Auferstehung – dann die Verständigen…

Und in jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst, der für die Kinder deines Volkes steht; und es wird eine Zeit der Drangsal sein, dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht bis zu jener Zeit Und in jener Zeit wird dein Volk errettet werden, ein jeder, der im Buche geschrieben gefunden wird. Und viele von denen, die im Staube der Erde schlafen, werden erwachen: diese zu ewigem Leben, und jene zur Schande (Eig zu Schanden, d. h. zur Fülle von Schande,) zu ewigem Abscheu.
Und die Verständigen werden leuchten wie der Glanz der Himmelsfeste, und die, welche die Vielen zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne, immer und ewiglich.
Elberfelder 1871 – Dan 12,1–3

Zu jener Zeit ersteht Michael, der große Fürst,
der den Söhnen deines Volkes beisteht.
Das wird eine Zeit der Drangsal,
wie sie nicht gewesen ist seit ein Stamm ist bis zu jener Zeit,
aber zu jener Zeit wird dein Volk entrinnen,
alljeder, der sich aufgeschrieben findet im Buch.
Und viele, die am Boden des Staubes schlafen, erwachen,
diese zu Leben in Weltdauer und diese zu Schmach und zu Schauder in Weltdauer.
Die Begreifenden aber strahlen, wie das Strahlen des Gewölbs,
und die viele zur Bewährung brachten, wie die Sterne in Weltdauer und Ewigkeit.
Buber & Rosenzweig – Daniel 12,1–3

Der Engel erzählte weiter: „In der Zeit wird dann der Chefengel Michael seinen großen Auftritt haben und für die Leute von Gott kämpfen. Dann wird es Jahre geben, wo das Leben echt hart sein wird. So eine fiese Zeit hat es noch nicht gegeben, seit die Erde existiert. Aber deine Leute werden sie überleben, sie werden gerettet. Alle Menschen, deren Namen in der Datei von Gott stehen, kommen durch.
Dann werden die Menschen, die schon tot in der Erde verbuddelt wurden, wieder aufwachen! Einige werden gerettet und können ab dann für immer weiterleben. Für andere wird es aber sehr schlimm und peinlich, sie werden für immer verloren haben und dumm dastehen.
Menschen, die ein bisschen was von Gott gepeilt haben, verwandeln sich zu großen Lampen, die so ein krasses Licht verbreiten, wie es tagsüber die Sonne tut. Menschen, die anderen gezeigt haben, wie man gottmäßig leben kann, werden strahlen wie die Sterne in der Nacht, die auch nie aufhören zu leuchten.“
VolxBibel – Daniel 12,1–3

Manchmal hört man ja so Geschichten, wie dass „Michael der große Fürst“ schon regieren würde, und dass die „Gerechten“ schon „im Himmel regieren“ würden – aber schau dir die Verse und die Reihenfolge in deiner Bibel genau an! Und dann denke bitte auch daran, dass zu einer Auferstehung in der Bibel IMMER gehörte, dass das Grab danach LEER war! Wenn diese Verse also in der Vergangenheit schon erfüllt wären, dann müßten so einige Gräber leer sein – nicht nur das Grab Jesu Christi!

Wenn Schläfer aufwachen

Wenn es Zweifel an der eschatologischen Bedeutung der Passage aus der Apokalypse Jesajas gibt, gibt es keine in Bezug auf eine klimatische Passage im Buch Daniel. Dem Leser wird gesagt, dass „eine Zeit der Angst“ kommen wird, wie es in der Geschichte der Nationen noch nie zuvor erlebt wurde.

Aber zu dieser Zeit soll dein Volk befreit werden, jeder, der im Buch steht. Viele von denen, die im Staub der Erde schlafen, werden erwachen, einige zum ewigen Leben und einige zur Schande und ewigen Verachtung. Diejenigen, die weise sind, werden leuchten wie die Helligkeit des Himmels, und diejenigen, die viele zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne für immer und ewig.

-Dan. 12: 1–4

Hier spricht der Schriftsteller nicht von einer allgemeinen Auferstehung, sondern nur vom „Erwachen“ jener Mitglieder der Glaubensgemeinschaft, deren Namen im „Buch des Lebens“ eingetragen sind (vgl. 2. Mose 32: 32–33; Ps. 69:28), anscheinend ein offizielles Register der Mitglieder der Glaubensgemeinschaft. „Viele“ werden wieder zum Leben erweckt, und „einige“ von ihnen werden „für immer leben“ und wie die Sterne des Himmels leuchten. Diese Passage ist der klarste Ausdruck des zukünftigen Lebens – tatsächlich enthält sie die einzige Erwähnung des „ewigen Lebens“ – in der hebräischen Bibel.

Auferstehung des Körpers gegen Unsterblichkeit der Seele

In dieser apokalyptischen Denkweise wird das Individuum zu neuem Leben in der Gemeinschaft erweckt, das den Sieg Gottes über die Mächte des Bösen, der Dunkelheit und des Todes feiert. Dieses Ereignis tritt nicht nach dem unmittelbaren Tod eines Menschen auf, sondern am Ende der Geschichte, der Zeit, in der Gottes Reich wie im Himmel auf die Erde kommt. Die Menschen „schlafen“ bis zur endgültigen Vollendung, dann werden sie „geweckt“, um Gottes Herrschaft mit den Lebenden zu feiern.

Die apokalyptische Sicht der Auferstehung von den Toten wurde unter jüdischen Dolmetschern zu einem kontroversen Thema. Eine jüdische Partei, die Sadduzäer, bestritt die Lehre, weil sie in der Thora nicht gefunden wurde, während die Pharisäer, die in ihrer Interpretation liberaler waren, sie akzeptierten. Einmal befragten einige Sadduzäer gemäß den Evangelien (Markus 12: 18-23) Jesus in diesem Punkt, und Jesus gab eine Interpretation, die auf der Seite der Pharisäer stand. Zur Verteidigung der Lehre durch Paulus erwies er sich als „Pharisäer, Sohn eines Pharisäers“ (Apostelgeschichte 23: 6–8).

Die Sichtweise der pharisäischen Auferstehung ist auch vielen modernen Menschen fremd, die es vorziehen, in Bezug auf die Unsterblichkeit der Seele zu denken, wenn sie überhaupt an das zukünftige Leben glauben. Heutzutage wird das Wort „Unsterblichkeit“ oft lose verwendet, um auf die Hoffnung auf ein zukünftiges Leben hinzuweisen. Streng genommen drückt der Begriff jedoch einen scharfen Dualismus einer unsterblichen Seele und eines sterblichen Körpers aus. Der Tod ist nicht real; Am Ende des Lebens wird die unsterbliche Seele lediglich vom verderblichen Körper (Gefängnis) des Fleisches befreit.

Im Neuen Testament drückt sich der Triumph Jesu über den Tod natürlich in der Auferstehung aus. Bezeichnenderweise bestätigt das früheste christliche Glaubensbekenntnis, das Apostolische Glaubensbekenntnis, nicht den Glauben an die Unsterblichkeit der Seele, sondern sagt: „Ich glaube an die Auferstehung des Körpers und das ewige Leben.“ Das Nicene-Glaubensbekenntnis, das heute in vielen Kirchen rezitiert wird, bekräftigt den Glauben an die „Auferstehung der Toten“.

Konturen der alttestamentlichen Theologie

Als die Offenbarung, die in Kapitel 11 enthalten ist, Daniel gegeben wurde, war dieser ohne Zweifel vor allem am Schicksal seines eigenen Volkes interessiert. Nun, am Ende dieser Vision, tröstet der Engel Daniel, indem er ihm zwei Dinge deutlich macht (V. 1 – 3 ). Erstens wird das Volk Israel ( dein Volk ; vgl. Dan 9,24; 10,14 ) durch das Eingreifen von Michael , dem Engelsfürsten (vgl. Dan 10,13.21 ), der Israels Beschützer ist, befreit werden . In der großen Trübsal wird Satan versuchen, jeden Nachkommen Abrahams auszulöschen (vgl. die Anmerkungen zu Offb 12,15 ). Dies wird eine Zeit von großer, bisher noch nie dagewesener Trübsal für Israel sein (vgl. Mt 24,21 ). Satans Angriff gegen das Volk Gottes wird ein Teil seines Versuches sein, die Wiederkunft und Herrschaft Christi zu verhindern.
Die Befreiung Israels, des „Volkes“ von Daniel, ist keine individuelle Erlösung, auch wenn ein Überrest gerettet werden wird, sondern eine nationale Befreiung aus der Unterwerfung unter die Heiden (vgl. die Anmerkungen zu „ganz Israel wird gerettet werden“ in Röm 11,26 ).
Die zweite Tatsache, die Daniel trösten soll, ist die Verheißung, daß jene, die schlafen, auferweckt werden. Viele Juden werden ihr Leben durch die Hand der Heiden während der in Kapitel 11 beschriebenen Ereignisse verlieren (vgl. Offb 20,4 ). Schlafen im Staub der Erde (vgl. Ps 7,6 ) meint nicht ein unbewußtes Existieren im Tod. Es spricht vielmehr einfach davon, daß ein Toter erscheint, als würde er schlafen. Der Körper „schläft“, nicht die Seele (vgl. die Anmerkungen zu 1Thes 4,13 ). Ungläubige Juden werden zur Schmach und ewigen Schande auferweckt und nicht an den Segnungen des Bundes teilhaben. Juden aber, die an den Messias glauben, werden leiblich zu ewigem Leben auferstehen und zu Ehrenstellungen in dem Tausendjährigen Reich Christi. Hier werden sie verherrlicht werden und wie der Glanz des Himmels scheinen. (Vgl. Mt 13,43 ,“Dann werden die Gerechten leuchten wie die Sonne in ihres Vaters Reich“.) Sie sind weise, denn sie haben auf den Messias vertraut, obwohl dies für sie Leiden bedeutete.
Diese Botschaft, daß Gott seinem Bund treu bleiben und alle seine Verheißungen, die er Israel gemacht hat, erfüllen wird (trotz dessen Leiden unter den Händen der Heiden), ist ein Trost, der letztlich andere zur Gerechtigkeit führen wird (vgl. der Weise in Dan 12,10 ). Keine Gerechtigkeit des Volkes Gottes wird je unbelohnt bleiben. Deshalb werden die, die unter der Verfolgung treu geblieben sind, wie die Sterne für immer und ewig scheinen.
Die Auferstehung der gläubigen Märtyrer aus der großen Trübsal wird geschehen, wenn Christus wiederkommt (vgl. Offb 20,4 ; sie wurden lebendig und regierten mit Christus tausend Jahre lang). Die ungläubigen Toten jedoch werden auferweckt zu „ewiger Schande“ und zum ewigen Gericht am Ende der tausendjährigen Herrschaft Christi (vgl. Offb 20,5; Joh 5,28-29 ).

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

Schreibe einen Kommentar