Was ist Gebet?

Ich lese gerade ein Buch „Korektur“.

Heute und die nächsten Tage mal ein paar Fundstücke aus „Gottes Segensträger“ von Jakob Kroeker

Seine Seele war nicht nur offen für das, was Gott ihm zu sagen hatte. Sie besaß auch die Freimütigkeit eines Freundes, Gott zu sagen, was sie bewegte. Denn dauernder Umgang mit Gott macht uns auch freimütig im Gebet zu Gott.

Als Mann des Gebets hatte Elias auch die Macht des Gebets erkannt. Nicht in dem Sinne war ihm das Gebet eine Macht, als ob er glaubte, in dem Gebet ein geheimnisvolles Mittel zu besitzen, durch welches er Gott in seinen Handlungen und Entschlüssen bestimmen könne. Diese heidnische Anschauung übers Gebet lag ihm völlig fern. Aber im Gebet rang sich seine Seele durch zu dem, was Gott geben wollte und konnte. Im Umgang mit Gott wurde in seiner Seele zum Gebet, was Gott an Segen und Heil dem Menschen von Fall zu Fall geben wollte. Was Gott zu geben und zu tun gedachte, legte sich als Bitte auf seine Seele und gab ihm die innere Gewissheit der Erhörung. Daher konnte er auch bei einer späteren Gelegenheit, wo er ganz Israel zu einer großen Entscheidung führte, sagen: „Welcher Gott mit Feuer antworten wird, der sei Gott!“

Das ist das Geheimnis der Freunde Gottes, dass sie zu beten verstehen gottgemäß. Daher hat ihr Gebet eine so ungeheure Macht. Sie bringen Dinge vor Gott und finden Erhörung, die von andern nie würden vor Gott mit der Erwartung der Erhörung gebracht werden. So auch Elias hier.

Gespräch mit Jehovah – und nicht der Versuch IHN zu manipulieren, und auch kein Wunschzettel 😉

Frauenfeindlich?

Macht und Hoheit sind ihr Gewand, und so lacht sie des künftigen Tages
Elberfelder 1871 – Spr 31,25

Sie ist eine würdevolle und angesehene Frau, zuversichtlich blickt sie in die Zukunft.
Hoffnung für Alle – Sprüche 31,25

Weil sie genug Feuer im Hintern und dabei auch einen guten Ruf hat, muss sie keine Angst vor der Zukunft haben.
VolxBibel – Spr 31,25

Hier wird noch einmal im bildhaften Vergleich auf die Kleidung Bezug genommen, um anzudeuten, daß ihre Erscheinung Kraft und Würde widerspiegelt. Sie ist kein schändlicher Schwächling. Sie kann auch der Zukunft entgegenlachen, d. h., daß sie ihr mit Vertrauen entgegensehen kann (vgl. V. 21 ). Sprüche 27,1 warnt zwar davor, sich „des morgigen Tages“ zu rühmen, aber das heißt nicht, daß man sich nicht darauf vorbereiten soll (so wie es die Ameisen tun; Sprüche 6,6-8;30,25 ).
Sprüche 31,26
In Übereinstimmung mit dem Thema des Buches der Sprüche wird diese Frau für ihre Weisheit und ihre zuverlässige Unterweisung gerühmt. Die Unterweisung bezieht sich möglicherweise darauf, daß sie ihre Kinder und die Kinder ihrer Mägde unterrichtet.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Doch wie sieht Gott die Dinge und was sagt die Bibel dazu?
• Junge Frauen sollen angeleitet werden, ihre Männer zu lieben, ihre Kinder zu lieben und mit häuslichen Arbeiten beschäftigt zu sein, damit das Wort Gottes nicht verlästert wird (s. Tit 2,4.5). Lassen junge Frauen sich darin anleiten, dann ist das zur Ehre Gottes und sein Wort wird verherrlicht!
• Eine Frau, die die Vorgänge in ihrem Haus überwacht, wird von Gott als eine tüchtige und weise Frau bezeichnet, die gepriesen wird (s. Spr 31,10-31).
• Der ungeheuchelte Glaube von Lois setzte sich fort in ihrer Tochter Eunike und in ihrem Sohn Timotheus. Gott hat dafür eine so große Wertschätzung, dass Er in seinem Wort dafür einen Platz reserviert (s. 2 Timotheus 1,5).
Das sind nur drei Bibelstellen, die etwas von dem Wert zeigen, den die Aufgaben „im Haus“ in den Augen Gottes haben. Darüber hinaus macht besonders die Stelle aus dem Titusbrief klar, dass Gott es eben so möchte, dass junge Ehefrauen mit häuslichen Arbeiten beschäftigt sind. Die Anordnung seines Wortes ist einfach und klar.

Bleib in mir – 2017

Eine tüchtige Frau (Sprüche 31,10-31)
Eva wurde dem Adam gegeben, um für ihn eine entsprechende Hilfe zu sein. Aber leider wurde sie genau das Gegenteil. Welche Hilfe für ihre Familie ist dagegen diese Frau, mit der das Buch der Sprüche endet: «Das Herz ihres Mannes vertraut auf sie … Sie erweist ihm Gutes und nichts Böses alle Tage ihres Lebens.» Unermüdlich in ihrer Tätigkeit, «sind Macht und Hoheit ihr Gewand … Sie öffnet ihren Mund mit Weisheit, und liebreiche Lehre ist auf ihrer Zunge».
Und wenn ihr Lebensabend naht, «stehen ihre Söhne auf und preisen sie glücklich». Sie sind voll Dankbarkeit gegenüber einer solchen Mutter. Auch ihr Gatte rühmt sie: «Viele Töchter haben tüchtig gehandelt, du aber hast sie alle übertroffen!» Ohne Zweifel haben viele Ehefrauen tüchtig gehandelt, du aber, mit der ich durch’s Leben gegangen bin, übertriffst sie alle! Zweifellos ist das subjektiv, doch glücklich ist der Mann, der das von der Frau sagen kann, die Gott ihm gegeben hat. «Wer eine Frau gefunden, hat Gutes gefunden und hat Wohlgefallen erlangt von dem HERRN» (Spr 18,22).
Dagegen sind die Frauen von zwei Königen Israels nicht nur ein Hindernis, sondern verheerend für ihre Männer und Familien gewesen. Ahab hatte sich Isebel die Tochter eines Königs der Zidonier, zur Frau genommen (1 Könige 16,31). Sie verleitete ihn zum Götzendienst. Ahab ging sogar so weit, dem Baal einen Altar in Samaria zu errichten. Und schliesslich lesen wir: «Es ist gar keiner gewesen wie Ahab, der sich verkauft hätte, zu tun, was böse ist in den Augen des HERRN, den Isebel, seine Frau, anreizte» (1 Könige 21,25). Isebel selbst wurde von den Hunden gefressen, nachdem man sie aus dem Fenster hinabgestürzt hatte (2. Kön 9,36). Josaphat, ein frommer König, war seinem Volk im Allgemeinen zum Segen gewesen. Aber er duldete, dass sein Sohn Joram eine Tochter Ahabs heiratete. Joram «tat was böse war in den Augen des HERRN». Nach acht Jahren Regierungszeit heisst es von ihm: «Und er ging hin, ohne vermisst zu werden» (2. Chr 21,6.20).
Omri, ein König von Israel, «machte es schlimmer als alle, die vor ihm gewesen waren» (1 Könige 16,25). Er war der Vater von Ahab und Athalja (2. Chr 22,2), welche die Mutter von Ahasja wurde. Nach dem Tod ihres Sohnes brachte sie alle königlichen Nachkommen um. Nur der kleine Joas wurde von seiner Tante Joscheba gerettet (2. Kön 11,1.2). So konnte Athalja über das Land regieren. Diese gottlose Frau «und ihre Söhne haben das Haus Gottes zerstört und haben auch alle geheiligten Dinge des Hauses des HERRN für die Baalim verwendet». Nach ihrer Schreckensherrschaft wurde sie von den Offizieren des Heeres im Haus des Königs getötet (2. Chr 24,7; 23,15).
Diese beiden Frauen waren dem Volk Gottes nicht nur ein Hindernis, sondern verursachten dessen Unglück.

Halte fest 1991

Wer kann eine fähige Frau finden? Nach jüdischer Tradition wurde dies von Abraham seiner Frau Sarah vorgetragen und wird traditionell von ihren Ehemännern am Erev (dem Vorabend des) Schabbats vor jüdischen Frauen gelesen oder rezitiert. „Fähige Frau“ ist eine eher schwache Übersetzung von eshet chayil. Chayil steht für Stärke und Heldentum. Ein besseres Verständnis wäre also „heldenhafte Frau“ oder „Frau der Tapferkeit“. Deborah, die Richterin (Judg. 4), fällt mir als Beispiel ein. Als eshet chayil hat sie klare Führungsqualitäten und ist fleißig und aufrecht. Midrasch Tanhuma bemerkt, dass diese Frau wie Sarah ist, die als in Stärke und Majestät gekleidet beschrieben wird, wie die Wolke der Herrlichkeit zeigt, die über ihrem Zelt schwebte.

Die vollständige jüdische Studienbibel: Notizen

Wer kann eine fähige Frau finden? Ihr Wert geht weit über den von Perlen hinaus.…
Charme kann lügen, Schönheit kann verschwinden, aber eine Frau, die ADONAI fürchtet, sollte gelobt werden.
Geben Sie ihr einen Anteil an dem, was sie produziert; Lassen Sie ihre Werke vor den Toren der Stadt loben.
(Sprüche 31:10, 30–31)


Diese wunderbare Ode an die Weiblichkeit ist ein wesentlicher Bestandteil des aufmerksamen jüdischen Hauses. An jedem Schabbatabend segnet der Ehemann die Kinder und rezitiert dieses Gedicht dann seiner Frau. In der traditionellen jüdischen Heimat ist dies eine wöchentliche Erinnerung an die geschätzte Rolle der Frau.
Leider wurde diese Ode an die Weiblichkeit stark missverstanden. Für einige Frauen ist dieses Kapitel zu einer Quelle der Schuld geworden. Die Passage wird so gelesen, als ob eine Frau alle aufgeführten Dinge tun sollte. Es wird als eine Liste der Pflichten einer Frau gedacht. Dies würde jede Frau zu einem Gefühl der Unzulänglichkeit führen, da ihre Berufsbeschreibung Folgendes umfassen müsste: Modedesignerin und -macherin (Vers 13), Lebensmittelimporteurin (Vers 14), eine Person, die vor Tagesanbruch aufsteht (Vers 15) , Immobilienmakler (Vers 16), der letzte, der nachts ins Bett geht (Vers 18), Sozialarbeiter (Vers 20), Quiltmacher (Vers 22) und Bekleidungshändler (Vers 24).
Aber Mischlei 31 ist keine Liste weiblicher Pflichten. Dies ist eine Ode an die Weiblichkeit. In der Kultur der biblischen Zeit wurden Frauen als Eigentum angesehen und oft als von geringem Wert angesehen, außer als sexuelle Objekte und als Haussklaven. Aber hier sehen wir die Ansicht der Frauen, die von den Weisen vertreten werden. Es gibt zwei Gründe für die lange Liste weiblicher Taten und Tugenden. Erstens ist dies ein Akrostichon (jeder Vers beginnt mit einem Buchstaben des hebräischen Alphabets). Zweitens zeigt die Passage die verschiedenen Arten von Bereichen, in denen sich Frauen auszeichnen.
Der Eröffnungsvers ist eine Herausforderung für die vorherrschende Auffassung von Frauen in der Antike: „Ihr Wert liegt weit über dem von Perlen.“ Eine fähige Frau ist kein bloßes Stück Eigentum, sondern wertvoller als ein Schatz. Nur sehr wenige in der Antike hätten genug Reichtum, um mit Perlen zu handeln. Wenn Frauen als wertvoller als Perlen angesehen werden sollten, sollten sie weit über die Handelspreise für Immobilien hinaus betrachtet werden. Der Autor sagt: „Sie können nicht genug Waren in Ihrem Haushalt finden, um es wert zu sein, gegen eine gute Frau eingetauscht zu werden.“
In den Versen 13–27 werden viele Beispiele für die Hingabe, das Können und den Fleiß gegeben, die fähige Frauen praktizieren. Der Zweck der Liste ist es, als Illustration zu dienen und den Wert einer guten Frau zu beweisen. Frauen und Mütter sind bekannt für ihre Hingabe, die sie dazu bringt, sich zuerst zu erheben und das Morgenmahl für die Familie zuzubereiten, für die liebevolle Fürsorge, die die Kinder gegen die Kälte bündelt, und für die Führung des Haushalts mit Geschick und Weitsicht. Was könnte eine Person möglicherweise gegen diese Dinge eintauschen?
In den Versen 28–29 wird uns die Belohnung gezeigt, die eine gute Frau verdient. Sie verdient das Lob ihrer Kinder und ihres Mannes. Dies spricht eine Haltung an, die unsere eigenen modernen Gesellschaften in die Irre führt. Die Rolle einer Hausfrau wird heute in vielen Kreisen nicht mehr gelobt. Die Rolle des Anbieters wird gelobt und die der Hausfrau wird herabgesetzt. Viele Frauen, einige aus notwendigen Gründen, einige aus egoistischen Gründen und einige aus purer kultureller Trägheit, haben die Rolle der Hausfrau aufgegeben. Einige haben die Lüge gekauft, dass die Rolle des Anbieters besser ist. Das Ergebnis ist, dass viele Häuser heute gut versorgt und dennoch schlecht gemacht sind. Es gibt reichlich finanzielle Mittel, aber jeder im Haushalt ist für sich selbst verantwortlich, mit wenig Organisation und weniger Wärme. Diese Ode an die Weiblichkeit ist eine Ode an diejenigen, die Häuser schön und lebenswert machen.
Schließlich wird uns in den Versen 30–31 eine weise Perspektive auf die Weiblichkeit vorgestellt: Schönheit und Charme – jene Dinge, die einen Mann zuerst zu einer Frau anziehen – diese sind von kurzer Dauer. Mit der Zeit wird der Nervenkitzel der körperlichen Schönheit und der attraktiven Persönlichkeit nachlassen. Am Ende wird die Tugend einer Frau viel wichtiger sein. Junge Männer sollten dies lernen und es berücksichtigen, wenn sie nach einer Frau suchen, mit der sie sich in der Ehe verbinden können. Ältere Männer sollten sich daran erinnern, wenn die Sünde sie dazu verleitet, ihre eigenen Frauen für andere Frauen aufzugeben, deren Schönheit und Charme sie anziehen. Frauen, jung und älter, sollten ihr Leben nach diesem Prinzip leben: Tugend und die Angst vor Gott übertreffen an Wert die Schönheit und den Charme, zu deren Besitz die Welt sie drängt. Kinder und Vater müssen das wissen, damit sie sie vor den Toren der Stadt preisen können.

A Messianic Commentary on Proverbs: Proverbial Wisdom & Common Sense