Wie lange, Jehova, habe ich gerufen, und du hörst nicht! Ich schreie zu dir: Gewalttat! und du rettest nicht.

Der Vers, der heute auf dem „Kalender steht“ wird von Paulus in Apostelgeschichte 13 zitiert:

Apg 13:38-41 : Paulus schließt mit Hab 1,5 ; die Mehrzahlformulierung »in den Propheten« kommt daher, dass die Kleinen Propheten im Judentum zusammengefasst und als ein Buch behandelt wurden. Habakuk bezieht sich in seiner Aussage auf das drohende Gericht durch die Chaldäer ( 1,6 ), das nur der gerechte Rest Israels kraft seines Glaubens überleben wird ( 2,4 ). Der Apostel wendet diese Stelle auf die Endzeit an. In den Schriftrollen vom Toten Meer wird der Text auf diejenigen bezogen, die den Bund mit Gott gebrochen haben, weil sie nicht an den Lehrer der Gerechtigkeit (den Gründer der Qumran -Gemeinschaft) glaubten.

Craig Keener – Kommentar zum Umfeld des Neuen Testaments

Sehet unter den Nationen und schauet und erstaunet, staunet; denn ich wirke ein Werk in euren Tagen, ihr würdet es nicht glauben, wenn es erzählt würde.
Elberfelder Bibel 1905 – Hab 1,5

Bild von logos.com



Der Prophet Krieg betrifft verunsichert. Bosheit und Gewalt fühlen sich ungehindert zu entfalten. Würde der immer mehr um sich greifenden Sünde kein Einhalt geboten werden? Habakuk sich selbst mit seiner Klage an Gott: „Warum tust du nichts?“ Gott versucht: „Ich tue etwas. Juda wird von Babylon wird werden.“ Das verstörte den Propheten erst recht. Sein Kummer verwandelte sich in tiefe Ausweglosigkeit. Bedeutungsweise er sein Gespräch mit Gott fort und weiterhin weiter: „Warum wird diese abscheische babylonische Barbaren, um Juda zu strafen?“

Der Kummer, der der Prophet schon so lange mit sich herumtrug und der Nonne zu diesem wilden Ausbruch der Klage gehört, m in zwei großen Fragen. Er gehört wissen, warum Gott so gleichgültig geworden ist: Warum gehört Gott nicht? Und er wird wissen, warum Gott so unempfindlich gehört: Warum hilft Gott nicht?
Habakuks Worte „Wie lange?“ Zeigen, wie sehr es ihn quält, daß Gottes Anwort gehört so lange auf sich warten läßt. Viele Christen gehen es heute gehört. Sie fragen sich, warum Gott zu still ist, wenn sie beten. Wie mehrere andere Psalmisten (David: Ps 13,1-3; 22,2.12.20-22; Asaf: Ps 74,1-2.10-11; die Söhne Korach: Ps 88) traten Habakuk vor Gott, um ihm seine Sorgen und die Sorgen sein Volk zu klagen. Er verliert die Ungerechtigkeit, von der er führt Krieg und verliert dann: „Wie lange?“ (Hab 1,2) und „Warum?“ (V. 3). Noch einmal, etwas später, gebrauchte er anerkannte Worte: „Warum?“ (V. 13) und „Wie lange?“ (Hab 2,6).
Dieser Prophet hatte mehr von einem Sänger als von einem Seher. Der israelitische Gottesdienst hat sich auf die Zeit der Verzweiflung konzentriert. Israel gehört seine persönliche Rechte nicht in „Leserbriefen“ vor. Es richtete seine Bitten im Gottesdienst direkt an Gott. Aber Habakuk ging es nicht nur um, daß seine Hilferufe ungehört verhallten, sondern auch um das ungestörte Weiterwuchern der Verderbnis. Er rief zu Gott: Frevel, doch Gott wurde nicht zu gehört. Das ausdrucksvolle Wort „Frevel“ faßt das ganze Chaos, das Habakuk um sich herum sah sah, zusammen. Es erscheint immer wieder (Hab 1,2; 2,17) wie Tintenflecke auf einer zerknitterten Seite im Buch der Geschichte.
Hab 1,3
Die Sünde nimmt überhand, und Gott sieht gleich gleichig und untätig. Habakuk wider Gott sein Verhalten mit der eindringlichen Frage vor: „Warum läßt du mich Bosheit sehen?“ Dann fragt er sogar: „Warum sehen du dem Jammer zu?“ Gott läßt Habakuk Zeuge all der Ungerechtigkeiten , doch er selbst toleriert (gesehenlich: „sah zu“) ebendieses Unrecht. Es ist schlimm genug, daß ein schwacher Sünder das Böse mitansehen muß. Aber daß der gerechte Gott das Böse sieht und nichts unterliegt, ist unbegreiflich (vgl. V. 13).
Es ist wirklich ein trauriges Bild. Raub und Frevel sind vor mir; es geht Gewalt vor Recht (vgl. „Frevel“ in Hab 2,8.17). Die Wörter „Raub“ bzw. „Gewalt“ (SOD, „gewaltsame Handlung, die Elend hervorruft“) und „Frevel“, HA. Hes 45,9: „Frevel und Gewalttat“; Am 3,10: „Frevel und Raub“; ein jeder dieser beiden Stellen stehen die Wörter im Hebräischen im Vergleich zu Hab 1,3 in umgekehrter Weise). Sie geben ein anschauliches Bild von Israels Zustand.
Hab 1,4
Das Schlimmste Krieg noch, daß die Menschen Gottes Gesetz mißachteten: Darum ist das Gesetz ohnmächtig („wird kalt, gelähmt“). Das göttliche Gesetz hat eine vernichtende Rechte verloren zu haben. Aber auch das menschliche Recht, die rechte Sache, wie Habakuk sagt, nie gewinnen bzw. kam gar nicht erst zum Zuge (vgl. „Frevel“ in V. 3). Die Schlechtigkeit wird als unbefristeter Sieger hervorgehen. Der Gottlose übervorteilt den Gerechten. Die Rechtschaffenen wurden geschlossen, und ihre schlimmen Bewacher warfen den Schlüssel fort. Soziale Ergingen verkehrte Urteile (von ZAqal, „aus der Form bringen“; das Wort steht im Alten Testament nur an dieser Stelle). Da die Schlechten die Macht hatten, wurde das Recht gedreht und gewendet, bis es zu Unrecht wurde! In Habakuks Zeit leben Mann wird erledigt.
1,5
Unterschied der Prophet eine Klage anstößig, wie er sie von den Juden schon oft gehört hat, und wie er im Grunde nur rhetorische Fragen gestellt, Fragen Gott ihm. Er war weder gleich gleichig noch unempfindlich. Er war nicht untätig; er hatte bereits einen eigenen Plan zur Verfügung Judas und sichtte diesen Plan nun dem bekümmerten Propheten.
“ Schauet hin unter die Heiden, sehet und verwundert euch! “ lautete Gottes Antwort. Der Wechsel des Sprechers wird an den Verben „schaut hin“ und „sehet“, die im Hebräischen den Plural der zweiten Person, „ihr“, bei sich tragen, deutlich. Gott spricht hier zum Propheten und auch zum Volk. Habakuk hatte sich beklagt, daß er soviel Unrecht mitansehen mußte. Doch sowohl der Prophet als auch das Volk litten an Myopie: Sie waren einfach zu kurzsichtig. Gott wies sie an, den Blick über die unmittelbar vor ihnen liegenden Mißstände hinaus, auf die internationalen Aussichten zu richten. Sie sollten eine Weltsicht entwickeln, die auch „die Heiden“ miteinschloß. Wenn sie das könnten, wärensie verwundert . Die politischen Entwicklungen, die Habakuk und dem Volk enthüllt werden sollten, würden sie starr vor Staunen machen (das Verb tAmCh bedeutet „verblüfft, verwirrt oder sprachlos sein“). Habakuk war in der Tat sprachlos (V. 12.17 ). Was Gott vorhatte, war kaum zu glauben , selbst dann nicht, wenn Gott selbst es offenbarte.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Habakuk’s Beschwerden – Habakuk 1: 2–4

Jehova, wie lange soll ich weinen, und du wirst nicht hören? Ich schreie zu dir nach Gewalt, und du wirst nicht retten. Warum zeigst du mir Ungerechtigkeit und betrachtest Perversität? denn Zerstörung und Gewalt liegen vor mir; und es gibt Streit, und Streit steigt auf. Deshalb ist das Gesetz gelockert, und Gerechtigkeit geht niemals hervor; denn die Gottlosen kompassieren die Gerechten; deshalb geht die Gerechtigkeit pervers hervor.

Der Prophet macht zwei grundlegende Beschwerden. Der erste ist in Vers 2: Wie lange? Habakuk erklärte, dass er viele Male über die Sündhaftigkeit der Menschen gebetet habe, insbesondere über die Sünde der Gewalt, aber Gott schien nie zu antworten. Für Habakuk ist das Hauptproblem Gewalt, die er sechsmal erwähnt: hier; in 2: 8; zweimal in 2:17; und in 3: 9. Wie lange wird Gott diese Sünde unter den Menschen tolerieren?

Das führt zu einer zweiten Beschwerde in Vers 3: Warum? Um die Sache noch schlimmer zu machen, sah er überall, wo Gott Habakuk führte, die Zunahme der Sünde: Er sieht Ungerechtigkeit, die moralisch böse ist und einige tragische Folgen hat; er sieht Perversität; er sieht Zerstörung, die Gier und grausame Plünderung von 2:17 ist; er sieht auch Streit; und er sieht den Anstieg der Auseinandersetzung. Aus diesen Versen geht hervor, dass Habakuk eine echte Sensibilität für die Sünde entwickelt hat. Wenn er davon umgeben ist, versteht er nicht, warum Gott nichts dagegen zu tun scheint. Je mehr er betet, dass die Sünde abnimmt, desto mehr sieht er, dass die Sünde zunimmt.

In Vers 4 formulierte Habakuk zwei Ergebnisse der scheinbaren Gleichgültigkeit Gottes gegenüber den Sünden des Volkes: Erstens wurde das Gesetz Mose nicht eingehalten und ignoriert; und zweitens war die Gerechtigkeit pervers, wie man daran sehen kann, dass die Gottlosen die Gerechten zu gewinnen schienen.

Dies sind die Beschwerden des Propheten: „Wie lange kann Gott die Sünde unter seinem Volk noch tolerieren?“ und „Warum toleriert er es, wenn sein Schweigen die Sache noch schlimmer zu machen scheint?“


2. Gottes Antwort – Habakuk 1: 5–11

Auf Habakuk’s zwei Beschwerden gab Gott seine Antwort und betonte zwei Dinge: Gottes Bestrafungsinstrument und ihre Beschreibung.


ein. Das Instrument der Bestrafung – Habakuk 1: 5–6

Gott erklärte seine Absichten in Vers 5: Siehe, ihr seid unter den Völkern und schaut und wundert euch wunderbar; denn ich arbeite in deinen Tagen an einem Werk, das du nicht glauben wirst, obwohl es dir gesagt wird.

Gott erklärte, dass er nicht vorhatte, die Sünden des Volkes für immer zu tolerieren. Er sagt zu Habakuk und den Menschen: „Schauen Sie jetzt unter allen Nationen nach und sehen Sie, ob Sie vermuten, dass eine von ihnen eine große Weltmacht wird.“ Die Nation, von der niemand dachte, dass sie ein zweites Mal zum Imperium aufsteigen würde, wird in der Tat wieder aufsteigen. Wenn das passiert, werden sich die Leute wunderbar wundern. Gott sagt dem Propheten, dass er in deinen Tagen ein Werk arbeitet, an das du nicht glauben wirst, obwohl es dir gesagt wird. Der Ausdruck in Ihren Tagen bedeutet, dass es nicht etwas war, das in ferner Zukunft passieren würde, sondern dass es in dieser bestimmten Generation vorkommen würde. Propheten mussten durch nahe Prophezeiungen verifiziert werden, bevor ihren fernen Prophezeiungen vertraut werden konnte. Der Aufstieg Babylons zum Reichsstatus zu ihrer Zeit bestätigte, dass Habakuk das war, was er behauptete: ein Prophet Gottes. Wenn irgendein anderer Mann gesagt hätte, dass Babylon wieder ein Reich sein würde, hätte man es nie geglaubt. Babylon war längst von den Assyrern besiegt worden, also wer würde erwarten, dass Babylon die Assyrer besiegt und sich aus ihrer Dunkelheit erhebt?

Der babylonische Aufstieg zur Macht wird in Vers 6 beschrieben: Denn siehe, ich erhebe die Chaldäer, diese bittere und hastige Nation, die durch die Breite der Erde marschieren, um Wohnorte zu besitzen, die ihnen nicht gehören.

Gott erklärte, dass er die Chaldäer auferwecken würde. Der Begriff Chaldäer ist ein anderer Name für die Babylonier. Gott erklärte, dass er die Chaldäer aus der Dunkelheit erziehen würde. Nach dem Niedergang Ägyptens stieg Babylon zum Imperium auf, insbesondere unter Hammurabi. Dann wurden die Assyrer die dominierende Macht und zerstörten das babylonische Reich. Aber unter Nabopolassar, dem Vater von Nebukadnezar, stieg es wieder auf und besiegte Ninive und erreichte erneut den Status eines Imperiums. Dies ist das Bild, das Gott in dieser Passage darstellt.

Gott charakterisierte den babylonischen Aufstieg zur Macht in vier Aussagen. Erstens waren sie eine bittere Nation und betonten ihre Grausamkeit gegenüber unterworfenen Nationen. Zweitens waren sie eine hastige Nation und betonten die Geschwindigkeit der Eroberung, durch die die Babylonier charakterisiert würden. Drittens würden sie durch die Breite der Erde marschieren, ein Vorrecht ihres Reichsstatus. Und viertens würden sie Wohnorte besitzen, die nicht ihnen gehören, was bedeutet, dass sie fremdes Territorium erobern würden, indem sie ihre Allianzen brechen.

Der erste Punkt in Gottes Antwort auf Habakuk war, dass die Chaldäer aus ihrer Dunkelheit auferstehen und das Volk von Juda schnell für ihre Sünden bestrafen würden.

Fruchtenbaum – Die Sammlung messianischer Bibelstudien

Ob die Mitmenschen von Habakuk auch so dachten? Oder waren sie so, wie man heute viele Menschen beobachten kann – sie beten für das verfallene System oder fühlen sich in den org wohl?
Aber was wird geschehen, wenn das was Jehovah versprochen hat, wirklich eintritt? Wenn ER SEIN Reich aufrichten läßt und all denen die IHN verhöhnen die „rote Karte“ zeigt?
Gott hatte verheißen einen Überrest übrig zu lassen!

Schreibe einen Kommentar