Bessere Zeiten?

Wie sollten noch mal gemäß der Bibel die “letzten Tage” sein? Der Tagesspiegel brachte eine Zusammenfassung der Weltlage 2008 heraus:

Mehr Kriege im Jahr 2008

Das Jahr 2008 hat der Welt mehr Kriege beschert. Wissenschaftler registrierten für dieses Jahr einen weltweiten Anstieg gewaltsamer Konflikte. Ein Ereignis des zurückliegenden Jahres macht Konfliktforschern jedoch Mut: Die Wahl von Barack Obama zum neuen US-Präsidenten.

Heidelberg – Jährlich stellt das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) ein “Konfliktbarometer” auf, in dem die Auseinandersetzungen in der Welt in Kategorien eingeteilt werden. Bei den beiden gravierendsten Stufen gab es 2008 jeweils Anstiege im Vergleich zum Vorjahr: Die Zahl der Kriege kletterte von sechs auf neun, die der begrenzten Kriege von 26 auf 30. Zu den Kriegen zählt auch die Offensive der türkischen Armee im Februar gegen die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK. Bei dem Angriff auf PKK-Lager im Nordirak wurden 240 Kämpfer der Organisation getötet. Kriege haben die Wissenschaftler zudem in Pakistan, Sri Lanka, Afghanistan, Irak, Somalia, der afrikanischen Region Darfur (Sudan) und im Tschad registriert.

Bush-Regierung trägt Mitschuld an Zunahme der Kriege

2007 sei noch vergleichsweise konfliktfrei gewesen, sagt HIIK-Vorstandsmitglied Lotta Mayer. “Die Welt ist unfriedlicher geworden. Wir sind wieder auf dem Stand, den wir vor vier, fünf Jahren hatten.” Ähnlich äußert sich der Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH), Michael Brzoska. Er weist allerdings darauf hin, dass es Anfang der 90er Jahre noch mehr gravierende Konflikte gegeben habe.

Die Wissenschaftler geben der US-Regierung unter George W. Bush eine Mitschuld an dieser Entwicklung. Brzoska verweist darauf, dass nahezu die Hälfte der weltweiten Militärausgaben von den USA bezahlt würden. Auch bei der Präsenz von Truppen im Ausland lägen die Amerikaner vorn. Mit dem neuen Präsidenten Obama verbindet die Konfliktforscherin die Hoffnung auf mehr Diplomatie. Zudem könne der US-Demokrat mit einem verstärkten Engagement für Frieden im Nahost-Konflikt auch etwas zur Beruhigung anderer Krisenherde tun: “Dieser Konflikt hat nach wie vor eine starke Signalwirkung.”

Kaum Hoffnung für Afrika

Was Afrika angeht, ist Brzoska pessimistisch. Den Kontinent zu befrieden sei eine schwierige Aufgabe. Dabei gebe es Lösungsansätze. “Afrika ist der ärmste Kontinent. Und es gibt einen relativ engen Zusammenhang zwischen Armut und Krieg.” Brzoska weist darauf hin, dass Konflikte sich häufig ausbreiten oder sich auf benachbarte Regionen verlagerten, in diesem Sinn also “ansteckend” seien.

Für Europa bestehe diese Gefahr nicht. Die Situation im Kaukasus werde zwar “hochproblematisch” bleiben. Für Zentraleuropa sei aber mit Kriegen nicht zu rechnen. Die Heidelberger Forscher hatten neben dem Krieg zwischen Russland und Georgien in Europa noch zwei begrenzte Kriege um die abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien registriert. Ein weiterer begrenzter Krieg wurde demnach in Inguschetien geführt. In der Nachbarrepublik Tschetscheniens kämpfen Islamisten gewaltsam für einen Gottesstaat.

nunja, ob Obama das Problem lösen wird, werden wir gern abwarten – wenn er es tut, dann wahrscheinlich zum Erschrecken der meisten Menschen nicht so, wie sie es von ihm erwarten – den das Ergebnis wird gemäß der Bibel die Beseitung ALLEN BÖSEN sein. Endlich!

Thomas 30. Dezember 2008 Zeitgeschehen Keine Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.