„Haste mal ne Euro“

Was macht eigentlich in der heutigen Zeit ein Christ, wenn er angeschnorrt wird? Leben wir nicht in einem Land, in dem durch den Staat und die Ämter fast alle etwas zu essen und auch Kleidung haben? Viele nicht genügend, aber wirklichen Hunger kennen wohl die wenigsten Menschen hier im Land. Also schauen wir weg, weil ja die Menschen nur zum Amt gehen müßten? Oder ist es unsere Aufgabe, mit diesen verarmten Menschen dann zum Amt zu gehen? Und was ist mit denen, denen dass, was sie vom Amt bekommen nicht ausreicht?
Schauen wir uns an, was die Bibel zu dem Thema sagt:
Gerade zu der Zeit, wo Jesus auf der Erde war, gab es KEIN Sozialwesen! Wer also keine Kinder hatte, war davon abhängig, dass andere ihm etwas abgaben. Deshalb sagte Johannes ( nach Lukas 3,11) »Wer zwei Hemden hat, soll dem eins geben, der keines hat. Und wer etwas zu essen hat, soll es mit dem teilen, der nichts hat.«
Da die meisten Menschen nur ein äußeres Kleid hatten, was jemand der zwei äußere Kleider hatte schon bedeutend reich! Also nicht mit heute vergleichbar.

Johannes machte mit seiner Verkündigung einen so tiefen Eindruck, daß Menschen aus allen Kreisen willig wurden, ihr Leben zu ändern. Sie erbaten klare Weisung für ihren Alltag. Sogar die von allen Juden verfemten Zollbeamten und Soldaten, die im römischen Dienst standen, kamen mit ihren Fragen. Die Antworten sind überraschend: Auf der einen Seite verlangt er z. B. von den Zollbeamten oder Soldaten nicht, daß sie ihren Beruf aufgeben müßten. Auf der anderen Seite erwartete er viel mehr als etwa das Halten des Sabbats (was im Zoll- und Militärdienst unmöglich war), nämlich praktische Hilfe den Armen gegenüber. Zufriedenheit mit den Einkünften und Rücksichtnahme und Freundlichkeit im Zollhaus und auf dem Kasernenhof. Die Antworten des Täufers sind vielen Antworten Jesu in der Bergrede auffallend ähnlich, jedenfalls aus demselben Geist der Liebe und Wahrheit geboren.

Die Bibel mit Erklärungen: Erklärungen – Brunsbibel

Interessante Aussage hier in dieser Erklärung: ZUFRIEDEN sein, mit dem was man hat. Nur die Leute die wirklich auf der Straße leben,haben manchmal weniger als einen Koffer voll – ansonsten haben wir alle mehr, als in zwei oder drei Koffer passt! Wir sind alle sehr reich – im Verhältnis zu der Zeit, die Jesus sich für sein Erdenleben ausgesucht hatte. Und wie ging Jesus mit seinem Reichtum um?

 Es ist wichtig zu beachten, daß einige der kostbarsten lehrhaften Aussagen über die Person Christi in einem praktischen Zusammenhang stehen. Sei es, daß wir an den vorliegenden Text denken oder an Phil 2,5-11 oder an die Worte von 1 Petrus 2,21-25 oder andere Abschnitte, so war der Beweggrund, von Christus zu sprechen, nicht ein lehrmäßiger, sondern ein sittlicher.
Die Schreiber des NT wenden stets alle Sorgfalt an, Ihn als das große
Beispiel vor Augen zu stellen, dem wir nachzueifern haben. In den meisten Fällen, in denen die Reichen den Armen helfen, tun sie es aus ihrem Überfluß, und wenn sie gegeben haben, merken sie kaum, daß sie
etwas losgeworden sind. So verhielt es sich beim Herrn nicht; er wurde „arm“.
Die Reichtümer, die Er besaß und in seiner Stellung vor der
Menschwerdung genoß, waren Sein Besitz als eine der Personen der
Gottheit. Viele sind reich, aber sind sich dessen nicht bewußt oder sind
nicht in der Lage, ihren Reichtum zu genießen. Er hingegen besaß
nicht nur den Reichtum, sondern kannte auch dessen wahren Wert und erfreute sich an ihm von Ewigkeit her. Er bezog sich darauf, als er „von der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war“ sprach (Joh 17,5).
Vielleicht vermögen wir ein wenig Seine Armut zu erfassen, aber wenn wir versuchen, Seinen Reichtum zu begreifen, sind wir hilflos, denn kein begrenzter Verstand kann die Wunder Seiner hell strahlenden Herrlichkeit, Seine einzigartige Stellung im Schoß des Vaters, Seine uneingeschränkte Macht, Seine tiefe Erkenntnis und Seine grenzenlose Wonne erfassen. Es war Gnade in ihrer ganzen Fülle, daß Er sich vom Thron herab in die Krippe von Bethlehem neigte. Viele haben arm angefangen, haben sich aber im Laufe des Lebens Reichtümer aneignen können; Er hingegen blieb arm bis zu Seinem Tod am Kreuz, so daß Er bei Seinem Tod weder Kleider besaß, um Seine Blöße zu bedecken, noch ein Getränk, um Seinen Durst zu stillen, noch ein Grab, in den Sein Leichnam gelegt werden konnte. Die Worte, die er zweimal in den Gleichnissen von Mt 13 gebrauchte, „geht er hin und verkauft alles“, kommen uns in den Sinn, wenn wir an Seine Armut denken.

Benedikt Peters – Was die Bibel lehrt

Jesus war, aus unserer Sicht auch ein Mensch, der wenig hatte. Nach seinem Tod, wurden die Witwen und Waisen durch die örtliche Gemeinde unterstützt, und auch die die das Werk im Tempel führten. Aber die anderen, ja alle, die es ermöglichen konnten, waren alle für ihr eigenes Wohl verantwortlich! Paulus, ein Missionar, arbeitete als Zeltmacher! Das war das völlig normale, denn auch die Rabbiner waren es gewöhnt, für ihren Lebensunterhalt zu arbeiten. Deshalb schieb Paulus an die Thessalonicher (im zweiten Brief Kapitel 3 ab Vers 10)

Denn auch als wir bei euch waren, geboten wir euch dieses: Wenn jemand nicht arbeiten will, so soll er auch nicht essen. Denn wir hören, daß etliche unter euch unordentlich wandeln, indem sie nichts arbeiten, sondern fremde Dinge treiben. Solchen aber gebieten wir und ermahnen sie in dem Herrn Jesus Christus, daß sie, in der Stille arbeitend, ihr eigenes Brot essen. Ihr aber, Brüder, ermattet nicht im Gutestun.


Hier ist also Weisheit gefragt: diejenigen die Arbeiten könnten, es aber nicht wollen – haben keine Gaben unserer Seite aus verdient! Wer aber aufgrund von Krankheit oder hohem Alter dazu nicht fähig ist, da sollten wir nicht „ermatten im Gutestun“.
Ich erinnere mich ungern an eine Erfahrung in der Berliner U-Bahn: ein Mann Anfang 40 schnorrte durch den Zug. Mein Angebot, ihm eine Arbeit zu vermitteln war nichts für ihn! Er meinte „für die paar Kröten stehe ich doch in der Nacht nicht auf! Da verdien ich ja hier in der U-Bahn mehr“. Und genau dass ist der Grund, warum meine Frau und ich zu dem Schluß gekommen: Wer uns anbettelt bekommt garnichts! Und wer in Not ist, und wir es sehen, der bekommt von uns ohne dass er fragen müßte.


Schreibe einen Kommentar