„ihn können wir nicht täuschen“

Gott hat uns für diese Aufgabe extra ausgesucht, er hat uns seine guten Nachrichten anvertraut. Darum reden wir davon, nicht weil wir irgendwelche Menschen damit beeindrucken wollen. Es geht uns alleine um Gott, und er kennt unser Herz, er weiß, was in uns abgeht.
VolxBibel – 1 Thessalonicher 2,4

Im Gegenteil, Gott selbst hat uns geprüft und für vertrauenswürdig erachtet. Er hat uns beauftragt, die rettende Botschaft zu verkünden – deshalb und nur deshalb sagen wir sie weiter. Wir wollen nicht Menschen damit gefallen, sondern Gott. Ihn können wir nicht täuschen, denn er kennt unser Herz.
Hoffnung für Alle – 1 Thess 2,4

Nein, Gott hat uns geprüft und zum Dienst für die Gute Nachricht brauchbar gefunden – deshalb und nur deshalb verkünden wir sie! Wir wollen nicht Menschen gefallen, sondern ihm, der unsere geheimsten Gedanken kennt.
Gute Nachricht Bibel – 1 Thess 2,4

sondern so, wie wir von Gott bewährt worden sind, mit dem Evangelium betraut zu werden, also reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft.
Elberfelder 1871 – 1 Thess 2,4

Der deutlich ins Auge springende kontrastierende Stil (»nicht …, sondern«) wurde unabhängig davon eingesetzt, ob die betreffenden Vorwürfe tatsächlich gegen den Redner oder Autor erhoben worden waren. Gott mehr zu gefallen als den Menschen war eine wichtige Forderung in der Ethik der jüdischen Diaspora . Göttliche Bevollmächtigung und Inspiration galten als sicheres Zeichen dafür, dass jemand kein Scharlatan war, auch wenn die Leute durchaus nicht jedem glaubten, der mit diesem Anspruch auftrat.

Craig Keener – Kommentar zum Umfeld des Neuen Testaments

Der Jünger des Herrn steht in Gefahr, anstatt die Zustimmung seines Herrn, die Anerkennung vonseiten seiner Glaubensgeschwister zu suchen. Paulus ist uns in dieser Hinsicht ein Vorbild. Ihm ging es in allem, was er tat, nicht um das Urteil von Menschen, sondern um das Urteil des Herrn (vgl. 1 Korither 4,3.4). Er redete nicht, um Menschen zu gefallen, sondern Gott (vgl. 1 Thessalonicher 2,4.6). Das Urteil seines Herrn war für ihn die Richtschnur, nach der er sein ganzes Leben ausrichtete. Auch unsere Lebensführung unser Dienst sollten so ausgerichtet sein, dass sie die Zustimmung des Herrn finden.
Suchen wir finanzielle Vorteile?
Paulus erinnert die Thessalonicher daran, dass er unter ihnen nicht mit einem Vorwand der Habsucht diente. Er verzichtete sogar auf sein gutes Recht, «vom Evangelium zu leben» (vgl. 1 Thessalonicher 2,5; 1 Korither 9,12-18). Auch Petrus ermahnt die Ältesten in seinem ersten Brief, den Hirtendienst nicht wegen finanzieller Vorteile auszuüben, sondern bereitwillig und aus Liebe zum Herrn. Der Herr wird ihren Dienst einmal reich belohnen (vgl. 1 Petrus 5,2-4). Auch wir wollen uns durch unseren Dienst nicht Schätze auf der Erde sammeln, sondern im Himmel (vgl. Mt 6,19.20).

Halte fest 2020

Und was findet ER bei mir, in meinem Herzen ??

1 THESSALONICHER 2,4

… nicht Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft.

Lebst du für die Anerkennung anderer Menschen? Beantworte ehrlich die folgenden Fragen, um festzustellen, ob du von der Angst vor Ablehnung beherrscht wirst.

• Vermeidest du bestimmte Leute aus Angst, dass sie dich ablehnen könnten?
• Bereitet es dir Sorgen, wenn du den Eindruck hast, dass dich jemand nicht akzeptiert?
• Fühlst du dich in der Gegenwart anderer Menschen unsicher?
• Beunruhigt es dich, wenn dich jemand unfreundlich behandelt?
• Willst du unbedingt herausfinden, was andere über dich denken?
• Wirst du deprimiert, wenn andere dir gegenüber kritisch sind?
• Hältst du dich für schüchtern und asozial?
• Hältst du Ausschau nach negativen Eigenschaften in anderen?
• Versuchst du immer wieder, andere zu beeindrucken?
• Sagst du dir negative Aussagen über dich immer wieder vor?
• Versuchst du festzustellen, wie andere sich dir gegenüber verhalten, um den Schmerz der Ablehnung möglichst schon im Vorhinein zu vermeiden?
• Sagst du „ja“, wenn du eigentlich „nein“ sagen solltest?
• Erwartest du, dass die anderen auf Situationen und Gespräche ebenso reagieren wie du?
• Beurteilen andere dich als „zwanghaft abhängige“ Person?
• Bist du für die Meinung anderer übertrieben empfindlich, während du deinen eigenen Gefühlen gegenüber unempfindlich bist?
• Fühlst du dich häufig von anderen kontrolliert?
• Kämpfst du mit Zorn und Ressentiments?
• Lässt du dich leicht durch andere manipulieren?

Hunt . Schlüssel zur biblischen Seelsorge

Schreibe einen Kommentar