„Domain existiert nicht“

So schnell kann es gehen, und das Internet geht nicht mehr… komisch nur, dass nur ein Teil der Domains nicht mehr funktionierten – und die Gallery , und die Hauptseie thomas-pape.net zu erreichen war – obwohl doch alles auf einem Server liegt. Gut, der Fehler lag nicht an meinem Server und auch nicht bei meinem Provider 😉

die denic schreibt:

Partielle Nicht-Erreichbarkeit von .de-Domains

12.05.2010

Heute gegen 13:30 Uhr hat DENIC festgestellt, dass der DNS-Service für .de für einen Teil des Domainbestandes fälschlicherweise mit „Domain existiert nicht“ antwortet, obwohl diese Domains existieren. Damit waren diese Domains nicht erreichbar.

DENIC hat daraufhin unmittelbar ein Notfallteam eingesetzt, das den Fehler lokalisiert und ab ca. 15:00 Uhr sukzessive behoben hat. Ab 15:45 Uhr war wieder ein korrekter Service gewährleistet.

Eventuell kann es dazu kommen, dass das Phänomen auch nach 15:45 Uhr noch bei den Internet-Benutzern auffällt, da die Internet Service Provider Daten zwischenspeichern (DNS Caching). Wir gehen von einem Zeitraum um zwei Stunden aus.

Wir bedauern diesen Vorfall. Der Fehler ist identifiziert und das Problem behoben. Weitere Details folgen nach einer eingehenden Analyse.

Thomas 12. Mai 2010 Zeitgeschehen Ein Kommentar Trackback URI Kommentare RSS

Ein Kommentar zu “„Domain existiert nicht“”

  1. Thomasam 13. Mai 2010 um 15:58 Link zum Kommentar

    Eine Meldung die n-tv heute schrieb:

    Software-Fehler verursachen StörungInternet lahmt wieder
    Erneut legt eine Panne Teile des Internets lahm: Zwei Stunden lang sind Dienste des Serviceanbieters 1&1 nicht zu erreichen. Betroffen sind auch große E-Mail-Dienste.

    Nach der Internetpanne vom Mittwoch hat es erneut eine Netzstörung gegeben. Zwischen 8.50 Uhr und 10.50 Uhr konnte von vielen Internetanschlüssen in Deutschland nicht auf Dienste in den Rechenzentren des Serviceanbieters 1&1 zugegriffen werden, wie die Firma in Montabaur berichtete. Betroffen gewesen seien auch die beiden E-Mail-Anbieter GMX und web.de. Die Störung habe rund ein Viertel aller Zugriffe auf die 1&1-Rechenzentren betroffen.

    Ursache seien Softwarefehler bei einem zentralen Internet-Router von 1&1 in Frankfurt gewesen, der unter anderem auch mit dem großen Internet-Knotenpunkt DECIX verbunden ist, erläuterte 1&1 weiter. Dadurch sei es zu fehlerhaften Verbindungen bei einem Teil der Zugriffe gekommen. Der betroffene Router sei isoliert worden, um den Fehler genau einzugrenzen. Die Dienste seien wieder von allen Internetanschlüssen erreichbar.

    dpa

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.