Gott ist Liebe

Geliebte, laßt uns einander lieben, denn die Liebe ist aus Gott; und jeder, der liebt, ist aus Gott geboren (O. von Gott gezeugt) und erkennt Gott. Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt, denn Gott ist Liebe
Elberfelder 1871 . 1 Joh 4,7–8

Geliebte, laßt uns einander lieben! Denn die Liebe stammt von Gott, und wer Liebe hat, der ist aus Gott erzeugt und erkennet Gott-der ist der wahre Gnostiker. –  Wer keine Liebe hat, der hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist Liebe – Gott wird nur so weit erkannt, als er geliebt wird. –
Ludwig Albrecht – 1.Johannes 4,7–8

Ihr Lieben, lasst uns mal versuchen, dass wir uns wirklich gegenseitig lieben! Gott hat die Liebe schließlich erfunden! Wer seine Glaubensgeschwister liebt, gehört erst wirklich zur Familie dazu. Es ist ein Beweis dafür, dass er Gott kennt. Wer es aber nicht schafft, andere zu lieben, der hat keine Ahnung von Gott. Gott ist nämlich die Liebe in Person.
VolxBibel – 1.Johannes 4:7–8

Ich finde es ja immer wieder spannend, mit anderen Christen zusammenzutreffen. Und gerade in der heutigen Zeit, wo man sich mehr auf die sozialen Medien zurückgezogen hat, da scheinen viele Christen vergessen zu haben, dass es nicht darum geht, „Recht zu haben“ sondern Gottes Liebe wiederzuspiegeln!
Da werden Menschen, mit einer anderen Sicht auf die Bibel oder auf einzelene Bibelstellen beschimpft, diesen „das Heil abgesprochen“ und weiteres. Doch wenn wir die Bibel regelmäßig lesen, stellen wir fest, dass Jehova Liebe ist …und wir aufgefordert sind, IHN nachzuahmen!

An dieser Stelle kehrt der Verfasser des Briefes wieder zum Thema der Liebe zurück, die, wie der Glaube an den Sohn Gottes (V. 13), ein Produkt des Geistes ist. Die Liebe kennzeichnet den Christen ebenso als Kind Gottes (V. 4.6) wie das Bekenntnis zum menschgewordenen Christus, denn die Liebe ist von Gott. Wer liebt (im christlichen Sinn), ist deshalb von Gott geboren (vgl. 1Joh 2,29;3,9;5,1.4.18 ) und kennt Gott. Die Liebe erwächst aus der Wiedergeburt und aus der Gemeinschaft mit Gott, die von der Gotteserkenntnis geprägt ist (vgl. 1Joh 2,3-5 ). Wer nicht liebt, der zeigt dagegen, daß er Gott nicht (kennt). Bemerkenswerterweise sagt Johannes hier nicht, daß ein solcher Mensch nicht von Gott geboren ist, sondern nimmt in seiner negativen Abwandlung des Satzes nur den zweiten Teil der positiven Formulierung (1Joh 4,7) auf. Weil Gott … die Liebe (ist), muß die vertraute Bekanntschaft mit ihm ebenfalls Liebe hervorbringen. Wie das Licht (1Joh 1,5), so ist auch die Liebe dem Wesen und der Natur Gottes inhärent, und ein Mensch, der Gott nahesteht, wandelt in diesem seinem Licht (1Joh 1,7).

Walvoord Bibelkommentar

Die klare Scheidung von den Irrlehrern, falschen Propheten und Antichristen ist nicht lieblos, wie bis heute oft gesagt wird. Es ist gerade gelebte Liebe, wenn wir als Christen deutlich auf die antichristlichen Geister hinweisen und warnen. Ist das lieblos, wenn ich einem, der verblendet auf einen Abgrund zugeht, laut und deutlich: »Halt! Stopp! Kehre um! Du gehst in dein Verderben!« zurufe? Wenn ich nicht rufen würde, das wäre lieblos! So wird gerade der Kampf gegen Irrlehre aus Liebe geführt, muss um der Liebe willen geführt werden. Das sollte man uns Christen auch abspüren, und hier mangelt es oft bei uns. Fanatismus kommt nie aus der Liebe.
Doch ist der Kampf gegen die Irrlehre auch nie unser erstes Werk, sondern vielmehr der Mitbau am Reich Gottes, die Erbauung der Gemeinde und die gelebte brüderliche Liebe. Dan hinein ruft Johannes jetzt noch einmal (vgl. 1Joh 2,7ff.; 1Joh 3,11ff.) seine Gemeinden. Er ist selbst von der Liebe durchdrungen, und die Anrede »Geliebte« zeigt sein Innerstes. Im Griechischen kann das Folgende sowohl Aussage als auch Aufforderung sein. »Wir lieben einander« oder »lasst uns einander lieben«. Von Vers 11 her, wo es Aufruf ist (»wir sollen … lieben«), entscheiden wir uns für die Aufforderung. Christliche Liebe geschieht nicht automatisch, sondern bedarf des Wollens (vgl. zu 1Joh 3,11). Die Liebe wächst dort in uns,« wo wir den Geist Gottes in uns verändernd wirken lassen, denn er entzündet zur Liebe; er schenkt uns das neue Wollen, den Willen zu lieben.
Es ist nicht eine allgemeine Gefühlsliebe gemeint, sondern die Liebe, die von Gott ist, eine Liebe, die frei ist von Selbst – und Begehrsucht; die göttliche Liebe, die in allem uns will, beschenkt und sucht. Wer so liebt, »der ist aus Gott geboren und kennt Gott.« Solche Liebe können wir nicht in uns selbst machen, wollen oder suchen. Die erlangen wir durch die Neugeburt; »der ist aus Gott gezeugt«, schreibt Johannes. Göttliche Liebe und natürliche, menschliche Liebe sind völlig wesensverschieden. Doch wo Gott uns neu zeugt, wo wir wiedergeboren sind, da ist Art von Art, da bleibt der »Same« Gottes in uns (vgl. 1Joh 3,9). Christliche Liebe ist Art von Gottes Art. Denn wir leben nun mit Gott in untrennbarer Gemeinschaft, »kennen Gott«, sind Art von Art.

1Joh 4,8: »Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht, denn Gott ist Liebe.«
Auch dieser andere Satz gilt genauso klar: Wo keine brüderliche Liebe ist, das ist nicht Art von Art. Das ist die alte, selbstsüchtige Art. Ein solcher Mensch »kennt Gott nicht«, lebt noch fern vom Vater. »Gott ist Liebe« – das ist sein innerstes Wesen, das ist Gottes Sinn. Gottes Gerechtigkeit, Heiligkeit und Barmherzigkeit, seine Gnade und sein Grimm – das alles gilt, aber das alles ist Ausfluss seiner Liebe. Das Zeugnis »Gott ist Liebe« ist der Blick, der am tiefsten in Gott hineinschauen darf. Und das ist an Jesus Christus zu sehen.

Edition C

Es scheint nun auf den ersten Blick ein abrupten Wechsel von einem etwas unerquicklichen Thema zu einem Hauptgedanken zu geben, der dem Leser weitaus mehr gefällt. Es ist der Übergang von „dem Geist des Irrtums“ zu „einander lieben“. Dennoch besteht hier eine Verbindung. Johannes hat den Geist der Wahrheit erwähnt (V.6), wobei ohne jeden Zweifel die Liebe Gottes in unsere Herzen durch den Heiligen Geist ausgegossen wurde. Wir sind aus dem Geist geboren und damit Kinder Gottes geworden. Daher sollten wir einander lieben. Der Geist des Irrtums erweist sich in denen, die von der Welt sind und die entgegengesetzten Merkmale besitzen: „Wundert euch nicht, Brüder, wenn die Welt euch haßt“ (3,13). „Geliebte“ ist eine liebevolle Anredeform. In Übereinstimmung mit der Wahrheit schärft er jetzt den Heiligen ein: Da Er uns also liebt, müssen wir einander lieben. Obwohl es stimmt, daß wir in Gemeinschaft mit Gott „eine sündige und vom Sündenfall zugrunde gerichtete Welt“ lieben müssen, geht es hier um eine gegenseitige Liebe, die besondere Liebe, die der Vater Seinen Kinder entgegenbringt und die wir nun einander erweisen. „Hier steigt der Brief zum Höhepunkt aller Offenbarungen empor“ (Law).
  „Laßt uns einander lieben“ (V.7);
  „Wir sind schuldig, einander zu lieben“ (V.11);
  „Wenn wir einander lieben“ (V.12);
  „Liebe ist aus Gott“ (V.7).
 Welcher Art ist diese Liebe? Keinesfalls die Liebe zur Welt, die wir nicht lieben sollen! Nicht die Liebe der Welt, denn die Welt liebt das Ihrige (vgl. Joh 15,19), sondern die Liebe des Vaters ist uns zuteil geworden. Er ist der Ursprung dieser Liebe, denn „die Liebe ist aus Gott“. „Ihr“ (V.4) sowie „wir“ (V.6) sind aus Gott, und daher wird die Liebe göttlichen Ursprungs in denen deutlich entfaltet werden, die Seine Kinder sind. Jeder, der Liebe erweist, ist aus Gott gezeugt (liebt mit der gleichartigen, göttlichen Liebe) und liebt Gott praktisch. Dies sind zwei Beweise der Neugeburt. „Gott hat sich uns in Jesus Christus als aufopfernde Liebe geoffenbart. Weil Gott Liebe im Wesen ist (V.8.16) und uns in Christus geliebt hat (V.12.13), müssen wir einander lieben“ (Stott).
Vers 8 Wuest übersetzt: „Wer nicht aus Gewohnheit liebt, hat Gott nicht kennengelernt“. „Wenn ein Mensch solche Liebe nicht erweist, zeigt, daß er Gott nie kennengelernt hat. Er hat immer nur Entfremdung von Seinem Schöpfer gekannt“ (Burdick). Denn Gott ist Liebe, d.h. Gott ist im Wesen Liebe. Das will nicht sagen, daß Liebe gleichbedeutend mit Gott ist, sondern daß sie Ihm entstammt. „Wenn kein Lob auf die Liebe in diesem ganzen Brief angestimmt worden wäre, wenn auf allen anderen Seiten der Schrift nichts anderes stände, und nur dies eine alles wäre, was uns durch die Stimme des Geistes Gottes gesagt wurde – ‚Gott ist Liebe‘ – sollten wir nach nichts anderem verlangen“ (Augustin). Beachten wir, daß „Liebe“, „liebt“ usw. 32mal zwischen 4,7 und 5,3 vorkommen. „Die christliche Bekräftigung, daß Gott Liebe ist, wird nicht durch das Ignorieren des Kreuzes in all seiner krassen Abscheulichkeit, sondern dadurch aufrechterhalten, daß man es ganz vornanstellt“ (Bruce). „Gott aber erweist seine Liebe gegen uns darin, daß Christus, da wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist“ (Röm 5,8).

Was die Bibel lehrt

Gott ist auch Liebe (1 Johannes 4,8.16). Er bewies das, indem Er Adam und Eva mit Kleidern aus Fell bekleidete. Dazu musste ein Tier sterben. Aber Gott beließ es nicht dabei, ein Vorbild von dem Tod des kommenden Erlösers zu geben, sondern kündigte Ihn ausdrücklich an, und zwar als Nachkomme der Frau (1 Mose 3,15). Eva glaubte das. Die Bibel sagt das nicht ausdrücklich, berichtet aber von mehreren Umständen, die es beweisen:
• Eva wurde bekleidet (und nahm diese Gnade an) – ein Bild davon, dass sie nun vor Gott stehen konnte und sich nicht mehr verstecken musste.
• Ihr Sohn Abel handelte „durch Glauben“, als er sein Opfer brachte (Heb 11,4). Er muss etwas von der Notwendigkeit eines blutigen Opfers gewusst haben, sicher durch seine Eltern.
• Eva nannte ihren ersten Sohn Kain („erworben“), mit der Begründung: „Ich habe einen Mann erworben mit dem HERRN“. Sie mag gedacht haben, der gerade geborene „Nachkomme“ würde die Schlange besiegen. Natürlich war das nicht der Fall. Aber sie glaubte Gottes Ankündigung.
• Eva lernte. Für ihren nächsten Sohn suchte sie einen passenden Namen aus: Sie nannte ihn Abel („Hauch“ oder „Nichtigkeit“). Damit signalisierte sie, dass der Mensch nichts ist (und sich den Erlöser nicht „erwerben“ kann). „Abel“ spricht nicht mehr vom Tun, sondern vom Unvermögen des Menschen. Das ist ein Grundbaustein des Evangeliums.

Im Glauben leben 2020

PS: nachdem wir nun den Testballon Zoom-Gottesdienst begonnen haben, die FB-Gruppe haben, nun ab heute auch eine Gruppe bei Telegramm. Mal schauen, ob wir es schaffen, dass dort die Liebe Jehovahs als Mittelpunkt gelebt wird.

Schreibe einen Kommentar