Tagesarchiv für den 28. April 2011

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

Wieviele Eier sind das denn nun?

Schwanennest 2011 - wieviele Eier sind es?

also acht Eier sind sicher im Schwanennest – und seit einigen Tagen bin ich mir nicht sicher, ob es vielleicht auch neun sein könnten. Aber die Bilder von gestern sind nun fast eindeutig – da die Schwänin ein Ei aufgerichtet hat.
Was ist eure Meinung?

drei, eins, drei , zwei

Geschrieben von Thomas am 28. April 2011 | Abgelegt unter Schwäne,Weißensee | 1 Kommentar

eine Bitte an die Angler!

Vielleicht fragt sich ja der eine oder andere, warum Thom sich so über den Angler aufregt – aber das hat sehr gute Gründe:

Glücklicherweise ist dieser Mann hier eine Ausnahme und am Weissensee wird nur vom Boot aus geangelt. Daher haben unsere Schwäne hier am Weissensee auch weniger Probleme. Die Schwäne am Malchower See hingegen, wo an jeder Ecke jemand vom Ufer aus angelt, sind da eher gefährdet!

Am 13. April hatte Ljuba von dem Fremdkörper im Schnabel der Schwänin dort gepostet. Leider konnte sie nicht eingefangen und so der Angelhaken auch nicht entfernt werden. So hofften die Malchower Schwanenfreunde, dass der Angelhaken von selbst herauswachsen würde. Aber am 24. April haben wir bei unserem Besuch dort gesehen, dass dies nicht der Fall war. Auch Ljuba war wohl im Laufe dieses Tages dort und hat Fotos gemacht und diese bei sich im Blog gepostet.

„Naja, ist ja nur ein Angelhaken, ist doch nicht so schlimm, wir Menschen haben ja auch Piercings“?

Dann könnt ihr euch ja gern die Seite von ihr mal genauer ansehen, wo sie über das Schicksal der Schwäne dort schreibt: am Malchower See ist nicht nur ein Schwan elendig an so einem Haken erendet. Fast jedes Jahr sterben dort Schwäne an den Folgen von ins Wasser geworfenen Angelhaken. Auch der jetztige männliche Schwan hatte im letzten Jahr seine Partnerin durch unbedachte Menschen verloren. Wie groß war die Freude der Malchower, als der Schwan dieses Jahr eine neue Partnerin gefunden hat, mit der er bereits die Brutsaison begonnen hat. Wieviele Eier berreits im Nest liegen, ist bisher nicht bekannt, da man dort nicht so dicht an das Nest kommt, wie bei uns. Und nun scheint diese junge Schwänin das gleiche Schicksal zu ereilen, wie viele andere in den letzten Jahren?

Wir haben sicherlich nichts gegen Angler, aber es wäre sehr schön, wenn diese bei ihrem Hobby auch an die Folgen denken würden – und seien wir doch mal ehrlich mit uns selbst: Gesetze und Verbote sind nicht nur dazu da, um uns einzuschränken und uns die Freude zu nehmen – sondern in der Regel dazu, andere, schwächere zu schützen.

Wie gut, dass dieser Angler hier an unserem See eine Ausnahme ist. Darüber sind wir sehr froh. Schön wäre es, wenn man die Angler am Malchower See und an anderen Seen für das Problem sensibilisieren könnte. Sie dürfen sich ja gern an ihrer Angelei erfreuen, aber bitte denkt auch an die Folgen: werft die Angelhaken bitte nicht ins Wasser, sondern nehmt sie mit nach Hause und entsorgt sie dort.

Dann können wir alle uns auch weiterhin an der schönen Natur und an den eleganten Schwänen auf unseren Seen erfreuen! In diesem Sinne…

Geschrieben von Jule am 28. April 2011 | Abgelegt unter Natur,Schwäne | 1 Kommentar