Zedern des Libanon

Es werden gesättigt die Bäume Jehovas, die Cedern des Libanon, die er gepflanzt hat
Elberfelder 1871 – Ps 104,16

Die ganzen Bäume, die Gott macht, die sind fett grün und haben Äste.
VolxBibel – Ps 104,16

Jehovahs Bäume werden satt, die Zedern Libanons, die Er gepflanzt. Ps 80,11; Ri 9,15.
Tafelbibel mit hinzugefügten Sachparallelstellen – Ps 104,16

Gott schmückte die Erde als Lebensraum und ließ Brunnen in den Tälern emporquellen, um den Tieren Wasser zu geben (V. 10-12 ), und ließ Pflanzen wachsen, die den Tieren und den Menschen Nahrung geben. Gott gab das Öl (von den Olivenbäumen), um das Angesicht des Menschen zu glätten (V. 13-15 ). Gott versorgte die Tiere und die Vögel mit einem Unterschlupf (V. 16-18 ). In seiner Weisheit schuf Gott die Erde so vielfältig, daß alles Leben darauf existieren kann.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Die Bäume des Herrn stehen voll Safts. Jetzt redet der Prophet wieder von der allgemeinen Vorsehung Gottes, die man überall in der Welt spürt; die Bewässerung der Erde, von der schon die Rede war, füllt die Bäume mit Saft, so dass sie den Vögeln eine Wohnstätte bieten. Darnach wird gesagt, dass auch die Gemsen und Kaninchen ihre Schlupfwinkel haben; so erkennt man, dass der gütige Vater nichts versäumt und keine Kreatur von seiner Fürsorge ausgeschlossen ist. Der Übergang der Rede von den Menschen auf die Bäume hat also den Sinn: dass Gott die nach seinem Bilde geschaffenen Menschen so freigebig nährt, darf uns nicht wundern, da es ihm ja nicht zu viel ist, seine Fürsorge auch auf die Bäume auszudehnen. Als Bäume des Herrn werden besonders hohe und schöne Exemplare bezeichnet, in denen Gottes Segen vornehmlich sichtbar wird: scheint es doch, als könnte für diese gewaltige Höhe kein hinreichender Saft aufsteigen, um die Blätter in jedem Jahre wieder zu füllen.

Jean Calvin – Aus dem Psalmenkommentar

Tatsächlich versorgt Gottes Vorsehung nicht nur die Tiere mit ihrer entsprechenden Nahrung, sondern gibt auch den Pflanzen die ihre (Vers 16): „Die Bäume des HERRN trinken sich satt“, nicht nur die Bäume, die Menschen gehören, um die sie sich in ihren Plantagen, Parks und anderen Anlagen kümmern, sondern auch Gottes Bäume, die in der Wildnis wachsen und um die sich nur seine Vorsehung kümmert. Sie trinken sich satt und es fehlt ihnen nicht an Nahrung. Selbst „die Zedern des Libanon“ bekommen durch die Erde genug. Sie sind Bäume, „die er gepflanzt hat“ und die er darum schützen und für sie sorgen wird. Wir können dies auf die „Bäume der Gerechtigkeit“ anwenden (Jes 61,3), die der Herr in seinem Weinberg gepflanzt hat. Sie „trinken sich satt“, denn Gott bewässert das, was er pflanzt, und „die gepflanzt sind im Haus des HERRN, sie werden gedeihen in den Vorhöfen unsres Gottes“ (92,14).

Der Neue Matthew Henry Kommentar