Was tun gegen den Hunger der Schwäne?

Heute im Kurier gefunden:

See zugefroren
Schwänen droht der Tod
Berlin – Am Wannsee sind nach Befürchtungen der Tierschutzorganisation Peta 30 Schwäne und 20 Graugänse vom Hungertod bedroht. Weil der See zugefroren sei, fänden die Tiere keine Nahrung. Zudem kämen jetzt nur wenige Fußgänger vorbei, um die Vögel zu füttern. Peta rief dazu auf, die Wasservögel mit artgerechter Nahrung zu füttern. Dazu gehören Getreide, Haferflocken, Salat sowie gekochte und zerkleinerte Kartoffeln. Brot ist nicht schädlich, bietet aber nicht ausreichend Nährstoffe. Die Tiere haben sich im Bereich des Wanderparkplatzes nahe Lindwerder versammelt.

Berliner Kurier, 24.12.2010

vielleicht noch anzumerken: Kartoffeln wenn möglich mit ungesalzenem Wasser kochen 😉

Wird wohl aauch für „unsere Schwäne“gelten??

Thomas 24. Dezember 2010 Schwäne,Weißensee Ein Kommentar Trackback URI Kommentare RSS

Ein Kommentar zu “Was tun gegen den Hunger der Schwäne?”

  1. […] Schwänen schmeckten auf jeden Fall die gekochten Kartoffeln Vorteil der Kartoffeln – diese sinken zu Boden und sind dann nur noch für die […]

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.