erbittert, tief betrübt, schräg drauf

Und der Geist hob mich empor und nahm mich hinweg; und ich fuhr dahin, erbittert in der Glut meines Geistes; und die Hand Jehovas war stark auf mir.
Elberfelder 1871 – Ezechiel 3,14

Als mich nun die Gotteskraft emporhob und mich entrückte, ging ich dahin, tief betrübt in der Erregung meines Geistes, während die Hand des HERRN übermächtig auf mir lastete.
Menge – Ez 3,14

Der Geist trug mich davon und nahm mich mit. Voller Bitterkeit und Wut machte ich mich auf und die Hand Jehovas ruhte stark auf mir.
neue Welt Übersetzung – 2018 – Hesekiel 3,14

Jetzt beamte mich die Kraft von Gott nach oben, und ich kam an einer anderen Stelle wieder raus. Ab dem Zeitpunkt war ich ziemlich durch, traurig, erregt und irgendwie schräge drauf. Gott war einfach ganz heftig mit seiner Kraft auf mir.
VolxBibel – Ez 3,14

Lies einmal, was Hesekiel vorher alles erlebte – und dann ist er von den Gefühlen nicht so drauf, wie wir es erwartet hätten. Oder?

Nachdem er die Vision von Gott geschaut hatte, wurde Hesekiel durch den heiligen Geist nach Tel-Abib (V. 15 ) zurückgebracht. (Vgl. die Anmerkungen zu Tel-Abib unter „Historischer Hintergrund“ in der Einführung .) Dies geschah, als der Geist ihn aufhob . Der „Geist“, der Hesekiel emporhob, ist der gleiche Geist, der in ihn gekommen war ( Hes 2,2 ). Dies ist der Heilige Geist, der Gottes Knechte in alttestamentlicher Zeit göttlich bevollmächtigte. Mehrmals brachte der Heilige Geist Hesekiel (wohl geistig, nicht körperlich; vgl. Hes 8,3; 11,1.24; 37,1; 43,5 ) an verschiedene Orte und gab ihm Informationen.
Hesekiel begann, dieses Emporheben durch den Heiligen Geist zu beschreiben ( Hes 3,12 ), kam aber später nicht mehr darauf zu sprechen (V. 14 ), weil er durch ein lautes, rauschendes Getöse abgelenkt wurde. Nach einem eingeschobenen Lobpreis (V. 12 b) erklärte Hesekiel, daß dieses rauschende Getöse von den Flügeln der Cherubim kam, die gegeneinander schlugen, und von den Rädern. Hesekiel wurde durch den Geist auf Gottes Thronwagen hinweggeführt und war durch das Geräusch, das bei dieser Bewegung entstand, überrascht (vgl. Hes 1,24 ).
In seiner Beschreibung dieses „Transportes“ durch den Geist Gottes fügte Hesekiel ein: “ Möge die Herrlichkeit des HERRN (vgl. die Anmerkungen zu Hes 1,28 ) gepriesen sein in seinem Wohnort (so V. 12 b in einigen Übersetzungen). Überwältigt von dem Anblick und dem Geräusch der Herrlichkeit Gottes antwortete er mit diesem spontanen Lob Gottes.
Als Hesekiel durch den Heiligen Geist zurückgebracht wurde, war sein eigener Geist grimmig. Er sagte: Ich ging in Bitterkeit und Ärger meines Geistes . „Bitterkeit“ ( mar ) vereinigt in sich Schmerz ( 1Mo 27,34 ), Unzufriedenheit ( 1Sam 22,2 ) und wütenden Zorn ( 1Sam 17,8 ). Von diesen drei Bedeutungen ist hier aufgrund des parallelen „Ärger ( HEmCh , „Hitze“, „Wut“) meines Geistes“ wohl am stärksten der wütende Zorn Hesekiels gemeint. Als er sich mit Gott verband, hatte er die gleichen Empfindungen gegenüber der Sünde Israels wie Gott.
Hesekiel wurde in seinem Dienst durch die mächtige Hand des HERRN geführt. „Die Hand des Herrn“ wird auch in Hes 1,3; 3,22; 8,1; 33,22; 37,1 erwähnt. Die Vorstellung der „Hand des Herrn“ (oder „Gottes“) – die fast 190mal im Alten Testament vorkommt – spricht von Gottes Macht oder Autorität.
Hesekiel kehrte zu den Weggeführten in Tel-Abib nahe dem Flusse Kebar zurück (vgl. Hes 1,3 und siehe den Abschnitt „Historischer Hintergrund“ in der Einführung ). Er saß unter ihnen sieben Tage lang – überwältigt . Der Charakter der Vision, die er gerade erlebt hatte, und die Größe der Aufgabe, die vor ihm stand, überwältigten ihn. Er brauchte Zeit, seine Gedanken zu sammeln und sich für seinen Dienst vorzubereiten.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Dies ist eine bizarre Szene, aber Klarheit entsteht, wenn man merkt, dass Johannes wieder die frühesten Teile von Hesekiel wiederholt, wo der Prophet einen ähnlichen Auftrag von der thronenden Figur erhält: „Menschensohn, iss diese Schriftrolle, die ich dir gebe und Fülle deinen Magen damit. “Also habe ich es gegessen und es schmeckte so süß wie Honig in meinem Mund. Dann sagte er zu mir: „Menschensohn, geh jetzt zum Volk Israel und sprich meine Worte zu ihnen“ (3: 3–4). Es gibt offensichtliche Parallelen zwischen Hesekiels Episode und Offenbarung 10: 8–11. In beiden Szenen konsumieren Propheten Schriftrollen mit Honiggeschmack, die von himmlischen Wesen geliefert werden, und erhalten dann Anweisungen, mit rebellischen Menschen zu sprechen. Ebenso bedeutsam sind jedoch ihre Unterschiede. Hesekiel wird geboten, im Exil mit Israel zu sprechen, während Johannes „erneut über viele Völker, Nationen, Sprachen und Könige prophezeien muss“ (Offb 10,11). Und während beide Schriftrollen süß im Geschmack sind, verbittert Johns Schriftrolle seinen Magen. Johns negative Reaktion spiegelt wahrscheinlich Hesekiel 3:14 wider, in dem der Prophet vom Geist „in Bitterkeit und im Zorn meines Geistes“ weggenommen wird. Weil Hesekiel uns erzählt, wie „auf beiden Seiten der Schriftrolle] Worte der Klage, Trauer und des Leidens geschrieben wurden“ (2:10), ist es wahrscheinlich der Inhalt von Hesekiels Botschaft, zusammen mit dem Widerstand, den er von hartnäckigen Exilanten erwartet verursacht ihm Bitterkeit und Wut. Der genaue Inhalt von Johns Schriftrolle wird uns nie mitgeteilt, aber das Gleiche gilt wahrscheinlich auch für seinen Fall, da Johannes nicht reuigen Nationen und Königen prophezeien muss (vgl. 9: 20–21). Deshalb weist der mächtige Engel Johannes an, die Schriftrolle zu essen: Die Schriftrolle muss eingenommen werden, damit Johannes die Botschaft Gottes empfängt, ihre Auswirkungen erfährt – sowohl die Freude (Süße) der Erlösung als auch die Angst (Bitterkeit) des Gerichts – und Auf diese Weise kann der Inhalt in den folgenden Kapiteln anschaulicher dargestellt werden.

Jubiläen und Offenbarung 10: 1–11: Himmlische Wesen, die himmlische Bücher tragen

Die Bewegung der Shechinah-Herrlichkeit ist in Vers 12 aufgezeichnet: Dann hob mich der Geist auf, und ich hörte hinter mir die Stimme eines großen Ansturms und sagte: Gepriesen sei die Herrlichkeit Jehovas von seinem Platz.

Der Shechinah Glory, der zusammen mit den Lebewesen und den Rädern in Kapitel 1 beschrieben wurde, kommt nun wieder auf die Bühne. Während Hesekiel sie früher stehen sah, sieht er sie hier in Bewegung. Diese Aussage ist eine Einführung in die Bewegung der Shechinah Glory. Die Shechinah-Herrlichkeit wird häufig mit dem Heiligen Geist in Verbindung gebracht, wie dies hier der Fall ist. Der Heilige Geist hob ihn hoch und begann ihn zu transportieren. Er hört wieder das große Rauschen wie ein Wasserstrom, aber diesmal kann er verstehen, was die Stimme sagt: Gepriesen sei die Herrlichkeit Jehovas von seinem Platz aus. In dieser Vision scheint diese Aussage die Formel zu sein, die die Bewegung der Shechinah Glory startet.

Das Geräusch der Flügel und der Räder wird in Vers 13 beschrieben: Und ich hörte das Geräusch der Flügel der Lebewesen, als sie sich berührten, und das Geräusch der Räder neben ihnen, sogar das Geräusch eines großen Rauschens.

Hesekiel sieht, wie sich die Schechina-Herrlichkeit bewegt, und er hört auch das Geräusch der Flügel und Räder, die sich bewegen, als ein mächtiger Wasserstrom. Dies ist wie das Geräusch eines mit Wasser gefüllten Wadi. Das Geräusch des sich nähernden Wassers, des Felsens und der Trümmer ist viele Kilometer lang zu hören, bevor es tatsächlich eintrifft.

Die Bewegung des Heiligen Geistes wird in Vers 14 beschrieben: Also hob mich der Geist auf und nahm mich weg; und ich ging in Bitterkeit, in der Hitze meines Geistes; und die Hand Jehovas war stark auf mir.

Dieser Vers beschreibt Hesekiels innere Schwierigkeiten, seinen prophetischen Ruf anzunehmen. Weil ihm gesagt wurde, er solle mit einem Scheitern rechnen, dass seine eigenen Leute seine Botschaft im Großen und Ganzen ablehnen werden, ist er von einem Gefühl der Vorahnung erfüllt. Als der Heilige Geist ihn hochhebt und wegnimmt, während er die Cherubim nach Hause reitet, wird er bitter. Als Hesekiel die Schriftrolle des Wortes Gottes aß, war sie süß in seinem Mund, genau wie im Fall von Johannes in Offenbarung 10. Aber jetzt, da er begonnen hat, die Botschaft zu verarbeiten, gibt es auch ein Gefühl der Bitterkeit. wie es auch bei Johannes in Offenbarung 10 der Fall war.

Außerdem sagte Hesekiel, er kehre in der Hitze meines Geistes zurück. Das Wort Geist bezieht sich hier auf Hesekiels eigenen menschlichen Geist; es brannte in ihm. Er hatte eine schizophrene Erfahrung. Einerseits ist er bitter; Es ist ein Gefühl der Vorahnung, den Ruf anzunehmen, ein Prophet zu sein. Andererseits ist sein Geist heiß; Er ist bestrebt, ein Prophet zu sein. Er ist bestrebt, die Worte Gottes zu sprechen; in der Tat können diejenigen, die das Wort Gottes aufnehmen, nicht anders, als es zu sprechen. Aber der Vers sagt weiter: Die Hand Jehovas war stark auf mir. Weil diese Hand Gottes so stark auf Hesekiel war, war seine Annahme des Rufs, ein Prophet zu sein, unvermeidlich. In der Tat wird er den Ruf durch Vers 21 annehmen.

Die Vision endet vorübergehend, als Hesekiel in Vers 15 nach Hause kommt: Dann kam ich zu ihnen aus der Gefangenschaft in Tel Abib, die am Fluss Chebar wohnte, und dorthin, wo sie wohnten; und ich saß dort sieben Tage überwältigt unter ihnen.

Vers 15a berichtet über die Ankunft in Tel abib, einer Stadt in Babylonien. Dies ist die moderne Stadt Til Abubi im Irak. Zu dieser Zeit war dies die Stadt, in der viele der Juden der babylonischen Gefangenschaft lebten, einschließlich Hesekiel, des Propheten. Es befand sich am Kanal der Chebar. Für sie aus der Gefangenschaft an diesem Fluss und für die Menschen in dieser Stadt, die Juden des Exils, muss Hesekiel ein Prophet sein. Er weiß bereits von Gott, dass dieselben Menschen, zu denen er das Wort Gottes sprechen wird, es ablehnen werden.

Dann ist die Wirkung, die all dies auf Hesekiel hatte, in Vers 15b angegeben: Ich saß sieben Tage lang überwältigt unter ihnen. Das hebräische Wort für überwältigt bedeutet „entsetzt sein“, „wütend sein“. Dies beschreibt Hesekiels sehr hohen emotionalen Zustand. Sieben Tage lang saß er einfach da, völlig überwältigt von der Vision, die er gesehen hatte, und von seiner Berufung, ein Prophet zu sein. Die Bitterkeit und die Hitze seines Geistes hielten sieben Tage an. Nach sieben Tagen hatte er seine Entscheidung getroffen. Er würde den Anruf annehmen. Er würde das Wort Gottes verkünden. Er würde weissagen. Er würde seinem Volk weiterhin prophezeien, ob sie es hören oder ob sie es unterlassen werden.

Fruchtenbaum – Die Sammlung messianischer Bibelstudien

weiterer Lesestoff zu Hesekiel: Einführung und Kapitel 1-3 .

Denken wir nicht meist, das wenn wir einen Auftrag von Jehovah bekommen, dies uns glücklich machen würde? Bei Hesekiel scheint es nicht so gewesen zu sein! Was würden wir an seiner Stelle tun?