Monatsarchiv für April 2011

Du suchst im Moment im Archiv von Familie Thomas Pape.

Malchower Störchennest

Nach dem Spaziergang durch die Aue … sind wir „noch schnell“ ans Storchennest. Leider haben wir diesmal die Webcam -Storchennest nicht gefunden – nur die Website der Naturschutzstation.
Wir waren ganz erstaunt dass nun zwei Paare dort brüten:

Geschrieben von Thomas am 24. April 2011 | Abgelegt unter Foto,Natur | Keine Kommentare

Ausflug in die Malchower Auen

Nach dem Malchower See ging es in die Aue…
Einfach schön, ein paar ruhige Minuten die Schöpfung auf sich wirken zu lassen!

Storchflug


Zwischendurch kam ein Storch angeflogen, der sich aber so „verkrümelte“ dass er kaum zu sehen war.
Dann haben wir eine Schlage aufgeschreckt! Wenn wir sie richtig erkannt haben war es eine Ringelnatter, die gaaanz schnell ins Wasser glitt…

Ringelnatter auf der Flucht

Geschrieben von Thomas am 24. April 2011 | Abgelegt unter Natur,Weißensee | Keine Kommentare

Ausflug an den Malchower See

Die Schwäne sind ja ein süsses Paar

Schwanenpaar 2011

Sogar mich angefaucht – das konnten die beiden richtig gut!
Aber wenn sie „richtig gefüttert“ werden, dann sind die beiden „voll dabei“!

Schwan nimmt Brot von Campern

 

wenn die beiden Schwäne statt wären, dann könnten sie aufhören, die Angelhaken zu gründeln

Leider hat die Schwanenfrau seit einiger Zeit einen Angelhaken fest in der Nähe des Schnabels. Nach „Rücksprache“ mit einem Tierarzt könnte man den Haken „vor Ort“ entfernen, WENN sie noch nicht angefangen hat zu brüten…

 

Geschrieben von Thomas am 24. April 2011 | Abgelegt unter Natur,Schwäne | 2 Kommentare

Rund um den Weißensee


Ein kleiner Rundgang heute um den See … leider haben wir bei noch keinem der Haubentaucher geschlüpfte Kücken sehen können

schöne Farben des Haubentauchers

…. aber die Farben von Nest und brütenden Haubentaucher sind faszinierend…

Hauebntaucher auf dem Nest - ein Ruderboot macht das brütende Tier "etwas nervös"

auch bei Familie Schwan sind noch alle Eier vorhanden – ein kurzer Blick, ein kurzes Strecken der Schwanenmutter, ein Drehen einiger Eier – dann wurde weiter gebrütet…  nun ja, um die 30 bis 35 Tage soll es ja insgesamt dauern…

Schwänin und ihr Nest - 2011

 

Schwänin sortiert die Eier

Und zum Abschluß noch einen ganz frechen Mitbewohner, der sich sogar von seiner Frau extra fotographieren ließ: heute geht ja kein Ordnungsamt umher, also kann man auch einfach Angeln ???

Angler in der Angelverbotszone

Geschrieben von Thomas am 23. April 2011 | Abgelegt unter Schwäne,Weißensee | 1 Kommentar

Wanderung um den Malchower See

…und durch das Naturschutzgebiet Malchower Aue – wirklich lohnenswert! Ein paar Stunden in der Schöpfung.
Zum Abschluß noch die Schwäne am Malchower See in Aktion gesehen – ein Hund machte den beiden „viel Spaß“. Schade dass die Hunde nicht richtig erzogen werden…
Vorher hatten wir das Schwanenpaar bei einer Hochzeit beobachten können – das heißt dann wohl, dass weitere Eier ins Nest kommen werden, bevor auch hier die „Brutsaison beginnen“ kann.

Geschrieben von Thomas am 22. April 2011 | Abgelegt unter Natur,Schwäne | 2 Kommentare

Gefahr fürs Schwanennest?

Heute Nachmittag – die Schwänin wird unruhig … aber ich seh erst garnicht warum. Hier ein Suchbild…

Und dann kam auch noch ein Bläßhuhn, und „klaut ganz frech“ vom Schwanennest. Aber dann schnell weg …das gestohlene Nestmaterial zum eigenen Heim/Nest bringen! Kein Wunder dass die Schwänin heute ziemlich geschafft aussah 🙁

Geschrieben von Thomas am 21. April 2011 | Abgelegt unter Schwäne,Weißensee | Keine Kommentare

Bäume um den See

Danke für den Tip! Heute früh um 11 Uhr gab es eine botanische Führung um den Weißensee – Wirklich interessant. Sehr gut erklärt und sehr informativ – hier das Infomaterial.
Werden wohl den See des öfteren nun mit Blick auf die Bäume „umrunden“ 😉

Auf der Website vom Umweltbüro auch eine interessante Aussage: nach dem erklärt wurde, warum es schädlich für die Umwelt ist, Brot und Pizza an die Tiere zu verfüttern. Da heißt es:

DENNOCH

Das Füttern von Wasservögeln stellt für unsere Kinder einen nicht zu unterschätzenden Naturerlebniswert dar, daher sollte das Entenfüttern nicht aus unserem Freizeitkalender gestrichen werden. Unter Beachtung der in diesem Faltblatt dargestellten Hinweise zur Fütterung können größere Schäden vermieden werden. Wichtig ist, die Futtermengen einzugrenzen und auch auf die Fütterung zu verzichten, wenn man feststellt, dass die Tiere satt sind oder am Gewässerrand schon jede Menge ungenutztes Futter umherliegt. So kann jeder einen kleinen Beitrag leisten, den Lebensraum Gewässer zu erhalten.

Somit kann man Kindern die Liebe zur Natur vermitteln. Naturverständnis ist Grundlage für späteres umweltbewusstes Handeln.

Also gesunder Menschenverstand 🙂

Geschrieben von Thomas am 21. April 2011 | Abgelegt unter Natur,Weißensee | Keine Kommentare

« Vorherige Einträge - Nächste Einträge »