Archiv für das Tag 'Jungschwäne'

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

Wer weiß genaueres?

Gestern berichtete Herr Schwenk in seinem Blog darüber, dass von unseren 6 Jungschwänen einer nicht überlebt hat:

Von den sechs Schwanenküken am Weißen See sind offenkundig nur noch fünf am Leben. Ich habe den Verlust heute Vormittag am See bemerkt, als ich nachschauen wollte, wie es den Kleinen nach vier Wochen ihres Schwanenlebens so geht. Der Verlust soll sich aber nach Passantenaussagen schon am Sonnabend ereignet haben. Über die Ursachen des Todes gibt es bisher keine verläßlichen Aussagen.

Wie er selbst sagt, ist bisher nicht bekannt, was mit dem Jungschwan passiert ist: waren es Vögel wie Krähen, Eichelhäher, Turmfalken usw, oder der Waschbär, Hecht,  Fuchs und was sonst noch so an unserem  See an „Raubtieren“ unterwegs ist?

Kann etwas an der Vermutung dran sein, dass Menschen ihre Hand im Spiel haben? Aber welchen Grund sollten sie dazu haben?

Thom vermutet eher, dass es das Küken ist, auf das wir so lange beim Schlupfvorgang gewartet hatten. Es hatte deutlich länger als die anderen gebraucht und die nächsten Eier wurden sogar von der Schwanenmutter im Nest liegen gelassen, obwohl sie einem eine Chance von fast 4 Stunden über die Zeit gegeben hatte. War das Küken einfach zu schwach und ist eines natürlichen Todes gestorben oder dadurch für die Raubtiere zur leichten Beute geworden?

Nichts desto trotz gibt es Positives von unserer Schwanenfamilie zu berichten, denn laut Herrn Schwenk geht es den verbleibenden 5 Schwanenkindern prächtig. Bitte lest auch seinen ausführlichen Bericht mit den Tollen Fotos in seinem Blog:

Ein ganz schwerer Verlust

Geschrieben von Jule am 17. Juni 2014 | Abgelegt unter Schwäne,Weißensee | 1 Kommentar

Schwäne wissen, was für sie gut ist

heute im Blog von Herrn Schwenk gefunden:

Die Schwanenküken vom Weißen See sind inzwischen zwei Wochen alt. Sie zeigten sich heute Vormittag putzmunter – und auch dieser Sonntag schien ihnen ein “grünes Vergnügen” zu bereiten: Sie aalten sich zunächst auf der Wiese und zupften wie gewohnt ihr Gras. Eine Passantin begann plötzlich, die Schwäne mit zerkleinertem Weißbrot zu füttern, ich möchte eher sagen: zu bombardieren. Was für ein Unsinn! Die Küken wurden so davon abgehalten, ohne jede Not ihre von der Natur gegebene Ernährung zu unterbrechen und genötigt, sich fremd zu ernähren. …
Die Schwäne indes kehrten der “Tierschützerin” bald den Rücken, machten sich auf den Weg zum See, planschten übermütig im Wasser – und gingen bald wieder ihrem “grünen Vergnügen” nach …


(Foto von Herrn Schwenk)

ist es nicht begeisternd, dass unser Schöpfer seine Tiere bereits so ausgestattet hat, dass sie zwischen gutem und falschem Futter unterscheiden können?

Bitte geht in den Blog von Herrn Schwenk und lest den kompletten Beitrag – er hat wie immer zahlreiche tolle Fotos eingestellt 😉 : „Grünes Vergnügen“

Geschrieben von Jule am 1. Juni 2014 | Abgelegt unter Schwäne,Weißensee | 1 Kommentar

der „Abflug“ der Jungschwäne und die Eiszeit?

Eiszeit
weg sind sie

Noch immer ist nicht ganz sicher, ob die Jungschwäne aus eigenem Antrieb den See verlassen haben, oder ob sie „gegangen wurden“ 😉

Thom sagte gestern, es wären nun wohl die Vorraussetzungen, die uns CIRCONIA-Horst im letzten Jahr als „Abnabelungshilfe“ genannt hatte vorhanden: sie dürfen nicht mehr ins Wasser zurück und kommen auch nicht mehr an Futter, weil ja nun Schnee liegt und sie nicht mehr grasen und dümpeln dürfen. Wir erinnern uns? Gestern befanden sich die Elterntiere in dem Wasserloch an der Stelle, wo sich zuvor die Jungschwäne aufgehalten hatten.

Heute lese ich im Blog von Herrn Schwenk folgendes:

Die Natur kennt keine Pausen. Es ist ein ständiges Kommen und Gehen. Seit gestern sind die Schwäne vom Jahrgang 2012 verschwunden – und schon zieht die Eiszeit am Weißen See die Aufmerksamkeit voll auf sich. Der See hat sich in nur wenigen Tagen großflächig mit Eis überzogen…

Dies stützt diese These ebenso, wie das, was wir heute unten am See gesehen haben: fast der ganze See ist zugefroren – lediglich die Stelle weitläufig um den Futtersteg ist freigeblieben.

Wir kennen das ja auch von Zugvögeln: sie fliegen in wärmere Gefilde, wenn es zu kalt wird – und zwar bereits dann, wenn es sich ankündigt. Wir hatten es in den Vorjahren auch schon öfters erlebt, dass unsere Schwäne einen Tag bevor der ganze See zugefroren ist, das Weite gesucht haben und „pünktlich“ wieder vor Ort waren, wenn wieder eine freie Wasserstelle zur Verfügung steht.

Vielleicht war ja genau das die Starthilfe, die die Jungschwäne noch brauchten? Wir wissen ja, dass sie sehr wohl in der Lage für den Flug waren und da sie als Familie mehrfach außerhalb unseres Sees unterwegs waren, werden ihnen die Elterntiere auch gezeigt haben, wohin sie müssen. Wir hatten nun fast 3 Wochen gewartet, dass sie endlich starten und uns gefragt, worauf sie eigentlich noch warten. „Ja, bei Muttern ist es gemütlich und kuschelig. Und auch wenn sie grad ziemlich ruppig mit uns ist, so fühlen wir uns doch sicher dort.“

Wahrscheinlich haben die Jungschwänge gespürt (oder die Eltern haben es ihnen „gesagt“), dass nun eine Eiszeit kommt und so haben sie sich einen Ruck gegeben und sind abgeflogen, bevor es soweit ist. Denn sie wissen ja: „der Papa lässt uns nicht mehr ins Wasser und schon garnicht an die Futterstelle. Also nix wie los!“

Eine Möglichkeit, die uns weitaus besser gefällt als die Befürchtung, dass doch noch Menschen eingegreiffen haben. Schade, dass sie uns keine Postkarte schicken können mit: „wir sind nun hier und hier und es geht uns gut. Wir sind ganz allein geflogen“ 😉

Geschrieben von Jule am 19. Januar 2013 | Abgelegt unter Natur,Schwäne,Weißensee | 3 Kommentare

die Jungschwäne haben den See verlassen

Nun sind sie also weg. Unsere Jungschwäne haben den Weissensee verlassen. Gut, dass sie nun weg sind und die Altschwäne – und damit auch alle Seebesucher – wieder zur Ruhe kommen. Schade, dass nicht ganz klar ist, wie es vonstatten ging, denn die Kontroverse wurde immer heftiger und einige Beobachter fühlten sich in ihrer Einschätzung bestätigt, dass die Schwäne nicht aus eigener Kraft zum Wegzug in der Lage sind. Sicher ist, dass das Grünflächenamt nichts damit zu tun hatte.

Thom hatte heute vormittag, als er mit der Straßenbahn vorbeigefahren ist, zwei Schwäne über den See fliegen sehen. Aber er ist so schnell vorbei, dass nicht klar ist, ob dies einige der Jungschwäne auf dem Weg in die Ferne waren, oder ob nur die Elterntiere von der Seite beim Bootsanleger auf die Seite gewechselt sind, wo sich davor die Jungschwäne aufgehalten hatten. Denn als wir vorhin runterkamen, waren die Eltern in genau diesem Wasserloch…

Geschrieben von Jule am 18. Januar 2013 | Abgelegt unter Schwäne,Weißensee | Keine Kommentare

müssen wir unseren Schwänen helfen – oder nicht?

Die Schwäne wussten schon vor tausenden Jahren, dass die Erde eine Kugel ist, und hatten nicht wie unsere Vorfahren Angst, von der Erdscheibe zu fallen. Die Schwäne sind auch keine Götter oder Menschen – sondern Schwäne, die instiktiv weise sind, die haben einen genetischen Bauplan in dem auch das Verhalten einprogrammiert ist.

Vor zwei drei Jahren hab ich ja den fachlichen Unsinn, der am See erzählt wird, geglaubt. Aber mich spätestens im letzten Jahr mit Fachliteratur und durch wirkliche Schwanenexperten aufklären lassen – und die sagen alle übereinstimmend, dass jetzt nur eins hilft, das bei ALLEN VÖGLEN hilft – Druck durch Hunger!

Die Jungschwäne fliegen sofort zu neuen Futterplätzen, wenn ihnen das Futter oder der Wasserzugang entzogen wird. Das versucht der Ganter auch. Leider, wirklich leider sind “Schwanenfreunde”, die meinen die Jungtiere würden verhungern, die letzen Jahre sehr bemüht gewesen, die Jungschwäne in dieser Phase wieder zurück ins Wasser zu treiben und ihnen Brot und ähnliches zu geben. Erst wenn das aufhört – ist der Instikt da, sich der anderen Seen oder Rieselfelder zu bemühen – wo bekannterweise Wasser und Futter vorhanden ist – aber besonders das Futter nicht in schnabelfertiger Größe zugeworfen wird…..

Ich denke da gern an den Jungschwan vor zwei Jahren, der wegen Verletzung über die Tierklinik in die Teegeler Bucht umgesetzt wurde – dieser wies ein artgerechtes Verhalten auf und gliederte sich in das “System” in der Teegler Bucht ein. Es war also KEIN FEHLER hier am See gemacht worden – bis dahin! Der Fehler erfolgt immer wieder erst in dieser Abnabelungsphase. Jahr für Jahr das selbe Fehlverahlten.

Warum greift ihr dann nicht auch bei Elstern, Raben und allen anderen Vögeln ein, die von ihren Eltern aus dem Brutrevier gejagt werden? Die haben euren Schutz genauso verdient 😉 Nein, alle Vögel wissen schon seit Jahrtausenden das die Erde zu umfliegen geht, und nutzen dies auch – je nach dem, was ihr genetischer Fahrplan vorschreibt. Also bitte lasst sie in Ruhe !

Geschrieben von Thomas am 18. Januar 2013 | Abgelegt unter Schwäne,Weißensee | Keine Kommentare

Nächste Einträge »