„den Bogen zerbricht er“

Und ich werde an jenem Tage einen Bund für sie schließen mit den Tieren des Feldes und mit den Vögeln des Himmels und mit den kriechenden Tieren der Erde; und ich werde Bogen und Schwert und den Krieg aus dem Lande zerbrechen und werde sie in Sicherheit wohnen lassen.Elberfelder Bibel 1905 – Hos 2,18

An dem Tag werde ich Verträge mit den wilden Tieren in deiner Wohngegend abschließen, dass sie dich nicht mehr belästigen dürfen. Das Gleiche gilt auch für die Vögel und die anderen Tiere. Ich werde alle MGs und Pistolen zersägen und aus dem Land schmeißen. Ich sorge dafür, dass du in Sicherheit wohnen wirst.
VolxBibel – Hoses 2,20

Bild von logos.com

Israels Rückkehr in das Land wird von einem großen Frieden begleitet sein. Der Herr wird einen Bund zwischen dem Volk und der Tierwelt machen. Die schädlichen Tiere des Feldes , die bisher die Weinstöcke und Feigenbäume vernichtet haben (V. 14 ; vgl. 3Mo 26,22 ), werden Israel nicht mehr schaden (vgl. Hes 34,25 ). Auch Jesaja spricht von dem Königreichs-Zeitalter als von einem Reich der Harmonie zwischen Mensch und Tier ( Jes 11,6-8; Jes 65,25 ). Der Herr wird auch den Krieg (hier durch Bogen und Schwert und Kampf symbolisiert; vgl. Hos 1,7 ) in dem Land Israel aufhören lassen. Das Volk wird sicher wohnen, frei von der Bedrohung durch ausländische Invasionen. Hier wird die Umkehrung des Gerichtes (vgl. Hos 1,5 ) und die Rückkehr der Segnungen des Bundes besonders deutlich (vgl. 2Mo 36,5-6 ,wo die gleichen Worte “ niederlegen “ und “ in Sicherheit “ benutzt werden).
Die Erneuerung der Ehe Gottes mit Israel wird mit Worten der Verlobung beschrieben. Kidner zeigt, daß das Wort verloben „einen neuen Anfang, mit der ganzen Frische der ersten Liebe“ meint ( Love for the Loveless , S. 34). Es wird sein, als wären Gott und Israel wieder zu den Tagen der Werbung umeinander zurückgekehrt. Die Verlobung war im Israel jener Zeit weit mehr und verpflichtender als in der heutigen westlichen Gesellschaft. Das Gesetz behandelte ein verlobtes Paar so, als wäre es bereits rechtlich verheiratet ( 5Mo 20,7; 22,23-24 ). Bei der Verlobung bezahlte der Mann einen Brautpreis, um die Abmachung zu besiegeln (vgl. 1Sam 3,14 ). Der Brautpreis Gottes wird aus Gerechtigkeit, Recht, Liebe, Barmherzigkeit und Treue bestehen. Diese Dinge werden sein Verhältnis zu Israel charakterisieren, ein Verhältnis, das niemals wieder unterbrochen werden wird (vgl. Hos 2,19 ).
„Gerechtigkeit“ ( QeDeq ) und „Recht“ ( miSpoF ) sprechen hier von der Aufrechterhaltung von Israels Gerechtigkeit, einer Rechtfertigung durch Erlösung. „Liebe“ ( HeseD ) ist eine unerschütterliche Hingabe, die alle Verpflichtungen einer Beziehung erfüllt. „Barmherzigkeit“ ( raHXmIm , verwandt mit rAHam , das in Hos 1,6-7; 2,3.6 benutzt wird) ist ein Gefühl der Zuneigung, das zu gnädigem Verhalten führt. „Treue“ ( ?MmUnCh ) meint Verläßlichkeit und beständige Zuverlässigkeit.
In der Antwort auf die göttliche Liebe, die über Israel ausgegossen ist, wird es den HERRN anerkennen . Entgegen seiner früheren Neigung zu vergessen (vgl. V. 15 ), wird es nun seine Autorität anerkennen und ihm treu sein. „Anerkennen“ ( yADaZ , wörtl.: „kennen, wissen“) wird im Zusammenhang von Bünden oft benutzt. So anerkennt (wörtl.: „kennt“) z. B. der Herr das besondere Verhältnis Israels zu sich (vgl. Am 3,2 ). Israel soll nur die Autorität seines Herrn anerkennen („kennen“; vgl. Hos 13,4 ). Im hebräischen Denken ist solches Anerkennen nicht bloß ein geistlicher Denkvorgang, sondern muß zum Tun führen (vgl. Jer 22,16 ). Im Fall Israels bedeutet es Gehorsam gegenüber den Geboten des Herrn (vgl. Hos 8,1-2 ). In der Zukunft wird ganz Israel den Herrn „kennen“, denn er wird, wie Jeremia schreibt, sein „Gesetz in ihr Denken geben und in ihre Herzen schreiben“ ( Jer 31,33 ). Dies ist die Verheißung des neuen Bundes ( Jer 31,31-34 ), die der erneuten Eheschließung in Hos 2,21-22 entspricht.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Hosea begann mit der Beschreibung der Werbung und des Werbens in der Wüste (Verse 14–15). Israel wird wieder in die Wüste gelockt (im Land Edom und in der Stadt Bozrah), wo Gott in der Werbung zu ihrem Herzen sprechen wird, und wenn sie antwortet, werden alle ihre Weinberge wiederhergestellt. Die Ergebnisse dieser Restauration werden als nächstes beschrieben (Verse 16–23). Es wird vier Ergebnisse dieser Wiedervereinigung geben. Das erste Ergebnis (Verse 16–17) ist, dass Israel Gott nicht mehr als Baali, sondern als Ishi ansprechen wird. Es gibt ein sehr interessantes Spiel mit Wörtern im hebräischen Text, wenn diese beiden hebräischen Wörter verwendet werden. Beide Wörter, Baali und Ishi, sind gute hebräische Wörter, die „mein Ehemann“ bedeuten. Während beide „mein Mann“ bedeuten, gibt es einen kleinen Unterschied in der Betonung in ihrer Bedeutung. Ishi bedeutet „mein Mann“ im Sinne von „mein Mann“. Baali bedeutet „mein Mann“ im Sinne von „mein Meister“. Beide Wörter sind vollkommen gute hebräische Wörter für „meinen Mann“ und werden in der gesamten Schrift synonym verwendet. Trotzdem sagte Gott, dass der Titel Baali nicht mehr verwendet wird, sondern nur noch Ishi. Der Grund dafür ist die Tatsache, dass das Wort Baali sehr nach einem der Götter klingt, mit denen Israel Ehebruch begangen hat: dem Gott Baal. Wenn Israel auch in Zukunft Gott Baali nennen würde, könnte es beginnen, sich an ihren ehemaligen Liebhaber Baal zu erinnern. Um auch nur den Hinweis auf die Erinnerung an den anderen Liebhaber, Baal, zu vermeiden, wird Israel Gott nicht mehr als Baali ansprechen, sondern nur noch als Ishi. Das zweite Ergebnis (Vers 18) ist Frieden und Sicherheit. Israel wird nie wieder von den Nationen besetzt werden, deren Götter sie einst verehrte. Das dritte Ergebnis (Verse 19–20) ist die neue Verlobung. Das Wort Verlobung wird dreimal verwendet, und die drei Verwendungen beschreiben die drei Elemente dieser neuen Verlobung. Erstens: Was die Zeit betrifft, wird es für immer sein. Zweitens: Inhaltlich wird es in Gerechtigkeit, Gerechtigkeit, Güte und Barmherzigkeit sein. Drittens: In Bezug auf Qualität wird es in Treue sein. Das vierte Ergebnis (Verse 21–23) ist die neue Bedeutung für Jesreel. Dieser Begriff kann zwei Dinge bedeuten: Gott streut und Gott sät. Während der Zeit der Bestrafung erlebte Israel die erste Bedeutung: Gott streut. Israel war außerhalb des Landes verstreut. Aber jetzt wird Israel die zweite Bedeutung erfahren, Gott sät. Jetzt wird Gott Israel zurück ins Land säen. Das Tal von Jesreel, Israels größtes und produktivstes Tal, hatte oft nicht produziert, weil Gott seinen Segen entfernt hatte. Aber jetzt, da die Wiederverheiratung stattgefunden hat, werden alle Segnungen Gottes im Tal von Jesreel wiederhergestellt und es wird fast gleich nach der Aussaat des Feldes produziert.
Zusammenfassung
Dies sind also die sechs Phasen der Beziehung Israels als Frau Jehovas, einer Frau, die Gott geheiratet hat, die aber Ehebruch begangen hat. Schließlich fand eine Trennung statt, gefolgt von einer Scheidung, und heute befindet sich Israel in der Phase der Bestrafung. Es wird jedoch noch die Zeit kommen, in der Israel bei seiner nationalen Erneuerung wieder verheiratet und mit all seinen wiederhergestellten Segnungen wieder mit seinem Gott vereint wird.

Fruchtenbaum – Die Schritte des Messias: eine Untersuchung der Abfolge prophetischer Ereignisse

Israel wird eine zukünftige Segenszeit verheißen (2,16–25)
Hosea 2,16–19 Trotzdem wird er Israel wiederherstellen und trösten. Gott wird ihr ihre Weinberge zurückgeben, und sie wird singen wie zu der Zeit, als sie aus dem Land Ägypten heraufkam. Sie wird ihn dann Ischi (mein Mann) nennen, nicht Baal (mein Herr). Das Volk wird sogar so sehr von dem Baalsdienst gereinigt sein, dass es selbst die Namen der Baalim (Mehrzahl von Baal) vergessen haben wird.
Hosea 2,20–22 Das Volk wird in Sicherheit und Frieden wohnen; denn Gott wird einen Bund mit den Tieren des Feldes und mit anderem Getier machen, sodass alle Raubtiere harmlos werden. Krieg wird es nicht mehr geben. Israel wird für immer mit dem HERRN vermählt sein, aufgrund von Gerechtigkeit und Recht und Gnade und Erbarmen, gegründet auf Gottes Treue.
Hosea 2,23–25 An jenem Tag wird Jesreel (Israel) nicht mehr zerstreut, sondern gesät bedeuten. Das Volk wird in seinem eigenen Land gesät werden; Himmel und Erde werden sich vereinigen, um Israel zu segnen und fruchtbar zu machen. Williams erklärt diesen Abschnitt sehr hilfreich:
Jesreel (Israel) als von Gott ins Land gesät (V. 23) wird dem Getreide, dem Wein und dem Öl rufen, es zu versorgen; es wird die Erde und den Himmel anrufen, es fruchtbar zu machen; die Erde wird den Himmel wegen des nötigen Regens anrufen, damit sie Frucht hervorbringen kann, und der Himmel wird zu dem HERRN rufen, damit er ihn mit dem nötigen Wasser füllt. Von ihm aus gibt es keinen weiteren Appell an jemand anderen, denn er ist die Große Erste Ursache! Als Antwort auf diese Anrufungen wird er den Himmel mit Feuchtigkeit erfüllen, der Himmel wird sie auf die Erde bringen, die Erde wird daraufhin Getreide, Wein und Öl hervorbringen, Israel wird reichlich versorgt sein, und Himmel und Erde werden durch eine Liebeskette miteinander verbunden sein. Dann wird Gott Mitleid mit Israel haben, wird es als sein Volk anerkennen, und Israel wird ihn als seinen Gott anerkennen.

MacDonald – Kommentar zum Alten Testament

Was meint die Bibel eigentlich?

Kennst du das, dass man am morgen oder im laufe des Tages „einen Vers“ in der Bibel liest – und diesen dann versucht „zu verstehen“?
Es ist spannend, was so mancher Zeitgenosse aus Gottes Wort „herausholt“.
Eigentlich kann man ja mit einer guten Konkordanz zu jeder Lebenssituation einen Vers aus der Bibel heraussuchen, der losgelöst aus dem Zusammenhang, tatsächlich auf die jetztige Lebenssituation passen kann. ABER – ist das wirklich das, was die Bibel dort aussagt?

Also zum Beispiel : Psalm 53,1″ Es gibt keinen Gott!“
oder Jeremia 45,21 “ Es gibt keinen Gott außer mir“ (also es gäbe nur einen einzigen Gott)
oder momentan besonders beliebt: Offenbarung 13,16 „Zeichen an Hand oder Stirn“ (wird verwendet um gegen Impfen oder Chipen zu reden)
usw. usf.

Aber wenn man dann die Bibel zur Hand nimmt, und den Zusammenhang liest – und auch dort nachschaut, was damit eigentlich gesagt wird, erlebt man oft „ein Wunder“.

All diesen „Verslesern“ möchte ich ein Buch zum lesen anraten: „Bibelauslegung praktisch – in zehn Schritten den Text verstehen“.
Beim lesen dieses Buches fällt auf, dass es so ganz anders an die Bibel herangeht, als die „biblischen Traktate“ oder „Zeitschriften“ aus denen die meisten ihre „Versleserei“ entnommen haben.
Hier ein Zitat, dass ich gern weitergeben möchte, und dass hoffentlich „Appetit auf mehr“ macht:

Das beginnt schon beim frommerbaulichen Umgang mit der Bibel. Beachtet man die gegenwärtigen Trends in den Andachtsbüchern und Materialien für Haus- und Bibelkreise, so ist festzustellen, dass die erste Frage oft lautet: »Was sagt dieses Wort mir?« Stattdessen sollte die erste Frage lauten: »Was sagt dieses Wort?« Die Frage nach der ursprünglich von Gott intendierten Bedeutung einer Bibelstelle gerät ins Hintertreffen gegenüber der Frage, was »mir« bzw. »uns« dieses Wort heute zu sagen hat. Man trägt dabei vage Erwartungen oder auch Fragen, die sich aus einer augenblicklichen Lebenssituation ergeben, an den Text heran und bezieht nun das, was man dort hört und liest, auf eben diesen Horizont. Die entscheidende Frage ist aber, ob der Text auf eben diese Situation tatsächlich antworten wollte oder an sich etwas ganz anderes zu sagen hätte. Bei solch einer subjektiven Bibellektüre wird das Wort Gottes aus dem Zentrum gerückt und seiner Würde beraubt. Dafür schiebt sich der fromme Mensch mit seinen Erwartungen an den Text in den Mittelpunkt. Die Gefahr wird bei diesem Ansatz übergroß, dass man den ersten erbaulichen Gedanken, der einem bei der Bibellese kommt, schon als persönliches »Wort Gottes an mich« ausgibt. Ob man die eigentliche, von Gott inspirierte Wortbedeutung dabei getroffen hat, ist bei dieser Art von Lotteriespiel fraglich. Die Bibel wird zu einer Art Meditationsgegenstand herabgewürdigt, an dem sich ganz subjektive und unterschiedliche Gedanken entzünden. Vielleicht sagt mir dieser Text dies, dem Nächsten das und dem Übernächsten noch etwas anderes. Die Bibel wird so zu einem Andachtsorakel, das jeder nach seinem Belieben deutet. Der fromme Subjektivismus hat Einzug gehalten. Gott und seinem offenbarten Wort aber wird so die ihm gebührende Ehre und Würde versagt! Demgegenüber geht eine textgemäße Auslegung davon aus, dass Gott seine Gedanken im Wort der Heiligen Schrift in verständlicher sprachlicher Form offenbart hat. Für jeden, der mit diesem Wort umgeht, müsste es nun oberstes Anliegen sein, zunächst genau zu sehen und zu verstehen, was Gott gesagt hat und wie es gemeint ist. Erst danach kann das (recht verstandene!) Wort Gottes auch richtig angewendet werden. Genaue Auslegung muss der Anwendung prinzipiell vorangehen. Wer mit der Anwendung des Wortes beginnt, bevor er es text- und schriftgemäß ausgelegt und verstanden hat, zäumt das Pferd vom Schwanz her auf. Es geht um den Primat der Bibel in seiner ursprünglichen Bedeutung gegenüber den Erwartungen und Ideen auch des frommen Betrachters! Sonst betreibt man statt Exegese (Herauslesen des Sinnes aus der Texteinheit) nur noch Eisegese (Hineinlesen von Sinn in die Texteinheit) und bevormundet damit Gott!

Bibelauslegung praktisch: In zehn Schritten den Text verstehen Seite 16/17

Also was will Jehovah uns durch SEIN Wort sagen – und nicht „wie verstehe ich den Vers“ oder noch besser „wo für kann ich diesen Vers verwenden“ 😉

Deshalb liebe ich das logos- Bibelprogramm: denn dort gibt es unter anderem die Funtion von Assistenten, die einem helfen „die Bibel mit Gewinn“ zu lesen! Und ja, dass kostet dann mehr Zeit, als nur „aufschlagen und einen Vers lesen“ ABER man versteht endlich wozu es dieses Buch gibt 😉

Freude, Jubel

Mit Trompeten und dem Schall der Posaune jauchzet vor dem König Jehova!

Elberfelder Bibel 1905 Psalm 98,6

  Mit Trompeten und dem Schall des Horns
  ruft laut vor dem König, ‹vor› Jahweh! 

Jantzen_Jettel – Ps 98,6

Begleitet von Trompeten und Hörnerschall,
brecht in Triumphgeschrei aus vor dem König Jehova.

neue Welt Übersetzung – 2018 – Psalm 98,6

Mit Trompeten, mit Posaunenklang jubelt vor dem König Jehova!

de Wette Bibel, Ps 98,6

Mit Posaunen, und schmetternden Trommeten, jubelt vor dem König Jehova!

van Ess_1858 – Ps 98,6

Der Psalmist lud seine Leserschaft dazu ein, dem Herrn ein neues Lied zu singen (vgl. Ps 33,3;40,4;96,1;144,9;149,1 ), denn durch seine Kraft (seine rechte Hand und sein Arm sind Bilder für seine Macht) hat er das Heil gebracht und seine Gerechtigkeit offenbart. Das Heil Gottes wird aufgrund seiner Gnade ( HeseD ) und Treue (auch zu übersetzen mit „treue Liebe“) möglich. Der Herr gedachte an seinen Bund mit seinem Volk Israel und errettete es.

Der Psalmist schaute die letzte Errettung seines Volkes voraus und rief daher die Erde auf (d. h. die Bewohner der Erde; vgl. Ps 96,1;97,1;100,1 ), vor dem Herrn zu frohlocken. Jedermann sollte laut jubeln ( Ps 98,4 a. 5-6 b) und mit den verschiedenen Musikinstrumenten vor dem Herrn, dem König (vgl. Ps 95,3;99,4 und den Kommentar zu Ps 5,3 ), singen. Sogar die Natur (auch das Meer , die Ströme und Berge ; vgl. Ps 96,11-13 ) wird aufgerufen, zu jubeln und zu jauchzen.

Warum sollen die Menschen den Herrn preisen? Weil er kommt, um die Welt in Gerechtigkeit zu richten (vgl. Ps 96,13 ). Der Psalmist sah noch einmal voraus, wie der Herr kommt, um sein Werk zu tun. Der Herr wird Rettung ( Ps 98,3 ) und Gerechtigkeit bringen.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Der Sänger hat dasselbe Anliegen wie der des 96. Psalms. Er weiß um die Offenbarung Gottes an Israel, weiß aber auch, daß zuletzt alle Völker zu diesem Heil Gottes gerufen werden und darum schon jetzt in das Lob miteinstimmen sollen. Was kommen wird und soll, nimmt er glaubend schon jetzt voraus (V. 3b).
Und wieder wird die ganze Schöpfung im Blick auf den kommenden Herrn aufgerufen:

Die Bibel mit Erklärungen: Erklärungen

Das neue Lied der Schöpfung

98,1–2 Das Zweite Kommen Christi bedeutet die endgültige Erlösung Israels von der Unterdrückung durch die Heidenvölker. Diese herrliche Befreiung ist der Anlass zu diesem Lied, in dem der Sieg des Messias über seine Feinde gefeiert wird. »Wunder« ist das richtige Wort für alles, was der Herr mit seiner Rechten und mit der Kraft seines Armes getan hat.
Der Psalm beschreibt das Reich als schon gekommen. Gottes Sieg ist jetzt wohlbekannt. Die Völker haben gesehen, wie treu er seinen Bund mit Israel eingehalten hat.
Als Jesus das erste Mal kam, sang Maria: »Er hat sich Israels, seines Knechtes, angenommen, um der Barmherzigkeit zu gedenken, wie er zu unseren Vätern geredet hat« (Lk 1,54–55). Und Zacharias weissagte, er werde »Barmherzigkeit üben an unseren Vätern und seines heiligen Bundes gedenken« (Lk 1,72).
98,3 Wenn er das zweite Mal kommt, wird Israel singen:
»Er hat seiner Gnade und Treue für das Haus Israel gedacht.
Alle Enden der Erde haben das Heil unseres Gottes gesehen.«
Die Gnade des Herrn war es, die ihn veranlasste, Israel die Verheißungen zu geben, und es ist seine Treue, die sie jetzt erfüllt.
98,4–6 Auf den ersten Blick scheint es, als sei in den Versen 4 bis 6 die gesamte Heidenwelt aufgerufen, sich mit Israel zu freuen. Aber vielleicht bedeutet »Erde« in Vers 4 das »Land« Israel, wie F.W. Grant es übersetzt (manche übersetzen »ganze Erde/Land« mit »alle Welt«).66 Die erretteten Israeliten werden aufgefordert, in gewaltige Jubellieder auszubrechen. Die Leviten werden ermutigt, den Gesang mit Zithern zu begleiten. Und in Vers 6 vervollständigen die Priester mit ihren Trompeten und dem Klang eines Horns die Harmonien.
98,7–9 Die Natur und die Völker werden eingeladen, sich an der Symphonie zu beteiligen. Das Meer und seine zahllosen Bewohner werden bildmächtig beschrieben, als brausten sie vor jubelnder Freude. Die Welt und was in ihr lebt schäumt ebenfalls über vor Glück. Die Ströme klatschen in die Hände, wenn sie durch die Felsen brechen. Auch die Berge singen in ekstatischer Freude. Die gesamte Schöpfung reagiert spontan mit Entzücken, wenn der König kommt, um sein Regiment (sein Gericht) über die Erde anzutreten. Er wird der armen, kranken und weinenden Welt eine Regierung von Recht und Gerechtigkeit geben. Wer sollte da nicht glücklich sein?

MacDonald – Kommentar zum Alten Testament

Singe ADONAI ein neues Lied. Die Weisen in Midrasch Tanhuma führen diesen Psalm als eine der großen Glaubenspassagen für das jüdische Volk auf. Historisch gesehen ist Ps. 98 ist mit 1 Sam verbunden. 6:12, wie es gesungen wurde, nachdem die P’lishtim (Philister) die Bundeslade erobert hatten. Das Singen eines „neuen Liedes“ für ADONAI deutet auch auf das messianische Zeitalter hin.

Die vollständige jüdische Studienbibel: Notizen

Kannst auch du jubeln, über das was Jehovah schon für dich getan hat? Oder gehen die guten Taten in den Sorgen des Alltages unter?
Wie wäre es, ein Buch zu nehmen, und alle guten Dinge, die DU mit Jehovah erlebt hast, aufzuschreiben?