„Dies war ein messianisches Wunder“

Sie riefen nun zum zweiten Male den Menschen, der blind war, und sprachen zu ihm: Gib Gott die Ehre! Wir wissen, daß dieser Mensch ein Sünder ist. Da antwortete er: Ob er ein Sünder ist, weiß ich nicht; eines weiß ich, daß ich blind war und jetzt sehe.
Elberfelder Bibel 1905 – Johannes 9,24–25

Also riefen sie zum zweiten Mal den Mann herbei, der blind gewesen war, und forderten ihn auf: „Gib Gott Ehre! Wir für unseren Teil sind uns darüber im klaren, dass dieser Mann ein vor Gott schuldiger Mensch ist.“
Daher gab jener zur Antwort: „Ob er vor Gott schuldig ist, darüber weiß ich nicht Bescheid. Nur eins weiß ich: Ich war blind und kann jetzt sehen.“
Gottes Agenda – Das Neue Testament urtextnah ins heutige Deutsch übersetzt von Andreas Eichberger – Joh 9,24–25

ἐ-φώνησαν Aor. φωνέω. ἐκ δευτέρου zum zweiten Mal, ein zweites Mal (vgl. H-S § 184h; B δεύτερος 4). ἦν V. 8. εἶπαν V. 12. δός Aor. Imp. δίδωμι; δὸς δόξαν τῷ θεῷ gib Gott die Ehre wohl (als Beschwörung): indem du die Wahrheit sagst (B δόξα 3), daher (freier) etwa bekenne zur Ehre Gottes die Wahrheit (GN). ἡμεῖς betont (A122). Jh 9,25 ἀπ-ε-κρίθη V. 3. εἰ hier ob. ὤν Ptz. εἰμί, temp. od. konz. (ZG); τυφλὸς ὢν ἄρτι βλέπω ich bin blind gewesen, und jetzt kann ich sehen od. ich war zwar blind, doch jetzt kann ich sehen. ἄρτι jetzt. βλέπω V. 7. Jh 9,26

Neuer Sprachlicher Schlüssel zum Griechischen Neuen Testament

Der vierte Abschnitt dieses Kapitels, Johannes 9: 23–34, dokumentiert die zweite Befragung des blind geborenen Mannes. Während dieses Verhörs verloren die Pharisäer allmählich ihren Sinn für Logik.

Sie riefen ihn zum zweiten Mal in Vers 24 an und sagten zu ihm:… Gib Gott Ehre: Wir wissen, dass dieser Mann ein Sünder ist.

Beachten Sie, wie unlogisch diese Aussage ist. „Preiset den Herrn!“ Sie sagen: „Weil wir wissen, dass dieser Mann, Jeschua, ein Sünder ist.“ Aber man geht nie herum und sagt: „Lobe den Herrn! Wir wissen, dass das und das ein Sünder ist. “ Dies ist nichts, wofür man Gott preisen kann. Es ist eine traurige Sache, wenn Menschen bestimmte Sünden begehen. Aber die Pharisäer sind so außer sich vor Jesus, dass sie nicht mehr klar oder logisch denken können.

Zu diesem Zeitpunkt war der Mann, der geheilt worden war, in der Lage, etwas ruhig zu bleiben und dennoch ein gewisses Maß an Kontrolle auszuüben. Er sagte zu ihnen in Vers 25:… Ob er ein Sünder ist, weiß ich nicht: Eines weiß ich: Während ich blind war, sehe ich jetzt.

Die Aussage des Mannes war nicht nur eine Tatsachenerklärung; Es war eine Herausforderung für die Pharisäer, die sie beantworten mussten. Was er zwischen den Zeilen zu ihnen sagte, war: „Ich war ein Mann, der blind geboren wurde, nicht einfach ein Mann, der blind wurde. Sie haben mich gelehrt, dass nur der Messias jemanden heilen kann, der blind geboren wurde. Ich wurde blind geboren. Ein Mann namens Jeschua konnte mich heilen. Nach der Theologie, die Sie mir beigebracht haben, würde ich denken, Sie würden ihn als Israels Messias proklamieren wollen. Stattdessen nennst du ihn einen Sünder. Ob er ein Sünder ist oder nicht, weiß ich nicht. Eines weiß ich: Während ich blind war, sehe ich jetzt. Bitte erkläre mir das. “

In den Versen 26–27 nahmen die Pharisäer die Herausforderung an und stellten die Frage: „Was hat er mit Ihnen gemacht? Wie hat er deine Augen geöffnet? “ (Vers 26). Der Mann hatte den Pharisäern bereits mehr als einmal erklärt, und so antwortete er in Vers 27 den Pharisäern. Ich sagte dir sogar jetzt: „Ich habe es dir bereits gesagt!“ und ihr habt nicht gehört; „Du hast nicht zugehört“, warum würdest du es wieder hören? Würdet ihr auch seine Jünger werden?

Natürlich war es nicht sehr klug, den Pharisäern zu sagen: „Möchtest du auch die Jünger Jesu werden?“ Das war das Letzte, woran sie interessiert waren. Zu diesem Zeitpunkt war der Mann nicht mehr taktvoll.

Sie antworteten in gleicher Weise in Johannes 9: 28-29: Und sie schmähten ihn und sprachen: Du bist sein Jünger; aber wir sind Jünger Moses. Wir wissen, dass Gott zu Mose gesprochen hat; aber was diesen Mann betrifft, wissen wir nicht, woher er ist.

Die Pharisäer begannen den Mann zu beschimpfen. Sie machten sich über ihn lustig. Sie sahen offensichtlich, dass der Mann nicht überredet werden würde, ihre Aussage zu akzeptieren, dass Jesus ein Sünder war. Sie gaben den Mann an Jeschua ab und sagten: „Nun, du kannst weitermachen und sein Jünger sein, aber wir sind Jünger Moses. Wir wissen, dass Gott zu Mose gesprochen hat, aber wir wissen nicht, woher dieser Mann kommt. “ Die Implikation war, dass Gott nicht zu Jesus sprach, also war es besser, ein Jünger Moses zu sein, als ein Jünger Jeschuas zu sein.

Aber der Mann würde nicht schweigen. In Vers 30 antwortete er ihnen weiter:… Warum, hier ist das Wunder, dass ihr nicht wisst, woher er ist, und doch öffnete er meine Augen.

„Sie sind die religiöse Führung Israels. Du hast mir beigebracht, dass nur der Messias mich jemals sehen lassen kann. Jetzt verstehe ich, und Sie können es mir nicht erklären, Sie, die die religiösen Führer des Volkes Israel sind. “

In den Versen 31–32 erinnerte er sie an ihre eigene Theologie: Wir wissen, dass Gott keine Sünder hört; aber wenn jemand ein Anbeter Gottes ist und seinen Willen tut, hört er ihn. Seit Beginn der Welt wurde nie gehört, dass jemand die Augen eines blind geborenen Mannes öffnete.

Es gibt Aufzeichnungen über die Heilungen von Menschen, die erblindet sind, aber keine Aufzeichnungen über jemanden, der blind geboren und geheilt wurde. Dies war ein messianisches Wunder, und zum ersten Mal in der gesamten Geschichte der Menschheit wurde dieses messianische Wunder vollbracht. Der Mann sagte einfach zu den Pharisäern, dass sie keine Grundlage oder Gründe hätten, das Messiasschiff Jesu abzulehnen.

Die pharisäische Antwort ist in Vers 34: Sie antworteten und sprachen zu ihm: Du wurdest ganz in Sünden geboren, und lehrst du uns?

„Du wurdest in Sünde geboren.“ Warum haben sie das gesagt? Aufgrund der pharisäischen Theologie, dass jeder, der blind geboren wurde, auf diese Weise aufgrund einer bestimmten Sünde geboren wurde, die entweder vom Einzelnen im Mutterleib oder von seinen Eltern begangen wurde. Also sagten sie: „Du wurdest in Sünde geboren. Wir waren es nicht, weil wir nicht blind geboren wurden. “

Dann sagt Vers 34: Und sie haben ihn ausgestoßen.

Das „Austreiben“ in diesem Vers ist dasselbe wie das „Austreiben“ in Vers 22, was bedeutet, „aus der Synagoge vertrieben zu werden“. Der Mann wurde exkommuniziert.

Fruchtenbaum – Die Sammlung messianischer Bibelstudien

Aus der Sicht der Fragenden sollte unbedingt bewiesen werden, dass Jeschuah ein Sünder sei – ihre Suche nach einer Sünde, die man ihn überführen konnte, kennzeichnet ihren Lebensstil.
Wenn ich da zurück denke, kenne ich auch so einige Menschen, die nur immer auf der Suche nach den Fehlern bei ihren Mitmenschen waren. Kann mich zum Beispiel an ein Gespräch erinnern, indem ich gefragt wurde, wo denn meine persönlichen Fehler liegen, damit man für mich beten könne. Oder die vielen Gespräche zwischen den Prd-türen, die sich um die Fehler anderer drehten!
Wie ganz anders der Blick Jesu auf uns! Er sieht uns als gereinigte Brüder an! Er schaut auf das, was wir können, auf unsere Liebe zu ihm und seinen Vater – und eben nicht auf unsere Macken. Laßt auch uns in der Zukunft auf die guten Seiten unser Mitmenschen achten! – Den Job des Anklägers wollen wir doch sicher nicht unterstützen – da gibt es schon einen, der darin fast „vollkommen“ ist 😉

Schreibe einen Kommentar