„das Gebot ist eine Leuchte“

Denn das Gebot ist eine Leuchte, und die Belehrung ein Licht; und die Zurechtweisung der Zucht sind der Weg des Lebens:

Elberfelder Bibel 1905 – Sprüche 6,23

Denn das Gebot und die Lehre sind ein Licht, das deinen Weg erhellt. Die Korrektur durch die Zurechtweisung ist der Weg zum Leben.

Neues Leben – Bibel 2006 – Spr 6,23


Was Vater und Mutter dir beibringen, ist wie eine helle Lampe für deinen Weg. Wenn sie dich ermahnen und zurechtweisen, leiten sie dich an zu einem erfüllten Leben.

Gute Nachricht Bibel – Spr 6,23–24

Denn die Erziehung deiner Eltern ist wie ein Licht, das dir den richtigen Weg weist; ihre Ermahnungen eröffnen dir den Zugang zu einem erfüllten Leben.

Hoffnung für Alle – Spr 6,23

Bild von logos.com

Das Gebot („Mizwa“) und die Lehre („Thora“) sind hier die elterlichen Lehren oder vielleicht die Weisheitslehren im Allgemeinen. In der traditionellen jüdischen Lesart sind sie Gottes Gebote und seine Tora.

Die jüdische Studienbibel

Auch der Weg ist ein alttestamentliches Bildwort, das Jesus auf sich bezieht (Johannes 14,6). Das Bild vom Weg kommt in der hebräischen Bibel häufig vor, es steht für den Willen Gottes als richtigem Weg (5. Mose 5,32-33; Psalm 27,11). Das Ziel von Gottes Weg ist das Leben (Psalm 16,11), und dieses findet man auf dem Wege der Gebote (Sprüche 6,23; 10,17). Jesus würde dieser Sicht nicht widersprechen, aber damit ist noch zu wenig gesagt: Der Weg zum Leben ist zuallererst er selbst. Hinzu kommt noch die Wahrheit – auch sie besteht in Jesus. Wahrheit ist eigentlich eine Eigenschaft Gottes; er ist voller „Gnade und Wahrheit“ (2. Mose 34,6). Diese Wesensart Gottes ist – so stellt es das Johannesevangelium gleich am Anfang fest – in niemand anderem als Jesus zu finden (1,17). Gnade und Wahrheit ist also eine göttliche Kombination, die sich in Jesus erfüllt, und ebenso ist es mit der Kombination von Weg und Leben. Jesus ist Weg, Wahrheit und Leben in Person – und konzentriert so alle alttestamentlichen Erwartungen auf sich selbst.

Faszination Bibel 1/2019 – Mathias Nell

Die Weisung der Eltern vermittelt Wegweisung, Schutz (vgl. Sprüche 2,11 ) und Rat ( Sprüche 6,22 ). Die Lehre sollte aus dem Gesetz Gottes erfolgen, denn die Gebote der Eltern sollten wie das Wort Gottes eine Leuchte und ein Licht sein, die auf den Weg eines Menschen scheinen ( Ps 119,105 ). Zucht (vgl. Sprüche 1,2.7 ) ist zwar schmerzhaft (vgl. Hebräer 12,11 a), aber sie hält den Menschen auf dem richtigen Weg und führt ihn den Weg des Lebens .

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Sind deine Eltern geistige Vorbilder? Kannst du ihrem Vorbild folgen?
Ich denke gern an meine Kindheit, wo es ein „Studierzimmer“ gab, in dem mein Vater oft die Bibel las und viele Bibellexica standen. Oder an meine Großeltern, die viel und gern die Bibel lasen, und neben ihrer Arbeit viel Zeit für Gott reserviert hatten. Noch heute schaue ich gern in die Bibliothek, deren Grundstock ich von meinem Opa geerbt habe. Ja, viele Bücher sind „überholt“, dass heißt hinter der Auslegung von verschiedenen Bibelversen steht heute keiner mehr, das ändert aber nichts an dem Grundinhalt: Gottes Wort ist wahr und bleibt Wahrheit! Deshalb: halte dich an Gottes Wort die Bibel – und verlasse jede Form von Religion. Nur durch eine direkte Beziehung mit Jehovah kannst du Freude finden.