Exodus 3,15

Habe in den letzten Tagen bei logos ein Kommentar von Exodus gefunden – hier ein kleiner Einblick in eine spannende Lektüre:

Wie in der Übersetzung von Vers 13 oben angegeben, ist Moses zweiter Einwand nicht nur eine hypothetische Angelegenheit; es ist ein ziemlich heftiger Protest. Auch hier ist es jedoch kein unfairer Protest. Die Israeliten leben seit langer Zeit in einem heidnischen Kontext, und die Väter sind eine ferne Erinnerung. Moses hat guten Grund zu der Annahme, dass sie mehr Identifikation wollen als das, was bereitgestellt wurde. Die Frage: „Wie ist sein Name?“ schlägt einen heidnischen Ausblick vor. In Ägypten hatte jeder Gott einen Namen, der die Gottheit nach Geschlecht, Kultort, Befugnissen, speziellen Aufgaben und Rang innerhalb der Hierarchie der Gottheiten identifizierte. Einige Götter wie Osiris und Amun hatten einen sehr hohen Rang. Andere, wie die Hausgottheit der Geburt, der Zwerggott Bes, waren relativ gering. Amun hatte seinen großen Schrein in Theben; Ptah war die Hauptschöpfergottheit des Memphis-Kultes. Osiris war Herr der Toten; Thoth war der Gott der Schriftgelehrten, Hathor war eine Fruchtbarkeitsgottheit und Mut war die göttliche Mutter des Pharaos. Diese Liste könnte auf viele Namen erweitert werden, und ähnliche Listen könnten für die Götter von Kanaan und Mesopotamien zusammengestellt werden. Darüber hinaus verschiedene Völker oder Staaten, die eng mit bestimmten Göttern identifiziert sind; Marduk zum Beispiel war die Hauptgottheit Babylons während des neo-babylonischen Reiches. Kurz gesagt: „Wie ist sein Name?“ impliziert eine Reihe spezifischer Voraussetzungen über die Gottheit, die Moses zu vertreten behauptet. Es legt nahe, dass er nicht einzigartig ist, sondern einer von vielen Göttern; dass er geografisch auf seinen besonderen Ort oder Kult beschränkt ist; dass er bestimmte Spezialgebiete hat, sei es Babys gebären oder über die Toten herrschen; und es legt nahe, dass JHWH irgendwo in der Hierarchie der Gottheiten ist, mit einigen Göttern über und einigen unter ihm. Kurz gesagt, sein „Name“ unterscheidet ihn von allen anderen Göttern im Pantheon.
In diesem Licht müssen wir die Antwort in Vers 14 „ICH BIN“ verstehen. Obwohl Gott den Namen JHWH akzeptieren wird, lehnt der Titel „ICH BIN“, der dem heidnischen Kontext der Frage gegenübergestellt wird, die Idee eines Namens für Gott ab. Er ist nicht wie Amun oder Ptah; Ihm kann kein Platz und keine Identität im Kosmos als einer der Götter zugewiesen werden. Im äußersten Sinne hat er keinen Namen; Er ist einfach ICH BIN. Darüber hinaus impliziert der Titel I AM, dass er kein zufälliges Wesen ist. Dies ist keine Einfügung einer fremden philosophischen Theologie in den Text; es ist bis zu dem Punkt deutsch, den der Text macht. Seine Identität ist nicht an einen Schrein, einen Kult, eine Stadt, ein Volk oder einen Titel gebunden. Seine Befugnisse beschränken sich nicht nur auf bestimmte Aktivitäten wie die Schreibkunst oder die jährliche Überschwemmung des Nils. Er ist nicht einmal abhängig von den Urkräften, die in heidnischer Theogonie den Geburten der Götter vorausgingen.82 Er existiert unabhängig von allen Dingen und ist das einzige Wesen, für das die Existenz Teil seines Wesens ist. Alles andere hängt von ihm ab. Im einfachsten Sinne ist er der einzige, ewige, allmächtige Schöpfergott. Nach seinem „Namen“ zu fragen bedeutet, den Punkt völlig zu verfehlen, weil er überhaupt nicht einer der Götter ist.
Zu sagen, dass „ICH BIN“ der Vorstellung widerspricht, dass Gott einen Namen hat, scheint genau dieser Passage zu widersprechen. Hier und im Rest des Alten Testaments wird Gottes Name ausdrücklich als „JHWH“ deklariert. Es ist richtiger zu sagen, dass JHWH in einem Sinne Gottes Name ist, in einem anderen Sinne jedoch nicht. JHWH ist Gottes Name in dem Sinne, dass es die Bundesidentifikation ist, die Gott an Israel bindet. Es ist nicht Gottes Name, wie Seth, Horus, Thoth oder Bastet einzelne ägyptische Götter identifizieren und definieren. Das heißt, der Name JHWH ist die richtige Bezeichnung für Israeliten, die sie für ihren Gott verwenden können, aber der Name ist nur ein Zufall (im philosophischen Sinne eines nicht wesentlichen Attributs); es ist nicht von der Essenz Gottes und es definiert sein Sein nicht. Von sich selbst ist er einfach „ICH BIN“ oder der „unbekannte Gott“ (Apostelgeschichte 17:23). Oder wie der Engel JHWH zu Manoah sagte: „Warum fragst du meinen Namen? Es ist zu wunderbar “(Judg. 13:18). Im Gegensatz zum Mythos von Isis und Re, in dem die Göttin den Namen des Sonnengottes benutzte, um Macht über ihn zu erlangen, impliziert die biblische Geschichte nicht, dass die Kenntnis des Namens von JHWH irgendeine Macht über ihn impliziert. Eine Diskussion der Theorien über die Bedeutung und Herkunft des Namens „YHWH“ selbst finden Sie im folgenden Exkurs.
Der obige Übersetzungshinweis zu Abschnitt 3: 15e legt nahe, dass זִכְרִי als „meine bleibende Identität“ übersetzt werden sollte, basierend darauf, wie eng alte Menschen ihre Identität und ihren Namen mit dem eigenen Namen verbunden haben. Exodus sagt natürlich nicht, dass Gottes Fortbestand davon abhängt, ob sich die Menschen an den Namen JHWH erinnern (ein solches Denken würde der heidnischen Vorstellung eines Namens ähneln). Aber es heißt, dass Gott Israel sozusagen eine einzige Bezeichnung für ihren Gott gegeben hat, die sie als Standard betrachten sollen. Man kann außer dem Namen nicht sinnvoll von ihm sprechen, und ohne den Namen wird „Gott“ nur eine Abstraktion. Bekanntlich ist JHWH der „Bundesname“ Gottes; Was zählt, ist nicht, sich an die Aussprache von JHWH zu erinnern, sondern dass dies der Gott Israels ist. Wir sollten außerdem beobachten, dass der „Name“ hier nicht nur JHWH ist; es ist „JHWH, der Gott deiner Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs“. Kurz gesagt, er identifiziert sich für immer mit dem Bund, mit den Patriarchen und mit Israel. Dies hat enorme theologische Implikationen, und diese werden in der folgenden theologischen Zusammenfassung untersucht.

Garrett – Ein Kommentar zu Exodus

Dazu fällt mir dann die Frage wieder ein, die ich vor ein paar Jahren hier im Blog gestellt hatte. Ich hatte es irgendwo im www gelesen, dass der Name Jehovah aus den drei Zeitformen von „sein“ abgeleitet war. Dass heißt : er war, er ist, er wird sein. Wenn aber jemand nur einen Teil dieser Zusammensetzung nimmt – wie diejenigen, die Jahwe sagen, dann bedeutet dass, das auch ein Teil der Zeitform weggenommen wird – also nur noch „er war und er ist“.

Jetzt habe ich eine ähnliche Auffassung bei Nehemia Gordon gefunden – er erklärt wie und warum Jehovah die richtige Aussprache ist – unter anderem kann man folgende Lesezeichen bei ihm kaufen:

Dazu schreibt er auf seiner Website:

This bookmark depicts the Name of Yehovah in Hebrew with the full vowels as confirmed in over 2,000 Hebrew Bible Manuscripts from around the world!

The back depicts the three words that combine to form the name Yehovah as alluded to in Exodus 3:14-15.

The key to understanding the meaning of the name Yehovah in Exodus 3:14 is Ehyeh “I am”. Ehyeh literally means „I will be“. Yehovah is a combination of three forms of that same verb, „to be“: haya (“He was”), hoveh (“He is”), and yihiyeh (“He will be”).
When you combine haya, hoveh, and yihiyeh (He was, He is, He will be) you get Yehovah.

Nehemia Gordon

Nun verstehe ich besser, warum man nicht will, dass der Name Jehovah in aller Munde ist: erst einmal, weil ER nicht wiederkommt, wenn ER nicht gerufen wird, und weil der Ankläger zwar weiß das ER aktiv war und vielleicht auch aktiv ist, aber doch bitte nicht mehr in der Zukunft der Menschen ….
Unsere Aufgabe ist es also, den Namen Jehovahs – des Gottes Abrahams, Isaaks und Jakobs weiterhin hoch zu halten!