in Christus bleiben

Bleibet in mir, und ich in euch. Gleichwie die Rebe nicht von sich selbst Frucht bringen kann, sie bleibe denn am Weinstock, also auch ihr nicht, ihr bleibet denn in mir. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben Wer in mir bleibt und ich in ihm, dieser bringt viel Frucht, denn außer mir (Eig getrennt von mir) könnt ihr nichts tun.
Elberfelder 1871 – Johannes 15,4–5

Bleibt in mir, und ich werde in euch bleiben. Denn eine Rebe kann keine Frucht tragen, wenn sie vom Weinstock abgetrennt wird, und auch ihr könnt nicht, wenn ihr von mir getrennt seid, Frucht hervorbringen. Ich bin der Weinstock; ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, wird viel Frucht bringen. Denn getrennt von mir könnt ihr nichts tun.
Neues Leben – Johannes 15,4–5

Bleibt fest mit mir verbunden, und ich werde ebenso mit euch verbunden bleiben! Denn eine Rebe kann nicht aus sich selbst heraus Früchte tragen, sondern nur, wenn sie am Weinstock hängt. Ebenso werdet auch ihr nur Frucht bringen, wenn ihr mit mir verbunden bleibt. Ich bin der Weinstock, und ihr seid die Reben. Wer mit mir verbunden bleibt, so wie ich mit ihm, der trägt viel Frucht. Denn ohne mich könnt ihr nichts ausrichten.
Hoffnung für Alle – Joh 15,4–5

Ja, das Bild ist irgendwie nicht passend – den die Frucht scheint nicht wie eine Traube auszusehen 😉
Aber die Aussage bleibt natürlich bestehen: nur wer in Jesus Christus ist und bleibt kann und wird Frucht hervorbringen. Schauen wir uns dann zum Beispiel viele politische Richtungen an, stellen wir fest, dass die Christen die sich dort einbringen sehr oft keine wirkliche Frucht hervorbringen.

Bleib in mir und ich in dir. Da der Zweig keine Früchte von sich tragen kann, außer er bleibt im Weinstock; so könnt ihr auch nicht, außer ihr bleibt in mir. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Zweige. Wer in mir bleibt, und ich in ihm, der trägt viel Frucht. Denn außer mir könnt ihr nichts tun. Die siebte Ermahnung besteht darin, im Messias zu bleiben, was bedeutet, in einer kontinuierlichen, lebendigen Beziehung zu ihm zu sein. Diejenigen, die im Messias bleiben, werden von Ihm auferweckt und Früchte tragen. Er wird uns durch Disziplin beschneiden, damit wir noch mehr Früchte tragen können. Wenn wir keine Früchte produzieren, wird dieses Versagen durch Feuer beurteilt. Dies ist nicht das Feuer der Hölle, denn eine einmal gerettete Person kann niemals in die Hölle gehen. Dies ist das Feuer des Richterstuhls des Messias, das Feuer von 1. Korinther 3: 9-15. Es ist das Feuer, nach dem die Werke des Gläubigen beurteilt werden. Die Gläubigen sollen im Messias bleiben. Wenn sie im Messias bleiben, werden sie Früchte bringen. Die Gläubigen werden von Fruchtbarkeit geprägt sein. Wenn sie keine Früchte tragen, wird er sie hochheben, damit sie Früchte tragen können. Wenn sie trotz des Anhebens keine Früchte tragen, werden sie vom Weinstock abgeschnitten und verbrannt. Es ist nicht der Gläubige selbst, der verbrannt wird, sondern der Mangel an Früchten, der verbrannt wird. Es ist das Verbrennen des Holzes, des Heus und der Stoppeln der Werke des Gläubigen und nicht des Gläubigen selbst.

Arnold Fruchtenbaum

Auf sieben verschiedene Arten zeigt, symbolisiert oder illustriert die Schrift die Beziehung des Messias im Himmel zur Kirche, die sein Leib hier auf Erden ist. Jede Figur betont einen oder mehrere Schlüsselpunkte. Die erste Figur ist die von „Der letzte Adam und die neue Schöpfung“. Der letzte Adam ist Jesus, der jetzt im Himmel ist; Die neue Schöpfung ist der Leib des Messias, der Kirche. Diese Beziehung ist in 1. Korinther 15:45 und 2. Korinther 5:17 angegeben. Die grundlegende Bedeutung dieser Beziehung ist, neues Leben zu geben. Denn wie in Adam alle sterben, werden im Messias, dem letzten Adam, alle lebendig gemacht. Der Grundgedanke dieser ersten Beziehung besteht darin, neues Leben zu geben, das ewige Leben zu vermitteln. Die zweite Figur ist die von „Der Kopf und der Körper“. Der Messias ist das Haupt der Kirche, und die Kirche selbst ist sein Leib. Die Hauptpassage für diese Beziehung ist Kolosser 1:18, 24. Diese Beziehung betont vier Dinge. Erstens hat es die Bedeutung der Richtung. So wie ein physischer Kopf oder das Gehirn einem physischen Körper die Richtung gibt, gibt der Messias als Kopf der Kirche die Richtung vor. Zweitens bedeutet es Kontrolle. So wie der Kopf die Handlungen des Körpers kontrolliert, kontrolliert auch der Messias die Kirche. Drittens bedeutet es Pflege. Der Kopf mit seiner kontrollierenden Kraft des Gehirns nährt den Rest des Körpers. Trotzdem nährt der Messias seine Kirche. Viertens bedeutet es das Geben von geistlichen Gaben. Die größte Passage über geistige Gaben, 1. Korinther 12, stützt ihre Lehre auf diese Beziehung des Kopfes zum Körper. Die dritte Figur ist die von „Der Hirte und das Schaf“. Die Hauptstelle, die diese Beziehung beschreibt, ist Johannes 10: 1–30. Die Bedeutung dieser Beziehung ist dreifach. Erstens führt. Es ist ein Hirte, der eine buchstäbliche Schafherde führt, und so ist es der Messias, der gute Hirte, der die Kirche führt. Zweitens bedeutet es, sich zu sorgen. So wie sich ein guter Hirte um seine Schafe kümmert, kümmert sich auch der Messias um die Kirche. Drittens hat es auch die Bedeutung von Bestimmung. Es liegt nicht in der Verantwortung der Schafe, die Weide zu finden, sondern in der Verantwortung des Hirten, die Schafe an einen Ort zu bringen, an dem sie gefüttert werden können. Daher übernimmt der Messias die Verantwortung, für die grundlegenden physischen und spirituellen Bedürfnisse der Kirche zu sorgen. Die vierte Figur ist die von „The Vine and the Branches“. Die Schlüsselschrift für diese Beziehung ist Johannes 15: 1–7. Diese Beziehung hat zwei Bedeutungen. Die erste Bedeutung ist die der Fruchtbarkeit. Ein Zweig kann keine Früchte tragen, wenn er nicht am Rebstock verbleibt, wo er am lebensspendenden Saft des Rebstocks teilnehmen kann. Wenn es am lebensspendenden Saft der Rebe teilnimmt, wird der Zweig fruchtbar. Der Gläubige soll im Messias bleiben; Wenn er im Messias bleibt, wird er Früchte tragen. Eine zweite Bedeutung dieser Beziehung ist die der Reproduktion. Die Rebe produziert nicht nur Früchte, sondern auch Samen, um mehr Reben zu produzieren, die im Gegenzug mehr Früchte produzieren. Der Gläubige hat die Verantwortung für die Fortpflanzung, Heilige hervorzubringen, indem er das Evangelium bezeugt und weitergibt, und wenn sie wiedergeboren werden, können auch sie Früchte bringen. Die fünfte Figur ist die von „Der Hauptgrundstein und die Steine ​​des Gebäudes“. Die wichtigsten Schriftstellen für diese Beziehung sind 1. Korinther 3: 10–11 und 1. Petrus 2: 4–8. Diese Beziehung hat zwei Schlüsselbedeutungen. Das erste ist das des Lebens und der Stabilität. Wenn der Gläubige auf einem sicheren Fundament ruht, dem Messias, dann baut er ein stabiles Gebäude. Wenn er es nicht tut, baut er auf einem Sandfundament und das Ergebnis ist Instabilität. Die zweite Bedeutung dieser Beziehung ist die einer Grundlage für das spirituelle Leben. Der Herr Jeschua ist das Fundament, und ein anderes Fundament kann kein Mensch legen als das, was gelegt wird, das Jesus der Messias ist. Der Messias und sein Werk am Kreuz sind die Grundlage für das spirituelle Leben. Die sechste Zahl ist die des „Hohenpriesters und des königlichen Priestertums“. Die Hauptpassagen für diese Beziehung sind Hebräer 7: 1–10: 18 und 1. Petrus 2: 5 und 9. Diese Beziehung hat vier Bedeutungen. Erstens hat es die Bedeutung von Opfer, weil es die Pflicht eines Priesters ist, Opfer darzubringen. Das Opfer, das Jesus anbot, war das Opfer seines eigenen Blutes. Die Opfer, die die Gläubigen bringen sollen, sind Lob, Dank, Gastfreundschaft und finanzielle Unterstützung für das Werk des Herrn (Hebr. 13). Zweitens bedeutet es Fürbitte. So wie Jeschua für die Gläubigen interveniert, sollen auch die Gläubigen für andere Gläubige intervenieren. Drittens bedeutet es Säuberung, weil die Funktion eines Hohepriesters darin bestand, das Volk, das er vertrat, das Volk Israel, zu reinigen. Heute reinigt Jesus die Gläubigen durch das heiligende Werk des Heiligen Geistes. Die Gläubigen sollen auch die Arbeit der Reinigung tun und durch unser Geständnis an dieser Arbeit teilnehmen, wie in 1. Johannes 1: 9 dargelegt: Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, um uns unsere Sünden zu vergeben, und um uns von allen Ungerechtigkeiten zu reinigen.
Die vierte Bedeutung dieser Beziehung ist das Gebet. Die Aufgabe eines Priesters bestand darin, das Volk vor Gott zu vertreten, und deshalb betete Jeschua im Namen der Gläubigen (Joh. 17). Aus dem gleichen Grund sollten die Gläubigen für einander beten. Die siebte Figur ist die von „Der Bräutigam und die Braut“. Die Hauptschriftstelle ist Epheser 5: 25–32. Diese Beziehung hat drei grundlegende Bedeutungen. Erstens ist die Bedeutung von Bereitschaft. So wie sich die Braut auf den Ehemann vorbereitet, müssen die Gläubigen in ständiger Vorbereitung leben. Jesus ist noch nicht für die Kirche gekommen, aber die Gläubigen sollten immer auf den Moment vorbereitet und bereit sein, in dem er kommt. Zweitens bedeutet es Vereinigung. Die Kirche ist auf einzigartige Weise mit dem Messias verbunden. Alle Gläubigen sind jetzt in Christus. Drittens bedeutet es Gemeinschaft. Ein Ehemann und eine Ehefrau teilen eine Ebene der Gemeinschaft, die nicht von anderen geteilt wird, und die Gläubigen sollen eine einzigartige Gemeinschaft mit dem Messias teilen. Dies sind die sieben Figuren, die das gegenwärtige Werk des Messias veranschaulichen. Jesus ist aktiv und weil er aktiv ist, erhalten die Gläubigen viele Segnungen.

Arnold Fruchtenbaum – Die Sammlung messianischer Bibelstudien

Dieser zentrale Stellenwert Christi muss unser ganzes Leben als Christ hindurch bestehen bleiben. Ryle fährt fort: „Möchten Sie weiterhin heilig sein? Dann bleiben Sie in Christus. Er sagt selbst: ‚Bleibt in mir und ich in euch Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht‘ (Joh 15,4-5). Es gefiel dem Vater, dass in ihm die ganze Fülle wohnen sollte, ein Vorrat, der für alle Bedürfnisse des Gläubigen ausreicht. Er ist der Arzt, zu dem Sie täglich gehen müssen, wenn Sie gesund bleiben möchten. Er ist das Mama, das Sie täglich essen müssen. und der Fels, aus dem Sie täglich trinken müssen. Sein Arm ist der Arm, auf den Sie sich täglich stützen müssen, wenn Sie aus der Wüste dieser Welt auftauchen. Sie müssen nicht nur in ihm verwurzelt sein, Sie müssen auch in ihm auferbaut sein.“ Die Segnungen, die uns in Christus gehören, ermutigen uns, den geistlichen Kampf. der uns erwartet, zu kämpfen. Wie J.C. Ryle sagte: „Ein wahrer Christ kennt nicht nur den Frieden des Gewissens, sondern einen inneren Kampf.“ Wir sind mit Christus verbunden mit einer Absicht: „…wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos vor ihm seien …“ (Eph 1,4). Unser neues Leben in Christus ist ganz einfach das: neues Leben. Ein ruhmvoller Kampf gegen die Welt, das Fleisch und den Teufel ist im Gang und dieser Kampf ist eines der deutlichsten Zeichen unseres Bundes mit ihm.

Timothey S. Lane – Alles anders – aber wie?

Schreibe einen Kommentar