Monatsarchiv für Mai 2017

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

Beziehung???

Habe heute einen schönen Kommentar von Chuk Swindoll gelesen, welchen ich hier teilen möchte – Zitat aus „Grace Awakening“

Wenn Gemeinschaft sich darauf gründet, ob ich mit jemanden völlig übereinstimme, [dann wird sie zur] Tragödie.

Dieser selbstgerechte, unbewegliche Maßstab wird somit wichtiger als eine Beziehung mit Einzelpersonen.

Wir überprüfen erst wo jemand steht, und entscheiden dann, ob wir viel Zeit mit ihnen verbringen werden. 

Im Grunde läuft es darauf hinaus: Wir wollen mehr Recht haben ( natürlich, wie wir die Sache sehen) als unseren Nächsten lieben wie uns selbst.

Gut das Gott Gemeinde und Gemeinschaft anders definiert!

Geschrieben von Thomas am 9. Mai 2017 | Abgelegt unter Allgemein,Religion | Keine Kommentare

Irrtum – ohne Irrtum

Danke liebe Zeit – für das heutige Titelbild

DIE ZEIT

 

im Gegensatz dazu Gottes Wort die Bibel:

geschrieben in einem Zeitraum von 1600 Jahre von über 40 Schreibern – und NICHTS muss verbessert werden – nur die Übersetzungen sind oft nicht so perfekt wie dass Orginal!

Geschrieben von Thomas am 4. Mai 2017 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,Wissenschaft | Keine Kommentare

Wer ist der Versucher?

Ich lese gerade in meiner Freizeit „Kommentar zum Neuen Testament aus Talmud und Midrasch
Vieles kenn ich ja schon von Arnold Fruchtenbaum, vieles ist neu und manches eher lustig. Aber das folgende möchte ich gern teilen:

Satan (Teufel), διάβολος.

1. שָׂטָן, aram. שִׂטְנָא, סְטַן, סִיטְנָא = Widersacher, Feind; speziell Gegner vor Gericht = Ankläger. Das Wort wird im Rabbin. wie im AT zunächst in bezug auf Menschena gebraucht. Sodann bezeichnet es den Feind der Menschen κατʼ ἐξοχήν, den Satan. Aber während das AT das Wort in diesem Sinn regelmäßig (außer 1 Chr 21, 1) mit dem Artikel als Appellativum verwendet, ist es im Talmudischen, nach dem Vorgang von 1 Chr, meist ohne Artikel gebraucht u. so zu einem nomen proprium geworden. Doch findet sich auch die Form הַשָּׂטָן, mit dem Artikel.b Dagegen schließen sich die Targume durch die Verwendung des status emphat. סָטָנָא wieder eng an den alttestamentl. Sprachgebrauch an (über die Vokalisierung in den Targumim s. Levy, Chald. Wörtb. 2, 155b). Das Bewußtsein um die ursprüngliche Appellativbedeutung hat sich im Rabbin. auch darin erhalten, daß man als eigentlichen Eigennamen Satans Sammaël, סַמָּאֵל, ansah.

ich wusste zwar, dass die Anbeter des Teufels ihm einen Namen geben, der mit Krieg zu tun hat – aber dass er im jüdischen auch einen Namen bekommen hat, war mir neu!

2. Sammaël ist nach der jüd. Dämonologie einer der vornehmsten Engelfürsten im Himmel gewesen.a Neid,b Wollustc u. Herrschsuchtd (Ehrsucht) erscheinen als die Motive, aus denen er die Verführung des ersten Menschenpaares unternimmt. Als Werkzeug dient ihm die Schlange, die zum Teil unter dem Namen „alte Schlange“e so völlig mit Sammaël (Satan) identifiziert wird, daß von ihr ausgesagt wird, was im letzten Grund von jenem gilt.f Zur Strafe wird S. aus dem Himmel entfernt.g Die Engel, die an seinem Werk sich beteiligt haben, sind nun die „Engel Satans“,h während S. selbst als das „Haupt aller Satane“ bezeichnet wird.

Dann folgt noch eine Erklärung, die man gern missbrauchen kann, um zu erkären, warum man keinen Geburtstag feiern möchte 😉

a. Sanh 89b: „Nach diesen Worten (so der Midrasch) versuchte Gott den Abraham“ Gn 22, 1. — Nach welchen Worten? R. Jochanan († 279) hat im Namen des R. Jose b Zimra (um 220) gesagt: Nach den Worten Satans. Denn es heißt (Gn 21, 8): Das Kind wuchs heran u. wurde entwöhnt; da veranstaltete Abraham ein großes Mahl. — Der Satan sprach vor Gott: Herr der Welt, dieser Alte, dem du als einem Hundertjährigen Leibesfrucht geschenkt hast, hat von dem ganzen Mahle, das er veranstaltet hat, nicht einen einzigen Stier u. nicht eine einzige Taube übrig gehabt, um sie vor dir als Opfer darzubringen! Gott antwortete: Er hat es ja überhaupt nur seines Sohnes wegen veranstaltet; wenn ich aber zu ihm sagen würde: „Opfre deinen Sohn vor mir“, so würde er ihn sofort opfern. Sofort heißt es Gn 22, 1: Gott versuchte den Abraham usw. —.

Geschrieben von Thomas am 3. Mai 2017 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel | Keine Kommentare

Gebet ist eine mächtige Waffe

Nachdem ich geschrieben hatte, kam der Film per Post! Perfekt – genau darauf kommt es an: IM EINKLANG mit dem Höchsten beten, und ihm unsere Sorgen übergeben … sehr sehr gut! DAS ist Glaube – nicht mit Anwälten und Briefen zu kämpfen – sondern den richtigen Feind erkennen und diesen mit Gott bekämpfen 😉

offizeller Inhalt des Films :

Auf den ersten Blick läuft bei Tony und Elizabeth Jordan alles rund. Sie haben eine tolle Tochter, ein schönes Haus, gute Jobs – es scheint ihnen an nichts zu fehlen. Doch in Wahrheit ist die Ehe der Jordans im Laufe der Jahre zu einem Kriegsschauplatz geworden, und ihre Tochter droht daran zugrunde zu gehen. Mit der Hilfe von Miss Clara, einer älteren und sehr weisen Frau, entdeckt Elizabeth, dass sie sich nicht länger gegen ihre Familienmitglieder durchsetzen muss, sondern dass sie stattdessen auch für ihre Familie kämpfen kann. Angespornt durch ihren neu belebten Glauben, nimmt sie den Kampf gegen den unsichtbaren Feind auf, der sie und ihre Familie bedroht – und intensives Gebet ist dabei ihre Waffe.

Ein hochkarätiger Film über die Kraft des Gebets, hier und da gespickt mit einer deftigen Prise Humor, der die Kraft des aufrichtigen Gebets spürbar werden lässt – sei es im Eheleben, bei Erziehungsfragen, in Karrieredingen oder im Umgang mit unseren Mitmenschen. Er stammt von dem Geschwisterteam Alex und Stephen Kendrick, das sich bereits mit den Erfolgsfilmen „Fireproof“ und „Courageous“ einen Namen gemacht hat. Und mehr als das: Mit diesem Film ist den Kendrick-Brüdern der absolute Durchbruch in den USA gelungen, denn „War Room“ stieg nicht nur ohne Umwege auf Platz 2 der offiziellen US-Kinocharts ein, in Woche 2 schaffte er es als erster christlicher Film überhaupt sogar bis an die Spitze der Charts!

Geschrieben von Thomas am 2. Mai 2017 | Abgelegt unter Fragen zur Bibel,Religion | Keine Kommentare

Was ist wirklich GLAUBE?

In den letzten Tagen gab es im Fernsehen und den Zeitungen Berichte über eine Religioonsgemeinschaft, die in Russland verboten werden soll. Gestern schlug ich die Evangelische Wochenzeitung „die Kirche“ auf – und lese dort auf Seite 2 , dass sogar Au0enamtssprecherMartin Schäfer sich für diese Religionsgemeinschaft einsetzt. So weit ich gehört habe, wurden die Mitglieder dieser Religionsgemeinschaft weltweit (?) aufgefordert, nach Russlands Regierung zu schreiben, um so Druck auszuüben. Ich vermute, dass diese Briefe genauso wenig positives bringen werden, wie die Aktion im Jahre 2010!

Wenn ich mir die Meldungen vom letzten Jahr anschaue, dann war doch  nichts anderes zu erwarten – und trifft doch imho auf alle evangelikale Gemeinschaften zu? Also warum so ein „Geschrei“??

So meldete die CDU/CSU am 20.7.2016

„Es ist höchst bedenklich, wie die Religionsfreiheit in Russland ab heute einschränkt wird. So verbietet das geänderte Religionsgesetz unter anderem die Missionstätigkeit außerhalb von Kirchengebäuden. Zudem benötigt jeder, der an einer religiösen Veranstaltung teilnimmt und öffentlich den Glauben bezeugen will, eine Erlaubnis, die er nur über eine registrierte religiöse Organisation erhält. Das Verbot, über den Glauben zu sprechen, gilt für private Grundstücke und Gebäude sowie im Internet. Ausländer, die gegen das Gesetz verstoßen, sollen ausgewiesen werden. Inländern drohen hohe Geldstrafen.

Die Katholische Sicht wurde am 18-Juli 2016 auch mitgeteilt

Vergangene Woche, trotz Protesten von Religionsoberhäuptern und Menschenrechtsgruppen, verabschiedete Russlands Präsident Wladimir Putin eine Reihe neuer Gesetze, die Evangelisierung und missionarische Aktivitäten nur noch in offiziell registrierten Kirchengebäuden und vergleichbaren Gebetsorten erlaubt.

Diese Gesetze sind Teil der neuen Anti-Terrorgesetzgebung und verbieten Glaubensvermittlung in privaten Haushalten, online oder überhaupt außerhalb offiziell anerkannter Kirchenbauten.

Ein katholischer Priester, der als Missionar in Russland arbeitet, sprach mit CNA über die Folgen. Um seine Identität und seine Gemeinde zu schützen, bat er um Anonymität. Der Geistliche glaubt, dass die Gesetzgebung weniger die katholische Kirche in Russland betreffe denn kleiner Gruppen von Evangelikalen.

Der Priester, der seit 24 Jahren in Russland dient, sagte, dass sich die katholische Kirche seit dem Fall der Sowjetunion an Regierungsvorschriften halte, einschließlich der Meldepflicht.

Kleinere Religionsgruppen, häufig evangelikale, weigerten sich dagegen, so der Priester – sie seien der Meinung, dass eine solche Meldepflicht nicht mit ihrem Gewissen vereinbar sei.

Tatsächlich scheinen die neuen Gesetze diese neueren, weniger etablierten Gruppen im Visier zu haben, die sich eher in privaten Umständen treffen, erklärte der Geistliche gegenüber CNA.

Das „Anti-Evangelisierungsgesetz“ kann Strafen in Höhe von gut 700 Euro gegen einzelne Personen zur Folge haben, und knapp 15.000 Euro für Organisationen.

Die Restriktionen betreffen auch Gruppen, die als „extremistisch“ eingestuft werden – was in Russland etwas anderes bedeute als etwa in den USA, so der Priester.

So seien etwa die Zeugen Jehovos aus amerikanischer Sicht nicht als extremistisch im Sinne eines Terrorrisikos einzustufen. Doch in Russland werte die Tradition der Religionsgemeinschaft, aus Gewissensgründen den Wehrdienst zu verweigern als ungerecht und extrem, erklärte der katholische Geistliche. Ebenfalls von der Gesetzgebung betroffen seien wahrscheinlich manche Mormonen und fundamentalistische, radikale Muslime. 

Katholische Hirten und Repräsentanten haben bereits in der Vergangenheit darauf geachtet, werbend nur gegenüber Personen aufzutreten, die bereits katholisch waren. 

„Wir achten sehr darauf zu betonen, dass unsere Mission den Katholiken gilt und wir für die Reste der katholischen Bevölkerung da sind, und ihnen dienen“, sagte er. „Wir missioneieren nicht auf der Straße, denn selbst wenn das nicht gegen das Gesetz wäre, wäre es doch mit Sicherheit sehr gefährlich.“

Die religiöse Situation in Russland sei sehr angespannt, so der Priester. Bevor der Kommunismus Russland eroberte, waren die meisten Bürger des Landes orthodoxe Christen. Unter der kommunistischen Herrschft versuchte die Regierung, den Glauben auszulöschen. Kirchengebäude wurden gesprengt, Priester, Nonnen und alle, die Widerstand leisteten, wurden umgebracht. Als die Regierung die orthodoxe Kirche unter Kontrolle gebracht hatte, ernannte sie ihre eigenen Agenten in die kirchliche Hierarchie: Wer in die Kirche kam, um getauft zu werden, wurde verraten und ausgeliefert.

Die Saat des Misstrauens, die in jener Zeit gesät wurde, ist auch heute noch tief verwurzelt, sagte der katholische Priester der CNA.

Obschon Russland eines der gläubigsten Länder Europas ist – Statistiken zufolge glauben bis zu 65 Prozent der Bevölkerung an Gott – sind die Schrecken des kommunistischen Regimes noch präsent im kollektiven Bewußtsein des Landes; die Zahl der nach außen sichtbar praktizierenden orthodoxen oder katholischen Christen liegt bei etwa einem Prozent.

Nach dem Fall der Sowjetunion schaltete die katholische Kirche in Zeitungen und auf Fernsehsendern Anzeigen um darüber zu informieren, dass Pfarreien wiedereröffnet wurden und Priester dort ihren Dienst taten.

Was sie nicht öffentlich bewerben dürfen, sagte der Priester, ist die Tatsache, dass die Kirche glaubt, dass alle Menschen das Recht haben, katholisch zu werden, und auf Wunsch getauft werden können.

Gleichzeitig erlaubt die Regierung der katholischen Kirche, eine Präsenz zu haben die, innerhalb gewisser Grenzen, der Kirche ermöglicht, was nicht möglich wäre, wenn sie sich nicht an die Regeln hielten.

Auch wenn die neue Gesetzgebung klar die russisch-orthodoxe Kirche bevorzugt: Es sei eine „grobe Übertreibung“, wie manche Medien diese Gesetze mit der Unterdrückung während der Sowjetunion verglichen, sagte der Priester.

„Kirchen eine staatliche Meldepflicht aufzwingen ist nicht mit millionenfachem Mord zu vergleichen“, sagte er.

Die neuen Gesetze sollen am 20. Juli in Kraft treten. Sergeji Rakhuba, Präsident der Mission Eurasia und ein ehemaliger Moskauer Kirchengemeinden-Gründer, sagte gegenüber dem Magazin „Christianity Today“, dass die Gegner der neuen Gesetze hofften, gegen diese Berufung einzulegen. Aber sie seien auch bereit, in den Untergrund zu gehen.

„Sie sagen: ‚Wenn es dazu kommt, wird es uns nicht davon abhalten, Gott anzubeten und unseren Glauben zu teilen'“, sagte er. „Der Missionsbefehl gilt nicht nur für Zeiten, in denen Freiheit herrscht.“

 

Aber warum frage ich, was Glaube ist? Eine ähnliche Meldung zum Verbot von missionieren lese ich gerade über Äthiopien! Fast die gleiche Meldung wie letztes Jahr über Russland! Opendoors meldet

Die Regierung des Bundesstaates Tigray im Norden Äthiopiens erwägt, ein neues Gesetz zu erlassen, das christliche Aktivitäten auf behördlich anerkannte Kirchengelände beschränken würde. Die neue Regelung hätte besonders drastische Auswirkungen auf kleine Hausgemeinden, die kein eigenes Gebäude haben – ihre Versammlungen würden dadurch illegal.

Sollte das Gesetz tatsächlich verabschiedet werden, wären davon vor allem die Christen außerhalb der Äthiopisch-Orthodoxen Kirche betroffen. Um überhaupt ein eigenes Grundstück erwerben zu können, müsste eine Kirche (vermutlich bezogen auf die Denomination) mindestens 6.000 Mitglieder vorweisen können – mehr, als es in Tigray überhaupt nicht-orthodoxe Christen gibt. Grundsätzlich würde das Gesetz allen Christen verbieten, außerhalb eines kirchlichen Geländes über ihren Glauben zu sprechen.

Kirchenleiter vor Ort haben gegenüber der Regierung ihre Bedenken bezüglich des geplanten Gesetzes geäußert, doch bis jetzt noch keine Antwort erhalten. Ein ähnliches Gesetz trat kürzlich im benachbarten Bundesstaat Amhara in Kraft. Die äthiopischen Christen befürchten, dass sich die Situation nun auch in anderen Regionen des Landes verschlechtern könnte.

Und wozu werden Christen hier aufgefordert? Etwa Briefe zu schreiben? Oder auf irgendeine andere Art sich politisch in die Situation des Landes einzumischen?  Auf Opendoors heißt es ganz simpel weiter:

Bitte beten Sie für die Christen in Äthiopien!

  • Danken Sie Gott für das Wachstum der christlichen Gemeinde in Äthiopien.
  • Bitten Sie Jesus, dass der neue restriktive Gesetzesentwurf nicht realisiert wird und sich die Christen ungehindert zum gemeinsamen Gottesdienst versammeln können.
  • Bitte beten Sie auch um ein gutes Miteinander der verschiedenen Konfessionen, insbesondere um Versöhnung zwischen der Äthiopisch-Orthodoxen Kirche und den protestantischen Gemeinden.

 

Wer hat hier also wirklich Glauben?

Geschrieben von Thomas am 2. Mai 2017 | Abgelegt unter Religion | Keine Kommentare