch, daß die große Stadt Sodom und Ägypten heißt. Das buchstäbliche Jerusalem wurde einst wegen seiner unreinen Handlungen Sodom genannt (Jesaja 1:8-10; vergleiche Hesekiel 16:49, 53-58). Und Ägypten, die erste Weltmacht, erscheint mitunter als Sinnbild des gegenwärtigen Weltsystems der Dinge (Jesaja 19:1, 19; Joel 3:19). Diese große Stadt versinnbildlicht somit ein verunreinigtes „Jerusalem“, das angeblich Gott anbetet, in Wirklichkeit aber ebenso unrein und sündig ist wie einst Sodom, und das wie das damalige Ägypten zu dem gegenwärtigen satanischen Weltsystem der Dinge gehört. Sie stellt die Christenheit dar, das neuzeitliche Gegenstück des untreuen Jerusalem, die Organisation, deren Angehörige so viel Ursache zur Freude hatten, als es ihnen gelang, die belästigende Predigttätigkeit der zwei Zeugen lahmzulegen.

    Wieder auferweckt!

    23 Die Presse schloß sich der Geistlichkeit in ihrer Verleumdung des Volkes Gottes an. In einer Zeitung hieß es: „Dem Vollendeten Geheimnis ist ein Ende gemacht worden.“ Doch weit gefehlt! Die zwei Zeugen blieben nicht tot. Wir lesen: „Und nach den dreieinhalb Tagen kam von Gott her Geist des Lebens in sie, und sie stellten sich auf ihre Füße, und große Furcht befiel die, die sie sahen. Und sie hörten eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: ‚Kommt hierherauf.‘ Und sie gingen in der Wolke in den Himmel hinauf, und ihre Feinde sahen sie“ (Offenbarung 11:11, 12). Sie hatten demnach ein ähnliches Erlebnis wie die verdorrten Gebeine in dem Tal, das Hesekiel in einer Vision besichtigte. Jehova hauchte jene verdorrten Gebeine an, und sie wurden lebendig. Das veranschaulichte die Wiedergeburt der Nation Israel nach 70jähriger Gefangenschaft in Babylon (Hesekiel 37:1-14). Diese beiden Prophezeiungen, aus Hesekiel und aus der Offenbarung, erfüllten sich auffallend im Jahre 1919, als Jehova seine „verstorbenen“ Zeugen wieder zu tätigem Leben erweckte.

    24 Welch ein Schock für ihre Verfolger! Die Leichname der zwei Zeugen waren plötzlich wieder am Leben und aktiv. Das war für jene Geistlichen eine bittere Pille, um so mehr, als sich die christlichen Prediger, die auf ihre Veranlassung ins Gefängnis gekommen waren, wieder auf freiem Fuß befanden und später völlig rehabilitiert wurden. Noch mehr bestürzt müssen sie gewesen sein, als die Bibelforscher im September 1919 in Cedar Point (Ohio, USA) einen Kongreß abhielten. Bei dieser Gelegenheit hielt der Präsident der Watch Tower Society, J. F. Rutherford, der kurz vorher aus dem Gefängnis entlassen worden war, die aufrüttelnde Ansprache „Die Verkündigung des Königreiches“, die sich auf Offenbarung 15:2 und Jesaja 52:7 stützte. Die Glieder der Johannes-Klasse begannen wieder zu „prophezeien“, das heißt öffentlich zu predigen. Mit neuer Kraft stellten sie die Heuchelei der Christenheit immer deutlicher bloß.

    25 Die Christenheit versuchte wiederholt, einen Sieg wie den im Jahre 1918 zu erringen. Man nahm Zuflucht zu Pöbelaktionen, zur Rechtsverdrehung, zu Gefängnisstrafen und sogar zu Hinrichtungen — alles aber ohne Erfolg! Nach 1919 befand sich der geistige Bereich der zwei Zeugen außerhalb der Reichweite ihrer Feinde. In jenem Jahr hatte Jehova zu ihnen gesagt: „Kommt hierherauf“, und sie waren in eine erhöhte geistige Stellung aufgestiegen, in der ihre Feinde sie zwar sehen, aber ihnen nichts anhaben konnten. Wie sehr die große Stadt durch die Wiederherstellung der zwei Zeugen erschüttert wurde, beschreibt Johannes wie folgt: „Und in jener Stunde ereignete sich ein großes Erdbeben, und ein Zehntel der Stadt fiel; und siebentausend Personen wurden durch das Erdbeben getötet, und die übrigen gerieten in Furcht und verherrlichten den Gott des Himmels“ (Offenbarung 11:13). Es kam im religiösen Bereich tatsächlich zu großen Erschütterungen. Es war, als ob sich der Boden unter den Füßen der Führer der anerkannten Kirchen bewegte, als diese Gruppe wiederbelebter Christen ans Werk ging. Ein Zehntel der Stadt, in übertragenem Sinn 7 000 Personen, wurden so gründlich betroffen, daß von ihnen gesagt wird, sie seien getötet worden.

    26 Der Ausdruck „ein Zehntel der Stadt“ erinnert uns daran, daß Jesaja über das alte Jerusalem prophezeite, ein Zehntel werde als ein heiliger Same die Zerstörung der Stadt überleben (Jesaja 6:13). Und die Zahl 7 000 erinnert uns daran, daß Jehova zu Elia — der dachte, er sei der einzige in Israel, der treu geblieben sei — sagte, es seien noch 7 000 übriggeblieben, die sich nicht vor Baal gebeugt hätten (1. Könige 19:14, 18). Im ersten Jahrhundert äußerte der Apostel Paulus den Gedanken, daß diese 7 000 den Überrest der Juden darstellten, der die gute Botschaft über den Christus annahm (Römer 11:1-5). Diese Bibeltexte helfen uns verstehen, daß die „siebentausend“ und das „Zehntel der Stadt“, die in Offenbarung 11:13 erwähnt werden, diejenigen sind, die auf die wiederhergestellten zwei Zeugen hören und die sündige große Stadt verlassen. Sie sterben gleichsam in den Augen der Christenheit. Ihre Namen wurden aus ihren Kirchenregistern gestrichen. Sie existieren für sie nicht mehr.

    27 Wie aber ‘verherrlichten die übrigen [der Christenheit] den Gott des Himmels’? Jedenfalls nicht dadurch, daß sie ihre abtrünnige Religion aufgaben und Diener Gottes wurden. Es ist vielmehr so zu verstehen, wie es in dem Werk Word Studies in the New Testament von Vincent erklärt wird, in dem über die Worte „verherrlichten den Gott des Himmels“ gesagt wird: „Diese Wendung bedeutet weder Bekehrung noch Reue, noch Danksagung, sondern Anerkennung; das ist ihr üblicher Sinn in der Bibel. Vergleiche Jos. 7, 19 (Sept.) . Joh. 9, 24 ; Apg. 12, 23 ; Röm. 4, 20 .“ Die Christenheit mußte zu ihrem Leidwesen zugeben, daß der Gott der Bibelforscher durch deren Wiederbelebung zur christlichen Tätigkeit etwas Großes getan hatte.

    28 Vielleicht machten Geistliche dieses Eingeständnis nur in ihrem Innern oder sich selbst gegenüber. Jedenfalls ist von keinem bekannt, daß er den Gott der zwei Zeugen öffentlich anerkannt hätte. Die von Johannes geäußerte Prophezeiung Jehovas hilft uns jedoch erkennen, was in ihrem Herzen vor sich ging und welche Demütigung sie im Jahre 1919 erfuhren. Von jenem Jahr an begannen die „siebentausend“, die Christenheit zu verlassen, obwohl diese sich beharrlich bemühte, ihre Schafe zu behalten, und so mußte die Geistlichkeit nun eingestehen, daß der Gott der Johannes-Klasse stärker war als ihr Gott. In den letzten Jahren konnte sie das noch deutlicher erkennen, da sich viele weitere Angehörige ihrer Herde von ihr abgewandt haben und jetzt wie das Volk, das auf dem Berg Karmel Elias Triumph über die Baalsanbeter miterlebte, gleichsam sagen: „Jehova ist der wahre Gott! Jehova ist der wahre Gott!“ (1. Könige 18:39).

    29 Beachten wir aber, was Johannes weiter sagt: „Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends“ (Offenbarung 11:14). Wenn die Christenheit schon durch das, was bis jetzt geschehen ist, erschüttert wurde, was wird sie erst tun, wenn das dritte Wehe angekündigt wird, der siebte Engel seine Trompete bläst und das heilige Geheimnis Gottes schließlich vollendet ist? (Offenbarung 10:7).

    Wie wir auch hier wieder sehen, lohnt es sich, die entsprechenden Bücher der Gesellschaft beim Lesen der Offenbarung mit einzubeziehen. Wer das Buch nicht hat, kann jeden Zeugen Jehovas, der an seine Tür kommt oder den er im Straßendienst oder an einem Informationsstand der Zeugen Jehovas sieht, danach fragen – oder es direkt in Selters bestellen.

  51. Juleam 31. Dezember 2012 um 10:55 Link zum Kommentar

    Offenbarung 12 – die Ursache für die schlimmen Zustände heute

    Der Konflikt zwischen dem Volk Gottes und den Mächten des Bösen (Kapitel 12 bis 14)

    Die Frau, das Kind und der Drache

    1 Nun war am Himmel etwas Außergewöhnliches und Bedeutungsvolles zu sehen : eine Frau, die mit der Sonne bekleidet war; unter ihren Füßen war der Mond, und auf dem Kopf trug sie eine Krone aus zwölf Sternen. 2 Die Frau war schwanger, und die Geburt ihres Kindes stand unmittelbar bevor. Die Wehen hatten bereits eingesetzt; sie schrie und krümmte sich vor Schmerzen.

    3 Noch etwas anderes war am Himmel zu sehen, etwas ebenso Bedeutungsvolles : ein riesiger, feuerroter Drache, der sieben Köpfe und zehn Hörner hatte und auf jedem seiner sieben Köpfe eine Krone trug. 4 Mit seinem Schwanz fegte er ein Drittel der Sterne vom Himmel und schleuderte sie auf die Erde.

    Der Drache stellte sich vor die Frau hin, um das Kind, das sie bekommen würde, sofort nach der Geburt zu verschlingen. 5 Doch kaum war das Kind zur Welt gekommen, wurde es zu Gott hinaufgenommen und vor seinen Thron gebracht. Das Kind war ein männlicher Nachkomme, jener Sohn, ´von dem es in der Schrift heißt, dass` er mit eisernem Zepter über alle Völker regieren wird. 6 Die Frau selbst floh in die Wüste. Dort hatte Gott einen Ort für sie vorbereitet, an dem sie dann tausendzweihundertsechzig Tage lang mit allem Nötigen versorgt wurde .

    7 Nun brach im Himmel ein Krieg aus. ´Der Engelfürst` Michael und seine Engel griffen den Drachen an. Dieser setzte sich mit seinen Engeln zur Wehr, 8 aber er unterlag, und von da an war für ihn und seine Engel kein Platz mehr im Himmel. 9 Der große Drache, jene Schlange der Urzeit , die auch Teufel oder Satan genannt wird und die ganze Menschheit verführt, wurde auf die Erde geworfen, und zusammen mit dem Drachen wurden auch seine Engel hinuntergeworfen.

    10 Daraufhin hörte ich eine mächtige Stimme im Himmel rufen:
    »Jetzt ist der Sieg errungen! Gott hat seine Macht unter Beweis gestellt, die Herrschaft gehört ihm. Von jetzt an regiert der, den er als König eingesetzt hat, Christus. Denn der, der unsere Brüder und Schwestern anklagte, ist aus dem Himmel hinausgeworfen worden. Tag und Nacht beschuldigte er sie vor unserem Gott, 11 aber sie haben über ihn triumphiert, weil das Lamm sein Blut für sie vergossen hat und weil sie sich ohne Rücksicht auf ihr Leben zur Botschaft von Jesus bekannten, bereit, dafür sogar in den Tod zu gehen .

    12 Darum freue dich, Himmel, freut euch, alle, die ihr im Himmel wohnt! Doch wehe dir, Erde, und wehe dir, Meer! Denn der Teufel ist zu euch herabgekommen, rasend vor Wut, weil er weiß, dass er nicht mehr viel Zeit hat.«

    13 Als nun der Drache sah, dass er auf die Erde hinuntergeworfen war, machte er sich daran, die Frau zu verfolgen, die jenen männlichen Nachkommen geboren hatte. 14 Aber der Frau wurden Flügel gegeben – die beiden Flügel des großen Adlers -, damit sie an ihren Zufluchtsort in der Wüste fliegen konnte, wo sie vor den Nachstellungen der Schlange sicher war und dreieinhalb Jahre lang mit allem Nötigen versorgt werden würde . 15 Da ließ die Schlange einen mächtigen Wasserstrahl aus ihrem Rachen hervorschießen, der die Frau mit sich fortreißen sollte. 16 Aber die Erde kam der Frau zu Hilfe; sie öffnete sich und schluckte die Wassermassen auf, die aus dem Maul des Drachen schossen.

    17 Außer sich vor Wut darüber, dass ihm die Frau entkommen war, wandte sich der Drache gegen ihre übrigen Nachkommen, um mit ihnen Krieg zu führen – mit allen, die Gottes Gebote befolgten und sich zur Botschaft von Jesus bekannten . ´Er machte sich auf` 18 und trat ans Ufer des Meeres.

     

    Wir wissen aus dem Studium der Offenbarung und der Geschichte, dass dieser Krieg im Himmel 1914 stattgefunden hatte. Seitdem konzentriert sich Satan mit seinen Dämonen auf diese Erde. Der Zugang zum Himmel ist ihm ja verwehrt.

    Wenn wir an den Ausgang dieses Krieges im Himmel denken und uns dann mit dem „Vaterunser“ beschäftigen, dann bekommt beides einen tieferen Sinn. Jesus lehrte uns zu beten: „dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf der Erde“.

    Nachdem Jesus im Himmel bereits aufgeräumt und Satan und seine Kumpels hinausgeworfen hat, geschieht Gottes Wille im Hinmel. Niemand ist mehr da, der falsche Anklagen hervorbringt und Unruhe stiftet. Was muss da für ein Aufatmen durch die Reihen der Engel gegangen sein. Waren die Gesalbten zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon mit dabei? Hatte ihre himmlische Auferstehung da bereits stattgefunden? Wie müssen sie sich gefreut haben zu sehen, dass die Machenschaften des Widersachers eingegrenzt wurden.

    Aber hier auf der Erde geht es seitdem turbulent zu: genau mit dem errechneten Ablauf der „Zeiten der Nationen“ war Satans Gegenwart deutlich spürbar. Aus einem scheinbar allseits friedlichen Zustand entstand von jetzt auf gleich der erste Weltkrieg und nichts war mehr wie zuvor. Seither haben Gewalt, Ungerechtigkeit und Leid in unermeßlichem Ausmaß zugenommen. Wenn wir sehen, wozu die Menschen heute fähig sind, dann fragen wir uns oft, ob dies wirklich noch Menschen sind, die so schreckliche Dinge tun.

    Warum dies so ist, erfahren wir hier in der Offenbarung: weil es Satans Welt ist und er gerade Amok läuft. Er weiss, dass seine Zeit bald um ist und er tobt vor Wut. Wenn er gehen muss, dann nimmt er noch so viele wie möglich mit.

    Wir dürfen ja nicht vergessen, worum es in Wirklichkeit geht. Erinnern wir uns an die Streitfragen: hat Jehova das Recht, über die Menschen zu herrschen, ist ER wirklich der bessere Herrscher? Ich denke, dass diese Frage inzwischen hinreichend geklärt ist. Wenn wir sehen, wohin uns die Herrschaft des Widersachers geführt hat – dann bleibt wohl keine Frage mehr offen. Ohne Jehova geht es nicht. Ohne IHN gibt es nur Leid, Unrecht, Unfrieden und Gewalt. Nicht mal die Familien funktionieren mehr!

    Die zweite Streitfrage war, dass wir Menschen Gott nur solange dienen würden, wie ER uns schützt und belohnt. Und hier setzt der Satan heute an: er sagt gewissernassen zu Jehova:

    „Ok, meine Zeit ist um, aber guck dir mal die Menschen an. Wer von denen dient dir denn noch wirklich? Sieh doch, wo sie ihr Heil suchen! Sie fühlen sich ungerecht behandelt und kommen nicht zu dir um Hilfe, sondern sie verschaffen sich selbst ihr Recht. Wer wartet denn noch auf dich? Wer glaubt noch wirklich daran, dass du ihn liebst? Sieh dir an, womit sie ihre Angst betäubten. Statt zu dir Zuflucht zu nehmen, betäuben sie ihren Schmerz mit Alkohol und Drogen. Sie versuchen sich gute Gefühle zu verschaffen, indem sie sich sexuell austoben. Sie denken, es hilft ihnen vielleicht, wenn sie wechselnde Partner haben oder sich mit Gleichgeschlechtlichen einlassen. Sieh dir doch an, was sie alles ausprobieren! Ja, du magst mich besiegt haben, bald bin ich für immer weg.

    Aber ich habe die Menschen erfolgreich verblenden können. Sie spüren diese Leere in sich, die sie mit allem Möglichen zu füllen versuchen. Aber sie begreifen nicht, was diese Leere verursacht. Ich habe sie derart beeinflusst, dass sie das Wesentliche nicht mehr sehen.

    Ja, du und ich, wir beide wissen, was ihnen fehlt. Wir wissen, dass du die Menschen mit dem Bedürfnis erschaffen hast, dass sie dich anbeten, dass sie eine Freundschaft mit dir haben. Das war ja von Anfang an das Problem. Ich hatte mir gewünscht, dass sie auch meine Freundschaft suchen, denn es sah so toll aus, wie innig Adam und Eva mit dir waren, mit welcher Liebe und welchem Vertrauen sie an dir hingen. Das wollte ich auch. Heute habe ich unter den Menschen mehr Freunde als du. Die Menschen laufen mir nach – weil ich ihnen kurzfristige Erfüllung gebe.

    Gut, dass sie nicht wissen, dass diese Leere ganz einfach zu füllen wäre – indem sie ein gutes Verhältnis zu DIR haben. Aber ich biete ihnen so vieles an, was sie ausprobieren können. Sie dir an, wie sie es immer schlimmer treiben, wie sie mit all den Dingen die Leere zu füllen suchen – die dich so sehr abstoßen: Wie sie ihre Ehepartner betrügen, weil sie hoffen, dass mit einem neuen Partner alles besser wird, wie die Familien zerbrechen, die Kinder nicht mehr behütet aufwachsen. Sieh dir an, wie leicht die Kinder verwahrlosen und noch schlimmer als ihre Eltern werden. Sieh dir an, wie alles, was dir wichtig ist, auseinander bricht. Sieh dir an, was ich geschafft habe: die Menschen versuchen das innere Feuer der Leere zu füllen, indem sie eifrig Holz und Papier nachlegen und immer wieder mal Brandbeschleuniger nachschütten.

    Sieh sie dir an, wie sie in ihrer Verzweiflung alles Mögliche versuchen. Keiner von ihnen sucht bei dir Zuflucht. Alle wenden sich noch mehr von dir ab und kommen zu mir. Für sie bin ich der bessere Gott. Auch wenn ich bald gehen muss – aber wie fühlt sich das für dich an?

    Ja, es gibt noch einige wenige, die dich lieben und denen das innige Verhaltnis zu dir sehr wichtig ist. Sie haben erkannt, was ihnen fehlt und die Leere mit dem richtigen Mittel gefüllt – mit der innigen Freundschaft zu dir. Ja, sie reden mit anderen darüber und das gefällt mir überhaupt nicht. Aber ich habe da so meine Mittel: ich halte sie einfach beschäftigt, damit ihnen die Zeit und Energie dazu fehlt. Außerdem halte ich die Menschen in der Welt beschäftigt und biete ihnen immer mehr Möglichkeiten, die sie noch probieren können, um die innere Leere zu füllen.

    Ja, ich weiss, dass meine Zeit bald rum ist und dass du bald wieder auf der Erde aufräumst und dann nur noch gerechtgesinnte und sanftmütige Menschen auf der Erde sind, die dir alle dienen. Aber bis dahin koste ich meine Macht und meinen Sieg so richtig aus. Ich weiss doch, wie weh es dir tut, zuzusehen, wie ich die ganzen Menschen verderbe und wie sehr es dich dann schmerzen wird, all die Ungehorsamen zu vernichten.“

    Und so tobt sich der Satan immer weiter auf unserer Erde aus. Fallen wir auf seine Tricks herein – oder bleibt uns unsere innige Freundschaft zu Jehova das Wichtigste?

    Wenn wir Jehova und unsere Mitmenschen wirklich lieben, dann werden wir alles daran setzen, sie über diesen großen Irrtum aufzuklären, ihnen die Tricks des Widersachers aufzuzeigen und ihnen zu helfen, zu Jehova Gott zu finden und sich ebenfalls einer innigen Freundschaft zu ihm zu erfreuen!

  52. Juleam 31. Dezember 2012 um 11:11 Link zum Kommentar

    Offenbarung 13 – 15

    Offenbarung 13 – die beiden Tiere, wer sind sie?

    Das Tier aus dem Meer

    1 Da sah ich ein Tier aus dem Meer heraufsteigen, ein Tier mit zehn Hörnern und sieben Köpfen. Auf jedem seiner zehn Hörner trug es eine Krone, und auf den Köpfen standen Namen, mit denen Gott verhöhnt wurde. 2 Das Tier glich einem Leoparden; seine Füße allerdings sahen wie Bärentatzen aus und sein Rachen wie der eines Löwen. Der Drache übertrug dem Tier seine Macht; er übergab ihm seinen Thron und stattete es mit außergewöhnlichen Vollmachten aus.

    3 Dem Tier war, so schien es, an einem seiner Köpfe eine schwere Verletzung zugefügt worden, eine tödliche Wunde; aber es wurde geheilt. Die ganze Welt staunte darüber und ließ sich völlig in den Bann des Tieres ziehen.

    4 Alle beteten den Drachen an, weil er es war, von dem das Tier seine Macht erhalten hatte. Aber auch das Tier beteten sie an. »Wer kann sich mit dem Tier vergleichen?«, sagten sie. »Und wer dürfte es wagen, sich ihm zu widersetzen ?«

    5 Zweiundvierzig Monate lang ließ Gott es zu, dass das Tier seine Macht ausübte und überhebliche und gotteslästerliche Reden führte. 6 Es riss sein Maul auf und stieß Lästerungen gegen ihn aus; es verhöhnte seinen Namen und seine heilige Wohnung sowie alle , die ihre Heimat im Himmel haben.

    7 Dem Tier wurde sogar erlaubt, mit denen, die zu Gottes Volk gehören, Krieg zu führen, und Gott ließ zu, dass es sie besiegte . Über jeden Stamm und jedes Volk durfte es seine Macht ausüben, über die Menschen aller Sprachen und Kulturen. 8 Alle Bewohner der Erde werden das Tier anbeten – alle außer denen, deren Namen seit der Erschaffung der Welt im Buch des Lebens eingetragen sind, im Buch des Lammes, das geopfert wurde .

    9 Wer bereit ist zu hören, der gebe jetzt besonders Acht :
    10 Wenn jemand für die Gefangenschaft bestimmt ist,
    wird er in Gefangenschaft geraten.
    Und wenn jemand durch das Schwert umkommen soll,
    wird er durch das Schwert umkommen.
    Hier ist die ganze Standhaftigkeit und Treue derer gefordert, die zu Gottes heiligem Volk gehören.

    Das Tier aus der Erde

    11 Dann sah ich ein zweites Tier. Es stieg nicht wie das erste aus dem Meer herauf, sondern aus der Erde, hatte zwei Hörner wie ein Lamm und redete wie ein Drache. 12 Dieses zweite Tier handelte unter der Aufsicht und mit der ganzen Autorität des ersten, und es brachte die Bewohner der ganzen Erde dazu, das erste Tier anzubeten, das Tier, das eine tödliche Wunde gehabt hatte und geheilt worden war . 13 Es tat große und Aufsehen erregende Dinge und ließ vor den Augen der Menschen sogar Feuer vom Himmel auf die Erde fallen.

    14 Mit Hilfe solcher außergewöhnlicher Taten , zu denen es vom ersten Tier ermächtigt war und die es in seiner Gegenwart vollbrachte, gelang es ihm, die Bewohner der Erde irrezuführen. Es überredete sie , ein Standbild zu Ehren des Tieres zu errichten, das vom Schwert tödlich getroffen und trotzdem wieder lebendig geworden war . 15 Es wurde sogar dazu befähigt, dieser Nachbildung des ersten Tieres Leben einzuhauchen , sodass das Standbild reden konnte und alle töten ließ, die sich weigerten, es anzubeten . 16 Außerdem sorgte das zweite Tier dafür, dass alle – Kleine und Große, Reiche und Arme, Freie und Sklaven – sich ein Kennzeichen auf die rechte Hand oder auf die Stirn machen ließen . 17 Ohne dieses Kennzeichen – den Namen des ersten Tieres oder vielmehr die Zahl, die für diesen Namen steht – war es unmöglich, etwas zu kaufen oder zu verkaufen.

    18 Hier ist Weisheit ´gefragt`. Wer Verstand und Einsicht hat, der finde heraus, was die Zahl des Tieres bedeutet . Sie bezeichnet einen Menschen ; es ist die Zahl sechshundertsechsundsechzig.

     

    Wer sind die beiden Tiere? Mir ist so, als würde es sich um den Völkerbund, die heutige UNO handeln. Aber ist die UNO nicht das von der Verletzung genesene Tier? Wer ist dann das zweite? Was sagen die verschiedenen Bücher dazu? In dem Buch „Die Offenbarung – ihr großartiger Höhepunkt ist nahe“ heißt es hierzu:

    Kapitel 28
    Mit zwei wilden Tieren kämpfen

    8. Vision — Offenbarung 13:1-18

    Thema: Das siebenköpfige wilde Tier, das zweihörnige wilde Tier und das Bild des wilden Tieres

    Zeit der Erfüllung: Von den Tagen Nimrods bis zur großen Drangsal

    DER große Drache ist auf die Erde hinabgeworfen worden. Aus unserem Studium der Offenbarung ist deutlich zu ersehen, daß weder ihm — der Urschlange — noch seinen Dämonen jemals gestattet wird, in den Himmel zurückzukehren. Wir sind aber noch nicht völlig von ihm, „der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt“, befreit. Aus der Fortsetzung des Berichts erfahren wir nähere Einzelheiten über die Mittel, die Satan benutzt, um gegen ‘die Frau und ihren Samen’ zu kämpfen (Offenbarung 12:9, 17). Johannes sagt über die Schlange, den Drachen: „Und er stand still auf dem Sand des Meeres“ (Offenbarung 13:1a). Halten wir nun einen Augenblick inne, um zu untersuchen, welche Mittel der Drache bei seinem Vorgehen benutzt.

    2 Die heiligen Himmel sind von der lästigen Anwesenheit Satans und seiner Dämonen befreit. Diese bösen Geister wurden aus dem Himmel hinausgeworfen und sind jetzt gezwungen, sich in der unmittelbaren Nähe der Erde aufzuhalten. Das erklärt zweifellos die ungeheure Ausbreitung des Spiritismus im 20. Jahrhundert. Die listige „Schlange“ unterhält immer noch eine Organisation korrupter Geister. Benutzt sie aber auch eine sichtbare Organisation, um die Menschheit irrezuführen? Johannes berichtet: „Und ich sah aus dem Meer ein wildes Tier mit zehn Hörnern und sieben Köpfen aufsteigen und auf seinen Hörnern zehn Diademe, aber auf seinen Köpfen lästerliche Namen. Das wilde Tier nun, das ich sah, war gleich einem Leoparden, aber seine Füße waren wie die eines Bären, und sein Maul war wie das Maul eines Löwen. Und der Drache gab dem Tier seine Macht und seinen Thron und große Gewalt“ (Offenbarung 13:1b, 2).

    3 Was ist unter diesem monströsen Tier zu verstehen? Die Bibel gibt die Antwort selbst. Vor dem Sturz Babylons (539 v. u. Z.) sah der jüdische Prophet Daniel Visionen, in denen wilde Tiere vorkamen. In Daniel 7:2-8 finden wir seine Beschreibung von vier Tieren, die aus dem Meer heraufkamen, das erste glich einem Löwen, das zweite einem Bären, das dritte einem Leoparden, „und siehe da, ein viertes Tier, furchteinflößend und schrecklich und ungewöhnlich stark. . . . und es hatte zehn Hörner“. Diese Tiere haben auffallend ähnliche Merkmale wie das wilde Tier, das Johannes um das Jahr 96 u. Z. sah, denn dieses Tier wies die Merkmale eines Löwen, eines Bären und eines Leoparden auf und hatte zehn Hörner. Worum handelt es sich bei den riesigen Tieren, die Daniel sah? Er sagt darüber: „Diese riesigen Tiere . . . sind vier Könige, die von der Erde aufstehen werden“ (Daniel 7:17). Ja, diese Tiere stellen „Könige“ oder politische Mächte der Erde dar.

    4 In einer anderen Vision sieht Daniel einen zweihörnigen Widder, der von einem Ziegenbock, der ein großes Horn hat, niedergeschlagen wird. Der Engel Gabriel erklärt Daniel, was das bedeutet: „Der Widder . . . steht für die Könige von Medien und Persien. Und der haarige Ziegenbock steht für den König von Griechenland.“ Gabriel sagt dann voraus, daß das große Horn des Ziegenbocks zerbrochen werde und danach vier Hörner emporkämen. Das geschah tatsächlich mehr als 200 Jahre später, als Alexander der Große starb und sein Königreich in vier Königreiche aufgeteilt wurde, über die dann vier seiner Generäle herrschten (Daniel 8:3-8, 20-25).

    5 Demnach betrachtet der Autor der inspirierten Heiligen Schrift die politischen Mächte der Erde offensichtlich als Tiere. Als was für Tiere? Ein Kommentator nennt das wilde Tier aus Offenbarung 13:1, 2 ein „Untier“ und fügt hinzu: „Man ist sich allgemein darin einig, daß ?????? [theríon, das griechische Wort für „Tier“] zusätzliche Bedeutungen hat, wie grausam, zerstörend, schrecklich, raubgierig usw., Ungeheuer.“ Welch gute Beschreibung des blutbefleckten politischen Systems, durch das Satan über die Menschheit herrscht! Die sieben Köpfe dieses wilden Tieres stehen für sechs bedeutende Weltmächte, die in der biblischen Geschichte bis zur Zeit des Johannes eine wichtige Rolle spielten: Ägypten, Assyrien, Babylon, Medo-Persien, Griechenland und Rom, sowie für eine siebte, die später kommen sollte. (Vergleiche Offenbarung 17:9, 10.)

    6 Es stimmt zwar, daß es in der Geschichte außer den sieben noch andere Weltmächte gegeben hat, aber das wilde Tier, das Johannes sah, hatte ebenfalls nicht nur sieben Köpfe und zehn Hörner, sondern auch einen Körper. Die sieben Köpfe stellen jedoch die sieben bedeutendsten Mächte dar, die in der Unterdrückung des Volkes Gottes der Reihe nach führend vorangingen. Im Jahre 33 u. Z., als Rom im Aufsteigen begriffen war, benutzte Satan diesen Kopf des wilden Tieres, um den Sohn Gottes zu töten. Zu jener Zeit wandte sich Gott von dem treulosen jüdischen System der Dinge ab, und im Jahre 70 u. Z. ließ er zu, daß Rom an der jüdischen Nation sein Urteil vollstreckte. Glücklicherweise war das wahre Israel Gottes, die Versammlung der gesalbten Christen, gewarnt worden, und so waren diejenigen, die sich in Jerusalem und Judäa befanden, über den Jordan geflohen, um sich in Sicherheit zu bringen (Matthäus 24:15, 16; Galater 6:16).

    7 Um das Ende des ersten Jahrhunderts u. Z. waren jedoch viele Glieder dieser frühen Versammlung von der Wahrheit abgefallen, und der echte christliche Weizen, „die Söhne des Königreiches“, war von dem Unkraut, den ‘Söhnen dessen, der böse ist’, schon stark überwuchert. Doch zu Beginn des Abschlusses des Systems der Dinge trat wieder eine organisierte Gruppe gesalbter Christen auf den Plan. Am Tag des Herrn sollten die Gerechten „so hell leuchten wie die Sonne“. Die Christenversammlung wurde deshalb zur Tätigkeit organisiert (Matthäus 13:24-30, 36-43). Das Römische Reich existierte zu dieser Zeit nicht mehr. Das große Britische Reich und die einflußreichen Vereinigten Staaten von Amerika beherrschten den Mittelpunkt der Weltbühne. Diese Doppelweltmacht erwies sich als der siebte Kopf des wilden Tieres.

    8 Ist es nicht empörend, die herrschenden politischen Mächte mit einem wilden Tier zu identifizieren? Das behaupteten einige Gegner im Zweiten Weltkrieg, als die Rechtsstellung sowohl der Organisation der Zeugen Jehovas als auch der einzelnen Zeugen in Gerichten auf der ganzen Welt in Frage gestellt wurde. Überlegen wir aber einmal! Haben die Nationen nicht selbst wilde oder gefährliche Tiere als Hoheitszeichen angenommen? Denken wir zum Beispiel an den britischen Löwen, den amerikanischen Adler, den chinesischen Drachen oder den russischen Bären. Warum sollte also jemand Einspruch erheben, wenn Gott, der Autor der Heiligen Schrift, ebenfalls Tiere benutzt, um Weltmächte sinnbildlich darzustellen?

    9 Warum sollte ferner jemand etwas dagegen einwenden, daß die Bibel sagt, Satan gebe dem wilden Tier große Gewalt? Gott ist der Urheber dieser Erklärung, und vor ihm sind ‘die Nationen wie ein Tropfen von einem Eimer und wie ein Staubbelag’. Diese Nationen täten besser daran, sich zu bemühen, Gottes Gunst zu erlangen, als Anstoß daran zu nehmen, wie sie in seinem prophetischen Wort beschrieben werden (Jesaja 40:15, 17; Psalm 2:10-12). Satan ist keine legendäre Person, die dazu bestimmt ist, die Seelen von Verstorbenen in den Flammen der Hölle zu quälen. Einen solchen Ort gibt es nicht. Satan wird in der Bibel vielmehr als „Engel des Lichts“ beschrieben, als Meister der Täuschung, der einen gewaltigen Einfluß auf das allgemeine politische Geschehen ausübt (2. Korinther 11:3, 14, 15; Epheser 6:11-18).

    10 Das wilde Tier hat zehn Hörner auf seinen sieben Köpfen. Vielleicht hatten vier Köpfe je ein Horn und drei Köpfe je zwei Hörner. Außerdem hatte es zehn Diademe auf seinen Hörnern. Im Buch Daniel werden furchterregende Tiere beschrieben, und die Zahl ihrer Hörner ist buchstäblich zu verstehen. Die zwei Hörner eines Widders stellten zum Beispiel ein Weltreich dar, das aus zwei Mächten — Medien und Persien — bestand, während die vier Hörner eines Ziegenbocks die vier gleichzeitig bestehenden Reiche darstellten, die aus dem Griechischen Reich Alexanders des Großen hervorgingen (Daniel 8:3, 8, 20-22). Bei den Hörnern des Tieres, das Johannes sah, scheint die Zahl Zehn jedoch symbolisch zu sein. (Vergleiche Daniel 7:24; Offenbarung 17:12.) Die zehn Hörner stellen die Gesamtheit der souveränen Staaten dar, aus denen die ganze politische Organisation Satans besteht. Diese Hörner sind zwar alle grausam und aggressiv, aber wie durch die sieben Köpfe angedeutet wird, hat jeweils immer nur eine Weltmacht die Führung inne. Auch die zehn Diademe deuten darauf hin, daß alle souveränen Staaten gleichzeitig mit dem dominierenden Staat oder der betreffenden Weltmacht herrschen.

    11 Das wilde Tier hat „auf seinen Köpfen lästerliche Namen“, was bedeutet, daß es von sich Dinge behauptet, die von großer Respektlosigkeit gegenüber Jehova Gott und Christus Jesus zeugen. Es hat den Namen Gottes und den Namen Christi zum Schein gebraucht, um seine politischen Ziele zu erreichen, ja es hat mit der falschen Religion gemeinsame Sache gemacht und sogar zugelassen, daß sich die Geistlichkeit am politischen Geschehen beteiligt. In England sind zum Beispiel Bischöfe Mitglied des Oberhauses. In Frankreich und Italien haben Kardinäle wichtige politische Rollen gespielt, und erst vor kurzem haben in Lateinamerika Priester politische Ämter übernommen. Gewisse Regierungen lassen auf ihre Banknoten religiöse Schlagwörter wie „AUF GOTT VERTRAUEN WIR“ drucken, und auf ihren Münzen schreiben sie ihren Regenten göttliche Anerkennung zu, zum Beispiel durch Worte wie „von Gottes Gnaden“. All das ist im Grunde genommen lästerlich, weil man dadurch versucht, den Namen Gottes in die schmutzige Nationalpolitik hineinzuziehen.

    12 Das wilde Tier kommt aus dem „Meer“ herauf, das ein passendes Sinnbild der ungestümen Menschenmassen ist, aus denen die Regierungen hervorgehen (Jesaja 17:12, 13). Dieses wilde Tier begann sich schon in den Tagen Nimrods (ungefähr im 21. Jahrhundert v. u. Z.) aus dem Meer, den ungestümen Menschenmassen, zu erheben, als ein nachsintflutliches System der Dinge, das sich Jehova widersetzte, in Erscheinung trat (1. Mose 10:8-12; 11:1-9). Der letzte der sieben Köpfe ist jedoch erst am Tag des Herrn endgültig auf den Plan getreten. Beachtenswert ist auch, daß der Drache „dem Tier seine Macht und seinen Thron und große Gewalt“ gibt. (Vergleiche Lukas 4:6.) Das Tier ist Satans politische Schöpfung innerhalb der Menschheit, ja Satan ist tatsächlich „der Herrscher dieser Welt“ (Johannes 12:31).

    Die Todeswunde

    13 Zu Beginn des Tages des Herrn trifft ein großes Unglück das wilde Tier. Johannes berichtet: „Und ich sah einen von seinen Köpfen wie zum Tode geschlachtet, doch wurde seine Todeswunde geheilt, und die ganze Erde folgte dem wilden Tier mit Bewunderung“ (Offenbarung 13:3). In diesem Vers wird von e i n e m Kopf des wilden Tieres gesagt, er habe eine Todeswunde erhalten, während der Vers 12 so lautet, als sei das ganze Tier in Mitleidenschaft gezogen worden. Warum diese Abweichung? Die Köpfe des Tieres kommen nicht alle gleichzeitig zur Macht, sondern jeder hat der Reihe nach über die Menschheit, besonders über Gottes Volk, geherrscht (Offenbarung 17:10). Zu Beginn des Tages des Herrn herrscht somit nur ein Kopf, der siebte, als Weltmacht. Eine Todeswunde an diesem Kopf bringt das ganze wilde Tier in große Bedrängnis.

    14 Was ist unter dieser Todeswunde zu verstehen? Später wird sie als Schwertstreich bezeichnet, und das Schwert ist ein Sinnbild des Krieges. Dieser Schwertstreich, der zu Beginn des Tages des Herrn erfolgte, muß mit dem Ersten Weltkrieg zusammenhängen, der das politische wilde Tier Satans völlig entkräftete (Offenbarung 6:4, 8; 13:14). Der Schriftsteller Maurice Genevoix, der in diesem Krieg als Offizier diente, sagte darüber: „Jedermann wird zugeben, daß es in der Geschichte der Menschheit kaum ein wichtigeres Datum gibt als den 2. August 1914. Zuerst sah sich Europa und bald danach fast die ganze Menschheit im Mittelpunkt eines schrecklichen Geschehens. Abkommen, Vereinbarungen, Sittengesetze, ja sämtliche Grundlagen wurden erschüttert; von einem Tag auf den anderen wurde alles in Zweifel gezogen. Dieses Geschehen sollte sowohl instinktive Vorahnungen als auch vernünftige Erwartungen übertreffen. Es war so ungeheuerlich, so chaotisch und so fürchterlich, daß es uns immer noch nachgeht“ (Maurice Genevoix, Mitglied der Académie Française, zitiert in dem Buch Promise of Greatness, herausgegeben 1968).

    15 Für den dominierenden siebten Kopf des wilden Tieres war jener Krieg eine furchtbare Katastrophe. Die Verluste an jungen Männern waren für Großbritannien wie auch für andere europäische Nationen erschütternd hoch. Im Jahre 1916 fielen allein in der Schlacht an der Somme 420 000 Briten, rund 194 000 Franzosen und 440 000 Deutsche — über eine Million! Auch wirtschaftlich war Großbritannien — wie das übrige Europa — ruiniert. Das große Britische Reich erlitt einen Schlag, von dem es sich nie mehr richtig erholt hat. Durch diesen Krieg, an dem 28 führende Nationen beteiligt waren, geriet die ganze Welt ins Wanken, wie wenn sie eine Todeswunde erhalten hätte. Am 4. August 1979, also 65 Jahre nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges, erschien im Londoner Economist folgender Kommentar: „1914 ging der Welt ein Zusammenhalt verloren, den sie seither nicht wiedererlangt hat.“

    16 Gleichzeitig gingen die Vereinigten Staaten aus dem Großen Krieg, wie der Weltkrieg damals genannt wurde, eindeutig als Teil der anglo-amerikanischen Weltmacht hervor. In den ersten Kriegsjahren war die öffentliche Meinung gegen eine Einmischung der Vereinigten Staaten in das Kriegsgeschehen. Aber wie der Historiker Esmé Wingfield-Stratford schrieb, „ging es in dieser größten Krise ausschließlich um die Frage, ob Großbritannien und die Vereinigten Staaten ihre Streitigkeiten um ihrer Einheit und ihrer gemeinsamen Interessen willen begraben würden“. Wie es sich zeigte, taten sie das auch. Von 1917 an unterstützten die Vereinigten Staaten die Kriegsanstrengungen der geschwächten Alliierten mit Menschen und Material. Das hatte zur Folge, daß der siebte Kopf, der Großbritannien und die Vereinigten Staaten auf sich vereinigte, auf der Siegerseite war.

    17 Die Nachkriegswelt sah ganz anders aus. Die Todeswunde hatte sich auf Satans irdisches System zwar verheerend ausgewirkt, aber es erholte sich wieder, wurde stärker denn je, und die Menschen bewunderten es wegen seiner Selbstheilungskraft.

    18 Der Historiker Charles L. Mee jr. schreibt: „Gleichzeitig war der Zusammenbruch der alten Ordnung [verursacht durch den Ersten Weltkrieg] eine notwendige Voraussetzung für die Entstehung unabhängiger und neuer Staaten und Gesellschaftsklassen, neuer Freiheit und Unabhängigkeit.“ Führend in der Entwicklung dieser Nachkriegsära war der siebte Kopf des wilden Tieres, das jetzt wieder geheilt war, und die Vereinigten Staaten von Amerika übernahmen dabei die dominierende Rolle. Diese Doppelweltmacht ging im Befürworten sowohl des Völkerbundes als auch der Vereinten Nationen führend voran. Bis zu den 80er Jahren war es den USA durch ihre politische Macht gelungen, den privilegierteren Nationen einen höheren Lebensstandard zu ermöglichen, gewisse Krankheiten erfolgreich zu bekämpfen und Fortschritte auf dem Gebiet der Technik zu erzielen. Es gelang ihnen sogar, zwölf Männer auf den Mond zu bringen. Kein Wunder, daß die Menschheit im allgemeinen „dem wilden Tier mit Bewunderung“ gefolgt ist.

    19 Wie Johannes als nächstes zeigt, ist die Menschheit im Bewundern des wilden Tieres noch weitergegangen: „Und sie beteten den Drachen an, weil er dem wilden Tier die Gewalt gab, und sie beteten das wilde Tier an mit den Worten: ‚Wer ist dem wilden Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen?‘ “ (Offenbarung 13:4). Als Jesus auf der Erde war, behauptete Satan, die Gewalt über alle Königreiche der Erde zu haben. Jesus bestritt dies nicht, ja er selbst bezeichnete Satan sogar als Herrscher der Welt, und er lehnte es ab, sich in die damalige Politik einzumischen. Johannes schrieb später von wahren Christen: „Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der böse ist“ (1. Johannes 5:19; Lukas 4:5-8; Johannes 6:15; 14:30). Satan überträgt dem wilden Tier Gewalt, und zwar auf einer nationalistischen Grundlage. Deshalb ist die Menschheit heute nicht durch das Band göttlicher Liebe vereint, sondern durch übertriebenes Stammesbewußtsein und durch Rassen- und Nationalstolz geteilt. Die meisten Menschen beten im Grunde den Teil des wilden Tieres an, der in dem Land, in dem sie zufällig leben, an der Macht ist. Auf diese Weise wird das ganze Tier bewundert und angebetet.

    20 In welchem Sinne angebetet? In dem Sinne, daß man die Liebe zur Heimat der Liebe zu Gott voranstellt. Die Mehrheit der Menschen liebt ihr Geburtsland. Als gute Bürger respektieren auch wahre Christen die Regierung und die Hoheitszeichen des Landes, in dem sie wohnen; sie gehorchen den Gesetzen und tragen zum Allgemeinwohl sowie zum Wohl ihrer Mitmenschen bei (Römer 13:1-7; 1. Petrus 2:13-17). Sie können aber ihre Liebe nicht wahllos nur dem einen Land schenken und sie allen anderen vorenthalten. Der Ausspruch „Recht oder Unrecht — mein Vaterland!“ ist keine christliche Lehre. Christen, die Jehova Gott anbeten, können sich daher nicht an der von Hochmut und Patriotismus geprägten Anbetung irgendeines Teils des wilden Tieres beteiligen, da eine solche Anbetung der Anbetung des Drachen, des Quells der Gewalt des Tieres, gleichkäme. Sie können nicht staunend fragen: „Wer ist dem wilden Tier gleich?“ Sie ahmen vielmehr das Beispiel Michaels (dessen Name „Wer ist wie Gott?“ bedeutet) nach, indem sie für Jehovas universelle Souveränität eintreten. Zu der von Gott bestimmten Zeit wird Michael, Christus Jesus, gegen das wilde Tier kämpfen und es ebenso besiegen, wie er Satan besiegte, den er aus dem Himmel warf (Offenbarung 12:7-9; 19:11, 19-21).

    Gegen die Heiligen Krieg führen

    21 Satan hat heimtückische Pläne ersonnen, um das wilde Tier für seine Zwecke zu gebrauchen. Johannes erklärt dies in folgenden Worten: „Und ein Maul wurde ihm [dem siebenköpfigen Tier] gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete, und Gewalt wurde ihm gegeben, zweiundvierzig Monate zu handeln. Und es tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte zu lästern, ja die, die im Himmel weilen. Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu besiegen, und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und jedes Volk und jede Zunge und jede Nation. Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist“ (Offenbarung 13:5-8).

    22 Die hier erwähnten 42 Monate scheinen mit den dreieinhalb Jahren identisch zu sein, in denen die Heiligen von einem Horn befehdet werden, das bei einem der in Daniels Prophezeiung angeführten Tiere aufstieg (Daniel 7:23-25; siehe ferner Offenbarung 11:1-4). Während sich die kriegführenden Nationen vom Ende des Jahres 1914 bis 1918 gegenseitig buchstäblich wie wilde Tiere zerfleischten, wurden die Bürger dieser Nationen unter Druck gesetzt, das wilde Tier anzubeten, sich der Religion des Nationalismus hinzugeben, ja sogar bereit zu sein, für ihr Land zu sterben. Dieser Druck brachte für manche Gesalbte, die sich verpflichtet fühlten, in erster Linie Jehova Gott und seinem Sohn, Jesus Christus, zu gehorchen, viele schmerzliche Erfahrungen mit sich (Apostelgeschichte 5:29). Ihre Prüfungen erreichten im Mai 1918 einen Höhepunkt, als sie „besiegt“ wurden. In den Vereinigten Staaten kamen führende Beamte und andere Vertreter der Watch Tower Society unschuldig ins Gefängnis, und die organisierte Predigttätigkeit ihrer christlichen Brüder wurde sehr behindert. Das wilde Tier, das Gewalt hatte „über jeden Stamm und jedes Volk und jede Zunge und jede Nation“, ging in der ganzen Welt rücksichtslos gegen Gottes Werk vor.

    23 Es sah so aus, als hätten Satan und seine Organisation gesiegt. Doch dieser Sieg konnte ihnen nicht lange von Nutzen sein, da der Name von keinem Angehörigen der sichtbaren Organisation Satans „in des Lammes Buchrolle des Lebens“ geschrieben stand. Bildlich gesprochen enthält diese Buchrolle die Namen derer, die mit Jesus in seinem himmlischen Königreich regieren werden. Die ersten Namen wurden zu Pfingsten des Jahres 33 u. Z. in die Buchrolle geschrieben, und in den seither vergangenen Jahren kamen immer mehr Namen hinzu. Seit 1918 geht das Versiegeln der übriggebliebenen der 144 000 Königreichserben der Vollendung entgegen. Bald werden ihre Namen alle unauslöschlich in des Lammes Buchrolle des Lebens eingeschrieben sein. Der Name von keinem der Gegner, die das wilde Tier anbeten, wird in diese Buchrolle geschrieben. Daher ist jeder Sieg, den sie anscheinend über die „Heiligen“ erringen, bedeutungslos und nur vorübergehend.

    24 Johannes fordert nun die Verständigen auf, sorgfältig zuzuhören: „Wenn jemand ein Ohr hat, so höre er.“ Dann sagt er weiter: „Wenn jemand für Gefangenschaft bestimmt ist, so geht er hin in Gefangenschaft. Wenn jemand mit dem Schwert töten wird, soll er mit dem Schwert getötet werden. Hier kommt es auf das Ausharren und den Glauben der Heiligen an“ (Offenbarung 13:9, 10). Mehrere Jahre vor 607 v. u. Z. schrieb Jeremia ähnliche Worte nieder, um zu zeigen, daß die Vollstreckung des Urteils, das Jehova über die treulose Stadt Jerusalem gefällt hatte, nicht mehr abzuwenden war (Jeremia 15:2; siehe ferner Jeremia 43:11; Sacharja 11:9). In der Stunde seiner großen Prüfung gab Jesus deutlich zu verstehen, daß seine Nachfolger keine Kompromisse schließen dürfen, indem er sagte: „Alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen“ (Matthäus 26:52). Auch heute, am Tag des Herrn, muß Gottes Volk an den biblischen Grundsätzen festhalten. Reuelose Personen, die das wilde Tier anbeten, werden schließlich nicht entrinnen. Für uns alle wird es unbedingt erforderlich sein, auszuharren und einen unerschütterlichen Glauben zu beweisen, um die bevorstehenden Verfolgungen und Prüfungen zu überleben (Hebräer 10:36-39; 11:6).

    Das zweihörnige wilde Tier

    25 Doch jetzt erscheint ein anderes wildes Tier auf der Weltbühne. Johannes berichtet: „Und ich sah ein anderes wildes Tier aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, doch begann es zu reden wie ein Drache. Und es übt die ganze Gewalt des ersten wilden Tieres vor dessen Augen aus. Und es veranlaßt, daß die Erde und die, die darauf wohnen, das erste wilde Tier anbeten, das von seinem Todesstreich geheilt worden war. Und es tut große Zeichen, so daß es vor den Augen der Menschen sogar Feuer vom Himmel zur Erde herabkommen läßt“ (Offenbarung 13:11-13). Dieses wilde Tier hat zwei Hörner, was auf eine Partnerschaft zwischen zwei politischen Mächten hindeutet. Es wird von ihm gesagt, es komme aus der Erde, nicht aus dem Meer. Es stammt somit aus Satans bereits bestehendem irdischem System der Dinge. Es muß eine schon existierende Weltmacht sein, die am Tag des Herrn eine wichtige Rolle übernimmt.

    26 Was kann damit gemeint sein? Die anglo-amerikanische Weltmacht — dieselbe, die durch den siebten Kopf des ersten wilden Tieres dargestellt wird, allerdings in einer besonderen Rolle. Dadurch, daß dieses Tier in der Vision als wildes Tier allein erscheint, erkennen wir sein unabhängiges Handeln auf der Weltbühne um so deutlicher. Dieses sinnbildliche zweihörnige wilde Tier besteht aus zwei gleichzeitig existierenden unabhängigen, aber zusammenarbeitenden politischen Mächten. Seine zwei Hörner „gleich einem Lamm“ erwecken den Anschein, als ob es sanft und harmlos sei und eine fortschrittliche Regierung habe, der sich die ganze Welt zuwenden sollte. Es redet aber „wie ein Drache“, insofern als es überall Druck, Drohungen und sogar Gewalt anwendet, wo sein Regierungsmodell nicht akzeptiert wird. Es ermuntert nicht zur Unterwerfung unter Gottes Königreich, die Herrschaft des Lammes Gottes, sondern fordert zur Unterstützung der Interessen Satans, des großen Drachen, auf. Es fördert nationalistische Streitigkeiten und Haßgefühle, was in Wirklichkeit der Anbetung des ersten wilden Tieres gleichkommt.

    27 Das zweihörnige wilde Tier tut große Zeichen, ja es läßt sogar Feuer vom Himmel herabkommen. (Vergleiche Matthäus 7:21-23.) Dieses zuletzt erwähnte Zeichen erinnert uns an Elia, den Propheten Gottes, der sich auf einen Wettstreit mit den Propheten des Baal einließ. Als er mit Erfolg im Namen Jehovas Feuer vom Himmel herabrief, stand außer allem Zweifel fest, daß er im Gegensatz zu den Baalspropheten ein wahrer Prophet war (1. Könige 18:21-40). Das zweihörnige wilde Tier glaubt wie jene Baalspropheten die nötigen Merkmale eines Propheten zu haben. (Vergleiche Offenbarung 13:14, 15; 19:20.) Es behauptet, in zwei Weltkriegen die Mächte des Bösen besiegt zu haben, und jetzt wehrt es sich hartnäckig gegen den sogenannten gottlosen Kommunismus. Viele sehen in dem neuzeitlichen Gegenstück des zweihörnigen wilden Tieres tatsächlich einen Hüter der Freiheit und eine Quelle materiellen Wohlstands.

    Das Bild des wilden Tieres

    28 Ist dieses zweihörnige wilde Tier so harmlos, wie es seine Hörner, die denen eines Lammes gleichen, andeuten könnten? Johannes sagt weiter: „Und es führt die irre, die auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, die ihm vor dem wilden Tier zu tun gewährt wurde, während es die, die auf der Erde wohnen, beredet, dem wilden Tier, das den Schwertstreich empfangen hatte und dennoch wieder lebte, ein Bild zu machen. Und es wurde ihm gewährt, dem Bild des wilden Tieres Odem zu geben, damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden“ (Offenbarung 13:14, 15).

    29 Was ist unter diesem „Bild des wilden Tieres“ zu verstehen, und welchem Zweck dient es? Es soll die Anbetung des siebenköpfigen wilden Tieres, von dem es ein Bild ist, fördern, um so das wilde Tier am Dasein zu erhalten. Dieses Bild wird angefertigt, nachdem das siebenköpfige wilde Tier von seinem Schwertstreich wiederhergestellt ist, also nach dem Ende des Ersten Weltkrieges. Es ist keine leblose Statue wie das Bild, das Nebukadnezar in der Ebene Dura aufrichtete (Daniel 3:1). Das zweihörnige wilde Tier haucht diesem Bild Lebensodem ein, so daß es lebt und seine Rolle in der Weltgeschichte spielen kann.

    30 Die geschichtliche Entwicklung läßt erkennen, daß dieses Bild die von Großbritannien und den Vereinigten Staaten beantragte, befürwortete und unterstützte Organisation ist, die anfänglich als Völkerbund bekannt war. In Offenbarung, Kapitel 17 erscheint es unter einem anderen Symbol: als ein lebendiges, atmendes scharlachfarbenes wildes Tier, das selbständig existiert. Diese internationale Vereinigung „redet“ in dem Sinne, daß sie kühn behauptet, allein in der Lage zu sein, für die Menschheit Frieden und Sicherheit herbeizuführen. In Wirklichkeit ist sie aber für ihre Mitgliednationen zu einem Forum geworden, vor dem man sich in Tiraden ergeht und sich beschimpft. Völkern und Nationen, die sich ihrer Gewalt nicht beugen, droht sie mit Boykott oder anderen Maßnahmen, durch die ihnen sozusagen die Lebensader durchgeschnitten wird. Sie hat Staaten, die nicht an ihren Ideologien festgehalten haben, sogar ausgeschlossen. Zu Beginn der großen Drangsal werden militaristische „Hörner“ dieses Bildes des wilden Tieres eine Verwüstung herbeiführen (Offenbarung 7:14; 17:8, 16).

    31 Seit dem Zweiten Weltkrieg hat das Bild des wilden Tieres in Form der Organisation der Vereinten Nationen bereits buchstäblich getötet. Im Jahre 1950 beteiligte sich zum Beispiel eine UN-Truppe an dem Krieg zwischen Nord- und Südkorea. Die UN-Streitkräfte und die Südkoreaner töteten gemeinsam schätzungsweise 1 420 000 Nordkoreaner und Chinesen. In den Jahren 1960 bis 1964 waren UN-Truppen im Kongo (jetzt Zaire) im Einsatz. Weltführer — unter anderem auch die Päpste Paul VI. und Johannes Paul II. — haben wiederholt beteuert, dieses Bild sei des Menschen letzte und sicherste Hoffnung auf Frieden, und wenn die Menschheit ihm nicht diene, werde sie sich selbst zerstören. So veranlassen sie, daß alle, die sich weigern, dem Bild zuzustimmen und es anzubeten, in übertragenem Sinn getötet werden. (Vergleiche 5. Mose 5:8, 9.)

    Das Kennzeichen des wilden Tieres

    32 Als nächstes sieht Johannes, wie Satan die politischen Bestandteile seiner sichtbaren Organisation geschickt gebraucht, um die Übriggebliebenen des Samens der Frau Gottes einem Höchstmaß an Leiden auszusetzen (1. Mose 3:15). Er nimmt die Beschreibung des „wilden Tieres“ mit den Worten wieder auf: „Und es übt auf alle Menschen einen Zwang aus, auf die Kleinen und die Großen und die Reichen und die Armen und die Freien und die Sklaven, daß man diesen an ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn ein Kennzeichen anbringe und daß niemand kaufen oder verkaufen könne, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen hat, den Namen des wilden Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Verstand hat, berechne die Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig“ (Offenbarung 13:16-18).

    33 Das wilde Tier hat einen Namen, und dieser Name ist eine Zahl: 666. Die Zahl Sechs ist mit Jehovas Feinden verbunden. Ein Philister von den Rephaim war „von außergewöhnlicher Größe“ und hatte „je sechs Finger und Zehen“ (1. Chronika 20:6). König Nebukadnezar richtete ein goldenes Bild auf, das 6 Ellen breit und 60 Ellen hoch war, um seine politischen Beamten in der Anbetung zu vereinen. Als sich Gottes Diener weigerten, das Bild aus Gold anzubeten, ließ der König sie in einen Feuerofen werfen (Daniel 3:1-23). Die Zahl Sechs bleibt mit einem Zahlenwert unter der Zahl Sieben, die von Gottes Standpunkt aus für Vollständigkeit steht. Die dreifache Sechs stellt daher offenkundige Unvollkommenheit dar.

    34 Ein Name bezeichnet eine Person. Inwiefern kennzeichnet diese Zahl das Tier? Johannes sagt, sie sei „eines Menschen Zahl“, nicht die einer Geistperson; der Name ist somit eine Bestätigung dafür, daß das wilde Tier irdisch ist, ein Symbol der Menschenherrschaft. Die Zahl 666 (die Zahl Sechs bis zur dritten Steigerungsstufe) ist ein passender Name für das gewaltige politische Weltsystem, denn ebenso wie die Zahl Sechs nicht an die Sieben heranreicht, entspricht auch das Weltsystem bei weitem nicht dem göttlichen Maßstab für Vollkommenheit. Unter der Namenszahl 666 hat das politische wilde Tier die höchste Gewalt inne, während Politik, Religion und Hochfinanz es als Bedrücker der Menschheit und als Verfolger des Volkes Gottes funktionstüchtig erhalten.

    35 Was bedeutet es, auf der Stirn oder an der rechten Hand mit dem Namen des wilden Tieres gekennzeichnet zu sein? Als Jehova den Israeliten das Gesetz gab, sagte er zu ihnen: „Ihr sollt diese meine Worte auf euer Herz und eure Seele legen und sie als ein Zeichen auf eure Hand binden, und sie sollen als ein Stirnband zwischen euren Augen dienen“ (5. Mose 11:18). Das bedeutete, daß die Israeliten das Gesetz ständig vor Augen haben sollten, damit es alle ihre Taten und Gedanken beeinflußte. Von den 144 000 Gesalbten wird gesagt, sie hätten den Namen Jesu und den Namen seines Vaters an ihrer Stirn geschrieben. Das kennzeichnet sie als Personen, die Jehova Gott und Jesus Christus gehören (Offenbarung 14:1). Satan gebraucht als Nachahmung das dämonische Kennzeichen des wilden Tieres. Wer sich mit alltäglichen Dingen beschäftigt wie mit Kaufen oder Verkaufen, wird unter Druck gesetzt, alles so zu tun, wie das wilde Tier es tut, beispielsweise gewisse Feiertage einzuhalten. Es wird von jedermann erwartet, daß er das wilde Tier anbetet, sich von ihm beherrschen läßt und so dessen Kennzeichen empfängt.

    36 Diejenigen, die sich weigern, das Kennzeichen des wilden Tieres anzunehmen, haben immer wieder Schwierigkeiten gehabt. In den 30er Jahren zum Beispiel mußten sie viele Rechtsfälle durchkämpfen, wurden von Pöbelhaufen angegriffen und anderswie verfolgt. In totalitären Staaten brachte man sie in Konzentrationslager, und viele starben dort. Seit dem Zweiten Weltkrieg haben unzählige junge Männer lange Gefängnisstrafen verbüßt und sind zum Teil sogar gefoltert und getötet worden, weil sie sich weigerten, ihre christliche neutrale Haltung aufzugeben. In anderen Ländern ist es Christen heute buchstäblich unmöglich, zu kaufen oder zu verkaufen; einigen ist der Besitz von Grund und Boden verwehrt; andere werden vergewaltigt, ermordet oder aus ihrer Heimat vertrieben. Warum? Weil sie es mit gutem Gewissen ablehnen, eine Parteikarte zu kaufen (Johannes 17:16).

    37 In manchen Gegenden ist die Religion so eng mit dem öffentlichen Leben verknüpft, daß jemand, der für die biblische Wahrheit eintritt, von seinen Angehörigen und von früheren Freunden verstoßen wird. Unter solchen Umständen auszuharren erfordert einen starken Glauben (Matthäus 10:36-38; 17:22). In einer Welt, in der die Mehrheit den materiellen Reichtum zu ihrem Gott gemacht hat und Unehrlichkeit an der Tagesordnung ist, müssen wahre Christen oft rückhaltlos auf die Unterstützung Jehovas vertrauen, um ein rechtschaffenes Leben führen zu können (Psalm 11:7; Hebräer 13:18). Das Leben in einer von Unmoral überfluteten Welt erfordert von jemandem, der sittlich rein bleiben möchte, eine absolut entschiedene Haltung. Kranke Christen werden von Ärzten und Krankenschwestern oft unter Druck gesetzt, Gottes Gesetz über die Heiligkeit des Blutes zu verletzen; sie müssen sich sogar gegen Gerichtsentscheide wehren, die mit ihrem Glauben im Widerspruch stehen (Apostelgeschichte 15:28, 29; 1. Petrus 4:3, 4). Bei der ständig zunehmenden Arbeitslosigkeit wird es für einen wahren Christen auch immer schwieriger, eine Arbeit zu finden, die von ihm nicht verlangt, daß er seine Lauterkeit gegenüber Gott aufgibt (Micha 4:3, 5).

    38 Ja, es ist für alle, die das Kennzeichen des wilden Tieres nicht haben, schwierig geworden, in dieser Welt zu leben. Daß die Übriggebliebenen des Samens der Frau und die über drei Millionen Angehörigen der großen Volksmenge ihre Lauterkeit trotz aller Bemühungen, sie zur Übertretung der Gesetze Gottes zu veranlassen, bewahren, ist ein hervorragender Beweis der Macht und des Segens Jehovas (Offenbarung 7:9). Mögen wir alle weiterhin auf der ganzen Erde gemeinsam Jehova und seine gerechten Wege verherrlichen und uns weigern, das Kennzeichen des wilden Tieres anzunehmen (Psalm 34:1-3).

  53. Juleam 31. Dezember 2012 um 11:18 Link zum Kommentar

    In dem Buch „Dann ist das Geheimnis Gottes vollendet“ heißt es zu dem „Bild des wilden Tieres“:

    Kapitel 23
    „Das Bild des wilden Tieres“

    BILDER sind seit langem zur Ausübung von Abgötterei gebraucht worden. Das „erste wilde Tier“, das ist Satans weltumfassende politische Organisation, liebt es, vergöttert zu werden. Es empfiehlt, ja fordert, daß es durch ein Bild vergöttert werde. Diese Empfehlung läßt es durch seinen siebenten Kopf ergehen. In der Vision der Offenbarung, die dem Apostel Johannes gegeben wurde, wird der götzendienerische Antrag so dargestellt, daß er von „einem anderen wilden Tier“ geäußert wird, von dem zweihörnigen, das aus der Erde aufsteigt. Wenn wir jedoch daran denken, daß dieses zweihörnige Tier aus der Erde identisch ist mit dem siebenten Kopf des „ersten wilden Tieres“, desjenigen aus dem Meer, ergötzt es uns, wahrzunehmen, wie das „erste wilde Tier“ selbst den götzendienerischen Antrag stellt, sich anbeten zu lassen, dies aber durch seinen eigenen siebenten Kopf tut. Man beachte bitte, wie Johannes dies in Offenbarung 13:14, 15 beschreibt:

    2 „Und es führt jene irre, die auf der Erde wohnen, wegen der Zeichen, die ihm vor dem wilden Tier zu tun gewährt wurde, während es jene, die auf der Erde wohnen, beredet, dem wilden Tier, das den Schwertstreich empfangen hatte und dennoch wieder auflebte, ein Bild zu machen. Und es wurde ihm gewährt, dem Bild des wilden Tieres Odem zu geben, damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden.“

    3 Der „große Drache“, Satan, der Teufel, war stets der Abgötterei gewogen. Zur Nachahmung bringt daher das zweihörnige Tier, dasjenige aus der Erde, indem es ferner „wie ein Drache“ redet, in einer entscheidenden Zeit der Menschheitsgeschichte einen götzendienerischen Antrag vor. Dadurch führt es die, „die auf der Erde wohnen“, weiter irre. Seit der Zeit, da es als die siebente Weltmacht aus der Erde aufgestiegen ist, hat es die Menschheit ‘wegen der Zeichen, die ihm vor dem ersten wilden Tier zu tun gewährt wurden’, von Gott und seinem messianischen Königreich weg in die Irre geführt. Warum sollte es nicht die Bewohner der Erde irreführen? Gerade die „Zeichen“, die es verrichtete, lassen es als identisch mit dem ‘falschen Propheten’ erkennen, aus dessen Mund eine der ‘drei unreinen inspirierten Äußerungen’ kommt, ‘die aussahen wie Frösche’ und die die ‘Könige der ganzen bewohnten Erde’ und deren Heere zu dem unheilvollen Krieg gegen Jehova Gott, nach Har-Magedon, versammeln. — Offenbarung 16:13-16.

    4 Der kennzeichnende Anhaltspunkt, der zeigt, daß dieser „falsche Prophet“ dasselbe ist wie das zweihörnige Tier aus der Erde, findet sich in den Worten über den Krieg von Har-Magedon, in denen gemäß Offenbarung 19:20 die Gefangennahme des „ersten wilden Tieres“ beschrieben wird. Wer wird mit ihm gefangengenommen? Gefaßt wurde „mit ihm der falsche Prophet, der vor ihm die Zeichen tat, durch die er jene irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und jene, die seinem Bilde Anbetung darbrachten“.

    5 In der kritischen Zeit beredet das zweihörnige Tier, dasjenige aus der Erde, als „der falsche Prophet“ diejenigen, „die auf der Erde wohnen, . . . dem wilden Tier, das den Schwertstreich empfangen hatte und dennoch wieder auflebte, ein Bild zu machen“. (Offenbarung 13:14) Zu dieser Zeit hat das „erste wilde Tier“ den „Schwertstreich“ empfangen, der die kostspielige Niederlage im Ersten Weltkrieg der Jahre 1914 bis 1918 u. Z. symbolisiert. Somit mußte der Rat, ‘dem wilden Tier ein Bild’ zu machen, nach dem Ersten Weltkrieg kommen, der durch die Unterzeichnung eines Waffenstillstandsabkommens am 11. November 1918 endete. Dieser Rat kam anläßlich der Pariser Friedenskonferenz. Was tat man diesem Rat entsprechend, um das zu machen, was ein götzendienerisches „Bild“ war?

    6 Ein von Menschen gemachtes „Bild“ zur Anbetung ist durch das Gesetz Gottes, Jehovas, verboten, denn es lenkt die Menschen von der Anbetung des einen lebendigen und wahren Gottes und von dem Vertrauen auf sein messianisches Königreich ab. Das götzendienerische Bild wurde nach dem Muster des „ersten wilden Tieres“ gemacht, das aus dem Meer aufstieg, also nicht wie das Neue Jerusalem, das vom Himmel herabkam. Jenem „ersten wilden Tier“ hatte der Drache, Satan, der Teufel, „seine Macht und seinen Thron und große Gewalt“ gegeben. Jenes „erste wilde Tier“ muß daher Satans sichtbare allumfassende politische Weltorganisation symbolisieren. (Offenbarung 13:1, 2; 20:1, 2, 10) Um also ein „Bild des wilden Tieres“ zu sein, müßte der von Menschen gemachte Götze auch eine politische Organisation sein und müßte einen weltumfassenden Wirkungskreis haben. Gerade als das haben sich der Völkerbund und die nach ihm folgenden Vereinten Nationen erwiesen. Diese internationale politische Organisation für Weltfrieden und -sicherheit ist das neuzeitliche „Bild des wilden Tieres“.

    DIE ERSTELLUNG DES „BILDES“

    7 Die geschichtlichen Tatsachen beweisen, daß das zweihörnige Tier aus der Erde die Menschen tatsächlich hieß, dieses symbolische „Bild des [ersten] wilden Tieres“ zu machen. Eines der prominentesten Mitglieder der Friedenskonferenz vom Jahre 1919 war der damalige britische Premierminister, David Lloyd George. Indem Lloyd George seine Landsleute an das erinnerte, was er im Interesse des Friedens getan hatte, sagte er in einer Rede in Großbritannien um den Beginn des Jahres 1931 mit Bezug auf sich selbst:

    „Das Mitglied, das in dieser Stadt vor vierzig Jahren gewählt wurde, ist es gewesen, das die erste Resolution anläßlich der Tagung der führenden Staatsmänner der Alliierten in Paris im Jahre 1919 beantragte, auf die sich später die Satzung des Völkerbundes gestützt hat. Das Kabinett, dem ich vorstand, war die einzige Regierung in der Welt, die, noch ehe die [Friedens-]Konferenz zusammengetreten und noch bevor der Waffenstillstand unterzeichnet worden war, sorgfältig erwogene Pläne vorbereitete, um jene Resolution im Prinzip zur Durchführung zu bringen. Selbst während der kritischsten Momente des Krieges traten Ausschüsse jenes Kabinetts zusammen, um den Plan zur Gründung eines Verbandes der Nationen zur Sicherung des Friedens auf Erden auszuarbeiten.“

    8 Das Obige bestätigend, sagte Lloyd George in Kapitel 28 seiner Memoiren:

    „Es stellte sich anläßlich der Friedenskonferenz heraus, daß die britische Regierung allein Maßnahmen ergriffen hatte, einen praktischen Plan zur Konstituierung eines Friedensbundes auszuarbeiten. Präsident Wilson war nicht über die vage Idee und den treffenden Wortlaut hinausgegangen. Er hatte nicht versucht, seine Gedanken in einen konkreten Plan umzusetzen.“ (Siehe The Golden Age, Nr. 402, vom 13. Februar 1935, Seite 311.)

    9 Anläßlich der Pariser Friedenskonferenz zu Beginn des Jahres 1919 befürwortete T. Woodrow Wilson, der Präsident von Amerika, dem Verbündeten Großbritanniens im Ersten Weltkrieg, den Völkerbund. Er erlangte die Annahme der Satzung des Völkerbundes als Bestandteil des beantragten Friedensvertrages dadurch, daß es ihm gelang, die Unterstützung von Führern der Großmächte zu erhalten, z. B. von Georges B. E. Clemenceau, dem „Tiger“, Frankreichs Premierminister, der zum ständigen Vorsitzenden der Pariser Friedenskonferenz gemacht wurde. Nachdem aber der Vertrag mit der Satzung des Völkerbundes als dessen Bestandteil angenommen worden war, lehnte der amerikanische Senat es ab, den Pakt zu ratifizieren, und später (am 25. August 1921) wurde ein separater Friede mit dem besiegten Deutschland geschlossen. Andererseits sprach sich der Generalrat der Kirchen Christi in Amerika (protestantisch) zugunsten des Völkerbundes aus, indem er in seiner Botschaft an Präsident Wilson anläßlich der Friedenskonferenz sagte:

    „Ein solcher Bund ist nicht bloß ein politischer Friedensbehelf, er ist vielmehr der politische Ausdruck des Königreiches Gottes auf Erden. . . . Die Kirche kann einen Geist guten Willens geben, ohne den kein Völkerbund bestehen kann. . . . Der Völkerbund ist im Evangelium verwurzelt. Wie das Evangelium, so verfolgt auch er das Ziel ,Friede auf Erden, an den Menschen ein Wohlgefallen‘.“

    Später aber, in demselben Jahr, am Sonntag, dem 7. September, erklärte der Präsident der Watch Tower Bible & Tract Society in seinem öffentlichen Vortrag vor 7 000 Zuhörern, daß „sich der Völkerbund jedoch bestimmt des Herrn Mißfallen zuziehen werde, weil die Geistlichen — die katholischen und die protestantischen —, die behaupteten, Gottes Vertreter zu sein, seinen Plan aufgegeben und dem Völkerbund zugestimmt hätten, indem sie ihn als einen politischen Ausdruck des Königreiches Christi auf Erden begrüßt hätten“ (The Star-Journal von Sandusky, Ohio, datiert vom 8. September 1919).

    10 Der Völkerbund nahm offiziell erst am 10. Januar 1920 seinen Anfang, an dem Tage, da Ratifikationsurkunden des Versailler Vertrages in Paris ausgetauscht wurden. Im Jahre 1919 hatte man sich auf Genf als die Stadt des Hauptsitzes des Bundes geeinigt, und die erste Versammlung des Völkerbundes tagte in dieser Stadt am 15. November 1920. Wie die Geschichte weiter zeigt, wurde der Zweck des Völkerbundes durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges im Jahre 1939 vereitelt, und die formelle Auflösung des Bundes fand am 18. April 1946 statt; seine Aktiven wurden den neugebildeten Vereinten Nationen, seinem Nachfolger, überwiesen.

    11 Der Völkerbund setzte eine Expertenkommission zur Aufstellung eines Entwurfes für die Organisation eines Weltgerichtshofes ein. Der Generalsekretär des Bundes wies darauf hin, daß der Weltgerichtshof „das wichtigste Organ des Völkerbundes“ sein müsse. Man hielt dafür, daß der Bund und der Gerichtshof sich gegenseitig ergänzen sollten. Der Gerichtshof sollte das Organ der Rechtsprechung, das Gerichtstribunal, des Völkerbundes sein. Im Laufe der Zeit traten die Vereinigten Staaten von Amerika diesem Weltgerichtshof bei, und deswegen wurden sie beschuldigt, tatsächlich dem Völkerbund beigetreten zu sein. Während die Zeit verfloß, wuchs der Anteil ständig, den Amerika am Werk des Völkerbundes hatte. Auf diese Weise liehen die symbolischen „zwei Hörner gleich einem Lamm“ auf dem Kopf des zweiten wilden Tieres ihre Macht der Bildung und Aufrechterhaltung des „Bildes des [ersten] wilden Tieres“.

    12 Es ist somit in historischer Hinsicht richtig, zu sagen, daß dem zweihörnigen Tier, demjenigen aus der Erde, die Erlaubnis gewährt wurde, „dem Bild des [ersten] wilden Tieres Odem zu geben“ und es leben und funktionieren zu lassen. (Offenbarung 13:15, NW; EB; Her; CHB) Jenes erste wilde Tier hatte sieben Köpfe und zehn Hörner. Sein „Bild“ würde dieselben Merkmale haben, obwohl sein Leib nicht notwendigerweise von derselben Farbe wäre. In Offenbarung 17:3-17 wird uns das „Bild des wilden Tieres“ das Odem hat, beschrieben. Dort ist es das ‘scharlachfarbene wilde Tier, das voll lästerlicher Namen war und das sieben Köpfe und zehn Hörner hatte’. In Offenbarung 17:11 lesen wir, daß dieses scharlachfarbene wilde Tier „auch selbst ein achter König“ ist, „doch entstammt es den sieben [Köpfen]“, was anzeigt, daß das politische „Bild des wilden Tieres“ als Ganzes in Wirklichkeit eine achte Weltmacht ist. Doch verdankt sie ihr Dasein den sieben symbolischen „Köpfen“, besonders dem siebenten ‘Kopf’, der ihm Odem gibt. Am 10. Januar 1920 wurde ihm Odem gegeben, damit es in Funktion trete.

    13 Was war der Zweck, dem „Bild des [ersten] wilden Tieres“ Lebensodem zu geben? In Offenbarung 13:15 heißt es weiter: „Damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden.“ Das „Bild des wilden Tieres“ sollte reden, nicht kraftlos, sondern mit Autorität. Besonders durch seinen Weltgerichtshof hat es das getan. Das „Bild“ sollte angebetet werden. Es wurde sogar ermächtigt, den Bewohnern der Erde zu gebieten, ihm durch deren Regierungen Anbetung darzubringen, da die Menschen durch ihre nationalen Regierungen vertreten werden, welche Mitglieder dieser internationalen politischen Organisation wären. Diejenigen, die es nicht anbeten würden, sollten ‘getötet werden’. Gemäß der Verfassungsurkunde des Bundes, die als die Satzung bekannt ist, ist irgendeine Nation, die ihr feierliches Versprechen bricht, ihre Streitigkeiten dem Schiedsgericht zu unterbreiten, statt direkt zum Krieg zu schreiten, „automatisch in einem Zustand des Geächtetwerdens von seiten anderer Nationen, die unbedingt alle wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu dem Mitglied, das seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, abbrechen müssen“ (The Encyclopedia Americana, Band 17 [Ausgabe 1929], S. 176). Schließlich waren dreiundsechzig Nationen, die die Notwendigkeit verspürten, das „Bild des wilden Tieres“ anzubeten, zu dieser oder jener Zeit Mitglieder des Völkerbundes.

    14 Gemäß der Art und Weise, wie das „Bild des wilden Tieres“ redete, und auch gemäß der Art, wie seine Befürworter redeten, hing selbst das Leben jeder Person auf Erden von der Anbetung dieses internationalen politischen „Bildes“ ab. Ohne sein Dasein und sein Funktionieren könnte ein Weltkrieg nicht verhindert werden; ein weiterer Weltkrieg würde die gesamte Zivilisation zugrunde richten. Jedermann würde „getötet“ werden. Es lag im Interesse einer Person selbst, das „Bild“ anzubeten, da sie sonst die Folgen tragen müßte, indem sie getötet würde. Nachdem das politische „Bild des wilden Tieres“ sich in seiner damaligen Form durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges als unwirksam erwiesen hatte, wurde nach dem Weltkrieg, im Jahre 1945, eine Nachfolgeorganisation des Völkerbundes in neuer Form geschaffen, die Vereinten Nationen. Dieser Akt an sich war ein höchst dramatischer Akt der Anbetung des „Bildes des wilden Tieres“. Man hegte in den verschiedenen Nationen die Überzeugung, daß ohne dieses die Welt im neueingeführten Atomzeitalter nicht bestehen könnte. Ein „Bild des wilden Tieres“ mußte dasein und angebetet werden, damit das „wilde Tier“ selbst weiterhin auf der Erde bestehenblieb.

    15 Auf die höchste Notwendigkeit, daß das „Bild des wilden Tieres“ lebe und als „dritte Macht“ auf wirksame Weise funktioniere, wurde vor kurzem hingewiesen, nämlich nach dem „Blitzeinfall“ vom 21. August 1968 in die Tschechoslowakei durch Truppen der Sowjetunion und von vier Satellitenstaaten. Dazu äußerte sich U Thant — der damals Generalsekretär der Vereinten Nationen war —, weil das politische Gleichgewicht zwischen den zwei mächtigsten Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen so prekär geworden war.

    16 U Thant sprach anläßlich eines Essens am 19. September 1968, das zur Unterstützung eines Fonds stattfand, der zu Ehren des verstorbenen Dag Hammarskjöld, des früheren Generalsekretärs der Vereinten Nationen, gestiftet wurde. Er sagte, „eine kraftvolle und deutlich vernehmbare dritte Macht“ sei nötig, um „dem Gewissen der Menschheit“ Stimme zu verleihen. Das Dasein einer solch dritten Macht sei nötig, damit sie mit Nachdruck „allen Mitgliedstaaten die Verpflichtung auferlege, sich mehr und mehr auf den Apparat der Vereinten Nationen zu verlassen, wenn wir den Frieden der Welt bewahren wollen“. Zu jener Zeit gab es 124 Mitgliedstaaten, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, die von Anfang an ihre stärksten Unterstützer gewesen waren. Alle waren Anbeter des „Bildes des wilden Tieres“. (New York Times, datiert 20. September 1968.)

    17 Gemäß einem früheren Bericht in der New York Times vom 10. Juli 1967 hob sogar der zu der Zeit tätige russische Premier Alexej N. Kossygin die Wichtigkeit der Vereinten Nationen hervor. Eine Mitteilung der United Press International besagte unter dem Datum „Moskau, 9. Juli“: „Premier Alexej N. Kossygin sagte heute, daß die internationale Sachlage ,sehr ernst‘ sei und daß die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion die Weltprobleme nicht allein lösen könnten. Er sagte, die Schlichtung von Streitigkeiten müßte durch die Vereinten Nationen erfolgen. . . . ,Es ist ein Irrtum, zu glauben, daß alle internationalen Probleme von den zwei Großmächten gelöst werden können. Diese müssen von allen Ländern geregelt werden. Deshalb glauben wir nicht an eine Übereinkunft zwischen den zwei Großmächten zur Lösung der Weltprobleme. Wir glauben an die Vereinten Nationen, in denen alle Länder, große und kleine, vertreten sind. Die internationale Sachlage ist jetzt sehr ernst.‘ “

    KENNZEICHEN, NAME UND ZAHL DES WILDEN TIERES

    18 So, wie König Nebukadnezar von dem alten Babylonischen Reich (dem dritten ‘Kopf’) den herrschenden Beamten aller Teile seines Reiches befahl, sich in vereinter Anbetung vor einem Bild niederzubeugen, um sein Reich zu vereinen, so wird jetzt, seit 1920, ein Druck auf die ganze Menschheit ausgeübt, das „Bild des wilden Tieres“ anzubeten, um das politische „wilde Tier“ selbst zusammenzuhalten oder ihm dauernden Bestand zu geben. Die Anbetung des „Bildes des wilden Tieres“ ist in Wirklichkeit die Anbetung des „wilden Tieres“ selbst; das „Bild“ dessen, was das Wirkliche ist, empfängt nur „relative Anbetung“, nicht die Hauptanbetung. Die Anstrengungen in der Neuzeit, zu veranlassen, daß sich alle Bewohner der Erde als Anbeter des politischen „wilden Tieres“ zu erkennen geben, wurden vom Apostel Johannes prophetisch vorausgesehen, er schreibt:

    19 „Und es übt auf alle Menschen einen Zwang aus, auf die Kleinen und die Großen und die Reichen und die Armen und die Freien und die Sklaven, daß sie diesen an ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn ein Kennzeichen anbrächten, und daß niemand imstande sei, zu kaufen oder zu verkaufen, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen hat, den Namen des wilden Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Intelligenz hat, berechne die Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig [????].“ — Offenbarung 13:16-18.

    20 Da es „alle Menschen“ angeht, „die Kleinen und die Großen und die Reichen und die Armen und die Freien und die Sklaven“, ist es heute lebenswichtig für einen jeden von uns, herauszufinden, ob er das „Kennzeichen“ hat oder nicht. Das „Kennzeichen“ (cháragma, griechisch) war entweder ein Siegel, das zur Beglaubigung von etwas oder als Brandmal in die Haut eines Sklaven oder eines Tieres eingebrannt wurde. Es ist daher ein „Kennzeichen“, das anzeigt, zu wem oder wozu eine Person gehört oder welchem Gott jemand religiöse Ergebenheit und Dienst zollt.

    21 Das götzendienerische „Bild des wilden Tieres“ veranlaßt seine Anbeter, dieses Kennzeichen „an ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn“ anzunehmen. Sie empfangen das „Kennzeichen“ nicht vom „Bild des wilden Tieres“, sondern vom „wilden Tier“ selbst. Wenn du also das „Bild des wilden Tieres“ anbetest, so ziehst du dir automatisch das „Kennzeichen“ des „wilden Tieres“ zu. Es stempelt dich zu einem Anbeter des politischen „wilden Tieres“ und zu einer Person, die, gleich einem gebrandmarkten Sklaven, ihm zu eigen ist. Jemandes Stirn kann im allgemeinen von jedem gesehen werden, der ihm begegnet, so daß also das Kennzeichen auf der Stirn öffentlich verrät, wer dessen Besitzer, dessen Herr, ist.

    22 Außer bei linkshändigen Personen ist die „rechte Hand“ diejenige, die am meisten gebraucht wird. Bestimmt wird jemand, der das „wilde Tier“ anbetet, das Satans sichtbare weltumfassende politische Organisation symbolisiert, dieser politischen Organisation eine helfende Hand bieten und mit ihr zusammenarbeiten. Er wird aktiv teilnehmen an ihren politischen Kontroversen, Kampagnen, Wahlen und nationalistischen Plänen und Projekten. Indem er das tut, empfängt er das symbolische „Kennzeichen“ an seiner „rechten Hand“. Durch diese Handlungsweise offenbart er auch, was für eine politische Persönlichkeit er ist, und dies ebenso offenkundig, als ob seine Stirn einen politischen Stempel trüge. Er verrät dadurch, daß er nicht für Gottes messianisches Königreich ist, sondern für Satans weltumfassende politische Organisation in ihren verschiedenen Phasen, die durch die „sieben Köpfe“ des „wilden Tieres“ dargestellt werden. Er zeigt öffentlich, daß er ein „Teil der Welt“ ist, in scharfem Gegensatz zu Christi wahren Nachfolgern. Diese „sind kein Teil der Welt“, so, wie Jesus Christus selbst „kein Teil der Welt“ war. (Johannes 17:14, 16; 15:19) Sie haben ‘das Kennzeichen nicht auf ihrer Stirn und an ihrer Hand empfangen’. — Offenbarung 20:4.

    23 Diejenigen, die das „Bild des wilden Tieres“ nicht anbeten, sollten „getötet“ werden. Es scheint, daß dieses Töten eine Bedrohung war und daß es unvermeidlich den Tod in einer kommenden Weltkatastrophe bedeutete, sofern es keine internationale Organisation für Weltfrieden und -sicherheit gäbe. Das „Bild“ anzubeten bedeutete auch, das „wilde Tier“ anzubeten, und doch könnte eine Person das „wilde Tier“ anbeten, ohne dessen „Bild“ anzubeten, wie es bei den Nationen der Fall war, die existierten, bevor das „Bild“ erstellt wurde. Der Plan war also, daß jeder Bewohner der Erde zur Anbetung des „wilden Tieres“ gezwungen werden sollte, ob nun direkt oder indirekt durch das „Bild des wilden Tieres“. Maßnahmen müßten ergriffen werden, wodurch das Leben den Nichtanbetenden sozusagen unmöglich wäre. Dies müßte in Form eines Boykotts geschehen, so „daß niemand imstande sei, zu kaufen oder zu verkaufen, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen hat, den Namen des wilden Tieres oder die Zahl seines Namens“. — Offenbarung 13:15, 17.

    24 Die Satzung des Völkerbundes, die von dessen Mitgliednationen (nicht von einzelnen Personen) spricht, bestimmte, daß jeder Mitgliedstaat, der die Gesetze der Satzung verletzt, eine geächtete Nation werden würde und daß die anderen Mitgliedstaaten ihre wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu einem so geächteten Staat abbrächen. Wie aber verhält es sich mit den einzelnen Bürgern? In politisch totalitären oder autoritären Staaten sind Bürger, die sich geweigert haben, sich dem herrschenden Element im Einparteienstaat anzuschließen oder ihn zu unterstützen, boykottiert worden, und ihr Recht auf die Freiheit, rechtmäßig zu kaufen und zu verkaufen, ist ihnen weggenommen worden. Dies wird getan, um ihnen die Existenz unmöglich zu machen. Wenn jemand nun das Empfinden hat, er könne unmöglich so leben, so muß er sich einem solchen Zwang fügen, indem er das „Kennzeichen“ des politischen „wilden Tieres“ annimmt.

    25 Das Prinzip, das dieser Zwangsmethode zugrunde liegt, ist folgendes: Wenn du wünschst, daß das politische „wilde Tier“ mit dir Geschäfte mache, damit du in dieser Welt Gelingen haben und vorwärtskommen kannst, so mußt du mit dem „wilden Tier“ Geschäfte machen. Du mußt deine beste Hand hergeben, um ihm zu helfen und es aufrechtzuerhalten, und es muß von deiner Stirn abzulesen, ja an deiner Persönlichkeit deutlich erkennbar sein, daß du zu ihm als deinem Besitzer und Herrn gehörst. Mit nationalem Stolz mußt du dem politischen Staat gehören. Personen, die ihr Vertrauen nur auf den politischen Staat setzen, geben einem solchen Zwang nach und werden an ihrer „rechten Hand“ und auf ihrer „Stirn“ des öffentlichen Bekenntnisses gekennzeichnet. Der treue, echte Christ hält trotz all diesem Zwang stand. Er weigert sich, weltlichen Götzendienst zu treiben und als ein solcher Götzendiener gekennzeichnet zu werden. Er setzt sein Vertrauen auf Jehovas messianisches Königreich, das als Geheimnis im Jahre 1914 u. Z. „vollendet“ war. Er leiht seine Hand dem Dienst und der Unterstützung desselben und mischt sich nicht in weltliche Politik ein, obwohl er weiterhin treu am Gesetz festhält. — Römer 13:1-7.

    26 Vom Standpunkt des wahren Gottes aus gesehen, „dessen Name Jehova ist“, ist es eine schändliche, unchristliche Sache, wenn einer das „Kennzeichen“ des wilden Tieres an der rechten Hand und auf der Stirn trägt. Patriotischgesinnte Leute mögen gegen diese Tatsache Einwand erheben, doch für Jehova Gott ist das, was solche Leute als etwas Schönes, Nobles, Respektables, Würdiges, ja Inspirierendes anbeten, gleich einem abscheulichen, lästerlichen „wilden Tier“, das aus dem Meer heraufgestiegen ist. (Offenbarung 13:1) Die Götzendiener würden den Gegenstand ihrer patriotischen, nationalististischen Bewunderung als etwas ansehen, was den Namen verdiente, der dem symbolischen Wert der Zahl 777 entspräche, dem Symbol der Vollkommenheit bis zur dritten Steigerungsstufe (7 + 70 + 700). Wäre das der Fall, dann würde das Gekennzeichnetsein mit ‘dem Namen des wilden Tieres oder der Zahl seines Namens’ den Götzendienern als eine Ehre erscheinen. Doch als Schock für die patriotischen Gefühle der Götzendiener stuft Jehova Gott das „wilde Tier“ in eine zahlenmäßig niedrigere Klasse ein. Es erfordert Weisheit, dies zu verstehen, nicht weltliche Weisheit von Menschen, die unter dem Einfluß des „Drachen“, Satans, des Teufels, stehen, sondern himmlische, von Gott kommende Weisheit. In Offenbarung 13:18 wird gesagt:

    27 „Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Intelligenz hat, berechne die Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig [????].“

    28 Dieser Zahlenwert des Namens ist die Zahl 6 bis zur dritten Steigerungsstufe, nämlich 6 + 60 + 600. Es ist „eines Menschen Zahl“, also eine menschliche Zahl. Aber während der vergangenen sechstausend Jahre ist die Menschheit gekennzeichnet gewesen von Unvollkommenheit, so wie die Zahl Sechs das Symbol der Vollkommenheit, nämlich die Zahl Sieben, die im Buche der Offenbarung wiederholt erwähnt wird, nicht erreicht. Ferner ist die Zahl Sechs mit Menschen verbunden gewesen, die Jehova Gott trotzten. Zum Beispiel hatte der Philisterriese Goliath, der Jehova verhöhnte, wodurch der israelitische Hirte, David aus Bethlehem, in großen Zorn geriet, wahrscheinlich sechs Finger an jeder Hand und sechs Zehen an jedem Fuß. (1. Chronika 20:5-7) Nebukadnezar, der König von Babylon, errichtete ein hohes nationales Standbild von Gold, sechzig Ellen hoch und sechs Ellen breit, und er ließ die drei hebräischen Freunde des Propheten Daniel in einen Feuerofen werfen, weil sie sich geweigert hatten, Jehovas Gesetz zu brechen und das goldene Bild anzubeten. (Daniel 3:1-23) Angesichts solcher Zusammenhänge würde die Zahl Sechs für etwas von Menschen Gemachtes, etwas Unvollkommenes, Sündhaftes, stehen, gleich dem Menschen, der gegen Gott rebelliert, für etwas, was Jehova Gott trotzen und ihn bekämpfen könnte, was von ihm daher mißbilligt wird.

    29 Da außerdem eine Sache Nachdruck erhält, wenn sie dreimal getan wird, würde die Zusammensetzung der Zahl Sechs bis zur dritten Steigerungsstufe, nämlich sechs + sechs mal zehn + sechs mal hundert, etwas bedeuten, was ausdrücklich unvollkommen, schlecht und von Gott mißbilligt ist, etwas, was hinter der Vollkommenheit weit zurückbleibt. So also hat die himmlische Weisheit, wie sie durch das inspirierte Wort Gottes verliehen wird, „den Namen des wilden Tieres“ oder „die Zahl des wilden Tieres“ eingeschätzt. Die Geschichte der Menschheit seit den Tagen des gewaltigen Jägers Nimrod, des Gründers des alten Babylon, zeigt, daß die sichtbare weltumfassende politische Organisation des Teufels, die durch das wilde Tier symbolisiert wird, den Stempel dieser Zahl menschlicher Unvollkommenheit und Unzulänglichkeit trägt. Verdient irgend etwas von Menschen Gemachtes, das eine solch charakteristische Zahl trägt, dem Gesetz Gottes zum Trotz, angebetet zu werden? Jedermann muß dies für sich selbst vor Gott beantworten.

    30 Die Zahl 666 steht als Warnung allen Menschen vor Augen, besonders in dieser Zeit, da äußerste Anstrengungen gemacht werden, alle Menschen „an ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn“ mit dem kennzeichnenden ‘Namen des wilden Tieres oder der Zahl seines Namens’ zu brandmarken. Treue Anbeter des einen lebendigen und wahren Gottes, Jehovas, weigern sich um jeden Preis, mit der Zahl des wilden Tieres gekennzeichnet zu werden. Nachdem in Offenbarung 13:18 die Zahl 666 geoffenbart worden ist, folgt unmittelbar darauf der Vers, in dem die 144 000 triumphierenden gesalbten Nachfolger des Lammes, Jesu Christi, als solche veranschaulicht werden, die etwas anderes „an ihren Stirnen geschrieben“ tragen. Was denn? Den Namen des Lammes und den Namen seines himmlischen Vaters. (Offenbarung 13:18; 14:1) In Offenbarung 7:2-8 wird auch von diesen 144 000 geistigen Israeliten gesagt, daß sie als Sklaven Gottes „an ihren Stirnen“ mit dem „Siegel des lebendigen Gottes“ versiegelt worden seien.

    31 Gleich nach dieser Vision wird die internationale „große Volksmenge“ ins Blickfeld gerückt. Es sind Personen, die Palmzweige in ihren Händen tragen und die nicht das „wilde Tier“, sondern Jehova Gott „in seinem Tempel“ anbeten. (Offenbarung 7:9-15) Welche Freude, zu der glorreichen „großen Volksmenge“ zu gehören! Wenn wir uns ihrer Gunststellung vor Jehova Gott und seinem Lamm, Jesus Christus, erfreuen möchten, müssen wir uns davor hüten, das Kennzeichen, die Zahl des politischen „wilden Tieres“, des bestialischen Feindes des ‘Geheimnisses Gottes’, zu empfangen.

  54. Juleam 31. Dezember 2012 um 11:25 Link zum Kommentar

    Offenbarung 14 – Das Lamm und die 144 000 Freigekauften

    1 Nun sah ich das Lamm auf dem Zionsberg stehen und bei ihm hundertvierundvierzigtausend Menschen, auf deren Stirn sein Name und der Name seines Vaters geschrieben waren. 2 Aus dem Himmel ertönte ein Brausen, das sich wie das Tosen einer mächtigen Brandung und wie gewaltiges Donnerrollen anhörte und gleichzeitig wie Musik von Harfenspielern klang. 3 Was ich hörte, war ein neues Lied, das vor dem Thron und vor den vier lebendigen Wesen und den Ältesten gesungen wurde. Niemand war imstande, es zu lernen, außer den Hundertvierundvierzigtausend, die aus allen Völkern der Erde freigekauft sind. 4 Sie haben sich durch keinerlei Untreue dem Lamm gegenüber schuldig gemacht, sondern haben sich rein bewahrt wie eine Braut für ihren Bräutigam und folgen dem Lamm, wohin es auch geht. Unter allen Menschen sind sie diejenigen, die freigekauft wurden und wie eine Erstlingsgabe Gott und dem Lamm geweiht sind . 5 Über ihre Lippen ist nie eine Lüge gekommen; es ist nichts an ihnen, was Tadel verdient.

    Die Gerichtsbotschaft der drei Engel

    6 Dann sah ich einen Engel , der hoch oben am Himmel flog. Ihm war eine Botschaft von ewiger Bedeutung anvertraut, die er allen Bewohnern der Erde zu verkünden hatte, allen Völkern und Stämmen, den Menschen aller Sprachen und Kulturen. 7 Mit lauter Stimme rief er: »Unterstellt euch Gottes Herrschaft und erweist ihm die Ehre, ´die ihm gebührt`! Denn jetzt ist die Stunde gekommen, in der er Gericht hält. Fallt vor ihm nieder und betet ihn an, den Schöpfer des Himmels und der Erde, des Meeres und aller Quellen.«

    8 Auf den ersten Engel folgte ein zweiter. Er rief: »Sie ist gefallen! Gefallen ist die mächtige ´Stadt` Babylon, die allen Völkern vom Wein ihrer Unmoral zu trinken gab und damit den furchtbaren Zorn Gottes über sie brachte !«

    9 Diesen beiden Engeln folgte ein dritter. Er rief mit lauter Stimme: »Wenn jemand das Tier und sein Standbild anbetet und sich das Kennzeichen des Tieres auf der Stirn oder auf der Hand anbringen lässt, 10 muss er aus dem Becher des Gerichts den starken, unverdünnten Wein von Gottes furchtbarem Zorn trinken. In Gegenwart der heiligen Engel und in Gegenwart des Lammes wird er in Feuer und ´brennendem` Schwefel Qualen erleiden. 11 Keiner von denen, die das Tier und sein Standbild anbeten und das Kennzeichen tragen, das für seinen Namen steht , wird jemals Ruhe finden, weder am Tag noch in der Nacht; der Rauch des Feuers, in dem sie Qualen leiden, wird für immer und ewig aufsteigen.«

    12 Hier ist die ganze Standhaftigkeit derer gefordert, die zu Gottes heiligem Volk gehören – die unbeirrbare Treue derer, die seine Gebote befolgen und auf Jesus vertrauen.

    13 Aus dem Himmel hörte ich eine Stimme, die mir befahl: »Schreibe: Glücklich zu nennen sind die, die dem Herrn bis zu ihrem Tod treu bleiben ! ´Das gilt` von jetzt an ´mehr als je zuvor`.« – »Ja«, sagt der Geist, »sie werden sich von aller Mühe ausruhen, denn was sie getan haben, wird nicht unbelohnt bleiben .«

    Die Erde – reif für das Gericht

    14 Dann sah ich eine leuchtend weiße Wolke, auf der jemand saß, der wie der Menschensohn aussah. Er trug eine goldene Krone auf dem Kopf und hielt eine scharfe Sichel in der Hand. 15 Ein Engel kam aus dem Tempel ´im Himmel` und rief dem, der auf der Wolke saß, mit lauter Stimme zu: »Mach dich mit deiner Sichel an die Arbeit und bring die Ernte ein! Die Zeit dafür ist gekommen; die Erde ist reif für die Ernte.« 16 Da ließ der, der auf der Wolke saß, seine Sichel über die Erde gleiten, und die Erde wurde abgeerntet.

    17 Nun kam aus dem Tempel im Himmel ein anderer Engel; auch er hatte ´ein Erntewerkzeug` bei sich, ein scharfes Winzermesser . 18 Und ein weiterer Engel kam vom Altar her; es war der Engel, dem das Feuer unterstellt war. Mit lauter Stimme rief er dem, der das Winzermesser in der Hand hielt, zu: »Mach dich mit deinem scharfen Winzermesser an die Arbeit und ernte die Trauben vom Weinberg der Erde! Sie sind reif.« 19 Da ließ der Engel sein Messer durch den Weinberg der Erde fahren und erntete ihn ab. Die Früchte warf er in eine riesige Weinpresse außerhalb der Stadt, die Weinpresse von Gottes furchtbarem Zorn. 20 Als die Trauben gekeltert wurden , schoss ´ein Strom von` Blut aus der Presse, der den Pferden bis an die Zügel reichte und tausendsechshundert Stadien weit floss .

  55. Juleam 31. Dezember 2012 um 11:34 Link zum Kommentar

    Offenbarung 15 – passt dieser Gott der Rache zu dem Gott der Liebe, den wir aus der Bibel kennengelernt haben?

    Abschluss der Gerichte Gottes (Kapitel 15 und 16)
    Die sieben Engel mit den sieben letzten Plagen

    1 Daraufhin sah ich am Himmel von neuem etwas Außergewöhnliches und Bedeutungsvolles. Es war eine Furcht erregende Erscheinung: sieben Engel, deren Auftrag es war, die sieben letzten Plagen über die Erde hereinbrechen zu lassen. Erst wenn diese Plagen vorüber sind, ist das Gericht, das Gott in seinem furchtbaren Zorn über die Erde verhängt hat, zum Abschluss gekommen.

    2 Ich sah etwas wie ein gläsernes Meer, das mit Feuer vermischt zu sein schien. An seinem Ufer sah ich die stehen, die siegreich aus dem Kampf mit dem Tier hervorgegangen waren – alle, die sein Standbild nicht angebetet hatten und sich die Zahl seines Namens nicht hatten anbringen lassen. Sie hatten von Gott Harfen bekommen 3 und sangen nun das Lied des Lammes, jenes Lied, das schon Mose, der Diener Gottes, gesungen hatte :

    »Groß und wunderbar sind deine Werke,
    Herr, du allmächtiger Gott!
    Gerecht und gut sind deine Wege,
    du König der Völker .
    4 Wer sollte sich dir nicht in Ehrfurcht unterstellen, Herr?
    Wer sollte deinen Namen nicht ehren?
    Denn du allein bist heilig!
    Ja, alle Völker werden kommen
    und vor dir niederfallen, um dich anzubeten.
    Denn dein gerechtes Tun ist für alle sichtbar geworden.«

    5 Danach sah ich, wie sich der Tempel im Himmel öffnete, das heilige Zelt , 6 und wie die sieben Engel herauskamen, die die sieben Plagen über die Erde hereinbrechen lassen sollten . Sie waren in reines, strahlend weißes Leinen gekleidet und trugen ein breites goldenes Band um die Brust. 7 Eines der vier lebendigen Wesen reichte den sieben Engeln sieben goldene Schalen, die mit dem furchtbaren Zorn Gottes gefüllt waren – dem Zorn dessen, der in alle Ewigkeit lebt.

    8 Der ganze Tempel füllte sich mit Rauch, weil die Herrlichkeit Gottes und seine Macht gegenwärtig waren . Und niemand konnte den Tempel betreten, bis die sieben Plagen vorüber waren, mit denen die sieben Engel das Gericht Gottes vollstreckten .

     

    Hier und in den voran gegangenen Kapiteln „sehen“ wir einen Gott voller Zorn und sein Gericht hört sich für uns grausam an. Man könnte den Eindruck gewinnen, dies könne nicht „der Gott der Liebe“ sein, von dem ansonsten in der Bibel die Rede ist.

    Aber diesen Punkt hatten wir bereits bei den Propheten behandelt – dass dieses harte Gericht durchaus Ausdruck seiner Liebe ist: der Liebe zu den Menschen, sie so leben, wie es IHM gefällt.

    Vor einiger Zeit war in der evangelischen Kirchenzeitung ein Artikel über die Menschenwürde, der mir ziemlich an die Substanz ging. Es ging darum, dass auch Verbrecher, Gewalttäter und Mörder eine vom Staat und von Gott zugesicherte Menschenwürde hätten. Das mag ja im Prinzip stimmen, aber wenn sich dann einer, der unzählige Menschen im Blutrausch umgebracht hat, über erschwerte Haftbedingungen beschwert, fehlt mir das Verständnis. Denn derjenige hat sich ja auch keine Gedanken über die Gefühle seiner Opfer gemacht. In einem Land war ein Mann jahrelang in der Todeszelle, der seine Hinrichtung über Jahre hinausschob mit der Begründung, bei seinem Übergewicht würde es Probleme mit der Todesspritze geben. Ganz bestimmt finde ich es schrecklich, wenn jemanden das Leben genommen wird, das sollte eigentlich niemand tun. Aber dieser Mörder hatte ja mit seinem Opfer auch kein Mitleid. Warum „müssen“ wir dann welches mit ihm haben?

    Nun ist das ja immer so eine Sache. Wir hören immer wieder davon, dass Menschen zu Unrecht für eine Tat verurteilt werden, die sie nicht begangen haben und in den letzten Jahren finden wir immer wieder Meldungen über Gentests, die im Nachhinein beweisen, dass der Hingerichtete wirklich unschuldig war. Da greift dann schon eine eisige Hand nach unserem Herzen.

    Aber bei den Menschen, die hier von Jehova hingerichtet werden, handelt es sich ganz bestimmt nicht um Unschuldige. Sie haben ihre Strafe verdient, denn der Richter, der das Urteil gefällt hat, ist Jehova Gott – der ins Herz sehen kann.

    Stellen wir uns doch mal einen Amoklauf vor. Da schießt einer wie blind um sich, tötet zahlreiche unbeteiligte Menschen und nun kommt die Polizei und erschießt den. Haben wir Mitleid mit dem Amokläufer? Finden wir das Vorgehen der Polizei hart und unfair, brutal? Sind wir nicht eher erleichtert, dass dieser Mörder ausgebremst werden konnte und nun niemand mehr zu Schaden kommt?

    Ebenso müssen wir das Gericht Gottes hier sehen: er muss es tun, zum Schutz der Gerechten. Es ist also ein Ausdruck der Liebe und jeder hat ja die Möglichkeit, von seinen verkehrten Wegen zu Jehova umzukehren!

  56. Juleam 31. Dezember 2012 um 16:28 Link zum Kommentar

    Offenbarung 16 – 18

    Offenbarung 16 – Gottes Strafgericht

    Die sieben Schalen mit dem Zorn Gottes

    1 Nun hörte ich aus dem Inneren des Tempels eine mächtige Stimme, die den sieben Engeln zurief: »Geht und gießt die sieben Schalen mit dem furchtbaren Zorn Gottes über die Erde aus!«

    2 Der erste Engel trat vor und goss seine Schale über das Festland aus. Da wurden die Menschen, die das Kennzeichen des Tieres trugen und sein Standbild anbeteten, von einem bösartigen und schmerzhaften Geschwür befallen.

    3 Der zweite Engel goss seine Schale über das Meer aus. Da wurde das Wasser im Meer zu Blut, das aussah wie das Blut eines Leichnams, und alles Leben im Meer ging zugrunde.
    4 Der dritte Engel goss seine Schale über die Flüsse und über die Quellen aus. Da wurden auch sie zu Blut.
    5 Daraufhin hörte ich den Engel, dem die Gewässer unterstellt waren , sagen:
    »Gerecht bist du, heiliger ´Gott`, der du bist und der du warst, und gerecht sind die Strafen, die du verhängt hast ! 6 An den Händen dieser Menschen klebt Blut – das Blut derer, die zu deinem heiligen Volk gehören, und das Blut der Propheten. Darum hast du ihnen Blut zu trinken gegeben; sie haben es nicht anders verdient

    7 Und vom Altar her hörte ich ´eine Stimme` sagen :
    »Ja, Herr, du allmächtiger Gott, deine Gerichtsurteile sind richtig und gerecht.«

    8 Der vierte Engel goss seine Schale über die Sonne aus. Da erhielt die Sonne eine solche Kraft, dass die Menschen von ihrer Glut versengt wurden. 9 Die Hitze war so furchtbar, dass ihnen die Haut am Körper verbrannte. Sie wussten genau, dass Gott in seiner Macht diese Plagen über sie hereinbrechen ließ, aber statt umzukehren und ihm Ehre zu erweisen, verfluchten sie seinen Namen.

    10 Der fünfte Engel goss seine Schale über den Thron des Tieres aus. Da wurde das ganze Reich des Tieres in Finsternis gehüllt. ´Die Menschen litten so unerträgliche Qualen, dass` sie sich vor Schmerzen die Zunge zerbissen. 11 Doch auch jetzt bereuten sie nicht, was sie getan hatten, und kehrten nicht zu Gott um. Nein, wegen ihrer qualvollen Schmerzen und wegen der Geschwüre, von denen sie geplagt wurden, verfluchten sie den, der im Himmel thront, nur umso mehr.

    12 Der sechste Engel goss seine Schale über den großen Strom, den Euphrat, aus. Da trocknete der Strom aus, sodass der Weg für die Könige aus dem Osten ´und ihre Armeen` frei wurde. 13 Ich sah, wie aus dem Maul des Drachen, aus dem Maul des Tieres und aus dem Maul des falschen Propheten drei böse Geister herauskamen, die wie Frösche aussahen. 14 Es handelte sich um Dämonen, die Aufsehen erregende Wunder vollbrachten . Sie machten sich zu den Königen der ganzen Erde auf, um sie zusammenzubringen und ´ihre Armeen` in den Kampf zu führen, der am großen Tag Gottes, des allmächtigen Herrschers, stattfinden wird.

    15 »Vergesst es nicht: Ich komme so unerwartet wie ein Dieb«, ´sagt der Herr.`»Glücklich, wer wach bleibt und seine Kleider anbehält !Dann wird er, ´wenn ich komme,` nicht nackt dastehen und sich nicht schämen müssen .«

    16 Jene dämonischen Geister versammelten nun die Könige an dem Ort, der auf Hebräisch Harmagedon heißt.

    17 Der siebte Engel goss seine Schale in die Luft aus. Daraufhin verkündete eine mächtige Stimme, die vom Thron im Tempel kam: »Jetzt ist alles geschehen! « 18 Blitze zuckten auf, begleitet von Donnergrollen und Donnerschlägen, und ein schreckliches Beben erschütterte die Erde. Solange Menschen auf der Erde leben, hat es noch nie ein Beben von solcher Heftigkeit gegeben. 19 Die große Stadt barst in drei Teile, und überall auf der Erde sanken die Städte in Trümmer . Die Stunde war gekommen, in der Gott mit Babylon, der großen Stadt, abrechnete ; jetzt wurde ihr der Becher des Gerichts gereicht, der mit dem Wein seines unerbittlichen Zorns gefüllt war. 20 Sämtliche Inseln versanken im Meer , und auch die Berge verschwanden, ohne eine Spur zu hinterlassen. 21 Ein furchtbares Hagelwetter entlud sich über der Erde; zentnerschwer fielen die Eisbrocken vom Himmel auf die Menschen. Und die Menschen verfluchten Gott wegen des Hagels, denn diese Plage war noch schrecklicher als alles, was sie bereits erlebt hatten .

     

    Hier haben wir wieder den Geanken von Gestern: die Menschen haben die Strafe verdient! Jehova hatte ihnen mehrfach die Gelegenheit gegeben, ihre schlechten Taten zu bereuen. Aber statt dessen kehrten sie nicht nur nicht um – sondern sie verfluchten Gott sogar noch dafür, dass er mit so einem „irrsinnigen“ Ansinnen kam.

    Sie wollten selbst bestimmen, sie wollten tun, wonach ihnen der Sinn stand. Und Jehova gewährte ihnen, ihre Willenfreiheit auf diese Weise zu gebrauchen. Aber dann müssen sie halt auch mit den Konsequenzen leben…

  57. Juleam 31. Dezember 2012 um 16:34 Link zum Kommentar

    Offenbarung 17 – wer ist Babylon die Große?

    Das Ende aller gottfeindlichen Mächte (Kapitel 17,1 bis 19,10)

    Die große Hure und das Tier mit den sieben Köpfen und den zehn Hörnern

    1 Einer von den sieben Engeln mit den sieben Schalen trat zu mir und sagte: »Komm, ich will dir zeigen, wie Gott die große Hure richten wird, deren Einfluss so weit reicht wie die vielen Wasserläufe, an denen sie thront, 2 die Hure, deren Liebhaber die Mächtigen der ganzen Erde waren und die mit dem Wein ihrer Unmoral die ganze Menschheit betrunken gemacht hat.«

    3 Daraufhin nahm der Geist Gottes Besitz von mir, und ich sah mich vom Engel in eine Wüste versetzt. Dort sah ich eine Frau, die auf einem scharlachroten Tier saß. Das Tier hatte sieben Köpfe und zehn Hörner und war über und über mit Namen bedeckt, mit denen Gott verhöhnt wurde. 4 Die Frau selbst war in Purpur und scharlachrote ´Seide` gekleidet, und alles an ihr glitzerte von Gold, Edelsteinen und Perlen. Sie hielt einen goldenen Becher in der Hand, der überquoll von den Abscheulichkeiten ´ihrer Götzenverehrung` und vom widerlichen Schmutz ihrer Unmoral. 5 Ein geheimnisvoller Name stand auf ihrer Stirn: »Babylon die Mächtige, die Mutter aller Hurer und ´die Urheberin` aller Abscheulichkeiten auf der Erde.« 6 Ich sah, dass die Frau betrunken war, berauscht vom Blut derer, die zu Gottes heiligem Volk gehörten und wegen ihres Bekenntnisses zu Jesus umgebracht worden waren .

    Mich schauderte vor Entsetzen , als ich die Frau sah. 7 Aber der Engel sagte zu mir: »Warum bist du so entsetzt ? Ich werde dir erklären, welches Geheimnis sich hinter dieser Frau verbirgt – hinter ihr und dem Tier mit den sieben Köpfen und den zehn Hörnern, auf dem sie sitzt . 8 Das Tier, das du gesehen hast, war schon einmal da, und obwohl es jetzt nicht mehr da ist, wird es wieder aus dem Abgrund heraufsteigen, doch nur, um dann endgültig ins Verderben zu gehen . Alle Bewohner der Erde – alle außer denen, deren Namen seit der Erschaffung der Welt im Buch des Lebens eingetragen sind – werden fassungslos sein vor Staunen, wenn sie das Tier wiederkommen sehen, das schon einmal da war und gegenwärtig nicht da ist .

    9 Hier ist Verstand nötig; hier braucht es Weisheit von Gott. Die sieben Köpfe des Tieres sind sieben Hügel ; auf diesen thront die Frau. Gleichzeitig stehen die sieben Köpfe für sieben Könige , 10 von denen fünf schon gestürzt sind und einer ´jetzt an der Macht` ist. Der letzte dieser sieben Könige ist noch nicht gekommen, aber wenn er kommt, wird seine Herrschaft – so ist es ihm bestimmt – nur von kurzer Dauer sein . 11 Das Tier, das schon einmal da war und jetzt nicht mehr da ist, ist ein achter König und zugleich einer der sieben , und er geht seinem Verderben entgegen.

    12 Die zehn Hörner, die du gesehen hast, sind zehn Könige, die ihre Herrschaft noch nicht angetreten haben. Doch an der Seite des Tieres werden sie für eine Stunde zu königlicher Macht aufsteigen. 13 Diese zehn verfolgen alle dasselbe Ziel und stellen ihre ganze Kraft und Macht in den Dienst des Tieres. 14 Gemeinsam werden sie gegen das Lamm in den Kampf ziehen. Aber das Lamm wird sie besiegen, denn es ist Herr über alle Herren und König über alle Könige; und mit ihm siegen werden alle, die bei ihm sind – die von Gott Berufenen und Auserwählten, die treuen Mitstreiter des Lammes .«

    15 »Die Wasserläufe, an denen du die Hure hast thronen sehen«, erklärte mir der Engel weiter, »sind ein Bild für Völker und Menschenscharen, ein Bild für Menschen aller Sprachen und Kulturen.

    16 Die zehn Hörner, die du gesehen hast, – ´also die zehn Könige` – werden sich zusammen mit dem Tier gegen die Hure wenden. In ihrem Hass auf sie werden sie ihr alles rauben, sodass sie nackt und mit leeren Händen dasteht. Zuletzt werden sie ihr Fleisch fressen und das, was von ihr übrig bleibt, verbrennen . 17 Gott selbst hat ihnen den Gedanken eingegeben, mit dem Tier gemeinsame Sache zu machen und diesem ihre ganze Macht zur Verfügung zu stellen, ´um gegen die Hure zu kämpfen`. Denn damit führen sie den Plan Gottes aus, bis alles geschehen ist, was er angekündigt hat .

    18 Und die Frau, die du gesehen hast, ist die große Stadt, die über alle Könige der Erde regiert.«

     

    Wer ist Babylon die Große? Wir wissen, dass es sich hierbei um das Weltreich der falschen Religion handelt, um die Christenheit. Aber ist dies nicht nur unsere Lehrmeinung? Was sagen andere dazu? In einem Bibel-Lexikon habe ich dazu Folgendes gefunden:

    Babylon die Große
    Babylon, die Große, wird auch „Geheimnis“ und „die Mutter der Unzüchtigen und der Gräuel der Erde“ genannt (Off 17,5). Mit diesem Titel wird auf ein großes religiöses System hingewiesen, mit dem die Könige der Erde geistlicherweise in Unzucht zusammen leben und das die Händler der Erde reich macht. Dieses System ist schuldig am Tod vieler Gläubiger, am Blut der Märtyrer Jesu.

    Babylon wird verglichen mit einer mit Purpur und Scharlach bekleideten Frau, bedeckt mit Gold, kostbaren Steinen und Perlen. In der Hand hält sie einen Becher, der voll ist mit den Gräueln und der Unreinheit ihrer Unzucht. Es kann wohl kaum ein noch lebendigeres und lebensechteres Bild des weltlichen und götzendienerischen Systems der abtrünnigen Kirche, dessen Zentrum Rom ist, gemalt werden! Um völlig klar zu machen, wer hier in der Beschreibung gemeint ist, wird hinzugefügt: „Die sieben Köpfe sind sieben Berge, auf denen die Frau sitzt“ (Off 17,9). „Die Stadt der sieben Hügel“ ist eine bekannte Bezeichnung der Stadt Rom.

    Im Bibeltext heißt es, dass die zehn Hörner (die zehn Könige des zukünftigen Römischen Reichs) mit der Frau Krieg führen werden, sie einsam und nackt machen, ihr Fleisch essen und sie mit Feuer verbrennen. Der Himmel, die Apostel und die Propheten werden aufgerufen, sich über den Fall dieses verführerischen und Seelen zerstörenden Systems zu freuen (siehe Off 14,8; 16,19; 17,1-18; 18,1-24; 19,1-3).

    Das päpstliche Rom ist eines der schlimmsten antichristlichen Systeme, das zudem länger als jedes andere Reich seine Herrschaft auf der Erde ausgeübt hat. Dennoch ist dieses päpstliche Rom nicht das, was in der Schrift „der Antichrist“ oder der „Mensch der Sünde“ genannt wird: Die Römisch-Katholische Kirche ist vielmehr die Anti-Kirche. Der Antichrist wird in der Offenbarung auch bezeichnet als „Tier, das zwei Hörner hat gleich einem Lamm und redet wie der Drache“, ebenfalls als „der falsche Prophet“ (Off 13,11; 20,10) Siehe Antichrist.

     

    heute denke ich persönlich oft, dass Babylon die Grosse nicht so sehr eine bestimmte Organisation ist, sondern dass zu ihr jeder zählt, der behauptet, dass er ein Nachfolger Jesu und Diener Jehovas wäre – aber nicht danach lebt. Ganz egal, in welcher Religionsorganisation er sich befindet!

  58. Juleam 31. Dezember 2012 um 16:50 Link zum Kommentar

    Offenbarung 18 – auch wenn Babylon die Große eine Organisation ist, sollten wir als Einzelne dennoch auf der Hut bleiben

    Der Untergang Babylons

    1 Danach sah ich einen Engel , der vom Himmel herabkam. Er war mit großer Vollmacht ausgestattet, und die Erde wurde vom Glanz seiner Herrlichkeit erleuchtet. 2 Mit gewaltiger Stimme rief er: »Sie ist gefallen! Gefallen ist die mächtige ´Stadt` Babylon! Sie ist zu einer Behausung der Dämonen geworden, zum Tummelplatz von bösen Geistern aller Art, zum Nistplatz aller unreinen Vögel und zum Schlupfwinkel für alles unreine und Abscheu erregende Getier . 3 Denn alle Völker haben vom Wein ihrer Unmoral getrunken und damit den furchtbaren Zorn Gottes über sich gebracht . Die Mächtigen der ganzen Erde waren ihre Liebhaber, und die maßlose Verschwendungssucht dieser Hure brachte dem Handel einen solchen Aufschwung, dass die Geschäftsleute in aller Welt dadurch reich wurden. «

    4 Dann hörte ich, wie aus dem Himmel eine andere Stimme rief: »Mein Volk, geh hinaus aus Babylon! ´Verlass die Stadt,` damit du nicht in ihre Sünden verstrickt wirst und damit die Plagen, die über sie hereinbrechen, nicht auch dich treffen. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgetürmt bis an den Himmel, und jetzt zieht Gott sie für alles Unrecht, das sie begangen hat, zur Verantwortung .«

    6 »Handelt an ihr, wie sie selbst gehandelt hat!
    Zahlt ihr doppelt zurück, was sie anderen angetan hat .
    Mischt in dem Becher, in dem sie den Trank für andere mischte,
    einen doppelt so starken Trank für sie.
    7 So maßlos sie sich in ihrem eigenen Glanz sonnte
    und im Luxus schwelgte,
    so uneingeschränkt lasst sie jetzt Leid und Qual erfahren.«

    »Selbstbewusst sagt sie sich: >Ich bin doch eine Königin und nicht eine ´schutzlose` Witwe, und ich sitze ´sicher` auf meinem Thron. Nie und nimmer wird mich ein Leid treffen!< 8 Aber gerade deshalb werden von einem Tag auf den anderen sämtliche Plagen über sie hereinbrechen, die ihr bestimmt sind ; sie wird Todesnöte , Leid und Hunger durchmachen und schließlich im Feuer umkommen. Denn Gott, der Herr, der das Gericht an ihr vollstreckt, ist ein starker Gott.

    9 Wenn dann die Mächtigen dieser Erde, die ihre Liebhaber gewesen sind und das ausschweifende Leben mit ihr in vollen Zügen genossen haben , den Rauch sehen, der von der brennenden Stadt aufsteigt, werden sie laut klagen und um sie weinen. 10 Doch werden sie in weiter Ferne stehen bleiben, so sehr erschreckt sie der Anblick ihres qualvollen Endes. >Was für ein Unglück!< , werden sie rufen. >Was für ein Unglück! Babylon, du große, du mächtige Stadt! Von einer Stunde auf die andere ist das Gericht über dich hereingebrochen!<

    11 Auch die Geschäftsleute in aller Welt werden um sie weinen und trauern, weil ihnen niemand mehr ihre Waren abkauft: 12 das Gold und das Silber, die Edelsteine und die Perlen, die Gewänder aus feinem Leinen und aus Seide, die purpurfarbenen und scharlachroten Stoffe, das Sandelholz, die Schnitzereien aus Elfenbein, die Gegenstände aus Edelholz, aus Bronze, Eisen und Marmor, 13 den Zimt und das Kardamon-Gewürz , die Duftstoffe , das Salböl und den Weihrauch, den Wein und das Olivenöl, das Feinmehl und den Weizen, die Rinder und Schafe, die Pferde und Wagen; und auch aller Menschenhandel hat dann ein Ende . 14 >Nichts ist dir geblieben von den erlesenen Früchten , die du so sehr liebtest. Dahin ist all deine Pracht und all dein Prunk, und nichts davon wird jemals wiederkehren.< 15 So werden die Geschäftsleute jammern , die mit all diesen Waren Handel trieben und Babylon ihren Wohlstand verdankten.

    Von Angst gepackt, bleiben auch sie beim Anblick ihres qualvollen Endes in weiter Ferne stehen, laut weinend vor Schmerz und Trauer. 16 >Was für ein Unglück!< , werden sie rufen. >Was für ein Unglück! Diese großartige Stadt! ´Wie eine reiche Frau` war sie in feines Leinen gekleidet, in Purpur und scharlachrote ´Seide`, über und über geschmückt mit Gold, Edelsteinen und Perlen. 17 Und jetzt, von einer Stunde auf die andere, ist dieser ganze Reichtum dahin!<«

    Auch alle Kapitäne und alle Handelsreisenden , die Matrosen und alle anderen, die auf See ihren Unterhalt verdienen , machten ´mit ihren Schiffen` in weiter Ferne halt, 18 als sie den Rauch sahen, der von der brennenden Stadt aufstieg. »Wie einzigartig war sie doch, die große Stadt! «, riefen sie 19 und brachen in lautes Weinen aus, wobei sie sich ´zum Zeichen der Trauer` Staub auf den Kopf warfen. »Was für ein Unglück!«, klagten sie. »Was für ein Unglück! Diese große Stadt! Alle, deren Schiffe die Meere kreuzen ´und die mit ihr Handel trieben`, hat sie mit ihren Reichtümern zu Wohlstand gebracht. Und jetzt ist sie von einer Stunde auf die andere zerstört worden!«

    20 »Jauchzt über ihren Untergang, alle, die ihr im Himmel wohnt!
    Freut euch, die ihr zu Gottes heiligem Volk gehört ;
    freut euch, ihr Apostel und ihr Propheten!
    Denn Gott hat sie für das, was sie euch angetan hat,
    zur Rechenschaft gezogen. «

    21 Nun hob ein mächtiger Engel einen Stein hoch, der so schwer war wie ein riesiger Mühlstein, schleuderte ihn ins Meer und rief: »Genauso wird es Babylon ergehen, der großen Stadt! Mit aller Wucht wird sie in die Tiefe geschleudert werden, und nichts wird von ihr übrig bleiben. 22 Weder Harfenklänge noch Gesang , weder Flötenspiel noch Trompetenschall werden je wieder in deinen Mauern zu hören sein, ´Babylon`. Kein einziger Handwerker wird je wieder sein Handwerk in dir ausüben. Nie wird man deine Mühlen wieder mahlen hören. 23 Das Licht deiner Lampen ist für immer erloschen und der Jubel von Bräutigam und Braut für immer verstummt.

    ´So wird es dir ergehen, Babylon,` weil deine Geschäftsleute auf der ganzen Erde als die großen Herren auftraten und weil du mit deinem verführerischen Zauber alle Völker irregeleitet hast.

    24 Ja, so wird es der Hure Babylon ergehen, weil an ihren Händen Blut klebt – das Blut der Propheten, das Blut derer, die zu Gottes heiligem Volk gehören, und überhaupt das Blut aller, die je irgendwo auf der Erde umgebracht wurden.«

    hier kommt dann der Punkt, wie wir darauf kommen, dass Babylon die Große eine Organisation sein muss, denn es wird den wahren Anbetern Jehovas geraten, aus ihr, aus der Stadt, hinauszugehen, um nicht mit ihr teilzuhaben an ihrem schlechten Tun. Daher kann es sich nicht wirklich um Einzelpersonen handeln, sondern um eine Gruppe, der wir angehören könnten.

    Aber die Formulierung, dass sie sich sehr sicher fühlt und behauptet, Gott zu dienen, es aber nicht tut – dies könnte auf jeden Einzelnen von uns auch heute zutreffen – selbst dann, wenn wir aus unseren Ursprungskirchen ausgetreten sind. Machen wir uns nichts vor: nur, weil ich aus der Kirche ausgetreten bin und nun durch meine Hingabe und Taufe zur Organisation der Zeugen Jehovas gehöre, bedeutet dies nicht automatisch, dass ich wirklich „aus ihr hinausgegangen“ bin. Wenn ich trotzdem nicht das tue, was Jehova von mir erwartet, dann bin ich weiterhin ein Teil von ihr.

    Gerade dieses „sich sicher fühlen“ war ja immer ein großes Problem von Gottes Volk, bereits von Anfang an. Immer wieder machten sich die Israeliten vor, sie hätten automatisch Jehovas Wohlgefallen, weil sie SEIN „erwähltes Volk“ waren. Daher fühlten sie sich sicher. In ihrer Mitte befand sich zuerst die Stiftshütte mit der Bundeslade und später der Tempel Jehovas. Es war ja „sein Haus“ und dadurch war er in seiner Mitte. Da konnte ihnen ja überhaupt nichts passieren. Sie sahen es als eine Art Talisman an, dachten, es könne ihnen nichts passieren. Aber war dies so? Wie sah Jehova die Sache?

    Erinnern wir uns noch an die Propheten – was wir dort gelesen haben? Jehova machte ihnen genau dieses Denken zum Vorwurf und jedesmal forderte er sie auf, von ihren schlechten Wegen umzukehren und etwas scheinbar ganz verrücktes zu tun, um dem Unheil zu entgehen: sie sollten aus der – für sie heiligen – Stadt Jerusalem ins offene Land fliehen. Dann würde ER sie schützen. Aber sie taten es nicht, hielten hartnäckig an der Stadt fest. Denken wir auch an Jerusalem nach Jesu Tod. Jesus hatte ihnen gesagt, sie sollten aus der Stadt fliehen, wenn sie belagert würde. Kaum waren die Truppen kurz abgezogen, flohen die wahren Christen schnellstens aus der Stadt. Genau so, wie Jesus es ihnen gesagt hatte.

    Aber andere, und ganz besonders die fleischlichen Israeliten, hielten beharrlich an der Stadt fest. War denn nicht der Tempel Gottes in ihrer Mitte – und damit auch Jehova selbst? Das Ergebnis kennen wir.

    Wiegen wir uns niemals in falscher Sicherheit. Kein Ort, keine Stadt, kein Tempel, keine Organisation, keine Versammlung und keine Gemeinde garantieren uns Jehovas Segen und Schutz. Diesen hat nur derjenige, der das tut, was Jehova sagt. Dazu muss er in der Bibel lesen, damit dieses, sein Wort, in ihm lebendig bleibt.

    Morgen haben wir die Bibel wieder einmal ganz durchgelesen und am 1. Januar fangen wir wieder bei 1. Mose an. Vielleicht ja eine gute Gelegenheit, sich uns dabei anzuschließen? Ich kann euch versichern, es bleibt immer wieder spannend, auch wenn wir die Bibel bereits mehrfach gelesen haben. Jedes mal entdecken wir doch wieder etwas Neues und wir kommen dadurch unserem Gott immer näher!

  59. Juleam 31. Dezember 2012 um 18:33 Link zum Kommentar

    Offenbarung 19 – 22

    Offenbarung 19 – der weisse Reiter und das Schwert, das aus seinem Mund kommt

    Siegesjubel im Himmel; Vorfreude auf die Hochzeit des Lammes

    1 Danach hörte ich im Himmel lauten Jubel wie von einem vielstimmigen Chor :
    »Halleluja! Gepriesen sei unser Gott!
    Von ihm kommt das Heil,
    ihm gebührt die Ehre
    und ihm gehört die Macht.
    2 Denn seine Gerichtsurteile sind richtig und gerecht.
    Er hat Gericht gehalten über die große Hure,
    die mit ihrer Unmoral die ganze Erde ins Verderben stürzte,
    und hat sie dafür zur Rechenschaft gezogen,
    dass das Blut seiner Diener an ihren Händen klebte.«
    3 Und von neuem erklangen die Jubelrufe :
    »Halleluja! ´Gepriesen sei Gott!`
    Ja, für immer und ewig
    steigt der Rauch dieser brennenden Stadt zum Himmel auf .«

    4 Auch die vierundzwanzig Ältesten und die vier lebendigen Wesen beteten Gott an. Sie warfen sich vor seinem Thron nieder und riefen:
    »Amen! Halleluja!«

    5 Und eine Stimme, die vom Thron her kam, sprach:
    »Lobt unseren Gott,
    ihr alle, Kleine und Große,
    die ihr seine Diener seid
    und euch ihm in Ehrfurcht unterstellt habt!«

    6 Dann hörte ich ein weiteres Mal einen Jubelgesang, der von einem vielstimmigen Chor zu kommen schien und wie das Tosen einer mächtigen Brandung und wie gewaltiges Donnerrollen klang :
    »Halleluja! Gepriesen sei der Herr!
    Denn er ist es, der von jetzt an regiert ,
    er, unser Gott, der allmächtige Herrscher.
    7 Lasst uns jubeln vor Freude
    und ihm die Ehre geben,
    denn jetzt wird die Hochzeit des Lammes gefeiert!
    Seine Braut hat sich ´für das Fest` bereitgemacht;
    8 sie durfte sich in reines, strahlend weißes Leinen kleiden.«
    (Das weiße Leinen stellt das Gute dar, das die getan haben, die zu Gottes heiligem Volk gehören und sich nach Gottes Willen richten. )

    9 Der Engel befahl mir: »Schreibe: Glücklich, wer zum Hochzeitsmahl des Lammes eingeladen ist!« Und er fügte hinzu: »Auf alle diese Worte ist Verlass, denn es sind Worte Gottes. « 10 Da warf ich mich vor ihm nieder und wollte ihn anbeten. Doch er sagte zu mir: »Tu das nicht! Ich bin ´Gottes` Diener wie du und deine Geschwister, die ihr treu zur Botschaft von Jesus steht . Bete vielmehr Gott an! Denn die prophetische Botschaft, die der Geist Gottes eingibt, ist die Botschaft von Jesus. «

    Der endgültige Sieg (Kapitel 19,11 bis 20,15)
    Der Reiter auf dem weißen Pferd

    11 Nun sah ich, dass der Himmel geöffnet war. Und auf einmal erschien ein weißes Pferd, auf dem jemand saß. Der Reiter heißt »der Treue und Wahrhaftige«, und er kommt als gerechter Richter und führt einen gerechten Krieg . 12 Seine Augen glichen lodernden Flammen, und auf dem Kopf trug er viele Kronen . ´Auf seiner Stirn` stand ein Name, der nur ihm selbst bekannt ist, 13 und der Mantel, in den er gehüllt war, war mit Blut getränkt. Der Reiter hatte noch einen anderen Namen : »Das Wort Gottes«. 14 Ihm folgten, auf weißen Pferden reitend und in reines, leuchtend weißes Leinen gekleidet, die Heere des Himmels. 15 Aus dem Mund des Reiters kam ein scharfes Schwert. Mit diesem Schwert wird er den Völkern eine vernichtende Niederlage beibringen; er wird mit eisernem Zepter über sie regieren und sie den furchtbaren Zorn des allmächtigen Gottes erfahren lassen, indem er sie wie reife Trauben in der Weinpresse zertritt . 16 Und auf dem Mantel des Reiters – dort, wo der Mantel die Hüfte bedeckt – stand noch ein weiterer Name : »König über alle Könige und Herr über alle Herren.«

    Der Sieg Christi über das Tier und dessen Gefolge

    17 Dann sah ich mitten in der Sonne einen Engel stehen, der allen Vögeln, die hoch oben am Himmel flogen, mit lauter Stimme zurief: »Kommt her! Versammelt euch zu dem großen Mahl, das Gott für euch zubereitet hat, 18 und fresst euch satt am Fleisch von Königen und Generälen! Fresst das Fleisch der Mächtigen , das Fleisch der Pferde und ihrer Reiter, das Fleisch aller freien Leute und aller Sklaven! Fresst das Fleisch von Groß und Klein!«

    19 Schließlich sah ich auch das Tier und die Könige der ganzen Erde. Ich sah, wie sie mit ihren Armeen gemeinsam gegen den Reiter auf dem weißen Pferd und gegen sein Heer in den Kampf zogen. 20 Doch das Tier wurde gefangen genommen und mit ihm der falsche Prophet, der im Auftrag des Tieres all die Aufsehen erregenden Wunder getan und auf diese Weise die Menschen dazu verführt hatte, sich das Kennzeichen des Tieres anbringen zu lassen und sein Standbild anzubeten. Beide – das Tier und der falsche Prophet – wurden bei lebendigem Leib in den Feuersee geworfen, der mit brennendem Schwefel gefüllt ist. 21 Alle anderen wurden mit dem Schwert umgebracht, das aus dem Mund des Reiters auf dem weißen Pferd hervorkam. Und alle Vögel fraßen sich am Fleisch der Getöteten satt.

     

    Das Schwert, das aus dem Mund des weissen Reiters kommt und das die Menschen ruchtet – darüber hatte ich erst in den letzten Tagen etwas von Bayless Conley gelesen. In seiner Ansprache ging es um das Logos, das Wort Gottes:

    Im Buch der Offenbarung wird Jesus mit sieben Sternen in Seiner rechten Hand dargestellt. Und aus Seinem Mund kommt ein scharfes zweischneidiges Schwert. Jesus, wie hast Du im Kampf reagiert, von dem wir im Matthäus gelesen haben? „Ich habe das Schwert des Geistes benutzt.” Er wird versucht, aber das Wort Gottes lebte in Ihm. Schon als Zwölfjähriger war Er im Tempel und sprach über die Schrift, Sein ganzes Leben über beschäftigte Er sich damit. Und nun gerät Er in diesen Kampf. Aber der Geist Gottes gab Ihm ein Wort und Er sprach es aus.

    Und darum geht es im geistlichen Kampf. So werden Sie am bösen Tag siegen, indem Sie sich mit dem Logos Gottes füllen und dann wird der Heilige Geist Ihnen das Rhema-Wort geben, das Sie brauchen.

  60. Juleam 31. Dezember 2012 um 18:39 Link zum Kommentar

    Offenbarung 20 – die Sache mit der Auferstehung und der Schlußprüfung

    Die tausend Jahre

    1 Nun sah ich einen Engel vom Himmel herabkommen, der den Schlüssel zum Abgrund hatte und eine große Kette in der Hand hielt. 2 Er packte den Drachen, die Schlange der Urzeit, die auch Teufel oder Satan genannt wird , fesselte ihn 3 und warf ihn für tausend Jahre in den Abgrund. Den Eingang zum Abgrund verschloss und versiegelte er, sodass der Satan die Völker nicht mehr verführen konnte, bis die tausend Jahre vorüber waren. Danach – so ist es von Gott bestimmt – wird er nochmals für kurze Zeit freigelassen werden.

    4 Dann sah ich Throne und sah, wie denen, die darauf Platz nahmen, die Aufgabe übertragen wurde, Gericht zu halten . Es waren die Seelen derer , die hingerichtet worden waren, weil sie sich zur Botschaft von Jesus bekannt und an Gottes Wort festgehalten hatten ; sie hatten das Tier und sein Standbild nicht angebetet und hatten sich das Kennzeichen des Tieres nicht auf der Stirn oder auf der Hand anbringen lassen. Jetzt wurden sie wieder lebendig und regierten tausend Jahre lang zusammen mit Christus . 5 Das ist die erste Auferstehung. Die übrigen Toten wurden nicht zum Leben erweckt, bis die tausend Jahre vorüber waren.

    6 Glücklich, wer zu Gottes heiligem Volk gehört und an der ersten Auferstehung teilhat! Über diese Menschen hat der zweite Tod keine Macht; vielmehr werden sie Gott und Christus als Priester dienen und während der tausend Jahre mit Christus regieren.

    Die endgültige Niederlage des Satans

    7 Wenn die tausend Jahre abgelaufen sind, in denen der Satan gefangen gehalten wurde, wird er wieder freigelassen werden. 8 Er wird sich in alle vier Himmelsrichtungen aufmachen, um Gog und Magog , die Völker der ganzen Erde, dazu zu verführen, gemeinsam in den Kampf zu ziehen. Von überallher sah ich ihre Armeen aufmarschieren; sie waren so unzählbar wie der Sand am Meer 9 und überschwemmten die Erde, so weit das Auge reichte. Sie umzingelten die von Gott geliebte Stadt, das Heerlager derer, die zu seinem heiligen Volk gehören. Doch da fiel Feuer vom Himmel und vernichtete sie. 10 Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, in dem sich schon das Tier und der falsche Prophet befanden. Dort werden sie Tag und Nacht Qualen erleiden – für immer und ewig.

    Das Gericht vor dem großen Thron

    11 Nun sah ich einen großen weißen Thron, und ich sah den, der auf dem Thron saß. Himmel und Erde flohen vor ihm, weil sie seine Gegenwart nicht ertragen konnten; sie verschwanden, ohne eine Spur zu hinterlassen . 12 Ich sah die Toten vor dem Thron stehen, vom Kleinsten bis zum Größten. Es wurden Bücher aufgeschlagen, ´in denen stand, was jeder getan hatte,` und aufgrund dieser Eintragungen wurden die Toten gerichtet; jeder empfing das Urteil, das seinen Taten entsprach. Und noch ein anderes Buch wurde geöffnet: das Buch des Lebens. 13 Das Meer gab seine Toten heraus, und auch der Tod und das Totenreich gaben ihre Toten heraus. Bei jedem Einzelnen entsprach das Urteil dem, was er getan hatte. 14 Der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen; der Feuersee ist der zweite Tod. 15 Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingetragen war , wurde er ebenfalls in den Feuersee geworfen.

     

    Wenn ich dies hier so lese, verwirrt es mich noch mehr, als die Jahre zuvor.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, werden unsere geliebten Verstorbenen erst nach den tausend Jahren wieder auferweckt. Mir ist so, als hätten wir gelernt, dass wir Überlebenden nach Harmagedon erst mal die Erde aufräumen müssen und dass es dann unsere Aufgabe ist, die Wiederauferstandenen über Jehova, sein Wort und seinen Willen zu belehren. Auf dieser Grundlage sollten sich diese dann entscheiden und dann würde über uns alle eine Schlußprüfung kommen – und dann wäre ein für alle Mal Ruhe vor Satan und jeder Ungerechtigkeit, Gewalt und jedem Leid.

    Wenn ich dieses Kapitel hier so lese, betrifft die Schlußprüfung die Auferstandenen überhaupt nicht und es ist auch keine Gelegenheit zum Zeugnisgeben mehr. Diejenigen, die Harmagedon überlebt haben, werden doch alles Menschen sein, die Jehova und seinen Willen kennen und danach leben. Die müssen wir ja nicht mehr belehren. Aber warum sollte über uns Überlebenden eine Schlußprüfung kommen – und die Auferstandenen, die bekommen so eine neue Chance?

    Mir ist so, dass ich beim Bibelstudium damals gelernt habe, dass mit dem Tod alle Sünden bezahlt sind: „der Tod ist der Sünden Lohn“ – und ich kann mich gut daran erinnern, wie sehr mich der Gedanke entsetzt hatte, dass uns solche Menschen wie Hitler im Paradies begegnen könnten. Unvorstellbar für mich und es gab endlose Diskussionen mit meiner „geistigen Mutti“ darüber. Ihr Argument war das vorstehende und dass solche Menschen dann ja durch ein großes Zeugniswerk belehrt würden und sich in einer Schlußprüfung bewähren müßten. Wer dann „durchfällt“, der ist dann ein für alle Mal weg.

    Hier liest es sich eher so, als hätten die Verstorbenen es einfacher als wir. Sie fangen wieder bei Null an und würden nicht mehr geprüft werden. Aber diejenigen, die ja bereits zu Harmagedon von Jehova als bewährt aussortiert wurden, schon? Das klingt für mich nicht besonders logisch!

    Aber: wo ist hier mein Denkfehler? Ich finde ihn nicht…

  61. Juleam 31. Dezember 2012 um 18:45 Link zum Kommentar

    Offenbarung 21 – Jesus kann nicht Gott der Schöpfer sein, der zu uns auf Erden gekommen ist

    Der neue Himmel und die neue Erde (Kapitel 21,1 bis 22,5)
    Gottes Wohnung bei den Menschen

    1 Danach sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde. Der frühere Himmel und die frühere Erde waren vergangen; auch das Meer gab es nicht mehr.

    2 Ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, schön wie eine Braut, die sich für ihren Bräutigam geschmückt hat . 3 Und vom Thron her hörte ich eine mächtige Stimme rufen:
    »Seht, die Wohnung Gottes ist jetzt bei den Menschen! Gott wird in ihrer Mitte wohnen; sie werden sein Volk sein- ein Volk aus vielen Völkern , und er selbst, ihr Gott , wird ´immer` bei ihnen sein . 4 Er wird alle ihre Tränen abwischen. Es wird keinen Tod mehr geben, kein Leid und keine Schmerzen , und es werden keine Angstschreie mehr zu hören sein . Denn was früher war, ist vergangen.«

    5 Daraufhin sagte der, der auf dem Thron saß: »Seht, ich mache alles neu.« Und er befahl mir: »Schreibe die Worte auf, ´die du eben gehört hast`! Denn sie sind wahr und zuverlässig.«

    6 Dann sagte er zu mir: »Nun ist alles erfüllt. Ich bin das A und das O, der Ursprung und das Ziel ´aller Dinge`. Wer Durst hat, dem werde ich umsonst von dem Wasser zu trinken geben, das aus der Quelle des Lebens fließt.

    7 Das alles wird das Erbe dessen sein, der siegreich aus dem Kampf hervorgeht, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 ´Schlimm` jedoch wird es denen ergehen, die sich feige zurückziehen und den Glauben verraten , deren Leben in meinen Augen verabscheuungswürdig ist, die andere umbringen, sich sexueller Ausschweifung hingeben, okkulte Praktiken ausüben oder Götzen anbeten. Auf sie und auf alle, die es mit der Lüge halten, wartet der See aus Feuer und brennendem Schwefel, und das bedeutet: ´Auf sie wartet` der zweite Tod.«

    Das neue Jerusalem

    9 Nun trat einer von jenen sieben Engeln zu mir, die die sieben Schalen mit den sieben letzten Plagen ´ausgeschüttet` hatten, und sagte: »Komm, ich will dir die Braut des Lammes zeigen, die Frau, die das Lamm sich erwählt hat .« 10 Daraufhin nahm der Geist Gottes Besitz von mir, und ich sah mich vom Engel auf den Gipfel eines sehr hohen Berges versetzt. Von dort aus zeigte er mir Jerusalem, die heilige Stadt, die von Gott aus dem Himmel herabgekommen war . 11 Gottes Herrlichkeit erfüllte die Stadt, sodass sie wie ein überaus kostbarer Edelstein leuchtete; sie funkelte wie ein Diamant . 12 Die Stadt war von einer mächtigen, hohen Mauer umgeben und hatte zwölf Tore, an denen zwölf Engel ´Wache hielten` und auf denen zwölf Namen standen – die Namen der zwölf Stämme Israels. 13 Drei Tore gingen nach Osten, drei nach Norden, drei nach Süden und drei nach Westen. 14 Das Fundament der Stadtmauer bestand aus zwölf Grundsteinen, auf denen ebenfalls zwölf Namen standen – die Namen der zwölf Apostel des Lammes.

    15 Der Engel, der mit mir gesprochen hatte, hatte einen goldenen Messstab in der Hand, der ihm dazu diente, die Stadt einschließlich ihrer Tore und ihrer Mauer zu vermessen. 16 Länge und Breite der Stadt waren gleich; sie war quadratisch angelegt. Nun vermaß der Engel die Stadt mit seinem Messstab: Sowohl in der Länge und in der Breite als auch in der Höhe waren es je zwölftausend Stadien . 17 Er maß auch die Höhe der Stadtmauer. Sie betrug, nach menschlichem Maß gerechnet – dem Maß, das der Engel verwendete -, hundertvierundvierzig Ellen .

    18 Die Mauer war aus Diamanten gebaut , und die Stadt selbst bestand aus reinem Gold, das wie geschliffenes Kristall ´schimmerte und glänzte`. 19 Verschiedenartigste kostbare Steine gaben auch dem Fundament der Mauer ein prachtvolles Aussehen. Der erste Grundstein war ein Diamant, der zweite ein Lapislazuli , der dritte ein Rubin , der vierte ein Smaragd, 20 der fünfte ein Achat , der sechste ein Karneol, der siebte ein Chrysolith, der achte ein Beryll, der neunte ein Topas, der zehnte ein Chrysopras, der elfte ein Saphir und der zwölfte ein Amethyst. 21 Die zwölf Stadttore bestanden aus zwölf Perlen; jedes Tor war aus einer einzigen Perle geformt. Und die breite Straße, ´die mitten durch die Stadt führte,` war aus reinem Gold und durchscheinend wie Kristall.

    22 Einen Tempel sah ich nicht in der Stadt. Der Herr selbst, der allmächtige Gott, ist ihr Tempel, er und das Lamm. 23 Auch sind weder Sonne noch Mond nötig, um der Stadt Licht zu geben. Sie wird von der Herrlichkeit Gottes erhellt; das Licht, das ihr leuchtet, ist das Lamm. 24 Die Völker werden in dem Licht leben, das von der Stadt ausgeht, und von überall auf der Erde werden die Könige kommen und ihren Reichtum in die Stadt bringen. 25 Die Tore der Stadt werden den ganzen Tag geöffnet sein; mehr noch: Weil es dort keine Nacht gibt, werden sie überhaupt nie geschlossen. 26 Die herrlichsten Schätze und Kostbarkeiten der Völker werden in die Stadt gebracht. 27 Aber etwas Unreines wird dort niemals Einlass finden. Wer Dinge tut, die Gott verabscheut, und sich in seinem Handeln von der Lüge leiten lässt , darf nicht hineingehen. Zutritt haben nur die, die im Lebensbuch des Lammes eingetragen sind.

    1 Der Engel zeigte mir auch einen Strom, der wie Kristall glänzte; es war der Strom mit dem Wasser des Lebens. Er entspringt bei dem Thron Gottes und des Lammes 2 und fließt die breite Straße entlang , ´die mitten durch die Stadt führt`. An beiden Ufern des Stroms wächst der Baum des Lebens. Zwölfmal ´im Jahr` trägt er Früchte, sodass er jeden Monat abgeerntet werden kann , und seine Blätter bringen den Völkern Heilung. 3 Indieser Stadt wird es nichts mehr geben, was unter dem Fluch ´Gottes` steht. Der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt sein, und alle ihre Bewohner werden Gott dienen und ihn anbeten . 4 Sie werden sein Angesicht sehen und werden seinen Namen auf ihrer Stirn tragen. 5 Es wird auch keine Nacht mehr geben, sodass man keine Beleuchtung mehr braucht. Nicht einmal das Sonnenlicht wird mehr nötig sein; denn Gott selbst, der Herr, wird ihr Licht sein. Und ´zusammen mit ihm` werden sie für immer und ewig regieren.

     

    Ein ganz klares Argument gegen die Dreieinigkeit und dass Gott selbst als Jesus Christus auf die Erde kam. Denn hier ist von beiden die Rede: Gott, der auf dem Thron sitzt und das Lamm, Jesus Christus. Beide befinden sich zusammen im Himmel. Daher kann das mit dem „Jehova kam als Jesus auf die Erde“ nicht stimmen.

    Diese Ansicht rührt wohl eher aus dem Mißverständnis, das entsteht, wenn wir den Namen Gottes weg lassen. Der Gott der Bibel, der Schöpfer aller Dinge ist Jehova Gott. Sein Sohn Jesus Christus ist ihm gleich. Auch er ist göttlich, ein Gott. So kam mit Jesus ein Gott auf die Erde, um uns zu dienen und zu sterben – aber nicht der Gott Jehova.

    Vielleicht rührt dieses Mißverständnis auch teilweise daraus, dass an anderen Stellen mehrmals gesagt wird, dass durch Jesus alle Dinge ins Dasein gekommen sind. So denken manche, Jesus sei mit dem Schöpfer identisch. Aber auch hier müssen wir differenzieren:

    Als Jehova in der Genessis sagt „lass uns Menschen machen in unserem Bilde“, da sprach er zu Jesus. Jesus war die erste Schöpfung, die erste Person, die Jehova selbst gemacht hatte. Er war sein direktes Geschöpf, praktisch noch Handarbeit vom Chef selbst. Daher ist er IHM auch so ähnlich. Alle anderen Dinge und Personen wurden von Jesus als Werkmeister gemacht. Jehova hat geplant und entworfen und Jesus hat es ausgeführt, umgesetzt. Daher kann zu Recht von ihm gesagt werden, dass durch ihn alle Dinge ins Dasein gekommen sind – aber er ist nicht der Schöpfer.

    Wir sehen, wie wichtig es ist, immer wieder in der Bibel zu lesen – denn so bekommen wir immer besseren Einblick in Gottes Wort und lernen Jehova immer besser kennen. Er wird uns richtig vertraut, eine reale Person, ein echter Freund.

    Es gibt viele Menschen, die sagen, sie können nicht an Gott glauben, weil sie ihn nicht sehen. Aber oftmals haben die gleichen Menschen unzählige virtuelle Freundschaften über Soziale Netzwerke, Foren und Chats. Sie haben sich mit diesen Leuten virtuell ausgetauscht und betrachten diese als ihre Freunde, ohne sie jemals im realen Leben gesehen zu haben.

    So eine „virtuelle“, oder doch besser „spirituelle“ Freundschaft können wir mit unserem Gott Jehova, dem Schöpfer aller Dinge haben. Unser „Netzwerk“ in dieser Hinsicht ist das Wort Gottes. Hier müssen wir uns aufhalten und lesen, was ER gepostet hat. Lassen wir IHN für uns zu einer realen Person werden.

    Seine Freundschaft ist um so vieles wertvoller und erfüllender als jedes soziale Netzwerk!

  62. Juleam 31. Dezember 2012 um 19:06 Link zum Kommentar

    Offenbarung 22 – das klare Wasser des Lebens, das von Jehova kommt, löscht wirklich unseren Durst

    Warten auf die Wiederkunft Christi: Zusagen und Warnungen

    6 Der Engel sagte zu mir: »Alles, was dir mitgeteilt wurde, ist wahr und zuverlässig. Der Herr selbst – der Gott, dessen Geist durch die Propheten redet – hat ´mich,` seinen Engel, gesandt, um seinen Dienern zu zeigen, was kommen muss und schon bald geschehen wird .«

    7 »Denkt daran : Ich komme bald«, ´sagt Jesus.` Glücklich, wer sich nach diesem Buch mit seiner prophetischen Botschaft richtet!«

    8 Ich, Johannes, habe alles gehört und gesehen, was hier berichtet ist. Überwältigt von dem, was ich gehört und gesehen hatte , warf ich mich vor dem Engel nieder, der mir das alles gezeigt hatte, und wollte ihn anbeten. 9 Doch er sagte zu mir: »Tu das nicht! Ich bin ´Gottes` Diener wie du und deine Brüder, die Propheten, und wie alle, die sich nach der Botschaft dieses Buches richten.Bete vielmehr Gott an!«

    10 Weiter sagte der Engel zu mir: »Versiegle dieses Buch nicht! Halte seine prophetische Botschaft nicht geheim! Denn was hier angekündigt ist, wird sich bald erfüllen. 11 Wer Unrecht tut, mag weiter Unrecht tun, und wer an Unreinheit Gefallen hat , mag sich weiter verunreinigen. Wer aber so handelt, wie es recht ist, soll weiterhin das Rechte tun, und wer ein geheiligtes Leben führt, soll weiterhin so leben, wie es Gott gefällt .«

    12 »Ja, ich komme bald«, ´sagt Jesus,` »und bringe jedem den Lohn mit, den er für sein Tun verdient hat. 13 Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Ursprung und das Ziel ´aller Dinge`.«

    14 Glücklich, wer seine Kleider wäscht und sie von allem Schmutz reinigt! Er hat das Recht, vom Baum des Lebens zu essen; die Tore der Stadt werden ihm offen stehen. 15 Keinen Zutritt hingegen haben die abtrünnigen Hunde und die, die okkulte Praktiken ausüben, sich sexueller Ausschweifung hingeben, andere umbringen oder Götzen anbeten. Sie und alle, die die Lüge lieben und sich in ihrem Tun von ihr leiten lassen, sind und bleiben draußen.
    16 »Ich, Jesus, habe meinen Engel zu euch gesandt, um euch diese Botschaft bekannt zu machen ; sie ist für alle Gemeinden bestimmt . Ich bin der Nachkomme Davids, der Spross aus seinem Wurzelstock. Ich bin der helle Morgenstern.«

    17 Der Geist ´Gottes` und die Braut rufen: »Komm!« Und wer diesen Ruf hört , soll ebenfalls sagen: »Komm!«

    Wer Durst hat, der komme! Wer will, der trinke vom Wasser des Lebens; er bekommt es umsonst.

    18 Ich erkläre jedem, der die prophetische Botschaft dieses Buches hört: Wer dieser Botschaft etwas hinzufügt, dem wird Gott die Plagen zufügen, die in diesem Buch beschrieben sind. 19 Und wer von der prophetischen Botschaft dieses Buches etwas wegnimmt, dem wird Gott wegnehmen, was ihm in diesem Buch als sein Anteil zugesprochen ist – das Recht, vom Baum des Lebens zu essen, und das Recht, in der heiligen Stadt zu wohnen .
    20 Der, der sich für die Wahrheit aller dieser Dinge verbürgt , sagt: »Ja, ich komme bald.« – »Amen. Ja, komm, Herr Jesus!«

    21 Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen .

     

    „Jeder, der Durst hat, nehme Wasser des Lebens kostenfrei“. Wir haben in unserem Liederbuch ein wunderschönes Lied zu dem Thema, Leider finde ich es nicht, aber es ging in etwa so: „Heda all ihr Durstigen, nehmt vom Lebenswasser frei. Kommt und trinkt, denn Durstigen, steht Gott in Liebe bei…“.
    Edit: nun habe ich es gefunden, es war doch glatt das Lieblingslied von mir und meiner Tochter. Wir haben es immer gesungen, wenn wir unten auf meine geistige Muttig gewartet haben, die uns mit ihrem Auto zur Versammlung abgeholt hatte. Es war nicht Titel des Liedes, sondern nur der Refrain. Es war das Lied 114 „Gottes Liebe ist loyal“. Tja, was man nicht im Kopf hat … 😉

    Beim Lesen der Verse kam mir wieder der Trick Satans in den Sinn, über den wir vor einigen Tagen nachgedacht hatten: Jehova bietet uns reines klares Wasser – der Satan bietet uns Cola an. Die Cola mag im ersten Augenblick besser schmecken, aber welches Getränk löscht wirklich unseren Durst? Welches würde wohl jemand wählen, der einige Tage ohne Wasser in der Wüste war?

    Was ziehen wir persönlich vor: das reine klare Wasser von Gottes Wort – oder die schmackhafte Cola von Satans System? Wir müssen uns entscheiden!

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.