Krankheiten wegen Fehler?

Jesus antwortete: Weder dieser hat gesündigt, noch seine Eltern, sondern auf daß die Werke Gottes an ihm geoffenbart würden.

Elberfelder Bibel 1905- Joh 9,3

Jesus antwortete: „Weder er noch seine Eltern haben gesündigt, sondern es kam so, damit sich an ihm zeigt, wozu Gott imstande ist.

neue Welt Übersetzung – 2018 – Johannes 9,3

»Es ist weder seine Schuld noch die seiner Eltern«, erwiderte Jesus. »An ihm soll sichtbar werden, was Gott zu tun vermag.

Neue Genfer Übersetzung – Joh 9,3

„Das hatte nichts mit seinen Taten zu tun und auch nicht mit denen seiner Eltern“, antwortete Jesus. „Er wurde als Blinder geboren, damit Gottes Möglichkeiten bei ihm sichtbar werden können.

VolxBibel – Joh 9,3

logos.com

ἀπ-ε-κρίθη Aor. Pass. (ohne Pass.-Bdtg.) ἀπο-κρίνομαι. ἀλλʼ ἵνα (ellip., erg. vor ἵνα: ἐγένετο τυφλός) sondern (dies ist geschehen,) damit; sondern es sollte (BDR § 4488; B ἵνα III1). φανερωθῇ Aor. Konj. Pass. φανερόω. τὰ ἔργα hier die Taten, das Wirken. ἐν an.

Neuer Sprachlicher Schlüssel zum Griechischen Neuen Testament

Auch gottesfürchtige Menschen haben ihre Probleme oft falsch interpretiert. Jeremia dachte, dass Gott ihn bestrafte (Klagel. 3,1-12). Die Jünger dachten, dass der Blindgeborene entweder wegen der Sünde eines Elternteils oder wegen irgendeiner Sünde leiden musste, die er vielleicht im Mutterleib begangen hatte. Aber keine von beiden Theorien entsprach der Wahrheit (Joh 9,1-3). Glaubende werden manchmal von Zweifel und Furcht überwältigt. Die Jünger des Herrn waren vor Schreck gelähmt, als ein wilder Sturm ihr kleines Boot hin- und herwarf. Jesus fragte: “Wo ist euer Glaube?” (Lk 8,24.25). Eine gegensätzliche Reaktion finden wir bei den Thessalonichern, bei denen auch Verfolgung ihren starken Glauben nicht erschüttern konnte (1Thess 3,3-6). Was können wir tun, wenn wir von Zweifel, Furcht und Verwirrung angegriffen werden?Sinnen Sie über Gottes Charakter nach. Gott weiß über alles Bescheid. Vertrauen Sie Ihm. Seien Sie still und erkennen Sie, dass Er Gott ist (Ps 46,11; Luther 1912). Lieben Sie Ihn. Preisen Sie Ihn allezeit (Ps 34,2). Paulus und Silas sangen, als sie im Gefängnis waren, sehr zum Erstaunen der Anderen (Apg 16,25). Unser Geist erhebt sich über die gegenwärtigen Prüfungen, wenn wir uns mit dem absolut zuverlässigen Charakter unseres wunderbaren Heilands beschäftigen
Versuchen Sie, die Gedanken Gottes zu verstehen. Gehen Sie tief ins Wort. Die Bibel kann unsere Seele aufrichten und beleben (Ps 119,28.50.147). Schwierigkeiten können eine wunderbare Gelegenheit zu neuen Einsichten in das Wesen Gottes und Sein Handeln mit uns bieten. In Zeiten der Prüfung ist Gebet besonders angebracht (Jak 5,13). Danken Sie dem Herrn in allen Umständen (1Thess 5,18). Hingabe inmitten von Problemen ist reiner als nur eine Schönwetterliebe. Widerstehen Sie dem Gefühl der Angst (Ps 34,5.6).
Über hundertmal wird dem Glaubenden in der Bibel gesagt: “Fürchte dich nicht.” Durch Glauben kann Gott Stärke und Mut an die Stelle von Zittern und Zagen setzen (Jos 1,9). Nervosität macht nur alles schlimmer. Bewahren Sie Ihre Haltung. Das stärkt und ermutigt Andere.

Rühmen Sie sich Ihrer Schwachheit (2Kor 11,30). Unsere Schwachheit gibt Ihm Gelegenheit, Seine Macht und Stärke durch uns zu offenbaren. Unsere Unfähigkeit und Hilflosigkeit zwingt uns zur alleinigen Abhängigkeit von Gott und bringt uns von unserer Selbständigkeit und Unabhängigkeit weg. Versuchen Sie, Prüfungen als ein Mittel zur Charakterformung zu sehen (1Petr 5,10; Röm 5,3; Jak 1,2.3). Gehen Sie mit Siegesbewusstsein durch Schwierigkeiten (Heb 11,33.34). Es ist besonders hilfreich, wenn wir geduldig sind (1Petr 2,20). Freuen Sie sich darin, anstatt die Prüfung einfach nur zu ertragen (2Kor 8,2; Apg 5,41).

Benutzen Sie Gelegenheiten. Prüfungen können auch zur Verbreitung des Evangeliums verwendet werden. Weil Paulus im Gefängnis war, konnte er die Kenntnis des Herrn Jesus der ganzen Palastwachemitteilen (Phil 1,13). Glaubende, die Paulus’ Beispiel beobachtet hatten, wagten nun, das Wort Gottes viel freimütiger und furchtloser zu verkündigen (Phil 1,14). Persönliche Schwierigkeiten können Bausteine für unseren Dienst an Anderen sein. Gott tröstet uns in Leiden, so dass wir auch Andere in Zeiten der Prüfung trösten können (2Kor 1,4).
Richten Sie Ihren Blick auf die Zukunft. Die gegenwärtigen Leiden sind nichts im Vergleich zu der zukünftigen Herrlichkeit (Röm 8,18). Die relativ leichten Prüfungen der Gegenwart sind nur für eine kurze Zeit und werden dann von überreichem ewigen Lohn gefolgt (2Kor 4,17). Viel Verfolgung wird dem Leidenden viel Lohn bringen (Mt 5,11.12). Der Herr Jesus sagt: “Freuet euch!”

Jean GIbson – Training im Christentum

Der Blinde stellte die Jünger vor ein theologisches Problem. Da sie davon ausgingen, daß alle Krankheiten und Leiden ganz direkt auf bestimmte Sünden zurückgingen, fragten sie sich natürlich, wie ein Mensch mit einer Behinderung geboren werden konnte. Entweder mußte dieser Mann also bereits im Mutterleib gesündigt haben (Hes 18,4), oder seine Eltern hatten gesündigt (2Mo 20,5). Doch Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern. Diese Aussage widerspricht jedoch nicht der Tatsache, daß die Menschen „allesamt Sünder sind“ (Röm 3,9-20.23). Jesus sagte vielmehr, daß die Blindheit des Mannes nicht die Folge einer bestimmten Sünde sei. Er war blind, damit an seiner scheinbaren Tragödie die Werke Gottes offenbar werden konnten (vgl. 2Mo 4,11; 2Kor 12,9).

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Die Fragen der Apostel scheinen sehr seltsam zu sein: „Wer hat gesündigt, dieser Mann oder seine Eltern, dass er blind geboren wird?“ Wer hat eine so schreckliche Sünde begangen, dass dieser Mann blind geboren wurde? Die Seltsamkeit in der Frage ist nicht, ob die Eltern dieses Mannes gesündigt haben und ihn blind geboren haben. Es gibt das Prinzip des mosaischen Gesetzes in 2. Mose 34: 6–7, dass Gott die Sünden der Väter „über die Kinder und die Kinder der Kinder bis zur dritten und vierten Generation“ besucht. Es ist denkbar, dass die Eltern eine bestimmte Sünde begangen hatten und Gott diese Sünde an ihrem Sohn besuchte, wodurch der Sohn blind geboren wurde. Der Blindheitsdefekt bei der Geburt könnte auf eine bestimmte Sünde der Eltern zurückzuführen sein.

Daher ist das nicht der seltsame Teil der Frage. Die Frage ist aber nicht nur: „Haben die Eltern dieses Mannes gesündigt und er wurde blind geboren?“ aber sie fragten auch: „Oder war es dieser Mann, der sündigte und dann blind geboren wurde?“ Das ist der seltsame Teil der Frage. Wie konnte er zuerst gesündigt und dann blind geboren worden sein? Das Judentum hat die Lehre der Reinkarnation nie gelehrt. Wie hätte er angesichts dieser Tatsache sündigen können, bevor er geboren wurde?

Die von den Jüngern gestellte Frage spiegelte tatsächlich das pharisäische Judentum wider, in dem sie aufgewachsen waren. Nach dem pharisäischen Judentum war ein Geburtsfehler, wie die Blindgeburt, auf eine bestimmte Sünde zurückzuführen, die entweder von den Eltern oder vom Einzelnen begangen wurde. Aber wie hätte ein Individuum zuerst sündigen und dann blind geboren werden können? Nach dem pharisäischen Judentum hat der Fötus zum Zeitpunkt der Empfängnis zwei Neigungen. Im Hebräischen werden sie Yetzer Hara genannt, was „die böse Neigung“ bedeutet, und Yetzer Hatov, „die gute Neigung“. Diese beiden Neigungen sind bereits im neuen Menschen vorhanden, der gerade im Mutterleib empfangen wurde. Während dieser neunmonatigen Entwicklung im Mutterleib gibt es einen Kampf um die Kontrolle zwischen den beiden Neigungen. Es könnte durchaus vorkommen, dass irgendwann die böse Neigung den Fötus besiegte; und in einem Zustand der Feindseligkeit oder Wut gegenüber seiner Mutter trat er seine Mutter in den Mutterleib. Für diesen Akt der Sünde, für diesen Akt der Feindseligkeit wurde er blind geboren. Die Frage der Jünger spiegelte tatsächlich das pharisäische Judentum wider, in dem sie aufgewachsen waren. Also fragten sie: „Hat dieser Mann gesündigt, als er noch im Mutterleib war, oder haben seine Eltern gesündigt, wodurch er blind geboren wurde?“

Die Jünger haben zwei Irrtümer begangen. Der erste Irrtum bestand darin, die pharisäische Lehre zu akzeptieren, dass das Kind im Mutterleib hätte sündigen und daher blind geboren werden können. Der zweite Irrtum ist, dass ein Geburtsfehler, wie die Blindgeburt, auf eine bestimmte, schreckliche Sünde zurückzuführen sein muss.

In Vers 3 zerstreute Jesus diesen Pharisäismus sehr schnell:… Weder dieser Mann noch seine Eltern sündigten, sondern dass die Werke Gottes in ihm offenbar werden sollten.

Mit anderen Worten, er wurde blind geboren, nicht wegen einer bestimmten Sünde, die von seinen Eltern oder von ihm selbst begangen wurde.

Natürlich sind alle körperlichen Probleme auf Adams Sturz zurückzuführen und sind das Ergebnis des allgemeinen Problems der Sünde und der gefallenen Menschheit. Menschen sterben wegen der allgemeinen Sünde der Menschheit, weil sie Nachkommen Adams sind. Zu sagen, dass ein bestimmter Geburtsfehler, eine Krankheit, eine Krankheit oder eine Verletzung immer auf eine bestimmte Sünde oder einen bestimmten Dämon zurückzuführen ist, ist eine trügerische Lehre. Jeschua zerstreute diese Lehre eindeutig, indem er sagte, dass dieser Mann weder sündigte noch seine Eltern sündigten. Im Gegenteil, Gott hat dafür gesorgt, dass dieser Mann blind geboren wird, damit Gott die größere Herrlichkeit erlangen kann, indem er ein großes Werk vollbringt.

Nachdem er die falsche Theologie seiner eigenen Jünger in diesem Punkt zerstreut und korrigiert hatte, fuhr er mit der Heilung fort. Er entschied sich dafür, die Person so zu heilen, dass es ein gewisser Prozess war, so dass der Mann ihn in diesem Moment nie sehen konnte. Was Jesus tat, war auf den Boden zu spucken und den Spieß mit dem Dreck zu mischen; Er machte eine Substanz aus Ton und schmierte dann den Ton auf die Augen des Mannes. Er sagte dem Mann, er solle zum Teich von Siloam gehen und den Ton von seinen Augen waschen, und dann würde er sehen können.

Fruchenbaum – Die Sammlung messianischer Bibelstudien

Schreibe einen Kommentar