Spiegelbild

Und Aaron soll die Namen der Söhne Israels an dem Brustschilde des Gerichts auf seinem Herzen tragen, wenn er ins Heiligtum hineingeht, zum Gedächtnis vor Jehova beständig.
Elberfelder 1871 – Exodus 28,29

So trage Aharon
die Namen der Söhne Jissraels
an dem Gewappen des Rechtspruchs
auf seinem Herzen,
wann er kommt ins Heiligtum,
zum Gedächtnis vor IHM
stetig.
Buber Rosenzweig – Exodus 28,29

Auf diese Weise soll Aaron jedes Mal, wenn er ins Heiligtum geht, die Namen der Stämme Israels auf seinem Herzen tragen. Dann werde ich mich den Israeliten freundlich zuwenden.
Gute Nachricht Bibel : Exodus 28,29

Und so wird Aaron die Namen der einzelnen Familienstämme von Israel durch den Brustbeutel auch buchstäblich auf dem Herzen tragen, wenn er in das besondere Zelt geht. Und ich, euer Gott, werde es dann nicht vergessen, mich um meine Leute zu kümmern.
VolxBibel – Exodus 28,29

Die Brusttasche (über dem Herzen Aarons) , die in diesen Versen zweimal auftaucht), sollte dazu dienen, eine beständige Erinnerung vor dem HERRN zu sein . Ein weiterer Zweck der Tasche wird in der Bezeichnung Urim und Tummim (Lose) angedeutet. Diese waren die Mittel, mit welchen die Priester für die Israeliten Entscheidungen herbeiführten (vgl. V. 15 ). Die Brusttasche war »doppelt gelegt« (V. 16 ), um so eine Art Tasche für die Urim und die Tummim zu bilden.

Die Bibel erklärt und ausgelegt – Walvoord Bibelkommentar

In 2 Mose 28 werden die Kleider des Hohenpriesters beschrieben. Sie waren passend für die Gegenwart Gottes. In den Versen 9-14 geht es um die zwei Onyxsteine, die auf den Schulterstücken des Ephods befestigt waren. In diese Edelsteine waren die Namen der 12 Stämme Israels eingraviert, je 6 Namen auf einem Stein. Es waren Steine des Gedächtnisses für die Söhne Israels. Aaron sollte ihre Namen auf seinen Schultern vor dem HERRN zum Gedächtnis tragen. Er ist ein Vorbild auf den Herrn Jesus, der unser vollkommener Hoherpriester ist. Er trägt uns beständig vor Gott, der immer an sein Volk denkt. Er sieht es in seiner Gesamtheit vor sich.
Zu den Schulterstücken gehörte auch das Brustschild des Ephods, das mit 12 verschiedenen Edelsteinen besetzt war, in die ebenfalls die Namen der 12 Stämme – ein Name pro Edelstein – eingraviert waren. Diese Steine mit den Namen trug der Hohepriester beständig auf seinem Herzen zum Gedächtnis vor dem HERRN (2 Mose 28,29). Das erinnert an die Liebe und Zuneigung unseres Hohenpriesters. Die Namen, die auf die Edelsteine gestochen waren, sind Zeugen von der Heilstatsache, dass unsere Namen in den Himmeln angeschrieben sind (Lk 10,20). Wir gehören unwiderruflich unserem Heiland an (Jes 43,1).

Halte fest 2006

Kapitel 28 behandelt die Kleider des Hohenpriesters und seiner Söhne. Diese Kleider, ihre Farben, die Edelsteine usw. sprechen alle von den verschiedenen Herrlichkeiten Christi, unseres großen Hohenpriesters. Die Familie Aarons war die Priesterfamilie.
28,3–29 Der Hohepriester hatte zwei verschiedene Kleider: (1) Kleider der Herrlichkeit und Schönheit, vielfarbig und reich verziert, und (2) einfache weiße Leinenkleidung. Hier werden nun die ersteren beschrieben (V. 2–4). Das Ephod (V. 6–7) ähnelte einer Schürze, mit zwei Teilen, die an den Schultern zusammengefügt und an den Seiten offen waren. Der gewirkte Gurt (V. 8) war ein Gürtel, der über dem Saum des Ephod um die Taille ging. Die Einfassungen (V. 13) waren aus Goldfiligran gearbeitet und dienten zur Befestigung der Edelsteine. Auf jeder Schulter befand sich ein Onyxstein, in den je sechs Namen der Stämme Israels eingraviert waren (V. 9–12). Auf der Vorderseite des Ephod befand sich das Brustschild, das zwölf Edelsteine umfasste. Auf jedem der Edelsteine stand der Name eines Stammes. Das Brustschild war am Ephod mit Ketten aus reinem Gold befestigt (V. 13–28). Auf diese Weise trug der Hohepriester die Stämme Israels vor Gott auf seinen Schultern (V. 12, dem Sitz der Kraft) und auf seinem Herzen (V. 29, dem Sitz der Zuneigung).

Mac Donald – Kommentar zum Alten Testament

Die Kleidung des Hohepriesters ist farbenfroh und zeichnet sich durch die herausragende Verwendung von Gold aus. Daher wird es im rabbinischen hebräischen Sprachgebrauch als bigdei zahav, „goldene Kleidung“, bezeichnet. Auf Jom Kippur erfüllte der Offizier jedoch seine Pflichten in weißen Leinenkleidern, wie in 3. Mose 16: 4 vorgeschrieben. Diese werden Bigdei-Lavan genannt, „weiße Kleidung“. 2

Eine Vorstellung von dem Eindruck, den das Erscheinen des Hohenpriesters in seinem vollen Ornat auf die Anbeter machte, kann aus dieser Beschreibung in Ben Sira (ca. 190 v. Chr.) 50: 5ff gewonnen werden: „Wie herrlich war er, als er hervorschaute aus dem Zelt / und tauchte hinter dem / Tempelschleier auf! / Er war wie der Morgenstern / erschien zwischen den Wolken, / wie der Vollmond an einem Festivaltag.… ”

Der JPS-Torakommentar

Dazu sollte man anmerken, dass es üblich war, dass ein Hoherpriester auch in anderen Religionen, immer den König/Gott wiederspiegelte. Also ein böser Gott hatte entsprechend schrecklich aussehende Priester – und ein herrlicher Gott eben wie hier beschrieben, einen herrlich aussehenden Priester. So war auch die Handlungsweise bzw das Auftreten des Priesters ein Bild von seinem Gott, den er vertrat.
Wenn wir uns diese Regel anschauen, und dann daran denken, dass wir heute ebenfalls als Priester amten können – welches Bild geben wir von unserem Gott ab?
Aber wir sind natürlich kein Hoherpriester – das ist und bleibt Jesus Christus!
Und Jesus vergißt seine Nachfolger nicht, sondern tritt für sie vor seinem Vater ein.

Der Ephod – 2. Mose 28: 6–14

Und sie werden das Ephod aus Gold, aus Blau und Purpur, scharlachrotem und feinem Leinen zum Werk des geschickten Arbeiters machen. Es muss zwei Schulterstücke haben, die an seinen beiden Enden verbunden sind, damit es zusammengefügt werden kann. Und das gekonnt gewebte Band, das darauf ist, womit es umgürtet werden soll, soll wie sein Werk und aus demselben Stück sein; aus Gold, Blau und Purpur und Scharlach und feinem Leinen. Und du sollst zwei Onyxsteine ​​nehmen und die Namen der Kinder Israel auf sie graben: sechs ihrer Namen auf dem einen Stein und die Namen der sechs, die auf dem anderen Stein bleiben, je nach ihrer Geburt. Mit der Arbeit eines Stechers in Stein, wie die Gravuren eines Siegels, sollst du die beiden Steine ​​nach den Namen der Kinder Israel gravieren: du sollst sie in Goldfassungen einschließen. Und du sollst die beiden Steine ​​auf die Schulterstücke des Ephod legen, um Gedenksteine ​​für die Kinder Israel zu sein; und Aaron soll ihre Namen vor Jehova auf seinen beiden Schultern tragen, um ein Denkmal zu setzen. Und du sollst Einstellungen aus Gold und zwei Ketten aus reinem Gold machen; Wie Schnüre sollst du sie aus Kranzarbeit machen; und du sollst die Kranzketten auf die Einstellungen legen.

Das neunte Merkmal in Bezug auf die Stiftshütte war das Ephod, das das Wahrzeichen des Priesteramtes war. Es sollte so getragen werden, dass es sich auf der Brust des Hohepriesters befand. Später wurde es zum Symbol des Priestertums selbst, da jeder, der Ephod hatte, die Autorität hatte, Priester zu sein (1. Sam. 2: 18–28; 14: 3; 22:18; 23: 6; 30: 7–8). .

2. Die Brustplatte des Gerichts – 2. Mose 28: 15–29

Und du sollst ein Brustschild des Gerichts machen, das Werk des geschickten Arbeiters; wie das Werk des Ephod sollst du es machen; aus Gold, aus Blau und Purpur und aus Scharlach und feinem Leinen sollst du es machen. Foursquare soll es sein und verdoppeln; Eine Spannweite ist die Länge und eine Spannweite die Breite. Und du sollst darin Einstellungen von Steinen setzen, vier Reihen von Steinen: eine Reihe von Sardius, Topas und Karbunkel soll die erste Reihe sein; und die zweite Reihe ein Smaragd, ein Saphir und ein Diamant; und die dritte Reihe ein Jacinth, ein Achat und ein Amethyst; und die vierte Reihe ein Beryll und ein Onyx und ein Jaspis; sie sollen in ihren Einstellungen in Gold eingeschlossen sein. Und die Steine ​​sollen nach den Namen der Kinder Israel sein, zwölf nach ihren Namen; Wie die Gravuren eines Siegels, jeder nach seinem Namen, sollen sie für die zwölf Stämme sein. Und du sollst auf den Brustpanzerketten wie Schnüre Kranzarbeiten aus reinem Gold machen. Und du sollst zwei goldene Ringe auf den Brustpanzer machen und die beiden Ringe an die beiden Enden des Brustpanzers legen. Und du sollst die zwei Kranzketten aus Gold in die beiden Ringe an den Enden des Brustpanzers legen. Und die anderen beiden Enden der beiden Kranzketten sollst du auf die beiden Einstellungen setzen und sie auf die Schulterstücke des Ephods in dessen Vorderteil legen. Und du sollst zwei goldene Ringe machen und sie an die beiden Enden des Brustpanzers legen, an dessen Rand, der nach innen zur Seite des Ephods zeigt. Und du sollst zwei goldene Ringe machen und sie auf die beiden Schulterstücke des Ephods darunter legen, in dessen Vorderteil, nahe an dessen Kopplung, über dem gekonnt gewebten Band des Ephods. Und sie werden den Brustpanzer durch seine Ringe mit einer blauen Spitze an die Ringe des Ephods binden, damit er auf dem gekonnt gewebten Band des Ephods liegt und der Brustpanzer nicht vom Ephod gelöst wird. Und Aaron wird die Namen der Kinder Israel in der Brustplatte des Gerichts auf seinem Herzen tragen, wenn er in die heilige Stätte hineingeht, um fortwährend ein Denkmal vor Jehova zu errichten.

Eng verbunden mit dem Ephod war ein weiterer Gegenstand, der als Brustplatte des Gerichts bezeichnet wurde. Dies sollte aus dem gleichen Material wie das Ephod hergestellt und in der Mitte des Ephod platziert werden. Darauf befanden sich zwölf Steine, die in vier Reihen angeordnet waren, so dass sich in jeder Reihe drei Edelsteine ​​befanden.

Diese zwölf Steine ​​symbolisierten die zwölf Stämme Israels (Ex 28,29). Der Hohepriester trug die Namen der Kinder Israel in der Brustplatte des Gerichts über seinem Herzen, wenn er in den Heiligen Ort ging. So diente es als ständiges Denkmal vor Gott.

Fruchtenbaum – Die Sammlung messianischer Bibelstudien

Schreibe einen Kommentar