Lebensmüde?

Als wir heute Vormittag am Nest der Bläßhühner vorbeikamen, saß ein einziges Junges auf dem Nest! Unsere Vermutung war zuerst, dass die Eltern es zurückgelassen haben, weil sie es vielleicht aufgegeben hätten…  Doch Herr Schwenk erzählte uns dann – und zeigte auch Fotos – , dass die Elterntiere verzweifelt versucht haben, das letzte Jungtier vom Nest herunterzulocken – und mit auf „Seetour“ zu nehmen. Aber das Jungtier scheint „wasserscheu“ zu sein – oder lebensmüde – es blieb allein auf dem Nest – und ließ die Elterntiere mit den Geschwisterküken abschwirren.

Um 11.25 MESZ - noch kein Schnäbelchen

Auf dem weiteren Wanderweg erzählte uns ein weiterer Schwanenbeobachter, dass er gestern auf dem Orankesee zwei neue Schwäne gesehen hat. Seit wann sind diese Tiere dort?

Thomas 23. Mai 2011 Schwäne,Weißensee 2 Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

2 Kommentare zu “Lebensmüde?”

  1. Juleam 24. Mai 2011 um 15:49 Link zum Kommentar

    das Bläßhuhnküken hat es leider nicht geschafft: als wir heute morgen an den See runter kamen, konnten wir unten am verlassenen Nest das Kleine tot liegen sehen. Der Rest der Familie tummelte sich am Zaun neben dem Schwimmbad. Schade!

    Aber nun wissen wir, warum das Kleine nicht mit Schwimmen gegangen ist und warum die Familie ohne es losgezogen war: mit dem Küken hatte was nicht gestimmt. Darum! Keine Tiermutter verstößt ohne Grund ihr Kind – meist ist es einfach nicht überlebensfähig.

    Siehe auch Knut, den Eisbären und Publikumsmagneten aus dem Zoo. Damals von der Mutter verstoßen und liebevoll von Menschenhand aufgezogen. von den meisten Zoobesuchern geliebt, viele kamen sogar aus Japan usw. Und dann im Frühling auf einmal die Meldung von seinem Tod. Die Obduktion hatte ergeben, dass er einen Gendeffekt hatte. Also: warum hatte ihn die Mutter nicht angenommen? Oder die Löwenbabys im Zoo. Uns wurde 2008 von Stammgästen im Zoo erzählt, dass man den Löwenvater wegsperren müsse, denn beim letzten Wurf habe er die Jungen totgebissen. Dann gab es einen neuen Wurf – Max und Moritz – und die beiden waren soooo süß und einige Monate später die Meldung, man habe sie einschläfern müssen, beide hätten einen Gendeffekt gehabt.

    Wie wir sehen, war also die Familie Bläßhuhn hier keinesfalls lieblos. Die Mutter hatte ja intensiv versucht, das Junge vom Nest zu locken. Aber als es nicht kam, war wohl für die Eltern klar: dieses Junge ist nicht überlebensfähig.

    Warum das Küken noch da liegt, verstehe ich nicht so genau, denn ich habe gelesen, dass zumindest Krähen auch Aasfresser sind. Aber vielleicht ist ja deren Tisch zur Zeit so reichlich gedeckt, dass sie es nicht nötig haben???

  2. Thomasam 24. Mai 2011 um 16:07 Link zum Kommentar

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.