liebevolle Fürsorge „im Turm“

entweder habe ich jedesmal Glück, oder die Elterntiere füttern den ganzen Tag ihre Küken. Scheint ein arbeitsintensiver Job zu sein, als Turmfalke Kinder aufzuziehen…

heute morgen ist zuerst der Herr Papa dran, der mit den ganzen hungrigen Schnäbeln eine ganze Meng zu tun hat…

am Nachmittag „erwische“ ich die Mutter beim Füttern, wobei diese eine ganze Weile so mit der Maus im Schnabel verharrt. Ob sie wohl zuerst ein Tischgebet sprechen will?

alle Fotos der Fütterungsaktionen könnt ihr euch im Kommentar ansehen

Jule 15. Juni 2012 Natur,Weißensee 3 Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

3 Kommentare zu “liebevolle Fürsorge „im Turm“”

  1. Juleam 15. Juni 2012 um 15:42 Link zum Kommentar

    als erstes mal von heute vormittag, als der Herr Papa das übernommen hat:

  2. Juleam 15. Juni 2012 um 15:53 Link zum Kommentar

    Nachmittags ist die Mutter bei der Fütterungsaktion zu sehen. Sie verharrt zuerst fast eine ganze Minute mit der Maus im Schnabel, sehr zum Mißfallen der „fast verhungerten“ Nestlinge…

    „wie, das war schon alles? Ich hab HUNGER!!!“

  3. Juleam 15. Juni 2012 um 15:57 Link zum Kommentar

    scheinbar fressen die Küken zur Zeit überwiegend junge Mäuse, denn jedesmal, wenn ich die Fütterung beobachten darf, erkenne ich ein kleines Schwänzchen am Beutetier. Allerdings fressen sie auch junge Vögel usw. Im Tagebuch von Kathrin Koch von der Nabu konnten wir am 13. Juni lesen:

    Die Jungfalken gedeihen gut

    Etwa 12 Tage sind unsere Falkenjungen jetzt alt und allen 5 geht es augenscheinlich gut.

    Überwiegend das Weibchen ist bei ihnen, um sie zu wärmen und zu füttern. Wenn sie den Kasten verlässt, sieht man, wie sich die Jungen zusammenkuscheln. Sie können noch nicht stehen und bleiben weitgehend in der Nestmulde.

    Der Kasten füllt sich nicht nur mit den gerupften Federn der Beutevögel, sondern auch mit Gewöllen. Das sind die grauen Speiballen mit unverdauten Nahrungsresten (Fell von Kleinsäugern, Knochen und Federreste, Chitinteile von Großinsekten u.a.), welche das Weibchen ausspeit. Die Jungen werden mit kleinen Bröckchen gefüttert und entwickeln noch keine Gewölle.

    Flüssigkeit nehmen die Falken ausschließlich über ihre Nahrung zu sich. Da es bisher keine Engpässe bei der Nahrungsbeschaffung zu geben scheint, das Männchen also seine Pflichten hervorragend erfüllt, werden unsere Jungfalken die kommenden Tage sicher gut überstehen.

    wie wir aus eigenen Beobachtungen erkennen konnten, sorgen die Eltern wirklich hervorragend und sehr liebevoll für ihre Kleinen

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.