„du bist würdig“

Du bist würdig, o unser Herr und unser Gott, zu nehmen die Herrlichkeit und die Ehre und die Macht; denn du hast alle Dinge (O. das All) erschaffen, und deines Willens wegen waren sie und sind sie erschaffen worden.
Elberfelder 1871 – Offb 4,11

»Dich, unseren Herrn und Gott, beten wir an. Du allein bist würdig, Ehre und Ruhm zu empfangen und für deine Macht gepriesen zu werden. Denn du hast alles erschaffen. Nach deinem Willen entstand die Welt und alles, was auf ihr lebt.«
Hoffnung für alle – Offenbarung 4,11

Nun steht an dieser Stelle in der Offenbarung in hebräischen Bibeln NICHT der Name Jehovah. Also wer ist hier gemeint? Haben diejenigen Recht, die einfach überall wo Herr steht einfach Jesus einfügen?
Oder wird aus dem Zusammenhang nicht klar und deutlich, dass der Vater gemeint ist?

Und noch wichtiger: WAS ist Anbetung? Und warum steht diese NUR IHM zu?
Darf ich denn auch meine menschliche Regierung anbeten?

Erschaffen zur Freude Gottes
 
Eine Frage zum Nachdenken
• Welche alltägliche Aufgabe kann ich ab heute so erledigen, als ob ich sie direkt für Christus täte?
Du allein bist würdig, dass wir dich ehren und rühmen, uns deiner Macht unterordnen. Denn du hast alles erschaffen. Nach deinem Willen entstand die Welt und alles, was auf ihr lebt.
Offenbarung 4,11

ERF – 40 Tage Leben mit Vision

Anbetung ist ein Sich-Niederbeugen vor Gott. Damit ist nicht unbedingt eine Körperhaltung, sondern eine innere Einstellung der Ehrerbietung gemeint. Wir verbeugen uns vor Gott, indem wir Ihn anerkennen und seine Würde zum Ausdruck bringen: Wir verehren seine Person, seine Eigenschaften und seinen Charakter. Ein Beispiel dazu gibt uns Offenbarung 5,9, wo es heisst: «Du bist würdig.» In diesem Sinn beinhaltet Anbetung auch, dass wir Gott etwas bringen oder etwas vorstellen.
Anbetung hat einen zentralen Platz im christlichen Leben – sowohl im persönlichen als auch im gemeinsamen. Wir sind errettet worden, um Anbeter zu werden – schon auf der Erde (Joh 4,23), aber auch in alle Ewigkeit (Off 4,10.11; 5,9-14).

Halte fest 2015

… werden wir uns täglich mit einer Schriftpassage beschäftigen, die Anbetung zum Inhalt hat. …. Wir sollten Gott nicht etwas opfern, was uns nichts gekostet hat (2Sam 24,24).
….
Tag l: Ps 103
Tag 2: Ps 95,1-6; 96,1-10
Tag 3: Offb 4,8-11; 5,9-14
Tag 4: Ps 139
Tag 5: Lk 1,46-55
Tag 6: Ps 145

Jean Gibson – Training im Christentum

Anbetung. Ein angelsächsischer Begriff, der Wertschätzung, Dankbarkeit und Lob für jemanden bedeutet, der sich für solchen Respekt und diese Anbetung als würdig erwiesen hat. Es leitet sich vom altenglischen Wert ab und bezieht sich auf die Wertigkeit des Kultgegenstandes. Das lateinische Wort, das in Bezug auf den Gottesdienst in der mittelalterlichen Kirche am häufigsten verwendet wurde, war Leiturgia, von der das englische Wort Liturgie abgeleitet ist. Liturgie ist eine Strategie oder ein Handlungsmuster für ein ausgewähltes Ziel. Das Muster oder die Strategie wird aus dem zu erreichenden Ziel abgeleitet. So kommt in liturgischer Form von der Art und Form des Inhalts der Handlung. Dies gilt im Gottesdienst und in der täglichen Arbeit. Wir können uns auf die Liturgie der Arbeit oder des Gottesdienstes beziehen, aber der heutige Standardgebrauch beschränkt sich hauptsächlich auf den Gottesdienst. Christliche Anbetung ist weder ein Programm zur Vermittlung der christlichen Wahrheit noch eine emotionale Aufmunterung, bei der man seine spirituellen Batterien aufladen kann. Anbetung ist die Feier der historischen Tatsachen, dass Gott einzigartig in Jesus von Nazareth war und die Welt mit sich selbst versöhnte und dass Gott seine Schöpfung immer und weiterhin in gnädiger Vorsehung und ewiger Liebe bewahrt und hütet. Die Feier der Anbetung ergibt sich aus der individuellen und gemeinschaftlichen Freude und Erleichterung, diese beiden historischen Tatsachen zu kennen. Anbetung ist daher das Fest der Dankbarkeit und Hoffnung. Es ist die Handlung und Erfahrung, die Natur und das Verhalten Gottes tiefgreifend und dankbar zu berücksichtigen: Er ist für uns, nicht gegen uns. Er ist keine Bedrohung, sondern unser Trost. Das psychologische Prinzip, das dem Erlösungswert der Anbetung zugrunde liegt, ist, dass Menschen, die dankbar sein können, gesund sein können und Menschen, die nicht dankbar sein können, nicht gesund sein können. Der Zweck der Anbetung ist es, die geistige Ganzheit, die emotionale Gesundheit und das kreativ heilige Leben zu fördern und gleichzeitig Gott zu danken. Das Erleben und Feiern der Freude und Erleichterung der Gnade Gottes in Vergebung und Vorsehung führt zur Erfüllung dieses Zwecks.

Baker Encyclopedia of Psychology & Counseling

Wenn Anbetung ist, dass ich verstehe „dass Gott seine Schöpfung immer und weiterhin in gnädiger Vorsehung und ewiger Liebe bewahrt und hütet“ – warum gibt es dann heute so viele, die einen Tanz um einen Virus oder eine Wahl machen, anstatt um „Jehovah zu tanzen“? Welche Person oder Sache gibt uns den Leben oder Lebenssinn? Ist es eine Kirche oder nur eine wirkliche persönliche Beziehung mit Jehovah?