Gegen Götzendienst berufen …

Und Gideon machte einen Leibrock daraus und setzte ihn in seine Stadt zu Ophra. Und ganz Israel trieb damit Abgötterei daselbst, und er geriet Gideon und seinem Hause zum Fall.
Luther 2001 – Richter 8,27

Gideon fertigte aus dem Gold eine Götzenstatue an und stellte sie in seiner Heimatstadt Ofra auf. Sie wurde ihm und seiner Familie zum Verhängnis. Ganz Israel betete die Statue an und brach damit dem Herrn die Treue.
Hoffnung für alle – 1996 – Richter 8,27

Gideon ließ dann daraus einen kostbaren Ephod -der «Ephod» ist nach 2 Mo. 28,6 das Schulterkleid des Priesters. Bisweilen wird aber damit auch ein Abbild Gottes (also ein Götzenbild) bez., das mit einem solchen Priestergewand bekleidet wurde. – anfertigen und stellte diesen in seinem Wohnort Ophra auf; und ganz Israel trieb dort Abgötterei mit ihm, so daß er für Gideon und sein Haus zum Fallstrick wurde. 
Hermann Menge Übersetzung – 1926 – Richter 8:27

Gideon – von Jehovah persönlich berufen den Baalsaltar in seiner Heimat zu zerstören – kommt auf eine wahnswitzige Idee…

Gideon nützt das Gold für ein Efod. Das ist sonst ein Behälter für die heiligen Loseu. Hier muß es ein Gußbild sein (17,5; 8,14.17f.20; Hos 3,4), wie wir es aus Hazor kennen (dort wurde ein bronzener sitzender Kriegsgott gefunden). Goliats Schwert lag hinter dem Efodv.
Was hatte sich Gideon dabei gedacht? Nahm er den Teil der Beute einschließlich des Anteils, der Gott gebührtw, um Gott ein Denkmal zu setzen, ganz wie es bei den Heiden üblich ist, ohne an das zweite Gebot nach biblischer Zählung zu denken und zu ahnen, daß Israel solch eine bildliche Darstellung Gottes mißbraucht?
Ganz Israel stellte sich bei diesem Gußbild Gott vor und identifizierte es mit Baal. So wurde die ganze Liebe, die nur für Gott da sein soll, auch auf den heidnischen Baal verschwendet, d.h. Israel hurte (vgl. 2Mo 31,1ff). Er, der einst angefangen hatte mit der Zerstörung des väterlichen Baalsheiligtums (6,25–32), macht jetzt das gleiche. Der vorbildlichste Richter ist doch nicht der wahre Retter. Gott selbst muß kommen, um zu retten.

Wuppertaler Studienbibel

Machte ein Efod daraus – Das Efod war ein heiliges Gewand, das der Hohepriester trug. Seine Form wird in 2. Mose 28,6-12 beschrieben, siehe Notizenund auch Hinweis und in Matt. 26:3. Es gibt keinen hinreichenden Grund für die Annahme, dass das Ephod hier ein Götzenbild oder eine Götterstatue bedeutet (wie Gesenius), und auch nicht, dass Gideon ein neues Heiligtum in Ophrah errichtete und neben dem Ephod ein Götzenbild und Teraphim anfertigte, wie es Micha tat, Kap. 7:4, 5. Gideon fertigte aus der Beute der Midianiter ein prächtiges Efod an, das wahrscheinlich in jeder Hinsicht dem Efod des Hohenpriesters glich, wie es in Exodus 28,6-12 beschrieben wird. Es war wahrscheinlich durch und durch mit goldenen Fäden gearbeitet oder gewebt und mit Edelsteinen geschmückt und hatte vielleicht auch einen Brustpanzer, der mit Ketten und Ringen befestigt war, wie das Efod des Hohenpriesters. Siehe 2. Mose 28,15-29. Es ist nicht notwendig, anzunehmen, dass das gesamte Gold für die Herstellung des Efods verwendet wurde; denn neben dem Betrag, der für das Kleidungsstück selbst erforderlich war, musste auch eine ausreichende Summe für die Bezahlung der Arbeit und den Kauf der Edelsteine bereitgestellt werden.

Was bezweckte Gideon mit der Anfertigung dieses kostspieligen Prunkstücks? In erster Linie wollte er seine Heimatstadt durch den Besitz dieses prächtigen Gewandes auszeichnen, das natürlich ein Wunder für das Volk sein und bewundernde Blicke auf sich ziehen würde. Außerdem wollte er auf diese Weise die Beute seines großen nationalen Sieges scheinbar einem religiösen Zweck weihen. Neben der Bundeslade gehörte das Obergewand des Hohenpriesters zu den heiligsten Dingen, die mit der Anbetung Israels verbunden waren. Aber wir dürfen nicht annehmen, dass Gideon beabsichtigte, den Götzendienst in Israel einzuführen oder dieses Efod als Gegenstand der Verehrung aufzustellen. Vieles spricht für Keils Vermutung, „dass Gideon selbst das Efod anlegte und es als Priester trug, wenn er den Willen des Herrn erforschen und lernen wollte. Es ist auch möglich, dass er dem Herrn auf dem Altar opferte, der in Ophrah errichtet wurde. Kap. 6:24. Der Keim seines Irrtums lag darin, dass das Hohepriestertum in den Augen des Volkes wohl wegen der Wertlosigkeit seiner Vertreter seinen Wert verloren hatte, so dass sie den Hohenpriester nicht mehr als einziges oder wichtigstes Medium der göttlichen Offenbarung ansahen; und deshalb konnte Gideon, dem der Herr sich direkt offenbart hatte, wie er es seit der Zeit Josuas keinem Richter oder Anführer des Volkes mehr getan hatte, annehmen, dass er nicht gegen das Gesetz verstieß, als er ein Efod anfertigen ließ, um den Willen des Herrn zu erfragen. Seine Sünde bestand also vor allem darin, dass er in die Vorrechte des aaronischen Priestertums eingriff, das Volk von dem einen rechtmäßigen Heiligtum abzog und damit nicht nur die theokratische Einheit Israels untergrub, sondern auch den Rückfall des Volkes in die Anbetung Baals nach seinem Tod begünstigte.“ Auch die später von Jerobeam eingeführte Kälberanbetung diente nicht dazu, den Götzendienst einzuführen, sondern erwies sich für Israel als Fallstrick. Anmerkung, 1 Könige 12:26. Er stellte es in seiner Stadt auf – Er behielt es dort als Trophäe seines Sieges und als ein Mittel, durch das er sich einbildete, den Herrn zu befragen. Ganz Israel ging dorthin – Sie wurden durch das schlechte Beispiel des großen Erlösers verführt. Derjenige, der die Anmut und Bescheidenheit hatte, Krone und Thron abzulehnen, verdirbt ein Volk durch sein schlechtes privates Beispiel. Er will nicht über das Volk herrschen, aber er dringt in das heilige Vorrecht der Priesterschaft ein. Eine Hure – eine Metapher, die sich auf das schändliche Verhalten einer treulosen Ehefrau bezieht, die, nachdem sie ihrem Ehemann Liebe und Treue geschworen hat, ihr Gelübde vergisst oder bricht und unerlaubten Geschlechtsverkehr mit anderen Männern hat. Mit diesem Bild stellen die heiligen Schriftsteller oft die Götzendienste Israels dar. Wurde zu einer Schlinge – eine Falle, die sie unvorbereitet traf. Sie hatten nichts Böses vor, aber durch vorsätzliche und offene Vernachlässigung des Gesetzes fielen sie in den Götzendienst wie in eine Schlinge.

D.Steele – Kommentar das alte Testament

Gideon nahm das Gold, das er erhielt, und machte einen Efod, den er in seiner Stadt Ofra aufstellte . Was auch immer Gideon damit bezweckte, das Volk betete jedenfalls diesen Efod an und er wurde Gideon und seiner Familie zum Fallstrick . Wie dieser Efod ausgesehen haben mag, ist nicht sicher. Es ist vielleicht nach dem kurzen Kleidungsstück, das der Hohepriester trug, benannt worden ( 2Mo 28,6-30;39,1-21; 3Mo 8,7-8 ). Doch anstatt als Kleidungsstück getragen zu werden, wurde Gideons goldener Efod offensichtlich aufgerichtet und zu einem Götzen gemacht. Er mag sich in irgendeiner Weise die Funktion des Priesters angemaßt und/oder einen gegensätzlichen Anbetungsort zur Stiftshütte begründet haben. Am Ende scheint Gideon doch zu der synkretistischen Gesellschaft zurückgekehrt zu sein, aus der ihn Gott herausgerufen hatte, um Israel zu befreien.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

In Vers 27 geht es um das Ephod: Und Gideon machte ein Efod daraus. Es gibt drei Möglichkeiten, worum es sich dabei gehandelt haben könnte.
Erstens könnte es sich um ein Gewand nach dem Muster des hochpriesterlichen Efods mit einem ungewöhnlichen Maß an Goldverzierungen gehandelt haben.
Zweitens könnte es sich um eine Nachbildung des hochpriesterlichen Gewandes aus reinem Gold gehandelt haben.
Drittens könnte es sich um ein freistehendes Bild handeln, das mit dem goldenen Efod umhüllt war.

Unabhängig davon, um welche dieser drei Möglichkeiten es sich handelte, ist eines klar: Zum ersten Mal im Buch der Richter war es ein Richter, der begann, den Götzendienst zu fördern. Außerdem führte Gideon ihn in seiner Stadt ein, sogar in Ophrah, mit zwei verheerenden Folgen. Erstens, so heißt es im Text, ging ganz Israel dort der Hure nach; Ophrah wurde zum Zentrum der Götzenanbetung. Zweitens wurde das Efod zu einer Falle für Gideon und sein Haus. Er wurde zu einer Falle, weil seine Sünde aus zwei Dingen bestand: Erstens nahm er die Rolle eines Priesters an, und zweitens errichtete er ein Zentrum der Anbetung außerhalb der Stiftshütte, die sich in Silo befand. Seine Sünde bestand darin, dass er sich in die Vorrechte des Aaronischen Priestertums einmischte und das Volk von dem einen auserwählten Heiligtum wegzog. Damit untergrub Gideon nicht nur die theokratische Einheit Israels, sondern lieferte auch den Anlass für den Rückfall in die Baalsanbetung nach seinem Tod. Gideon mag das Efod angelegt und als Priester getragen haben, als er den Willen Gottes erforschen und erfahren wollte, oder vielleicht, als er auf dem Altar opferte, der in Ophrah errichtet worden war (siehe 6,24). Das Efod wurde für Gideon aus den oben genannten Gründen zu einer Falle und für sein Haus, weil es letztlich dazu führte, dass alle seine Söhne bis auf zwei getötet wurden, von denen einer später im Kampf starb.

Arnold Fruchtenbaum – Richter

Auch ein guter Grund führt IMMER zur Trennung von Jehovah – wenn es nicht die direkte Anbetung zu Jehovah ist – und die persönliche Beziehung zu Jehovah pflegt. Jede kleine religiöse Anbetung, die auf Gegenstände oder Menschen anstatt auf Jehovah abzielen – führen immer von Jehovah weg.

Schreibe einen Kommentar