„Du musst Respekt vor Gott haben und alles das tun, was er gesagt hat!“

Das Endergebnis des Ganzen laßt uns hören (O. Das Endergebnis, nachdem alles vernommen, ist) :Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das ist der ganze Mensch (O. denn das soll jeder Mensch.)

Elberfelder 1871 – Kohelet 12,13

Als Ergebnis dieser ganzen Gedanken will ich dir Folgendes mitgeben: Bring Gott Achtung entgegen und tu das, was er in seinen Geboten fordert! Das gilt für jeden Menschen.
Neues Leben – Bibel 2006 – Koh 12,13

Fassen wir alles zusammen, so kommen wir zu dem Ergebnis: Nimm Gott ernst und befolge seine Gebote! Das ist alles, worauf es für den Menschen ankommt.

Gute Nachricht Bibel – Prediger 12,13

Bild von de.logos.com

Das Buch schließt ( Laßt uns die Hauptsumme aller Lehre hören ) mit der ausdrücklichen Empfehlung: Fürchte Gott und halte seine Gebote . Diese Worte wurden nicht, wie vielfach behauptet wird, von einem anderen Autor angefügt, sondern sie sind die Quintessenz dessen, was im Predigerbuch mehrfach in weniger direkter Form empfohlen wurde: daß der Mensch den Herrn fürchten und ein gottgefälliges Leben führen solle (vgl. den Kommentar zu Pred 2,24-26;7,15-18;11,9-10;12,1 ). Nun bringt Salomo zum Ausdruck, daß diese Ehrfurcht vor Gott und der Gehorsam ihm gegenüber die Pflicht eines jeden Menschen sind.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Die Botschaft des Predigers ist in zwei Punkten zusammengefasst, die die Größe Gottes und das Wort Gottes betreffen. Das Hebräische betont die Worte Gott und Gebote. Die Furcht vor Gott ist die Verwirklichung seiner unveränderlichen Kraft und Gerechtigkeit (3:14). Es befreit von Bosheit und Selbstgerechtigkeit (7:18) und führt zu einem Hass auf die Sünde (5: 6f.; 8: 12f.). Wenn es der „Anfang der Weisheit“ ist (Ps. 111: 10; Prov. 1: 7; 9:10), ist es auch das Ende, die Schlussfolgerung; Kein Fortschritt im Leben des Gläubigen lässt ihn zurück. Auch das Zeugnis des Neuen Testaments ist nicht anders (vgl. 2 Kor 7,1) .7
Der Leser wird aufgefordert, seine Gebote zu halten. Die Reihenfolge der beiden Punkte (Angst… behalten) ist signifikant. Verhalten ergibt sich aus Anbetung. Eine Kenntnis von Gott führt zu Gehorsam; nicht umgekehrt. Dies ist der einzige Ort in Prediger, an dem die Gebote Gottes erwähnt werden. Der Hauptteil des Buches hat einfach zwei alternative Ansichten des Lebens einander gegenübergestellt, und das Leben des Glaubens wurde gelobt. Jetzt wird im Nachwort fast nebenbei darauf hingewiesen, dass ein solches Leben Auswirkungen haben wird. Es darf nicht auf das mosaische Gesetz beschränkt sein. Es bezieht sich auf alles, was als Gottes Wille bekannt ist. Der letzte Satz lautet wörtlich: „Denn das ist der ganze Mann.“ Anderswo in Prediger ist der „ganze Mann“ jedoch eine hebräische Redewendung für „jeden Mann“ (vgl. 3:13; 5:19). . Der Sinn lautet daher „Dies gilt für alle“.

Tyndale – Prediger: Eine Einführung und ein Kommentar

Hier ist die endgültige Schlussfolgerung. Shlomos letzter Rat ist, „Gott zu fürchten und seine Mizwot zu halten“ (Gebote), weil Gott schließlich jede Tat beurteilen wird, „einschließlich jedes Geheimnisses“. „Jedes Geheimnis“ beinhaltet nicht vorsätzliche Übertretungen (Raschi), von denen man nichts weiß (Ibn Ezra), und solche, die privat begangen werden oder die verborgen sind (Ralbag). Die Menschheit muss vor einem heiligen und gerechten Gott Rechenschaft ablegen. Ein Midrasch übersetzt, dass das Ende des Verhaltens des Menschen darin besteht, dass es seine Taten verkündet: Dieser lebte kurz vor ADONAI, und dieser war gottesfürchtig. Shlomo beobachtet daher die vielen Möglichkeiten, wie Sinnlosigkeit erlebt werden kann. Er betont, dass eine Person den gesamten Sinn des Lebens nicht entdecken konnte. In Anbetracht dieser Wahrheit rät er nicht zu Pessimismus oder Angst. Er bekräftigt vielmehr, dass das Leben ein gutes Geschenk Gottes ist und es Vorteile (mit Einschränkungen) für die Person gibt, die weise lebt. Am wichtigsten ist, dass er seinem Publikum rät, ADONAI aufrichtig zu verfolgen (5: 1–7; 12: 1–7) und ihn und seine guten Gaben zu genießen (2:24; 3: 12–13, 22; 5: 18–20) ; 8:15; 9: 7; 11: 7–10).

Die vollständige jüdische Studienbibel: Notizen

Schreibe einen Kommentar