Seid immer frohen Mutes!

Freuet euch allezeit
Elberfelder 1905 – 1Thessalonicher 5,16

Seid immer frohen Mutes!
Greber

Freut euch jederzeit.
Neue Welt Übersetzung 2018

Seid immer fröhlich.
Neues Leben Bibel 2006

Seid einfach immer gut drauf!
Volxbibel


χαίρετε Imp. 1Thess 5,17 ἀ-δια-λείπτως beständig, unablässig. προσ-εύχεσθε Imp.

Neuer Sprachlicher Schlüssel zum Griechischen Neuen Testament

Verse 16
i. Have quiet minde & consciēce in Christ which shal make you rejoice in the middes of sorrowes, Rom. 5:3; 2 cor. 6:10.
Die drei folgenden kurzen Aufforderungen haben dieselbe grammatische Struktur und werden außerdem durch die Bemerkung in V. 18 b miteinander verbunden. Sie gelten für die christliche Gemeinde insgesamt, gewinnen jedoch für die thessalonischen Christen in ihrer speziellen Lage ein besonderes Gewicht.

Geneva Bible: Notes_1560

»Freut euch allezeit!« Es gehört zu den Besonderheiten des christlichen Lebens, dass in ihm zur Freude ermahnt werden kann: Röm 12,12.15; 2Kor 6,10; Phil 2,18; 3,1; 4,4; 1Petr 4,13. Dies gilt auch und gerade dann, wenn Christen unter Anfechtung oder Verfolgung leiden. Der Grund dafür liegt darin, dass es sich bei dieser Freude um eine »Freude im Herrn«, um die aus dem Glauben erwachsende Freude handelt. Sie ist nicht von den jeweils herrschenden äußeren Gegebenheiten abhängig, sondern resultiert aus der Gemeinschaft mit Jesus Christus (Joh 15,11; 16,22), ist Frucht des Geistes (Gal 5,22). Die Freude findet ihren erkennbaren Ausdruck in Lob, Preis und Anbetung Gottes (vgl. Jak 5,13; 1Kor 14,26; Eph 5,19).

Nur deshalb kann auch »allezeit« zur Freude aufgerufen werden: Auch wenn Christen allezeit das Sterben Jesu Christi an ihrem Leibe tragen (so Paulus in 2Kor 4,10), so sind sie zugleich in dieser beständigen Verbindung zu ihrem Herrn allezeit getrost (2Kor 5,6).

Edition C

μακάριος, 3 makarios glücklich, selig*

2 Das Wort kann im NT die unspezifische Bedeutung von glücklich oder gut besitzen und so in vielfältiger grammatischer und sachlicher Beziehung gebraucht werden: im persönlichen Sinn von Pls, der sich glücklich schätzt, da er sich vor dem König Agrippa verteidigen kann (Apg 26, 2); unpersönlich in dem auf Jesus zurückgeführten Sinnspruch „Geben ist seliger als Nehmen“ (20, 35), der in dieser oder ähnlicher Form im Griechentum tradiert wurde (dazu E. Haenchen, Apg7 [KEK] z. St.). Ist hier der Komparativ durch (μακάριόν ἐστιν) μᾶλλον … ἤ ausgesagt, so findet er sich direkt bei Pls im Zshg. eines ethischen Werturteils. Die ungebundene Frau ist besser daran (μακαριωτέρα … ἐστιν), wenn sie unverheiratet bleibt (1Kor 7, 40). Eine theol. Bedeutung hat μ. neben ἐλπίς Tit 2, 13, wo es den Gegenstand der christl. Hoffnung bezeichnet (= die künftige Epiphanie der Herrlichkeit Gottes und Jesu Christi). Dem entspr. in den Past die Verwendung als adj. Gottesbezeichnung (1Tim 1, 11; 6, 15). In der überwiegenden Mehrzahl der Belege ist μ. auf Menschen bezogen; so im typischen ntl. Makarismus, auf den sich das Folgende beschränken wird, in dem μ. oft unter Weglassung von ἐστίν (o. ä.) prädikativ vorangestellt ist. Dieser ist in der 2. oder 3. Pers. konstruiert und spricht (teilweise implizit, auch durch Relativ- oder Nachsatz) eine „Bedingung“ aus (z. B. Mt 5, 3ff par.) und ist einem Tat-Folge-Schema zuzuordnen (Kähler 232). Neben dieser primär paränetischen Ausrichtung finden sich parakletische Elemente (→ 4). Aufgrund seiner eschatologischen Motivation zählt der ntl. Makarismus jeweils zur prophetisch-apokalyptischen Anrede bzw. Belehrung. Daher sind hier statt des Wortes „glücklich“ die Übers. Heil! oder das altertümliche selig angemessen. Die gleiche Bedeutung hat μ. im Bezug auf menschliche Körperteile, wenn die so bezeichneten Personen als bes. begnadet dargestellt werden sollen (Mt 13, 16 par. Lk 10, 23; Lk 11, 27).

Exegetisches Wörterbuch zum Neuen Testament

Wie kann man den immer glücklich sein? Gerade jetzt, wo man nicht rausgehen durfte? Oder wenn man keinen besuchen durfte? Übertreibt Paulus nicht, wenn er schreibt, wirkliche Christen sind immer glücklich? Schauen wir uns das Leben von Paulus an, dann sehen wir, was er meint. Er hatte wirklich schlechte Tage – da er verfolgt wurde, und die Probleme der Gemeinden, die er besucht hatte, ihn oft bedrückten. ABER er gab alle Probleme bei Gott ab – und deshalb konnte er glücklich sein! Da gibt es zum Beispiel die eine Geschichte von Paulus: er eingesperrt im Gefängnis – in den Stock eingebunden – also keine angenehme Nacht – und kein Auge geschlossen, um zu schlafen … und was lesen wir? Er sang mitten in der Nacht Psalmen!!! Er „zwang“ der ungünstigen Situation also die Freunde ab! Lasst auch uns auf Gott konzentrieren und nicht auf die „Problemchen“ schauen! Welch herrliche Zukunft liegt vor uns! Welch herrlichen Gott dürfen wir unseren Freund nennen!