Wer den Glauben an einen Gott mit dem Glauben an den „Zufall“ ersetzt, macht es sich einfach

Gerade eben einen interessanten Artikel bei n-tv gelesen. Der für mich interessante Kern hier her kopiert:

Woher? Warum? Wohin? Das sind auch zentrale Fragen, die Weihnachten an diejenigen stellt, die sich darauf einlassen. Die provokative Behauptung, ein Gott sei in Jesus Mensch geworden, sprengt den Rahmen dessen, was sich „wissenschaftlich“ nennt. Sie bringt eine andere Dimension ins Spiel: den Glauben. Den Glauben daran, dass es vielleicht Dinge gibt, die über diese Welt, die wir mit Worten und Zahlen beschreiben können, hinausgehen. Dass das Leben mehr ist als ein Lückenfüller zwischen Geburt und Tod. Ein solcher Glaube weckt zugleich Zweifel. Daran zum Beispiel, dass „Zufall“ die einzige Antwort auf Fragen ist, die sich wissenschaftlicher Erkenntnis entziehen.

Religion durch Evolution
Es ist ein häufig vorgebrachtes Argument gegen Religion: Religiöser Glaube macht das Leben leichter, weil man sich in Jenseitiges und Übersinnliches flüchtet, anstatt die harte Realität beim Namen zu nennen. Doch dieses Argument ist schnell widerlegt. Es stimmt nämlich nicht. Wer glaubt, zweifelt – oft angesichts der harten Realität. Religiöser Glaube macht das Leben nicht leichter, denn er zwingt, sich mit grundlegenden Fragen des Lebens auseinanderzusetzen – die sonst gerne verdrängt werden. Er nötigt dazu, die simple Erklärung „Zufall“ zu hinterfragen und mit Inhalt zu füllen. Man könnte genau andersherum argumentieren: . Und auch er glaubt, denn beweisen lässt sich der Zufall nicht.

interessante Aussage – oder?
Ich glaube doch lieber an einen Schöpfer, der aus Liebe zu uns Menschen seinen Sohn hier her geschickt hat, damit der Weg für uns unvollkommenen Menschen zu ihm, dem vollkommenen Schöpfer wieder „repariert“ werden kann.

Thomas 25. Dezember 2013 Fragen zur Bibel,Religion Keine Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.