Internet und Jugend

Ähnlichkeiten mit uns bekannten Personen rein zufällig 😉
Meldung kam auf n-tv

Faule TeenagerKein Bock auf Blog
Längere Beitrag zu verfassen, bedeutet auch, eine Menge Zeit zu investieren. Deshalb verlieren Teeanager zunehmend die Lust an Blogs. Twitter ist aber offenbar auch keine Lösung.

Jugendliche haben keine große Lust mehr zu bloggen. Langsam verlieren Teenager offenbar das Interesse am Verfassen regelmäßiger, längerer Onlinebeiträge und wechseln immer mehr zu kurzen, knappen Kommunikationsformen im mobilen Web. Das geht aus einer aktuellen US-Studie des Pew Research Center hervor, wonach die Zahl der Zwölf- bis 17-Jährigen, die bloggen, sich seit 2006 halbiert hat.

Kurze Postings auf Social-Networking- oder Microblogging-Seiten, die zumeist mobil verfasst werden, seien der aktuelle Trend, so die Studie. Die Blogging-Lust hat hingegen seit der letzten Erhebung 2006 kontinuierlich nachgelassen. Statt ausführlichen Beiträgen beschränken sich Teenies heute oft auf eine Statusmeldung.
Social-Media beliebt, Twitter eher nicht

Auch in der heimischen Bloggingszene beschäftigt man sich mit den Auswirkungen von Twitter auf das Blogging-Verhalten. Dabei zeigt sich ein Zwiespalt. Denn einerseits können Twitter und Co dabei helfen, mehr Leser für den eigenen Blog anzulocken, gleichzeitig bestätigen die Blogger aber auch, dass die Zahl der Beiträge etwas zurückgegangen ist. Vor allem kürzere Posts verschwinden und finden ein neues Zuhause bei Social-Media-Plattformen.

Obwohl Teenager immer mehr auf Social Networks und Microblogs ausweichen, ist Twitter selbst kein großer Hit in dieser jungen Zielgruppe. Wie schon andere Erhebungen zeigten, bestätigte sich auch bei der Pew-Research-Studie, dass nahezu alle anderen sozialen Onlineplattformen und -applikationen stark genutzt werden, Twitter aber eine weniger beliebte Ausnahme bildet.

ptx

Das Bild von taz passt dazu

Thomas 5. Februar 2010 Zeitgeschehen Keine Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.