Unterschied der Ansicht

Es gibt keinen Grund in der Welt, warum sie Kain so hervorheben sollte, außer der irrigen Vorstellung, dass Kain der verheißene Same sei, von dem in Eden versprochen wurde, dass der Sohn der Frau der Schlange den Kopf zertreten würde. Eva dachte, sie sei diese Frau und Kain sei der verheißene Sohn, und dass sie nun ihr verlorenes Erbe wiedererhalten, ins Paradies zurückkehren und wieder glücklich sein würde. Deshalb sagte sie, wie man es übersetzen könnte: „Ich habe den Mann Jehova bekommen“, was eine völlig korrekte und richtige Übersetzung ist und offensichtlich auf die Verheißung des Messias anspielt, den sie erwartete.

Im Gegensatz zu Kain nannte sie Abel, als er geboren wurde, „Schwachheit und Eitelkeit“. Sie betrachtete ihn nicht als ein so bedeutendes und beeindruckendes Geschenk. Sie betrachtete Kain als den verheißenen Messias und Abel als „Schwachheit“ oder „Eitelkeit“. Wie sehr hat sich die arme Eva doch geirrt! Kain war nicht der Erlöser von der Sünde, sondern der erste Mörder; und Abel war nicht das wertlose Ding, für das sie ihn hielt, sondern der erste heilige und treue Märtyrer. Viele Mütter denken, sie hätten einen Abel, obwohl sie einen Kain haben; und manche haben einen Kain, obwohl er sich als Abel entpuppt. Es hängt vielleicht weniger vom ursprünglichen Charakter als vielmehr von der späteren Erziehung ab, ob es das eine oder das andere sein wird. Auch wenn die Gnade eine mächtige und wichtige Rolle bei der Charakterbildung spielt, gilt dennoch: „Erziehe ein Kind in dem Weg, den es gehen soll, und es wird nicht davon abweichen, wenn es alt ist. Kain und Abel wurden mit einem gleichermaßen verdorbenen Herzen geboren. Beide brauchten gleichermaßen die Wiedergeburt durch Gottes Heiligen Geist. Der eine lebte und starb ohne sie, der andere lebte unter ihr und trat in die Freude ein, auf die sie ihn vorbereitet hatte.

Wir lesen von den Opfergaben von Kain und Abel. Beide erkannten eindeutig an, dass es pflichtgemäß und richtig war, Gott anzubeten. Beide erkannten auch an, dass es nur einen wahren und lebendigen Gott gibt und dass sie nur ihn anbeten sollten. Soweit stimmten beide überein, aber es ist offensichtlich, dass der eine den wahren Gott auf eine Art und Weise anbetete, die nicht annehmbar war, und dass der andere denselben wahren Gott auf eine Art und Weise anbetete, die annehmbar war. Worin lag die Ursache für diesen Unterschied? Worin lag die große Verschiedenheit der Opfergaben, die dazu führte, dass die einen so angenommen und die anderen abgelehnt wurden? Der erste Grund lag zweifellos in den Opfernden selbst. Kain war ein unheiliger, gottloser und ungerechter Mann; Abel war ein heiliger, guter und gerechter Mann. Es ist nicht das Opfer, das den Opfernden anerkennt, sondern zuerst der Opfernde und dann das Opfer, das angenommen wird. Aber auch in der Art und Bedeutung der beiden Opfer gab es einen großen Unterschied. Die eine Opfergabe bestand darin, ein lebendes Tier zu opfern, sein Blut zu vergießen und es auf dem Altar als Opfergabe für Gott zu verbrennen. Das Opfer des anderen – wenn man es so nennen kann – war ein Blumenkranz oder ein Korb mit schönen und duftenden Früchten. Man hätte von vornherein gesagt, dass Kains Opfer sicher angenommen worden wäre, wenn man das Ergebnis nicht gekannt hätte. Denn was gibt es Angenehmeres, als diesen Strauß schöner Blumen und diesen Korb mit schönen und duftenden Früchten darzubringen, sie Gott zu weihen und in einem Hymnus der Anbetung zu sagen: „Oh, Herr! Ich schenke dir dies. Dein Lächeln hat jeder Blüte ihre Farbe gegeben, dein Atem hat jeder Blume ihren Duft verliehen, und ich widme sie dir, du Schöpfer, du Bewahrer von allem, als Ausdruck meiner Dankbarkeit und als Mittel meiner Anbetung.“

Man hätte gesagt: Das ist sicher genau das Opfer, das angenommen werden wird. Und als Abel seine Opfergabe brachte, das Messer in das Herz eines unschuldigen Lammes stach, sein Blut auf dem Altar vergoss und dann Gott bat, es anzunehmen, hätte man gesagt: „Abels Opfer wird sicher abgelehnt werden. Natürlich hätte man das gesagt. Aber damals war die Welt nicht in ihrem natürlichen Zustand, der Mensch war nicht in seinem natürlichen Zustand; die Sünde hatte sich eingeschlichen; zwischen der Kreatur und Gott klaffte eine große Kluft: Ein neuer Zugang war nötig, und im Paradies wurde Adam durch die Felle der Tiere, mit denen er bekleidet war, die Notwendigkeit, die Pflicht und die Annehmbarkeit von Tieropfern angezeigt. Der Unterschied zwischen diesen beiden Opfern lag also in diesem Punkt:-Kain erkannte Gott als den Schöpfer und Erhalter aller Dinge an, aber mehr nicht; Abel erkannte Gott ebenso wie Kain als den Schöpfer und Erhalter aller Dinge an, aber er fügte seinem Glaubensbekenntnis einen weiteren Artikel hinzu, der beim Sündenfall verkündet wurde: dass der Mensch gesündigt hatte und dass es ohne Blutvergießen keine Wiederherstellung des Menschen geben konnte; und deshalb stützte sich Abel in seinem zukünftigen Glauben bereits auf das Lamm Gottes, das von Grundlegung der Welt an geschlachtet worden war, und fand so durch den Glauben Akzeptanz, wo Kain keine fand. Mit anderen Worten: Das eine war ein deistisches Opfer, das andere ein evangelisches und protestantisches Opfer. Der eine betrachtete Gott einfach als Schöpfer und Erhalter und den Menschen als unschuldig; der andere betrachtete Gott als einen Gott, der die Sünde hasst, und sich selbst als Sünder und betrachtete das Sühneopfer als einziges Mittel, um Gnade zu erlangen, und betete so um Vergebung, Gnade und Annahme. Das Ergebnis ist, dass das eine angenommen wurde, das andere aber nicht. Wie, so können wir fragen, wurde es angenommen? Woher wussten Kain und Abel, dass er angenommen wurde? In meinem letzten Beitrag habe ich euch beim Lesen des vorhergehenden Kapitels erklärt, dass die Schechinah an den Toren des Paradieses stand und das flammende Schwert, das sich in alle Richtungen drehte. Dass dies der heilige Ort war, wird dadurch sehr wahrscheinlich, dass Kain, als er die Gegenwart des Herrn verließ, in den Osten Edens ging, um dort zu wohnen. Das war genau der Ort, an dem sich die Cherubim, der Gnadensitz und die Schechina befanden, die später im Tempel aufgestellt wurden, wo sie als Zeichen für das große Sühnopfer des Herrn Jesus Christus galten. Und da wir lesen, dass bei der Annahme der alten Opfer Feuer vom Himmel fiel und sie verzehrte, kann es sein, dass ein Strahl aus der Schechina auf das Opfer Abels fiel und es verzehrte, während das von Kain wie eine verdorrte Blume zurückblieb oder verblasste. Wie auch immer, es heißt, dass das eine sichtbar angenommen und das andere eindeutig abgelehnt wurde.

Aber was war die Konsequenz daraus? Die richtige Konsequenz wäre gewesen, dass Kain, der seinen Irrtum demütig einsah, ihn zugegeben und wie Abel angebetet hätte. Aber die menschliche Natur hatte ihren traurigen Verfall durchgemacht; der Neid hatte die Liebe verdrängt und die Eifersucht den Frieden; und da er sah, dass sein Bruder Abel ein Freund Gottes war und in seinem Dienst von ihm sichtlich akzeptiert wurde, erhob er sich, nicht gegen sich selbst, der in Wirklichkeit die Schuld trug, sondern gegen seinen unschuldigen Bruder Abel, der nur das Richtige getan hatte, im Gegensatz zu seinem Bruder, der das völlig Falsche getan hatte. Alle Sünde ist verfolgend. Selbstgerechtigkeit hasst. Nicht nur, dass der Mensch seine eigenen Fehler anlastet, so wie Adam seine auf Eva und Eva auf die Schlange warf, sondern wenn er sieht, dass es anderen besser geht und sie mehr Anerkennung finden als er selbst, bringt der Kainsgeist das Kainsmal hervor und veranlasst ihn, sich gegen die Gerechten zu erheben, weil seine eigenen Werke böse sind, und seine Miene zu senken und seinen Geist mit dem zu zermürben, was ihn demütigen und unterwerfen sollte.

John Cumming – Lesungen am Sabbatmorgen – Genesis

Schreibe einen Kommentar