Jauchzet Jehova, ganze Erde!

Dienet Jehova mit Freuden; kommet vor sein Angesicht mit Jubel!

Ps 100,1–2

00: 1 Rufe ADONAI, die ganze Erde, vor Freude! Historisch gesehen wurde dieser Psalm während des Erntedankopfers im Tempel gesungen. Ein alter Rabbiner sagt, dass Ps. 100 sind jeden Tag zu rezitieren. Dies ist während des Pezukei D’Zimra im Rahmen des täglichen jüdischen Gebetsdienstes. Laut Rabbi Samson Raphael Hirsch wird dieses Dankeslied im messianischen Zeitalter gesungen, wenn Gott Tikkun Olam (die Wiederherstellung der Erde) herbeiführen wird, wenn die gesamte Welt (und das Universum) perfektioniert werden. Diese Erwartung wird im Aleinu bekräftigt, einem der Schlussgebete der täglichen Synagogen.

101: 1 Ich singe von Gnade und Gerechtigkeit. Basierend auf dem Talmud (Berakhot 54a) erklärt Raschi, dass David erklärt: „Du [ADONAI] hast mir Gnade geschenkt, also werde ich dir Lob singen.“

Die vollständige jüdische Studienbibel: Notizen

Dieser Psalm unterscheidet sich formal von der Psalm-Sammlung des Königtums (93–99): Er erwähnt nirgends das Königtum Gottes und hat im Gegensatz zu 93–99 eine typische Überschrift. Trotzdem teilt es, wie unten erwähnt, viele Themen und Wörter mit diesen Psalmen. Der Verweis in Vers 3 erinnert an das Bild des königlichen Hirten. Es hat sogar die gleiche Struktur wie Pss. 95–97: ein Aufruf zur Anbetung, gefolgt von einem Grund, der von „ki“ eingeführt wurde, z. Die vielen Ähnlichkeiten zwischen Ps. 100 und die vorherigen legen nahe, dass Ps. 100 dient als Anthologie oder Zusammenfassung für die Sammlung. Es kann auch als allgemeiner Aufruf zur Anbetung verstanden werden und als Einführung in größere liturgische Werke gedient haben; es spielt jetzt eine ähnliche Rolle, wenn es im täglichen Morgengottesdienst rezitiert wird. Es ist universalistisch wie Deutero-Jesaja in dem Sinne, dass von der ganzen Erde erwartet wird, dass sie anerkennt, dass der Herr Gott ist. 1: Es ist ungewiss, ob „todah“ zum Lob übersetzt werden sollte, wobei das Genre des Psalms angegeben wird (siehe Radak), oder ob es sich auf das Dankopfer bezieht (so Raschi; siehe 50: 13–14 n.), Was a vorschlägt Liturgie im Zusammenhang mit dem Opfer zu rezitieren. Zum Schreien siehe 47: 2 n. Und 95: 1–2; 98: 4, 6. 2: Zur Freude siehe 97:11; Kontrast 2:11: „Diene dem HERRN in Ehrfurcht; vor Schreck zittern. “ 3: Der Herr (JHWH) als einziger oder mächtigster Gott wird in Pss betont. 96–98. Zur Herde siehe 95: 7. 4: Diese Art von Aufruf zur Anbetung steht für 95–99; auf Gerichten siehe 96: 8. Mit Lob kann man auch „mit einem Dankopfer“ machen. 5: Nach der Formel ist der HERR gut; Seine unerschütterliche Liebe ist ewig, siehe 106: 1 n. Für unerschütterliche Liebe und Treue siehe 98: 3.

Die jüdische Studienbibel

Wie glücklich wir doch sein können, dass Jehovah seine Rettung kund getan hat! Es ist kein Geheimnis mehr, wie und wo man Gnade erhält!

Schreibe einen Kommentar