Ort der Ruhe

Und nun sollst du also zu meinem Knechte David sagen: So spricht Jehova der Heerscharen: Ich habe dich von der Trift genommen, hinter dem Kleinvieh weg, daß du Fürst sein solltest über mein Volk, über Israel; und ich bin mit dir gewesen überall, wohin du gezogen bist, und habe alle deine Feinde vor dir ausgerottet; und ich habe dir einen großen Namen gemacht, gleich dem Namen der Großen, die auf Erden sind.
Und ich werde einen Ort setzen für mein Volk, für Israel, und werde es pflanzen, daß es an seiner Stätte wohne und nicht mehr beunruhigt werde, und die Söhne der Ungerechtigkeit sollen es nicht mehr bedrücken, wie früher und seit dem Tage, da ich Richter über mein Volk Israel bestellt habe. Und ich habe dir Ruhe geschafft vor allen deinen Feinden; und Jehova tut dir kund, daß Jehova dir ein Haus machen wird.

Elberfelder Bibel 1905 – 2Sa 7,8–11

Jetzt aber:
so sollst du zu meinem Knecht, zu Dawid sprechen:
So hat ER der Umscharte gesprochen:
Ich selber nahm dich von der Trift, von hinter den Schafen fort,
Herzog über mein Volk, über Jissrael zu werden,
dawar bei dir ich, allwohin du gegangen bist:
ich rodete all deine Feinde von dir hinweg,
ich habe dir einen Namen gemacht, groß wie der Großen Name, die auf Erden sind,
ich habe eine Stelle meinem Volk, Jissrael, bestimmt,
ich habe es eingepflanzt,
daß es an seinem Platze wohne,
daß es nicht mehr aufzittere,
daß nicht fürder Söhne der Tücke es bedrücken
wie am Anfang
und noch vom Tag an, da ich Richter über mein Volk Jissrael entboten habe,
und habe dir Ruhe geschafft von all deinen Feinden.
ER vermeldet dir nun, daß ER dir ein Haus machen wird:

Buber & Rosenzweig – 2Sa 7,8–11

Außerdem hat Gott mir noch folgendes für dich gesagt: ‚Das sagt jetzt Gott zu dir, der Chef vom ganzen Universum: Ich habe dich damals von einer Schafherde weggeholt und dich ganz nach oben gebracht. Heute bist du der Chef von meinen Leuten, vom Volk Israel!
Egal, was du gemacht hast, ich war immer bei dir und hab dir geholfen. Deine Feinde wurden von mir plattgemacht. Ich hab dafür gesorgt, dass dein Foto auf den Titelseiten im ganzen Land steht. Du gehörst schon jetzt zu den Top Ten der wichtigsten Männer der Welt.
Ich habe meinen Leuten ein Zuhause gegeben, ein Stück Land, wo sie in Sicherheit sind. Hier brauchen sie keine Angst vor irgendwelchen Heinis zu haben, die sie ausbeuten und fertigmachen wollen, wie damals in Ägypten.
Seit der Zeit, in der ich diese Richtertypen für euch an den Start gebracht hatte, ist das so. Ich habe auch dafür gesorgt, dass du dich mal entspannen kannst, deine Feinde lassen dich jetzt in Ruhe. David, ich sag dir heute mal was: Du wirst für mich kein Haus bauen, aber ich werde für dich etwas machen! Ich werde dafür sorgen, dass aus deiner Familie immer wieder die Leute kommen, die in Israel das Sagen haben, deine Familie wird bleiben.

VolxBibel – 2Sa 7,8–11

„Sag das zu meinem Diener David.“ Der Davidische Bund enthält mehrere wichtige Verheißungen von Gott: einen großen Namen für David (Vers 9); die Beseitigung externer Bedrohungen für die Nation (Verse 10–11); eine ewige Linie (Haus) von Davids Nachkommen (Vers 16); der Tempel (Haus), der von Davids Sohn gebaut werden soll (Verse 11, 13); ein ewiges Königreich, das von Davids Linie regiert wird (Verse 12–13, 16); und ein ewiger Thron für Davids Familie (Verse 12–13, 16).

Die vollständige jüdische Studienbibel: Notizen

Spannend, dass es schon lange viele Kirchengruppen gab, die diese Verse auf sich selbst bezogen, und sich als das „geistige“ Israel bezeichneten. Doch im laufe der letzten tausenden Jahren gab es zwar viele, die diese Verse „vergeistigten“ – aber die Erfüllung blieb aus. Warum? Weil man sich halt nicht die Verheißungen Jehovahs stehlen kann! Er ist SEINEM Wort treu. Für all diejenigen, die es noch immer nur „geistig“ sehen, gilt, wie in all den Jahrhunderten:

Wehe denen, die ihre Schuld mit Stricken der Täuschung hinter sich herschleppen
und ihre Sünde mit Wagenseilen, denen, die sagen: „Gott soll sich beeilen mit dem, was er tun will!
Es soll schnell kommen, damit wir es sehen.
Was sich der Heilige Israels vorgenommen hat, soll geschehen,
damit wir es erkennen!“

Wehe denen, die sagen, dass Gutes böse ist und Böses gut,
denen, die Finsternis durch Licht ersetzen und Licht durch Finsternis,
denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!
Wehe denen, die in ihren eigenen Augen weise sind
und aus ihrer eigenen Sicht verständig!

neue Welt Übersetzung – 2018 – Jes 5,18–21

Ja – ER wird kommen und richten – wenn seine Zeit dafür gekommen ist, und SEIN Volk Israel befreien! Schau was er in den letzten 75 Jahren gemacht hat! ER gibt seinem Volk einen Platz der Ruhe, dort wo ER will – und es werden sich alle Völker an seinem Volk segnen, wenn SEIN Reich endlich aufgerichtet sein wird. Und dass nicht irgendwie virtuell oder nur geistig – sondern dann ganz real und sichtbar für alle, die das miterleben werden!

Schreibe einen Kommentar