Wilhelm Woitschaetzki

Gestern wurde in der Erich-Weinert-Str. vor dem Haus 132 ein „Stolperstein“ gelegt.

Dieser Stein erinnert an einen jungen Mann, der Aufgrund seines Glaubens an den Schöpfer den Mut aufbrachte und 1942 den Kriegsdienst verweigerte! Wie viel einfacher haben es doch Menschen heute in den meisten Ländern Europas, den Wehrdienst abzulehnen ohne wirkliche Konseqenzen zu fürchten! In Deutschland ist der Wehrdienst ganz abgeschafft – wie leicht ist es da, das Gebot „den Krieg nicht mehr zu lernen“ doch da umzusetzen. Aber heißt das nicht auch, solche Spiele und Filme abzulehen??

Besonders gefreut hat mich, als ich auf dem Klingelschild sah, dass seine Schwester noch heute in diesem Haus wohnt. Sie ist ihr Leben lang dem Schöpfer treu ergeben…

Thomas 9. Oktober 2011 Religion,Zeitgeschehen Keine Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.