Tagesarchiv für den 18. Januar 2013

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

die Jungschwäne haben den See verlassen

Nun sind sie also weg. Unsere Jungschwäne haben den Weissensee verlassen. Gut, dass sie nun weg sind und die Altschwäne – und damit auch alle Seebesucher – wieder zur Ruhe kommen. Schade, dass nicht ganz klar ist, wie es vonstatten ging, denn die Kontroverse wurde immer heftiger und einige Beobachter fühlten sich in ihrer Einschätzung bestätigt, dass die Schwäne nicht aus eigener Kraft zum Wegzug in der Lage sind. Sicher ist, dass das Grünflächenamt nichts damit zu tun hatte.

Thom hatte heute vormittag, als er mit der Straßenbahn vorbeigefahren ist, zwei Schwäne über den See fliegen sehen. Aber er ist so schnell vorbei, dass nicht klar ist, ob dies einige der Jungschwäne auf dem Weg in die Ferne waren, oder ob nur die Elterntiere von der Seite beim Bootsanleger auf die Seite gewechselt sind, wo sich davor die Jungschwäne aufgehalten hatten. Denn als wir vorhin runterkamen, waren die Eltern in genau diesem Wasserloch…

Geschrieben von Jule am 18. Januar 2013 | Abgelegt unter Schwäne,Weißensee | Keine Kommentare

müssen wir unseren Schwänen helfen – oder nicht?

Die Schwäne wussten schon vor tausenden Jahren, dass die Erde eine Kugel ist, und hatten nicht wie unsere Vorfahren Angst, von der Erdscheibe zu fallen. Die Schwäne sind auch keine Götter oder Menschen – sondern Schwäne, die instiktiv weise sind, die haben einen genetischen Bauplan in dem auch das Verhalten einprogrammiert ist.

Vor zwei drei Jahren hab ich ja den fachlichen Unsinn, der am See erzählt wird, geglaubt. Aber mich spätestens im letzten Jahr mit Fachliteratur und durch wirkliche Schwanenexperten aufklären lassen – und die sagen alle übereinstimmend, dass jetzt nur eins hilft, das bei ALLEN VÖGLEN hilft – Druck durch Hunger!

Die Jungschwäne fliegen sofort zu neuen Futterplätzen, wenn ihnen das Futter oder der Wasserzugang entzogen wird. Das versucht der Ganter auch. Leider, wirklich leider sind “Schwanenfreunde”, die meinen die Jungtiere würden verhungern, die letzen Jahre sehr bemüht gewesen, die Jungschwäne in dieser Phase wieder zurück ins Wasser zu treiben und ihnen Brot und ähnliches zu geben. Erst wenn das aufhört – ist der Instikt da, sich der anderen Seen oder Rieselfelder zu bemühen – wo bekannterweise Wasser und Futter vorhanden ist – aber besonders das Futter nicht in schnabelfertiger Größe zugeworfen wird…..

Ich denke da gern an den Jungschwan vor zwei Jahren, der wegen Verletzung über die Tierklinik in die Teegeler Bucht umgesetzt wurde – dieser wies ein artgerechtes Verhalten auf und gliederte sich in das “System” in der Teegler Bucht ein. Es war also KEIN FEHLER hier am See gemacht worden – bis dahin! Der Fehler erfolgt immer wieder erst in dieser Abnabelungsphase. Jahr für Jahr das selbe Fehlverahlten.

Warum greift ihr dann nicht auch bei Elstern, Raben und allen anderen Vögeln ein, die von ihren Eltern aus dem Brutrevier gejagt werden? Die haben euren Schutz genauso verdient 😉 Nein, alle Vögel wissen schon seit Jahrtausenden das die Erde zu umfliegen geht, und nutzen dies auch – je nach dem, was ihr genetischer Fahrplan vorschreibt. Also bitte lasst sie in Ruhe !

Geschrieben von Thomas am 18. Januar 2013 | Abgelegt unter Schwäne,Weißensee | Keine Kommentare