Archiv für das Tag 'Jehova'

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

Welcher Name ist hier gemeint?

Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm einen (O. nach and. Les : den) Namen gegeben, der über jeden Namen ist, auf daß in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, und jede Zunge bekenne, daß Jesus Christus Herr ist, zur Verherrlichung Gottes, des Vaters.

Elberfelder 1871- Php 2,9–11

Gerade aus diesem Grund hat Gott ihn in eine übergeordnete Stellung erhöht und ihm gütigerweise den Namen gegeben, der über jedem anderen Namen ist, damit jeder — ob im Himmel, auf der Erde oder unter dem Erdboden — seine Knie im Namen Jesu beugt und jeder offen anerkennt, dass Jesus Christus Herr ist zur Verherrlichung Gottes, des Vaters.

neue Welt Übersetzung – 2018 – Php 2,9–11

Darum hat Gott ihn am Ende auch groß rausgebracht. Er hat ihm eine hohe Stellung gegeben, eine höhere gibt es nicht!
Alles wird sich einmal vor Jesus hinschmeißen, weil er die absolute Autorität ist. Alles, was aus der übernatürlichen und natürlichen Welt kommt, wird das tun. Sogar alle, die sich im Land der Toten aufhalten,
alle werden irgendwann bekennen, dass Jesus Christus über allem steht! Gott der Vater soll geehrt werden.

VolxBibel – Php 2,9–11

Phil 2,9 ὑπερ-ύψωσεν Aor. -υψόω über die Maßen erhöhen. ἐ-χαρίσατο Aor. χαρίζομαι101 (aus Gnaden) schenken. ὄνομα hier wohl Würde, Titel (näml. „Herr“ [V. 11]). ὑπὲρ πᾶν ὄνομα über jedem (anderen) Namen (vgl. A376a). Phil 2,10 ἐν τῷ ὀνόματι Ἰησοῦ in dem Namen Jesu, d. h. zur Ehre des Namens od. unter Anrufung des Namens. γόνυ3 νατος τό Knie. κάμψῃ Aor. Konj. κάμπτω (vgl. A3351ff) intr. sich beugen. ἐπ-ουράνιος11 himmlisch, im Himmel befindlich. ἐπί-γειος11 irdisch, auf der Erde befindlich. κατα-χθόνιος11 unterirdisch, unter der Erde befindlich. Phil 2,11 ἐξ-ομο-λογήσηται Aor. Konj. -λογέω versprechen; Med. bekennen, anerkennen [Var. ἐξ-ομο-λογήσεται Fut. Med.]. Jehovaκύριος Präd.-Nom.

Neuer Sprachlicher Schlüssel zum Griechischen Neuen Testament

In den Versen 5–11 haben wir einen urchristlichen Christus-Hymnus vor uns, der schon vor der Zeit des Paulus im Gottesdienst benutzt wurde. Das ist das „Vor-Bild“ Jesu: Er stieg von der höchsten Höhe, aus Gottes Herrlichkeit, hinab in die tiefste Not, die wir uns denken können, in das Sterben am Fluchholz. Er erwartet von seinen Nachfolgern dieselbe Gesinnung selbstloser Liebe.
Eine gewaltigere Bestätigung von seiten Gottes gibt es nicht, als Jesus sie hat und erhalten wird. Er ist „überhöht“ (so wörtlich). Paulus denkt an die Himmelfahrt und zugleich an die Zeiten der Vollendung und weckt eine große Hoffnung in uns. Zuletzt aber soll und wird alles zur Verherrlichung Gottes selbst dienen. Auch Jesus will nichts anderes.

Die Bibel mit Erklärungen: Erklärungen

Wer oder was ist der Name, der höher als andere Namen ist – und der Jesus verliehen wurde?
Und wenn du ehrlich bist, wie oft wurde in den letzten Wochen der Name in deiner Gemeinde „erhöht“ – oder sogar die „Knie vor ihm gebeugt“??

Geschrieben von Thomas am 18. März 2020 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,jehovah-shammah | Keine Kommentare

Welches ist unsere Waffe?

Jehova erhöre dich am Tage der Drangsal, der Name des Gottes Jakobs setze dich in Sicherheit;
2 Er sende deine Hilfe aus dem Heiligtum, und von Zion aus unterstütze er dich;

Diese gedenken der Wagen und jene der Rosse, wir aber gedenken des Namens Jehovas, unseres Gottes.

Elberfelder Bibel 1905 – Ps 20,7

Die einen verlassen sich auf Wagen, die anderen auf Pferde,
wir aber rufen den Namen unseres Gottes Jehova an.

neue Welt Übersetzung – 2018

Manche vertrauen auf Knarren und Messer, wir aber setzen auf Gott, unseren Retter.

VolxBibel – Ps 20,2–5

Dies ist ein Gebet für den König vor dem Kampf. Eine sehr enge Parallele zu diesem Psalm aus Papyrus Amherst 63 wurde 1983 veröffentlicht. Diese Version wurde jedoch in demotischer Schrift (spätägyptische Schriftzeichen) in aramäischer Sprache verfasst und beginnt: „Möge Horus [eine ägyptische Gottheit] / der Meister uns antworten unsere Meerengen; Sende deinen Boten aus dem Tempel von Arash “(Übersetzung aus Ziony Zevit, Die Religionen des alten Israel: Eine Synthese parallaktischer Ansätze [London: Continuum, 2001], S. 669). Ursprünglich wurde angenommen, dass dieser aramäische Text eine heidnische Version des biblischen Psalms ist, aber in jüngerer Zeit wurde vorgeschlagen, dass sowohl der aramäisch-ägyptische Text als auch Ps. 20 stammen aus einem gemeinsamen nicht-israelitischen Gedicht, höchstwahrscheinlich an Baal (siehe Intro zu Ps. 29). Ps. 20 wird nun gegen Ende des morgendlichen Gottesdienstes am Morgen rezitiert. 2: Der Hinweis auf „Sein Gesalbter“ in Vers 7 macht deutlich, dass das Du der König ist. Der Name von Jakobs Gott ist eine seltsame Umschreibung des HERRN, die vielleicht so verwendet wird, dass beide Vershälften ungefähr gleich groß sind. 3: Gott wird als im Heiligtum in Zion thronend vorgestellt. 4: Dies kann ein Ritual des Opferns vor dem Kampf widerspiegeln (1. Sam. 7: 9–10)

Die jüdische Studienbibel

Menschliche Waffen waren wertlos, wenn der Herr nicht kämpfte, weil er und seine Armeen zahlreicher und mächtiger waren als jede menschliche Armee (68:17). Er hatte keine Sorge oder Notwendigkeit für menschliche Waffen (147: 10).

CSB Study Bible: Notes

Worauf vertraust du? Musst du heute Angst haben?
Ist der Allmächtige Schöpfer nicht immer noch dazu in der Lage, die Seinen zu beschützen? Doch! Er wird es weiterhin tun – für SEIN Volk und seine „Freunde“ eintreten.

Geschrieben von Thomas am 7. März 2020 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,jehovah-shammah | Keine Kommentare

Kann ein Mensch Jehovah sehen?

Auch heute ein Zitat aus „Gareways zur Tora“

Kann ein Mensch Gott sehen? Nach Adonai seinen Bund mit Israel am Berg Sinai versiegelt, rief er Mose und Aaron, Nadav und Avihu und siebzig von den Ältesten Israel , den Berg zu besteigen. Es „sahen sie den Gott Israels“ (Ex. 24,10). Tatsächlich haben nicht nur sehen diese Männer Gott, aber die Tora beschreibt auch das Aussehen des Pflasters unter Gott Füßen. In den Augen von Adonai, aßen die Ältesten und tranken, wahrscheinlich den Bund zu feiern , die nur versiegelt worden waren. Offenbar sahen Führer Israels in der Tat Gott.
Später jedoch, als Moses Adonai bittet ihn , seine Herrlichkeit zu zeigen, antwortet er : „Du mein Gesicht nicht sehen kann; denn kein Mensch wird mich (33:20) sehen und leben“. Ramban Kommentare zu diesem Vers:
Dies bedeutet nicht, dass ein Mann ihn sehen kann, aber dann würde sofort sterben. Es bedeutet, dass, bevor ein Mensch die Augen Gottes begreifen kann, seine Seele ihn verlassen würde, denn auch von einer Vision des Engels geschrieben steht: „Als Ergebnis der Vision Angst über mich gekommen ist, und ich habe keine Kraft mehr “(Dan. 10: 16b).

Wenn ein Gesicht des Engels solche Angst an die Propheten verursacht, würde eine Vision von Gott selbst einen Menschen töten. Ramban sagt , dass der Tod nicht später kommt als Folge der Vision, sondern wird durch die Vision selbst gebracht. Der Anblick von Gott würde die Seele aus dem Menschen heraustreiben. Die neue Bund Schrift einig: (Joh 1,18) „Kein Mensch hat Gott je gesehen“. Was dann tat Mose und die Ältesten-von denen alle überlebten die erfahrungs sehen auf dem Berg?
Diese Frage wächst komplexer , da wir eine Erklärung Adonai macht später zu Mirjam und Aaron berücksichtigen , wenn sie die Autorität ihres Bruders Moses herauszufordern. Adonai hélt Mose und sprach : „Ich habe mit ihm sprechen von Angesicht zu Angesicht, auch klar, und nicht in dunklen Sprüche; und er sieht das Gesicht Adonais“(Num . 12: 8).
Moses sieht Gott, aber er sieht nicht. Er begegnet Gott von Angesicht zu Angesicht, aber er kann nicht Gott Gesicht sehen. Egal, wie viel von Gott ein Mensch sehen könnte, bleibt Gott unendlich über seinen seeing. Offensichtlich spürt Moses dieses Paradoxon. In unserem parasha, kurz nachdem er den Berg Sinai mit den siebzig Ältesten und stieg „sieht der Gott Israel“, fragt er ihm Gott seine Herrlichkeit zu zeigen. Die Ältesten mit ihrer Vision von Gott erfüllt worden sein, aber Moses-wer Gesicht sieht Angesicht weiß, dass er nicht wirklich Gott gesehen hat. Der Mann der Vision weiß, dass seine Vision ist unzureichend, und sagt: „Bitte, zeig mir deine Herrlichkeit“ (33:18).
Gott antwortet : „Siehe, es ist ein Ort in der Nähe von mir. Sie können auf einem Felsen stehen als meine Herrlichkeit vorübergeht. Ich werde Sie in einer Felsenspalte platzieren und Sie mit der Hand abschirmen , bis ich vorübergegangen bin. Dann werde ich meine Hand entfernen , und Sie werden mir den Rücken sehen, aber mein Gesicht nicht gesehen“(33: 21-23).
Die Tora lehrt uns zwei Lektionen in diesem Vorfall.
Erstens, wenn Gott gewährt Moses seinen Antrag, wird er über visuelle Offenbarung verbale Offenbarung gehen. Die visuelle Wirkung wird minimal sein; stattdessen wird Adonai seinen Namen verkünden:

Adonai, Adonai, El Rachum-Gott, barmherzig, gnädig, langmütig, reich an Kesed V’emet-Gnade und Wahrheit zeigt Gnade tausendsten Generation, Lager Ungerechtigkeit, Übertretung und Sünde, nicht ungestraft, sondern besuchen die Schuld der Väter an den Kindern bis in dritten und vierten Generation. (34: 6-7)

Moses will die Herrlichkeit Gottes sehen; stattdessen hört er Gottes Namen, eine Beschreibung seines Charakters, die später bekannt wurde, wie die dreizehn Attribute der Barmherzigkeit. Wir erwarten könnten Adonai Moses zu gewähren Antrag in einer überwältigenden Darstellung der Macht, Licht und Majestät. Stattdessen dem, der bereits mehr als jeder andere Prophet gesehen hat, gibt er eine verbale Aussage seiner Treue und Barmherzigkeit.
Von dieser Zeit an, entfaltet sich die Erkenntnis Gottes verbal als tausendjährigen Dialog zwischen Adonai und seinem Volk. Visuelle Offenbarung ist plötzlich dramatisch, ein unrepeated und letztlich unbeschreiblich mystische Begegnung. Verbal Offenbarung im Gegensatz dazu ist ein Prozess, eine Beziehung, die im Laufe der Zeit entwickelt. Darüber hinaus verbale Offenbarung, weit weg von unbeschreiblich ist, kann an künftige Generationen aufgezeichnet und übertragen werden, wie es in der israelischen Schriften war.
Eine zweite Lektion, dass, obwohl kein Mensch ihn sehen und lebt, findet der Gott Israel, einen Weg sich mehr vollständig bekannt zu machen. Die Schrift ist nicht so sehr die Geschichte der Menschheit Entdeckung Gottes, wie es ist Gottes progressiven Selbstoffenbarung an den Menschen ist. Er ist kein Gott, der sich ohne Grund versteckt, oder spielt Katz und Maus mit dem Menschen, sondern ein Gott, der die Lücke zwischen sich und der Menschheit zu überbrücken sucht.
Gott kann nicht ohne weiteres in unserer Welt zu sehen ist; in der Tat konnten wir nicht eine Vision von Gott in seinem Wesen überleben. Aber Gott spricht zu uns. Nachdem er zu Moses von seiner eigenen Natur spricht, geht Adonai ausspricht Bund Anforderungen an Israel auf. Gott spricht ein Wort nicht nur für die Propheten, sondern für ganz Israel, und durch Israel für die ganze Menschheit. Gott ist jenseits unserer Vision, aber er greift uns in einem alten Dialog, durch die wir kommen, um ihn mehr zu verstehen und vollständiger.
Bezeichnenderweise initiiert Gott, diesen Dialog nicht mit einer Beschreibung seiner ungestümen Kraft und Erhabenheit, aber mit chesed v’emet-Gnade und Wahrheit. Die dreizehn Attribute der Barmherzigkeit sind zahlreiche Male während Tora wiederholen und die Propheten, und haben einen Teil des liturgischen Erbe Israel worden. Schließlich verstärkt Gott, den Dialog durch den Messias zu verkörpern diese Attribute zu senden.

Spannend? Ein anderer Blickwinkel als der Dir bekannte?
Ich hätte es anders erklärt – und finde den Gedanken mehr als interessant.

Geschrieben von Thomas am 3. März 2020 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,jehovah-shammah | Keine Kommentare

Gedanken zu 3.Mose 24

Warum wird eigentlich in diese Geschichte, wo ein Mann den NAMEN flucht, so viel eingefügt, was eigentlich auf den ersten Blick gar nichts mit dem Fluch zu tun hat?

JHWHs Name ist überall »präsent«. Die Lehrerzählung gibt Anlass, weitere Bestimmungen hinzuzufügen, die die körperliche und eigentumsrechtliche Integrität der Menschen betreffen. Der Zusammenhang ist durch das Konzept der Präsenz JHWHs im Alltag gewährleistet: JHWH ist nicht nur mittels seines Namens gegenwärtig, sondern wird durch jeden einzelnen Menschen repräsentiert. Dahinter steckt schöpfungstheologisch der Gedanke der Gottesbildlichkeit aus Gen 1,26–27; 5,1–3; 9,5–6: Wer sich an einem Menschen vergreift, ihn tötet oder ihm körperlichen Schaden zufügt oder sein Vieh erschlägt (sein Eigentum schädigt), vergreift sich letztlich an JHWH und ist entsprechend haftbar bzw. wird zur Verantwortung gezogen (zu den Sanktionen s. die Auslegung). Somit ist das mögliche Missverständnis ausgeräumt: JHWH ist nicht nur im Heiligtum präsent, sondern auch im Alltag der Menschen und zwar in jedem einzelnen – daher ist nicht nur die Heiligkeit und kultische Reinheit des Heiligtums zu bewahren, sondern auch die körperliche (ganzheitliche!) Integrität eines jeden Menschen, der Abbild Gottes ist, unter allen Umständen zu achten.

Herders Theologischer Kommentar zum Alten Testament

In diesem Zusammenhang ist interessant, dass es in der Bibel auch „untersagt ist“ seine Eltern oder Älteren/Kranke zu „schmähen“ oder „zu fluchen“ … da schließt sich der Kreis – das man damit ein „Abbild Gottes“ angreift.

Was bedeutet es eigentlich „zu verfluchen“? Im Wörterbuch wurde dazu aufgeführt: etwas kleiner machen, als es ist; verachten… – das Nachzuforschen ist vielleicht für dich. lieber Leser eine Aufgabe – um zu schauen, ob wir nicht Menschen kennen, die Jehovah durch ihre Art IHN darzustellen eben genauso „klein machen“ oder verfluchen?!?

Welche weitere biblische Gestalten wurden nach diesem Kapitel gerichtet??
Zuerst wäre da die Geschichte von Naboth, der im Auftrag von Isebel und Ahah wegen Gotteslästerung getötet wird (1.Könige 21).
Und dann natürlich unser Herr Jesus, der wegen Gotteslästerung vom Hohen Rat (Lukas 22:66-71 & Johannes 19:7).

Geschrieben von Thomas am 1. März 2020 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,jehovah-shammah | Keine Kommentare

Warum es wichtig ist den Namen zu kennen?

Habe ein Video gesehen, dass ich unbedingt mit euch teilen möchte.
Ich hatte bis jetzt gedacht, dass die „Wissenschaftler“ recht haben, die behaupten, das in den Evangelien der Name des Schöpfergottes nicht vorkommen würde. Doch der Forscher, der in diesem Video gezeigt wird, zeigt das er Dokumente gefunden hat, dass in alten hebräischen Dokumenten im Matthäusevanglium, im Johannesevangelium und auch in Lukas der Name Jehovas erscheint!
Wer sich das Video anschaut, bitte aber GANZ anschauen, und nicht nach ein paar Minuten abschalten – den die Schlussfolgerungen daraus sind nicht unbedingt die, die so manch einer am liebsten hätte…

Geschrieben von Thomas am 27. September 2018 | Abgelegt unter Allgemein,Fragen zur Bibel,jehovah-shammah,JS | Keine Kommentare

Grundlagen oder Behauptungen

Lese gerade ein Buch, das sich darum dreht, ob im „alten Testament“ schon die Menschwerdung Jesu angedeutet wird.
Unter dem Thema „Annahmen“ schreibt der Autor etwas wesentliches, was heute ihmo oft nicht ernst genug wird:
man vergisst oft, die eigene Anschauung von dem zu trennen, was an Beweisen oder Aussagen vorliegt.

(Quelle „The God who became human A BIBLICAL THEOLOGY OF INCARNATION“


Assumptions
Assumptions play a role in every claim to knowledge. For example, if I claim to know X, I express that claim in some language. In so doing I am assuming that language can convey thought from one mind to another. That is to say, I am assuming that language is a vehicle for communicative action. Part of my job is not only to read books and articles but to help students to do so intelligently. More often than not, writers do not make their assumptions visible. Consequently students need some help in detecting a given writer’s assumptions. For example, if I read Scripture with materialist assumptions, then I need to explain—explain away?—any references to the supernatural. In this view Saul of Tarsus did not meet the risen Christ on the road to Damascus. Rather he had an epileptic fit or some other aberrant neurological episode. The Christ he met was the Christ of a fevered imagination. So what assumptions underlie this work?
A key assumption is that there is a living God who is a personal agent. Walter Brueggemann captures the essence of the biblical testimony to this living God in a fine way. He is writing of the God revealed in the Old Testament, but what he writes is true of both testaments: ‘ “God” as rendered in the Old Testament is a fully articulated personal agent, with all the particularities of personhood and with a full repertoire of traits and actions that belong to a fully formed and actualized person.’ It is this God who providentially orders human affairs. Nature and history are thus open to divine action.

Geschrieben von Thomas am 20. September 2018 | Abgelegt unter Allgemein,Fragen zur Bibel | Keine Kommentare

INRI

Woran erinnern wir uns, wenn wir die Buchstaben INRI lesen oder sehen?

In einem biblischen Vortrag habe ich gestern einen interessanten Gedanken gefunden. Der Vortragsredner erklärte, dass nach Matthäus dort stand:«Jesus von Nazareth König der Juden». Der Text stand in drei Sprachen – und die erste war hebräisch – und der Text würde dann lauten: „Jeschua Ha-Nozri We-Melech Ha-Jehudim“ und die Abkürzung wäre dann?

 

als ich dann im Internet danach gesucht habe, bin ich auf einen Artikel auf factum gestossen. In diesem heißt es unter anderem:

Nach jüdischem Verständnis ist der heiligste Name eindeutig und ganz ausschliesslich der persönliche Name Gottes, JHWH, jene geheimnisvolle Wortschöpfung aus vier Buchstaben JHVH/יהוה, im Hebräischen wie eine Verschmelzung der drei Zeiten des Wortes «ich bin», etwa so: «Ich-bin-der-ich-bin-(der-ich)-war-(und-)sein-werde», aber das alles zusammengezogen in nur zwei Silben.

Dabei ist das hebräische Verständnis von «ich bin» nicht dasselbe, wie wir uns dies in unserem griechisch geprägten westlichen Denken vorstellen. Es geht hier nicht um «das Sein an sich», um etwas Ontologisches, etwas Philosophisch-Abstraktes, sondern um eine aktiv gelebte, starke personale Beziehung, im Sinne von «ich bin da für dich!», also «Ich war und bin und werde immer da sein für dich!» Das ist die Kernaussage dieses heiligsten Gottesnamens.

Schon vor der Zeit Jesu galt dieser Name JHWH (nicht der Name Jeschua, in dem der Name JHWH nur verkürzt und sozusagen versteckt enthalten war) als so heilig, dass er nach rabbinischer Lehre nicht mehr öffentlich ausgesprochen werden durfte, ausser durch den Hohenpriester, und das nur einmal im Jahr, an Jom Kippur, während sich die Gläubigen zu Boden werfen und die Ohren zuhalten mussten. Jedem, der diesen heiligsten Namen unberechtigt, d. h. ausserhalb dieser strikten Regelung aussprach, wurde angedroht, zu Tode gesteinigt zu werden.

Der jüdische Religionsphilosoph Schalom Ben-Chorin war der Erste, der darauf hinwies, dass wahrscheinlich genau dieser Name auf der Anklage-Tafel über dem Kreuz Jesu als Akronym zu lesen war, d. h. wenn man die Anfangsbuchstaben zusammenfasste, auf dem sog. Titulus, nämlich: «Jesus von Nazareth König der Juden» (Matthäus 27,37), auf Hebräisch Jeschua Ha-Nozri We-Melech Ha-Jehudim. Pilatus hatte das allerdings als Spott gemeint, um die Juden zu verhöhnen.

Juden haben eine lange Tradition im Bilden und Erkennen von Akronymen. So muss es die Hohenpriester wie ein Schock getroffen haben, als sie auf dem Schuldspruch über dem Kreuz das Akronym dieses heiligsten Namens Gottes erkannten, den sie selbst nicht aussprechen durften, mit Ausnahme des amtierenden Hohepriesters, und der auch nur im Rahmen der Jom-Kippur-Liturgie. Dies erklärt ihre heftige Reaktion in Johannes 19,21, wo sie verlangten, das müsse sofort geändert werden. Doch Pilatus entgegnete nur: «Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben!»

 

Geschrieben von Thomas am 20. August 2014 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,Religion | 1 Kommentar

Nächste Einträge »